NCAA Basketball 19/20


theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
Nur noch 5 Wochen bis zur March Madness! Ab 10.3. starten die Conference Tournaments, ab 27.3. das NCAA Tourney. Bei letzterem könnten wieder einige deutsche Jungs dabei sein. Letztes Jahr waren es ja vier (M.Mason Baylor/ALBA, S.Griesel NDSU, C.Welp UCI und K.McClain Belmont/Oldenburg) - allesamt eigtl mehr Amerikaner als Deutsche.

Allen voran dürfen wir 2020 mit Oscar Da Silva und Stanford hoffen. Dem Cardinal war eigtl eine Übergangssaison prophezeit worden, bis zu einer 3-L-Serie zuletzt führte man das Überraschungsteam die gute PAC12 an. Ein beeindruckender Heimsieg vs Oregon (jetzt #14) brachte sie nun zurück auf die Karte. Am besten Da Silva mit satten 27P/15R/3A! Wow, ein vor allem vs gerankten Gegner kaum gesehene Line. Für einige Beobachter ist "ODS" der beste Spieler der NCAA, den niemand kennt. Mit nem 20/8-Game zuvor wurde er Spieler der Woche und hat durchaus Chancen auf den PAC12-Poty:

Michigans zwei Siege (ua vs gerankte Rutgers) tat der geschundenen Seele gut. Übrigens auf neutralem Boden im Madison Square Garden wo sich zuvor auch die Ringer der beiden Unis duellierten. Franz Wagner mit solidem 10/6. Die Wolverins (4-6) müssen indes noch wesentlich mehr liefern. Aktuell ist ihre "Bubble" (Ihre Traumblase der Tourney-Teilnahme) kaum vorhanden. Das Hauen und Stechen in der ausgeglichenen Big Ten wird dabei durchaus von der Jury honoriert. Keine andere Conference hat aktuell mehr Top25-gerankt. So liegen auch die Minnesota Golden Gophers um Star Daniel Oturo und Hinterbänkler Isaiah Ihnen nicht aussichtslos.

Sixth Man-Center Collin Welp von UC Irvine ist rein statistisch einer der feinsten, effizientesten, krassesten Scorer der NCAA:
24mpg14ppg6.6rpg2apg49.3 FG%44% Dreier85% FT
Seine "Anteaters" führen mit beachtlichen 7-1 die kleine Big West Conference an, Problem: Sie müssen ihr Conference Tourney gewinnen um am großen Turnier teilnehmen zu dürfen. Ganz ähnlich Sam Griesel (6/6) von North Dakota State. In der Summit liegen sie mit 7-2 und Aufwärtstendenz auf Zwei.

Die Alma Mater von Steph Curry, Davidson, sollte eigtl eine große Saison spielen. Um Deutsch-Isländer Jon-Axel Gudmundsson und Österreicher Luka Brajkovic war das erfahrene Team in Lauerstellung, doch es folgte ein Fehlstart. Zuletzt nahm man aber Fahrt auf: 5-2 (inkl. Road-L nach 4.OTs!) als Gudmundsson wieder das Zepter mit 23/6/6pg übernahm. Ihre Atlantic 10 ist keine schlechte Conference mit dem bärenstarken Dayton #6 um Obi Toppin.

__________

Zur Spitze des CBB. Die Top4 bleiben unberührt. Baylor #1 musste ein paar mal auswärts ran und überzeugt weiterhin mit Tiefe (meist div. Topscorer). Prospect Jared Butler wurde nun auf die Wooden Watchlist gepackt. Der "nur" 1,91m große Point Guard ohne klassische Playmaker-Skills, aber dafür mit überragenden Handles, robustem Körper und auffallendem IQ könnte ein Steal werden. 19x in Serie gewannen die Bears nun, einzig anfangs der Saison verloren sie vs Washington... das hocheingeschätzte Team, welches nun im PAC12-Keller mit 2-8 vegetiert und wo Top5-Prospect Jaden McDaniels nur noch von der Bank kommt... und jetzt natürlich kein Top5-Prospect mehr ist, eher Lottery.

Auch Gonzaga #2 hatte zwei Roadgames und dabei erstmals im Con Play etwas Crunchtime. Am besten gefällt mir weiterhin Filip Petrusev (23/11-DD). Dahinter auf #3 Kansas. Ua ein knapper Sieg vs Texas Tech wo der eigtl Top10-Prospect Jahmi'us Ramsey (im Conf Play zuerst sehr enttäuschend) besser in Form kommt: Der 1,95m-Guard mit 24ppg in den letzten beiden Spielen seiner Red Raiders. Beim enorm spannenden Spiel war auch NFL-Superstar Patrick Mahomes dabei. Er ist TTU-Alumni und spielt nun für Kansas City. Bitte beachtet auch das zugeklebte "UA"-Sponsoring auf dem Shirt, er wird ja von Adidas ausgerüstet... :LOL:

SDSU #4 hält die Streak (23-0) und zog am Wochenende das Trikot von Alumni Kawhi Leonard (hat auch ein Haus in San Diego) an die Hallendecke. "The Claw" erscheint überhaupt als ganzer Stolz des "Inland Empires" (so nennt sich die Region um San Diego). Auch Ja Morant bekam diese Ehre bei Murray State. Das Winzcollege ist zweifellos schnell... aber man brachte halt nie nur ansatzweise ein derartiges Talent raus.

Louisville #5 rückte nach brutalem Road-W beim NCSU Wolfpack vor. Die Cardinals mit 10-1 ACC und 7-0 auswärts! Duke #6 macht's nach: Sie gewannen den großen Klassiker bei den Syracuse "O-Men" vor fast 35K Zuschauern! Lottery-Prospect Vernon Carey mit 26/14-Wochenschnitt ACC-Player und Freshman der Woche! Carey, ein "James Wiseman-Light mit Wurf"

North Carolina liegt nun bei 3-8 in der ACC! Coach Williams "I'm pissed off right now. I have no optimism, only pessimism" sieht auch nach der Rückkehr von Top1-Kandidat Cole Anthony (22ppg, 29FG%, ein vergebener Game Winner seit Rückkehr) lausige Offense seiner schwer verletzungsgeplagten Tar Heels. Letzte Nacht wurde man ziemlich zerlegt bei Florida State #8, das dank starkem Two-Way-Game weiterhin ein Dark Horse ist.

Zuletzt ein Schmankerl: In der sehr guten American Conference führt das finanziell eher durchschnittliche Basketballprogramm von Tulsa. Ganz großes erreichten die Golden Hurricanes nie, in diesem Jahrtausend aber immerhin 4x beim Tourney. Am Wochenende stand's 51-51 vs Wichita #23... letzter Angriff:
 
Zuletzt bearbeitet:

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
"Ihr bedeutet mir mehr und habt jetzt schon größeres für diese Uni geleistet als diese verdammten 550.000 Alumnis hinter ihrer feigen Tastatur auf dem gottverdammten Twitter! Sollen die doch zu mir kommen, ich bezahl ihnen ihre Tickets gerne!". So will der lebende Vulkan Tom Izzo von der Michigan State seine Spieler schützen. Zwei Spiele in Serie verloren die Spartans ewig nicht mehr, Heimniederlage gibt's eh kaum. Mit 8-4 liegt man dabei eigtl noch auf einem guten 3.Platz in der Big Ten.

40 Meilen südlich von East Lansing kassierte am selben Abend auch Michigan in Ann Arbour eine bittere Heimniederlage. Zusammen mit Ohio State duellierten sich zwei strauchelnde ehemalige Top4-Teams hart. Was denkt ihr? Bei 33 Sekunden zieht Michigans Star-Point-Guard Zavier Simpson zum Korb und hält sich an des Verteidigers Jersey fest. Dafür bekommen beide FTs. Komisch, oder?

Naja. Die Wolverins nun bei 4-7 mit nur noch losem Kontakt zum Mittelfeld. Franz Wagner dabei 8P/14R-Game. Stats:
Saison30mpg10.4p5.2r1.2s40% FG29% Dreier82% FT
Letzte 5:34mpg10.9p8.2r1.5s33.9% FG20% bei 6A/G75% FT

Die Big Ten bleibt dabei offen wie nie zuvor. Bspw kassierte Iowa #17 (nach dem Wahldebakel) auch ne Minus40P-Niederlage vs Purdue. Superscoring-Center Luka Garza wurde bei 26/1R (!) in 30 Minuten gehalten. Aktuell sieht Leader Penn State #22 recht stabil aus, aber auch sie schon mit Absencen. Wir bräuchten noch ein paar Querverweise um zu bestimmen wie hart die Big Ten dieses Jahr ist. Aber generell zeichnet diese Saison das Fehlen von absoluten Favoriten aus. In der ähnlich heiß umkämpften Big East wechseln sich die Upsets im Wochentakt ab. Einzig Seton Hall #12 thront mit 9-1 an der Spitze trotz zweier fieser Verletzungen. Ihr SG-Senior Myles Powell (22ppg) könnte eine große Madness spielen. Seit 20 Jahren wartet die Uni aus New Jersey auf größere Erfolge.

Spektakuläres aus SEC. Leader LSU #18 (8-1) erwischte es erstmals ausgerechnet bei Schlusslicht Vanderbilt! 26 Niederlagen in Serie in Conf Play gingen für sie zu Ende. (Coach Stackhouse wurde gefeiert) Dafür bedurfte es des schlaksigen Junior-Gs Saben Lee mit 33P:

Top-Prospect Anthony Edwards mit zwei starken Spielen. "Natürlich" tauchte er ab als seine Bulldogs eine 22P-Lead verspielten, aber er bleibt dennoch der beste Scorer dieses Drafts, Tendenz geht nach oben und einen halbwegs effortless Windmill hat er auch drauf:

ACC: Louisville #5 (11-1) nun mit 9.W in Serie + mit der vielversprechendsten Kampagne seit Jahren. Alle Siege und Erfolge zwischen '11 und '15 wurden dem reichsten Programm der GESAMTEN NCAA wegen Verstößen aberkannt, zurecht. So warten die Cardinals in ihrem bescheuerten "KFC Yum! Center" (Fremdschämalarm) tatsächlich seit 1986 auf einen nationalen Titel! Aber abwarten, noch nicht alle Puzzleteile sitzen richtig. Jordan Nwora ist allerdings back-on-track mit zuletzt 26/10-Schnitt.

Ein "dirty W" holte Duke #7 (9-2) beim Boston College (da war mal Patrick Heckmann). Nice einmal mehr Cassius Stanley:
 
Zuletzt bearbeitet:

yostaberry

Nachwuchsspieler
Beiträge
26
Punkte
3
Hat Duke eigtl wieder Chancen auf den Titel? So viel Talent wie die letzten scheint man nicht zu haben.
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
Hat Duke eigtl wieder Chancen auf den Titel? So viel Talent wie die letzten scheint man nicht zu haben.
Richtig, aber Coach K hat eine sympathische, junge Truppe, die durchaus um den Titel mitspielt. Vor allem Freshman Vernon Carey dreht grad richtig auf. Der athletische 2,09m-Center-Brocken wiegt 120 Kilo und hat eigtl einen ganz netten Touch (41% Dreier + stark steigende FT% ). Aber zuletzt stellte er sich mit seiner 7-0er Wingspan zumeist in die offensive Zone, nahm die hohen Pässe an, verschaffte sich Platz und slamte: 23/13 im Schnitt. Er könnte in den letzten College-Wochen noch richtig aufdrehen.

Leader der blauen Teufel ist SO-Spielmacher Tre Jones, der schon mit Zion/Barrett/Reddish am Start war. (15/7A/2S-Schnitt) Kein Übertalent aber solide Spielübersicht und starke Defense zeichnen ihn aus. Potential ist auch noch vorhanden von 2 Jungs, die wohl nicht im Draft '20 landen: Freshman-PF Matthew Hurt war ein hochdekorierter HS-Absolvent, enttäuschte aber bisschen (10/4-Schnitt). Atemberaubend ist daneben noch Highflyer Cassius Stanley. Der Freshman-Guard (12ppg) ist übrigens exakt so lang wie Zion Williamson (198cm), wiegt 87 Pfund weniger und brach in der Vorbereitung dessen krassen Vertical-Rekord von 45inch.

Von Samstag auf Sonntag steht übrigens die beste Rivalry des NCAA-Basketballs an. Dook vs Carolina. "It delievers eeevery time", sagen die Fans und TV-Anstalten dazu. Legendärste Schlachten lieferten sich die beiden Programme, die ja nur 8 Meilen voneinander entfernt (bzw 10 entlang Tobacco Road) liegen. Die Vorzeichen stehen dieses Jahr für die UNC Tar Heels (3-8 ACC) nach Verletzungsseuche schlecht. Immerhin ist #1-Prospect Cole Anthony zurück und seitdem läuft's zumindest defensiv wesentlich besser. Wer Sinn für College-Nostalgie hat, dem sei dieser Clip empfohlen.


Letzte Nacht gab's indes ein reges Treiben in der PAC 12. Leider erwischte es Stanford (5-4) ca um halb 7 früh beim eigtl schwachen Utah. Dabei wurde Oscar Da Silva nach seinem 27/15-Outburst diesmal abgemeldet (8P, 4-12FG) von "Utes", die wirklich alles taten um ihm das Leben schwer zu machen. Allen voran ein unbekannter ewig langer Weißbrot-Center mit Mini-Frame namens Branden Carlsen (15/10/8B !). Die Utes retteten sich in die OT, aber dann ging Stanfords Babyface-Sensation Tyler Terry mal so richtig der Saft aus und gab sich geschlagen. 7-Footer Carlsen dann im Interview überglücklich, herrlich, oder? Man gönnt es ihm.


Colorado #23 besiegte nur dank einer weiteren Super-Performance von Two-Way-Könner Tyler Bey (21/10) die "Cal" von Lars Thiemann (0P) und macht sich so langsam zum PAC12-Favoriten. Nico Mannions (20/7A) Licht-und-Schatten-Wildcats von Arizona (eine unkonstante aber lässige Freshman-Truppe, neben Mannion noch Highflyer Josh Green und Paint-Scorer Zeke Nnaji) holten sich die Trojans um Onyeka Okongwu. Ich kann nur hoffen die Jury lädt ins Tourney neben Oregon, Colo mindestens auch noch USC, Stanford und Arizona ein.
 
Zuletzt bearbeitet:

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
Schreckliche Szenen bei Oscar Da Silva. Er knallte mit dem Kopf auf den Boden und war kurz weg. Er zog sich eine Platzwunde über dem linken Auge zu, bekam einige Stiche und befindet sich nun im "Concussion Protocoll": Wie immer spreche ich eine explizite Warnung aus. Wer es dennoch sehen möchte, trotz aller Umstände entstand ein bewegender Moment:


Da Silva wollte also das Offensivfoul annehmen, aber sein Gegenspieler Battey ist ein 265-Pfund-Koloss. Er war wohl sehr schockiert als er den leblosen Arm des kurz ausgeknockten Da Silvas spürte. Seine Tränen und die von Dajon Davis (kam mit Da Silva auf die Uni) sowie die Zusammenkunft am Mittelkreis und gegenseitiges Trösten waren beeindruckend. Ebenso Da Silva - 6 Sprachen sprechend, Stammzellen-Forschung als Fach, gute Seele des Teams - der sich entschied selbst den Court zu verlassen und nicht weggetragen zu werden.

