NCAA Basketball 19/20


Ballking

Nachwuchsspieler
Beiträge
486
Punkte
63
Standort
Niederrhein
Wiseman hat alles richtig gemacht; er weiß, was er kann und weiß auch, das ihn jeder aufm Schirm hat und er ohne Zipperlein sicherer Top5-Pick ist.

NCAA-Ball wird immer unwichtiger und sie müssen echt aufpassen, das sich die ganzen Topprospects nicht nach der HS nach Europa oder Australien absetzen, um dort 1-2 Jahrte zu zocken oder gar solo trainieren inkl. "Praktikum" oder Ausrüsterdeal.

Denn: Die wenigsten dieser Jungs haben wirklich Bock aufs College und haben kein intersesse an akademischer Bildung. Die müssen halt das eine Jahr überbrücken und College ist halt der simpelste/bequemste Weg, um im Blickfeld zu sein. Sie nehmen aber damit weniger talentierten Spielern und Leuten, die akademisch was reißen wollen halt die Plätze weg und das finde ich weiterhin nicht okay.

Es sollte einfach mehr Möglichkeiten für die Jungs geben, auch innerhalb der Staaten nach der HS schon professionell Basketball spielen zu können. Die G-League-Reform ist da schon mal ein Anfang......
 

supafly03

Nachwuchsspieler
Beiträge
572
Punkte
63
Standort
Wo auch immer
Wiseman hat alles richtig gemacht; er weiß, was er kann und weiß auch, das ihn jeder aufm Schirm hat und er ohne Zipperlein sicherer Top5-Pick ist.

NCAA-Ball wird immer unwichtiger und sie müssen echt aufpassen, das sich die ganzen Topprospects nicht nach der HS nach Europa oder Australien absetzen, um dort 1-2 Jahrte zu zocken oder gar solo trainieren inkl. "Praktikum" oder Ausrüsterdeal.

Denn: Die wenigsten dieser Jungs haben wirklich Bock aufs College und haben kein intersesse an akademischer Bildung. Die müssen halt das eine Jahr überbrücken und College ist halt der simpelste/bequemste Weg, um im Blickfeld zu sein. Sie nehmen aber damit weniger talentierten Spielern und Leuten, die akademisch was reißen wollen halt die Plätze weg und das finde ich weiterhin nicht okay.

Es sollte einfach mehr Möglichkeiten für die Jungs geben, auch innerhalb der Staaten nach der HS schon professionell Basketball spielen zu können. Die G-League-Reform ist da schon mal ein Anfang......
Ab 2021-22(glaube ich) gibts doch eh die Regel mit One and Done nicht mehr und Spieler können wieder direkt von der High School in die NBA.
Das gab es vorher ja auch schon und dennoch hat es dem College Spiel nicht geschadet und dürfte es auch jetzt nicht.

Ansonsten mal nen kurzer Tipp.
Wer Basketball anschauen will kann das weiterhin kostenlos auf Youtube was die Pac-12 angeht.
Heute gibts folgende Spele:

Texas Southern @ Arizona State ab 21:00 Uhr
Cal State Fullerton @ UCLA ab 23:00 Uhr
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.140
Punkte
113
Willkommen im neuen Jahr! Vorgeplänkel vorbei, nun "Conference Play"! Bis zu den "Conference Tourneys" im März wenn der "automatic bid" für das große Turnier ausgespielt wird, gibt's also fast nur noch Spiele innerhalb der eigenen Conference. In den wichtigsten Ligen sind 2 bis 5 Spiele durch. Ich wage heute mal einen Blick auf das Ranking der Associated Press, also unser Wegführer zu Topteams von Leuten gewählt, die es eigtl wissen müssten. Daneben erwähne ich noch das Net-Ranking der NCAA, welches versucht fairer/objektiver/statistischer zu werten.

Auf #1 hat man in Gonzaga wohl endlich einen würdigen Leader gefunden. In 17 Games verlor man bisher lediglich einmal gegen fantastisch aufgelegte Wolverins von Franz Wagner. Ein gutes Zeichen für die Bulldogs schon jetzt auf #1 zu sein. Denn in ihrer eher schwächeren Conference WCC warten nun traditionell Blowouts und gigantische Siegesserien. Vor allem in diesem Jahr, denn der einzig ernstzunehmende Rivale der letzten Jahre - Saint Mary Gaels - strugglet. Im Net-Ranking stehen die "Zags" so übrigens nur auf #7, da es Qualität der Gegner objektiv einberechnet.
Die Leader: Serbiens SO-C Filip Petrusev (17/8): mMn das größte Talent, allmählich kapieren dies auch Scouts, Dynamik entsteht um seinen Namen. SR-C Killian Tillie ist ein moderner, variabler Stretch-Big und neben SO-PG Joel Ayayi (11/6/5) der zweite französische Leistungsträger. Ayayi wird neben Theo Maledon und Killian Hayes der 3.Einser im kommenden Draft sein, der aus unserem Nachbarland kommt... verrückt.

Duke (14-1, 4-0 ACC) kämpfte sich wieder in beiden Rankings auf #2. Bis auf die fette Überraschung vs die Stephen A. Austin-Uni (übrigens 4-1 in ihrer Conference) hielten sich die blauen Teufel also schadlos, wackelten oftmals gehörig, klicken aber mittlerweile!
Die Leader: FR-C Vernon Carey Jr (18/9/2B, 63FG%, 57% Dreier :beten:) ist einer der Aufsteiger des Jahres. Das Talent sollte locker in der "lottery" landen. Daneben SO-PG Tre Jones (14/7A) und Highflyer Cassius Stanley (11P)

Kansas (#3, #1 NET) zeigt sich als tiefes Team ohne große Stars. Immer wieder mal brilliert ein Hinterbänkler wie der eher unbekannte in-state-Recruit Chris Braun. Leader sind aber der stark verbesserte SO-G Devon Dotson (18P) sowie SR-C Udoka Azubuike.

Hoch interessant die Baylor Bears (#4, NET #5). Die BU-Kampagne besteht vorwiegend aus dem Vorjahrs-Team als der aktuelle ALBA-Berlin-Spieler Makai Mason eine sehr junge Bande überraschend ins große Tourney führte. Sein Backup Jared Butler (16/3/3) steigerte sich enorm in allen Bereichen und gilt als Draft-Prospect. Die Bears sind in der Big12 wohl der große Konkurrent der Kansas Jayhawks, vor allem nachdem man kürzlich Texas Tech (#22) solide auswärts abfertigte.

Um die Top5 zu komplettieren: Auburn (14-0) ist eines von noch zwei ungeschlagenen Teams. Beim letztjährigen Final-Four-Teilnehmer sticht immer mehr ein Freshman-Dreier namens Isaac Okoro (13/6) heraus. Auch wenn er noch keinen stabilen Wurf (20% Dreier) besitzt scheinen Scouts enorm begeistert ob seines rohen Talents, Entscheidungsverhalten und Athletik. Ich für meinen Teil würde eine weitere College-Saison empfehlen, aber wenn seine "Stocks" weiterhin derart steigen lockt "lottery pick-Gehalt"

Ein paar weitere Programme: San Diego State (16-0, 5-0 in der ordentlichen MWC) ist das einzig andere unbesiegte Team. Die Aztecs jagen übrigens den 20er-Rekord als noch Kawhi Leonard das Trikot trug. Bester Spieler ist Junior-Guard Malachi Flynn (16/5A, 43% Dreier)
Meine hocheingeschätzten Louisville "Cards" dümpeln auf #13 bzw #18 dahin. Bei zuletzt 3-3-Bilanz (Ls vs UK, Texas Tech, Florida) hatte man einen harten Spielplan und enttäuschte dabei. Problem sicher zwei verletzte Leistungsträger, die nicht so recht in Form kommen wollen. Stark aber Forward Jordan Nwora (21/8/43% Dreier)
Die "Lila-Gesichter" von Evansville sorgten mit dem Upset über Kentucky für eine der coolsten Stories der laufenden Saison. Das war dann wohl auch ihr Höhepunkt. Aktuell 0-3 in einer unbedeutenden Conference.
Zum Kanonenfutter der ACC wird plötzlich die altehrwürdige Uni von North Carolina. Ohne den verletzten Cole Anthony bilanziert man nur 1-3 und hofft schnell auf seine Rückkehr. Das letzte mal verpassten die Tarheels 2010 das Tourney. Coach-Legende Williams würgt sich daher derzeit zum persönlichen Rekord:

Um euch nicht gleich zu erschlagen, erst morgen ein Blick auf die deutschen Jungs.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.140
Punkte
113
Wie unsere deutschen Jungs ins "Conference Play" kamen:

Klar gab's neulich ein deftiges L vs Kansas, trotzdem leuchtet es mir nicht ein warum das Stanford Cardinal beim Journalisten-Voting stets übergangen wird. Beim objektiveren NET-Ranking der NCAA wird das Team um Oscar Da Silva (17ppg) nämlich an #16 gerankt. Nach nur 2,5 Spieltagen der PAC12 ist man mittlerweile das einzig ungeschlagene Team (2-0, gesamt 13-2). Letzte Nacht gewann man dank einer späten Rally gegen Washington (ihr wichtiger Dreierschütze Quade Green war akademisch faul und wird fürs Wintersemester gesperrt, also bis 21.3.). Ein wichtiger Heimsieg bei dem Da Silva (11/7/3S) gegen die sehr starken Bigs der UW sich erst am Ende freischwimmen konnte.

Die Harmonie zwischen unserem Eichhörnchen-Alleskönner mit Freshman-Guard Tyler Terry ist vielversprechend: Nach 2014 sollte Stanford doch endlich wieder mal am großen Tourney teilnehmen. Da Silva verdoppelte seinen Scoring Output der Vorsaison beinahe, Coach meint aber dazu:
“I said if he can start to believe in himself as much as I believe in him, he’s really going to skyrocket. I think he sees himself as a nice, complementary kind of player, and we need him to be a real focal point of what we’re doing.”

Franz Wagner spielte letzte Nacht satte 45 Minuten (Zwei OTs). 15/5 in diesem Spiel + starke Defensiv-Aktion zum Ende der regulären Spielzeit #Two-way-Player-Potential. Mittlerweile liegt er bei 8.4p, 4r und 41%-Quote. Manchmal explodiert er (vs Oregon 21P), manchmal taucht er ein ganzes Spiel unter. Ein One'n'Done-Spieler ist er eh nicht, läuft also alles okay. Seine Wolverins (#23 NET) liegen mit eher mauer 2-2-Bilanz im Mittelfeld der Big Ten, und auch wenn Leistungsträger I.Livers (13ppg) fehlt, war die Minus-19-Niederlage vs MSU doch ein Offenbarungseid. Übrigens darüber beim verhassten Rivalen zu spielen:

"Great experience, a lot of fun playing there. Obviously, you’ve gotta be well-connected as a team, because everybody hates you. I’ve never had anything like that happen before, where everybody hates you. You kind of feel that different energy in the arena. Had a lot of fun playing there.
Collin Welp: 14/7/2 bei 51% FG und 47% Dreier von der Bank. Die Anteaters des Sophomores haben ihre Saison in der lausigen "Big West" noch nicht begonnen, gute Zahlen sind ob des Niveaus nicht so aussagekräftig. Favorisiert ist Welps UC Irvine sicher nicht, aber ne Überraschungen ist drin. Ändert nix an der starken Saison des in Seattle geborenen 2,06m großen Sohnes der 2015 verstorbenen DBB-Legende Chris. Der war ja nicht nur unser EM-Siegfreiwerfer '93 sondern auch mal PAC 12-Poty. Collin hält zweifelsfrei Intelligenz, Touch und Feel für das Game seines Vaters inne. Er soll übrigens nicht besonders gut Deutsch können.

Martin Linßen ist mit seiner UNCW in der schwachen CAA mit 0-5 gestartet (sogar 10er L-Serie). Der Sophomore liefert gute 11/5 bei 62FG% und nur 0.9TO als Starting-C, neulich mal mit 19/10-DD. Angesichts der schwachen Conference kann man ihm wohl vorerst nur Zweitliga-Potential attestieren.

Jon Bähre von Clemson wird nach zwei Spielen voller Comeback-Schwierigkeiten (1 Jahr Pause wegen Transfer, dann schwere Knieverletzung) wieder aus dem Spiel gehalten. Seine Tigers wollten mehr erreichen, aber wegen zahlreicher Verletzungen liegt man mit 1-3 am Ende der Power Conference ACC.
Finn Fleute von Montana State (3-2) stets eingesetzt für ein paar der unwichtigeren Minuten (2.3ppg), seine BigSky-Conference darf man eher vernachlässigen.
Das Böblinger Talent Isaiah Ihnen von Minnesota macht als Freshman wie erwartet keinen großen Eindruck in den paar Garbage-Minuten (2ppg, neulich mal Career High mit 7P). In der superstarken Big Ten liegt man mit 2-3 dort wo man sie andachte. Ähnlich Freshman Quirin Emanga (1ppg) von Northeastern (3-2) aus Linßens schwacher Big Sky.

Zwei Bigs haben sich Starting Spots zurückgekämpft: Robin Jorch (mit ca 5/3 zuletzt, Boise 3-2) und Lars Thiemann für die Cal (1-1 in der Pac 12). Im Spiel vs Da Silva sorgte er übrigens für 6TOs.

Antonio Pilipovics Drake (2-1) macht sich in der MVC wieder ganz gut, der langewachsene Shooter - durchaus mit Erstliga-Ceiling - erfüllt halt seine Role-Player-Aufgabe als Senior von der Bank (3.5ppg)
Sam Griesel von North Dakota St (2-1 in der Summit) lässt im Sophomore-Jahr mittlerweile wieder etwas nach: 7/6 im Schnitt sind okay, aber seine Bison werden dieses Jahr wohl nicht am Tourney teilnehmen.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.140
Punkte
113
Ein ungeschriebenes Gesetz besagt: Ein #1-Team behält seinen Spot solange es gewinnt. Nun ist Gonzagas WCC dieses Jahr aber besonders medioker, während Baylor in der starken Big12 brutal auftrumpf. Bei der aktuellsten Presse-Wahl schrumpfte so Gonzagas erklecklicher Vorsprung gewaltig, in allen "Metrics-Rankings" zogen die Bears schon vorbei.

Am Wochenende ist historisches passiert. HISTORISCH 1: Baylor (nun #2) gelang der erste Sieg jemals in Lawrence bei den Jayhawks der KU (#6), die seit 1898 ein stolzes Basketballprogramm laufen lassen, Spieler wie Wilt Chamberlain hervorbrachten und als Coach sogar mal den Erfinder des Basketballs himself hatten: Dr.Naismith :crazy:

HISTORISCH 2: Seit über 6 Jahrzehnten kassiert Clemson eine Niederlage am Chapel Hill der UNC. Makabere 0-59 besagt die Historie! Die schlechteste Kampagne der Tarheels des Jahrtausends + generelle Schwäche in der ACC macht aber einiges möglich. Tatsächlich gewannen die Tigers (weiterhin ohne den verletzten Deutschen John Bähre) nach Overtime. Der 70-jährige Roy Williams bot darauf witzelnd öffentlich seinen Rücktritt an... Wenn Cole Anthony wieder fit ist, wird auch UNC wieder besser sein.

