Oleksandr Usyk vs. Tyson Fury, Ring Magazine-, WBA(Super)-, WBC, IBF-, WBO-WM Schwergewicht XX.0X.2023, Riyadh, Saudi-Arabien


LeZ

Bankspieler
Beiträge
21.975
Punkte
113
Fury kann schwerfällige Leute wie Chisora oder die nicht austrainierten Dicken im Schwergewicht austanzen, aber nicht einen 20kg leichteren Mann dessen größte Stärke genau das ist. Einen Clinch-Marathon hat er bisher auch nie gezeigt, dem könnte sich Usyk durch konsequentes Meiden und gelegentlichem Kontern daraus entziehen. Auch Klitschko ist das gegen Jennings nicht durchgehend gelungen.
 

Mark_Smith

Nachwuchsspieler
Beiträge
47
Punkte
18
Gut, Fury muss sich auf jeden Fall bei Usyk nicht auf viele mögliche Kampfstrategien einstellen, zumal Usyk m.E. wirklich nur mit schnellen Beinen und einer rein-raus-Taktik agieren kann, die dann als einzige Strategie zum Erfolg führen könnte.

Wobei Fury schon ein bisschen mehr taktische Varianten zur Verfügung hat, um zum Erfolg zu kommen und die Usyk im Vornherein antizipieren müsste. Aber man kann gespannt auf Fury sein, welche Kampf-Taktik er präferieren wird.
 

Brummsel

Grumpy Old Man
Beiträge
18.598
Punkte
113
Ort
Ruhrpott
allerdings war sowohl der Wille als auch der Erfolg im WIlder III-Kampf schon sehr deutlich zu sehen.
Klar, allerdings war Wilder in diesem Kampf spätestens ab der 4. Runde schon ziemlich fertig und er ist bekanntlich eh nicht der schnellste und variabelste auf seinen Hühnerbeinchen. Mit Usyk wird der Gipsy das nicht machen können.
 

Easy

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
7.661
Punkte
113
Ort
Ostseebad Binz
Ein Mazen Girke steigt in zwei Tagen gefühlt 3x in den Ring, bei Usyk hingegen wird im August darüber nachgedacht, dass irgendwann im Dezember schon ein zu früher Termin anstünde.
guter Vergleich, gerade im sportlichen Sinne... es entspricht aber leider zu oft der Realität, gerade bei solchen Kämpfen. Denke es lassen sich alle nur all zu gern eines besseren belehren. Zeit haben ja beide...
 

Brummsel

Grumpy Old Man
Beiträge
18.598
Punkte
113
Ort
Ruhrpott
Kurz vor der Fußball-WM noch diesen Mega-Kampf starten zu lassen, wäre aber für die Saudis ein ziemlich perfekter Termin.
Für Usyk sehe ich die 4 Monate Vorbereitungszeit nicht als das große Problem an. Allenfalls könnte Fury mal wieder Zicken machen, um noch mehr Geld für sich rauszupressen.
 

Easy

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
7.661
Punkte
113
Ort
Ostseebad Binz
Klar, allerdings war Wilder in diesem Kampf spätestens ab der 4. Runde schon ziemlich fertig und er ist bekanntlich eh nicht der schnellste und variabelste auf seinen Hühnerbeinchen. Mit Usyk wird der Gipsy das nicht machen können.
Aber es wird eben schon auch problematisch, wenn es dann doch mal zum clinchen kommt. irgenwo wurde geschrieben, das Usyk beim Fury Kmapf Gewicht draufpacken muss, dass darf er m.E. nicht. Auch wenn er gegen AJ zwei nicht viel schwerer war, hat man auch bei ihm gemerkt, das er konditionelle Pausen braucht. Gerade auch als AJ viel zum Körper traf und anfing sich auch mal draufzulegen. Das kann/macht Fury viel besser. Da gibt es auch mal Szenen, wo er sich den Boxer ranzieht im besten WK style. Usyk muss schnell auf den Beinen und deshalb leichter sein. Er braucht für diesen Kampf alle Kondition die es gibt, also die von Chuck norris.
 

Brummsel

Grumpy Old Man
Beiträge
18.598
Punkte
113
Ort
Ruhrpott
hat man auch bei ihm gemerkt, das er konditionelle Pausen braucht.
Dass Usyk solche Pausen braucht, hab ich nicht wahrgenommen. Einzig nach dem üblen Tiefschlag (Leberhaken?), brauchte er ein paar Sekunden, um sich davon zu erholen, das hat aber nichts mit mangelnder Kondition zu tun.
Ich denke, dass Usyk auch mit 3 kg mehr Masse immer noch in Sachen Kondition einmalig im Schwergewicht ist.
Und wir wissen auch nicht, ob er in beiden Kämpfen wirklich alle Körner rausgelassen hat.
 

Kali

Bankspieler
Beiträge
4.080
Punkte
113
Ort
Frankfurt/M
Ein Mazen Girke steigt in zwei Tagen gefühlt 3x in den Ring, bei Usyk hingegen wird im August darüber nachgedacht, dass irgendwann im Dezember schon ein zu früher Termin anstünde.

Kann mich nicht erinnern, dass jemals ein Boxer seine zwei stärksten Gegner innerhalb von nur vier Monaten boxte.

Ottke z. B. verteidigte seinen Titel zwar meist alle drei Monate - aber gegen meist handverlesene Gegner.

"Boxing is a very difficult sport, you know".
Andrew Golota
 

Tyson2fastFury

Bankspieler
Beiträge
2.778
Punkte
113
Kann mich nicht erinnern, dass jemals ein Boxer seine zwei stärksten Gegner innerhalb von nur vier Monaten boxte.

Ottke z. B. verteidigte seinen Titel zwar meist alle drei Monate - aber gegen meist handverlesene Gegner.

"Boxing is a very difficult sport, you know".
Andrew Golota
sugar ray robinson hat mal in 14 monaten 50 runden geboxt (zweimal gegen gene fullmer, zweimal gegen carmen basilio, auch zwei weltmeister) ;) aber klar, in den letzten 40,50 jahren gab es das wohl kaum mal. da hast du schon recht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Deontay

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
27.802
Punkte
113
Kann mich nicht erinnern, dass jemals ein Boxer seine zwei stärksten Gegner innerhalb von nur vier Monaten boxte.

AJ wurde Weltmeister gegen Charles Martin im April 2016 und boxte im Juni schon seine erste Titelverteidigung gegen Breazeale.
Parker ist im letzten Jahr 12 Runden mit Junior Fa am 27.02 gegangen und boxte erneut 12 Runden mit Chisora am 01.05.

Möglich wären 4 Monate sicherlich, am Ende muss es Usyk natürlich entscheiden. Das Datum ist doch ohnehin nur provisorisch, das könnte dann auch Anfang 2023 stattfinden, es besteht keinerlei Eile.
 

timeout4u

Bankspieler
Beiträge
5.432
Punkte
113
Mag sein, dass er sich diesen Dirty Taktics boxerisch entziehen kann, mir fehlt dazu die Fantasie, vielleicht kann @timeout4u etwas dazu sagen, wie man sich dem erwehren kann.

Bin jetzt kein Experte in diesem Thema, weil ich mich in der Praxis nur oberflächlich mit solchen Dingen befasse/befasst habe, Für mich sind DirtyTactics einfach niveaulos und sportlich schwach, wenn man das braucht, um zu gewinnen, aber gut, ist nur meine persönliche Einstellung dazu.
Trotzdem kenne ich diese Mittel und rein aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass es schon schwer ist, sich gegen körperlich stärkere Gegner dagegen zu wehren, aber es nicht unmöglich ist. Kommt eben auf die eigene Kondition an, ob man mit Beinarbeit und Boxkönnen genug Gegenmittel hat und dass man den Nahkampf schlicht meidet.
Allerdings kenne ich es nur so, dass es überwiegend zwei Boxer braucht für diese Taktiken, d.h. wenn ich mich selbst nicht darauf einlasse bzw. einlassen will, kommt der Gegner schwer dazu sie anzuwenden. Klammern, darauf lehnen usw. funktioniert nur, soweit ich das kenne, wenn man selbst z.B. Konditionsprobleme hat oder es zulässt, wobei das Schwergewicht eigene Gesetze hat und ich keins bin/war. Von dem her, kann ich auch falsch liegen.
Ansonsten gibts neben den boxerischen Mitteln wie Distanzboxen, Beinarbeit etc. schon viele Dinge um dagegen zuhalten vor allem als Rechtsausleger wie kurz in die Knie und ruckartig nach oben mit der Schulter zum Kinn des Gegners oder mit Doppeldeckung und Aufwärtshaken,, Ellbogen in gegnerischen Körper stossen, klein machen, mit dem Knie das Bein des Gegners innen oder aussen wegdrücken/stossen/hebeln etc. Nicht zuletzt eben einfach die Fouls und Unsportlichkeiten des Gegners negativ bei dem Ringrichter, den Punktrichtern, den Zuschauern erscheinen zu lassen und das Eingreifen des Refs. durch Passivität, Kleben und Mitbewegen am Gegner zu provozieren, ohne dabei viel Kondition zu verlieren, allerdings bin ich mehr im Olympischen Boxen bewandert, denn bei den Profis. Da kann es schon sein, dass Refs oder PR manchmal vielleicht anders ticken. Aber ich denke durchaus, dass ein Usyk aufgrund seiner langen Amateurausbildung, Erfahrung ua. einige Gegenmaßnahmen kennt. Zudem kommen viele Boxer trainingsmäßig hin und wieder mit Ringern zusammen und da schaut man sich natürlich trotzdem Dinge ab oder lernt voneinander. Daher tendiere ich eher dazu, dass es Fury gegen Usyk seltener gelingen wird die besagten Aktionen anzusetzen, weil er sich damit immer auch selbst in Gefahr begibt und Usyk hier sicher Treffer setzen kann im Moment, wo es in die Nahkampfdistanz geht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Roberts

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
9.214
Punkte
113
Klar, allerdings war Wilder in diesem Kampf spätestens ab der 4. Runde schon ziemlich fertig und er ist bekanntlich eh nicht der schnellste und variabelste auf seinen Hühnerbeinchen.
So langsam finde ich Wilder nicht. Wilder war im letzten Kampf gegen Fury fertig, weil Fury ab der dritten Runde den Kampf körperlich macht und zu schubsen und zu klammern beginnt. Die Haken- und Uppercut-Kombination bringt dann auch den Erfolg, weil Wilder die Distanz nicht aufrecht erhält. Die bis dahin von Wilder gewählte Taktik, aus der Distanz viel zum Körper schlagen und gelegentlich zum Kopf/Hals zu variieren, hat Fury sichtlich nicht geschmeckt. Fury hat sich halt überlegt, wie er diese Taktik unterbindet und er ist auf das für Ihn naheliegendste gekommen, wenn man das Posting von Drago betrachtet. Clever!

@timeout4u
Danke, vielleicht brauche ich mir dann tatsächlich nicht so viel Sorgen um einen fairen Kampf machen.
 

KRAFT&HERZ

old member
Beiträge
6.611
Punkte
113
Möglich wären 4 Monate sicherlich, am Ende muss es Usyk natürlich entscheiden. Das Datum ist doch ohnehin nur provisorisch, das könnte dann auch Anfang 2023 stattfinden, es besteht keinerlei Eile.
Was wenn es in der Ukraine bis Dezember Probleme gibt, die größer sind als die aktuellen?

Hat Usyk jetzt bei allen 3 Verbänden 12 Monate Zeit, um seinen Titel zu verteitigen?

Wer 3 bzw. 4 Gürtel besitzt sollte doch am besten nicht zwischendurch an die Front gehen, sonst könnte der eine oder andere Titel doch vakant werden - oder?

Zudem muß es doch auch nicht immer um alle Gürtel gehen, wenn ich mich wie Sam Hawkins richtig erinnere?
 

KRAFT&HERZ

old member
Beiträge
6.611
Punkte
113
Ich denke, dass Usyk weiss wenn er lange wartet, tict seine Workrate- und Reflex-Uhr.

Ziel wird ein Sieg gegen Fury sein mit anschließendem echten Rücktritt von allem, weil alles erreicht.

Fury wird sich so gut vorbereiten müssen wie gegen Wilder & Wladimir zusammen.

Das wird ein Trainingslager werden, das keine Eskapaten zulässt, nicht mal gegen Taxis!
 
Zuletzt bearbeitet:

Deontay

Moderator Boxen
Teammitglied
Beiträge
27.802
Punkte
113
Wer 3 bzw. 4 Gürtel besitzt sollte doch am besten nicht zwischendurch an die Front gehen, sonst könnte der eine oder andere Titel doch vakant werden - oder?

Zudem muß es doch auch nicht immer um alle Gürtel gehen, wenn ich mich wie Sam Hawkins richtig erinnere?

Das Ziel ist eben das Erreichen sämtlicher Gürtel, die müssen im Anschluss dann auch nicht verteidigt werden. Bei 4 Gürteln würde man ständig dann irgendwelche Pflichtverteidigungen machen müssen, das lohnt sich nicht. Zudem muss man auch Sanktionsgebühren an die jeweiligen Verbände zahlen, was sich dann ordentlich läppert bei sehr hohen Börsen.
 

Kali

Bankspieler
Beiträge
4.080
Punkte
113
Ort
Frankfurt/M
Sehe Fury das Ding in einem nicht so spektakulären Kampf close but clear gewinnen.
Seine physischen Vorteile - die nicht auf Kosten seiner starken Motorik Vorteile gehen - gepaart mit der Fähigkeit (versteckt) dreckig zu boxen und seinem sehr guten Kinn, machen den entscheidenden Unterschied.

Würde mich aber sehr wundern, wenn der Kampf im Dezember kommen würde.
 

Kali

Bankspieler
Beiträge
4.080
Punkte
113
Ort
Frankfurt/M
:skepsis: - das Kinn ist bestenfalls Durchschnitt, überragend sind allerdings seine Recoveryfähigkeiten...

Durchschnitt??
Weil er gegen Cunningham unten war?
Das war ein Sonntagsschlag genau auf den Punkt - passiert.

Das Ding von Wilder hätte kaum jemand überlebt. Und gegen Waldi kam er nie ins Schwimmen - in der letzten Runde, bereitete ihm die rutschende Hose mehr Probleme.
 
Oben