Warum dann nach so einem Moment ein Spiel noch zu Ende gespielt wird verstehe ich nicht... Cardinal gewinnt bei den "Buffs" von Colorado #23 übrigens seit vielen Jahren wenig und verlor auch noch dieses mal... Stanford (5-5) auf Rang 7 der PAC12. Die Tabelle nach Leader Colorado ist aber eng, denn auch Oregon, Arizona und USC verloren.


Sportlich war das Wochenende natürlich wieder mit Dutzenden wichtigen Spielen besetzt. Auch wenn meine Freude deswegen grade ein bisschen getrübt ist greife ich uns wenigstens noch zwei Rivalry-Games heraus:

Duke @ North Carolina. "It delivers every time", sagt der Volksmund. Seht euch doch die letzten Minuten selber an:

Zweimal also brachte UNC einen guten Vorsprung nicht über die Ziellinie. Ihr Star-PG Cole Anthony (24P/11R, grad aus Verletzung zurück) war am Ende am Boden zerstört und fasste es perfekt zusammen: "What happend is just unreal." Bei den blauen Teufeln überragte Top20-Prospect Tre Jones mit 28/5/6. Für den Gamewinner, der alle Tar Heels-Träume zerstörte sorgte der bisher wenig auffallende Freshman-F Wendell Moore (17/10)

Michigan State @ Michigan Die große In-State-Rivalry. Keine Spoiler, wer die 4-Minütige Zusammenfassung sehen möchte:

Für MSU (mit 8-5 nur noch 6. der Big Ten) also die 3.Niederlage in Serie, während die Wolverins (5-7, drittletzter) den Sieg dringend brauchten. Vor allem aber ermutigend, dass Comebacker-PF Isaiah Livers (14P) gleich wieder derart an beiden Enden des Feldes für das ehemalige #4-Team ablieferte! Zavier Simpson (zurück von Spiel-Sperre, da mit Auto kleinen Unfall baute und Polizei falschen Namen angab, allerdings ist Simpson in Ann Arbour bekannt wie ein bunter Hund und wurde sofort erkannt) war bester Spieler, Franz "Fraaans" Wagner lieferte sehr solide Defense sowie 8/7 und ein fortlaufen seiner Dreier-Flaute (0/2).
 
Zuletzt bearbeitet:

Angliru

Administrator
Teammitglied
Beiträge
4.988
Punkte
113
Standort
Leipzig
Heftig mit Da Silva :panik:
Man sieht ja schon gut, wie Battey ihn die Hand reichen will, um ihn aufzuheben. Und dann merkt er den quasi leblos rumhängenden Arm, sieht das Blut am Boden unter dem ausgeknockten Da Silva... Übel. Da geht einen wohl direkt das Schlimmste durch den Kopf.

Da kann man echt froh sein, dass es so gut ausgegangen ist. Tolle Szenen am Ende (y)
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
Ja, ich hatte da auch schlimmes befürchtet. Und dann steht der Junge plötzlich wieder auf. Stanford bekräftigte man nochmal, dass es nur ne Platzwunde über der Augenbraue war und er bald wieder okay sein wird...

Was Battey da wohl für Schreckensszenarien durch den Kopf gingen? Er war nachher überglücklich zu hören, dass Da Silva nix passiert ist. Wie ein großer Teddy Bär ließ er sich von seiner anwesenden Mutter trösten. Die ganze Szene werde ich jedenfalls auch nicht mehr vergessen.

Und "ODS" wird hoffentlich bald wieder mit seinem genialen Allrounder-Game zurück sein:
 
Zuletzt bearbeitet:

Ballking

Nachwuchsspieler
Beiträge
507
Punkte
63
Standort
Niederrhein
Ja, ich hatte da auch schlimmes befürchtet. Und dann steht der Junge plötzlich wieder auf. Stanford bekräftigte man nochmal, dass es nur ne Platzwunde über der Augenbraue war und er bald wieder okay sein wird...

Was Battey da wohl für Schreckensszenarien durch den Kopf gingen? Er war nachher überglücklich zu hören, dass Da Silva nix passiert ist. Wie ein großer Teddy Bär ließ er sich von seiner anwesenden Mutter trösten. Die ganze Szene werde ich jedenfalls auch nicht mehr vergessen.

Und "ODS" wird hoffentlich bald wieder mit seinem genialen Allrounder-Game zurück sein:
Für mich vom reinen Skillpaket her ein klarer 1st-Rounder, wird aber aufgrund seines Alters wihl in die zweite Runde rutschen. Wird eh noch ein Jahr dranhängen; mit so einem Studiengang musst du einfach durchziehen :D

Wie viele Spieler von diesen ganzen Eliteschulen schaffen es überhaupt in die NBA bzw. spielen professionell weiter? Gibt es da Zahlen? Höchstwahrscheinlich werden die meisten ihr Studium eh beenden , oder?
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
Für mich vom reinen Skillpaket her ein klarer 1st-Rounder, wird aber aufgrund seines Alters wihl in die zweite Runde rutschen. Wird eh noch ein Jahr dranhängen; mit so einem Studiengang musst du einfach durchziehen :D

Wie viele Spieler von diesen ganzen Eliteschulen schaffen es überhaupt in die NBA bzw. spielen professionell weiter? Gibt es da Zahlen? Höchstwahrscheinlich werden die meisten ihr Studium eh beenden , oder?
Ich hoffe wirklich, dass er sich noch einmal verbessert im Senior-Jahr, denn nächstes Jahr sollte auch sein Team für einen schönen Madness-Run reif sein (größere Bühne). Dieses Jahr sind sie noch etwas zu grün. Ich bin überzeugt, dass sich ein NBA-GM seine Kombi aus hohem BBall-IQ und Allround-Skills nicht entgehen lässt. So wie ich es jetzt mitbekam hat er kürzlich ordentlich Respekt gesammelt, da er die ganzen starken Bigs der PAC12 verdammt clever verteidigte.

Also die akademischen Elite-Schulen haben eher geringes Sport-Budget. Stanford mit knapp 6Mio sogar im soliden Mittelfeld (gleiche Einnahmen). Yale oder Princeton mit 1.5Mio Budget ganz weit unten. Duke und Louisville sind bspw dagegen mit 20Mio Budget/34Mio Einnahmen bzw 17.5/43Mio auf einem anderen Stern. Von daher geht tatsächlich der Großteil der Studenten dahin um den Abschluss kostenlos "abzustauben". Nur Top-Prospects wie die Lopez-Twins oder Miamis Kezie Okpala brachen ab. Aus der Ivy League gibt es meines Wissens nicht mal ne Ausnahme der Regel und man bringt seit Jahrzehnten kaum mal nen NBA-Spieler raus. Utahs 2ndRounder Miye Oni war mal wieder ne Ausnahme. Neben Jeremy Lin ist Geoff Petrie (70er) der beste Ivy Leaguer ever. Letzterer wurde sogar zweifacher GM des Jahres als er die Kings um Webber/Divac und Co zusammengestellt hatte.

Prozentuelle Zahlen hab ich nicht, aber die Zahl ist sehr gering sein. Aktuell spielen 15 Stanford-Alumnis professionell weltweit (4xNBA, 3x G-League). Aus der 8-Team-starken Ivy League aktuell 38 (1xNBA, 3x G-League).
 
  • Like
Wertungen: Ken

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
AP-Rankings ließen die Top 9 unberührt. Baylor #1 grindet sich durch die heftige Big12. Gonzaga #2 verlor einen wichtigen Rotationsspieler und Coach verkürzt auf 7-Mann-Rota. Muss das sein, wenn sie Gegner weiterhin mit +30 verknuspern? Kansas #3 hielt sich ebenso schadlos, Zeit also endlich mal auf ihren heiß geliebten Kulttrommler aufmerksam zu machen:

San Diego #4 nun bei 24-0. Die Aztecs gewannen übrigens bei der Air Force! Ja, auch die "Luftwaffel" der USA unterhält ein Uni-Sport-Programm. Berühmtester Alumni ist Greg Popovich, '11 und '13 war man sogar beim Tourney dabei.