HISTORISCH 3: Coach-Legende: Jim Calhoun (77) führte einst die UConn Huskies (Niels Giffey) zu großem Ruhm. 2012 schied er unrühmlich aus. Kürzlich übernahm er ein D3-Programm (also unterste Schublade), welches quasi neben seinem Haus liegt und holte dort nun seinen 900.College-Sieg nach. Nur drei andere Trainer-Größen gelang dies bisher. Nach vielen Querelen+Strafen bäckt das Huskies-Programm indes erstmal kleinere Brötchen auch wenn die aktuelle Kampagne eigtl gut aussah bis zur Verletzung eines Leistungsträgers. Packend dieser Stint, klassisch emotionaler CBB:

HISTORISCH 4:"Erst" bei 600+ Siegen liegt "hard nosed-Coach"Tom Izzo von Michigan State. Die Purdue Boilermakers liefen dezent heiß: 42-71! Schlimmer verlor MSU nie, heftiger verlor nie ein TopTen-Team. Die Spartans sind ein Sinnbild der laufenden Saison, kaum denkt man ein Team hat's gepackt wird es zerstört. MSU fällt von #8 auf #15.

HISTORISCH 5: Einen letzten "historischen" hau ich noch raus. Wohl selten gab's so 'nen Overtime-Erzwinger, oder?

Der Wunderwurf ermöglicht mir endlich mal über Deutsch-Isländer Jon-Axel Gudmundsson und Österreicher Luka Brajkovic zu sprechen. Ihre Davidson Wildcats (Steph Curry) gewannen das Spiel noch und Gudmundsson (in Hamburg geboren, da sein Vater dort grad professionell Basketball spielte) machte endlich sein erstes gutes Spiel im Senior-Jahr mit 30/10/4S. Für den langgewachsenen Guard war es bisher eine enttäuschende Kampagne (JR: 17ppg, SR 13ppg) und der kleine NBA-Buzz ist weg. Der Grazer Brajkovic bleibt mit 11/6 auch leicht hinter den Leistungen des Vorjahres spielt aber ganz gut. Die Wildcats bekam ein paar junge Leistungsträger dazu, liegen "1-2 Conf" und haben nur geringe Chancen auf das große Tourney.

Noch ein Blick auf einige Topscorer. TOPSCORER 1: "Vandys" Kampagne ist gegessen, denn Verletzungspech bleibt Coach Jerry Stackhouse treu! Letztes Jahr ohne Darius Garland hatten die Commodores nun mit Scotty Pippen Jr und Scoring-F Aaron Nembhard (23ppg, 52/52/83-Quoten) durchaus Hoffnungen. Nembhard fällt für die Saison. Der Sophomore galt als Draft-Kandidat, mal schauen ob er für's Junior-Jahr zurückkehrt. Hier ein Clip über seine Klasse.

TOPSCORER 2: Das Wochenende hatte zahlreiche direkte Duelle. Eines davon Markus Howard (Marquette) vs Myles Powell (Seton Hall #18). Die Scoring-Combo-Guards mit 2nd-Round-Potential sorgten für 27 bzw 23P bei identischer Quote von 8/22 für Einstellung ihrer Saison-Averages.

TOPSCORER 3: Top-Prospect "Antman" Anthony Edwards (Georgia) duellierte sich mit Auburns (#4, 15-0) Riser Isaac Okoro. Letztendlich scorte der Antman 18P und Okoro 7P... aber Scouts und Beobachter attestierten Okoro den eindeutigen Sieg, glänzte er doch mit guten Moves, Aggressivität und starker Defense gegen seinen Kontrahenten, der wie immer mega unkonstant ist und an der Linie mit 4/11 schwächelte.


Zum Abschluss Wunder. WUNDER 1: STANFORD hat tatsächlich Stimmen bekommen und liegt damit im Presse-Ranking auf 27. Bei NET sogar auf 11! Hilfreich ein Blowout-W als Oscar Da Silva 15P in 10M der ersten Hälfte auflegte. Eine brutale Force in der Zone. Kann man mal machen, kann aber fast niemand. In Hälfte 2 dann übrigens fettes Foul Trouble... auf Stanford (3-0 PAC12) wartet nun ein harter Schedule!

WUNDER 2: Lars Thiemanns "Berkely" rang den Favoriten Washington nach OT nieder. Der Starting-C (6/4) war während der Aufholjagd in H2 mittendrin. Keinen geringeren als Lottery-Prospect Isaiah Stewart (18/9/2B) stand ihm da gegenüber. Respekt.

VERWUNDERND 3: Franz Wagner scorte 17P und bewies bei allen 4 Dreiern NBA-Range als seine Wolverins (#19, 2-3 Conf) schon wieder verloren :mad: Diesmal gegen Minnesota (Isaiah Ihnen nur auf der Bank) als Center Daniel Oturo 30 athletische Punkte einstreute. Der SO-Center (62/35/71-Quoten) spielt sich zuletzt ziemlich in den Vordergrund. In den letzten 5 Spielen vs beachtliche Konkurrenz nun mit 24/13/2B. Hier die Highlights des Games:

 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.140
Punkte
113
Wie siehst du eigentlich die Draftchancen für Stanfords Oscar da Silva? Geht dort ja ziemlich ab und legt super Zahlen auf, nebenbei wirklich netter und schlauer Junge, der Locker-Room-Gold sein könnte.
Gehe mal davon aus, dass er sein Studium durchzieht und erst 2021 in den Draft geht, aber wie wären seine Chancen?

Rein von den Skills her für mich ein klarer 1st-Rounder, aber weil halt Senior und dann "schon" 22 würde es wahrscheinlich die 2te Runde werden. Gehe persönlich nicht davon aus, der er undrafted sein wird vorrausgesetzt der bricht in seiner Seniorseason nicht völlig ein.

Finde es übrigens generell schade, das viele Juniors und Seniors kaum Chancen im Draft haben, zumindest in die erste Runde zu rutschen. Da ist es offensichtlich fast egal, wie gut sie am College waren. Sogar ein Brogdon (späterer ROTY) war ein Second-Rounder.
Sind die Teams alle so geil auf Upside, das sie lieber nen 18-jährigen Rohdiamanten hoch picken als einen Senior, bei dem man weiß, was man bekommt? Die Jungs tun mir teilweise schon etwas leid ;D
@Ballking
Ich pack's gleich hier rein, denn ich freu mich immer sehr, wenn mal jemand mit mir über College-Basketball sprechen möchte. Hoffentlich interessiert es auch noch andere wie bspw @Mjerumani oder so

Also: Das wichtigste beim Thema Da Silva ist für mich immer noch, ob er für den DBB oder den brasilianischen Verband (die buhlen ja um ihn) spielen möchte :LOL: Er verschiebt die Entscheidung wohl nach seiner College-Karriere, ich hab jedenfalls noch nichts anderes mitbekommen.

Ich stimme zu, er wird erst das Studium beenden. Manche schaffen den Abschluss ja auch nach 3 Jahren, kaum aber mal Athlet Students.

Die Sophomore-Kampagne letztes Jahr tat ihm gar nicht gut. Der NBA-Buzz - sofern ich das überblicken kann - war plötzlich inexistent. Sein Kollege Travis Reid, mit dem er formidabel harmonierte, machte vor der Saison so einen 5th-Year-Transfer zu Kentucky. Ohne den Defensiv-Anker war das Zusammenspiel mit dem brutal fehlerbehafteten Rohtalent KZ Okpala üüüberhaupt nicht gut.

Jetzt aber sind ein paar alte Spieler weg und der sehr zurückhaltende Teamplayer Da Silva wurde vom Coach noch mehr in die Leader Rolle gedrängt. Er fördert ihn, immer wieder spricht er davon, dass Da Silva mehr aus sich herausgehen muss. Im neuen Jahr zieht er jedenfalls sein Allround-Play (an beiden Enden des Courts) richtig gut durch. Er ist manchmal Distributor, Verwerter, Go-to-Guy... einfach alles. Mit Freshman-Guard Tyler Terry bildet er dabei eines der besten Center-Guard-Duos der gesamten NCAA! Und das merken auch zunehmend Journalisten und Scouts, die dies vermehrt erwähnen.

Seine Draftchancen hängen letztendlich auch vom Team-Erfolg ab. Ältere Spieler müssen schon beweisen, dass sie ihr Team erfolgreicher machen. Der Titel in der echt sehr starken PAC 12 dieses Jahr wäre schon genial, auch Erfolg im großen Tourney bringt richtig Fame. Allerdings ist der schnell vergänglich. Sollte Da Silva sich wirklich erst 2021 anmelden benötigt er eine am besten noch stärkere Senior-Kampagne. Das jetzt noch junge Stanford (ich sehe keinen One'n'Done-Abgänger) könnte nächstes Jahr dann auch soweit sein für den großen Wurf... also Elite Eight und aufwärts. Das 2020er Recruiting läuft zudem auch halbwegs passabel an. Einen 4-Stern-Talent (Guard) hat man schon, ein 5-Sterner (SF) ist wohl drauf und dran zu comitten.

Während Da Silva in der Zone also grad stark performt - bspw vs Kansas' Defensiv-Star-Center Udoka Azubuike mit 19P oder auch gegen Washington mit Isaiah Stewart in der Crunchtime zur Stelle war - nimmt er kaum noch Dreier. 20 Stück in 16 Spielen (35%). Letztes Jahr sollte er noch mächtig drauflöten (26% 3.5 Dreier/Spiel). Zwar wurde die Dreierlinie nach hinten verlegt, aber es liegt wohl einfach am Plan des Coaches. Dazu begann er im FR-Year als SF, letztes Jahr Combo-Forward, nun eindeutig Center. Mit 2,06m, 103 Kilo und passendem Frame ist diese Variabilität sicherlich auch für NBA interessant. Aber den Dreier... den muss er noch besser und öfters treffen wenn er in der First-Round landen sollte. Vielleicht ist dann ja auch Top 25 drin. Kommt nochmal so ein Junior-Jahr wird er definitiv nicht gedraftet.

Zum Thema ältere Rookies: Ich stimme zu, glücklicherweise gibt es aber mittlerweile wenigstens ein kleines Umdenken in der NBA. So wie 2017 als die ersten 11 Draftees One'n'Done-Spieler waren wird es hoffentlich nicht mehr geben.
 

Ballking

Nachwuchsspieler
Beiträge
486
Punkte
63
Standort
Niederrhein
@theser

Hab es so gefeiert, das Brogdon ROTY wurde damals:jubel:

Hast du eigentlich ein Topprospect für 2020? Der Jahrgang scheint mir sehr tief zu sein ohne klar herrausstechende #1.
Wiseman wäre so ein Kandidat gewesen, aber jetzt wo er solo trainiert wird vielen wohl das Risiko zu groß sein.

Wenn ich stand jetzt ne Top 30 zusammenbasteln müsste sähe die wohl so aus:

1.Anthony Edwards
2.Jaden McDaniels
3.LaMelo Ball
4.James Wiseman
5.Tyrese Haliburton
6.RJ Hampton
7.Isaiah Stewart
8.Precious Achiuwa
9.Amar Sylla
10.Killian Hayes
11.Nico Mannion
12.Onyeka Okongwu
13.Deni Avdija
14.Theo Maledon
15.Isaac Okoro
16.Tyrese Maxey
17.Vernon Carey Jr.
18.Makur Maker
19.N´Faly Dante
20.Jordan Nwora
21.Isaiah Joe
22.Mamadi Diakite
23.Trandon Watford
24.Tyler Bey
25.Jalen Smith
26.Cassius Stanley
27.Killian Tillie
28.Tre Jones
29.Neemias Queta
30.Naziah Carter

Borderline:
Cole Anthony (je nachdem, wie die Heilung verläuft. Wenn verletzungsfrei natürlich sicherer Top-10-Pick)
Markus Howard
Devon Dotson
Udoka Azubiuke
Obi Toppin
Oscar Da Silva
 
Zuletzt bearbeitet:

Mjerumani

Nachwuchsspieler
Beiträge
177
Punkte
43
Standort
Hamburg
@Ballking
Ich pack's gleich hier rein, denn ich freu mich immer sehr, wenn mal jemand mit mir über College-Basketball sprechen möchte. Hoffentlich interessiert es auch noch andere wie bspw @Mjerumani oder so

Also: Das wichtigste beim Thema Da Silva ist für mich immer noch, ob er für den DBB oder den brasilianischen Verband (die buhlen ja um ihn) spielen möchte :LOL: Er verschiebt die Entscheidung wohl nach seiner College-Karriere, ich hab jedenfalls noch nichts anderes mitbekommen.

Ich stimme zu, er wird erst das Studium beenden. Manche schaffen den Abschluss ja auch nach 3 Jahren, kaum aber mal Athlet Students.

Die Sophomore-Kampagne letztes Jahr tat ihm gar nicht gut. Der NBA-Buzz - sofern ich das überblicken kann - war plötzlich inexistent. Sein Kollege Travis Reid, mit dem er formidabel harmonierte, machte vor der Saison so einen 5th-Year-Transfer zu Kentucky. Ohne den Defensiv-Anker war das Zusammenspiel mit dem brutal fehlerbehafteten Rohtalent KZ Okpala üüüberhaupt nicht gut.

Jetzt aber sind ein paar alte Spieler weg und der sehr zurückhaltende Teamplayer Da Silva wurde vom Coach noch mehr in die Leader Rolle gedrängt. Er fördert ihn, immer wieder spricht er davon, dass Da Silva mehr aus sich herausgehen muss. Im neuen Jahr zieht er jedenfalls sein Allround-Play (an beiden Enden des Courts) richtig gut durch. Er ist manchmal Distributor, Verwerter, Go-to-Guy... einfach alles. Mit Freshman-Guard Tyler Terry bildet er dabei eines der besten Center-Guard-Duos der gesamten NCAA! Und das merken auch zunehmend Journalisten und Scouts, die dies vermehrt erwähnen.

Seine Draftchancen hängen letztendlich auch vom Team-Erfolg ab. Ältere Spieler müssen schon beweisen, dass sie ihr Team erfolgreicher machen. Der Titel in der echt sehr starken PAC 12 dieses Jahr wäre schon genial, auch Erfolg im großen Tourney bringt richtig Fame. Allerdings ist der schnell vergänglich. Sollte Da Silva sich wirklich erst 2021 anmelden benötigt er eine am besten noch stärkere Senior-Kampagne. Das jetzt noch junge Stanford (ich sehe keinen One'n'Done-Abgänger) könnte nächstes Jahr dann auch soweit sein für den großen Wurf... also Elite Eight und aufwärts. Das 2020er Recruiting läuft zudem auch halbwegs passabel an. Einen 4-Stern-Talent (Guard) hat man schon, ein 5-Sterner (SF) ist wohl drauf und dran zu comitten.

Während Da Silva in der Zone also grad stark performt - bspw vs Kansas' Defensiv-Star-Center Udoka Azubuike mit 19P oder auch gegen Washington mit Isaiah Stewart in der Crunchtime zur Stelle war - nimmt er kaum noch Dreier. 20 Stück in 16 Spielen (35%). Letztes Jahr sollte er noch mächtig drauflöten (26% 3.5 Dreier/Spiel). Zwar wurde die Dreierlinie nach hinten verlegt, aber es liegt wohl einfach am Plan des Coaches. Dazu begann er im FR-Year als SF, letztes Jahr Combo-Forward, nun eindeutig Center. Mit 2,06m, 103 Kilo und passendem Frame ist diese Variabilität sicherlich auch für NBA interessant. Aber den Dreier... den muss er noch besser und öfters treffen wenn er in der First-Round landen sollte. Vielleicht ist dann ja auch Top 25 drin. Kommt nochmal so ein Junior-Jahr wird er definitiv nicht gedraftet.

Zum Thema ältere Rookies: Ich stimme zu, glücklicherweise gibt es aber mittlerweile wenigstens ein kleines Umdenken in der NBA. So wie 2017 als die ersten 11 Draftees One'n'Done-Spieler waren wird es hoffentlich nicht mehr geben.
Wenn es um die deutschen Jungs auf dem College geht, dann bin ich immer sehr erfreut deine Beiträge zu lesen (y)
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.140
Punkte
113
Schwierige Frage zum Top-Prospect: Ist natürlich noch sehr früh. Aktuell würde ich noch Wiseman wagen, auf #2 nehm ich schon Cole Anthony (genialer Two Way Player, bald wieder fit). Danach finde ich Haliburton und Okongwu allein schon wegen der Metrics extrem auffällig.

Vielleicht passt es jetzt auch die Wooden Watch List zu erwähnen. Der Wooden Award ist die höchste individuelle College-Auszeichnung, kürzlich wurden 25 Namen auf die Liste gesetzt, wobei ausgerechnet Wiseman und Anthony (verletzt) fehlen. Sie gibt uns allen auch einen guten Überblick auf die Leistungsträger (nicht nur Prospects) der NCAA:

Lottery-Pick-Potential:
Anthony Edwards, Georgia - FR - G/F - athletisch, viel gelernt, viel Potential , offenbart Probleme beim Ballhandling unter Druck!
Precious Achiuwa Memphis - FR - PF - führt plötzlich ein blutjunges Team an und macht's sehr gut
Vernon Carey Duke - FR - C - kräftiger Big, der eigtl allen modernen Ansprüchen genügt
Tyrese Maxey Kentucky FR - CG - grausamer Saison-Start, dreht nun auf
Isaiah Stewart Washington FR - F/C - Wie ein Uhrwerk, während Kollege McDaniels manchmal unkonstant, Defense nicht so
Obi Toppin, Dayton SO - CF - moderner Two-Wayer, der in die Liga passen sollte. Bonus: Glue Guy, Locker Room Gold
Tyrese Haliburton Iowa State - SO - PG - Sein Team ist lausig, aber True Floor General holt viel raus, künftiger Triple-Doubler

First Round Chancen:
Jordan Nwora, Louisville JR - F - Konstant auf hohem Niveau, etwas langsam/wuchtig für NBA-Drei, zu klein für NBA-Vier
Luka Garza, Iowa JR - C - vielseitige Scoring-Maschine, hat auch Defense verbessert
Filip Petrusev, Gonzaga SO - F-C - Stets Monsterzahlen bei Jugend-EMs, jetzt auch ein Riser unter Scouts
Tre Jones, Duke - SO - PG - solider defensivstarker Floor General, ähnlich seinem Bruder in der NBA
Myles Powell, Seton Hall SR, CG - Wieder einer der besten Scorer des Landes, könnte noch einige Shows abliefern
Ashton Hagans, Kentucky SO, PG - Wird's schwer haben angesichts der PG-Konkurrenz im Draft, aber großartiger Passer, noch unterschätzt

Second Rounder-Potential:
Devon Dotson, Kansas SO, CG - Neuer Leader in Kansas, etwas kurz und von seiner Sorte gibt es viel Konkurrenz
Udoka Azubuike, Kansas SR - C - Defensivstark aber mir zu langsam für die NBA
Kaleb Wesson, Ohio State JR - F/C - Dito
Cassius Winston, Michigan State SR - PG - Seit Jahren ne College-Größe, aber wohl einfach zu langsam für die NBA
Markus Howard, Marquette, SR - SG - Winzig klein, aber immer gut für +40-Shows
Payton Pritchard, Oregon (6-2, Sr., G) - Könnte College-Spieler des Jahres werden, Leader, erinnert an "Kyle Lowry in weiß"
Zavier Simpson, Michigan SR - PG - Seit Jahren einer der besten Passer, wird aber diskriminiert wegen Größe und Alter :D
Saddiq Bey, Villanova SO,PF - Bildet ein gutes Gespann mit Gillespie und spielt in der dieses Jahr enorm starken Big East

Kaum Draft-Chancen:
Anthony Cowan Jr., Maryland SR, SG - etwas klein, aber führt sein Team gut an
Malachi Flynn, San Diego St. JR - SG - Leader der 18-0-Aztecs! Aber wie Cowan dennoch vermutlich keine "NBA-Offense"
Lamar Stevens, Penn State (6-8, Sr., F) und
Tres Tinkle, Oregon State SR, F - Zwei Forwards von eher overperformenden Programmen

In die All-American-Asuwahl kommen zumeist doch eher die älteren Spieler. Warum? Sie performen besser, machen weniger Fehler und holen die Titel. So sind natürlich Dutzende von heißen Prospects nicht auf der Liste vertreten:

Bspw die wahrscheinlichen Firstrounder: Jalen McDaniels, Onyeka Okongwu, Nico Mannion und sein Arizona-Kollege Josh Green, der großartige Joel Ayayi von Gonzaga, Isaac Okoro, Daniel Oturu und alle Internationals wie Ball, Avdija, Hayes und Co
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.140
Punkte
113
Wisst ihr wo das Kaff Clemson liegt? Zwischen Atlanta und Charlotte. Seine Uni macht grad ordentlich Lärm. Im College-Football-Finale verpasste man die Titelverteidigung und im Basketball erlegte man zuerst UNC und danach Duke #3. Sowas nennt man das selten gesehene ACC-Double. Balsam für die Seele nachdem die Footballer nach 30 Siegen - ausgerechnet im Final - erstmals wieder verloren. Die BBall-Tigers hatten jedenfalls große Hoffnungen endlich mal wieder was zu reißen, auch der deutsche Transfer (so heißen Spieler, die in ein anderes Programm wechseln) Jon Bähre wurde als große Verstärkung gefeiert. Doch inkl. Bähre entstand eine Verletzungsseuche, zumeist hatte man nur 8 Sport-Stipendiaten am Start und füllte mit halbwegs talentierten Schüler-Studenten auf. Mittlerweile glichen die Tigers die Conf-Bilanz auf 3-3 aus. Respekt und ein Grund zum jubeln:


Übrigens Verletzungsseuche und UNC: Zwei Leistungsträger fallen für die Saison aus. Einem anderen schmerzt das Knie so sehr, dass seit 2 Jahren kein Spiel mehr drin ist, noch ein anderer geriet in einen Autounfall. Puh... glücklicherweise bekräftigt da Top-Prospect Cole Anthony, dass er bald wieder eingreifen wird. Der Point Guard ist ein Warrior.

Anthony Edwards ist so unter allen Top-Prospects aktuell der Last Man Standing. Nach dem schwachen Auftritt in Auburn musste er ordentlich Kritik einstecken. Mit entsprechendem Trotz jagte er im nächsten Spiel aus der Kabine und sorgte für 20 seiner 26 Punkte in der 1.Hälfte vs Tennessee. Wie so häufig zog der unkonstante "Antman" sein Spiel nicht 40 Minuten durch, aber die 7/8 FTs waren ne gute Antwort auf 4/11 in Auburn.


Bleiben wir bei SEC und Auburn #4. Die Reise nach Tuscaloosa/Alabama lohnte sich null. Ein völlig gebrauchter Tag, selbst für die so konstanten Aufsteiger Samir Doughty und Darkhorse-Freshman Isaac Okoro. Die erste Niederlage der Saison also gegen motivierte Crimson Tide, bei denen Kira Lewis (FR, PG, 1,91m, Draft Prospect) mit 25P ein Lebenszeichen gab. Damit verbleibt einzig San Diego State (18-0) mit weißer Weste. Die SDSU gab übrigens bekannt das Trikot von Kawhi Leonard zu retiren. BTW: Aktuell jagt man "seinen" 20-0-Rekord.

Es ist "The Year of Upsets" laut Journalisten. Kentucky #10 (nun 3-1 SEC) erwischte es auch mal wieder als man grade begann zu klicken. Bspw Nick Richards zählt zu den am meist verbesserten Jungs der Saison (von 4/3/1B auf 13/8/2.4B) oder Top-Prospect Tyrese Maxey , der endlich sein Drivelastiges Scoring-Game durchzieht. Jermaine Couisnard (mir völlig unbekannt, von SCU Gamecocks) hatte davor jedoch keinen Respekt


Fernab großer Power Conferences kassiert UNC Wilmington die 13.Pleite in Folge. Auch nachdem man den Coach (2 Jahrzehnte Assi bei Roy Williams/ UNC) feuerte geht die Serie weiter. Der bisher solide Martin Linßen in den letzten 4 Spielen dabei weniger solide (4.3 statt 10ppg)

Dafür läuft's für das Cardinal in der bärenstarken PAC 12. Stanford (4-0, Leader) dominierte die altehrwürdige UCLA (bspw Westbrook, Ball) auch ohne Oscar Da Silva (nur 6P bei 16.5ppg), der sich mit Foul Trouble selbst aus dem Spiel nahm. Glücklicherweise war Freshman-PG Tyrell Terry (zweitbester PG der PAC) zur Stelle mit ganz exquisitem Two-Way-Play.

Funktionieren Quer-Vergleiche? Stanford erlegte neulich deutlich die EWU, diese zerlegten aber nun Oregon #8 mit Payton Pritchard (bester PG der PAC). Die Conference ist dieses Jahr einfach nur lächerlich stark. Arizona (mit drei potentiellen First Roundern: Nico Mannion, Josh Green, Zeke Nnaji); Washington (mit TopTen-Kandidaten Jaden McDaniels und Isaiah Stewart), USC (mit Top5-Kandidat Onyeka Okongwu) oder das tiefe Colorado #20 fuhren letzte Nacht überzeugende Siege ein. Lars Thiemanns "Cal" hält sich dabei überraschend im Mittelfeld der Tabelle. Auf Oscar Da Silva wartet am Sonntag das starke USC, dann gibt's erstmal wieder vorwiegend Schulunterricht für knapp 2 Wochen.

Kleinkrams:
1. Die Wichita St Shockers arbeiteten sich auf #16 vor um plötzlich bei Temple unterzugehen. Die Saison ist unberechenbar
2. Vergesst Titelverteidiger Virginia (mal #4), in der ACC trumpft Florida State #9 mächtig auf, allen voran Two-Way-Genius Devin Vassell. Ein Konkurrent für Duke.
3. Minnesota formiert sich zu einem Contender der Big Ten! Vor allem wegen Center Daniel Oturu (25ppg im Con Play)
4. Big East ist gefährlich. 9 der 10 Teams sind/waren in den Top 40 des NET-Rankings. Seton Halls (#18) Kampagne lebt auch nach Verletzungspech noch. Edelscorer Myles Powell (29P) hatte einen weiteren Sahnetag als Butler #5 bezwungen wurde.
5. Ein Blick auf Georgetown-Center lohnt sich stets, haben die Hoyas doch ein traditionell gutes Center-Programm und es trotz verblassenden Glanzes immer noch eine Ehre ist Hoyas-Center zu sein: George Muresan (Sohn der 2,31m-Legende aus Washington) spielt sein Senior-Jahr (leider nur 0.5ppg), außerdem das türkische Talent Omer Yurtseven (17/10 im Schnitt)
6. Gonzaga #1 bläst den Conference-Zweiten Santa Clara mit +50 aus der Halle... wie schlecht ist die WCC dieses Jahr eigtl?
7. Colin Welp (20/10) macht sein Ding in seiner schwachen Conference
8. Ein Schmankerl zum Ende. Baylor #2 besiegt auch Tyrese Haliburton/Iowa State und einer der noch größten Geheimnisse des College-Balls ist dabei Jared Butler. Ein sehr cleverer Spieler mit schier überragendem Handling. Der Junge muss schnellstens in die NBA:
 
Zuletzt bearbeitet:

theser

Bankspieler
Beiträge
1.140
Punkte
113
Packend mal einmal mehr die Oregon Ducks #8 mit PotY-Kandidat Payton Pritchard (SR, PG, 20/4/4):

Eine neue #1 ! Baylor Bears mit 15 Siegen in Serie, ungeschlagen in Big12 samt beeindruckenden Road-Siegen und seit Monaten kaum mal zurückliegend. Letzte Nacht überlebte die BU sogar einen schwachen Auftritt von Leader Jared Butler (SG, SO, 1st-Round-Prospect, 17/3/3 im Schnitt), als der etwas vergessene MaCio Teague (von 17ppg als SO auf 13ppg als JR runter) problemlos einspringen konnte. Was wurde das Team und ihr junger Coach Scott Drew noch letztes Jahr kritisiert, da die junge Truppe - angeführt von Makai Mason - unkonstant spielte. Doch es waren scheinbar sehr wertvolle Erfahrungen.

Drei Stimm-Punkte dahinter liegt nun Gonzaga. Zwar problemlos erlegte man BYU, aber die schwache WCC lässt eben Voter-Respekt sinken. Filip Petrusev (F-C, SO, 17/8 pg) - der beste "Zag" - verletzte sich indes am Knöchel! Nun bekommen der franz. Killian Tillie sowie der unterschätzte Corey Kispert (F, JR, 14p, 43% Dreier) mehr Verantwortung im Frontcourt.

Die San Diego State Aztecs #4 arbeiten sich nach vorne. Die SDSU liegt bei beeindruckenden 19-0 mit 9 Ws auswärts! In der langen Historie haben Teams mit derartigen Serien zumeist das Elite Eight erreicht. Trotz mittelprächtiger Conference also ein Contender! Neben dem schon öfters vorgestellten Malachi Flynn (JR, 17p, 41% Dreier, wenig NBA-Aussichten) sticht auch der Neuseeländer Yanni Wetzel (SR, 12p, kein NBA-Prospect) hervor.

Erstaunlich ist die Entwicklung von Devin Vassell. Seine Florida State Seminoles (nun #5) führte er an die Spitze der ACC! Als nur 3-Star-Recruit kam er aus der High School und überraschte schon als FR mit netten Stints, besonders in der Madness, als die Noles sogar ins Sweet Sixteen kamen. Jetzt zählt er zu den größten Risern! Sein Output steigerte sich von 4ppg auf 13ppg, seit dem Conference Play sogar 17/8/2S/1,5B bei 40% Dreier-Quote. Vor allem zeichnet dem athletischen, gut ausgebildeten G-F aber feinstes Two-Way-Potential aus. Mein Tipp trotz nicht überragender Handlings: Buy Stocks Now, Lottery Potential!

Erster Noles-Verfolger in der ACC nun Louisville #6. Die "Cards" hatten zuletzt ein paar schwierige Wochen, aber ein Sieg bei Duke #8 bringt sie zurück auf die Landkarte. ENDLICH gaben dabei zwei angeschlagene Jungs ein Lebenszeichen von sich. Seit Monaten warte ich auf Malik Williams (SO, F, 7ppg, nun 12/7 + Clutch-D) und David Johnson (FR, CG, 4ppg). Letzterer hatte nun hoffentlich sein Breakout-Game

Fernab von der Spitze weiterhin Vanderbilt. Nach erneuten Verletzungssorgen vegetiert Vandy sieglos in der SEC und kassierte obendrein noch eine Schmach, erstmals seit Jahrzehnten keinen Dreier getroffen zu haben. 0-25 von außen und als ein Commodore am Ende slamte statt den Dreierversuch zu wagen buhte das Publikum. Herrlich:

Immerhin spendete irgendein Wichtigtuer-Booster kürzlich satte 5 Millionen -> soll alles in noch bessere Facilities investiert werden. Bei Vandy coacht übrigens Jerry Stackhouse und spielt Scotty Pippen (11/3/4). Ja, er ist der Sohn. Es gibt weitere berühmte Sohne: DJ Rodman (2ppg) spielt bei Washington State (wo jüngst Klay Thompsons Trikot retired wurde). Bei Syracuse spielt Buddy Boeheim (16ppg, Sohn von Coach-Legende Jim) und bei Detroit ballert Brad Calipari... anders als Buddy wechselte er aber weg von der renommierten Uni, die sein Vater trainiert.

Um den kleinen Bogen zu schließen zu Vandys letztem Gegner Tennessee: Hattet ihr Langenscheidt oder Pons in der Schule? Denn mit dem aus der Aix-en-Provence stammenden Yves Pons von Tennessee spielt ein Nachfahre des Nachschlagewerks... neiiiin, Spaß!!! Pons (JR, 11/5) hat aber ne relativ dramatische Geschichte, als ein in Haiti geborenes Baby, welches von weißen Franzosen adoptiert wurde. Er ist übrigens ein leidenschaftlicher Defender... F-Gs mit Ariza-Skills finden gerne ein Plätzchen in der NBA. Außerdem ist er kräftig und könnte evtl ne Smallball-5 geben. Guter Mann.

Zu den deutschen Jungs:

Stanford
(4-1 PAC) kassierte die erste Niederlage in der PAC 12! Nach einem lange brillantem Road-Game versemmelte man spät ne 15-Punkte-Lead, verlor vs USC (4-1 PAC) knapp nach OT. Oscar Da Silva 21/9/3/2/2 war super aufgelegt, foulte leider aus. Beim Gegner war Top10-Prospect Onyeka Okongwu mit 22/9/3B aber noch besser. Da Silva battlete sich bisher schon mit einigen bärenstarken Bigs und sah dabei stets verdammt gut aus. Stanford nun #31 Presse, #14 NET.

Fun Fact: Kennt ihr den deutschen NFL-Profi Equanamious St.Brown? Seine Brüder Amon-Ra und Osiris studieren/spielen bei USC und Stanford.

Unranked (aber knapp dahinter) ist mittlerweile Michigan. Ne Niederlage bei Iowa als Superscorer Luka Garza (23ppg) 33 Punkte einschenkte. Erfreulich immerhin Freshman Franz Wagner mit 18 Zählern. 3x in Folge nun +15P. Zudem selbstbewusst, schenkte er doch nem unverschämten Zuschauer ne Kusshand.... Der Junge kommt an in der Liga, seine Wolverins (2-4) loosen derweil ab. Extrem maue Defense, Wagner mahnt:

“I think emotion is something that we need, something that we lost during the course of the season. We need to show more emotion ... we’re not just playing out there, we’re playing to win the game.”
Einen Gipfel der Unbedeutsamkeit gab's zwischen UNCW und Northeastern. Q.Emanga durfte nicht ran, M.Linßen als Starter mit 4P. Immerhin siegte sein Team mal wieder nach 13 Ls. Achtungserfolg indes für Boise State + Starter Robin Jorch (4/4) beim Sieg über das hoch gehandelte aber strauchelnde Utah State.

Sonst so zuletzt:

1. Wie auch Wichita St (von #16 auf ungeranked), Butler (#5 auf #14), Western Virginia (#12 auf #14), Duke (#3 auf #8) kassierte auch Auburn (#4 auf #16) zwei Niederlagen hintereinander.
2. Dafür punktete Seton Hall (#18 auf #10) dank großartiger Woche von Myles Powell (SR, SG, 23ppg, 1stRound-Prospect)
3. Markus Howard von Marquette mal wieder mit 42P...
4. Dayton hat sich auf #7 vorgestolpert, mit Game-Winner:

5. Beste FT-Routine ever?
 
Zuletzt bearbeitet:

theser

Bankspieler
Beiträge
1.140
Punkte
113
Wie 1860 für Bayern, Kickers für VfB, FSV für Eintracht. Der ewig erfolglosere Underdog in der Stadt ist auch Kansas State vs Kansas. Der Staat zählt ja zu den Wiegen des Sports. Die KU (Wilt Chamberlain, Coach Dr.Naismith) startete 1899 ihr Basketballprogramm, die KSU folgte 1902. Die alte Rivalität - genannt "Sunflower Showdown" erlebte - ihren Höhepunkt wohl in den 1950ern als beide zu nationalen Contendern zählten. Im vergangenen Jahr gewann die KSU sogar mal wieder die Big 12, stand im Liga-Finale. Später scheiterte man im NCAA Tourney als #4-Seed schon in der 1.Runde vs UC Irvine mit dem Deutschen Colin Welp.

In diesem Jahr haben die Wildcats vs den Jayhawks nix zu melden, letzte Nacht wurden sie im direkten Duell sogar weitgehend abgeschlachtet. Wenige Sekunden vor Ende erhitzten sich so die Gemüter nach einem unnützen Steal und Block:

Übel, oder? Einem Wildcat war alles egal, er nahm sich in WWW-Manier nen Stuhl zur Hilfe. Ich denke es wird Strafen hageln, grade auch die Kampagne der Jayhawks (#3 national) steht auf der Kippe. Die NCAA-Granden sind bei sowas meist ziemlich humorlos:

Eine weitere Undiszipliniertheit geschah letzte Nacht als ein Hinterbänkler der Fighting Illini von Illinois #21 auf einen am Boden liegenden Spieler trat...

Da widmen wir uns doch mit Villanova #9 lieber einem aufstrebenden Team mit traditionell unspektakulärer Spielweise. Kürzlich überzeugte man in einer alten Rivalry vs UConn (wechseln 20/21 in Big East) und erlegte nun Butler (#13, 3.L in Serie) beeindruckend. Mit Jeremiah Robinson-Earl (11/10 pg) sieht man dort einen rohen/vielversprechenden Freshman mit Draft-Potential, den man sich schon mal merken darf. Daneben mit Colin Gillespie (JR, 15/5A) einen der ausgebufftesten Shooter der Liga und mit Saddiq Bey (14/7) einen langewachsenen G/F mit auffallend gutem Post-Play (komische Kombi), der auch auf der Wooden Watchlist steht. Übrigens Robinson-Earls Knöchel haben sich mittlerweile wieder erholt:

Zur SEC. Lange dürfte LSU nicht mehr ungerankt bleiben. Das Programm steht traditionell im Schatten der Uni-Footballer (Louisiana tickt so, gewann grad den College-Football-Titel), aber mit 6-0 im Conf Play thront man über allen. Auch das gefährliche, tiefe Florida (4-2, 3.SEC) bezwang man und führt vor Kentucky (5-1, #15) wo Freshman Tyrese Maxey (14/4/3) sich echt zunehmend mausert und massig Scout-Respekt sammelt. Ballhandling, Wurfauswahl, Decision Making, Defense: Ein Top Prospect

Letzte Nacht wurde übrigens Georgia (1-4) mit Top3-Anwärter Antman Edwards (FR, SG, 21ppg Conf Play) geplättet. UK-Coach-Legende Jim Calipari schimpfte dabei übrigens seinen Schützling Maxey, als der mit Edwards zu sehr spaßte: "That's not an AAU-Game (High School-Spiel)!". Ein College-Coach ist eben auch Erzieher. Edwards (16P) zeigte mal wieder seine gute Seite, ohne Zweifel hat er das größte Scoring-Potential der 2020-Class:

Schnell zur ACC. Duke #8 (6-2) rehabilitierte sich mit einem deutlichen Home-W. Ein Wort zu "Weißbrot" Matthew Hurt (10/5/42% Dreier), der 22P auflegte. Der 2,06m lange FR-PF ist ein guter Two Way Player, Hustler und Shooter. Nach starker High School enttäuschte er bisher etwas, aber sein Paket könnte durchaus für 1st Round reichen. Den Wow-Moment lieferte aber natürlich wieder FR-G Cassius Stanley (12/4.5):

Ich weiß nicht... ich hab's ja mit Namen. Bei Wichita State in Kansas versteckt sich ein gewisser Isaiah Poor Bear Chandler (2ppg). Dem musste ich nachgehen. Er ist tatsächlich ein Native American und "Poor Bear" wurde ihm diesen Summer von seinem Stamm als Zusatzname gegeben. Da sein Roomie übrigens übersetzt "God's Bear" heißt, nennt man ihr Zimmer "Bear Cave".... tmi, sorry :LOL:

 

nbatibo

Bankspieler
Beiträge
28.346
Punkte
113
Ich hab mir eben aus Langeweile einfach zufällig das Kansas-Spiel angemacht, weil das Re-Live von Clippers vs. Mavs noch nicht verfügbar war und hab überhaupt nichts vom „Brawl 2.0“ vorher mitbekommen...

Das kam mal unerwartet... :eek::crazy:
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.140
Punkte
113
Nice... das war dann mal ne Überraschung. Ich hab bei 25 Abstand das Ding nicht verfolgt. Wurde ja niemand verletzt, also kann man durchaus Witze reißen...

Der Jayhawks-Stuhlschläger war übrigens derselbe, der den unnötig aggressiven Block machte. Der überambitionierte Hitzkopf sollte dann vielleicht doch ne Sperre bekommen. Klar, es war nicht ganz ungefährlich, aber ein Zweites Bombardement von Dresden, Hiroshima oder Falludja war's nun auch nicht... so finde ich die Reaktion der jungen Frau, die ich einkreiste, irgendwie schon sehr lustig.

brawl 1.jpg
brawl 2.jpg
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.140
Punkte
113
Aufarbeitung des Brawls. Stuhlschläger De Sousa wurde von seiner Uni für 12 Spiele gesperrt. Seine Entschuldigung
("I am truly embarrassed by my actions and have let everyone down who has supported me on my basketball journey. There is no amount of regret that I can express that will correct this mistake. I understand that I am extremely fortunate to have been given the opportunity to play for KU and I recognize that I never should have let my emotions get the best of me, but unfortunately that is what happened. By doing so, I put the Kansas reputation at stake because of a moment of weakness and inconsideration.")
hat er gaaaanz sicher allein verfasst. Btw: De Sousa und Uni haben das FBI am Hintern wegen seiner Rekrutierung (20K pay-to-play). Mehr Spieler werden kurz suspendiert, sportlich aber nicht zu nennenswert.
_______________

Die "PAC12-After Dark" ging stilvoll zu Ende, als USC nach 2OT bei Oregon #12 verlor -> entsprechende Statlines: Top-Prospect Onyeka Okongwu (23/14/6B) oder Payton Pritchard (24/7A/ 46min). Der überwand gleich einige College-Milestones und schloss statistisch zu PAC12-Größen Gary Payton und Damon Stoudamire auf! USC verpasste seit Ewigkeiten mal wieder ein geranktes Team zu schlagen sowie an die Co-Spitze (Stanford, spielfrei) zu springen. OU beweisen nach der überraschenden letztjährigen Kampagne (Elite Eight) unerwartet erneut Schlagkraft. Pritchard kam für sein Senior-Jahr zurück und verbesserte sich stark : +7ppg, +7FG%, +9 Dreier%. Hat der 21-jährige und 1,85m kleine, aber kräftige College-Star NBA-Aussichten? In Anbetracht des starken PG-Jahrgangs eher 2nd Round. Nichtsdestotrotz Poty-Kandidant:


Big Ten ("B1G"): 1904 für Basketball geöffnet, seit den 1970ern die Zuschauerträchtigste Liga der NCAA. Aktuell wackelt MSU #11 (6-2) an der Spitze, Rutgers #24 schaffte es erstmals seit 1979 (!) wieder mal gerankt zu sein... um gleich drauf zu verlieren. Im Prinzip gilt: Jeder kann jeden schlagen und das Home-Team gewinnt.

Umso dramatischer das Home-L von Franz Wagners Michigan (2-5, drittletzter) vs Penn St. Auch so ein knapp ungeranktes Team wie die Wolverines. Der ratlos wirkende Neu-Coach verkürzte die Rotation auf 7 Jungs, Wagner gewohnt als Starter blieb diesmal bei schwachen 6/6 kleben und 1/8 Dreiern... yikes. Die aktuelle Schwächeperiode liegt übrigens keinesfalls an Wagner. Witzig jedenfalls, dass der Trash Talker kaum mal leise sein kann. Hier hab ich noch ein Bild gefunden, als er neulich gegnerische Fans "shooshte"

Ich muss leider erwähnen, dass Gegner Iowa State #19 das Spiel darauf mit einem fetten Run heimbrachte :LOL: . Vor allem Luka "Garzilla" Garza
ist aktuell nicht zu halten: Poty, All-American-, Big-Ten-Poty-Kandidat. Der Junior-Center legt 23/10 pg auf, gegen gerankte Teams sogar 30/10... wow! Der 2,11m lange, 117 Kilo (btw: ihm wurde ne 3 Kilo-Zyste entfernt o_O) schwere Koloss ist ne variable Scoring-Maschine (69% Zone, 39% Dreier, 7FTs/Spiel). Zwei Leistungsträger der Hawkeyes verletzten sich schwer vor der Saison, so musste die Offense über ihn laufen, und er liefert: +10ppg. NBA-Potential? Einer der 60 Draft-Plätze ist sicher, aber der langsame, 21-jährige Mann dürfte in der NBA niemals derart scoren können. Dazu ist seine Defense auf College-Niveau mittlerweile sehr solide, bleibt aber trotz toller Arbeitsmoral wohl unterdurchschnittlich in der NBA.


Den "Gophers" (5-4, Mittelfeld) von Isaiah Ihnen (immerhin mal wieder 5min gespielt) gelang ein wichtiger Sieg bei Ohio State. Die Buckeyes um Prospect Kaleb Wesson waren diese Saison national an #1 gerankt. Absolut verdient übrigens, aber mittlerweile sind sie im freien Fall: 1-6 zuletzt.

Ein paar letzte Infos, die ich loswerden möchte:
1. UNC (1-6 ACC) ist schlecht. Hart trifft's Andrew Platek. Eigene und fremde Fans rufen "Airball" bei Ballkontakt. Neulich streute er darauf zwei ein. Wegen verheerender Verletzungsmisere muss der Junior offensiv mehr einspringen als geplant und scheitert daran. Heftige Situation.
2.Seit Beginn der Saison zählt der Deutsch-Amerikaner Colin Welp mit 13.2BPM zu den effizientesten Scorer der Studentenliga. Auch wenn die Gegner nicht so stark waren: Ein beeindruckender Wert.
3.Die Ex-Uni von James Wiseman Memphis verlor 40-80... und tschüss Ranking!
4.Evansville bezauberte bei der Überraschung vs UK. Mittlerweile wurde ihr Coach Walter McCarty (ehemaliger NBA-Spieler) wegen offenbar zahlreichen Belästigungen gefeuert und das Team startete mit 0-7 ins Conf Play...
 
Zuletzt bearbeitet:

MadFerIt

Apeman
Beiträge
1.106
Punkte
113
Aufarbeitung des Brawls. Stuhlschläger De Sousa wurde von seiner Uni für 12 Spiele gesperrt. Seine Entschuldigung
("I am truly embarrassed by my actions and have let everyone down who has supported me on my basketball journey. There is no amount of regret that I can express that will correct this mistake. I understand that I am extremely fortunate to have been given the opportunity to play for KU and I recognize that I never should have let my emotions get the best of me, but unfortunately that is what happened. By doing so, I put the Kansas reputation at stake because of a moment of weakness and inconsideration.")
hat er gaaaanz sicher allein verfasst. Btw: De Sousa und Uni haben das FBI am Hintern wegen seiner Rekrutierung (20K pay-to-play). Mehre Spieler werden kurz suspendiert, sportlich aber nicht zu nennenswert.
_______________
ist der typ nba-material oder eher nicht?
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.140
Punkte
113
ist der typ nba-material oder eher nicht?
In diesem Jahr keinesfalls! Zukunft auch sehr unwahrscheinlich. In zwei Jahren liegt der Angolaner bei keinen 3/3 im Schnitt. Sah bisher auch nie so aus, als ob er in den kommenden Jahren explodieren würde. 3 andere Jungs wurden für nur 2-3 Spiele suspendiert. Am relevantesten noch David McCormack, ein solider Bank-Forward für Kansas. D.h. die wichtigsten Spieler mit NBA-Potential hielten sich alle raus: Smart.
 
Oben