NBA Finals 2022: Golden State Warriors vs. Boston Celtics


Wer wird NBA-Champion 2022?


  • Umfrageteilnehmer
    87
  • Umfrage geschlossen .

Chef_Koch

Moderator Basketball
Teammitglied
Beiträge
9.125
Punkte
113
golden-state-warriors-kepsar.png
VS.
boston-celtics-kepsar.png




Spielplan

SpielDatumUhrzeitHeimAuswärts
13. Juni3 UhrGolden State WarriorsBoston Celtics
26. Juni2 UhrGolden State WarriorsBoston Celtics
39. Juni3 UhrBoston CelticsGolden State Warriors
411. Juni3 UhrBoston CelticsGolden State Warriors
5*14. Juni3 UhrGolden State WarriorsBoston Celtics
6*17. Juni3 UhrBoston CelticsGolden State Warriors
7*20. Juni2 UhrGolden State WarriorsBoston Celtics


Regular Season

Tied 1:1

17.12.2021 Golden State Warriors 111, Boston Celtics 107
16.03.2022 Boston Celtics 110, Golden State Warriors 88



Kader:

Golden State



Boston



Quelle espn.com/spox.com
 

Chef_Koch

Moderator Basketball
Teammitglied
Beiträge
9.125
Punkte
113
Grundsätzlich sehe diese Finals ausgeglichen. Tippe auf GS in 6, weil sie mehr Erfahrung haben und abgebrühter sind. Die Celtics haben jetzt in den letzten 2 Serien gezeigt, dass sie immer mal wieder ins Schwimmen kommen und unkonstant sind. Etwas, was man bei den Warriors nicht so gesehen hat.

Gönnen würde ich es allen: GS mit dem Kern, der immer noch zusammen ist, aber Boston auch, vor allem Al Horford.
 

K-Dot

Zauberfuß
Beiträge
3.996
Punkte
113
Ich gönne es beiden Teams und kann mir eine sehr enge Serie vorstellen, die erst in den letzten Minuten entschieden wird. Boston schwamm da manchmal, zuletzt auch gegen die Heat, und daher denke ich, wird die Erfahrung siegen. Warriors in 7, Curry Dagger in der letzten Minute ;)
 

ocelot

Bankspieler
Beiträge
1.872
Punkte
113
Ort
Tannhauser Gate
Bisher haben die Celtics zu tun gehabt mit Teams, die neben einem überragenden Do-it-all-Superstar etwas struggelnden oder verletzten Support hatten und haben sich damit teilweise ziemlich schwer getan. Jetzt hat man mit Curry keinen Spieler, über dem am Ball so gut wie alles läuft wie bei Butler, Giannis oder KD und er ist defensiv nicht so ein difference maker wie die erstgenannten. Dafür beschäftigt Curry auch abseits des Balls die Defense pausenlos durch seine zahlreichen Läufe un Screens und Cuts und sorgt selbst bei den besten Verteidigungen so für Kopfschmerzen und Unordnung, die sein exzellent ausgeglichener und abgestimmter Supporting Cast zu nutzen wissen durch einfache Korbleger und Dreier en masse. Und defensiv ist da eben das Defense-Genie Green, den der ausgezeichnete Coach Kerr auch offensiv sinnvoll einzusetzen weiß. Die Celtics müssen schauen, wie physisch sie abseits des Balls verteidigen dürfen und müssen sich trauen, gegen Curry zu switchen, ohne ihm jedoch zu sehr Rhythmus zu geben. Man muss vielleicht auch darauf setzen, dass er nicht mehr so ganz in seiner Prime ist und ihm eher seine Zirkuswürfe onball geben, statt die Gravity offball. So oder so sind die Warriors immer noch in der Lage, 20 Punkte Runs innerhalb weniger Minuten rauszuhauen, was allein schon für mindestens zwei Siege gut ist. Die Celtics müssen hoffen, dass sie ansonsten vorne gut genug gegen Curry und Poole punkten können und hinten von der traditionell schlampigen Ballsicherheit der Dubs, die sie selbst jedoch ebenfalls häufig plagt, profitieren.

Die Warriors sind ausgeruhter, haben viel Selbstbewusstsein durch die letzte Runde getankt und sind bis hin zum Coaching Staff im Kern sehr erfahren, sowie mit zusätzlichem frischen und hungrigem Blut versorgt. Ein bisschen wie die damaligen Spurs also. Die Celtics haben nach vielen Anläufen mit dem Core der jungen Smart, Brown und Tatum nun endlich einmal den Osten gewonnen nach einem erstaunlichen Turnaround seit Jahresbeginn. Sie haben den Druck von Tradegerüchten, Zweiflern und mehreren Elimination Games bereits überstanden in den Runden zuvor und finden auch Wege, zu gewinnen, wenn es nicht rund läuft. Allerdings haben sie einen Rookie Coach* und wie gesagt viel Kraft gelassen auf den Weg in die Finals.

Mein Verstand sagt Warriors in 6, mein Herz Celtics in 7.

*übrigens beide Coaches haben unter Popovich gespielt und eine Meisterschaft gewonnen. Kerr 2003 als Veteran mit begrenzter Spielzeit im letzten Jahr und Udoka 2014 als Assistant Coach.
 
G

Gelöschtes Mitglied 31

Guest
Zwei holen die Kelten, mehr wird nicht drin sein.
 

Joey

Bankspieler
Beiträge
6.981
Punkte
113
Ich lass mich mal überraschen. Bei Boston weiß man was man bekommt. Bei GS nicht (zumindest ich). Lag in den C-Finals komplett falsch. Jede Serie ist neu und fängt wieder bei 0 an. Denn bis zu dem starken und klaren Sieg über die Mavs fand ich GS nicht sonderlich gut. Ob die Mavs platt waren oder GS wirklich so gut, werden die Finals zeigen.

Bin mal gespannt, wie das Dreierverhältnis in der Serie aussehen wird. Boston hat gegen die Bucks die Serie quasi von der Dreierline gewonnen (53 more 3-pointers than the Bucks (110-57)), auch gegen die Heat hatte man am Ende glaube ich 10 Dreier mehr. GS hatte immer mal wieder Probleme, zuletzt aber ein guter Mix aus inside outside scoring.

Celtics sind das deutlich größere Team. Ob sie die Vorteile ausspielen können? Sie müssen offensiv das bessere Team sein, um den Titel zu gewinnen und vllt. mal ein Spiel gewinnen, was nicht für sie läuft.

GS muss Curry und Poole in der Verteidigung verstecken und sicher auf dem Niveau wie gegen die Mavs verteidigen, um zu gewinnen. Dazu sollte Curry besser als Tatum spielen. Otto Porter ist hoffentlich wieder fit, Payton vielleicht.

Wer am Ende gewinnt, ist mir eigentlich egal, solange es gute, spannende Finals gibt. Am besten über die volle Distanz.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheBigO

Bankspieler
Beiträge
5.153
Punkte
113
Insgeheim habe ich gehofft dass @Finch wieder eine so tolle Einleitung bringt wie letztes Jahr bei Phoenix gegen Bucks. Vielleicht folgt da ja noch was ;)

Es ist bereits das zweite Jahr in Folge und ich werde wieder verwöhnt mit einem absoluten Traum Match-up bei dem ich zu 100 % für beide freuen kann :jubel:

Aber ich befürchte es gibt einen Gentleman Sweep für Golden State. Das Matchup riecht für mich heftig mach 2012. Besonders da Boston der am schwersten zu gehende Weg hatte und dabei Nets, Champion Bucks und krass konstant gute Heat hatte.

Game 2 und 4 immerhin so dass man es sich Live geben kann, da am nächsten Tag frei ist (bei Normalarbeitszeiten).

Auf eine lange und spannende Serie mit engen Spielen und keinen Verletzten!
 

Finch

Zuhausegroßmacher
Beiträge
2.789
Punkte
113
@TheBigO
Letztes Jahr habe ich zu jeder Finalteilnahme etwas geschrieben….insgesamt waren es 6 für beide Teams….jetzt sieht die Sache nach deutlich mehr Arbeit aus aber immerhin spielen hier nicht die Celtics gegen die Lakers. :D
Ich schau mal, ob ich was Ähnliches vor Spiel 1 hinbekomme, dank deiner Markierung ist meine Lust darauf jedenfalls geweckt.:)
 

Max Power

Administrator
Teammitglied
Beiträge
49.096
Punkte
113
Ort
Austria
wie auch letztes Jahr eine sehr coole Serie, in der ich es beiden Teams gönnen würde (y) hab mal Warriors in 6 getippt, aber würde mich auch für die Celtics freuen. Hauptsache, eine spannende Serie.
 

le Tissier

Bankspieler
Beiträge
1.529
Punkte
113
Zwei echte "Teams" (!) im Finale.

Medial wird jetzt Tatum vs Curry aufgeblasen aber eigentlich ist bei beiden Teams die Ausgeglichenheit und Teamdefense die große Stärke. Boston im ersten Spiel sicher mit Fitness Nachteil aber im Gegensatz zu den Conference Finals sind die Pausen jetzt länger. Das brauchen die Celtics nach den extrem physischen Serien gegen Bucks und Heat.

Warriors Offense vs Celtics Defense

Die Celtics Defense ist historisch gut. In Bestbesetzung können sie alles switchen und haben keine echte Schwäche. Allerdings haben die Warriors auch nicht diesen einen Superstar der pro Partie viele Dutzend Pick and Rolls forciert. Insofern wird das für die Celtics auch eine Umstellung. Gegen Bucks und Heat (also Giannis und Butler) war Physis gefragt. Beide Teams hatten recht wenig Bewegung und waren sehr statisch. Die Warriors sind Dauerläufer und bewegen den Ball.
Vielleicht wird es einige Viertel dauern aber ich bin sicher, dass die Celtics Defense funktionieren wird. Sie müssen den Warriors die leichten Punkte am Korb nehmen. Vielleicht werden sie auch Green ignorieren.
Was bei den Warriors schon fast historisch dazugehört: Turnover. Das war schon immer eine Schwäche und die Celtics werden diese einfachen Transition Punkte brauchen.

Celtics Offense vs Warriors Defense...

Man redet immer nur über die Dreier Orgien und Splash Brothers aber eigentlich sind die Warriors so verdammt erfolgreich weil sie als Team so gut verteidigen. Und ich finde die Celtics offensiv furchtbar :)
Tatum zeigt sich als Playmaker verbessert und kann scoren. Aber er ist unkonstant. Niemand im Team kann wirklich dribbeln. Sie haben bisher riesige Probleme wenn der Gegner Druck ausübt. Die Turnover Orgien von Brown sind verrückt.
Smart hat eigentlich in dieser Saison seine Rolle als Point Guard gefunden aber meint dann trotzdem immer wieder, dass er offensiv übernehmen muss obwohl er das nicht kann. In den letzten beiden Spielen jeweils die meisten Würfe genommen.... Das geht nicht. Ich glaube nicht, dass die Celtics gegen die Warriors offensiv explodieren. Sie können Mismatches gegen Curry und Poole suchen. Aber eigentlich haben sie keine überragenden Waffen die das mit Physis bestrafen können.
Ich glaube die Celtics werden Turnover der Warriors und einfache Fastbreakpunkte brauchen.

Ich erwarte eine enge Serie mit ganz vielen Runs innerhalb der Spiele. Ich glaube ich habe eine ziemlich genaue Idee davon wie gut die Warriors gerade sind. Bei Boston tue ich mich schwer. Die Offense war sowohl gegen die Heat als auch gegen die Bucks extrem zäh. Andererseits ist das wohl die beste Defense seit den Pistons 2004. Sie machen verdammt wenig Fehler und können den Warriors sicher auf die Nerven gehen.
 

ocelot

Bankspieler
Beiträge
1.872
Punkte
113
Ort
Tannhauser Gate
Zwei echte "Teams" (!) im Finale.

Medial wird jetzt Tatum vs Curry aufgeblasen aber eigentlich ist bei beiden Teams die Ausgeglichenheit und Teamdefense die große Stärke. Boston im ersten Spiel sicher mit Fitness Nachteil aber im Gegensatz zu den Conference Finals sind die Pausen jetzt länger. Das brauchen die Celtics nach den extrem physischen Serien gegen Bucks und Heat.

Warriors Offense vs Celtics Defense

Die Celtics Defense ist historisch gut. In Bestbesetzung können sie alles switchen und haben keine echte Schwäche. Allerdings haben die Warriors auch nicht diesen einen Superstar der pro Partie viele Dutzend Pick and Rolls forciert. Insofern wird das für die Celtics auch eine Umstellung. Gegen Bucks und Heat (also Giannis und Butler) war Physis gefragt. Beide Teams hatten recht wenig Bewegung und waren sehr statisch. Die Warriors sind Dauerläufer und bewegen den Ball.
Vielleicht wird es einige Viertel dauern aber ich bin sicher, dass die Celtics Defense funktionieren wird. Sie müssen den Warriors die leichten Punkte am Korb nehmen. Vielleicht werden sie auch Green ignorieren.
Was bei den Warriors schon fast historisch dazugehört: Turnover. Das war schon immer eine Schwäche und die Celtics werden diese einfachen Transition Punkte brauchen.

Celtics Offense vs Warriors Defense...

Man redet immer nur über die Dreier Orgien und Splash Brothers aber eigentlich sind die Warriors so verdammt erfolgreich weil sie als Team so gut verteidigen. Und ich finde die Celtics offensiv furchtbar :)
Tatum zeigt sich als Playmaker verbessert und kann scoren. Aber er ist unkonstant. Niemand im Team kann wirklich dribbeln. Sie haben bisher riesige Probleme wenn der Gegner Druck ausübt. Die Turnover Orgien von Brown sind verrückt.
Smart hat eigentlich in dieser Saison seine Rolle als Point Guard gefunden aber meint dann trotzdem immer wieder, dass er offensiv übernehmen muss obwohl er das nicht kann. In den letzten beiden Spielen jeweils die meisten Würfe genommen.... Das geht nicht. Ich glaube nicht, dass die Celtics gegen die Warriors offensiv explodieren. Sie können Mismatches gegen Curry und Poole suchen. Aber eigentlich haben sie keine überragenden Waffen die das mit Physis bestrafen können.
Ich glaube die Celtics werden Turnover der Warriors und einfache Fastbreakpunkte brauchen.

Ich erwarte eine enge Serie mit ganz vielen Runs innerhalb der Spiele. Ich glaube ich habe eine ziemlich genaue Idee davon wie gut die Warriors gerade sind. Bei Boston tue ich mich schwer. Die Offense war sowohl gegen die Heat als auch gegen die Bucks extrem zäh. Andererseits ist das wohl die beste Defense seit den Pistons 2004. Sie machen verdammt wenig Fehler und können den Warriors sicher auf die Nerven gehen.
Der part mit Smart stieß mir auch schon etwas sauer auf die letzten Spiele, dass er da wieder mehr in alte Muster zurückkehrte - hätte Butler den Dreier getroffen oder wäre zum Korb durchgekommen mit Abschluss, würden jetzt vielleicht alle eher über seine Aktion direkt davor herziehen. Allerdings war er von den verbleibenden vier Teams der CF der Spieler mit den meisten Assists/100 Posessions (auch bis vor ein/zwei Spielen noch).

Die Heat Defense ist auch ziemlich eklig gewesen, wenig Dribble Penetration und noch weniger Assists nach der Penetration, es brauchte mehr gut getimete Bewegungen und Passfolgen durch enge Fenster. Bei den Bucks war die Zone auch dicht, häufig mit Lopez und stets gierte Giannis nach dem Block aus der Help D. Verständlich also, dass die Celtics Offense nicht so gut aussah die letzten Runden, obwohl sie seit Januar ja offenbar zum besten der Liga gehörte. Gleichzeitig befürchte ich eben, dass man aufgrund der schweren letzten Runden - und die Warriors sind ja nun ebenfalls ein exzellentes Defensivteam seit Jahren - wieder zu sehr in alte Muster verfällt, in denen jeder so ein wenig seine Isos sich nimmt und dann schwere Würfe im 1gg1 nimmt.
 

Mahoney_jr

Bankspieler
Beiträge
15.821
Punkte
113
Zwei echte "Teams" (!) im Finale.

Medial wird jetzt Tatum vs Curry aufgeblasen aber eigentlich ist bei beiden Teams die Ausgeglichenheit und Teamdefense die große Stärke. Boston im ersten Spiel sicher mit Fitness Nachteil aber im Gegensatz zu den Conference Finals sind die Pausen jetzt länger. Das brauchen die Celtics nach den extrem physischen Serien gegen Bucks und Heat.

Warriors Offense vs Celtics Defense

Die Celtics Defense ist historisch gut. In Bestbesetzung können sie alles switchen und haben keine echte Schwäche. Allerdings haben die Warriors auch nicht diesen einen Superstar der pro Partie viele Dutzend Pick and Rolls forciert. Insofern wird das für die Celtics auch eine Umstellung. Gegen Bucks und Heat (also Giannis und Butler) war Physis gefragt. Beide Teams hatten recht wenig Bewegung und waren sehr statisch. Die Warriors sind Dauerläufer und bewegen den Ball.
Vielleicht wird es einige Viertel dauern aber ich bin sicher, dass die Celtics Defense funktionieren wird. Sie müssen den Warriors die leichten Punkte am Korb nehmen. Vielleicht werden sie auch Green ignorieren.
Was bei den Warriors schon fast historisch dazugehört: Turnover. Das war schon immer eine Schwäche und die Celtics werden diese einfachen Transition Punkte brauchen.

Celtics Offense vs Warriors Defense...

Man redet immer nur über die Dreier Orgien und Splash Brothers aber eigentlich sind die Warriors so verdammt erfolgreich weil sie als Team so gut verteidigen. Und ich finde die Celtics offensiv furchtbar :)
Tatum zeigt sich als Playmaker verbessert und kann scoren. Aber er ist unkonstant. Niemand im Team kann wirklich dribbeln. Sie haben bisher riesige Probleme wenn der Gegner Druck ausübt. Die Turnover Orgien von Brown sind verrückt.
Smart hat eigentlich in dieser Saison seine Rolle als Point Guard gefunden aber meint dann trotzdem immer wieder, dass er offensiv übernehmen muss obwohl er das nicht kann. In den letzten beiden Spielen jeweils die meisten Würfe genommen.... Das geht nicht. Ich glaube nicht, dass die Celtics gegen die Warriors offensiv explodieren. Sie können Mismatches gegen Curry und Poole suchen. Aber eigentlich haben sie keine überragenden Waffen die das mit Physis bestrafen können.
Ich glaube die Celtics werden Turnover der Warriors und einfache Fastbreakpunkte brauchen.

Ich erwarte eine enge Serie mit ganz vielen Runs innerhalb der Spiele. Ich glaube ich habe eine ziemlich genaue Idee davon wie gut die Warriors gerade sind. Bei Boston tue ich mich schwer. Die Offense war sowohl gegen die Heat als auch gegen die Bucks extrem zäh. Andererseits ist das wohl die beste Defense seit den Pistons 2004. Sie machen verdammt wenig Fehler und können den Warriors sicher auf die Nerven gehen.

Das spricht sicherlich für die Warriors. Alles was man in den letzten Wochen gesehen hat, inklusive der weiteren Ausgangsvoraussetzungen, wie Home Court und Anzahl gespielter Spiele spricht für GS.

Meine größte Hoffnung ist der bisherige schedule. Ich halte die Gegner von Boston für stärker, als das Programm der Warriors, was wiederum bedeutet, dass die Stärke der Warriors nicht objektiv bewertet werden kann.

Die Celtics haben offensichtliche Schwächen, aber sind trotzdem im Finale. Dort werden sie hoffentlich auch ein paar Spiele gewinnen, weil sie über ihre Defense in eine solide Offense umschalten.

Das Momentum könnte also anders aussehen, da die großen Wings unangenehm für die Warriors sind.

Voraussetzung natürlich, dass Smart fit ist. Sonst dreht Curry durch.
 

Fathi8

Nachwuchsspieler
Beiträge
343
Punkte
63
Ich glaube an Boston (oder drück ich einfach nur die Daumen? 🤪). Denke GS wird sich offensiv etwas schwerer tun als gegen die Mavs, da es bei den Celtics eben deutlich weniger Schwachpunkte in der Defense gibt. Denke daher es wird mehr SplashBrother Runs benötigen, da Looney zum Normalo-Center zurückkehren wird und auch die anderen Bigs der Warriors (Wiggins, Green, Porter) kein leichtes Spiel in der Zone haben dürften.
Auf der anderen Seite wird es an den Jays liegen ob sie in ihr altes 1:1 Verhalten zurückfallen, wie in manchen Spielen gegen die Heat gesehen, oder ob sie durch Ball Movement die zwar wenigen (Poole, Steph) aber vorhandenen Schwachpunkte der Warriors-Defense attackiert bekommen.
Für mich sind die Celtics mit ihrem Run in der 2. Saisonhälfte irgendwie auf einem Run, der reichen könnte, auch wenn GS vielleicht den schöneren Basketball spielt. Freu mich auf möglichst viele Spiele. Hab auf C in 6 getippt, da ich es schöner finde, wenn das Heimteam gemeinsam mit den Fans feiern darf.
 

Mahoney_jr

Bankspieler
Beiträge
15.821
Punkte
113
Oh wow.. gerade erst den ganzen Schedule gesehen. Die Spiele finden häufig im 3-Tage-Wechsel statt, gar nicht so geballt wie in den ersten Runden. Das ist gut für die Celtics hinten raus. Und für mich... wenn es ein Game 7 gibt, dann kann ich das in New York schauen (genau wie den Draft) :)
1653988132076.png
 
Oben