Übrigens Studenten heißen hier Kadetten. Verdammt schwer reinzukommen, aber man bekommt neben Rundumversorgung ein dickes Taschengeld, muss sich dafür aber auch verpflichten einige Jahre in der Armee zu dienen. Yikes. Wer die 4 Jahre übersteht ist sofort im höheren Dienst als Lieutenant der Air ODER Space Force! Es gibt noch 4 weitere Militär-Akademien: im berühmten West Point der Army und die Navy ebenfalls in Division 1. Marines und Coast Guards verbleiben in Div III. All die Schulen geben übrigens keine Angaben zum Budget.

Damit soll der muntere Ausflug in diese Welt beendet sein. Erwähnenswert nun noch die Penn State, das aus dem Nichts auf #13 springt. Die Nittany Lions machen mit den Maryland Terps #9 aktuell noch den stabilsten Eindruck in der Big Ten. MSU ist dagegen erstmals in dieser Saison aus den Top 25 gefallen. Zweiter großer Riser - verdient - Pac12-Primus Colorado #16. Wobei ich schon überlege wo sie stünden, falls sich Oscar Da Silva neulich nicht verletzt hätte... Schöne News für einen "alten Freund". Senior Markus Howard (27ppg) begleitet uns schon jahrelang mit starken Leistungen, aber seinem Team blieb größerer Erfolg bisher versperrt. Vielleicht ja dieses Jahr? Sein Marquette nun #18. Da Silvas Stanford ist beim objektiveren NET-Ranking übrigens auf einem guten 30.Platz. Angesichts der 1-4-Bilanz zuletzt sagt das viel aus...

Krasses Spitzenmatch in der SEC: LSU #25 bei Auburn #11. Gebt euch die letzten 23 Sekunden der Overtime:

Als Außenseiter formieren sich derzeit grade die Utah State Aggies. Denn der lange verletzte portugiesische Rohtalent-Fünfer Neemias Queta in den letzten 2 Spielen mit 21/7/3/3B im Schnitt. Auch so ein versteckter Big aber schon etwas weiter ist Paul Reed von DePaul. Das Programm startete mit sagenhaften 13-1 ins Jahr und schien die Big East nach vielen Jahrzehnten mal wieder aufräumen zu können. Nun liegen die Blue Demons bei 1-10 Conf :eek: Lottery-Prospect Paul Reed ist trotzdem in Form:

 
Zuletzt bearbeitet:

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
Der Grind in der Big 12 ist echt abartig. Die Sieger der Spiele enden zumeist im niedrigen 60er Bereich. Ohne Texas Tech um Jahim'us Ramsey würde die Statistik wohl noch deutlicher ausfallen:


Allen voran natürlich die nationale #1 Baylor. Mit ihrer 22-1-Bilanz erreichten die Bears jetzt schon die erfolgreichste Saison ihrer Geschichte. Seit 1907 gibt's ein Basketball-Programm. Obwohl man unter Coach Drew (erfolgreichster Coach ihrer Geschichte) im letzten Jahrzehnt 7/10 am Tourney dabei war liegt der letzte Big12-Conference-Titel über 60 Jahre zurück. Zeit also, dass man in Waco nun was reißt.

Ärgster Gegner und nur einen Sieg dahinter die Kanas Jayhawks #3. Statistisch haben sie den schwierigsten Schedule der Saison gewählt. Letzte Nacht siegte man beim lästigen West Virginia #14. (standesgemäß 58-49). Vorerst unberechenbar noch die eingangs erwähnte TTU #24.

Während in der Big12 also klare Linien gezogen wurde ist die Big East heftig umkämpft. Seton Hall#10 kassierte ne böse Heimpleite vs Creighton#23. Die Bluejays sind ein aufkommendes, schnell spielendes Team, welches seitdem Junior Denzel Mahony (12ppg, starke Tendenz) spielberechtigt ist (Transfer von schwachem Programm, dann wegen akademischer Fehlleistung erstes Semester gesperrt).
Aufstrebend auch Villanova #15 mit ihrem erst spät wiedergefundenen klassischen, kampfbetonten "Nova-Ball". Die Vets Collin Gillespie (Shooter), Saddiq Bay (Defensiv-SF) sowie der nur zu Saison-Beginn enttäuschende FR-Big Justin Robinson-Earl (17/11) bilden eine runde Mischung. Als das Jersey von Chicagos Ray Arcidiacono retired wurde besiegte man Marquette#18. Dass Markus Howard (24P) dabei Topscorer der Big East-Geschichte wurde half nicht. Butler#19 (schon mal #4) komplettiert die 5 gerankten Big East-Teams. Damit die stärkste Conference im Ranking.

In der ACC lieferte Anthony Edwards mal wieder ein 16P-Game bei 4/13 Würfen. UNC ließ sich ein weiteres mal zerlegen (Cole Anthony 15P 5-19FG), sodass man angesichts des schwierigen Schedules wohl erstmals in der Geschichte letzter der ACC werden dürfte. Coach Roy Williams wollte wohl mal bisschen guten Basketball sehen und guckte sich Luka Doncic vs Sacramento an.

Das ConPlay mit seinem dichten Spielplan lässt überall kleinere Verletzungssorgen aufkommen. Illinois #22 starker Guard Ayo Dosunmo (SO,16ppg) sowie Auburns #11 Freshman-Sensation Isaac Okoro mussten ihre Spiele vorzeitig verlassen, sollen aber sehr bald wieder fit sein. Wie wichtig der Ausfall auch nur eines Start-Spielers ist sieht man aktuell an Michigan. Mit dem zurückgekehrten Junior-Forward Isaiah Livers wirkt die Rotation wieder rund und so fertigte man auch das Big Ten-Schlusslicht in deren Halle easy ab. Platz 10 in der Conf, es beginnt die Aufholjagd. Franz Wagner übrigens mit 5/5/4 und 2-7FG, aber defensiv ist der Freshman tatsächlich schon unverzichtbar (95DRtg).

Schlimme News von Jon Bähre von Clemson. Sein im vergangenem Mai verletztes Kreuzband ist erneut gerissen. Der Transfer pausierte schon die gesamte 18/19-Kampagne. Kam im Dezember für zwei kurze, nicht so starke Spiele zurück, kam zurück auf die Bank und verletzte sich nun im Training... Die OP verlief problemlos und er befindet sich im Rehab. Die Verletzungsserie in jungen Jahren ist bitter. Ob er wieder so stark zurückkommt wie einst?

Sowas wie Obi Toppin hätte Bähre übrigens auch drauf. Toppin, der Alleskönner vom A10-Leader Dayton #6, zeigte mal wieder seine athletische Klasse:

 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
Nächste Niederlage für Stanford Cardinal: 1-6-Bilanz zuletzt. Das Team ordentlich strapaziert: Einer mit Fraktur im Gesicht, einer Dauer-D2D... immerhin saß Oscar Da Silva - in zivil - auf der Bank. Er könnte beim wichtigen Spiel vs Arizona wieder dabei sein. Nach dem ärgerlichen L vs Arizona State (7-4) nutzten beide Seiten die Chance "ODS" zu loben. (Top10-Scorer der PAC12, national Top25 bei FG%.)

Cardinal erstmals mit negative Bilanz (5-6) und damit auf Rang 7. Nun in der "Bubble-Grauzone" hängend trifft es sich doch gut, dass auch Colorodos #16 (8-4, erstmals Conf-Leader seit ca 6 Jahrzehnten) Loss die Tabelle verdichtet. Ohne Frage braucht Stanford nun aber wieder Siege!

Chancenlos übrigens die Elite Uni Berkley/Cal (4-7) von Lars Thiemann (0P letzte Nacht). Noch chancenloser das enttäuschende Washington (2-10). Einer verletzt, einer akademisch gesperrt, Top-Prospect-Center Isaiah Stewart (17/9-Schnitt) als offensives Blackhole wenig hilfreich und Mr.Vielseitigkeit/Top10-Prospect Jaden McDaniels nur noch von der Bank kommend. Seine Draft-Aktien sinken... verständlich, er kann vieles aber noch nichts wirklich gut. Seine Huskies verloren vorhin sogar bei der USC als Top5-Kandidat O. Onkongwu ausfiel, da er wie Da Silva das "Concussion Protocoll" durchläuft.

Andere Conference: Martin Linßen von der UNC Wilmington. Zuletzt meist von der Bank kommend streute der Center nun ein 20P-Career-High ein. Übrigens vs Quirin Emangas (ohne Einsatz) Northeastern. Beide Teams ohne Chance auf das Tourney.

Das FBI macht seit letzter Saison mal etwas ernster bei Bestechungspraktiken von Colleges. Aktuell werden Leute von folgenden Programmen untersucht/befragt/festgesetzt/dürfen Bundesland nicht verlassen: Kansas, Louisville, TCU, USC, Auburn, Arizona, Creighton, NC State, LSU, Oklahoma State, South Carolina... :(

Da wagen wir uns doch mal weg vom Big Business der NCAA hin zu kleineren, (jetzt) sauberen aber erfolgreichen Programmen: San Diego State #4 liegt nun bei atemberaubenden 25-0! Ich glaube nicht, dass die Aztecs das große Ding gewinnen, aber sie werden gefährlich in der Madness! Ein großartiger College-Player (Malachi Flynn, kaum NBA-Potential) und fast zwei Handvoll enorm solider Defender, Scorer, Helfer, Guards. Die Madness ist eine Zeit in der Guards glänzen, also viel Glück für die Uni des "Inland Empires":


In der kleinen "WAC" thronen die Aggies von New Mexico State mit 11-0 (20-6 overall). Immerhin einen Statement-Sieg bei Miss State aus der SEC heimste man ein. Ein Team voller Dreierwerfer und guter Ballverteiler. Sie sollten der Bid der WAC werden.
In der Gonzaga-Conf "WCC" muss man sich eigtl nicht so wirklich für den Rest interessieren. Aber in den letzten Jahren darbten die Pacific Tigers hin, nun jedoch mit Coach Damon Stoudamire (die Mighty Mouse) holte man sich mal wieder eine 20-Siege-Saison! Derzeit mit 8-4 auf Platz 3. Witzig ihr Transer, Gary Chivchyan. Armenische Wurzeln, long Range. Liebe NCAA, wir wollen ihn im Tourney sehen:

Bei den Top-Teams sind natürlich auch noch Baylor #1, Gonzaga #2 , Dayton #6 (alle 11-0) im Conf-Play ungeschlagen. Aber auch ein sehr kleines Programm (nur 1.8Mio Budget) sollte uns noch Freude machen können. Stephen F. Austin liegt nun bei 13-1 (22-3) und hat ja schon das Upset vs Duke auf dem Konto. Nun bekommen sie erste Top25-Votes. Seit 40 Jahren hat keiner ihrer Alumnis mehr NBA-Boden betreten. Lasst uns das Duke-Spiel noch einmal genießen:
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
injuries.jpg
Isaac Okoro, Luka Garza, M.Teague, O.Okongwu, A.Dosunmo, D.Vassell, Akok usw: Das intensive Conference Play fordert seinen Tribut. Noch 3-6 Spiele á Team und schon beginnt die Madness!

Gucken wir doch auf unseren heißen Kruppstahl im College-Feuer:

Oscar Da Silva
ist zurück mit Headband über der genähten Wunde! 15p/5r (quasi sein Saisonschnitt) und 9/10 Freiwürfe sind ein gutes Comeback, auch wenn er in 20 sehr foulbelasteten Minuten Probleme vs Arizonas #24 Zeke Nnaji hatte. Mit dem schwachen Co-Leader T.Terry (3P) gab's ne Heimniederlage: Mit 5-7 PAC12, 17-8 gesamt und 1-7 zuletz wird die Luft dünn für Stanford. Bis Ende des Monats müssen drei absolut machbare Siege vs Washington, WSU und Utah her!

Franz Wagners Michigan spielt wie ausgewechselt (Contender) seit der Rückkehr von Isaiah Livers! Die Hoosiers aus Indiana fertigte man mit ner Offensiv-Show und dem Spirit der Early-Season ab. Mit 7-7 in der Big Ten wieder im Geschäft, liegt man im AP-Ranking nur noch 8 läppische Stimmen von der Top25 weg. Mit 16p/8r und 7/11 FG war Wagner Bester der Wolverines. Hier übrigens mal ein kleines, gut gelungenes Piece über seine D :)

Big Ten- bzw Nationalmannschaftskollege Isaiah Ihnen und Minnesota träumen noch. Leider gab's ein bitteres Home-L vs Luka Garza und Iowa #20 als man die sage und schreibe letzten 5,5 Minuten nicht mehr scorte. Immerhin übereugte unser junger Combo-Forward: 5/4 + solide Defense + 3 Blocks (in quasi einer Sequenz). Erfreuliche Entwicklung, wenn auch die "UM" wohl schon früher derartige Stints erhofft hatte. Die Gophers (6-8) haben nun einen machbaren Rest-Schedule. 5-1-Finish ist möglich und mit Blick auf 12-12 Gesamtbilanz braucht's das auch.

Völlig dominant liegt mittlerweile UC Irvine (9-2) an der Spitze der Big West. Center Collin Welp (14/6, 49%-43-85 im Schnitt) liefert weiterhin Offense-Stints von der Bank, letzte Nacht übrigens im Paradies auf Hawaii. Die Conference ist aber schwach, also muss zwingend der Titel im Conference-Tournament her. Ähnliches gilt für Sam Griesel (7p/6r -Schnitt, On- Off-Starter) von South Dakota State , das auf Zwei seiner Con liegt.
____________________

Noch ein bisschen Spitzen-CBB:

In 4 Tagen gibt's den Big 12-Clash! Baylor #1 vs Kansas #3. Bei Kansas kommt Center-Koloss und Defensiv-Anker Udoka Azubuike (17/15/4B vs Oklahoma) in alte Form, während BUs Jared Butler problemlos aufspielte als der zuletzt heißlaufende MaCio Teague ausfiel.

