French Open 2019

Wer gewinnt die French Open 2019?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    40
  • Umfrage geschlossen .

Jones

Nachwuchsspieler
Beiträge
620
Punkte
63
Schade, unter fairen Bedingungen hätte ich Thiem den Sieg zugetraut. So war es halt wie erwartet. Mit der Entscheidung das Match tatsächlich am Sonntag stattfinden zu lassen, hätte man Nadal den Pokal auch gleich schenken können. Peinlich.
Es gab keine Entscheidung, der Schedule stand vor dem Turnier fest und wurde durchgezogen, wie das immer im Tennis der Fall ist. Natürlich haben Nadal die Umstände geholfen und eventuell wäre für Thiem mehr drin gewesen, aber das spielt keine Rolle.
Letztes Jahr in Wimbledon gab es 3 Gründe zur Verlegung und man hat es nicht getan.
 

TennisFed

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.341
Punkte
63
Letztes Jahr in Wimbledon gab es 3 Gründe zur Verlegung und man hat es nicht getan.
Bitte erkläre mal für den Laien (meine Wenigkeit in diesem Fall) warum es Gründe gab und sogar 3 laut Dir das Wimbledon Finale zu verlegen? Es gab mMn überhaupt gar keine Gründe. Wenn Isner und Anderson so lange brauchen dann sie selber Schuld, gleiches gilt für Djokovic und Nadal. Das Wetter war auch perfekt.
Hier hingegen waren es wirklich die ständigen Unterbrechungen wegen Regens & Sturm. Eine Verlegung auf Montag wäre dieses Jahr in RG mMn durchaus gerechtfertigt gewesen.
Ein Tenniskenner wie Du sollte da durchaus zwischen den beiden Turnieren zu differenzieren lernen.
 

Jones

Nachwuchsspieler
Beiträge
620
Punkte
63
Bitte erkläre mal für den Laien (meine Wenigkeit in diesem Fall) warum es Gründe gab und sogar 3 laut Dir das Wimbledon Finale zu verlegen? Es gab mMn überhaupt gar keine Gründe. Wenn Isner und Anderson so lange brauchen dann sie selber Schuld, gleiches gilt für Djokovic und Nadal. Das Wetter war auch perfekt.
Hier hingegen waren es wirklich die ständigen Unterbrechungen wegen Regens & Sturm. Eine Verlegung auf Montag wäre dieses Jahr in RG mMn durchaus gerechtfertigt gewesen.
Ein Tenniskenner wie Du sollte da durchaus zwischen den beiden Turnieren zu differenzieren lernen.
Grund Nummer 1 warum vor dem Turnier über den Termin diskutiert wurde war das WM Finale.
Grund Nummer 2 war die gleiche Situation wie bei den FO, das HF wurde erst am Samstag beendet, ob nun wegen Regen oder den Bestimmungen wann in Wimbledon abgebrochen wird bzw. die Länge des Spiels davor.
Grund Nummer 3 war das historische 26:24, Grund genug, um die Regeln zu ändern, aber nicht Grund genug das Spiel auf Montag zu legen. Anderson hatte keine Chance zu erholen, nach heutigen Regeln hätte er.

Wörter wie peinlich in Richtung der FO sind einfach Quatsch. Denn es gab dutzende vergleichbare Situationen, in denen das Finale nicht verschoben wurde, es wäre ein Novum. In erster Linie geht es um wirtschaftliche Interessen, aber die hat es im Fall in Wimbledon nicht gegeben, dank WM.
Wir können auch nochmal in NY schauen wo bis vor wenigen Jahren der Super Saturday + Finale am Sonntag normal war. Diese Planung aus rein wirtschaftlichen Interessen, war peinlich. Aber wenn es dazu kommt, weil äußere Umstände wie Regen oder ein längeres Spiel davor dazu führen, ist es nicht peinlich, sondern einfach Erfüllung des Planes ohne die Büchse der Pandora zu öffnen.

Hätte man Nadal nicht seine Vorteil genommen, den er sich durch den schnellen souveränen Sieg im Halbfinale erspielt hat? Mit welcher Begründung will man Nadal erklären, dass sein Vorteil gestrichen wird? Dazu kommen die wirtschaftlichen Fragen, mit den TV Rechten, den Zuschauern vor Ort usw.
Also gab es für mich keine Entscheidung, da es nichts zu entscheiden gab. Das Finale hat regulär zur geplanten Zeit stattgefunden. Das muss auch jeder Thiem Sympathisant, zu denen ich mich auch zähle, einsehen.
 

gentleman

Moderator
Teammitglied
Beiträge
1.745
Punkte
113
Standort
Austria
Hätte man Nadal nicht seine Vorteil genommen, den er sich durch den schnellen souveränen Sieg im Halbfinale erspielt hat? Mit welcher Begründung will man Nadal erklären, dass sein Vorteil gestrichen wird? Dazu kommen die wirtschaftlichen Fragen, mit den TV Rechten, den Zuschauern vor Ort usw.
Also gab es für mich keine Entscheidung, da es nichts zu entscheiden gab. Das Finale hat regulär zur geplanten Zeit stattgefunden. Das muss auch jeder Thiem Sympathisant, zu denen ich mich auch zähle, einsehen.
Stimme dir bei allem zu, aber hier kann ich dir nicht ganz folgen? Inwiefern war es Nadals "Leistung" dass das Spiel von Djokovic - Thiem aufgrund des Platzregens uns des Sturms am Freitag abgebrochen werden musste bzw. offenbar Djokovic darauf drängte, nicht nochmal eine Stunde auf den Platz rauszugehen am Freitagabend als die Sonne rauskam? Wäre das Wetter Freitag weiterhin ok gewesen und Thiem - Djokovic hätten sich einfach so lange beackert, bis man am Samstag hätte weitermachen müssen, würde ich dein Argument hier verstehen. So war es aber eben vor allem vis maior (höhere Gewalt), die eine Verschiebung auf Samstag und somit den grundsätzlichen Nachteil Thiems am Sonntag erzwungen hat.
 

Whizkidd

Nachwuchsspieler
Beiträge
36
Punkte
8
Also ich bin der Meinung - der Domi hat es nicht verloren, weil er "müde" war oder weil er am Anfang zuviel Tempo gegangen ist.

Er hat das Spiel einzig und allein deshalb verloren, weil er sich durch die Spielchen von Nadal aus dem Konzept bringen hat lassen und es Rafa gelungen ist, in seinen Kopf zu kommen. Jeder der Einzelsport betreibt, weiß das sowas im Kopf entschieden wird.

Als Domi das Break im 1sten gelang, hat Rafa angefangen --> prompt das Rebreak - unter anderem mit Linien putzen, mehrfach den Aufschlag unterbrechen usw..
Dann schafft es der Domi den 2ten Satz zu gewinnen --> top was passiert, Rafa nimmt eine sehr lange Pause, putzt dann wieder die Linien, tauscht den Schläger usw.. und der liebe Domi hat sich dadurch komplett aus dem Konzept bringen lassen. Dann wollte er es erzwingen und ist Rafa direkt in die Falle gelaufen --> und das widerum hat dazu geführt das sich Rafa in einen absoluten Rausch gespielt hat.

Domi hat das gestern in der PK auch angesprochen --> und ich bin zuversichtlich das er für die Zukunft lernt, wenn der Ref das nicht unterbindet (er hätte Rafa durchaus verwarnen können) muss Domi eben auch solche Sachen machen. Er hat Rafa kein einziges Mal beim Aufschlag unterbrochen, seine Toilettenpause war viel kürzer, er hätte sich auch am Platz umziehen können - die französischen Damen hätten sich gefreut - er hätte auch mitten im Game den Schläger tauschen können und direkt was trinken usw..

Gratulation an Rafa - 12 Titel in Paris ist nicht zu beschreiben.

Whizzy
 

Jones

Nachwuchsspieler
Beiträge
620
Punkte
63
Stimme dir bei allem zu, aber hier kann ich dir nicht ganz folgen? Inwiefern war es Nadals "Leistung" dass das Spiel von Djokovic - Thiem aufgrund des Platzregens uns des Sturms am Freitag abgebrochen werden musste bzw. offenbar Djokovic darauf drängte, nicht nochmal eine Stunde auf den Platz rauszugehen am Freitagabend als die Sonne rauskam? Wäre das Wetter Freitag weiterhin ok gewesen und Thiem - Djokovic hätten sich einfach so lange beackert, bis man am Samstag hätte weitermachen müssen, würde ich dein Argument hier verstehen. So war es aber eben vor allem vis maior (höhere Gewalt), die eine Verschiebung auf Samstag und somit den grundsätzlichen Nachteil Thiems am Sonntag erzwungen hat.
Für die Absetzung kann kein Spieler was, aber Nadal hat seine Aufgabe im HF in 3 erledigt während Thiem 5 Sätze brauchte. Mit möglichst geringem Verschleiß durch das Turnier zu kommen ist ein wichtiger Punkt in Slams. Nadal hat sich diesen Vorteil auch erarbeitet und er wäre mit einer Verlegung geschwächt oder sogar gestrichen.
 

chalao

Nachwuchsspieler
Beiträge
695
Punkte
93
@Whizkidd
Wie hat Thiem denn dann den 2. Satz gewonnen? Oder hat Nadal zu dem Zeitpunkt vergessen seine "Spielchen" zu machen?

Es kommt doch auch häufiger vor, dass bei einem Satzwechsel eine längere Verzögerung entsteht und ein Spieler etwas länger warten muss. Darauf sollte man schon vorbereitet sein. Dies kann keine Ausrede sein, weshalb man so schlecht in einen Satz startet.
 

BernhardGrzimek

Nachwuchsspieler
Beiträge
94
Punkte
18
Er hat deine Argumente bezüglich fehlender Motivations gut widerlegt. Du argumentierst vage mit irgendwelchen subjektiven Eindrücken und ignorierst die Fakten. Wenn Federer so einfach Doppel gewinnt, stellt sich die Frage, warum er 2012 im Davis Cup und bei Olympia im Doppel eine 1-3 Bilanz kassiert. Nach dem Davis Cup Sieg hat er ein weiteres Doppel gegen diese "viertklassigen" Spieler verloren. Natürlich weil er keine Lust hat. Wer kennt die Larifari-Auftritte von Federer nicht?

Es sagt doch niemand, dass Top-Spieler pauschal gegen Doppelspezialisten verlieren, sondern nur, dass sie nicht einfach so gegen Doppelspieler mal eben gewinnen können. Du musst die Beiträge schon verstehen. Wenn sie viertklassig wären, dürfte Federer niemals ein Doppel gegen diese Spezialisten verlieren.

Mal abgesehen davon ist dein Ton reichlich frech. Vor allem wenn man bedankt, dass du an intellektuellen Minimalanforderungen scheiterst. Nämlich Google benutzen und Fakten abschreiben. Ob nun bei Federers Davis Cup-Erfolgen oder auch bei Krawietz' Einzelranking. Meine Erwartungshaltung habe ich schon runtergefahren, aber seine Prämissen sollten man wenigstens auf die Reihe kriegen. Mit vagen Gefühlen, die man nicht belegen kann, kann man das nicht retten. Das macht es nur schlimmer. Im Vergleich dazu ist die Bravo Sport ein Kandidat für den Pulitzer-Preis.
Im Grunde genommen hat mit der eine schon recht gegeben. Natürlich spezialisiert sich niemand aufs Doppel, der im Einzel Titel gewinnen könnte, meinte er.
Ja, da hatte er Recht.
Die logische Schlussfolgerung, dass das Doppel schwach besetzt und praktisch bedeutungslos ist, wollte er nicht schaffen, sondern an die absurde These glauben, dass das alles Super-Duper-Doppelspezialisten seien und sowieso im Doppel alles ganz toll wäre
Da hab ich halt ein bisschen auf Begriffsstutzigkeit verwiesen, ich finde das in Ordnung.
Der Ton war nicht frech, er hat sich lediglich angepasst.
Intellektuelle Minimalanforderungen... eieiei.

Federer dürfte niemals gegen die viertklassigen Spieler verlieren..
Na das ist aber mal ne Aussage.
Genau so gut könnte man sagen, Federer hätte nie Olympiasieger im Doppel werden können gegen all die Superspezialisten.
Daviscup-Bilanz.
Was genau tut die Bilanz zur Sache? nichts.
das einzige, um was es wirklich ging, war die Tatsache, dass er Olympiasieger werden konnte.
Und wenn er, Federer, der Olympiasieger, fehlt, wenn Nadal (auch Olympiasieger im Doppel) und ALLE Topspieler fehlen, dann kann jemand noch so jammern, das Doppel bleibt armselig besetzt und sportlich weitgehend wertlos.
da verweist doch keiner auf eine uninteressante Daviscup-Bilanz.

Und jetzt brüstet sich hier einer damit, dass er die ominöse, aber nicht sachdienliche Daviscup Bilanz bei Google nachschlagen kann und will mir das Fehlen von intellektuellen Minimalanforderungen unterstellen. Herrje.

Es war ja ja haarsträubend, das Ganze.
wenn jemandem wirklich was hätte glücken sollen, bei den ganzen Argumenten pro Super-Duper-Doppel-Tour, hätte er vielleicht aufs Damentennis verweisen können. Ich glaube, nicht mal das hat geklappt.
Es interessiert auch am Ende nicht. Im Tennisforum geht es in der Regel um Spitzentennis, nicht um die Doppel-Tour, nicht ums Doppel, nicht ums Mixed, und auch nicht ums Damen-Doppel.
 

Jones

Nachwuchsspieler
Beiträge
620
Punkte
63
Im Grunde genommen hat mit der eine schon recht gegeben. Natürlich spezialisiert sich niemand aufs Doppel, der im Einzel Titel gewinnen könnte, meinte er.
Ja, da hatte er Recht.
Die logische Schlussfolgerung, dass das Doppel schwach besetzt und praktisch bedeutungslos ist, wollte er nicht schaffen, sondern an die absurde These glauben, dass das alles Super-Duper-Doppelspezialisten seien und sowieso im Doppel alles ganz toll wäre
Da hab ich halt ein bisschen auf Begriffsstutzigkeit verwiesen, ich finde das in Ordnung.
Der Ton war nicht frech, er hat sich lediglich angepasst.
Intellektuelle Minimalanforderungen... eieiei.

Federer dürfte niemals gegen die viertklassigen Spieler verlieren..
Na das ist aber mal ne Aussage.
Genau so gut könnte man sagen, Federer hätte nie Olympiasieger im Doppel werden können gegen all die Superspezialisten.
Daviscup-Bilanz.
Was genau tut die Bilanz zur Sache? nichts.
das einzige, um was es wirklich ging, war die Tatsache, dass er Olympiasieger werden konnte.
Und wenn er, Federer, der Olympiasieger, fehlt, wenn Nadal (auch Olympiasieger im Doppel) und ALLE Topspieler fehlen, dann kann jemand noch so jammern, das Doppel bleibt armselig besetzt und sportlich weitgehend wertlos.
da verweist doch keiner auf eine uninteressante Daviscup-Bilanz.

Und jetzt brüstet sich hier einer damit, dass er die ominöse, aber nicht sachdienliche Daviscup Bilanz bei Google nachschlagen kann und will mir das Fehlen von intellektuellen Minimalanforderungen unterstellen. Herrje.

Es war ja ja haarsträubend, das Ganze.
wenn jemandem wirklich was hätte glücken sollen, bei den ganzen Argumenten pro Super-Duper-Doppel-Tour, hätte er vielleicht aufs Damentennis verweisen können. Ich glaube, nicht mal das hat geklappt.
Es interessiert auch am Ende nicht. Im Tennisforum geht es in der Regel um Spitzentennis, nicht um die Doppel-Tour, nicht ums Doppel, nicht ums Mixed, und auch nicht ums Damen-Doppel.
Im Grunde genommen wurden die Thesen, Doppel sei 4. Klassig und und Federer gewinnt mit jedem top 100 Spieler gegen die GS Sieger im Doppel recht gut wiederlegt. Da du nur schwarz und weiß kennst und noch ziemlich frech daher kommst wollte ich eigentlich nicht mehr antworten.

Am Ende ist alles eine Frage des Geldes. Bob Bryant liegt an 25 in der all time Geldrangliste. Da haben es einige ehemalige top 10 Spieler nicht hingebracht. Kleine Veranstalter wie aktuell Stuttgart werben auch gerne mit den Bryant Brothers. Also die Jungs spielen im Tennis schon eine Rolle, wenn natürlich auch nur die 2. Geige.
Im Fussball wollen auch alle in die Champions League, aber wenn es dafür nicht reicht ist die Europa League noch immer eine schöne Sache und Niemand erklärt es für viertklassig. Der Vergleich ist zwar auch nicht perfekt, aber definitiv besser als von 4. Liga zu sprechen.
Jetzt kannst du wieder einen super-duper Beitrag mit wenigen Argumenten schreiben.
 

Wandersmann

Nachwuchsspieler
Beiträge
10
Punkte
3
Hätte man Nadal nicht seine Vorteil genommen, den er sich durch den schnellen souveränen Sieg im Halbfinale erspielt hat?
Nadal hatte seinen Vorteil nicht durch seinen schnellen Halbfinal-Sieg, sondern dadurch, dass Thiem wegen diverser Regenunterbrechungen noch am Samstag um 16 Uhr sein Halbfinale zuende bringen und keine 24 Stunden später dann zum Finale antreten musste.

Dieser Vorteil war kein sportliches Verdienst von Nadal, sondern einfach höhere Gewalt.

Ich sehe auch kein Argument, warum man das Finale nicht hätte verschieben können. Was hätte man denn gemacht, wenn Thiem und Djokovic ihr Halbfinale erst am Sonntag beenden könnten, weil es Samstag nachmittag wieder angefangen hätte zu regnen? Hätte dann direkt im Anschluss an das Halbfinale das Finale stattgefunden?

Entweder man möchte wenigstens halbwegs faire Wettbewerbsbedingungen oder man möchte sie nicht. Dann soll man Nadal das Ding doch gleich schenken.
 

Jones

Nachwuchsspieler
Beiträge
620
Punkte
63
Nadal hatte seinen Vorteil nicht durch seinen schnellen Halbfinal-Sieg, sondern dadurch, dass Thiem wegen diverser Regenunterbrechungen noch am Samstag um 16 Uhr sein Halbfinale zuende bringen und keine 24 Stunden später dann zum Finale antreten musste.

Dieser Vorteil war kein sportliches Verdienst von Nadal, sondern einfach höhere Gewalt.

Ich sehe auch kein Argument, warum man das Finale nicht hätte verschieben können. Was hätte man denn gemacht, wenn Thiem und Djokovic ihr Halbfinale erst am Sonntag beenden könnten, weil es Samstag nachmittag wieder angefangen hätte zu regnen? Hätte dann direkt im Anschluss an das Halbfinale das Finale stattgefunden?

Entweder man möchte wenigstens halbwegs faire Wettbewerbsbedingungen oder man möchte sie nicht. Dann soll man Nadal das Ding doch gleich schenken.
Natürlich ist es ein Unterschied ob du 2 Stunden und ein bisschen oder über 4 Stunden im Halbfinale auf dem Platz stehst. Diesen Vorteil hat Nadal sich nach einer glücklichen Auslosung im Halbfinale erspielt.
Wenn der Aufgrund des Wetters, von höherer Gewalt noch verstärkt wird, dann ist es doof gelaufen. Aber kein Grund Nadal diesen Vorteil zu nehmen.

Wäre das HF erst am Sonntag beendet wurden, dann hätte man eine neue Situation, aber vermutlich hätte man trotzdem versucht es durchzuziehen. Die TV Anstalten und die Zuschauer sind einfach zu mächtig. Die Sendeplätze der TV Anstalten sind genauso reserviert, wie viele Tickets für die Heimreise der Zuschauer.

Es gibt kein Recht auf ein Tag Pause bei den Slams. In welcher Runde willst du mit solchen Verschiebungen beginnen?
Sowas hat es nie gegeben und ist auch vollkommen richtig.
Nebenbei hat das nichts mit, Nadal den Titel schenken zu tun, im umgedrehten Fall hätte man genauso reagiert. Alles andere wäre ein Skandal und wohl ein Novum in diesem Sport.
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
2.007
Punkte
113
Natürlich ist es ein Unterschied ob du 2 Stunden und ein bisschen oder über 4 Stunden im Halbfinale auf dem Platz stehst. Diesen Vorteil hat Nadal sich nach einer glücklichen Auslosung im Halbfinale erspielt.
Wenn der Aufgrund des Wetters, von höherer Gewalt noch verstärkt wird, dann ist es doof gelaufen. Aber kein Grund Nadal diesen Vorteil zu nehmen.

