Der Wahnsinn von Katar - WM 2022


Werdet ihr die Partien der WM im TV Verfolgen?

  • Ja, jede einzelne (sofern es der Zeitplan zulässt)

  • Die meisten bzw. für mich interessanten

  • Nur die Spiele „meines Landes“ + besondere KO Duelle

  • Maximal 3-4 Spiele

  • Keine Einzige

  • Weiß ich noch nicht


Die Ergebnisse sind erst nach der Abstimmung sichtbar.

MRB

Bankspieler
Beiträge
6.056
Punkte
113
Lieber Leser,

Homosexuelle werden wohl in Qatar diskriminiert. Das geht so nicht. Wir werden uns beim DFB weitere Schritte vorbehalten. Ansonsten freuen wir uns auf die WM im Winter.

Ihr Phillip Lahm
Liebe Fußballfreunde,

nur noch ein paar Monate sind es bis zur WM in Katar. Nun habe ich von Vorwürfen der Diskriminierung in diesem Land gelesen, gegenüber Homosexuellen. So etwas darf es nicht geben.

Ich habe auch viele männliche Freunde, fühle mich zu diesen aber meist nicht hingezogen. Wenn es aber mal so wäre, dann wäre das auch in Ordnung.

Alle Menschen sollten die Fußballspiele bei der WM mit Freuden und ohne Sorgen verfolgen dürfen, daher hoffe ich, dass man in Katar bis November eine Lösung findet, mit der alle Leben können.

Herzlichst
Ihr Franz-Josef Wagner



Sorry, musste ich grad dran denken. :clowns:
 

Michael der Echte

Bankspieler
Beiträge
9.315
Punkte
113
keine WM Vergabe seit 1994 ging ohne Bestechung über die Bühne. Ich denke nach Katar wird es wohl eher in Richtung Olympia gehen, es müssen sich erstmal Veranstalter gefunden werden, die diese enormen Investitionen in Spielstätten und Sicherheit tätigen wollen, man wird wohl eher wieder auf schon vorhandes und bewährtes zurückgreifen müssen. Einzig China und Australien sehe ich noch als Neulinge die so einen Wettbwerb stemmen können. China wird keine Bestechung benötigen, die haben soviel weltpolitischen Einfluß, da braucht man kein Geld mehr. Australien wäre aber meiner Meinung nach der nächste logische Veranstalter nach dem Nordamerika Trio.
 

Brigadier

Radikaler Anhänger
Beiträge
15.303
Punkte
113
Liebe Fußballfreunde,

nur noch ein paar Monate sind es bis zur WM in Katar. Nun habe ich von Vorwürfen der Diskriminierung in diesem Land gelesen, gegenüber Homosexuellen. So etwas darf es nicht geben.

Ich habe auch viele männliche Freunde, fühle mich zu diesen aber meist nicht hingezogen. Wenn es aber mal so wäre, dann wäre das auch in Ordnung.

Alle Menschen sollten die Fußballspiele bei der WM mit Freuden und ohne Sorgen verfolgen dürfen, daher hoffe ich, dass man in Katar bis November eine Lösung findet, mit der alle Leben können.

Herzlichst
Ihr Franz-Josef Wagner



Sorry, musste ich grad dran denken. :clowns:

Auch gut, ich beziehe mich auf den Twitteraccount von Phillip Lahm, der sowas von, auf Neudeutsch, cringe ist, dass selbst ich sprachlos bin. :LOL: :weghier:
 
G

Gelöschtes Mitglied 8476

Guest
Diese WM bleibt eine Schande. Ich kenne jemanden, der war als Bauarbeiter in Katar tätig. Ich will nicht näher darauf eingehen, aber das war sklaven-ähnlich, wie er behandelt wurde (Unterkünfte, Pässe weggenommen, Arbeitsschutz, Bezahlung). Der war einfach froh, als er das Land gesund verlassen konnte. Mir wird ehrlich gesagt schlecht, wenn ich nur an diese WM der Schande denke.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Sports Almanac

Bankspieler
Beiträge
3.109
Punkte
113
Sagt sich halt leicht wenn man selbst kein Profi ist und die (möglicherweise auch einzige oder letzte) Chance auf eine Weltmeisterschaft wegwerfen müsste.
Kann man machen und an Katar teilnehmen wenn es einem so wichtig ist. Dann aber den scheinheiligen Quatsch mit den Human Rights T-Shirts und anderen Empörung und Moral Schwachsinn weglassen. Ansonsten ist man nichts anderes als ein opportunistischer Wendehals, was ja meine Ausgangsaussage war.

Katar den moralischen Zeigefinger zeigen und dabei Lahm aufgrund billiger Klischees einfach mal Homosexualität zwischen den Zeilen unterstellen ist wieder mal die typische sportforen Bubble.
 
Zuletzt bearbeitet:

MRB

Bankspieler
Beiträge
6.056
Punkte
113
Kann man machen und an Katar teilnehmen wenn es einem so wichtig ist. Dann aber den scheinheiligen Quatsch mit den Human Rights T-Shirts und anderen Empörung und Moral Schwachsinn weglassen.
Das widerspricht sich doch von vorne bis hinten. Wer beim NM-Zirkus nicht mitmacht hat dort auch keine Zukunft.
 

tennisfun

Bankspieler
Beiträge
7.996
Punkte
113
Als Nationalspieler musst du dich dem Verband unterordnen. Das was die angeben das wird gemacht. Sonst wird es ein Affenzirkus. Dem einen gefällt Katar nicht, der nächste steht nicht auf Frauen Trikots, der nächste mag diese Vielfalt Werbung nicht usw.
Als Fan hab ich eine Wahl mir das anzusehen, aber als Stammspieler zu sagen "Katar kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, bitte vergesst mich nach der WM nicht" ist doch unrealistisch. Hab ich noch von keinem Spieler gehört. Als Einzel Sportler in Einzeldisziplinen gibt es immer wieder Verzicht/ Absagen aber im Mannschaftssport eher nicht.
 

Sports Almanac

Bankspieler
Beiträge
3.109
Punkte
113
Das widerspricht sich doch von vorne bis hinten.
Tut es das?


Es kam aus der Mannschaft... wie gesagt: opportunistische Wendehälse. Auch wenn es den inkonsequenten Fussballfans nicht gefällt. Lieber die Schuld der ganzen Katar WM Infantino alleine die in die Schuhe schieben und den Fans (ja auch die unterstützen indirekt den ganzen Zirkus), den Vereinen (hallo Bayern), den Nationalverbänden und den Spielern ihre Verantworung abnehmen. Die Armen haben ja keine ander Wahl.
 

MRB

Bankspieler
Beiträge
6.056
Punkte
113
Die Armen haben ja keine ander Wahl.
Ja, fall bitte gleich wieder in Extreme...

Meine Güte, in deren Kopf wird es auch den ein oder anderen Knoten geben wie man hiermit und damit umgehen soll. Intelligenzbestien werden die meisten auch nicht sein.

Im Endeffekt wollen die meisten wahrscheinlich nur ihrem Traumjob nachgehen und nicht Quertreiben und ihre Karriere riskieren. Das steht nicht im Widerspruch dazu, dass man gegen Menschenrechtsverletzungen ist, auch wenn man nicht sein ganzes Dasein dafür aufwendet, dagegen vorzugehen.

Wenn ich zur Arbeit gehe hat auch die Erledigung meiner Aufgaben Prio A und nicht dass ich täglich zu meinem Chef renne und die neuen bescheuerten Slogans unseres Konzerns kritisiere oder pausenlos an den permanenten systematischen Problemen mit Arbeitsbedingungen herumzunörgeln.
 
Oben