San Diego States (#4) Coach rief gierigen Erfolgshunger als nächstes Ziel aus! Denn mit 26-0 ist man nur noch drei Conf-Spiele von einer "perfect regular season" entfernt. Gab's zuletzt 2015 von den Kentucky Wildcats. Die letzte "perfect season" - also inkl. NCAA-Titel - errangen 1975 die legendären Indiana Hoosiers. "Go Aztecs!"
Von den Spitzenteams rutschte einzig Louisville nach 2 herben Niederlagen von #5 auf #9 ab. Nachrücker sind neben dem verdammt aufstrebenden Duke #6 daher nun auch die Dayton Flyers #5 um Obi Toppin, die damit das höchste Ranking ihrer laaangen Uni-Geschichte feiern können! Dahinter folgt Big Ten-Leader Maryland Terrapins #7, die endlich wieder an ihre Frühform erinnern. Allen voran der kleine SR-PG Anthony Cowan (17/4/4) sowie der für die NBA wesentlich interessantere SO-Big Jalen Smith (15/10/2.3B/ 40% Dreier)

Houston #22, Leader der ordentlichen AAC, sieht gut aus... bis ein Unknown von einer Uni aus Dallas kam. Schwieriger Game-Winner:

Cole Anthony (17p und 23p bei jeweils 7-16 FG) war individuell sehr okay, aber nach dem 6.L in Serie (gabs seit 2001 nicht mehr) wurde Coach Roy Williams etwas unflätig :LOL: :

Anthony Edwards mal wieder schwach (6P, 2-7 FG). I'm still rootin' aber, dass Ant-Man immer noch als #1-Kandidat und Game-Changer gilt:
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
John Beilein: einer der Coach-Legenden des Uni-Balls. Seine Zeit in Michigan dabei so einprägsam, dass das Team wortwitzig "The Beilein Wall" genannt wurde. Was den 67-jährigen dazu bewogen hatte im hohen Alter einen 5-Jahres-NBA-Vertrag anzunehmen verstand niemand so richtig. Der alte Mann, der es gewohnt war, dass ihm Youngsters mit großen Augen bedingungslos zuhörten, kam nie mit NBA-Vets klar. Nun gehen er und die Cavaliers also wahrlich längst überfällig getrennte Wege, Beilein verzichtet dabei auf 12 Mio Gehalt - er wird wohl bald wieder zurück auf den College-Courts sein.

Einer der absoluten Dark Horses der bevorstehenden March Madness sind für mich die Florida Gators. Mit 9-4 (17-9 gesamt) liegen sie auf Rang 4 der SEC. Letzte Nacht zerstörten sie Postseason-Träume der Arkansas Razorbacks um Poty-Kandidat Mason Jones. Bei den Gators fehlt sicherlich der absolute Star, aber man ist wohl das tiefste Team der tiefen SEC. SR-Big Kerry Blackshear (14/7-Schnitt) gilt als Leader, dazu der kanadische WM-Teilnehmer Andrew Nembhard (SO, PG, 12/6A) oder der bullige Combo-Forward Keyontae Johnson (SO, 11/7) mit satten 105 Kilo auf 1,94m! Für die NBA am interessantesten ist aber Freshman-Zweier Scottie Lewis (1,95m). Offensiv völlig ungefährlich und nicht NBA-würdig gilt der Megaathlet aber als krasser Defender. Seine Metrics sind dabei richtig gut, zusammen mit 84%FT und 34% Dreier kann er vielleicht ein echter Steal auf dem 3nD-Sektor werden. Laut Mock Drafts sollte einer GM Ende 1.Runde schwach werden:

In ihrer Conference liegen übrigens mittlerweile die Kentucky Wildcats vorne, nachdem letzte Nacht im Spitzenspiel LSU erlegt wurde. Zur Halbzeit Nick Richards (15/8/2.2B) schon mit 5 Blocks... LSU-Coach dazu: "He killed us. Killed us." Da aber die UK bekannterweise inoffiziell von einer Nervenberuhigungstabletten-Firma gesponsert wird, wurd's wieder eng und fast noch ne 15P-Lead verdaddelt. Auch egal, dass gleich drei Spieler angeschlagen die Schlacht beendeten, denn die Wildcats sind rechtzeitig zur Madness zurück! Prunkstück die S5:

PG Ashton Hagans (wenig explosiv, sehr starke Spielübersicht, starker Defender auf College-Niveau)
SG: Tyrese Maxey (zweitbester Offensiv-Spieler des Drafts, irgendwo zwischen Sexton und Lillard)
SF: Immanuel Quickley (solider, wichtiger Scorer/Allrounder)
PF: EJ Montgomery (defensivstarker, solider SO-Big)
C: Nick Richards...

Der Jamaikaner Nick Richards spielt erst seit wenigen Basketball (machte auf der Insel Fuß- Volleyball und L'athletik) galt als einer der größeren Busts der letzten College-Jahre. Aber er biss sich durch und nun im 3.Jahr erscheint er als Vorbild dafür nicht den Mut zu verlieren, wenn es mal länger ******* läuft. Er bleibt nicht unbemerkt, entdeckt man seinen Namen nun in Mock Drafts oder auf der Poty-Watchlist. Mit 66 FG% hat er die höchste Season FG% der UK-Historie. Dreier wirft er nicht, Hyperathletik findet man auch nicht, aber er ist ein ausgezeichneter Rim Protector und Runner, der in der Zone alles verwertet, wenn man ihn passend füttert. Der äußerst sympathische Mann ist sicherlich eine der Feeld Good Stories der Saison. Wie hoch es im Draft für "Jaxson-Hayes-light" gehen kann ist schnell beantwortet. Wohl nur tiefe 2.Runde. Er ist schon 22, sowas mögen NBA-Scouts ungern.

Die prominentesten Programme des CBB nennt man ganz royal "Blue Bloods" Neben Kansas #3 zählen Duke, Kentucky und UNC dazu. Doch für letztere drei war es zum Teil eine sehr schwere Saison. Auch für Anwärter wie Indiana, UCLA, MSU läuft es nicht rund.... höchste Zeit für Internetz-Spaß:
https://www.reddit.com/r/CollegeBasketball/comments/f5prab https://www.reddit.com/r/CollegeBasketball/comments/f5v3y7
 

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
Death, Taxes, Michigan kommt Ende Februar in Form und besiegt Rutgers! Allesamt unabänderbar witzelt man. Die Uni von Franz Wagner besiegelte das erste Home-Loss der Saison für die seit Jahrzehnten beste Rutgers-Kampagne! Die gewannen noch NIE (erstes Duell 1933) vs die Wolverins. Der dauerangeschlagene I.Livers war mal wieder raus, so musste der unter den Spielern so beliebte Coach Juwon Howard ständig von der Seitenlinie einwirken und Wagner mit 12/8 (als G-F bester Rebounder und Defender des Teams) sowie SR-PG Zavier Simpson (15p) das Spiel retten. Highlights hier.

Überhaupt war es ne gute Nacht für unsere deutschen Jungs. Robin Jorch (12p) mit Einstellung seines Career Highs beim wichtigen Sieg seiner Boise State (10-6 und Rang 5 in MWC). Lars Thiemann (5P) siegte mit Cal wie Antonio Pilipovic (0P) mit Drake. Sam Griesels (0p/5r in 18min) NDSU bleibt an der Co-Spitze der kleinen Summit. Leider verlor Minnesota (6-9 Big Ten) deutlich daheim vs Indiana. Die Gophers dürfen sich wohl allmählich eher Richtung "NIT" anstatt NCAA Turnier umsehen. Isaiah Ihnen (5/3 in 15m) mit einer sehr guten 1.HZ (auch mal zwei Midranger mit Szenenapplaus, lang genug um PF zu spielen wollte er immer wie Durant sein), wurde aber auch einmal böse "gepostert"

Wie bitte? Duke verliert mit -22 bei NC State?

Das allseits "verhasste"Superreichen-Programm von Duke hatte sich nach verdammt guten Lauf wieder auf #6 und an die ACC-Spitze vorgearbeitet. "Coach K" meinte zum blutleeren Auftritt: "Echte Menschen, kein X-Box-Game." Bessere shooting splits als 37/23/45 hätten auch geholfen, oder? Dem launenhaften Wolfpack (8-7 ACC) um JR-Big DJ Funderburk (12/6-Schnitt) kam der Sieg sehr gelegen, war es doch ein Statement-Sieg, der die Einladung zum großen Tanz (NCAA Turnier) zementieren kann. Das Programm zählt durchaus zu den reicheren, brachte zuletzt aber verhältnismäßig wenig zu Stande und hat das FBI am Hintern kleben.

Nach zwei fetten Niederlagen ist Louisville #11 wieder ACC-Primus! Schon oft genug mahnte ich, dass die Cardinals ihr volles Potential erst ausschöpfen können, wenn die angeschlagenen Malik Williams (JR-PF) und David Johnson (FR-PG) endlich in die S5 aufrücken. Letzte Nacht geschah es endlich und mit dringend benötigter Defense bzw Playmaking zerstörte man Syracuse mit +24

Ab zur Big East: Butler #21 bei Seton Hall #16. Letzter Angriff: Klick

Das heißeste Team der Conf ist allerdings Villanova #12. Das Programm wird seit 19 Jahren von Coach Jay Wright geführt, der Spielern wunderbar Fundamentals beibringt. Seine Jungs spielen eloquenten College-Ball, kämpfen beherzt, gelten als Vorbild für den gesamten Campus. An dieser Stelle möchte ich eine Lanze brechen für den schwer unterschätzten Sophomore-Forward Saddiq Bey. Er trifft bei 15/5/3-Schnitt sagenhafte 46% seiner Dreier rein. Der bald 21-jährige aufmerksame Defender steigert sich zuletzt stark und könnte mit seinen 203cm/100kg in der NBA durchaus auch auf der Vier aushelfen. Nicht überaus athletisch, aber verdammt clever nutzt er seine Stärken an beiden Enden aus. Ich würde ihn mit Mikal Bridges (Nova-Alumni) vergleichen und denke er wird in ein paar Jahren mind. zu den Top15 der '20er Draftklasse zählen. Ein weiteres kleines Roleplayer-Juwel von der Uni aus Philly, Spieler wie er, Colorados Tyler Bey und Vandys Aaron Nesmith dürften den Bereich der late First Round sehr erfolgreich für die draftenden Teams werden lassen:

Anthony Edwards (18P, 7-16 FG) hatte mal wieder ein ordentliches Spiel als sein Georgia Auburn #13 (ohne Isaac Okoro hagelt's nur Niederlagen) besiegte. Einer seiner sehr gelungenen Moves:

Ich sollte echt mal ne "Shot-of-the-Day"-Rubrik einführen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
Wer ist sicher beim NCAA Tournament dabei, wer muss noch was zeigen? In den USA nennt sich das "Bubble Watch". Es geht dabei oft ganz wissenschaftlich um "Quadrant 1-Wins", Auswärtssiege, Seeded-Wins, Punkte-Differenzen, Mini-Turniere usw

PAC 12 - 2019: 3, nun bis 7
2019 entsendete man ein All-Time-low. Jetzt sollten die Westküsten-Promis mehr als das letzte Hemdchen schicken. An nem busy Pac12-Tag überzeugte gleich mal Stanford (6-7) bei Washington: Oscar Da Silva (16/9) bester Spieler. Smarte Entscheidung nach 4Ls mal wieder zu gewinen, denn die Bubble drohte ja zu platzen verlieren. Experten sehen die Elite-Uni zwar knapp im 68er-Feld, aber die Bewerbung kann man schon noch weiter aufhübschen bspw mit anstehenden Pflichtsiegen über EWU und Utah.

Sicher im Tourney dabei: Colorado Buffalos #18 um Tyler Bey (JR-SF, 14/9, 50% Dreier) sowie Oregon #14 um Payton Pritchard (SR-PG, 19/4/6). Ebenso das nominell stark besetzte Arizona #24 um die Freshmen Nico Mannion, Josh Green und Zeke Nnaji. Immerhin sie zuletzt konstanter (6-1), mir fehlen aber überzeugende "Trademark-Wins" (also gegen Quadrant 1-Teams, ihr versteht ;) ).
Neben Stanford zwei andere Wackler: UCLA ist das erfolgreichste Programm der College-Geschichte. Nach miserablen Saisonstart schafften die starlosen Bruins den Turnaround (8-2). USC (Onyeka Okongwu, 4-5 zuletzt) strapaziert seine Bubble dagegen. Unverzichtbar die Arizona State Sun Devils (zuletzt 8-1). Entscheidend für den Aufstieg vor allem der JR-Zwerg-PG Remy Martin (NICHT der Cognac!, 1,80m, 77kg) mit seinen 20ppg. Der bekam übrigens vorhin gleich doppelt eins auf die Nase. Armer Kerl :LOL:

ACC - letztes Jahr: 7, nun wohl 5
Louisville #11 (Jordan Nwora) , Duke #6 (Tre Jones, Vernon Carey) und Florida State #8 (Devin Vassell) sind safer als Fort Knox. Titelverteidiger Virginia (Kihei Clark) spielt erfolgreich etwas schneller (7-1), baut man keinen Mist, sind sie dabei. Die "Bahnmetropole" Raleigh findet man nach NC States +22W über Duke auch wieder auf der Map. Das war's dann auch schon aus der ACC. Notre Dame + V-Tech könnten mit gutem ACC-Tourney noch reinrutschen. Syracuse (Buddy Boeheim) und Schlusslicht North Carolina (Cole Anthony) hilft nur noch der Sieg desselbigen.

BIG 12: 2019: 6, nun wohl 5
Baylor #1 (Jared Butler) mit 23 Siegen in Serie -> Big12-Alltime-Record! Kansas #3 (Devon Dotson). Ihr Duell am SAMSTAG UM 18UHR ist ein echtes Event. West Virginia #17 (Oscar Tshiebwe) wird ebenso wenig fehlen wie Texas Tech (Jahmi'us Ramsey) trotz instabiler Saison. Die witzigen Forwards Kristian Dolittle, Brady Manek der Oklahoma Sooners würde ich sehr vermissen. Die Texas Longhorns enttäuschten zumeist, aber sind nicht chancenlos.

Big Ten - 2019: 8, nun wohl 10
Fürchterliches Gemetzel in der "Swing States-Conference". Sicher: Maryland #7 (Anthony Cowan, Jalen Smith), Penn State #9 (Myreon Jones), Iowa #20 (Luka Garza) und MSU (Cassius Winston). Auch Michigan (Franz Wagner), Ohio State (Wesson), Illinois (Ayo Dosunmo) und Rutgers. Hoosiers und Wisconsin könnten es packen. Purdue und Minnesota (Isaiah Ihnen) mit kleinen Chancen.

SEC - 2019:7, nun 5+
Safe: Kentucky #10 (Tyrese Maxey), Auburn #13 (Isaac Okoro), LSU (Trendon Watford). Auch Florida (Scottie Lewis) und Mississippi State packen's. Danach kommt allerdings wenig Qualität. South Carolina und Tennessee würden ein sehr gutes Saison-Finish brauchen. Arkansas (Mason Jones) und Alabama (Kira Lewis) zeigten immerhin einige gute Auftritte, ebenso viele schlechte.

Big East - 2019: 4, nun wohl 6
Ohne Frage: Seton Hall #16 (Myles Powell), Villanova #12 (Collin Gillespie), Creighton #15 (Denzel Mahoney), Butler #21 und Marquette #19 (Markus Howard). Xavier wollen wir auch sehen, viel größer ist die Conf nicht. Vielleicht sind die Hoyas von Georgetown mal wieder dabei.

Gonzaga #2, San Diego State #4, Dayton #5 und Houston #22 werden aus den etwas kleineren Conferences sicher nicht fehlen. Wenn wir aber Richtung Upset-Teams gucken dann stechen einige heraus:

Stephen F. Austin (23-3, 1.8Mio Budget) dürfte auch ohne automatic bid (Regio-Turnier-Sieg) dabei sein.
Northern Iowa (22-5, 2.8Mio): Ganzer stolz der Valley Conference, die meist nur abgeschlachtet wird... aber nicht dieses Jahr.
Liberty (25-3, 2.8Mio): lange ungeschlagenen, nun wieder heißer denn je.
East Tennessee State (24-4, 1,8Mio): klassischen Team, deren Seniors reif genug wurden um auch mal einen großen ärgern zu können.
North Carolina A&M (13-14, 1.2Mio) starteten schlecht in die Saison. Der neue Coach verzehnfachte die Pace und so zuletzt 10-3!
UC Irvine (18-10, 2.9Mio, Collin Welp) traue ich etwas zu.
Murray State (19-7, 1,8Mio, Alma Mater von Ja Morant) kann auch wieder nerven. Letzte Nacht führte man allerdings mit +27 11 Minuten vor Schluss. Dann: Rubrik "Shot of the day"
https://www.reddit.com/r/CollegeBasketball/comments/f75c72
Es gibt übrigens noch 5 im "Conf Play" sieglose Teams:
https://www.reddit.com/r/CollegeBasketball/comments/f6bsl0
Da haben wir links oben die Chicago State Cougars (0-12, 700k Budget), rechts oben Howard Bison (0-11, 1.3Mio), in gelb die Kennesaw State Owls (0-12, 1.4Mio), rechts unten den Hund mit lustigem Hut: The Citadel Bulldogs, 0-15, 1.5Mio. The Citadel wurde übrigens von deutschen Siedlern gebaut, ist nun ein Militär-College. Über allem thront natürlich die groteske Story Evansville (2.7Mio). Sie holten einen Sieg IN KENTUCKY! Dann verletzte sich der Topscorer und beim Coach kamen allerhand Me-too-Skandale zu Tage. Ohne den stürzten die "Aces" dann ins sportliche Chaos. Wenigstens kann der Campus so dennoch aufrecht auf die 0-14-Bilanz gucken.

Die schlechtesten Teams der gesamten Saison? Bitteschön:
3.Mississippi State Delta Devils: 2-23, 8% Siegquote
2.Howard Bison: 2-24, 7,7%
1.Kennesaw State Owls: 1-24, 4%

Lange Text. Schönes Wochenende, bis Dienstag und vergesst am Samstag Abend Baylor @ Kansas nicht!
 
Zuletzt bearbeitet:

theser

Bankspieler
Beiträge
1.275
Punkte
113
Ladies and gentleman, alljährlich wenn der März naht kommt die Verrücktheit bzw Madness in den College-Basketball! Einen Geschmack auf kommende Upsets lieferte das Wochenende. Von den vier Topgerankten Teams verloren drei. Starten wir mit Baylor #1 vs Kansas #3:

Das wird dann aber ein Spiel das 48-43 endet, oder wie?
Au contraire! Kansas gewinnt auswärts 64-61, quasi High Scoring für Big12 :LOL: Für Baylor war es die erste Niederlage seit 8.11. bzw 23 Spielen! Am Ende hatte Bears-Topscorer Jared Butler die OT erzwingen können, aber sein Dreier fiel zu kurz. Überragender Jayhawk des Spiels war indes 7-Footer und 125 Kilo-Brocken Udoka Azubuike, der seit Wochen wie ein Mann unter Jungs agiert. Der Senior befindet sich nach Verletzungsjahr im abschließenden 5.College-Jahr, gilt als herausragender (etwas langsamer) Defender und kommt auch offensiv in Schwung (einige Heavy-DDs). In dieser Form ist die KU (12 Siege in Serie) Top-Favorit auf den Titel. Die Presse votete Kansas auf #1. Die Jungs aus Waco fallen dagegen nach 6 Wochen an der Spitze auf #2:

Ich binde zu viel ein, die Ladezeiten der Seite werden zu lange, ich packe die Clips mal in die Spoiler, das dürfte auch die Übersicht steigern.

Ein Platz runter auch Gonzaga #3: Krasse 40x hintereinander gewannen die "Zags" in ihrer WCC. Oft genug spottete ich über die miese Conference, auch als die Brigham Young Uni gerankt wurde. Ihr Heimsieg nun allerdings fraglos beeindruckend, laut Presse auf #17.

Auch San Diego State #5 musste nach 26 Ws in Folge die allererste Saisonniederlage hinnehmen. Bei UNLV trumpfte der unbekannte Bank-Senior Elijah Mitrou-Long (19P) mit Clutch auf... ja, er ist der Bruder von Naz (NBA-Borderliner). Die Aztecs nähmen selbstredend gerne einen der vier First Seeds im Tourney Bracket mit, nun überholte sie aber Dayton #4 . Die in der Conference unbesiegten Flyers weiterhin souverän, Offensivkünstler mit Defense-Schlendrian Obi Toppin (satte 28P) mit Highlight-Aktion:

Übrigens Highlights: @nbatibo versorgte uns ja schon mit dem Anthony Edwards' Slam. Derartige Leaps sind noch interessanter, wenn man bedenkt, dass er als entsprechend muskulöser gelernter Footballer nicht der leichteste ist. Das Game war sportlich völlig unbedeutend, quasi Not gegen Elend und Edwards blieb bei irdischer Leistung (19P, 44FG%), aber die letzten Sekunden waren phänomenal :

Zieht euch außerdem die Schlussminute von Oregon #14 bei Arizona rein:

Die erfahrenen Ducks wehrten also den Ansturm der jungen Wildcats knapp ab, auch wenn es eines 38p-Career-Highs von Poty-Kandidat und lebender PAC12-Legende Payton Pritchard bedurfte. Wie gnadenlos das Ausscheidungsrennen ist? Arizona rutschte wegen dieser so unglücklichen OT-Niederlage von #24 auf ungerankt (virtuell #28)... Die PAC12-Tabelle verdichtet sich indes weiter: Colorado #21 verlor bei der aufstrebenden UCLA und so trennt Primus ASU (10-4) nur 1 Spiel vom Fünften Arizona (9-5).

Dahinter kommt auch Stanford (7-7) wieder zu voller Stärke um noch die sogenannte "At-Large-Bid" (Tournament-Einladung) zu sichern. Die Pflichtaufgabe vs Eastern Washington meisterte vor allem Oscar Da Silva mit 19/10/4 + 2 Dreiern + Kopfverband-Headband-Hybrid. Gegner-Coach auf der PK entnervt: "Wir konnten Da Silva nicht halten. Egal wie wir verteidigten, er traf er Dreier, passte zu all den guten Shootern oder scorte in der Zone." Ich kann aber gar nicht genug ausdrücken wie vage die Chancen Stanfords sind... sie brauchen dringend Siege!

Nicht nur für "ODS" lief es genial. Michigan #19 ist on-a-roll. 5.W in Folge, zuletzt 7-1. Franz Wagner mit starkem Career High von 22P (13 in 1.HZ) als man das gefährliche Purdue überrannte. Ein Sieg bei den Boilermakers in Lafayaette ist stets beachtlich und so MUSSTE nach vielen Wochen ein Ranking-Spot her. Im Staff redet man Wagner weiter Mut zu: Co-Trainer Martelli: "Wagner would’ve been a McDonald’s All-American if he played high school basketball last year. He’s one of the best freshmen in America.” Zweifellos etwas übertrieben, aber Wagners Aufwärtstendenz lässt uns alle auf sein Sophomore-Jahr freuen:

Noch so unfassbar viel passierte. Kurz vor der Madness hat niemand mehr spielfrei. Ihr müsst euch vorstellen allein am Samstag standen 132 Division-I-Games an! Da ne adäquate Auswahl zu treffen ist reinste "Madness" :D Bspw stolziert Creighton aus der ungemein starken Big East nun auf die #10. Ihr Coach McDermott ist ein echter Glücksfall für das Programm aus Omaha/Nebraska. Im letzten Satz muss aber Minnesota Erwähnung finden. Die Gophers zerlegten sauber BigTen-Schlusslicht Northwestern. Leider ohne Isaiah Ihnen mit kleiner Trainingsverletzung (Handgelenk). Ihre Chancen auf den "Big Dance" sind zuletzt dramatisch geschrumpft, mehr als ein Fünkchen Hoffnung fliegt nicht... vielleicht auch jetzt zwei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben