Roger Federer


Ist Federer der GOAT im Tennis?


  • Umfrageteilnehmer
    0

gentleman

Administrator
Teammitglied
Beiträge
35.835
Punkte
113
Ort
Austria
hier übrigens eines von vielen reviews zur Federer-Farewell-Doku auf Amazon, aber am besten bilde sich wohl jeder selbst seine Meinung (ich hab kein Amazon Prime aber werde versuchen iwie die Doku zu gucken).

 

QueridoRafa

Bankspieler
Beiträge
2.754
Punkte
113
Ort
CH

Roger Federer hat nie eine Universität besucht und setzte mit 16 Jahren ganz aufs Tennis. Trotzdem ist er nun gleich doppelter Ehrendoktor. Nach der Universität Basel (2017) verlieh ihm auch die US-Eliteuniversität Dartmouth diesen schmeichelhaften Titel. Dafür musste er eine Abschlussrede für die College-Absolventinnen und -Absolventen halten. Unter anderem gab er den Studentinnen und Studenten ein paar Lebensweisheiten, verkleidet als Tennistips, mit auf den Weg:
Wohl keinem anderen Tennisspieler wurde so oft nachgesagt, er spiele mühelos. "Meistens war das als Kompliment gemeint", so Federer. "Aber es frustrierte mich, wenn die Leute sagten: 'Er ist ja kaum ins Schwitzen gekommen.' Oder: 'Strengt er sich überhaupt an?' Denn die Wahrheit ist: Ich musste sehr hart arbeiten, um es einfach aussehen zu lassen."

Vielleicht hätten sie ja solche Klassenkameradinnen in Dartmouth erlebt, sagte Federer. "Solche, die eine Bestnote nach der anderen schrieben, obschon es schien, als hätten sie sich gar nicht richtig angestrengt. Derweil du die Nächte durchgearbeitet, dich mit Koffein vollgepumpt und in einer Ecke der Bibliothek geweint hast."

"Diesen Mythos will ich nun ein für alle Mal ausräumen: Ich brachte es nicht nur wegen meines Talents so weit, sondern weil ich versuchte, härter zu arbeiten als meine Gegner. Ja, es braucht Talent. Aber Talent kann man weit fassen. Im Tennis kann man eine Vorhand mit krasser Beschleunigung als Talent bezeichnen. Aber ebenso - wie im Leben - ist auch Disziplin ein Talent. Und Geduld. Sich selber zu vertrauen. Den Lernprozess zu akzeptieren und zu lieben. Dein Leben zu managen."

"Tennis ist ein brutaler Sport. Du kannst so hart arbeiten wie nur möglich - und trotzdem verlieren. In jedem Turnier gibt es nur einen Sieger, und alle anderen besteigen das Flugzeug und trauern verpassten Bällen nach. Stellt euch vor, das wäre am College auch so: Applaus für die Absolventin! Und an alle anderen: Mehr Glück das nächste Mal."

Nichts habe ihn so geschmerzt wie die Niederlage im Wimbledon-Finale 2008 gegen Rafael Nadal. Rückblickend scheine es, als habe er verloren, weil es am Ende dunkel geworden sei, er den Ball kaum noch gesehen habe. Das Gegenteil war der Fall: Er habe das Spiel am Anfang verloren. "Ich schaute übers Netz und sah einen Kerl, der mich zuvor bei den French Open deklassiert hatte, und dachte: Er ist hungriger als ich. Erst nachdem ich die ersten zwei Sätze verloren hatte, habe ich mich daran erinnert, dass ich der fünffache Wimbledon-Champion bin. Aber da ist es zu spät gewesen. Meine Lehre daraus: "Wenn du einen Punkt spielst, ist er das Wichtigste auf der Welt. Aber wenn er vorbei ist, liegt er hinter dir. Diese Einstellung ist entscheidend, denn sie gibt dir die Freiheit, dich voll und ganz dem nächsten Punkt zu widmen. Und dann dem übernächsten. Mit Intensität, Klarheit und Fokus."

"Egal, was man im Leben tut, man wird immer wieder verlieren. Das Leben ist eine Achterbahnfahrt. Es ist ganz natürlich, dass man an sich zweifelt, wenn man am Boden liegt. Und sich bemitleidet. Aber negative Energie ist verschwendete Energie. Die Besten sind nicht die Besten, weil sie immer gewinnen. Sondern weil sie wissen, dass sie auch immer wieder verlieren werden - und gelernt haben, damit umzugehen."

"Ich habe ganz viel Zeit auf dem Tennisplatz verbracht – und trotzdem immer gewusst, dass die Welt grösser ist als diese 692 Quadratmeter. Deshalb bin ich nie ausgebrannt. Weil ich immer noch andere Interessen gepflegt habe. Tennis hat mir so viele schöne Erinnerungen beschert. Aber meine Erfahrungen abseits des Platzes nehme ich genauso mit. Die Orte, die ich bereisen durfte, die Möglichkeit, etwas zurückzugeben, und vor allem die Menschen, die ich getroffen habe. Alle Studentinnen und Studenten haben nun in Dartmouth in einem Hauptfach abgeschlossen. Aber es ist essenziell, über das Spezialgebiet hinauszudenken und immer offen zu sein für Neues."
(Quelle: derbund.ch)
 

TheBigO

Bankspieler
Beiträge
8.587
Punkte
113
Klasse Rede, kann ich eins zu eins so bestätigen. Disziplin ist auch ein Talent, so ist es!
 

gentleman

Administrator
Teammitglied
Beiträge
35.835
Punkte
113
Ort
Austria
Wie machen sie das der Ball hin und her fliegt? 🙈

giphy.gif
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
29.545
Punkte
113
Ist Federer eigentlich der einzige Spieler, der alle vier aktuellen Turniere in Deutschland gewonnen hat? Insgesamt 16 mal, er ist auf jeden Fall der Deutschland-GOAT... ;)
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
29.545
Punkte
113
Für Fans ist der Film auf jeden Fall sehenswert, es ist dazu auch Werbung für den Laver Cup, wahrscheinlich hat sich Amazon auch die Rechte dafür gesichert. Die Szene wo Nadal sich über das Gestöhne von Sonego beschwert und Berrettini den verteidigt war lustig... ;)
 

L-james

Allrounder
Beiträge
39.329
Punkte
113
Roger wird es auf seine Töchter schieben, aber wir wissen alle, dass es vor allem sein Bestreben war auf ein Swift-Konzert zu gehen.

Die Frage ist nur, wie fanatisch ist Federer als Swiftie?
 

gentleman

Administrator
Teammitglied
Beiträge
35.835
Punkte
113
Ort
Austria
Roger wird es auf seine Töchter schieben, aber wir wissen alle, dass es vor allem sein Bestreben war auf ein Swift-Konzert zu gehen.

Die Frage ist nur, wie fanatisch ist Federer als Swiftie?
also ich hoffe doch sehr! man stelle sich vor die beiden tun sich für ein gemeinsames Projekt zusammen.. die Weltherrschaft wäre nicht mehr fern!

Außerdem weiß man von Roger ja dass er gerne auf Konzerte internationaler Stars und Bands geht.. von AC/DC bis Coldplay war da schon sehr vieles dabei
 

chris☕

Bankspieler
Beiträge
11.049
Punkte
113
Federer ist mir eine Spur zu pompös. Ich fand und finde den Ruhestand von Steffi Graf sehr sympathisch. Sie war einfach weg, ohne irgendwelche glorreichen "ich bin so toll" Filmchen von ihr, die per Beamer ans Weiße Haus oder an die Pyramiden von Gizeh geschmissen wurden. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Locke

Lockdown Defender
Beiträge
3.247
Punkte
113
Federer ist mir eine Spur zu pompös. Ich fand und finde den Ruhestand von Steffi Graf sehr sympathisch. Sie war einfach weg, ohne irgendwelche glorreichen "ich bin so toll" Filmchen von ihr, die per Beamer ans Weiße Haus oder an die Pyramiden von Gizeh geschmissen wurden. :)

Naja, das waren auch (ganz) andere Zeiten. Schwierig das zu vergleichen.
 
Oben