Netflix kommt nach Deutschland


liberalmente

Moderator Non-Sports & Football
Teammitglied
Beiträge
36.662
Punkte
113
Das Thema hat einen eigenen Thread verdient, denke ich. Ich war mal so frei und habe alle Beiträge aus dem "Dinge, die keinen..." Thread verdient haben hier zu zitieren:

Netflix-Start in Deutschland: ...und alle Fragen offen

Ich habe mich mal für die E-Mail registrieren lassen. Wird letztlich alles vom content abhängen, den sie akquirieren können. Die Kritik oder besser gesagt die Befürchtung, die im Artikel angesprochen wird, ist ja nicht von der Hand zu weisen. Es gibt Anbieter in Deutschland. Aber ich bezahle nicht für so einen Dienst, wenn mich vielleicht 2 Serien und 2 Filme interessieren und ansonsten nur bs ausgestrahlt wird.

Wenn es das Netflix Angebot, das es in den USA für 8$ gibt, hier für 10 € geben würde wäre ich sofort Kunde. Wahrscheinlich auch noch für 12 €. Das ist schon verdammt hochwertig. Und ich hätte, wie bei Spotify beim Musikstreaming, kein Problem damit, etwas dafür zu bezahlen, solange es gute Qualität ist, die mir geliefert wird, solange ich einen Mehrwert gegenüber den Alternativen habe. Ich würde gerne aus der Illegalität/Halb-Illegalität heraus, wenn das Angebot stimmt. Ich hoffe, dass netflix das liefert. Aber mal schauen.
Kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass Netflix die Lizensierungsprobleme hierzulande gelöst bekommt und erst recht nicht für 10 oder 12 oder noch weniger Euros im Monat. Bzw. das könnte wieder so ne Schnuppergebühr für ein paar Hausserien werden und das Geld wird dann mit dem ganzen extra Content gemacht.
Muss aber sagen, dass ich mich selbst mit netflix kaum auskenne. Da sie aber afaik der größte Anbieter in den USA sind, haben sie eventuell wirklich Connections, mit denen sie was reißen können. Ich kanns mir allerdings nicht wirklich vorstellen, da ich mich zufällig ein bisschen auskenne, wie das beim größten dt. Anbieter abläuft. Da werden nach Jahren immer noch keine schwarzen Zahlen geschrieben, obwohl jeder neuere Film alleine pro Abruf schon ca ~ 3-6 Euro kostet, weil das allermeiste immer noch für die Lizenz draufgeht. Dazu die Tatsache, dass man viele Serien/Filme gar nicht erst lizensiert bekommt bzw. die Lizenz nach ner Weile ausläuft, weil wieder irgendeine DVD Box auf der Markt erscheint oder wegen Exklusivrechten anderer Anbieter usw.
Wird es nicht geben, reines Wunschdenken aufgrund der angesprochenen Lizenzprobleme...das Angebot wird grenzwertig dünn sein...leider
Das UK-Angebot ist doch auch nicht mit dem US-Angebot vergleichbar ;)
Sollte Netflix Germany die neue Staffel von den Trailer Park Boys oder sämtliche Staffeln von Arrested Development mit ins Programm nehmen dann zahl ich auch 30 Euro wenns sein muss. Gehe aber jede Wette ein das keine der beiden Serien bei uns laufen wird.
Mir ist übrigens durchaus klar, dass es für Netflix problematisch werden kann. Nicht dass ich da in die naive Ecke geschoben werde. ;) Ich finde nur, dass man bei netflix zumindest ein klein wenig optimistisch sein kann, da sie sich mit diesen Fragen prinzipiell auskennen (nur nicht auf dem deutschen Markt) und aus den USA eine gewisse Marktmacht mitbringen, die (a) vielleicht für eine etwas höhere Startfinanzierung sorgt und (b) vielleicht auch die Rechteinhaber besser an das Geschäftsmodell glauben lässt.

Ein weiter Weg, klar, aber zumindest mal etwas Grund für verhaltenen Optimismus.
Netflix startet im September unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz :thumb:

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/netflix-in-deutschland-streaming-dienst-startet-im-september-a-982226.html
Gut zu wissen. Jetzt wird nur noch spannend (und absolut entscheidend), wie die Film- und Serienauswahl ist. Dass Streaming in Deutschland bisher längst nicht so erfolgreich ist wie in den USA, hängt mit den Rechten zusammen. Hoffentlich hat Netflix da ein gutes Händchen, auf mehr kann man nicht hoffen.

Im Musikbereich klappt es letztlich auch ziemlich gut.
ich erwarte nicht anderes als das, was maxdome, watchever und amazon im programm haben: viel altes zeug im paket und die neuen filme und serien kosten extra.
Ein pessimistischer Kommentar von Sp-On zu dem Thema, das zu der generellen Erwartungshaltung auch hier im Thread passt, der aber insgesamt viele sehr wahre Punkte anspricht.

Meine (kleine) Hoffnung ist nur, dass Netflix eben ein Steve Jobs sein könnte, der endlich die nötigen Reformen mit Marktmacht durchboxt. Aber mir ist schon klar, dass das wohl eher nicht passieren wird.

Und daher kann ich mich wirklich nur wiederholen, wie ich das schon oft geschrieben habe: ich würde gerne für gute Qualität auch bezahlen, wie ich es für Musik tue. Aber ich bezahle nicht für miese Qualität - das machen letztlich auch die wenigsten.
Momentan treibt Netflix hierzulande auf der Markt die Preise für Lizenzen hoch, weil sie fleißig mit dem Geldkoffer winken. Bin mal gespannt was das gibt, weil zwar alle wissen, dass video-on-demand irgendwann lukrativ wird, aber bislang afaik noch keiner in dem Geschäft schwarze Zahlen schreibt. Mit den kaputten Preisen wird sich das so schnell auch nicht ändern. Ist schon bezeichnend für die Marktsituation, dass Netflix in Deutschland teilweise nicht mal ihre eigenen Serien zeigen darf. :laugh2:




Die Frage ist so ein bisschen was wäre denn für dich "gute Qualität". Sagen wir du hast einen Anbieter, bei dem du jeden Film und jede Serie in Full-HD Qualität ohne technische Probleme schauen könntest, welche Preise pro Abruf wären angemessen? 2 euro pro film, 1 euro pro serienfolge? Oder willst du Flatrate preise, mit denen du alles und so oft schauen kannst wie du willst? Welcher Preis wäre da angemessen? Film und Musik ist schon was anderes. Bei der heutigen Marktsituation wäre es wohl undenkbar, dass man eine umfassende Flatrate für z.B. nur 20 Euro/Monat anbieten könnte. Wenn hingegen ein Großteil der Schwarzseher bezahlen würde, könnte das sogar realistisch sein.
Mehr geht aber kaum. Mal ein Beispiel: Derzeit läuft "Akte X" auf ProSiebenMAXX. Sonstige legale Angebote dafür: Null. Weder bei myvideo.de (dem der ProSiebenSat.1 Gruppe zugehörigem Portal, wo einige andere aktuelle Serien als Stream legal zu sehen sind), noch bei Amazon Instant Video, Watchever und maxdome.
Ein Kumpel von mir hat mir jetzt erzählt, dass vorgestern die Aufnahme bei OTR nicht geklappt hat, wodurch ihm zwei Folgen fehlen. Er wäre ohne weiteres bereit gewesen, für einen Stream 2 Euro pro Folge zu bezahlen. Aber mehr? Wäre doch bescheuert, wenn man die ganze Serie als DVD zum immer-wieder-Gucken mit ihren 200 Folgen auch für 70 Euro kaufen kann.

Jetzt ist die Frage, ob das bei beliebten "Klassikern" insgesamt eh genau darauf angelegt ist, oder ob es daran liegt, dass ein TV-Sender einen seiner wenigen Quotenbringer schützen will, oder warum auch immer. Fakt ist dabei dies: Ohne ein vernünftiges, im Preis angemessenes Angebot wird es nicht funktionieren. Gerade da man mit nur wenigen Klicks die Folgen eh findet, wenn man denn möchte und sich darauf einlässt.
Für das amerikanische Netflix (was dann nicht "gute", sondern "herausragende" Qualität wäre) würde ich bis zu 15 € im Monat bezahlen. Wenn mein Einkommen sich erhöht vielleicht auch 20 € im Monat, aber 15 wäre mir als Grenze sympathischer.

Und wenn man bedenkt, dass Netflix das Angebot in den USA für 8$ anbietet (anbieten kann!!) dann sollte das grundsätzlich auch möglich sein. Nicht bei unserer Rechtestruktur, natürlich, aber die müsste sich eben anpassen, wenn die Rechteinhaber überleben wollen und ein derart kundenunfreundliches Angebot bieten.

Da muss man schon aufpassen, dass man nicht mit zu viel Mitleid auf die Anbieter in Deutschland schaut. Deren Geschäft muss sich lohnen, insbesondere müssen die Kreativen und die Künstler ihren Anteil bekommen, aber niemand hat Anspruch darauf, ein komplett kundenunfreundliches Modell auf Ewigkeiten zu halten und Über-dem-Marktniveau Geld abzugreifen. Da greift dann die creative destruction - und das kann ein befruchtender Effekt sein.
wie sieht denn das angebot von netflix in den usa aus? haben die da auch pakete? und falls ja, sind da aktuelle sachen mit drin oder ist es ähnlich wie bei den deutschen anbietern?

mir persönlich wäre es wichtig, dass eben die paketangebote stimmen. darüber hinaus ist es mir nämlich egal, ob ich nun 3 oder 4 apps auf meinem fernseher habe und einfach bei den jeweiligen anbietern schaue, was sie für aktuelle filme haben, wofür ich dann auch ohne paket noch mal bis zu 6 euro für die hd-variante zahlen darf.
Also ich bin akutell Nutzer von Amazon Instant Video und muss ganz ehrlich sagen für die ca. 4 Euro / Monat kann man sich jetzt nicht wirklich beschweren. Auch das Model mit Flatrate für < 10 Euro (dafür keine aktuellen Blockbuster) + die möglichkeit aktuelle filme für ca. 4-5 Euro anzuschauen finde ich relativ gut.
So bleibt die Flatrate relativ günstig und die Filme die neu und damit auch das Angebot teuer machen kann ich mir selbst aussuchen.

Problem ist nur, dass wie hier ja schon oft geschrieben ist die der Unterschied zwischen dem legalen und dem illegalen Angebot einfach sooooo weit auseinander geht, das man sich ja fast schon selbst fragt warum man Geld für etwas ausgibt nur um dann festzustellen das Serie X und Film Y mal wieder nicht im Bezahlangebot enthalten sind...

Auf Netflix bin ich allerdings auch schon gespannt... vorallem wie sich ein weiterer Anbieter auf den Markt auswirkt. Kann ja evtl. positiv sein wenn er die Konkurrenz im Angebot und/oder Preis schlägt, kann aber genauso nach hinten losgehen und nur noch zu einer weiteren Aufteilung des Angebots führen. Dann haben wir Vikings exclusiv bei Amazon, House of Cards exclusive bei SkyGo, Organge is the new black exclusiv bei Netflix und so weiter...
 

liberalmente

Moderator Non-Sports & Football
Teammitglied
Beiträge
36.662
Punkte
113
wie sieht denn das angebot von netflix in den usa aus? haben die da auch pakete? und falls ja, sind da aktuelle sachen mit drin oder ist es ähnlich wie bei den deutschen anbietern?
Ich kann es dir nicht genau beantworten, ist ja außerhalb der USA gesperrt, aber von dem, was mir ein Kumpel so erzählt hat, sind die 8 $ eine Flat, bei der die aktuellen Sachen drin sind. Für ihn war das ein Rundum-sorglos-Paket, er ist gar nicht dazu gekommen, das alles zu schauen, was er in seine Playlist getan hat. :)

Problem ist nur, dass wie hier ja schon oft geschrieben ist die der Unterschied zwischen dem legalen und dem illegalen Angebot einfach sooooo weit auseinander geht, das man sich ja fast schon selbst fragt warum man Geld für etwas ausgibt nur um dann festzustellen das Serie X und Film Y mal wieder nicht im Bezahlangebot enthalten sind...
Ja, das ist das Problem. Ab und zu zweifle ich bei Spotify auch, ob es die 10 €/Monat wert ist, aber dank der Smartphone Offline Version ist es das für mich unter dem Strich dann doch immer. Klar fehlen da auch ein paar wichtige Bands/Musiker, aber unter dem Strich ist es eben sehr vollständig - vollständig genug, um mich zufriedenzustellen, zumindest.

Spotify erreicht ~ 90 %, die aktuellen Streamangebote für Filme/Serien vielleicht 10 % maximal. Weiß nicht, wie ich als Konsument reagiere, wenn es ein 50 oder 70 % Angebot gibt. Hängt dann auch vom Preis ab. Für die 90 % würde ich allerdings ganz sicher relativ viel pro Monat bezahlen.
 

liberalmente

Moderator Non-Sports & Football
Teammitglied
Beiträge
36.662
Punkte
113
Ich schließe mich der Frage von MadFerit an: Wie genau sieht denn das Angebot von netflix USA aus? Bzw. was steckt in den $8 pro Monat genau drin? Hab nur mal kurz google angeworden und einen Bericht von 2013 gelesen. Danach ist das Angebot insgesamt umfassend und gut, aber es fehlen auch einige Blockbusterserien wie z.B. Game of Thrones, True Blood usw., oder es sind nicht alle Staffeln verfügbar. Die Qualität einiger Stream soll relativ mies sein und bei Filmen fehlt auch vieles. Man bräuchte mal genaue Infos, um das bewerten zu können. 8$ bleiben aber natürlich ein absoluter Hammerpreis, aber ALLES ist damit eben auch lange nicht abgedeckt. Wenn man komplett "legal" bleiben will und sich gleichzeitig nicht einschränken will, muss man eben noch ne stange mehr investieren.
Siehe dazu den letzten Absatz meines letzten Posts mit den 90 % vs. 10 %, 50-70 %.

Naja was heißt Mitleid: Ich kann mich nur wiederholen: Afaik schreibt bisher kein Anbieter schwarze Zahlen, also zahlen bislang noch alle drauf. Die Kosten sind so hoch, weil der Großteil in die Lizenzen geht. Wenn ein neuer Film beim Anbieter 5 euro pro Abruf kostet, aber 4 euro oder so davon für die Rechte draufgehen, kannst du das dem Anbieter schlecht ankreiden. Es wäre sicherlich wünschenswert, wenn es nur 1-2 große Anbieter gäbe und die dann bessere Verhandlungspositionen gegenüber den Studios haben. Oder wie netflix USA sogar selbst Serien produzieren und direkt anbieten können. Außerdem würde ein so großes und bekanntes Angebot wie netflix in den USA vermutlich auch viele neue Kunden generieren, wodurch man dann auch wiederum bessere Preise anbieten kann.
Sorry, ich habe die Rechteinhaber gemeint. ;)
 

Pillendreher

Nachwuchsspieler
Beiträge
8.681
Punkte
0
Also der eine Probemonat bei Netflix letztes Jahr (hab übrigens vor ein paar Tagen eine Mail von denen bekommen, ich solle doch mal wieder vorbeischauen, sie gäben auch noch einen zweiten Probemonat :D) hat mich jetzt nicht vom Hocker gehauen.....was da so an Filmen drinnen war, war auch meist nur B-Ware wenn ich mich recht erinnere.
 

muju90

Bankspieler
Beiträge
5.818
Punkte
113
Standort
Frankfurt
Spotify erreicht ~ 90 %, die aktuellen Streamangebote für Filme/Serien vielleicht 10 % maximal. Weiß nicht, wie ich als Konsument reagiere, wenn es ein 50 oder 70 % Angebot gibt. Hängt dann auch vom Preis ab. Für die 90 % würde ich allerdings ganz sicher relativ viel pro Monat bezahlen.
Kurze Offtopic-Frage: Was genau fehlt denn alles bei Spotify? Ich habe Spotify über meinen Handyvertrag inklusive und es hat meinen iPod abgelöst im Alltag, denn wozu zwei Geräte mitführen? Aber bisher habe ich genau anderthalb Sachen gesehen (an offiziellen Auskopplungen von Bands), die nicht bei Spotify abzurufen waren, und zwar das neue Coldplay-Album und Teile vom neuen The Roots-Album. Natürlich vermisse ich B-Seiten von Bands, aber was nicht offiziell veröffenntlicht wurde, kann man ja schwer anbieten.
 

Jerry

Bankspieler
Beiträge
11.660
Punkte
113
Kurze Offtopic-Frage: Was genau fehlt denn alles bei Spotify? Ich habe Spotify über meinen Handyvertrag inklusive und es hat meinen iPod abgelöst im Alltag, denn wozu zwei Geräte mitführen? Aber bisher habe ich genau anderthalb Sachen gesehen (an offiziellen Auskopplungen von Bands), die nicht bei Spotify abzurufen waren, und zwar das neue Coldplay-Album und Teile vom neuen The Roots-Album. Natürlich vermisse ich B-Seiten von Bands, aber was nicht offiziell veröffenntlicht wurde, kann man ja schwer anbieten.
Einige Künstler "boykottieren" Spotify, weil sie glauben auf anderem Weg mehr zu verdienen.

So die bekanntesten, die mir noch einfallen:

Beatles
Die Ärzte
AC/DC
Xavier Naidoo
Toten Hosen
 

Gravitz

Lehny die Hohle Hupe
Beiträge
14.809
Punkte
113
Kurze Offtopic-Frage: Was genau fehlt denn alles bei Spotify? Ich habe Spotify über meinen Handyvertrag inklusive und es hat meinen iPod abgelöst im Alltag, denn wozu zwei Geräte mitführen? Aber bisher habe ich genau anderthalb Sachen gesehen (an offiziellen Auskopplungen von Bands), die nicht bei Spotify abzurufen waren, und zwar das neue Coldplay-Album und Teile vom neuen The Roots-Album. Natürlich vermisse ich B-Seiten von Bands, aber was nicht offiziell veröffenntlicht wurde, kann man ja schwer anbieten.
Was mich bei Spotify stört sind die Zahlungsmethoden. PayPal, Klarna oder Kreditkarte soweit ich weiß. Besitze weder Paypal noch Kreditkarte und jeden Monat das Geld extra überweisen ist etwas lästig.
 

Aldous Orwell

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.488
Punkte
83
Einige Künstler "boykottieren" Spotify, weil sie glauben auf anderem Weg mehr zu verdienen.

So die bekanntesten, die mir noch einfallen:

Beatles
Die Ärzte
AC/DC
Xavier Naidoo
Toten Hosen
+

Die letzten beiden Black Keys - Alben
Tool
John Lennon
My Bloody Valentine - m b v
Atoms for Peace - AMOK
Radiohead - In Rainbows
King Crimson
Ton Steine Scherben

Pink Floyd und Led Zeppelin gibt es auch erst seit ein paar Monaten.
 

Stefan77

Banned
Beiträge
7
Punkte
0
Also der eine Probemonat bei Netflix letztes Jahr (hab übrigens vor ein paar Tagen eine Mail von denen bekommen, ich solle doch mal wieder vorbeischauen, sie gäben auch noch einen zweiten Probemonat ) hat mich jetzt nicht vom Hocker gehauen.....was da so an Filmen drinnen war, war auch meist nur B-Ware wenn ich mich recht erinnere.
Wie hast du das denn gemacht??? per Proxy oder was??
 

liberalmente

Moderator Non-Sports & Football
Teammitglied
Beiträge
36.662
Punkte
113
Also der eine Probemonat bei Netflix letztes Jahr (hab übrigens vor ein paar Tagen eine Mail von denen bekommen, ich solle doch mal wieder vorbeischauen, sie gäben auch noch einen zweiten Probemonat :D) hat mich jetzt nicht vom Hocker gehauen.....was da so an Filmen drinnen war, war auch meist nur B-Ware wenn ich mich recht erinnere.
Du hattest aber das britische Netflix, oder hast du per Proxy das USA Netflix gehabt?

Ansonsten wurde deine Frage ja beantwortet, muju. Die 90 % waren ja auch eher Pi mal Daumen, als Vergleich gedacht.

Habe jetzt aber gelernt, dass Led Zepp mit dabei ist. :thumb: Hatte die auch abgespeichert unter nicht dabei. Bei Pink Floyd hatte ich es damals mitbekommen.
 

muju90

Bankspieler
Beiträge
5.818
Punkte
113
Standort
Frankfurt
Danke für die Hinweise, tatsächlich bin ich noch keiner Band über den Weg gelaufen, die Spotify meidet (mit Ausnahme meiner Beispiele). Ist natürlich schon eine gewisse Einschränkung wenn absolute Rockklassiker fehlen, trotzdem ist das Angebot so gut, dass es für nen Zehner im Monat durchaus für die breite Masse lohnen kann.
 

LeTimmAy

lickface
Beiträge
6.137
Punkte
83
Standort
Düsseldorf
DÄ und DTH stört mich auch. Ansonsten bin ich ebenfalls ziemlich zufrieden mit spotify (man könnte noch den Comedy und Hörbuchbereich besser ausbauen). Für sowas im FIlm/Serienbereich wäre ich auch gern bereit zu zahlen, evtl sogar trotz Sky-Abo.
 

Pillendreher

Nachwuchsspieler
Beiträge
8.681
Punkte
0
Du hattest aber das britische Netflix, oder hast du per Proxy das USA Netflix gehabt?

Ansonsten wurde deine Frage ja beantwortet, muju. Die 90 % waren ja auch eher Pi mal Daumen, als Vergleich gedacht.

Habe jetzt aber gelernt, dass Led Zepp mit dabei ist. :thumb: Hatte die auch abgespeichert unter nicht dabei. Bei Pink Floyd hatte ich es damals mitbekommen.
Nene, schon die "richtige" US Version und nicht diesen UK-Verschnitt. Bin damit sogar auch auf der brasilianischen und kanadischen Variante unterwegs gewesen, da sich das Programm dort unterscheidet. Sehr interessant in diesem Zusammenhang diese Übersicht: http://netflixusacompletelist.blogspot.de/
 

w0oT

Nachwuchsspieler
Beiträge
9.409
Punkte
0
Genau, mit z.B. Hola und Kreditkarte kann man sich nen Account für US machen und durch mit verschiedenen Proxys dann auch andere Länder nutzen. Mache das auch seit 3 Monaten schon so
 

liberalmente

Moderator Non-Sports & Football
Teammitglied
Beiträge
36.662
Punkte
113
Genau, mit z.B. Hola und Kreditkarte kann man sich nen Account für US machen und durch mit verschiedenen Proxys dann auch andere Länder nutzen. Mache das auch seit 3 Monaten schon so
Mein Problem ist die amerikanische Kreditkarte. Da gibt es auch Tricks, aber die entwickeln Kosten, die das ganze nicht mehr profitabel machen - zumindest die Tricks, die ich kenne. Das mit den Proxys würde ich zur Not schon auch hinbekommen.
 

Pillendreher

Nachwuchsspieler
Beiträge
8.681
Punkte
0
Wie, man braucht eine amerikanische KK? Die Daten meiner deutschen KK wurden letztes Jahr problemlos gefressen; das Problem der amerikanischen KK stellt sich doch nur bei Hulu Plus?
 

w0oT

Nachwuchsspieler
Beiträge
9.409
Punkte
0
Da ich sowieso keine Kreditkarte hatte, benutze ich eine virtuelle Prepaid Karte, die wird von Netflix auch akzeptiert. Kostet so keine Gebühren und deshalb muss ich nur dran denken immer was drauf zu haben, wenn Netflix abbucht. Hast eben so nichts in der Hand um z.B. im Laden damit zu bezahlen, aber wer das wie ich nicht braucht hat damit ja keine Probleme
 

liberalmente

Moderator Non-Sports & Football
Teammitglied
Beiträge
36.662
Punkte
113
Wie, man braucht eine amerikanische KK? Die Daten meiner deutschen KK wurden letztes Jahr problemlos gefressen
Wie, man braucht keine amerikanische KK? :D Hatte das nicht ausprobiert, aber da bei meiner KK ja Adresse (und Land sowieso) hinterlegt ist dachte ich, da besteht keinerlei Chance für. Netflix ist ja ansonsten auch sehr engagiert, um Nicht-Amerikaner zu verhindern (sicher nicht freiwillig, aber um besser gegen Klagen gerüstet zu sein).

Hatte das aber garantiert auch irgendwo so gelesen, ansonsten hätte ich das mal ausprobiert. Muss dann wohl eine Fehlinformation gewesen sein. Hilft mir auf jeden Fall weiter.

@ wOoT

Was benutzt du für eine virtuelle Prepaid Karte? Das könnte evtl noch einfacher sein.
 

w0oT

Nachwuchsspieler
Beiträge
9.409
Punkte
0
Die virtuele MasterCard von mywirecard, kostet so nichts, aufladen geht aber nur sofort über sofortüberweisung, kommt halt drauf an ob man damit ein Problem hat oder nicht, ansonsten per Überweisung, Einzahlen kostet noch 1€ Gebühr. Eine US Zip muss man aber trotzdem angeben, hab 31060 von irgendeinem Tutorial genommen.
 

Pillendreher

Nachwuchsspieler
Beiträge
8.681
Punkte
0
Müsste doch auch mit ner Borderlinx-Adreses klappen, oder? Zumindest fingiere ich unter einer solcher bei Amazon.com, um mir von dort Spiele runterladen zu können. :D
 
Oben