NCAA Basketball 19/20


theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
@theser
Wie siehst du die Draftchancen für Pritchard ?
Sehr interessante Frage! Auch in diesem Draft wird man wieder Value mit späten Picks finden! Letztes Jahr waren von 20.-30.Pick die Hälfte mind. 21J. - da dürften 2020 wieder ein paar ältere Prospects gedraftet werden. Den schon 22-jährigen und nur 1,87m großen Pritchard vermute ich frühestens ab der mittleren 2.Runde, eher aber als ungedrafteter Spieler wird er einen NBA-Vertrag bekommen.

Ich denke es kommt auch drauf an wie gute seine Ducks im großen Tourney performen. Nach seiner echt guten '19er Madness testete er ja schon das Wasser, zog aber am letztmöglichen Tag vom Draft zurück. Eine gute Entscheidung, ohne Bol und Wooten entwickelte er sich weiter zum College-Star (hat ein paar PAC 12- und Programm-Rekorde aufgestellt) und zeigte welch krasser + clutcher Competitor er ist. Das Internet ist voll von seinen Game Winnern. The Athletic und ESPN Insider steckten ihn da zuletzt auch in die 2.Runde.

Hat aber auch verdammt viel Konkurrenz bei Senior-Einsern mit unsicherem NBA-Potential: LSUs Skylar Mays, Marquettes Markus Howard, Michigans Zavier Simpson, MSUs Cassius Winston oder Myles Powell (Seton Hall). Auch jüngere, athletischere Einser konkurrieren. Zusammen mit den den 6 sicheren PG-1st Roundern ich nun beim durchzählen 23 NBA-taugliche PG-Prospects auf meiner Liste... :crazy:

Vielleicht läuft's auch wie bei Matt Thomas. Der brillierte auch mit 54-45-90-Quoten -> ungedraftet -> 2 Jahre Spanien -> guter Roleplayer beim amtierenden Champion.
 

Ballking

Nachwuchsspieler
Beiträge
830
Punkte
63
Standort
Niederrhein
Sehr interessante Frage! Auch in diesem Draft wird man wieder Value mit späten Picks finden! Letztes Jahr waren von 20.-30.Pick die Hälfte mind. 21J. - da dürften 2020 wieder ein paar ältere Prospects gedraftet werden. Den schon 22-jährigen und nur 1,87m großen Pritchard vermute ich frühestens ab der mittleren 2.Runde, eher aber als ungedrafteter Spieler wird er einen NBA-Vertrag bekommen.

Ich denke es kommt auch drauf an wie gute seine Ducks im großen Tourney performen. Nach seiner echt guten '19er Madness testete er ja schon das Wasser, zog aber am letztmöglichen Tag vom Draft zurück. Eine gute Entscheidung, ohne Bol und Wooten entwickelte er sich weiter zum College-Star (hat ein paar PAC 12- und Programm-Rekorde aufgestellt) und zeigte welch krasser + clutcher Competitor er ist. Das Internet ist voll von seinen Game Winnern. The Athletic und ESPN Insider steckten ihn da zuletzt auch in die 2.Runde.

Hat aber auch verdammt viel Konkurrenz bei Senior-Einsern mit unsicherem NBA-Potential: LSUs Skylar Mays, Marquettes Markus Howard, Michigans Zavier Simpson, MSUs Cassius Winston oder Myles Powell (Seton Hall). Auch jüngere, athletischere Einser konkurrieren. Zusammen mit den den 6 sicheren PG-1st Roundern ich nun beim durchzählen 23 NBA-taugliche PG-Prospects auf meiner Liste... :crazy:

Vielleicht läuft's auch wie bei Matt Thomas. Der brillierte auch mit 54-45-90-Quoten -> ungedraftet -> 2 Jahre Spanien -> guter Roleplayer beim amtierenden Champion.
Danke .
Wäre mittlerweile echt für ne dritte Draftrunde, damit auch diese Jungs ne reele Chance haben. Klar kann man auch über Umwege an nen Vertrag kommen , aber ich halte das Talentlevel auch welweit mittlerweile für so hoch, dass das locker möglich sein sollte
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
Kennt ihr noch Wally Szczerbiak? Den Schönling der Timberwolves in den Nuller-Jahren? Er ist nun Experte bei CBS und meinte Stanford Cardinal hat vor Weihnachten gepeakt und baut nun ab. Haltet euch also lieber an mich, denn wie prognostiziert holte man den 3.Sieg in Serie. Bei Gegner Utah war der eine dürre 7-Footer und eigtl Aushilfsspieler, der vor ner Woche schon 10x blockte wieder mit 8 Swaps zur Stelle :LOL: Aber glücklicherweise hatte Babyface-FR-PG Tyrell Terry (27p) diesmal Unterstützung von Oscar Da Silva (20/7). Das Cardinal ist in diversen "Bubble Watches" mal knapp drin (Seed 11 von 16) bis deutlich draußen (6 Plätze drüber). Die PAC 12-Season endet erst am 8.3. Bis dahin hat man das letzte Heimspiel vs das superstarke Colorado #21 (ODS trifft da wieder auf Battey #Verletzung), danach ein Pflichtsieg beim schwachen Oregon State sowie ne Hammeraufgabe bei Oregon #14. Ich sag's wie's ist: Stanford muss zweimal gewinnen!

Ein Team, welches auch noch um die Einladung kämpft sind die erst spät in Form kommenden Utah State Aggies um Portugals Ausnahmetalent Neemias Queta (7Footer, roh, früher 2ndRounder) und dem bulligen Senior-Shooter Sam Merrill (18ppg). Mit zuletzt 9-1, bzw 6 Siegen in Serie und einer krassen 51-14-Halbzeit scheint man gesichert zu sein. Die Mountain West Conference ist dieses Jahr eh ausnehmend stark. Ein Spieltag vor Schluss hat sich San Diego State #5 den Titel längst ge- und sich von der ersten Saisonniederlage erholt. Lausiges Spiel vs nen Außenseiter, aber auch diesmal konnte einer des Kollektiv um Malachi Flynn und Jordan Schakel entscheidende Würfe reinhauen. Im Abschlussjahr von Deutschlands Robin Jorch spielen indes die Boise State Broncos (10-7) sehr tapfer mit, aber das anstehende Conference-Turnier muss man gewinnen falls das Tourney erreicht werden soll: kaum machbar.
____
Ihr habt's gesehen. Wohl endgültig beendet sind damit die Post Season-Träume von Minnesota in der Big Ten. An einem Tag an dem Freshman Isaiah Ihnen sein bisher bestes College-Spiel gelang - Career Highs bei 9P, 20Min, 3 Dreier - verlor man vs Leader Maryland #9. Natürlich haben auch die Gophers noch theoretische Chancen auf den "automatic bid" (Einladung zum großen Turnier) wenn sie das BigTen-Turnier gewinnen.