Wäre das HF erst am Sonntag beendet wurden, dann hätte man eine neue Situation, aber vermutlich hätte man trotzdem versucht es durchzuziehen. Die TV Anstalten und die Zuschauer sind einfach zu mächtig. Die Sendeplätze der TV Anstalten sind genauso reserviert, wie viele Tickets für die Heimreise der Zuschauer.

Es gibt kein Recht auf ein Tag Pause bei den Slams. In welcher Runde willst du mit solchen Verschiebungen beginnen?
Sowas hat es nie gegeben und ist auch vollkommen richtig.
Nebenbei hat das nichts mit, Nadal den Titel schenken zu tun, im umgedrehten Fall hätte man genauso reagiert. Alles andere wäre ein Skandal und wohl ein Novum in diesem Sport.
was meinst du mit vermutlich trotzdem so durchgezogen?
2 GS Matches würde man nicht an einem Tag spielen lassen, sprich bei einem Sonntag HF gäbe es ein Montag Finale
 

Jones

Nachwuchsspieler
Beiträge
620
Punkte
63
was meinst du mit vermutlich trotzdem so durchgezogen?
2 GS Matches würde man nicht an einem Tag spielen lassen, sprich bei einem Sonntag HF gäbe es ein Montag Finale
Da bin ich nicht so sicher, da das Spiel schon angefangen war. Gab's das denn schon mal HF am Sonntag beendet?
Ist im Grunde ja auch egal, da mega unwahrscheinlich und mit Dach unmöglich.
 

gentleman

Moderator
Teammitglied
Beiträge
1.745
Punkte
113
Standort
Austria
@Jones Es ging - wie schon vorher von mir geschrieben - einfach mehr um die Tatsache, dass es bei der Konstellation letztes Wochenende weniger ein Vorteil Nadals war, den er sich erspielt hat (ja, selbstverständlich war es für ihn positiv und sein Verdienst, dass er das SF und zuvor das VF so rasch beenden konnte), sondern einfach mehr ein Nachteil Thiems, der ihm durch die Witterungsverhältnisse entstanden ist. Ich habe nie zur Fraktion gehört die eine Verschiebung auf Montag gefordert hat, und wie schon geschrieben glaube ich nicht, dass der Nachteil Thiems durch die fehlenden Pausentage so groß war, dass er das Ding ansonsten gewonnen hätte... dennoch bleibt dieser Umstand halt bestehen, und es ist einfach maximal unglücklich (sowohl für Thiem als auch für die Veranstalter) gelaufen dieses Jahr. Nächstes Jahr stellt sich diese Frage aber so nicht mehr mit dem Dach und auch mit Flutlicht, was uns ja alle gleichermaßen freut.
 

Jones

Nachwuchsspieler
Beiträge
620
Punkte
63
@Jones Es ging - wie schon vorher von mir geschrieben - einfach mehr um die Tatsache, dass es bei der Konstellation letztes Wochenende weniger ein Vorteil Nadals war, den er sich erspielt hat (ja, selbstverständlich war es für ihn positiv und sein Verdienst, dass er das SF und zuvor das VF so rasch beenden konnte), sondern einfach mehr ein Nachteil Thiems, der ihm durch die Witterungsverhältnisse entstanden ist. Ich habe nie zur Fraktion gehört die eine Verschiebung auf Montag gefordert hat, und wie schon geschrieben glaube ich nicht, dass der Nachteil Thiems durch die fehlenden Pausentage so groß war, dass er das Ding ansonsten gewonnen hätte... dennoch bleibt dieser Umstand halt bestehen, und es ist einfach maximal unglücklich (sowohl für Thiem als auch für die Veranstalter) gelaufen dieses Jahr. Nächstes Jahr stellt sich diese Frage aber so nicht mehr mit dem Dach und auch mit Flutlicht, was uns ja alle gleichermaßen freut.
So hatte ich dich auch verstanden, aber wie gesagt wäre Thiem auch im Nachteil gewesen, wenn Thiem am Freitag Abend nach 4:15 gegen Djokovic gewinnt. Dann ist er auch nicht zwingend bei 100% am Sonntag Mittag. Diesen Vorteil darf man Nadal nicht nehmen. Manchmal ist es sogar schlimmer ein richtig langes Spiel zu haben und komplett in den roten Bereich zu gehen, dann bringt ein Tag Pause auch nichts.
Mir wird zu viel in den fehlenden Tag Pause interpretiert. Letztes Jahr hatten wir in Wimbledon den umgedrehten Fall. Djokovic hatte keinen Tag Pause, aber war fit im Finale während Anderson sich trotz des Tages Pause nicht erholen konnte.
Wie gesagt am Ende darf man Nadal den Vorteil nicht nehmen, selbst wenn er nur theoretisch ist.
 

gentleman

Moderator
Teammitglied
Beiträge
1.745
Punkte
113
Standort
Austria
Wie gesagt am Ende darf man Nadal den Vorteil nicht nehmen, selbst wenn er nur theoretisch ist.
Wie gesagt, hier sind wir unterschiedlicher Meinungen: Für mich (und ich hab das nie gefordert) würde man Nadal keinen Vorteil nehmen, sondern Thiem einen Nachteil ausgleichen. Nadal hätte somit noch mehr Pause und wäre noch frischer als ohnehin schon, und Thiem wäre einigermaßen auf der Höhe gewesen mit dem Tag Pause. Aber letztlich bleibt das alles Theorie, mir persönlich wäre ein langes Match am Freitagabend - wo Thiem ja schon Aufwind in Satz 3 hatte mit dem Break zum 3:1 bevor der Regen kam - deutlich lieber gewesen, ich denke das hätte auch Thiem so gesehen, wenn er dafür den Samstag frei gehabt hätte. Der Vergleich mit Anderson hinkt halt doch ein wenig, Anderson ist wesentlich älter und 2m groß, der hat physisch ganz andere (schlechtere) Voraussetzungen als ein 25 Jähriger Thiem mit 1,85cm bei der Regeneration. Aber ich will das Thema eigentlich gar nicht weiterspinnen, es erübrigt sich ohnehin und hat mMn auch nicht den entscheidenden Unterschied gemacht
 

Jones

Nachwuchsspieler
Beiträge
620
Punkte
63
Wie gesagt, hier sind wir unterschiedlicher Meinungen: Für mich (und ich hab das nie gefordert) würde man Nadal keinen Vorteil nehmen, sondern Thiem einen Nachteil ausgleichen. Nadal hätte somit noch mehr Pause und wäre noch frischer als ohnehin schon, und Thiem wäre einigermaßen auf der Höhe gewesen mit dem Tag Pause. Aber letztlich bleibt das alles Theorie, mir persönlich wäre ein langes Match am Freitagabend - wo Thiem ja schon Aufwind in Satz 3 hatte mit dem Break zum 3:1 bevor der Regen kam - deutlich lieber gewesen, ich denke das hätte auch Thiem so gesehen, wenn er dafür den Samstag frei gehabt hätte. Der Vergleich mit Anderson hinkt halt doch ein wenig, Anderson ist wesentlich älter und 2m groß, der hat physisch ganz andere (schlechtere) Voraussetzungen als ein 25 Jähriger Thiem mit 1,85cm bei der Regeneration. Aber ich will das Thema eigentlich gar nicht weiterspinnen, es erübrigt sich ohnehin und hat mMn auch nicht den entscheidenden Unterschied gemacht
Natürlich passt das Anderson Beispiel nicht 1:1 sein Spiel war bedeutend länger.
Nur man darf nicht glauben nach einem Tag Pause wäre alles gut, oft genug ist das Gegenteil der Fall wie wir beide wissen.

Die Argumente sind denke ich ausgetauscht. Für mich darf man Nadal den erspielten Vorteil nicht nehmen. Und es ist ein Vorteil 2 Sätze und 2 Stunden weniger zu spielen. Nadal brauchte keinen weiteren Tag Pause, der wäre auch Samstag schon bei 100% gewesen. Ob Thiem mit einem beendeten Spiel am Freitag am Sonntag bei 100% gewesen wäre bezweifle ich. Von daher darf man Nadal diesen Vorteil nicht nehmen und einfach das Finale verschieben.
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
2.007
Punkte
113
Da bin ich nicht so sicher, da das Spiel schon angefangen war. Gab's das denn schon mal HF am Sonntag beendet?
Ist im Grunde ja auch egal, da mega unwahrscheinlich und mit Dach unmöglich.
bei den US Open, als es ursprünglich am Samstag war, zb bei Nadal murray, deshalb spielten Federer und Murray am Montag