Deutsche EM-Bewerbung für 2024


Tuco

Bankspieler
Beiträge
24.033
Punkte
113
Die Begeisterung über die EM scheint sich insgesamt ja sehr in Grenzen zu halten. Warum, weil es erwartet wurde, weil der DFB ansonsten derzeit ein sehr unglückliches Bild abgibt, etwas anderes oder eine Mischung?

Bei mir ist es eine Mischung, plus die NRW-lastigkeit der Spielstätten. Insgesamt aber natürlich schon eine gute Sache, vor allem auch weil die Türkei es so nicht bekommen hat. Das wäre bei der dortigen politischen Entwicklung ein sehr fragwürdiges Signal gewesen.
 

le freaque

Bankspieler
Beiträge
20.686
Punkte
113
Standort
Hamburg
Das geht mir ähnlich. Die NM muss sich erst wieder neu sortieren und über das Bild des DFB müssen wir nicht reden. Es wurmt mich auch ein bisschen, dass Grindels Position gestärkt wurde und Reformen im Verband wohl erstmal hintenan gestellt werden. Grundsätzlich freue ich mich natürlich schon: wir werden das schon vernünftig organisiert bekommen und so ein Turnier im eigenen Land ist schon ne feine Sache, wenn es erstmal so weit ist. Eine Vergabe an die Türkei wäre natürlich politisch fatal gewesen und die Özil-Reaktionen der dortigen Presse gehen mir gehörig auf den Sack.
Darum: grundsätzlich eine gute Entscheidung, über die ich mich, wenn die EM näher rückt, bestimmt auch richtig freuen werde. Aber die momentane Gemengelage ist eben nicht angetan, um jetzt euphorisch aus dem Sessel zu hüpfen. Dafür ist der Alltag mit DFB und NM im Moment einfach zu mühselig.
 

Bevaube

Bankspieler
Beiträge
1.302
Punkte
113
Es ist schon bemerkenswert, dass diejenigen, die ansonsten immer auf sog. Steuerparadiese schimpfen und "Steuertricks" anprangern, nun der UEFA für die EM Steuerfreiheit gewähren. Und für den gemeinen Fußballfan, der im Alltag auf die bösen "Steuerbetrüger" schimpft, ist das offensichtlich auch kein Thema. Beim Fußball werden halt "Prinzipien" gerne mal über Bord geworfen, hauptsache der Ball rollt; und am Liebsten auf dem eigenen Rasen...
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
24.033
Punkte
113
Es ist schon bemerkenswert, dass diejenigen, die ansonsten immer auf sog. Steuerparadiese schimpfen und "Steuertricks" anprangern, nun der UEFA für die EM Steuerfreiheit gewähren. Und für den gemeinen Fußballfan, der im Alltag auf die bösen "Steuerbetrüger" schimpft, ist das offensichtlich auch kein Thema. Beim Fußball werden halt "Prinzipien" gerne mal über Bord geworfen, hauptsache der Ball rollt; und am Liebsten auf dem eigenen Rasen...

Ist es nicht gerade umgekehrt so gewesen, dass die Türkei Steuerfreiheit versprochen hat, und Deutschland nicht? So wurde es jedenfalls jeweils in den Berichten gesagt, die ich verfolgt habe. Was ist denn bitte Deine Quelle?

Falls es so sein sollte, fände ich es völlig daneben, gar keine Frage.
 

Obmann

Fan of Underdogs
Beiträge
8.782
Punkte
113
Der Deutschlandfunk hat dazu einen Bericht gemacht:

Teilzitat:

„Mich ärgert im Wesentlichen die Pharisäerhaftigkeit der GroKo. Denn wenn man sonst immer gegen die Googles und die Amazons dieser Welt sich beklagt, die würden keine Steuern bezahlen, aber gleichzeitig einem kommerziellen Sportbetreiber Steuerfreiheit einfach so gewährt, dann verwundert mich das. Das ist eine kommerzielle Veranstaltung, die machen Milliardenumsätze, Milliardengewinne“, meint Schäffler.

Bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich nahm der Kontinentalverband 1,9 Milliarden Euro ein, rund 800 Millionen blieben als Gewinn. Befreit von den üblichen Steuern, die andere Unternehmen bei solchen Geschäftszahlen abführen müssten. Und offenkundig hat die Uefa deutlich gemacht, dass eine Nation, die die geforderten Zugeständnisse ganz oder in Teilen verweigert, keine Chance auf den Zuschlag hat.
Ohne Steuererleichterungen als Vergleich ggü. Unternehmen hat man bei so einer Bewerbung keine Chance. Das wird natürlich immer etwas dezent versteckt beim Jubel. Obgleich so wird es auch in dem Artikel eindeutig erklärt, was genau und wie hoch alles ist? Ein gewissr Schleier hängt darüber. Das Erdogan wohl noch weiter gehen kann, gegangen wäre, wird auch im Artikel erwähnt.

Link

Die FAZ hat dazu einen Artikel gemacht, in dem erläutert wird, dass man keine echte Auskunft bekomme, ob und welche Zugeständnisse es gäbe. Ein Dementi gab es aber auch nicht.

Link

Also das es irgendetwas gab, kann man wohl als nahezu sicher annehmen. Wie hoch?
 

hermite

Bankspieler
Beiträge
1.522
Punkte
113
Die Begeisterung über die EM scheint sich insgesamt ja sehr in Grenzen zu halten. Warum, weil es erwartet wurde, weil der DFB ansonsten derzeit ein sehr unglückliches Bild abgibt, etwas anderes oder eine Mischung?

Bei mir ist es eine Mischung, plus die NRW-lastigkeit der Spielstätten. Insgesamt aber natürlich schon eine gute Sache, vor allem auch weil die Türkei es so nicht bekommen hat. Das wäre bei der dortigen politischen Entwicklung ein sehr fragwürdiges Signal gewesen.
Als "wir" damals die WM bekommen haben, war der Jubel ja auch eher verhalten. Es gab die Bestechungsvorwürfe von Anfang an (vgl. auch "Titanic"-Affaire bzw. Titanic-/Bild-Affaire), das merkwürde Abstimmungsverhalten von irgendeinem Inselvertreter, der die WM erst nach Deutschland geholt hat. Einige politsch Überkorreckte haben Krokodilstränen vergossen, weil die armen Afrikaner wieder nicht zum Zuge gekommen waren. Sportlich lag die Nationalmannschaft am Boden (wobei es nach der Vergabe erst noch schlimmer wurde) und Besserung war eigentlich nicht in Sicht. Das Maskottchen war häßlich, das ganze Vorprogramm (Vorstellung Maskottchen Hymne usw.) mit dem allgegenwärtigen "Kaiser" altbacken und peinlich.

2006 ist auch deshalb so ein Megaerfolg geworden, weil den bis drei Tage vorher eigentlich keiner erwartet hatte. Viele dachten, wir scheiden in der Vorrunde aus, in Leipzig werden alle ausländischen Besucher verdroschen (gab eine riesige "no go Zonen" Diskussion, an die sich heute keiner mehr erinnert) und Osama bin Laden parkt sein Flugzeug direkt im Stadion.

Und ich glaube, das wird diesmal wieder genauso.
 

sefant77

Schweineliga
Beiträge
34.683
Punkte
113
Hutiwuti...da kann Shakira dann auch einen fetzigen EM-Song rausbasteln....#wakawaka
 

thedoctor46

Bankspieler
Beiträge
9.961
Punkte
113
Verteilung ist dann wie folgt:

Berlin: 3 Gruppenspiele, 1 Achtelfinale, 1 Viertelfinale, Finale
Dortmund: 4 Gruppenspiele, 1 Achtelfinale, 1 Halbfinale
München: 4 Gruppenspiele, 1 Achtelfinale, 1 Halbfinale
Düsseldorf: 3 Gruppenspiele, 1 Achtelfinale , 1 Viertelfinale
Hamburg: 4 Gruppenspiele, 1 Viertelfinale
Stuttgart: 4 Gruppenspiele, 1 Viertelfinale
Frankfurt: 4 Gruppenspiele, 1 Achtelfinale
Köln: 4 Gruppenspiele, 1 Achtelfinale
Leipzig: 3 Gruppenspiele, 1 Achtelfinale
Gelsenkirchen: 3 Gruppenspiele, 1 Achtelfinale

Die Vorrundenspiele von Deutschland sind in München, Stuttgart und Frankfurt. Bei normalem Verlauf (kein Gruppendritter) Achtelfinale Dortmund/Berlin, Viertelfinale Stuttgart/Düsseldorf.

Schon überraschende Verteilung der deutschen Spiele. Hätte man auch statt Stuttgart oder Frankfurt ein Spiel etwas nördlicher stattfinden lassen können. Düsseldorf kommt mit 2 KO-Spielen auch überraschend gut weg.

Ansonsten die großen Spiele mit Finale in Berlin, Eröffnungsspiel in München und den Halbfinals in Dortmund und München wie erwartet.
 

MRB

Bankspieler
Beiträge
5.925
Punkte
113
Ui

Ist an mir irgendwie völlig vorbeigegangen als die Entscheidung der EM-Vergabe pro Deutschland ausfiel. :LOL:
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
24.033
Punkte
113
Ui

Ist an mir irgendwie völlig vorbeigegangen als die Entscheidung der EM-Vergabe pro Deutschland ausfiel. :LOL:

Der Kontrast mit der Begeisterung, die es für die WM 2006 auch schon im Vorfeld gab, finde ich auch gewaltig, die EM 2024 scheint im Vergleich dazu jedenfalls bisher nur wenige zu interessieren. Ist die Frage, woran es liegt - allgemein nachlassende Begeisterung für Profifußball? Korruptionsaffären in den Fußballverbänden? Es werden weniger (oder keines?) neue Stadien für das Turnier gebaut? Eine EM ist schon ganz grundsätzlich keine so große Sache wie eine WM?

Dürfte sich in den nächsten Jahren natürlich noch ändern, und wenn wenn die EM erst mal stattfindet, wird das Interesse sicher auch groß sein - aber der Unterschied bei der Vergabe und im Vorfeld scheint beachtlich zu sein. Kann aber natürlich auch subjektiv sein, weil ich damals (wie wir alle) natürlich noch wesentlich jünger war und auch ein viel größerer Fußballfan als heute.
 
Oben