Tour de France 2022


Angliru

Administrator
Teammitglied
Beiträge
35.399
Punkte
113
Gerade vorgestellt, hier der Kurs für die kommende Rundfahrt durch Frankreich


Los geht es mit einem 13km langen Zeitfahren in Kopenhagen, dann folgen zwei Flachetappen in Dänemark und nach der Rückkehr nach Frankreich ein weiteres flaches Stück.

Etappe 5 mit über 19km Kopfsteinpflaster auf den letzten 75km in Richtung Arenberg dürfte eine Menge durcheinanderwirbeln.

FBp1uf3XMAoIyaY

Etappe 6 hat einen kleinen Schlussanstieg, bevor es dann in die Vogesen geht, hinauf zur La Super Planche des Belles Filles mit dem ganz fiesen Steilstück kurz vor Schluss.
FBp2JHoXsAMW1uf

Ein Abstecher in die Schweiz nach Lausanne mit knackigen Ende (ca. 5km mit 4,6%) und dann warten vier Alpenetappen.
Die ersten beiden sind keine klassischen Schlussanstiege, sondern leichter und eher was für Ausreißer, anstatt für die Klassementfahrer. Die Etappe nach Megeve mit 20km bei 4% erschließt sich mir nicht ganz. Die 11.Etappe dürfte die Königsetappe werden mit Telegraphe, Galibier und dem sehr schweren Anstieg zum Granon. Und dann noch Alpe d'Huez zum Nationalfeiertag.

FBp2fQZXoAUDg23
FBp3R8UXEAAUuGR
FBp3VRaXEAIsQUn
FBp3cApX0AMeRCu

Es folgt eine Flachetappe nach Saint-Etienne, die kleine Bergankunft auf dem Flughafen in Mende und eine weitere Sprinteretappe nach Carcassonne. Dann geht es weiter in die Pyrenäen, wo drei Bergetappen mit zwei Schlussanstiegen warten.
FBp5BEeWQAElfLY
FBp5LNfX0AU0a25
FBp5ffXXoAMC4NC

Nach einer Sprintetappe gibt es dann noch das abschließende lange Zeitfahren über 40km (mit spektakulären Ende in Rocamadour, das wohl Inspiration für Minas Tirith war) und dann ab nach Paris.
 
G

Gast_482

Guest
Gute Tour vom Profil, natürlich 30-50km zu wenig Zeitfahren, aber nicht dauerhaft dieses abfahren vom Berg ins Ziel ist gut.
5 bergankünfte sind optimal.
Prologe bin ich ja auch Fan von...
 

K-Jag

Nachwuchsspieler
Beiträge
105
Punkte
18
Also kann man ja für nächstes Jahr dann wieder mit einem Pausenjahr plannen
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
55.069
Punkte
113
Ort
Randbelgien
Warum das? Eventuell kann und will man ihn damit auch bei Laune halten. Ein paar ausgesuchte Etappen ohne GT-Ambitionen und als Hilfe für Vlasov, warum nicht?
 

Wurzelsepp

Bankspieler
Beiträge
5.122
Punkte
113
Ort
Hier
Sehe ich auch so, als Etappenjäger mit vielen Freiheiten kann Kämna doch problemlos auch 2 GT pro Jahr machen... da kann er bei den Bergetappen relativ früh die Beine hochnehmen und im Gruppetto ins Ziel gondeln und auch Flachetappen werden für ihn möglicherweise relativ gemütlich sein.
 

Flophet

Nachwuchsspieler
Beiträge
74
Punkte
18
Ort
Berlin
Kämna bei der Tour fände ich klasse. Bora hat das Potenzial für ein sehr unterhaltsames Team. Mit Vlasov und Higuita einerseits die Doppelsitze für die Gesamtwertung. Andererseits erhoffe ich mir, dass man auf Bennett oder einen anderen Sprinter verzichtet und stattdessen nur Fahrer wie Schachmann, Kämna, Politt, Konrad, Haller, Schelling, Pöstlberger, Koch mitnimmt. Und damit dann auf quasi jeder Etappe in Fluchtgruppen geht und sehr offensiv fährt. Im Gebirge können sie abwechselnd bei den Kapitänen bleiben, ausreißen oder sich im Gruppetto erholen.
Vielleicht noch Großschartner als Edelhelfer für die Berge als Ausnahme.
 

henningoth

Bankspieler
Beiträge
12.124
Punkte
113
Wie war bennett denn bisher in der saison drauf. Hab davon wenig mitbekommen.

Dass higuita und vlasov mehr als mit etwas glück platz 5 bei der tour erreichen können glaube ich noch nicht.
Fände eigentlich recht sinnvoll wenn bora dann nicht alles dem gc unterodnet sondern auch 2 -3 leute für die sprintetappen dabei hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
55.069
Punkte
113
Ort
Randbelgien
Hat Eschborn - Frankfurt gewonnen.
Und bei den vielen Optionen und dem höheren Stellenwert bei der Tour kann man einen guten Sprinter schon mitnehmen.
Er ist ja gerade von Quickstep wieder zurück, weil er sich bei Bora besser behandelt fühlte.
Allerdings braucht man auch einen Sprinterzug notfalls mit Allroundern, wenn man einen guten Sprinter mitnimmt. Politt, Schachmann, Haller können aber auch sowas.
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
55.069
Punkte
113
Ort
Randbelgien
Wie war bennett denn bisher in der saison drauf. Hab davon wenig mitbekommen.

Dass higuita und vlasov mehr als mit etwas glück platz 5 bei der tour erreichen können glaube ich noch nicht.
Fände eigentlich recht sinnvoll wenn bora dann nicht alles dem gc unterodnet sondern auch 2 -3 leute für die sprintetappen dabei hat.

Vor allem kann Bora auch nicht bei jeder Rundfahrt das beste Team für die Gesamtwertung stellen.
Das bot sich jetzt für den Giro an, ebenso für Bahrein-Merida. Oder Astana. Nicht zuletzt durch das Profil der Tour sind dort andere Spitzenteams im Vorteil mit den Topfavoriten und dem jeweils bestmöglichen Support. UAE, INEOS, Jumbo-Visma wahrscheinlich mit der großen Kapelle.
Diese Teams wiederum hatten den Giro nur mit ihrer 1-B-Besetzung bestritten und das ergab diese Siegchance für Bora und Bahrein.
Kein Team der Worldtour kann jeweils die 8 besten GC-Fahrer in die 3 GT schicken, sondern muss seine GW-Topfahrer und Spezialisten möglichst sinnvoll und erfolgsgerichtet aufteilen.
 

thedoctor46

Bankspieler
Beiträge
10.442
Punkte
113
Der Vlasov der bisherigen Saison dürfte durchaus hinter den beiden Slowenen der erste Anwärter auf Platz 3 sein.

Das man mit "Doppelspitze" mit Vlasov für GC und Bennett für Sprints fahren will hat Denk erst die Tage nochmal bestätigt.

Vlasov, Bennett, van Poppel, Politt, Schachmann sind safe für mich. Bei Higuita weiß ich nicht genau ob der nicht der Vuelta-Kapitän sein soll, aber ich würde mal mit ihm rechnen.

Mit Kämna sollte man nach den letzten Aussagen auch rechnen. Dann bleibt nur noch 1 Platz für Konrad, Großschartner (mein Tipp) oder Pöstlberger.
 

henningoth

Bankspieler
Beiträge
12.124
Punkte
113
Der Vlasov der bisherigen Saison dürfte durchaus hinter den beiden Slowenen der erste Anwärter auf Platz 3 sein.
Das finde ich doch reichlich optimistisch. Er hatte ein starkes frühjahr, richtig. Das sind aber kurze rundfahrten und eintagesrennen gewesen. Kein hartes Hochgebirge und Kampf über 3 Wochen.
Hinter Roglic und Pogacar dürften die Mitfavoriten nahe beieinander sein und Vlasov ist da auf jeden Fall mal nicht top3 am Berg. Er hat sicherlich ein stärkeres zeitfahren als andere aber er hat auch noch einiges zu beweisen bevor man ihn da in die top3 packt.
 

thedoctor46

Bankspieler
Beiträge
10.442
Punkte
113
Das finde ich doch reichlich optimistisch. Er hatte ein starkes frühjahr, richtig. Das sind aber kurze rundfahrten und eintagesrennen gewesen. Kein hartes Hochgebirge und Kampf über 3 Wochen.
Hinter Roglic und Pogacar dürften die Mitfavoriten nahe beieinander sein und Vlasov ist da auf jeden Fall mal nicht top3 am Berg. Er hat sicherlich ein stärkeres zeitfahren als andere aber er hat auch noch einiges zu beweisen bevor man ihn da in die top3 packt.
So viele Top-GC Fahrer sind bei der Tour dieses Jahr nicht am Start.

Vingegaard ist grundsätzlich mal nur die Nummer 2 hinter Roglic bei Jumbo. Ansonsten haste halt noch Martinez und Mas. Nach der bisherigen Saison würde ich ihn da schon stärker sehen.
 

Flophet

Nachwuchsspieler
Beiträge
74
Punkte
18
Ort
Berlin
Das finde ich doch reichlich optimistisch. Er hatte ein starkes frühjahr, richtig. Das sind aber kurze rundfahrten und eintagesrennen gewesen. Kein hartes Hochgebirge und Kampf über 3 Wochen.
Hinter Roglic und Pogacar dürften die Mitfavoriten nahe beieinander sein und Vlasov ist da auf jeden Fall mal nicht top3 am Berg. Er hat sicherlich ein stärkeres zeitfahren als andere aber er hat auch noch einiges zu beweisen bevor man ihn da in die top3 packt.

Und genau dieses Team gefällt mir dann nicht. Nichts halbes und nichts ganzes.
 

henningoth

Bankspieler
Beiträge
12.124
Punkte
113
So viele Top-GC Fahrer sind bei der Tour dieses Jahr nicht am Start.

Vingegaard ist grundsätzlich mal nur die Nummer 2 hinter Roglic bei Jumbo. Ansonsten haste halt noch Martinez und Mas. Nach der bisherigen Saison würde ich ihn da schon stärker sehen.
ok, damit hast du recht.
Dürften wirklich weniger starke GC Fahrer dabei sein als sonst.
Martinez und Mas sind für mich aber bessere Kletterer als Vlasov.
Da müsste er im Zeitfahren schon einiges rausholen.

Man muss auch mal gucken was Adam Yates oder Quintana so können.
Angel Lopez könnten wir theoretisch auch bei der Tour sehen. Bardet bestimmt auch. Pidcock eventuell?

Sind zwar ziemlich viele Fahrer mit Fragezeichen dahinter aber der Kampf um Platz 3 bis 6 dürfte schon recht groß sein.
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
55.069
Punkte
113
Ort
Randbelgien
Das finde ich doch reichlich optimistisch. Er hatte ein starkes frühjahr, richtig. Das sind aber kurze rundfahrten und eintagesrennen gewesen. Kein hartes Hochgebirge und Kampf über 3 Wochen.
Hinter Roglic und Pogacar dürften die Mitfavoriten nahe beieinander sein und Vlasov ist da auf jeden Fall mal nicht top3 am Berg. Er hat sicherlich ein stärkeres zeitfahren als andere aber er hat auch noch einiges zu beweisen bevor man ihn da in die top3 packt.

Welcher Fahrer aus dem Favoritenkreis hatte denn soviel mehr an harten Einsätzen von Eintagesrennen oder kurze Rundfahrten? ;)
Über 3 Wochen doch nur die (theoretischen) Topfahrer, die für die Tour vorgesehen sind, aber vorher schon den Giro ganz oder teilweise bestritten haben.
Die Aussteiger MA Lopez, Romain Bardet und Simon Yates sind vielleicht weniger ermüdet als Trek mit eventuell Mollema und Ciccone als potentielle Doppelstarter, aber der ungeplante Ausstieg kostete sicher auch Substanz.
Zudem erfordert der Kurs der Tour andere Prioritäten.
Vlasov kann gut Zeitfahren, ist stark und explosiv am Berg und kann daher mit den Besten mithalten.
Allerdings werden UAE, Jumbo-Visma und INEOS stärkere Teams mit ausgeruhter Topbesatzung stellen können.
 

henningoth

Bankspieler
Beiträge
12.124
Punkte
113
Welcher Fahrer aus dem Favoritenkreis hatte denn soviel mehr an harten Einsätzen von Eintagesrennen oder kurze Rundfahrten? ;)
Über 3 Wochen doch nur die (theoretischen) Topfahrer, die für die Tour vorgesehen sind, aber vorher schon den Giro ganz oder teilweise bestritten haben.
Die Aussteiger MA Lopez, Romain Bardet und Simon Yates sind vielleicht weniger ermüdet als Trek mit eventuell Mollema und Ciccone als potentielle Doppelstarter, aber der ungeplante Ausstieg kostete sicher auch Substanz.
Zudem erfordert der Kurs der Tour andere Prioritäten.
Vlasov kann gut Zeitfahren, ist stark und explosiv am Berg und kann daher mit den Besten mithalten.
Allerdings werden UAE, Jumbo-Visma und INEOS stärkere Teams mit ausgeruhter Topbesatzung stellen können.
Andere waren aber immerhin bei größerem Rundfahrten schon mal vorne dabei
 

henningoth

Bankspieler
Beiträge
12.124
Punkte
113
Vlasov ist letztes Jahr 4. beim Giro geworden. Er dürfte das schon drauf haben grundsätzlich.
Klar grundsätzlich sicherlich. Aber warst dir ja sehr sicher dass er bei der tour nach pogacar und roglic der stärkste wäre, bzw. Favorit auf platz 3.
Das sehe ich halt noch nicht. Im hochgebirge hat er doch eigentlich noch nie mit den absoluten Spezialisten mitgehalten.
Er müsste dafür halt Mas hinter sich lassen, der doch eigentlich immer recht stabil fährt. Und dann noch ein Ineos Team, dass zwar keinen überfahrer hat, aber natürlich alles tun wird um auf treppchen zu kommen. Dazu gibts dann noch ne reihe von fahrern die am berg eher stärker als vlasov sind, dafür aber nicht so konstant oder schwächer im zeitfahren.

Ich mein, ich hätte nix dagegen wenn vlasov richtig gut abliefert, aber Platz 3 wäre doch eher eine positive überraschung als eine erwartung die man haben sollte.
 
Oben