Nations League: Deutschland - Schweiz


Wie gehts aus?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    12
  • Umfrage geschlossen .

le freaque

Bankspieler
Beiträge
19.060
Punkte
113
Standort
Hamburg
Zieges Zeit beim DFB ist seit 2014 vorbei. Die derzeitigen Juniorentrainer sind Christian Wück (U15), Marc Meister (U16), Michael Prus (U17), Hannes Wolf (U18), Christian Wörns (U19) und Guido Streichsbier (U20).
Und damit ist der DFB aktuell eigentlich auch ganz ok aufgestellt. Das sind alles Leute, die aus dem Jugendfußball kommen und so muss es auch sein. Leider gab es in der Vergangenheit - und da hat @Murphy ja nicht ganz Unrecht - in der Vergangenheit immer wieder mal Profitrainer, die die Tätigkeit beim DFB nur als Übergang wegen Vereinslosigkeit benutzt haben und dann beim ersten Angebot wieder die Biege gemacht haben: Baum war so ein Kandidat, auch Frank Kramer. Weitgehend setzt man ja auf ein System, bei dem ein Trainer "seinen" Jahrgang über mehrere Jahre begeleitet (ich glaube von U15 bis zur U19) und das macht ja auch in Sachen Spielerentwicklung und vor allem auch pädagogisch bei so jungen Menschen komplett Sinn.
Wenn da einer nach einem Jahr wieder abhaut und das ganze System damit durcheinander gerät, ist damit weder dem DFB, noch den Talenten gedient. Man ist aber mittlerweile ein bisschen von diesem "Namen verpflichten" ab, glaube ich.
Klar, Hannes Wolf passt da erstmal auch rein. Der aber war als Jugendtrainer sehr erfolgreich und nach Meinung vieler ist er genau da auch viel besser aufgehoben, als im Profigeschäft. Wenn er das genau so sieht, hat der DFB einen sehr guten Fang gemacht. Ich könnte mir bei Wolf (der ja noch jung ist) durchaus einen Weg bis zum U21-Nationaltrainer oder Co-Trainer der NM oder aber Cheftrainer der Jugendteams (jetzt Schönwitz) o.ä. vorstellen. Wenn er dann mit mehr Erfahrung und einer guten Reputation in 3-5 Jahren oder so wieder in den Profibereich geht, ist das ja völlig ok.
Ich glaube, dass der DFB für Wolf nicht nur als Durchgangsstation taugt, sondern tatsächlich für die nächsten paar Jahre eigentlich genau das Richtige ist. Das ist ein Unterschied zu z.B. Baum - glaube ich jedenfalls.

Ein bisschen Bauchweh habe ich nur bei Wörns. Ja, der hat auch schon bei mehreren Clubs im Jugendberich gearbeitet (Bochum, Schalke U17, 1860 U19 und U21, Augsburg U21). Aber er war bei jedem Club nur ein Jahr und das ist mir dann vom Standpunkt der Talententwicklung irgendwie dann nicht genug, das wirkt schon irgendwie merkwürdig.
Ich verstehe den Ansatz des DFB, der ja gerne wieder verstärkt Ex-Nationalspieler einbinden will. Sicher sind der Erfahrungsschatz und die gelebte Vorbildfunktion Argumente. Dazu waren die ja auch selbst mal U-Nationalspieler und Jungprofis, pädagogisch kann das schon hilfreich sein. Ich finde es z.B. gut, dass Sandro Wagner und Höwedes jetzt Langzeitpraktika bei den U-NM machen, während sie ihre Trainerkarriere angehen. Die sind noch voll im Saft, können den Jungs viel mitgeben und lernen selbst, was den Trainerberuf ausmacht. Das ist gut. Ich finde es auch völlig ok, wenn ein Ex-Nationalspieler nach Erlangen des Trainerscheins seine ersten Gehversuche als Co-Trainer der U16 oder U18 NM macht. Das hilft beiden Seiten.

Aber um eine U-NM hauptverantwortlich zu übernehmen, muss schon echte Expertise im Jugendfußball da sein und das ist mir bei Wörns ein bisschen zu mager.
Ganz anders ist das bei Marc Meister. Er und Wörns kamen ja zum DFB, weil RB im letzten Sommer mit Kramer und Feichtenbeiner gleich zwei U-BT für Salzburg und Liefering abgeworben hatte. Meister war viele Jahre beim HSV in der Jugendarbeit, war auch Jugendleiter im Bereich bis zur U16. Danach zwei Jahre Trainer der U19 beim BVB, dann für ein Jahr auf eigene Kosten auf der Universität von Real Madrid im Studiengang Talententwicklung. Dann U17 beim KSC mit einem hervorragendendem 3. PLatz in der BL Süd - sein Job als Interimstrainer bei den Profis ging dann in die Büx, aber das macht nichts. Jetzt ist er beim DFB bei der U15 und gleichzeitig Co-Trainer beim Tabellenfüher in Südkorea.
So stelle ich mir das vor: kein großer Name, aber mit 40 noch jung und trotzdem mit jeder Menge Expertise im Jugendfußball vom wirklich frühen Jugendbereich, über Leistungszentrum bis zur U19 und mit dem Blick über den Tellerrand ins Ausland auf Eigenintiative.
Eben ein echter Jugendtrainer mit Leib, Seele und Ausbildung. Genau diese Leute brauchen wir im Jugendfußball.

P.S.: die Fettmarkierungen dienen nur der Orientierung, weil der Text ja recht lang ist und sicher nicht jeder alles lesen will.
@Max Power und @Next : das Ganze wäre natürlich im "Zukunftsthread" wesentlich besser aufgehoben. Ich fände es gut, wenn ihr alles rundum dieses Thema dahin verschieben könntet, merci.
 

Michael der Echte

Nachwuchsspieler
Beiträge
8.596
Punkte
63
War es auch. Stanjek als Kommentator schimpfte während des Spiels über die "Schande" und weigerte sich in der 2.HZ weitgehend, das Spiel weiterhin zu kommentieren. Und selbst die "Bild" titelte am Folgetag "Weiter - aber schämt euch". Und ich saß als kleiner 11jähriger den Tränen nahe vor dem Fernseher, weil ich nicht verstand, was da abging (während mein Vater eine Tirade nach der anderen losließ und ich so wenigstens meinen Kraftausdruckswortschatz deutlich erweiterte. Wenigstens etwas).
Das Spiel war eine sehr schwarze Stunde für den deutschen Fußball, und nach der Pleite gegen Österreich 4 Jahre zuvor natürlich ein Riesenthema.
Wir waren eigentlich Topfavorit nach EM 1980 und einer unglaublichen Serie ungeschlagener Spiele. Leider gab es Vorfeld das Problem mit Bernd Schuster, eine Verletzung von Kalle und das Problem der Selbstüberschätzung. Im Grunde hat das Team in Spanien mehr oder weniger eienSonnenurlaub mit Saufen, Karten und ein bisschen Fußball verbracht. Trotzdem kann das ein weiteres Jahrhundertspiel im HF gegen Frankreich zustande (hat Derwall den Job gerettet). Es war aber auch klar das man dann gegen Italien nichts mehr reißen würde.

Die jetzige Situation erinnert an das Ende der Schön Ära. Sehr verdienter Trainer denkt immer noch er wäre unantastbar und ist komplett Beratungsresistent oder hat nicht mehr die richtigen Berater, oder denkt er braucht keine mehr.

Der DFB wurde quasi im Jahr 2004 umgekrempelt, alte Strukturen aufgerissen und verändert, das ist jetzt 16 Jahre her, vielleicht sollte man so einen Umbruch wieder einläuten, ich bezweifele ob wir gut für die Zukunft aufgestellt sind, es braucht wieder Ideen und frischen Wind und nicht buisiness as as usual.
 

Bombe

Bankspieler
Beiträge
9.120
Punkte
113
Sehr, sehr gute Analayse von @le freaque. Auf allen Ebenen, auch was das Forumsgeschrei angeht. (y)

Zurück zu Löw und etwaigen Nachfolgern: Im Grunde brauchst du jemanden, der medienkompatibel ist und damit meine ich nicht nur Bild und Co, sondern inzwischen (leider) auch die sozialen Medien. Die geben zu einem guten Teil mit den Ton an. Und egal auf welchem Feld, am liebsten sind dort die Bad news (egal ob es news sind oder nicht oder fakes oder einfach nur Bockmist). Somit kämen aktuell wohl nur Tuchel oder Flick in Frage. Ich könnte mir Beide dort vorstellen, und ich hab so das seltsame Gefühl, dass Flick gar nicht so abgeneigt wäre. Der hat wohl auf das Theater hier in München nicht so die richtige Lust und was soll er noch erreichen? Andererseits hört man ja, dass Flick & Bierhoff eher nicht miteinander können.

Die logische Folge wäre aber wohl Kuntz. Und da hab ich arge Bauchschmerzen. Ok, den mögen die meisten, hat eine sehr guten Außendarstellung und mit dem U21 Titel auch was vorzuweisen. Kommt offenbar bei den Spielern ganz gut an, was ja schon mal nicht schlecht ist.
Nur hat er - wie @Langer schon erwähnte, einen brutalen Makel in seiner Vita und darf sich sicherlich mit am Untergang des FCK die Schuld geben. Wie so einer dann beim DFB landet, ohne vorher groß im Trainergeschäft in Erscheinung getreten zu sein, ist schon ominös. Aber ok, das gilt ja auch für Löw und natürlich auch für Flick.

Löw hat natürlich - anders als Vogts - eine Elefentenhaut und lässt den ganzen Mist an sich abprallen. Bierhoff sitzt mit ihm im Boot und kann wohl gar nicht anders, als zu Löw zu halten. Somit wird Löw sicherlich die EM noch machen. Und jetzt lasse jetzt die Mannschaft stabil stehen, gut in Form sein, ein wenig Glück haben, dann ist das HF durchaus drin. Und Löw wird noch länger bleiben. Wenn er denn will. Und wenn er sich die monatlichen Gehaltsnachweise ansieht, dann wäre er ja blöd, wenn er hinwirft.

Und wieder mal sind wir soweit - der DFB gehört von Grund auf runderneuert. Ein paar fähige Jugendtrainer alleine retten da nix, wenn Bierhoff & Co. nach wie vor ihr eigenes Ding machen und ihren Kumpels die Posten zuschieben. Aber mit DFB Präsident Keller haben wir da keinen, der irgendwas reißen wird. Hatte da mal auf Metzelder gehofft aber das Ding ist durch. Da brauchst du eigentlich einen Typ der Marke "Rummenigge", der mal richtig aufräumt. Aber so einen sehe ich weit und breit nicht. Vermutlich kommt bald Lahm ums Eck... :panik:
 

MRB

Bankspieler
Beiträge
1.162
Punkte
113
Finde es immer wieder lustig, dass bei Umbruchsdiskussionen oft Neuer - vor allem bei seinem derzeitigen ich-entscheide-große-Spiele-maßgeblich-und-regelmäßig-mit-Modus - in Frage gestellt wird weil "zu alt", während dann gleichzeitig Dauerpatient Reus, der scheinbar nur aufgrund seiner Verletzungen ewige Jugend versprüht, als zukünftiger Baustein genannt wird. :crazy:

Die (endgültige) Ausbootung von ich-bin-nie-verletzt-und-übrigens-gerade-wieder-in-Topform-und-Rekordlaune-Müller im gleichen Zug noch als richtig zu bezeichnen ist dann nur das i-Tüpfelchen auf so einen Schwachsinn.
 

NcsHawk

Bankspieler
Beiträge
5.965
Punkte
113
Finde es immer wieder lustig, dass bei Umbruchsdiskussionen oft Neuer - vor allem bei seinem derzeitigen ich-entscheide-große-Spiele-maßgeblich-und-regelmäßig-mit-Modus - in Frage gestellt wird weil "zu alt", während dann gleichzeitig Dauerpatient Reus, der scheinbar nur aufgrund seiner Verletzungen ewige Jugend versprüht, als zukünftiger Baustein genannt wird. :crazy:

Die (endgültige) Ausbootung von ich-bin-nie-verletzt-und-übrigens-gerade-wieder-in-Topform-und-Rekordlaune-Müller im gleichen Zug noch als richtig zu bezeichnen ist dann nur das i-Tüpfelchen auf so einen Schwachsinn.
Reus ist ein Nice-To-Have.
Der war eigentlich nie fester Bestandteil der Nationalmannschaft. 44 Länderspiele davon 19 Freundschaftsspiele. (Der Kerl ist 31...)
Den muss man bei keinem Umbruch beachten.

Kimmich, Havertz, Gnabry und Sane.
Das sind die Spieler die aktuell die Klasse und das Talent haben um künftig die Säulen der Nationalelf zu sein.
Für Havertz und Kimmich hat Löw aber aktuell nicht mal eine richtige Rolle gefunden.
Havertz oft nur Ersatz und Kimmich gehört nicht mit Kroos ins Mittelfeld...
 
  • Like
Wertungen: MRB

Hans A. Jan

zu gut für die 3. Liga
Beiträge
17.697
Punkte
113
Ich werde wahrscheinlich gleich eingewiesen, aber ich halte die MANNSCHAFT absolut für Halbfinalfähig 2021. Auch mit Löw. Im Grunde braucht es jetzt "nur" noch sowas wie einen Defensivplan und eine eingespielte Einheit. Ich würde durchaus nochmal mit den beiden Leipzigern testen. Abwehrchef? Keine Ahnung. Mats auf Knien anflehen? Rüdiger kann es leider nicht (mehr) leisten. Dazu Kimmich auf seiner Position einbinden. Vorne gibt es wenig in Eurpa, die Sane-Werner-Gnabry in Form und Spiellust stoppen könnten.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
19.811
Punkte
113
Ich werde wahrscheinlich gleich eingewiesen, aber ich halte die MANNSCHAFT absolut für Halbfinalfähig 2021.

Naja, natürlich kann Deutschland immer ein Halbfinale erreichen. Wales war 2016 im EM-Halbfinale, Griechenland 2004 Europameister, Deutschland 2002 mit Rudi Völler als "Teamchef" und einem der wohl schwächsten DFB-Turnierkadern aller Zeiten im WM-Finale. Bei einem Turniermodus ist halt immer sehr viel möglich. Ein besserer Bundestrainer würde nur eben die Wahrscheinlichkeit dafür spürbar erhöhen.
 

Hans A. Jan

zu gut für die 3. Liga
Beiträge
17.697
Punkte
113
Ein besserer Trainer würde nur eben die Wahrscheinlichkeit dafür spürbar erhöhen.
Klar. Aber wir haben gerade keinen. Bitte nicht mit Kuntz und Sorg kommen. ;)

Für mich sahen die letzten Spiele nicht danach aus, als ob die Spieler nicht mehr mit Löw wollen . So gesehen halte ich es, auch wirtschaftlich, vertretbar, bis zum Sommer alles so zu belassen. Letztlich heisst es eh nur Warten auf Klopp.
 

wirr

...
Beiträge
5.617
Punkte
113
Ich hab mal kurz im Archiv nachgeschlagen und steh da weiter zum meinem Post von 2014:
Löw will unbedingt beweisen, dass er (und nur er) mit seiner taktischen Weitsicht den Erfolg bringt. Dieser Geltungsdrang, der dann mit einer absoluten Borniertheit einhergeht, ist das eigentliche Problem. [....] Ich wunder mich, wie lange man sich da auf der Nase rumtanzen lässt und immer wieder die Diskussionen allein um Löws Taktik führt. Das ist nix für Fußball“experten“, sondern eher ein Fall für einen Psychologen.
Allerdings wunder ich mich heute nicht mehr...
 

xEr

Bankspieler
Beiträge
11.336
Punkte
113
Klar. Aber wir haben gerade keinen. Bitte nicht mit Kuntz und Sorg kommen. ;)
Warum eigentlich nicht? Als Löw Co-Trainer der Nationalmannschaft wurde, hatte er auch nicht unbedingt einen besseren Ruf als die genannten. Flick noch schlechter. Heute wird so getan als bräuchte man einen anerkannten Toptrainer, um Löw abzulösen.

Ich will ja auch nicht unbedingt Kuntz oder Sorg als Trainer, aber es gibt offensichtlich genug Trainer, die - stand jetzt - von außen nicht so toll aussehen, die man aber nach ein paar guten Ergebnissen ganz anders betrachten wird. Das ist der Job der sportlichen Führung einen geeigneten Kandidaten zu finden, auch wenn der für uns Zuschauer vielleicht auf den ersten Blick nicht so viel hermacht.

Letztlich sollte man einfach mal jemand Neuem eine Chance geben. Schlechter als Löw in den letzten Jahren kann man es mit dem Kader doch gar nicht machen. Und wenn man komplett daneben liegt, tauscht man den Trainer nach dem nächsten Turnier halt nochmal.
 
Oben