I.Ihnen, der so schlecht in die Saison kam, darf übrigens äußerst zufrieden sein im wichtigen "Conf Play" stets mehr Einsatzzeit erarbeitet zu haben. Mit Blick auf die folgende Tabelle sieht man wie die Rotation zunehmend verkürzt wird. Ganz witzig übrigens Dayton #4 um Obi Toppin, das stets vorwiegend auf seine Starting Five setzte:

SEC: Das hier oft erwähnte Florida sicherte sich mit einem beeindruckenden Sieg über die LSU wohl ebenfalls die Teilnahme. Dabei gelang Leader Keyontae Johnson ein 25/11/5/2/2-Game. So etwas gelang keinem Gator sein über 10 Jahren! Natürlich zeigte auch Scottie Lewis wieder viel athletische Extraklasse (siehe Spoiler).
Das aufstrebende Kentucky #8. Im jüngsten Sieg überzeugte Immanuel Quickley mit 8 Dreiern und 30P. Wie auch Kollege Nick Richards galt er als Bust, bekam tonnenweise Transfer-Angebote von kleineren Unis, aber beide bissen sich durch und arbeiteten hart. Die Wildcats werden uns noch ne Menge Spaß machen können.
Auch Top-Prospect Anthony Edwards brillierte mit 36P-Outburst. Gegen einen nicht gut verteidigenden Gegner konnte bestätigte er seine große Aufwärtstendenz. Man darf wirklich zufrieden sein. Die Crunchtime in der OT war schwach, aber Edwards war dennoch vielfältig überragend:

Ein kurzer Blick in die Big East. Markus Howard passierte per 4-point-play in der College-Alltime-Scoring-Liste Stephen Curry. (Rang 30). Ist das erwähnenswert? Chris Clemons (Rookie bei den Rockets) beendete seine College-Karriere wenige Punkte hinter dem Alltime-Zweiten Freeman Williams (whoever auch der ist). Leader ist übrigens Pistol Pete Maravich. Außerdem noch witzig beim Villanova-Spiel: Alumni Kyle Lowry spendiert nen neuen Locker Room:

Im Sportscenter - vermutlich aus der Div II oä - sah ich dann quasi noch den
 

Ballking

Nachwuchsspieler
Beiträge
830
Punkte
63
Standort
Niederrhein
@theser
Zweite Runde sollte fur Howard schon drin sein.
Wird dann wohl erstmal G-League zocken dürfen , gibt aber mmn. schlimmeres;D
 
Zuletzt bearbeitet:

theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
@theser
Zweite Runde sollte fur Howard schon drin sein.
Wird dann wohl erstmal G-League zocken dürfen , gibt aber mmn. schlimmeres;D
Hoffentlich, ich bin aber noch gespannt was bei der Combine in Sachen Größe und Gewicht rauskommt, denn die 1,80-1,83m in Schuhen plus 81Kilo müssen nicht stimmen. Da wird gern geschwindelt, oft genug gibt's aber ne Überraschung. Naja, seit 4 Jahren zieht der Mann ne Shooter-Show ab, er hat es verdient in der NBA seine Chance zu suchen. 27ppg in der dieses Jahr echt richtig krassen Big East (besser erlebte ich sie nie, nächstes Jahr übrigens UConn wieder drin) ist überragend. Dazu ist er mit seinen knapp 21 bestimmt einer der jüngsten Seniors des Landes ;)

"Ehrenrundler" Obi Toppin, der nie rekrutiert wurde und nun Spieler der Saison werden könnte ist als Sophomore schon 22. Tyler Bey und Jordan Nwora (beide JR) auch schon älter.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
Es wird mal wieder Zeit mit einem Blick auf die deutschen Jungs:

Franz Wagner Hui, Team Pfui. Michigan hat nach 2 unnötigen Niederlagen wohl wieder sein Top25-Ranking verloren. Wagner mit jeweils erfreulich guten Quoten und 17/7 bzw 18/10. Obwohl die Einzelteile der Wolverines mit Simpson/Teske/Wagner eigtl eine große Defense versprechen bekommt das Team es nicht hin gut zu verteidigen. Daheim vs Wisconsin (10-6 Conf) stemmte sich Wagner mit 13 Punkten in den letzten 10 Minuten noch alleine in den Weg, man konnte die Niederlage auf das Fehlen von Veteran Eli Brooks schieben. Aber zwei Tage später beim wieder zum Leben erweckten, ehemaligen nationalen Top-Team Ohio kollabierte die Defense auch mit Brooks erneut spät - grade leider die Perimeter-Defense, die auch Wagner mitzuverantworten hatte. Dabei drehte übrigens ein Buckeye auf, der auf den Cross-religions-Namen Luther Muhammad hört :LOL: Vielleicht sollte Wagner einen protestantisch-muslimisches Thesen-Mix an die Campus-Kapelle von Ann Arbour nageln um die Defense zu stabilisieren. Mit 9-9 kommt man aus der Big Ten jedenfalls nicht mehr über Platz 8 hinaus, enttäuschend. Ein allerletztes Saison-Spiel steht noch an, ab 11.3. wartet dann das Big Ten Tournament in der "Indiana-Pacers-Arena".

Wagner - der wegen seiner Leistungen und geschliffenen, ehrlichen Analysen mittlerweile stets in die PK nach dem Spiel eingeladen wird - hat nun 5 Spiele in Serie mit +12P bei stark verbesserter Quote. Dabei fast jedesmal mit +7 Boards. Er wird merklich von Spiel zu Spiel besser. Der junge Berliner bekommt unter sicherlich etliche Stimmen bei der Big Ten Freshman des Jahres-Wahl ab. Also lasst uns ihn doch ein bisschen feiern mit einem kleinen Best-of:


Oscar Da Silvas Stanford holte sich im letzten Heimspiel der Saison einen Statement-Sieg gegen das gerankte Colorado! Letzte Heimspiele werden auch genutzt um Seniors zu verabschieden. So durfte Rodney Herenton - seit 4 Jahren nur hinterster Hinterbänkler - starten und 2 Minuten ran bevor er sich winkend verabschiedete. Sein nächster Schritt ist das Berufsleben. Zurück zum sportlichen: "ODS" und Evan Battey (der Junge, der ihn neulich versehentlich verletzte) klatschten kurz ab, dann begann aber wieder der übliche Fight. Da Silva mit 16/5 sehr wichtig, Held des Abends war der dauerangeschlagene Combo-Foward Bryce Willis (19P).
Stanford: 4.Sieg in Folge, erste 20-Siege-Saison seit 5 Jahren, in allen Bubble Watches nun dabei. Ich bin aber sicher, dass Stanford am kommenden Freitag einen überzeugenden Sieg beim schwachen Oregon State braucht. Aktuell auf Rang 6 (9-7) der PAC12 vorgekämpft könnten die angeschlagenen Cardinal-Spieler tatsächlich noch Zweiter werden. Bleiben sie fit, sind die brandgefährlich, wenn auch kein Top-Team.

Übrigens auch wenn Lars Thiemann bei Cal/Berkley seinen Starterplatz verloren hat, sein Team überraschte zuletzt zweimal, eigtl waren die Bears als letzte des PACs eingeplant, liegen nun aber auf 8. Vielleicht geht ja noch was beim Conference Tournament ab 11.3.
North Dakota State setzte sich nach wichtigem OT-Sieg vs den direkten Rivalen South Dakota wieder an die Spitze der kleinen Summit Conference. Sam Griesels Hustle Plays halfen enorm mit. Ein letzter Heimerfolg würde den Summit-Titel bedeuten!
Den Saison-Titel in der ebenfalls sehr kleinen "Big West" hat sich UC Irvine schon längst gesichert. Auch wenn "Mikrowellen-Center" Collin Welp zuletzt auch mal sterbliche Quoten auflegte, seine Anteaters sind der haushohe Favorit im anstehenden Turnier.
Isaiah Ihnen hatte wieder ein paar Career Highs: 24 Min, 10 Rebs. Dazu 6P bei 2/7 Dreiern und eine starke Halbzeit. Sein Minnesota hat kaum Chancen auf den "großen Tanz". Ebenso wenig Martin Linßen mit UNCW, aber beachtlich seine 19P. In den letzten 5 Spielen nun bei 16ppg!

Die restlichen aktiven Deutschen befinden sich zumeist im Mittelfeld ihrer kleinen Conferences und sehen regelmäßig bis sporadisch einige nennenswerte Minuten. Robin Jorch (4/3-Schnitt) ist On-off-Starter für sein eigtl echt gutes Boise State, das im Conference Turnier aber chancenlos sein wird. Der Senior hatte sein Farewall schon vor ner Woche vor knapp 13K Zuschauern beim letzten Heimspiel. Selbiges steht Antonio Pilipovic (3ppg) noch bevor in wenigen Tagen, er wie auch sein Drake ließen aber etwas nach. Ich denke für BBL-Basketball wird es für die beiden NOCH nicht reichen, gerade aber der recht talentierte Pilipovic könnte sich noch als kleines Schnäppchen erweisen.

Ganz am Anfang ihrer College-Karriere stehen ja noch die Freshmen Quirin Emanga (0.9ppg)und Finn Fleute (1.8ppg). Ihre beiden Programme Northeastern bzw Montana State stehen im Mittelfeld ihrer kleinen Conferences. Natürlich werde ich alle Jungs in ihren Regional Turnieren verfolgen.
 
Zuletzt bearbeitet:

theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
Etwas Grundwissen, College-Basketball 101:

THE FINAL WEEK
, nennen sich die letzten Spiele des Conference Plays. Ende der Woche kennen wir also jeden Titelträger der 32 Conferences. Ein sehr schöner Titel, aber das große "NCAA Tournament" ist natürlich das eigentliche Ziel. Dazu spielt jede Liga also ein internes Do-or-Die-Turnier um ihren garantierten Teilnehmer (automatic bid) zu entsenden. "Punching the ticket" sagt man auch dazu. Die restlichen 36 Teilnehmer werden vom Hochschulkomitee eingeladen, stammen aber meist aus den sportlich relevantesten Conferences.... und auf die gucken wir nun!

BIG 12: Kansas vs Baylor im Fernduell
Baylor Bears:
Entscheidungsspiel vs Kansas #1 verloren, darauf erneut bei TCU und vs Texas Tech ein knapper OT-Sieg. Puh, nur noch auf #4 gerankt wanken sie dem Saison-Finish entgegen und verpassen wohl die riesige Chance seit 8 Jahrzehnten mal wieder den Big12-Titel zu gewinnen. So ist der Weg für Dauergewinner KU frei - aber sie haben das unberechenbare Baylor-Programm TCU und TTU vor der Nase. Dazu verletzte sich in "Doke" Azubuike ihr zuletzt überragender Center am Knöchel und könnte ausfallen.

BIG TEN: Noch 2 Spieltage, 6 Teams mit Titelchancen
Die "Abschlusswoche" kommt am Wochenende. Aktuell hat es Maryland Terrapins #9 (13-5) in der eigenen Hand, schwächelt aber gerne. Mit großen Aufwärtstrend kommen die Michigan State Spartans #15 (12-6) angerollt. Zuletzt fegte man ausgerechnet Maryland von deren Platz, ihr Schluss mit Penn State #20 + Ohio State #19 heftig. Die "Terps" müssen zum Abschluss vs Franz Wagners Michigan (übrigens doch noch an #25 gerankt) ran... hilft da ausgerechnet der Rivale den Spartans auf den Thron? Übrigens MSU... während des NBA-Breaks kam Memphis' Jaren Jackson Jr zum Training auf den Campus und zauberte Tom Izzo ein Lächeln auf's verhärmte Gesicht:
Während also bei den Spartans die erfahrenen Cassius Winston, Aaron Henry und Xavier Tillman endlich wieder ticken könnten auch noch zwei weitere heiße 12-6-Teams den Titel abgreifen: Wisconsin #24 (6 Siege in Serie, 7 Spieler zwischen 13 und 9ppg) sowie Illinois #23 (Ayo Dosunmu wieder fit und stark). Enden Teams übrigens mit dem denselben Conference-Record wird der Titel "geshared".

SEC: Kentucky zum 52.mal
Der Saisonstart war schlecht, aber ein John-Calipari-Team hat sich noch jedes Jahr gut entwickelt! Kentucky (24-5 Overall, 8 Siege in Serie) verdiente sich seine #6. Ich mag das Team: Defensiv durchweg stark, zwei abgeschriebene Vets in Nick Richards und Immanuel Quickley nun als Leader, mit Top-Prospect Tyrese Maxey einen Scorer für die besonderen Momente. Auf das "SECT" (Turnier) bin ich indes gespannt. Beim bisher lausigen Georgia spielt Top-Prospect Anthony Edwards nun weniger Shooting und mehr Slashing: Mit grandiosem Erfolg, Stats, Quoten, Team-Wins :beten:

ACC: Louisville stolpert an die Spitze
...24-6 gesamt, mit 15-4 den Share-Titel schon zum greifen nah ist man allerdings wegen all der schwachen Auftritte nur an #10 gerankt. Zum Abschluss wartet Virgina #22, das selbst noch nen Share abgreifen kann. Mit 6 Siegen haben die Defense-Asse die längste Siegesserie der ACC und hielten kürzlich auch Duke #12 (auch noch Chancen auf einen Share) bei 50 Punkten. Übrigens ein in Durham (Stadt der Duke-Uni) geborener Center blockte zum Sieg der "UVA". Duke rehabilitierte sich letzte Nacht gegen NC State, Cassius Stanley wieder mit Superslam:

Auf ACC-Rang 2 könnten die FSU Seminoles #7 (14-4) um Defense-Könner Devin Vassell und Pat Williams noch den alleinigen Titel holen. Erst einmal gelang dies 2012. Ihr Restprogramm ist sowas von machbar. Im "ACCT" dürfte sich derweil Clemson als unangenehmer Gegner erweisen, häufig spielen die Tigers schlecht, andererseits haben sie schon 4 Quad-1-Wins (vs gerankte Teams) abgestaubt. So auch neulich vs FSU!

Big East: Seton Hall #8 kann schon zugreifen
Verfolger Villanova#14 (Saddiq Bey, Collin Gillespie) und Creighton #11 diskreditierten sich mit ultrapeinlichen Heimniederlagen selber, aber wie der Teufel es so viel muss Seton Hall um Myles Powell seine letzten Spiele gegen sie austragen! Theoretisch ist ne Dreier-Titel-Teilung möglich, mal abwarten. Im vielleicht letzten Duell der superstarken Senior-Scorer Powell vs Marquettes Markus Howard: 37P vs 28P für Howard, der in seinem allerletzten Heimspiel gebührend verabschiedet wurde. Auch der alte Rivale Powell nutzte den Moment:

PAC12: Das total unwahrscheinliche UCLA zum 37.mal?
Schon etwas unfassbar, dass das legendäre UCLA (erfolgreichste Programm der Geschichte) nun mit einem Sieg beim heißen USC (Onyeka Okungwu) nach einigen Jahren wieder einen Titel abgreifen kann. Selbst bei einer Niederlage ist ein Share möglich, denn lediglich Oregon #13 um Payton Pritchard kann noch vorbeiziehen - müsste dabei aber erstmal an den ebenfalls heißen Programmen der beiden Deutschen Thiemann (UCal) und Da Silva (Stanford) vorbei. Die Bruins sollten laut Experten eigtl nix mit dem "Big Dance" zu tun haben, was sich immer noch in frappierender Voting-Unlust der Journalisten etabliert, aber mit 7 Siegen in Serie und dem PAC-Titel gehen denen auch allmählich die Argumente aus.

Lasst uns also auf eine nette Final Week hoffen! Ich melde mich die Tage wieder.
 
  • Like
Wertungen: Ken

Ballking

Nachwuchsspieler
Beiträge
830
Punkte
63
Standort
Niederrhein
Die Stimmung beim Collegesport ist einfach immer wieder geil ;D

@theser
Wie schätzt du die Draftchancen von Powell und Davis ein?
Ich würde sagen wegen Größe und Alter eher späte zweite Runde, haben aber definitiv ein 1st-Round-Skillset.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
@theser
Wie schätzt du die Draftchancen von Powell und Davis ein?
Ich würde sagen wegen Größe und Alter eher späte zweite Runde, haben aber definitiv ein 1st-Round-Skillset.
Myles Powell ist ein Shooting Guard im Körper eines 1,88m-PGs ohne große Playmaking-Skills -> Zweitrundler. Ganz geniales Jahr spielt er jedenfalls für Seton Hall und ist zusammen mit dem Georgier-Forward Sandro Mamukelashvili wird da einiges gehen.

Antoine Davis spielt ja in einer sehr kleinen Conference bei einem grottigen Team. Aber seine Story ist schon sehr interessant als Homeschooler für den die Eltern ALLES unterstellten um ihn zum NBA-Profi zu machen. Bspw viele, viele Tausend Würfe pro Woche. Aber da muss man ehrlich sein, er hat wenig NBA-Chancen. Besonders nach diesem Jahr, denn die nach hinten verlegte Dreierlinie sollte ihm eigtl perfekt passen, stattdessen trifft er so ca 23% Dreier bei +10 Würfen/Spiel. Aber am Ende seines Sophomore-Jahres stabilisierte er sich etwas. Werden also noch zwei aufregende Jahre auf mit ihm. Aber er wäre nicht der erste Pure Shooter, der es von einem Winzcollege in die NBA schafft. FunFact: Sein Teamkollege ist der Sohn von Coach-Legende John Calipari. Der wechselte von dessen Uni Kentucky zu Detroit Mercy um nicht mehr das Stigma des Coachs-Sohns mit geschenkten Minuten zu haben. Jetzt fühlt er sich dort pudelwohl.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
Leiht mir noch einmal eure Augen für einen langen Beitrag. Ich hatte ganz übersehen euch über den offiziellen Start der March Madness zu informieren! Während die großen Conferences zwar noch bis Ende der Woche ihre Regular Season auskämpfen begann bspw schon die gute Mountain West-Liga mit San Diego State #5 ihr Conference Turnier! FYI: Der Saison-Titel gibt zwar ein schönes Banner, aber nur der Regional-Turnier-Titel garantiert die Teilnahme beim großen NCAA-Tournament. Macht 32 Conference-Sieger. Rest wird per manchmal unverständlicher Willkür eingeladen.

In der "MWC" startet kommende Nacht übrigens auch Boise State mit 5th-Year-Senior Robin Jorch in sein allerletztes Turnier. Also, reiß dich zusammen, Robin! Seine Broncos sehe ich als krassen Außenseiter vs UNLV.
Auch die Atlantic Sun Conference (ASun) - so eine klassische kleinere Conf aus der stets gefährliche Außenseiter kommen - ging in die Post Season. Wohlgemerkt wird hier nur der Turnier-Sieger zum großen Tourney eingeladen. Favorit Liberty (28-4 gesamt, einer der längsten ungeschlagenen Teams der NCAA, aus Virginias Lynchburg) muss jetzt also erstmal selbst aufpassen nicht Opfer einer Überraschung zu werden.

Auch weitere, kleinere Conferences battlen sich schon. Am "besten" finde ich aber den Modus in der WCC wo auch Gonzaga #2 und BYU#15 drinstecken. Die haben bis zu ihrem nächsten Spiel knapp 14 Tage frei, da sie in nem Turnier mit Achtelfinale schon fürs Halbfinale gesetzt sind...

Jetzt aber ab zu den spannenden letzten Duellen der laufenden Hauptrunden. Zuerst ACC: Primus ist das spielfreie Louisville #10, Florida State#7 musste bei den guten Fighting Irish von Notre Dame gewinnen um Chancen auf den Titel zu bewahren. Gelang es? Zieht euch die packende Schlussminute rein:

Dieser Sieg der "Noles" war deshalb so wichtig, da beide Programme nun bei 15-4 in der ACC bilanzieren, aber nur sie ein leichtes letztes Spiel haben! Die Verfolger Virginia #22 (7.Sieg in Serie beim 46-44 (!!!) vs Miami) und Duke #12 (jeweils 14-5) müssen auf Patzer hoffen. Aber jetzt zieht euch die letzten Spiele rein:

Louisville @ Virginia
Duke empfängt das brutal aufstrebende North Carolina
Florida State empfängt das lausige Boston College -> Theoretisch wäre ein 4er-Share-Titel drin

Clemson (9-10) bleibt wie es ist. Genial vs gesetzte Teams, aber unerträglich vs schwache Gegner (-12 vs V-Tech). Die Tigers dürften im anstehenden ACC-Tourney dennoch gefährlich werden, ebenso die North Carolina Tar Heels (6-13)! Dritter Sieg in Serie (vs Demon Deacons von Wake Forrest) und das neue Traum-PG-C-Duo Cole Anthony/Garrison Brooks mit gemeinsam 53 Punkten! Vor allem Anthony mit 28P/7A/1TO und dem Ding da im Spoiler :beten:. Ich hätte nicht gedacht, dass die "Babyblauen" nochmal so in Form kommen, mittlerweile reichten sie die rote Laterne weiter. Übrigens auch bei der UNC "Senior Night", daher kam der Cole-Brooks-Express nur von der Bank um den "Viertklässlern" als Starter einen kurzen Moment im Scheinwerferlicht zu lassen:

BIG 12:
Udoka Azubuike
war nach einem Umknicker in Walking Boots zu sehen, sollte eigtl pausieren, wollte sich aber die "Senior Night" + Abschiedsspiel auf dem Campus nicht entgehen lassen und legte so ein Career High von 31P + 14R/5B bei 13/14 FGs hin! Der 5th-Year-Senior ist derzeit in überragender Form. Macht keinen Fehler und erwartet sowas in der NBA von ihm, aber auf College-Niveau ist der Typ grad das Nonplusultra. Sein Kansas #1 der bombenfeste Top-Favorit auf den Titel.
Mittlerweile auf Rang 3 der Big12 vorgemogelt haben sich still und heimlich die Texas Longhorns mit dem 5.Sieg in Serie. Wahre Experten (also natürlich nicht ich ) meinten ja frühzeitig, dass die Kampagne Ende der Saison so weit sein könnte um relevant zu sein. Guckt hier den packenden Schluss im Rivalry Game bei Oklahoma State. Witzig, dass Held Matt Coleman zuvor noch hörbar für die Kamera sagte, "I'll win it"

BIG TEN:
Maryland #9 um Jalen Smith und Anthony Cowan liefert einfach nicht, wenn es sein muss. Bei Rutgers gab's ne fette Niederlage (die freuten sich über ihre historische 18-1-Heimsaison, ausschließlich Michigan/Franz Wagner konnten einen Sieg stehlen!). So nutzten Wisconsin #24 und MSU #15 die Chance (alle 13-6) um mit Maryland gleichzuziehen. Vor allem cool die MSU, die in Penn State#20 schon rund 20 Punkte hinten lag als einmal mehr der unbekannte Freshman Rocket Watts (der heißt echt so :LOL: ) aufdrehte. Der kleine, flinke Shooter gibt dem alten langweiligen Vet-Team exakt die "jugendliche Unberechenbarkeit", die den Spartans fehlte. Anfang der Saison eher ein Fahrkarten-Verteiler, scort er in den letzten drei Spielen 16ppg und findet offensiv Lösungen wenn die sehr langsamen Cassius Winston, Aaron Henry und Xavier Tillman ratlos waren. Die Spartans sind jedenfalls sowas von zurück im Contender-Status

Iowa #18 verlor daheim trotz 26/14/4S/4B von Luka Garza und verpasst damit den "B1G"-Titel. Minnesota verlor auch wieder knapp. Isaiah Ihnen mit 3/3 Dreiern und 9p+5r. Nice. Ich bin gespannt wie er sich nächstes Jahr macht, denn einige Spieler auf seinen Positionen wie der türkische Senior-CF Demir oder F-C und Leader Daniel Oturo (mal wieder heavy DD mit 24/12) werden Platz machen.

SEC:
Der schon feststehende Hauptrunden-Sieger Kentucky #6 kassierte daheim ne 30-51-Halbzeit. Auburn #17 mit dem ersten Home-L und auch LSU verlor. Die SEC-Leader erwischten einen defensiv unwürdigen Tag, wenigstens die Florida Gators empfehlen sich mit nem Sieg vs Anthony Edwards (14P, 3-10FG).
Alabamas vielseitiger Point Guard Kira Lewis ist noch blutjung, aber zeigt weiterhin starke Aufwärtstendenz, letzte Nacht 30P.

Big East:
Erster Matchball vergeben. Seton Halls (#8) Myles Powell erlebte bei seiner "Senior-Night" ne Horror-Shooting-Nacht mit 5-18 FGs als man sich daheim Villanova #14 geschlagen geben musste. Nun wartet auf die Pirates auswärts Verfolger Creighton #11, welches seine Pflichtaufgabe erfüllte. Riecht nach Dreier-Share-Titel, denn die Konstellation vor dem letzten Spieltag:
set.jpg

Atlantic 10:
Sieger der Hauptrunde ist ja schon lange Dayton #3 (17-0 Conf, 28-2 overall) um Obi Toppin. Mit 19 Ws die längste Serie. Beeindruckend nun, dass die Flyers selbst den Zweiten Rhode Island auswärts mit +30P verputzte. Wow. Nicht gut läuft es dagegen für Davidson. mit dem Österreicher Luka Brajkovic (10/5) und dem Deutsch-Isländer Jon-Axel Gudmundsson (14/7/5 im Schnitt). Sie waren ja als Teilnehmer des großen Tourney vor der Saison fest eingeplant von Experten, struggleten massiv um kurzfristig ihr Potential auszuschöpfen. Letzte Nacht ging man aber wieder mal unter und rutschte auf Rang 7 ab. Wirklich enttäuschend.


Die "Senior Night" erinnert uns auch dieses Jahr wieder dran, welch Geschenk es ist gesund zu sein. Josh Speidel verletzte sich schwer bei einem Autounfall, lag sogar im Koma, erlitt merkliche, bleibende Beeinträchtigungen. Aber die Coaches ließen ihn all die Jahre sinnbildlich im Team, nun bekam er zum Ende seines College-Lebens ein vermutlich unvergessliches Erlebnis geschenkt:


Seine Vermont Catamounts stehen schon als Sieger der kleinen AmEast fest und gehen als großer Favorit ins Regional-Turnier.
 
Zuletzt bearbeitet:

theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
Das Michigan-Spiel mit Franz Wagner wird grad von vielen Auszeiten geplagt, da lohnt es sich doch mal ein paar lustige Sachen zu teilen.

Denn March Madness ist ja immer auch Zeit für GIF-Wars, Memes und Co. Ne feine Fundgrube wie immer reddit in den beiden aktuellen "Bracket Weeks", 10 Tage vor dem heiß ersehnten "Selection Sunday" (welche Teams werden eingeladen und wie gesetzt).

Bspw gibts da einen täglich aktualisierten Zähler aller noch "lebender" Teams (so der martialische Ausdruck der Programme, deren Traum/Bubble/Hoffnung noch lebt.) March Sadness wird das genannt. 47 von 353 Programme sind schon raus. Akademisch oder nach Skandalen gesperrt oder nicht qualifiziert für die Regional-Turniere.

GIF-Wars sind wirklich etwas für Liebhaber des College-Sports mit zahlreichen versteckten Anspielungen. Ich denke man könnte ganze Essays über alle Easter Eggs ausfüllen.


Die Fanlager frotzeln sich darin welcher Campus es ins große Tourney schafft und wer ins schäbige NIT (kleines, zweitklassiges Ersatzturnier der Gescheiterten) ranmuss. Joe Biden weiß es schon vorher:

In einigen bisschen schäbigen Schulturnhallen haben sportlich ziemlich unwichtige Turnier-Spiele große Finishes erlebt. Teile es pflichtbewusst:
 

Ken

Nachwuchsspieler
Beiträge
104
Punkte
43
Theser, du bist wahnsinnig. :beten::jubel: Dennoch, danke für deine Beiträge und Berichte.
-- Seniors Zavier Simpson and Jon Teske paced the No. 25-ranked University of Michigan men's basketball team in their final career outings at Crisler Center, as the Wolverines defeated Nebraska, 82-58, on Thursday night (March 8).
In Lincoln/Nebraska bei den Huskers habe ich studienbedingt mal einige Zeit verbracht. Wurde leider nicht gescoutet. Das Programm hat Lue und Piatkowski hervorgebracht, ist aber natürlich eine Football Uni. Das Rec Center. :love:
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
Wow! Du bist also ein echter Cornhusker? Ist ja nice. @Ken Ich hoffe Du hast noch nen Pulli? Die Big Ten ist ja obendrein echt ne tolle Liga. Sie ist nicht so Freshman-süchtig sondern bietet immer noch echten, ehrlichen College-Basketballs mit vielen Seniors. Gestern meinte ein Reporter passend: "Jeden Abend treffen in der Big Ten Berge aufeinander." Die Conference bricht wohl den Rekord und darf wohl gleich 10 Teilnehmer zum Big Dance senden.

Dann mal weiter zur vergangenen Nacht. Corona-Panik in der NCAA! Nein, nicht wirklich. Aber mit Chicago State (0-15 Conf, 4-26 overall) strich eines der lausigsten Teams der Saison die restlichen zwei Saisonspiele. Ob wichtigere Games folgen und uns sogar die Madness versauen? :(

Abwarten und Tee in Quarantäne trinken. Das MWC-Turnier bot gleich zwei Überraschungen: Boise State besiegte die zuvor 6x in Folge siegreichen Rebels aus Las Vegas. Gegen das 3-Guard-Team war unser langsamer, Berliner 7-Footer Robin Jorch natürlich nicht so gefragt (0P, 4F). Dennoch wartet nun im Halbfinale der große Favorit San Diego State #5 (entfernt von Top-Form). Vielleicht geht was. Die Broncos haben in Freshman-Schlaks Derrick Alston jedenfalls ein zuletzt sehr aufstrebendes wie rohes Forward-Talent:
Spiele auf neutralem Court sind halt unberechenbar. Das gut besetzte Nevada verlor vs Wyoming (2-16), als Freshman Kewan Marble II aus dem Nix kam und seine Cowboys mit 22ppg (Saisonschnitt 8ppg) zur zweiten Upset in 24h führte! Nächstes Opfer Utah State Aggies?


Das zuletzt strauchelnde ewige Mittelklasse-Team Drake aus der Valley Conference löste seine Pflichtaufgabe (holprig) und so kann der Kölner Junior-Stretch-Big Tonio Pilipovic (0P,3F) kommende Nacht gegen Favorit Northern Iowa von der Bank ne letzte Saison-Niederlage seines etwas talentfreien Teams begutachten. Mir machten die Bulldogs diese Saison jedenfalls überhaupt keinen Spaß.

Wie @Ken schon angemerkt hat. Gestern zur Senior Night vernaschte Michigan Lieblingsgegner Nebraska. Als nämlich die Wolverins das Tal der Tränen durchwanderten startete vor über einen Monat ein Auswärtsstieg bei den Huskers den Turnaround. Franz Wagner (11/5) ließ den Seniors diesmal Vortritt. Bspw "Big Country" Davis und die erwähnten Simpson/Teske, die jeweils mit eigener Time Out unter Standing Ovations (13K Zuschauer, darunter Ex-Coach John Beilein) den Court von Ann Arbour ein letztes mal verließen. Die beiden sind immerhin Michigans "winningiest Duo" aller Zeiten. Ihre Mission ist natürlich nicht vorbei, es folgt ein letztes Hauptrunden-Spiel, Big10-Tourney und das große Tourney.

Unser zweites, heißes Eisen im Madness-Feuer Oscar Da Silva musste in der PAC12 ein ganz doofes L bei den schwachen OSU Beavers einstecken. "ODS" (14P, 2R) nahm sich mit vielen Fouls selbst aus dem Spiel, fehlte am Ende. Stanford macht sich das Leben selbst schwer. Aktuell nur 7. im PAC wartet zum Abschluss der Hauptrunde Primus Oregon #13. Man sitzt auf einer gefährlich dünnen Bubble...

 
Zuletzt bearbeitet:

theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
It is done! Die Regular Season ist vorbei und ab kommender Nacht finden ausschließlich noch Regional-Turniere statt bis es in 6 Tagen zum heiß ersehnten "Selection Sunday" kommt! Bis dahin haben alle Programme ihr Zeugnis abgegeben, werden von den NCAA-Oberen evaluiert und einige darauf zum großen "NCAA Tournament 2020" eingeladen und per Setzliste in die berüchtigte Bracket eingegliedert. Am 17.3. beginnt es dann mit dem "Big Dance"

Ein paar "automatic bids" gibt's schon. Die Share-Sieger der ganz passablen "OVC" - Murray State (Alma Mater von Ja Morant) und Belmont (je 15-3) - trafen im Finale aufeinander. Mit großer Wahrscheinlichkeit darf nur der Sieger zum "Big Dance":

Die Belmont Bruins "punchen also ihr Ticket" als erstes Team. Aus der "ASun" folgte locker Liberty Flames (30-4 overall). Auch wenn deutliche Außenseiter sind dies zwei gute Programme, die überraschen könnten. Aus der "MVC" gingen souverän die Bradley Braves hervor, aus der Big South die Winthrop Eagles. Zwei krasse Außenseiter, die sich wohl im "First Four" wiederfinden. Durchaus überraschend war der Sieg der Utah State Aggies um Sam Merrill und Neemias Queta im MWC-Finale vs San Diego State #5 (30-2 overall). Experten waren sich einig, USU wäre ohne "automatic bid" nicht eingeladen worden. SDSU darf natürlich mit einer "at large bid" (Einladung) planen, wohl aber nicht mit einem No.1-Seed.

Die beiden deutschen Jungs Robin Jorch und Antonio Pilipovic spielten keine Rolle in den Turnieren (beide gesamt 0 Punkte). Ihre Teams Boise State bzw Drake sorgten aber für sehr gute Auftritte, die letztendlich unbelohnt blieben. Vielleicht kommt ja noch ne Einladung zum kleinen Turnier "NIT". Martin Linßens UNCW scheiterte wie erwartet gleich in der 1.Runde seiner Conference, aber er persönlich rundete das Jahr sehr positiv mit nem 18P-Game ab. Gut so.

Ins Fäustchen lachen darf sich Sam Griesel und sein North Dakota St. Der U-Nationalspieler lieferte mit 10/13R sein bestes Saisonspiel als man den krassen Außenseiter Denver viel zu knapp besiegte, tags drauf scheiterte der große Konkurrent South Dakota und Share-Sieger der "Summit" an seinen Underdog-Gegner. Der Weg zur zweiten NCAA Tourney-Teilnahme in Folge ist also weit offen für die Bison!

Zum Abschluss der Regular Season gab's ne - Achtung Wortwitz" - große "Sharerei", in der "Big East" und "Big Ten" (und auch AAC) machten allerhand enge Spiele dies möglich:


ten.jpg

Die Conference-Tourneys werden bestimmt ne Gaudi. Michigan (#25 national, 9-9 Conf) verlor zum Abschluss bei Maryland. Franz Wagner war mit 15P, 5/10-Würfe wieder sehr solide, wird allerdings zuletzt nicht mehr so zentral eingebunden, was ich sehr schade finde. Denn der Freshman ist jetzt schon effizienter als die Wolverins-Legende Zavier Simpson, dessen Spiel ich wenig abgewinnen kann. Das Team geht als #9-Seed ins Tourney und erhält die machbare Aufgabe Rutgers #8, das auswärts/neutraler Court einfach nur halb so gut ist. Danach wartet Wisconsin #1.

Wagners größter Konkurrent für den Freshman-Award der Conf ist der 20-jährige Jamaikaner Kofi Cockburn von Illinois, der stets...

Isaiah Ihnen und seine
minn.jpg
Golden Gophers machten zum Abschluss indes noch Frustbewältigung, als sie Nebraska gnadenlos verputzten (+34). Ihnen mit 9/4/2B wie immer zuletzt einfach ein guter Bankspieler. Die Gophers #12 müssen gleich in der 1.Runde ran vs Northwestern (Must-Win).


PAC12:
Oscar Da Silva lieferte zuletzt nochmal starke 18/7, aber Stanford hatte keine Chance bei Oregon, welches sich den PAC-Titel sicherte. Das "Cardinal-Rot" bleibt bei 9-9 und Rang 7 im PAC. Im Tourney in Las Vegas wartet in der 1.Runde nun das deutsche Duell mit Lars Thiemann von der UCal #10.
Den UCLA Bruins fehlte bei der USC (Onyeka Okongwu) ein Sieg für den Share-Titel:

Gespannt darf man auf Washington sein, welches nach zwei beeindruckenden Auswärtssiegen in Arizona (State) wieder in Form kommt. Sogar der einstige Top3-Kandidat Jaden McDaniels (mittlerweile auf die Bank verbannt) lässt wieder sein Können aufblitzen. Können die Huskies (5-13 und letzter des PACs) die Saison noch drehen? Jetzt warten Nico Mannions Wildcats aus Arizona. Die Generalprobe gewann man ja vorgestern!

BIG 12:
Souverän vorneweg die nationale Nummer Eins! Auch in Lubbock/Texas bei der TTU siegte man, Verfolger und vor 12 Tagen noch das Überteam Baylor mit der nächsten peinlichen Pleite. Die Tabelle sieht hinter den beiden Programmen 4 Teams (West Virginia, TTU, Oklahoma, Texas) gleichauf mit 9-9. Das anstehende Turnier wird mehr Klarheit bringen müssen wer noch eingeladen werden sollte.

FunFact: Die Statistiker vermerkten, dass Kansas State nun das Programm mit den allermeisten Niederlagen der NCAA-Geschichte ist.

ACC:
Matchball easy verwandelt. Florida State empfing das schwache Boston College und zementierte nach wenigen beeindruckenden Minuten den Sieg und damit allerersten ACC-Titel!
Louisville hätte fast noch den Share geschnappt, aber bei Virginia war nix zu holen. Die Vets Mamadi Diakite (SR, 14/7R) und Kihei Clark (SO,11/7A) spielen zuletzt echt richtig gut. Da die Defense der Cavs eh über jeden Zweifel erhoben ist gewannen sie zuletzt 8 Spiele in Serie, liegen bei 11-1 zuletzt - beachtlich bei ACC-Bilanz von 15-5, oder? Die UVA ist also ein ganz heißer Tipp für das ACC-Turnier!

Duke half da auch nicht mehr der Rivalry-Sieg vs UNC. Bei letzteren war Cole Anthonys Wurfsträhne (9P) abgekühlt, dafür gab's ne hochfeine oldschoolige Center-Show - ganz ohne Dreier - zwischen Garrison Brooks (26/13) und Vernon Carey (25/10). Wow. Die Tar Heels wurden jetzt doch Letzter der Conference, aber sie werden unangenehm im Turnier.

Sonst so:
Anthony Edwards zum SEC-Abschluss mit 1-12 Dreiern. Yikes.
Marquette und Markus Howard in der BigEast nach einigen Ls in Serie abgestürzt auf Rang 7. Reicht das für das Tourney?
 

Anhänge

theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
Zwei deutsche Jungs in Regional-Finals! Ab Mitternacht Northeastern um Highscorer Justin Roland (FR-Hinterbänkler Quirin Emanga wird eher nicht spielen) als nicht völlig chancenloser Außenseiter vs Hofstra.
Danach ab 2Uhr im Summit-Final North Dakota State favorisiert vs NDU. Sam Griesel grindet fantastisch in der Postseason. (Smallball-Center, 1,98m, SO mit DD-Beuteschema). Tags zuvor blockte er spielentscheidend:

Die kleine "SoCon" entsendet die Eastern Tennessee Buccaneers zum großen Tanz. Im Finale wurde der Run des Underdogs Wofford beendet. Das Mid Major Program (eher wenig Geld, keine Power Conference) ist kein Unbekannter und dank einer 30-4-Kampagne samt Länge, Shootern und Speed mehr als nur Kanonenfutter.

Kommende Nacht startet das ACC-Turnier, zudem erwarten uns 5 Finals. Hervorstechend dabei die WCC: Gonzaga #2 hatte im Semi unerwartet hart zu kämpfen mit all den Balten der USF Dons, aber der hochinteressante französische FR-CG mit 1stRound-Potential Joel Ayayi (langarmig, 10/6/3.4) bewies Clutchness! Zusammen mit dem französischen Superhirn-Big Killian Tillie (14/6/41% Dreier), Serbiens Edeltalent Filip Petrusev (18/8/59FG%) oder dem massivst unterschätzten Transfer Ryan Woolridge (10/5/5, 41% Dreier) könnten die "Zags" endlich den NCAA-Titel abstauben.
Ihr Gegner im Final? Favorit BYU (national #14) mühte sich mit Saint Mary's ab. Das Spiel endete erst vor wenigen Minuten, seht euch am besten die Schlussphase an:

Einmal mehr gab's aktualisierte Rankings:
ank.jpg
Das zuletzt alarmierend schwache Baylor rutschte auf 5 ab, während ACC-Primus FSU nun auf der 4 liegt. Big East-Überraschung Creighton wird mit #7 goutiert, in Duke hat man dagegen mMn zu wenig Vertrauen. Mich überzeugte zuletzt die MSU #9. Mit einem Big Ten-Tourney-Titel sollten sie locker einen der vier #2-Seeds klarmachen können.

Die Rankings der AP zählen offiziell bis 25. Doch laut Abstimmung hatten die Voter auch viel Herz für Mid Majors. Beispiele: Stephen F-Austin auf 26, East Tennessee 28 und sogar noch auf 37 das im Tourney gescheiterte winzige Northern Iowa. Haben die Panthers tatsächlich noch ne Chance auf ne "at large bid"-Einladung?

Bestes deutsches Team? Michigan auf #29. In den KI-gestützten NET-Rankings auf 25. Stanford hier trotz holpriger End-Season auf 30, Minnesota 43, 90.Boise State, 113.UC Irvine, 122.Northeastern, 137.North Dakota (direkt vor Power Program Vanderbilt ;) )

Da ich euch ja stets bis zum Erbrechen volllabere nutze ich den Platz um ein paar Awards zu posten:

Big12:
PotY: Udoka Azubuike (Kansas)
Freshman: Jahmi'us Ramsey (Texas Tech)
First Team: Jared Butler (BU), Azubuike, Devin Dotson (KU), Kristian Dolittle (Oklahoma State), Desmond Bane (TCU)

Butler mit überragenden Handles/Spielintelligenz sollte ein 2ndRounder werden. Dotson und Dolittle sehe ich nicht in der NBA. Bane könnte ein Steal werden, denn der oft übersehene SR-F-Scharfschütze überzeugt mit 45% Dreier bei 17ppg, soliden Allrounder-Skills samt Defense. Freshman-PG Ramsey (15p, 42% Dreier) ist noch roh und weder starker Passgeber oder Shooter, aber alleine seine Anlagen müssten einen 1st-Round-Pick ergeben.
SR "Doke Asubiki" wird testen was er wert ist, eigtl zu langsam und oldschool für die aktuelle NBA war er aber zuletzt schlichtweg zu brillant um ihn zu übergehen. Für mich eigtl skandalös, dass er nicht auch Defensive Player wurde:

Big Ten:
Poty: Luka Garza (Iowa)
FR: Kofi Cockburn (Illinois)
1st Team: Garza, Anthony Cowan + Jalen Smith (Maryland), Cassius Winston (MSU), Lamar Stevens (Penn State)

An Center Garza mit seinen 24/10 im Schnitt war kein Vorbeikommen. Sein Game wird er auf NBA-Level nicht transferieren können, aber er ist smart und kann sich anpassen. Vielleicht ein später 1st-Round-Pick. Für die NBA am interessantesten ist PF Jalen Smith: Jung, athletisch, kann werfen und defenden -> theoretisch Lottery Potential, aber er hat wohl nicht die größte Upside. Cowan, Winston und Stevens sind klasse College-Spieler, deren Athletik aber nicht auf dem nächsten Level funktionieren wird. Am ehesten könnte sich Winston durchsetzen: kräftig-bullig, erfahren, abgebrüht.
Übergangen? Big Ten-Sieger Wisconsin brachte lediglich 2 Jungs im Third Team unter. Franz Wagner ging wie zu erwarten leer aus beim FR-Award, kam aber in All-Freshman-Team. Zu dominant war der übrigens zwei Jahre ältere Jamaikaner mit dem schmerzvollen Namen. Übergangen wurden auch die Wolverins-Kollegen Simpson und Teske.

ACC:
Poty: Tre Jones (Duke)
FR: Vernon Carey (Duke)
1st Team: Jones, Carey, Jordan Nwora (Louisville), John Mooney (Notre Dame), Elijah Hughes (Syracuse)

Etwas Kopfkratzen verursacht das ACC-Voting. Kein Spieler des Champs Florida State ist im First Team, dafür 2 im Second Team (Devin Vassell, Trent Forrest) und "Coach des Jahres". "Dooks" PG-Tre Jones ist nun sicherlich kein Überspieler, aber er war noch der konstanteste in einer im diesen Jahr verhältnismäßig schwachen ACC. Mit Top20 ist im Draft zu rechnen, wenn ein Team einen soliden, cleveren Backup-Floor General ohne riesige Upside sucht. Carey sollte auch in dem Bereich landen, er hat eigtl alles was ein moderner Center braucht, außer lateralen Speed - und das dürfte ihm das Leben in der NBA schwer machen. Ebenso der schon recht alte PF Nwora. Großartiger Scorer, großartiger Charakter und Werfer. Aber kann seine manchmal auffallende Behäbigkeit in der NBA helfen? Senior Mooney (17/13-Schnitt) machte oft viel Damage und brach viele Double-Double-Rekorde etc, er wird sich aber gen Europa orientieren. Mit Junior Hughes (19ppg) wurde der Topscorer der ACC gewählt, der durchaus auch Chancen auf den Poty hatte. Einst völlig verkannt transferierte er zu den Orangemen und brillierte in dieser Saison. Falls er sich gegen ein SR-Jahr entscheidet wäre das Scoring-Talent ein Kandidat für den Grabbeltisch direkt nach dem Draft.

PAC 12
Poty: Payton Pritchard (Oregon)
Freshman: Zeke Nnaji (Arizona)
1st Team besteht aus 10 Jungs, und da ist Oscar Da Silva (Stanford) auch dabei, aber nicht Nico Mannion oder Jaden McDaniels!

An SR-PG Pritchard ging kein Weg vorbei, er ist einer der Frontrunner auf den Wooden Award, aufgrund Alters, Größe und Athletik aber wohl nur 2ndRound-Niveau. Erwähnenswert noch ASUs beherzter Scoring Guard Remy Martin, der Spiele alleine entscheiden aber wohl kein NBA-Niveau erreichen kann. Interessanter für die beste Liga der Welt sind da schon die drei jungen Bigs (keine Dreierwerfer) Onyeka Okongwu, Isaiah Stewart und der unerwartet auftrumpfende Zeke Nnaji! Da Silvas Beachtung ist wahrlich verdient.

Die Awards der SEC (5.Power Conference) fehlen noch.

Gestern erwähnte ich ja, dass das uralte Programm der Kansas State Wildcats mittlerweile die meisten Niederlagen der NCAA-Historie ansammelte. Letztes Jahr holte das einstmals ruhmreiche aber seit langem strauchelnde Programm ausnahmsweise den Big12-Titel, nun wurde man aber wieder Letzter. Da kann einem ein grade so nahbarer Leader wie Xavier Sneed schon verdammt ans Herz wachsen. Nicht nur Spieler haben bei der Senior Night mit Tränen zu kämpfen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Ken

Nachwuchsspieler
Beiträge
104
Punkte
43
Wow! Du bist also ein echter Cornhusker? Ist ja nice. @Ken Ich hoffe Du hast noch nen Pulli? Die Big Ten ist ja obendrein echt ne tolle Liga. Sie ist nicht so Freshman-süchtig sondern bietet immer noch echten, ehrlichen College-Basketballs mit vielen Seniors. Gestern meinte ein Reporter passend: "Jeden Abend treffen in der Big Ten Berge aufeinander." Die Conference bricht wohl den Rekord und darf wohl gleich 10 Teilnehmer zum Big Dance senden.
Pullover, Shirts, Basketballaustattung - das ganze Redneck Programm. Auch wenn der Look jetzt langsam verblasst.
Wenn die Cornhuskers Spieltag hatten, also die Footballer - war der Staat rot.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
Pullover, Shirts, Basketballaustattung - das ganze Redneck Programm. Auch wenn der Look jetzt langsam verblasst.
Wenn die Cornhuskers Spieltag hatten, also die Footballer - war der Staat rot.
:LOL: Muss einfach sein.

Ich schätz mal außerhalb von North Carolina ist College Football noch mal ne völlig andere Hausnummer als College-Basketball. Ich kenne nur die Zuschauerzahlen, Stadien und Umsätze. Unfassbar.
 
  • Like
Wertungen: Ken

theser

Bankspieler
Beiträge
1.363
Punkte
113
Champ Week Day 2, 6 automatic bids. Die Ivy League verzichtete wegen "Corona" auf's Tourney und schickt nach alter Praxis den Regular-Season-Champ: Yale (#70 NET, #57 KenPom). Übrigens: Die Conferences "Big West" und "MAAC" lassen keine Zuschauer rein. Beim Ladies Basketball Spiel zwischen BU @Gonzaga saß ein Mann mit nun nachgewiesenem Covid drin...

Mit Sam Griesel haben wir den ersten deutschen Teilnehmer des NCAA-Turniers. Sein NDSU begann 13-0, nach 8 Minuten 21-2. (Sam in S5 8/3). Die Bison holten zuletzt ein paar beachtenswerte Wins und qualifizierten sich verdient zum zweiten Mal in Folge. Aber dem Team fehlt es an Länge und Athletik, man ist nun krasser Außenseiter und Kandidat für die "First Four".

Bis 8 Minuten vor Ende lag auch Northeastern (nur 6. der CAA) vorn vs Favorit Hofstra, doch die Pride finishten mit 19-7 und ziehen erstmals nach 18 Jahren weiter. NEs Highscorer Jordan Roland (22ppg) blieb bei 11P kleben, Quirin Emanga bekam ein paar Sekunden. Für die Huskies ist die Saison vorbei.

Gonzaga #2 hatte anfangs Probleme gegen den alten Rivalen Saint Mary's. Bankspieler Drew Timme rettete die 1.HZ mit 15P, nach kleinen Anpassungen rollten die "Zags". Stark einmal mehr der französische, lange CG Joel Ayayi (17P):

Aus der Horizon League kommen wieder die Northern Kentucky Norse (Außenseiter, eher 15.Seed) angesegelt. Aus der NEC Robert Morris Colonials. Beide Programme hatten im Finale relativ leichtes Spiel vs Außenseiter, die zuvor die Saison-Sieger eliminierten. Gerade vor den Colonials sollte man nun Respekt haben. Sie spielten im Finale harte Defense und trafen vielseitig. Insgesamt liegen wir nun bei 12/32 automatic bids.


Sonst so? Jackson State kam ne Runde in der SWEAC weiter, dabei sprangen sogar paar Sekunden für unser aller Liebling Thomas "Snacks" "Snack Attack" Lee raus. Mittlerweile hat ihm Kevin Durant übrigens ein Jersey mit Autogramm zukommen lassen.

Ab morgen geht es in die heiße Phase der "Champ Week"! Alle großen Conferences starten in ihre Turniere. Natürlich auch die besonders umkämpfte Big Ten. Unser Cornhusker @Ken wird allerdings vernehmen müssen, dass wegen Personalmangels zwei Footballer aushelfen werden! Bei soviel Gegenwind - zumindest war die Mais-Ernte gut - hat sich ein Husker einen Fahrplan bereitgelegt wie man die B1G doch noch gewinnt.

Die Saison der UNC Tar Heels im ACC-Tourney lebt noch. Der Conf-Letzte hat nun fast wieder alle Spieler an Bord und vernaschte zum Auftakt Virginia Tech mit +22. In der 2.Runde wartet nun Syracuse, schwierig aber machbar. Beide Teams brauchen den Sieg um ihre Bubble heil zu lassen. Hier die Highlights vs Hokies:

Als letzte Power Conference lieferte die SEC seine Awards:
Poty: Immanuel Quickley (UK)
Freshman: Anthony Edwards (Georgia)
First Team: Kira Lewis, 'bama - Mason Jones, Arkansas - Samir Doughty, Auburn - Keyontae Johnson, Florida - Immanuel Quickley+Nick Richards, Kentucky - Skylar Mays, LSU - Breein Tyree, Ole Miss - Reggie Perry, Miss State

Mit Anthony Edwards, Tyrese Maxey und Isaac Okoro schafften es drei vermutliche Top10-Picks nicht ins First Team (alle 3 Second Team). Schon die ACC-Coaches packten Cole Anthony nur ins Third Team. Sagt uns dies etwas über die Freshman-Draftklasse was wir eigtl eh längst wissen?

Mit Kira Lewis wurde jedenfalls ein roher SO-Guard gewählt, der mit 18/5/5-Schnitt selten erreichte Stats schaffte. Das Project gilt als Steal, falls er Ende 1.Runde noch zu haben wäre. Ebenfalls Zweitklässler ist der noch etwas übersehene PF Reggie Perry (18/11-Schnitt, gute Wurfanlagen, Defense). Die Presse sah ihn gemeinsam mit M.Jones als SEC-Player, aber die Coaches wählten etwas überraschend I.Quickley (SO, G-F, 16ppg)
Zusammen mit Nick Richards (stark in der Paint) und S.Doughty (Two-Way) stehen diese drei für das ermutigende Beispiel von Spielern, die in ihrer ersten Saison enttäuschten, erkannten noch nicht profitauglich zu sein um sicher aber dann weiterzuentwickeln. Alle drei könnten im Draft aber erst auf dem Grabbeltisch Abnehmer finden.

Tyree, Jones und Skylar Mays sind drei Senior-Guards, die auf College-Niveau brillierten, aber mit NBA-Physis Probleme bekommen werden. Die hochintelligente und heißgeliebte LSU-Legende Mays sollte aber unbedingt eine Chance in der NBA erhalten.

Wie schön so ne Poty-Auszeichnung ist sieht man am vielleicht besten College-Center Luka Garza (24/10-Schnitt in der Big Ten). Ich freue mich auf eine gute Madness mit ihm. Einige Leistungsträger seines Iowa fielen ja aus und er sprang wunderbar als erste Scoring-Option ein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben