Zur Organisation von Damenwettkämpfen


EyTschej

Nachwuchsspieler
Beiträge
6.089
Punkte
63
Wenn man die sachen bei facebook richtig deuten kann, sind die Amerikaner alle wieder zurück nach Hause geflogen und bleiben wohl vorerst auch da. Könnte mir vorstellen, dass man Courchevel + hiza gemacht hat, weil da eben auch die Mädels waren und weil man sich da Chancen erhofft hat, im team gut abzuschneiden
Das ist nicht nur eine Vorstellung, sondern eine Feststellung. Ohne das Geld der Mädels könnten sich die US Boys die Reisekosten wohl kaum leisten. Da muss man sich in Hakuba bzw. Japan also an die eigene Nase fassen, dass man nicht auch einen Damen-Wettbewerb mit ins Programm genommen hat. Dadurch, dass in der Skisprungwelt der Damen andere Kräfteverhältnisse zwischen den Nationen herrschen, kann man die Länder, die bei den Herren eben sonst chancenlos sind und daher auch an Geldknappheit leiden, auch mit an den Start locken. Die Team-Wettbewerbe fanden z.B. mit 13 bzw. 12 Teams statt. Wann hatte man zuletzt bei normalen Team-Wettbewerben der Herren so viele Nationen am Start? Doch nur bei Großereignissen!

Ergo: Es ist (nicht wäre) einfach am sinnvollsten, wenn man die Wettbewerbe grundsätzlich für Damen und Herren kombiniert. Ich bin ja auch schon seit langem dafür, dass man das Finale der Damen einfach zwischen 1. und 2. Durchgang der Herren platziert. Die Damen wären dann mehr im Scheinwerferlicht und man könnte endlich das Problem der Pausenüberbrückung lösen. Nicht mehr endlose Panorama- und Zuschauerbilder sowie endlose Wiederholungen der besten Sprünge des 1. Durchgangs, sondern nur ein Werbeblock während des Schanzen- oder Anlaufwechsels und dazwischen Action. Und hey - wieso nicht Freitag Abend die Damen von der Kleinschanze, am Samstag beide von der Kleinschanze und die Herren dann noch am Sonntag von der Großschanze? Dann hätte man auch im Herren-Weltcup eine neue Würze: Statt 2 Wettbewerben auf der gleichen Schanze hätte man 2 verschiedene Schanzen. Das würde den kompletteren Springer, die auf Groß- und Kleinschanzen gut sind und auch nicht zig Sprünge brauchen, um sich einzuspringen, entgegenkommen. Der Gesamtweltcupsieger wäre noch viel verdienter der zweifellos kompletteste Springer des Winters!


Damendiskussion ausgelagert aus http://www.skispringen-com-forum.com/Forum/showthread.php?t=2725
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Pirkko

Rane-Vermisserin
Beiträge
18.159
Punkte
113
Damenwettkämpfe sind (noch) nicht so attraktiv und daher auch finanziell eine Belastund. So überlegt sich jeder Ausrichter ob es sich rentiert.
Die Ausrichter müssen ja auch einen Beitrag an Reisekosten bezahlen, wenn ich das richtig im Kopf habe
Ich weiss ja nicht wie die Sponsoren in Japan bezahlen, aber Zuschauer sind ja nie so viel an denSchanzen
 

Benjamin

Moderator Wintersport
Teammitglied
Beiträge
33.163
Punkte
113
Gerade in Japan wäre es allerdings schon noch einen Versuch Wert - denn bei den Damen läuft es dort ja im Moment ähnlich gut wie bei den Herren. Andererseits stehen nächsten Winter dort gleich vier Einzelwettkämpfe im Programm - die Japaner setzen sich also durchaus für die Damenspringen ein.

Vielleicht sieht man die amerikanischen Herren ja dafür in Almaty - dort findet zwar kein gemischter Teamwettkampf statt - aber sowohl die Herren als auch die Damen sind dort mit zwei Einzelwettkämpfen vertreten. Zum Punkte sammeln dürfte sich Almaty vielleicht sogar noch besser eignen als Hakuba.

Andererseits - die Punkte, die die Amerikaner für ihre Basisquote benötigen, haben sie ja bereits in Courchevel und Hinterzarten geholt.
 

Sprungbärchen1

Skisprung - Moderator
Beiträge
6.890
Punkte
0
Das ist ja alles kein Wunschkonzert. Es müssen immer wahnsinnig viele Komponenten berücksichtigt werden. Es wird sich sicherlich einiges in Zukunft noch entwickeln.

Ich bin allerdings dafür, die Damen und Herren nicht zu oft an einem Ort springen zu lassen. Die Damen sollen sich durchaus mit ganz eigenen Wettbewerben in Szene setzen, mit alleinigem Publikum etc.
 

Priska01

Nachwuchsspieler
Beiträge
675
Punkte
0
Ich fände es fürs Damenspringen viel besser wenn sie öfters mit den Herren zusammen springen würden. Viele Zuschauer würden sich eher ein Springen der Damen anschauen wenn es im Rahmen einer Herrenveranstaltung laufen würde. Es wäre so viel leichter bekannter zu werden. Da es auch ein finazielles Problem ist zu welchen Springen man fährt werden die Herrenspringen mit Sicherheit bevorzugt. Wenn sie zusammen springen würden hätten die Damen auch etwas davon.
 

Kirsten

Moderator Wintersport
Teammitglied
Beiträge
25.184
Punkte
113
Ich versteh Sprunbärchens Argument da schon. Wenn die Damen immer nur mit den herren springen, sozusagen als "pausenfüller", dann werden sie auch immer nur als Anhängsel der herren betrachtet. Ab und an ein gemeinsamer Wettkampf zur bekanntsheitssteigerung ist schon gut. Aber generell sind das 2 verschiedene Wettkampfserien und sollten auch als solches betrachtet werden
 

Hakuba

J-Fan
Beiträge
14.008
Punkte
113
Standort
Berlin
"Pausenfüller" dürfen die Damen natürlich nicht sein. Aber gemeinsame Wochenenden fände ich, zumindest vorerst noch, sehr gut, weil die Herren dann ein wenig Starthilfe für die Mädels wären.
Leute, die gern live beim Skispringen zusehen, tun dies potentiell auch bei Damen, denn der Sport ist ja kein anderer.
Um das Damenspringen bei den Zuschauern zu popularisieren, braucht es viel mehr Medienpräsenz. Diese lässt sich, auf jeden Fall beim Fernsehen, wohl besser schaffen, wenn es diese gemeinsamen WC-Wochenenden gibt.
Beim Langlauf oder auch beim Biathlon sind Herren und Damen ja auch gemeinsam unterwegs.
Wenn das Damenspringen sich dann in den Augen des allgemeinen Publikums als eine eigenständige Sportart etabliert hat, kann man natürlich auch die WC-Serie von der der Herren trennen, muss es aber m. E. nicht.
 

Priska01

Nachwuchsspieler
Beiträge
675
Punkte
0
Als Pausenfüller sollen die Mädels nun wirklich nicht dienen. Sie haben doch sowieso viel weniger Wettkämpfe als die Herren. Warum soll man es dann nicht etwas leichter für sie machen ihren Sport bekannter zu machen. Bei reinen Damenspringen sind doch noch nicht soviele Zuschauer da um es für den Veranstalter atraktiv zu machen. Dies könnte sich aber schneller ändern wenn durch gemeinsame Veranstaltungen auch das Damenspringen öfter im Fernsehen gezeigt würde. Das muß ja nicht immer so bleiben aber zum jetzigen Zeitpunkt wäre es besser.
 

Pirkko

Rane-Vermisserin
Beiträge
18.159
Punkte
113
Damenspringen ist ja eine sehr junge Sportart. Und die bekommen jetzt schon mehr Aufmerksamkeit als etablierte Sportarten wie Rudern
Ich finde da sollten wir froh sein, dass es schon so oft übertragen wird

Und bei Langlauf und Biathlon meckert ja niemand, dass sämtliche Veranstaltungen für Damen und Herren gleichzeitig stattfinden

Da gilt es irgendwann zu überlegen ob man Damenspringen total von den Herren trennt oder dann sagt, die Damen sind gleich viel wert und macht es wie bei den Langläufern und Biathleten immer zusammen
 

Priska01

Nachwuchsspieler
Beiträge
675
Punkte
0
Viel Aufmerksamkeit hat das Damenspringen bis jetzt noch nicht erhalten. Im Fernsehen habe ich es erst 3 oder 4 mal gesehen incl. WM Oslo und Mixed. Eine schlechte Idee wäre es bestimmt nicht wenn man die Springen zusammen legen würde. In vielen Sportarten sind Damen- und Herrenwettbewerbe zur gleichen Zeit am gleichen Ort. Es wäre bestimmt auch für Veranstalter und Sponsoren lukrativer und einfacher.
 

Kirsten

Moderator Wintersport
Teammitglied
Beiträge
25.184
Punkte
113
Aber man hats im Hiza-Thread ja gelesen, dass es immer wieder leute gab, die die Damen langweilig finden... Und ich denke, das werden nicht wenige sein. die Norges sind ja echt sportbegeistert und sicher auch fürs Damenspringen. Und trotzdem waren beim Weltcup der Damen kaum Zuschauer da... soll heißen, die Damen sind eben nicht "gleich viel wert" und deswegen besteht eben die Gefahr, dass sie nur als Pausenfüller genutzt werden. Ab und an ein gemeinsamer Wettkampf, ab und an ein Mixed team, das steigert den bekanntheitsgrad. aber generell alle Wettkämpfe zusammen zu machen halte ich für bedenklich, solange eben die Damen als nicht gleichwertig angesehen werden

Damenwettkämpfe sind (noch) nicht so attraktiv und daher auch finanziell eine Belastund. So überlegt sich jeder Ausrichter ob es sich rentiert.
Die Ausrichter müssen ja auch einen Beitrag an Reisekosten bezahlen, wenn ich das richtig im Kopf habe
Ich weiss ja nicht wie die Sponsoren in Japan bezahlen, aber Zuschauer sind ja nie so viel an denSchanzen
Und genau deswegen ist es für Veranstalter nicht wirklich lukrativer. Mehr Eintritt verlangen nur wegen der Damen kann man aktuell knicken... D.h. ein Veranstalter zahlt drauf, um die Damen auch da zu haben...Manchen wird es nichts ausmachen, manche werden es gerne tun, aber es wird auch Veranstalter geben, denen das zu viele Kosten sind


Und was die Übertragung an gemeinsamen Wochenenen angeht, da sind Hiza und courchevel ja das beste Beispiel: damen wurden einmal garnicht übertragen, einmal auf ES2... Statt den damen zeigte man lieber eine Wiederholung vom mixed-team, bei der man auch noch die Damen weggelassen hat...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Priska01

Nachwuchsspieler
Beiträge
675
Punkte
0
Wenn es so ist das es sich finanziell für Veranstalter nicht lohnt ist doch zu befürchten das es das Damenspringen irgend wann nicht mehr gibt da es für die Veranstalter zu teuer wird. Das wäre doch nicht wünschenswert und schade. Meine Bekannten und ich würden zum jetzigen Zeitpunkt mit Sicherheit lieber beide Springen am gleichen Ort sehen auch wenn es etwas treurer wäre und diejenigen die am Sport wirklich interessiert sind bestimmt auch. Zu reinen Damenspringen werden die Meisten bestimmt nicht fahren und damit macht man es den Mädels einfach zu schwer. Was Du da über Hiza schreibst ist doch eigentlich klar. Die meistens Mädels sind doch nur wegen der Springer da, nicht des Sports wegen.
 

Kirsten

Moderator Wintersport
Teammitglied
Beiträge
25.184
Punkte
113
Was Du da über Hiza schreibst ist doch eigentlich klar. Die meistens Mädels sind doch nur wegen der Springer da, nicht des Sports wegen.
ist aber fast überall so...Nicht nur in Hiza...Was meinst du denn, warum bei nem COC oder gar FisCup viel weniger los ist? Weil die Stars fehlen, wegen denen die meisten Leute kommen...
 

Priska01

Nachwuchsspieler
Beiträge
675
Punkte
0
Ist in jeder Sportart so das die sogenannten Nachwuchswettbewerbe weniger besucht werden, aber wenn es um die Spitze geht sollte man Damen und Herren gemeinsam starten lassen um eine Chancengleichheit in etwa zu gewährleisten. Wenn wie Du glaubst das die Meisten nur der sogenannten Stars wegen kommen werden sie auch etwas mehr zahlen und die Mädels hätten eine bessere Chance. Irgendwann werden sie dann auch die Damenspringen angucken und die wirklich skisprungbegeisterten Zuschauer werden auch ein Damenspringen anschauen.
 

Priska01

Nachwuchsspieler
Beiträge
675
Punkte
0
Noch etwas zu Hiza: da hat man ja nicht mal im Hotel Ruhe wenn irgend ein Team auch dort wohnt. Die Mädels sind hinter jedem her selbst hinter den Serviceleuten.
 

Benjamin

Moderator Wintersport
Teammitglied
Beiträge
33.163
Punkte
113
Ich bin durchaus dafür, dass man Damen und Herren ein paar Mal gemeinsam auftreten lässt. Argumente wurden ja schon zur Genüge genannt: Wer sich für beides interessiert, der bekommt einfach an einem Tag ein größeres Programm geboten - und wer vom Damenspringen gar nichts weiß, der hatr hier die Gelegenheit, etwas darüber zu erfahren; für Fernsehsender ist es leichter, beide Wettkämpfe zu übertragen (ob sie es denn tun, ist natürlich eine andere Frage). Überdies kann der spannende neue Mixed-Wettkampf logischerweise nur dann stattfinden, wenn Damen und Herren am gleichen Ort sind.

Ich bin allerdings dagegen, dass man die Organisatoren grundsätzlich von Seiten der FIS zwingt, beide Geschlechter zu beherbergen. Denn ich finde, eines muss man sich immer wieder klarmachen: Selbst sämtliche Weltcup- und Sommer-Grand-Prix-Veranstaltungen der Herren funktionieren ja nur deshalb so reibungslos, weil es zahlreiche freiwillige Helfer gibt, die die verschiedensten wichtigen Aufgaben (Aufbaum, Eintrittskartenverkauf, Essensverkauf, Weitenmesser, Schanzentretkommando usw.) unentgeltlich oder maximal gegen eine geringe Aufwandsenmtschädigung vielleicht in Form eines Helferfests ausführen. Dafür gebührt ihnen der Dank aller Skisprungfans - und wenn sie für zusätzliche Aufgaben nicht auch noch bereit sind, dann muss man das respektieren.
Es gibt zudem Orte, an denen nur eine Großschanze am selben Platz existiert (von Flugschanzen ganz zu schweigen) - da der Damenweltcup aber wohl noch eine Zeit land vorwiegend auf Normalschanzen ausgetragen wird, wird eine vollständige Zusammenführung nicht möglich sein.
Das Argument, dass die Damen dabei auch Gefahr laufen würden, als bloßes Anhängsel der Männer betrachtet zu werden, steht ja auch noch im Raum - und es gibt schließlich durchaus Sportarten (wie Tennis oder Ski Alpin), in denen Damen und Herren getrennte Wege gehen und nur zu wichtigeren Ereignissen zusammen treffen.
 

Priska01

Nachwuchsspieler
Beiträge
675
Punkte
0
Da Du gerade Tennis ansprichts da werden sehr viel mehr Turniere der Damen übertragen, gibt es auch. Sicher sollen die Springen nicht unbedingt auf Dauer zusammen liegen, obwohl das bei den wenigen WCs der Damen unverständlich ist, nur wäre es im Moment für die Damen leichter. Bei jeder Veranstaltung braucht man freiwilige Helfer und ob da jetzt nur die Herren oder auch die Damen springen soviel mehr ist das doch auch nicht. Es geht im Augenblick ja auch nur da wo eben eine Normalschanze und eine Großschanze steht. Aber wenn der Damenskisprungsport populärer werden soll muß in dieser Richtung mehr geschehen und das Einfachste wäre halt im Augenblick das Zusammenlegen der WCs.
 

Baba1

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.377
Punkte
0
Bei jeder Veranstaltung braucht man freiwilige Helfer und ob da jetzt nur die Herren oder auch die Damen springen soviel mehr ist das doch auch nicht. Es geht im Augenblick ja auch nur da wo eben eine Normalschanze und eine Großschanze steht.
Im Sommer mag das ja stimmen, im Winter würde ein grosser zusätzlicher Aufwand entstehen. Eine Schanze für einen Wettkampf zu präparieren ist ein grosser Aufwand, bei schlechten Wetterbedingungen ist der Veranstalter schon froh eine Schanze soweit zu bringen. Wenn dann zusätzlich noch eine weitere Schanze präpariert werden muss, inkl. allen Sicherheitsvorrichtungen, wird der Aufwand sehr viel grösser. Nicht überall sind die Schanzen grundsätzlich während dem ganzem Winter sprungbereit.
 

Benjamin

Moderator Wintersport
Teammitglied
Beiträge
33.163
Punkte
113
Weil du die schlechten Witterungsbedingungen ansprichst: Das kommt noch erschwerend hinzu. Gerade im Winter kam es in den letzten Jahren immer wieder vor, dass aufgrund von Wind oder Schneefall Trainings, Qualifikationen oder einzelne Durchgänge trotz Verschiebungen nicht stattfinden konnten. Wenn also Damen und Herren am selben Ort angesetzt wären und man aufgrund solcher Probleme nur einen Wettkampf durchbringen könnte, dann würde mit Sicherheit das Herrenspringen bevorzugt behandelt, weil es ja stärker nachgefragt wird.

In Hinterzarten hat man ja im Sommer eine Zeit lang etwas anderes versucht: Zusätzlich zum traditionellen SGP der Spezialspringer wurde auch noch ein SGP der Nordischen Kombinierer ausgetragen. Der höhere Aufwand (Absperrung einiger Straßen für das Inline-Skater-Rennen, Sperrung des Bahnhofsparkplatzes, weil er als Zielgelände benötigt wurde) hat sich aber wohl nicht ausgezahlt - dementsprechend machen die Kombinierer im Sommer mittlerweile nicht mehr Station in Hinterzarten.
Vermutlich haben sich damals eben größtenteils die Leute, die eh schon vor Ort waren, auch die Wettkämpfe der Kombinierer angesehen (wenn überhaupt - einige haben ihre guten Plätze an der Schanze sicher gar nicht erst verlassen, um sich das Inline-Skater-Rennen im Dorf anzusehen). Aber lohnen wird sich eine solche Zusatzveranstaltung eben erst, wenn neue Zuschauer speziell deshalb erst kommen bzw. wenn die vorhandenen Zuschauer bereit sind, für das insgesamt größere Programm auch mehr zu bezahlen.
 

Priska01

Nachwuchsspieler
Beiträge
675
Punkte
0
Warum funktioniert es dann bei anderen Wintersportarten z.B. Langlauf. Die Pisten müssen auch präpariert werden und das für mehrere Rennen und es klappt. Es gibt für die Damen doch nur wenige WCs und das müßte doch möglich sein die zu koordinieren. Was andere Sportarten können müßte doch auch beim Skispringen möglich sein zumindest für eine kurze Zeit bis das Damenspringen bekannter ist. Das würde sich doch auch für die Veranstalter auf Dauer auszahlen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben