Nations League: Deutschland - Schweiz


Wie gehts aus?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    12
  • Umfrage geschlossen .

Murphy

Bankspieler
Beiträge
7.591
Punkte
113
Standort
Bremen
Ich sage ja nur, dass 2018 kein Mensch auf Flick gekommen wäre, auch wenn er 2020 natürlich wie die beste Lösung aussieht. Löw war 2006 schon zwei Jahre Co-Trainer bei Klinsmann und hat ohne Unterbrechung übernommen. Klinsmann galt schon immer als Visionär. Löw kam dann erst als sein Co-Trainer, war also die Entscheidung von Klinsmann (der DFB wollte Osieck). Flick war der, der beim DFB und Hoffenheim hingeworfen hat und war 2018 bereits vier Jahre kein Co-Trainer gewesen. Ich sehe da schon Unterschiede und ich glaube einfach, dass man Flick 2018 zu sehr aus der Perspektive 2020 beurteilt.

Was Sorg angeht, da ist es keineswegs so, dass ich das befürworten würde. Aber ich glaube einfach nicht, dass sich der DFB einen großen Namen ins Boot holen würde (sofern ein großer Name verfügbar wäre), der den Anspruch hätte, vieles um zu krempeln.

Wer war denn der letzte Bundestrainer, der so gar keine Verbindung zu dem Laden hatte? Ich gebe Dir übrigens absolut recht, alternativlos zu Löw ist Deutschland sicher nicht.

Zumal Peter Neururer immer noch ohne Job ist ;)
Vielleicht hängt man beim DFB auch immer noch der Fantasie nach, dass Löw so lange funktionieren muss, bis Klopp verfügbar ist.

Aus der jungen deutschen Trainergilde haben sich doch eigentlich nur Klopp, Tuchel, Flick und Nagelsmann in höheren Sphären etabliert. Wenn ich sehe, wer da als Konzepttrainer beim DFB so alles rumläuft. Das sind doch teilweise zuhauf gescheiterte Bundesligatrainerexistenzen, die dann aufgrund ihrer Verdienst in einer Jugendmannschaft beim DFB aufgefangen wurden.

Man müsste mal abwarten, ob Kuntz die U-21 wieder in die Spur bekommt. Der wäre vielleicht die Lösung aus dem eigenen Stall.
 

Solomo

Hundsbua
Beiträge
22.433
Punkte
113
Standort
Oberbayern
Vielleicht hängt man beim DFB auch immer noch der Fantasie nach, dass Löw so lange funktionieren muss, bis Klopp verfügbar ist.

Aus der jungen deutschen Trainergilde haben sich doch eigentlich nur Klopp, Tuchel, Flick und Nagelsmann in höheren Sphären etabliert. Wenn ich sehe, wer da als Konzepttrainer beim DFB so alles rumläuft. Das sind doch teilweise zuhauf gescheiterte Bundesligatrainerexistenzen, die dann aufgrund ihrer Verdienst in einer Jugendmannschaft beim DFB aufgefangen wurden.

Man müsste mal abwarten, ob Kuntz die U-21 wieder in die Spur bekommt. Der wäre vielleicht die Lösung aus dem eigenen Stall.
Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass der Bundestrainer ein anderes Anforderungsprofil hat als ein Vereinstrainer. Wer das eine gut kann, muss das andere noch lange nicht gut können. Ich halte auch Löw nicht im Grundsatz für einen schlechten Bundestrainer. Was bei ihm sehr oft schlecht war, ist die "Verabschiedung" verdienter Spieler. Aber sein großes Problem ist, er hat den Umbruch weg von seinem Weltmeisterteam 2014 nicht hinbekommen und mMn wird das auch nichts mehr.

Ob dann der Nachfolger ein großer Name wird oder nicht, ist mir eigentlich komplett egal. Hauptsache, der bringt die richtige Aufbruchstimmung und Philosophie mit.
 

Murphy

Bankspieler
Beiträge
7.591
Punkte
113
Standort
Bremen
Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass der Bundestrainer ein anderes Anforderungsprofil hat als ein Vereinstrainer. Wer das eine gut kann, muss das andere noch lange nicht gut können. Ich halte auch Löw nicht im Grundsatz für einen schlechten Bundestrainer. Was bei ihm sehr oft schlecht war, ist die "Verabschiedung" verdienter Spieler. Aber sein großes Problem ist, er hat den Umbruch weg von seinem Weltmeisterteam 2014 nicht hinbekommen und mMn wird das auch nichts mehr.

Ob dann der Nachfolger ein großer Name wird oder nicht, ist mir eigentlich komplett egal. Hauptsache, der bringt die richtige Aufbruchstimmung und Philosophie mit.
Horst Hrubesch dürfte wohl leider aus Altersgründen nicht mehr in Frage kommen.
 

le freaque

Bankspieler
Beiträge
19.160
Punkte
113
Standort
Hamburg
Wenn ich sehe, wer da als Konzepttrainer beim DFB so alles rumläuft. Das sind doch teilweise zuhauf gescheiterte Bundesligatrainerexistenzen, die dann aufgrund ihrer Verdienst in einer Jugendmannschaft beim DFB aufgefangen wurden.
Und wen siehst du da konkret wo? Hannes Wolf hat gerade die U18 übernommen (und auch der war als Juniorentrainer ja am erfolgreichsten) - und damit hat es sich dann auch mit "zuhauf", das ist eher sehr marginal "teilweise".
 

Murphy

Bankspieler
Beiträge
7.591
Punkte
113
Standort
Bremen
Und wen siehst du da konkret wo? Hannes Wolf hat gerade die U18 übernommen (und auch der war als Juniorentrainer ja am erfolgreichsten) - und damit hat es sich dann auch mit "zuhauf", das ist eher sehr marginal "teilweise".
Christian Ziege, Manuel Baum (jetzt Schalke), mir fallen bezogen auf die letzten 5 Jahre sicher noch mehr ein.
 

Michael der Echte

Nachwuchsspieler
Beiträge
8.661
Punkte
63
Flick ist aber doch nur in der Rückschau geeigneter Kandidat, weil es bei Bayern so gut geklappt hat. 2018 war er arbeitslos, bei Hoffenheim als Funktionär zurückgetreten. Ich glaube nicht, dass den irgend jemand als Bundes- oder Vereinstrainer auf der Rechnung hatte. Die Prämisse wird eh wieder sein, dass der Bundestrainer deutsch oder deutschsprachig sein muss. Ich tippe ganz stark auf Kuntz, auch wenn der gar nicht so viel jünger ist als Löw. Sorg wäre auch ein Kandidat.
Sorg mach mir keine Angst. Ich kann ja nachvollziehen das man keinen erfolgreichen Trainer bekommen wird, da das Amt dann doch nicht spannend und erfolgsverpsrechend genug ist, aber Sorg ? Kuntz sehe ich also logischen Nachfolger, hat mit der U21 Erfolg das ist glaube seine Legitimation.
Sonst dürfte die Liste der Willigen/Qualifizierten eher klein sein. Vielleicht wie einst Klinsmann nun Ragnick holen und ihn alles umkrempeln lassen ? Der DFB ist doch ähnlich wie 2004 ziemlich am Boden, das betrifft nicht nur Trainer sondern auch Bierhoff und andere in dieser Organisation.
 

Langer

Nachwuchsspieler
Beiträge
5.538
Punkte
83
Standort
Saarland
Sorg mach mir keine Angst. Ich kann ja nachvollziehen das man keinen erfolgreichen Trainer bekommen wird, da das Amt dann doch nicht spannend und erfolgsverpsrechend genug ist, aber Sorg ? Kuntz sehe ich also logischen Nachfolger, hat mit der U21 Erfolg das ist glaube seine Legitimation.
Sonst dürfte die Liste der Willigen/Qualifizierten eher klein sein. Vielleicht wie einst Klinsmann nun Ragnick holen und ihn alles umkrempeln lassen ? Der DFB ist doch ähnlich wie 2004 ziemlich am Boden, das betrifft nicht nur Trainer sondern auch Bierhoff und andere in dieser Organisation.
Kuntz als logischer Nationaltrainer:skepsis:
Da rollen sich mir die Fußnägel, selbst als alter FCK-Anhänger.
Was hat denn der Dauerlächler bisher als Trainer/ Funktionär erreicht?
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
2.608
Punkte
113
Kuntz als logischer Nationaltrainer:skepsis:
Da rollen sich mir die Fußnägel, selbst als alter FCK-Anhänger.
Was hat denn der Dauerlächler bisher als Trainer/ Funktionär erreicht?
U21-Europameister 2017. Als Nationaltrainer will ich ihn aber auch nicht sehen, auch wenn ich Kuntz mag.
 

Hans A. Jan

zu gut für die 3. Liga
Beiträge
17.833
Punkte
113
Na ja, was soll man noch schreiben. Es ist ja alles vorher abgesteckt, egal wie es laufen würde.

Defensiv ein teilweise irres Gestümper wieder, aber woher soll es kommen. Nun bringt ER endlich den Gosens, dann macht der Böcke ohne Ende. Bei Rüdiger dachte ich kurz, beim 0-2 ist der absichtlich danebengesprungen.

Aber dann hat sich die Mannschaft durchaus achtbar gewehrt, es wäre ein leichtes gewesen, das Spiel 0-5 abzuschenken, damit ER endlich geht. Sah mir irgendwie nicht danach aus. Sogar der bislang verschmähte Havertz half, offenbar versteht er seine Rolle. Aber egal was ER macht und bringt, die Ergebnisse sind unglücklich. Die Leistungen unkonstant. Die Idee schwer erkennbar.

Ich würde jetzt die NL und die EM mit dem Team zu Ende bringen und LÖW und co dann im Sommer 21 mit Anstand verabschieden.
 

VvJ-Ente

Verdammter Wohltäter
Beiträge
22.537
Punkte
113
Genau. Der hat das taktische Verständnis eines Wurstbrotes und lebt doch einzig und allein von seinen (zugegebenermaßen) sehr guten Offensivspiel. Damit machst du nix besser.
Aber er schießt doch so schöne Freistöße gegen Düsseldorf und Mainz... :belehr:

Max ist ähnlich wie früher Kießling ein sehr guter Spieler gegen unterlegene Gegner. Aber wenn es in den WM- oder EM-k.o.-Runden um die Wurst geht, ist Schluss mit der Herrlichkeit.

Irgendwie ein sehr absurder Punkt bei einem Trainer der nun wirklich schon lange komplette Grütze spielen lässt und reihenweise extrem schlechte Ergebnisse abliefert. Da fantasierst du dir eine Situation zurecht die schlicht nicht existiert um die Löw Kritiker in die emotionale irrationale Ecke zu stellen.

Er liefert schlicht schon lange nicht mehr. Dazu ist seine Kaderzusammenstellung rein von Konformismus geprägt und die Außendarstellung ebenfalls ein Problem. Er wäre bei so ziemlich jedem Verband längst Geschichte aber im DFB herrscht halt der klüngel und man wurschtelt sich irgendwie weiter.
Bis 2017 hat Löw geliefert und das nicht zu knapp. Nach der WM 2018 hätte man sich trennen müssen, aber durch die Qualifikation zur EM ist man mit 7 Siegen und einer Niederlage gegen die Niederlande marschiert und hat sich als Gruppensieger qualifiziert. Andere Bundestrainer, die vorher weniger geleistet haben, haben die Schande von Gijon oder das WM-Aus im Achtelfinale gegen Bulgarien überstanden, ohne dass sie ihren Hut nehmen mussten.
 

skyw@lker

Bankspieler
Beiträge
5.536
Punkte
113
Die Schande von Gijon interessiert in Deutschland doch keinen. Fußballethik ist hier doch erst seit fünf Jahren ein Thema, vorher zählten immer nur nackte Resultate, was bei einem Do-or-die-Modus reichlich seltsam anmutet. Da bleiben den Weltmeisterschaften in den 80ern unterm Strich zwei Finals stehen, die man mit spielerisch unterlegenen Truppen erreicht hat. In ganz Europa rührt seither der Mythos der Turniermannschaft Deutschland, nur hierzulande ist man sauer, dass man 86 gegen die Argentinier in der Verlängerung zu offensiv gespielt hat. Gijon war zwar immer eine Legende, wurde aber in meinem älteren Umfeld mit Augenzwinkern als Kollateralschaden deklariert. Das hat man dann vor dem Achtelfinale 2014 wieder aufgewärmt, um keine Ressourcen in die Recherche des aktuellen Algerien-Kaders stecken zu müssen.

Ich habe hier schon oft zu meiner Einschätzung von Löws Performance Stellung bezogen. Insgesamt rechtfertigt die Platzierungsperformance definitiv die Vertragslaufzeit zwischen 2008 und 2018. Spielerischer Peak war zwar eigentlich 2011, aber man ist hier in Deutschland natürlich froh, dass man mit einer spielerisch deutlich schwächeren (der mit Abstand formstärkste Spieler Reus kurz vor dem Turnier raus) Mannschaft lieber 2014 Weltmeister geworden ist. Was mich auch nicht wesentlich stört ist die WM 2018 - mit den gezeigten Leistungen hätte man sich auch ins Viertelfinale mogeln können, das haben auch schon andere (siehe oben) geschafft. Der "Umbruch" und die "Kommunikation" danach sind für mich untragbar. Erst wird gar nichts gemacht, dann werden Leute teils überfällig (Müller gemessen an den zuvor gezeigten Leistungen bei Turnieren und seiner Untauglichkeit als Rechtsaußen), teils unnötig (Hummels), teils richtig (Boateng - körperlich leider drüber. Das wäre auch heute immer noch so. Davor war ich sein größer Fan) rausgeworfen und anschließend wird ein glücklicher 3:2 Sieg gegen Holland (neben drei Niederlagen aus den restlichen Spielen in dem Zeitraum) als Erfolg verkauft, weil der Gegner ja "den Umbruch schon hinter sich hätte". Als ob wir auf einmal talentmäßig auf 2004er Niveau rumkrebsen würden. Die Niederlande (mit Ryan Babel) war doch keine Übermannschaft. Spätestens Ende 2018 nach den Spielen gegen Frankreich und Holland hätte man reagieren müssen. Denn bis dato gab es überhaupt keinen Lerneffekt aus der WM 2018. Und dann braucht man auch keine "jetzt ist eh zu spät, um vor dem nächsten Turnier noch was zu ändern" Diskussion aufzumachen. Dafür wäre aus meiner Sicht immer noch genug Zeit. Für einen echten, ernstgemeinten Umbruch braucht man wirklich delikate Fragen (Neuer bis Ende 30 behalten oder endlich mal MATS einsetzen) nämlich gar nicht erst tacklen, sonder hat genug Eckpfeiler. Neben der Absetzung der Fünferkette wären die Etablierung von Havertz (Özil durfte lange schalten und walten wie er wollte - und das sehr gut), der Umbruch von Kroos (kann gut passen und schießen) zu Kimmich (kann gut passen, laufen und flanken) und die richtige Mischung in der Offensive (mit Gnabry, Sané, Reus und mit Abstrichen Werner ist genug Talent da) aus meiner Sicht naheliegende Aufgaben.
 
Beiträge
43.399
Punkte
113
Na ja, was soll man noch schreiben. Es ist ja alles vorher abgesteckt, egal wie es laufen würde.

Defensiv ein teilweise irres Gestümper wieder, aber woher soll es kommen. Nun bringt ER endlich den Gosens, dann macht der Böcke ohne Ende. Bei Rüdiger dachte ich kurz, beim 0-2 ist der absichtlich danebengesprungen.

Aber dann hat sich die Mannschaft durchaus achtbar gewehrt, es wäre ein leichtes gewesen, das Spiel 0-5 abzuschenken, damit ER endlich geht. Sah mir irgendwie nicht danach aus. Sogar der bislang verschmähte Havertz half, offenbar versteht er seine Rolle. Aber egal was ER macht und bringt, die Ergebnisse sind unglücklich. Die Leistungen unkonstant. Die Idee schwer erkennbar.

Ich würde jetzt die NL und die EM mit dem Team zu Ende bringen und LÖW und co dann im Sommer 21 mit Anstand verabschieden.
Es ist aber auch wieder irgendwo unlogisch, dass Löw im Spiel mit Fünferkette bringt und bei der Viererkette dann plötzlich Gosens nimmt. Andersrum wäre es deutlich passender. Muss aber sagen, dass ich irgendwie mit keinem AV so richtig warm werde. Die Leipziger sind technisch doch arg limitiert. So richtige Alternativen haben wir allerdings nicht, wenn Löw nicht von seinem Sturheit-Kus abweicht.

Neuer
Boateng-Hummels-Süle (Ginter)
Kimmich-Goretzka-Kroos-Gosens (Gündogan, Max)
Gnabry-Havertz-Sané (Müller, Werner)

Das wäre ne Truppe, der ich definitiv den EM-Titel zutrauen würde....
 

VvJ-Ente

Verdammter Wohltäter
Beiträge
22.537
Punkte
113
Die Schande von Gijon interessiert in Deutschland doch keinen. Fußballethik ist hier doch erst seit fünf Jahren ein Thema, vorher zählten immer nur nackte Resultate, was bei einem Do-or-die-Modus reichlich seltsam anmutet.
Ich war damals für Feinheiten noch zu jung, aber nach meiner Erinnerung war das schon ein heikles Thema unter Fußballfans. Nicht weil das Ergebnis an sich so schlimm gewesen wäre, sondern weil man sich vorher als amtierender Europameister vom Fußballzwerg(!!!) Algerien(!!!!!) düpieren ließ, und sich obendrein gegen die auch nicht hoch angesehenen Österreicher offensichtlich auf einen Nichtangriffspakt eingelassen hatte, anstatt denen als Revanche für Corrrrdoba(!!!!) richtig eins auf den Pelz zu brennen...
 

le freaque

Bankspieler
Beiträge
19.160
Punkte
113
Standort
Hamburg
Ich war damals für Feinheiten noch zu jung, aber nach meiner Erinnerung war das schon ein heikles Thema unter Fußballfans.
War es auch. Stanjek als Kommentator schimpfte während des Spiels über die "Schande" und weigerte sich in der 2.HZ weitgehend, das Spiel weiterhin zu kommentieren. Und selbst die "Bild" titelte am Folgetag "Weiter - aber schämt euch". Und ich saß als kleiner 11jähriger den Tränen nahe vor dem Fernseher, weil ich nicht verstand, was da abging (während mein Vater eine Tirade nach der anderen losließ und ich so wenigstens meinen Kraftausdruckswortschatz deutlich erweiterte. Wenigstens etwas).
 

Marmeladenbrot2

Nachwuchsspieler
Beiträge
262
Punkte
43
Die Nationalmannschaft selber wusste, was sie in Gijon angestellt haben. In der Zwischenrunde (obs nun gegen Spanien oder England war, keine Ahnung) hat man zu Beginn erstmal Blumen ins Publikum geworfen, um eine gute Reaktion zu bekommen. Leider kamen die Blumen postwendend zurück...

82 war schon ne ganz coole Zeit. Schlucksee, Gijon, Wasserbombenwürfe vom Hotelbalkon auf die eigenen Fans, dazu noch Schumacher vs Battiston. Damals hat sich der deutsche Fussball einen Ruf erworben, den er erst 24 Jahre später losgeworden ist.

Und der Bestand auch unter deutschen Fans. Hat ja nur 2 Tennisspieler gebraucht, um den Volkssport Fussball in Gefahr zu bringen (hatte natürlich auch noch andere Ursachen).
 

le freaque

Bankspieler
Beiträge
19.160
Punkte
113
Standort
Hamburg
Die Nationalmannschaft selber wusste, was sie in Gijon angestellt haben. In der Zwischenrunde (obs nun gegen Spanien oder England war, keine Ahnung) hat man zu Beginn erstmal Blumen ins Publikum geworfen, um eine gute Reaktion zu bekommen. Leider kamen die Blumen postwendend zurück...

82 war schon ne ganz coole Zeit. Schlucksee, Gijon, Wasserbombenwürfe vom Hotelbalkon auf die eigenen Fans, dazu noch Schumacher vs Battiston. Damals hat sich der deutsche Fussball einen Ruf erworben, den er erst 24 Jahre später losgeworden ist.

Und der Bestand auch unter deutschen Fans. Hat ja nur 2 Tennisspieler gebraucht, um den Volkssport Fussball in Gefahr zu bringen (hatte natürlich auch noch andere Ursachen).
Jo, das war damals ein bis dahin (und eigentlich bis heute) beispielloser Image-Flurschaden. Und damals hatte man tatsächlich ein absolutes Weltklasseteam: die BL war eine definitive Topliga mit zwei absoluten internationalen Topteams (HSV und Bayern), war im internationalen Vergleich hochprofessionell und durch die Ausländerregelung (2 pro Mannschaft) hatte der BT wirklich hunderte von Spielern zur Auswahl.
Wenn man die Vollkatastrophe 82 und die jämmerliche EM 84 (Aus in der Vorrunde und überhaupt erst am letzten Qualispieltag durch einen Kopfball von Strack zehn Minuten vor Schluss mit einem 2:1 gegen Albanien qualifiziert) rekapituliert, dann sind die letzten beiden Jahre der NM - die natürlich nicht zufriedenstellend sind - dagegen gar nichts.

Und wenn man die peinliche Ribbeckzeit, das "Tiefpunktgerumpel" unter Völler oder die geballte Hilflosigkeit von Vogts dazunimmt.... Natürlich ist die Lage zur Zeit nicht gut. Natürlich macht Löw Fehler und natürlich wird er auch zu Recht in Frage gestellt.
Aber die "noch nie hat ein Bundestrainer..." etc Sprüche sind einfach nur kompletter Stuss. Da kommt zur Zeit die unselige Forumsart "wir dreschen alle zusammen auf einen einzelnen ein und spritzen dann gemeinsam darauf ab, was für endgeile und so witzige Kerle wir doch sind" mal wieder zum Tragen. Dieses Herdentriebsbashing erlebt man ja mittlerweile in so ziemlich jedem Livethread (beileibe nicht nur bei der NM) und ganz vorneweg sind immer die Stichwortgeber, die sich für das eigentliche sportliche Ereignis einen Sch... interessieren.
Wenn man sich ehrlich über eine tatsächliche Leistung aufregt, weil einem was an der Sache liegt, ist das eine Sache. Wenn man aber schon vorher weiß, auf welchen Zug man aufspringen will und miit welchen Einzeilern man das Ganze zu befeueren gedenkt, ist das schon ziemlich ätzend. Und das passiert hier im Forum leider ständig, weshalb ich meistens nach spätestens zehn Minuten eines Spiels komplett keinen Bpck mehr auf die Livethreads habe. Das ist mir einfach zu gewollt a*schlöchrig und dafür komme ich nicht her.
 
Oben