Fab4, Summer of love und British Invasion - alles zur Musik der 60er hier rein!


Kalle6861

Bankspieler
Beiträge
9.209
Punkte
113
Moin, hier kann jeder auch wenn 90% diese Zeit nicht erlebt haben, seine persönlichen Favoriten sei es Musik, Filme, Klamotten lifestyle, Zeitgeschehen etc. zum Besten geben. Leider war auch ich 10 Jahre zu spät um das Ganze bewusst zu erleben.
Es war ein Jahrzehnt das vieles veränderte, und das eine unbeschreibliche Aufbruchstimmung begleitete und viele neue Impulse setzte.

Ich mache mal nen musikalischen Anfang, der auch gleichzeitig Technik und Zeitgeschehen aufgreift.

Satelittenfernsehen
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
48.290
Punkte
113
Standort
Randbelgien
Ich war ja leider auch zu klein, um die Sixties "richtig" zu erleben. Aber die waren ja auch nicht insgesamt so super, abgesehen von der musikalischen Revolution und jugendlichem Aufmucken. Das war 1 Jahrzehnt später schon insgesamt einfacher zu bewerkstelligen. Von daher bin ich eigentlich froh, dass ich zum "Zeitzeugen der 1960er" eigentlich zu jung bin.
Ich habe trotzdem ganz frühe Erinnnerungen an die tolle Musik, weil ich schon als Kleinkind darauf stand. Während andere Kinder Heintje oder Freddy Quinn hören sollten oder im TV "Lieber Onkel Bill" gucken durften nach dem Baden, wollte ich immer Beat Club sehen.
Das kam manchmal samstags nachmittags nach den Schlümpfen. Und passte in den Mittagsschlaf meiner Eltern, die mit Schlümpfe und Beat Club eine Stunde Ruhe vor mir hatten bzw. für meinen späteren Bruder sorgen konnten. ;)

Eine meiner Lieblingsbands - so mit 4 Jahren aufwärts ungefähr - waren die Small Faces

Small Faces - Itchycoo Park

Small Faces - Lazy Sunday Afternoon

Small Faces - Sha la la la Lee

Small Faces - All or nothing

Steve Marriott. Was ein Sänger. :beten:

Das war etwas ungewöhnlich, wenn ich mit meinen Sandkasten-Freunden "Hitparade" spielte und sie mit Roy Black kamen und ich mit den Small Faces und einem Phantasie-Englisch. :LOL:

Ich gebe aber gerne zu, dass ich zu der Zeit auch Siw Inger, Drafi Deutscher und Ricky Shayne gut fand.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kinski

total entspannt
Beiträge
3.536
Punkte
113
Standort
Niederrhein
Ich war ja leider auch zu klein, um die Sixties "richtig" zu erleben. Aber die waren ja auch nicht insgesamt so super, abgesehen von der musikalischen Revolution und jugendlichem Aufmucken.

Der letzte Satz ist ja mal totaler Unsinn, mein liebster Gegen, Es gibt ein Leben neben Rock & Roll. Und was Jazz und vorallem Blues angeht waren die 60er jahre DAS herausragende jahrzehnt
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
48.290
Punkte
113
Standort
Randbelgien
Der letzte Satz ist ja mal totaler Unsinn, mein liebster Gegen, Es gibt ein Leben neben Rock & Roll. Und was Jazz und vorallem Blues angeht waren die 60er jahre DAS herausragende jahrzehnt
:confuse: Ich bezog mich auf das Jahrzehnt an sich. Da war nicht überall Minirock und Flowerpower, sondern ging es in der Regel ziemlich spießig zu.
 
G

Gelöschtes Mitglied 16

Guest
:confuse: Ich bezog mich auf das Jahrzehnt an sich. Da war nicht überall Minirock und Flowerpower, sondern ging es in der Regel ziemlich spießig zu.
so wie ich das in Erinnerung habe, war das in der Tat ziemlich beides: auf der einen seite spiessig auf der anderen seite wild und ungezügelt besonders ende 60er, anfangs/mitte 70. ich war da eigentlich nicht DER grosse Abräumer, aber im Grunde lief so gut wie jedes Mal in der Disco im Jugendkeller was mitte der 70er und ich bin eher am Ende der Welt aufgewachsen. Man ging vielleicht nicht in die Pfanne aber rumgemacht hat man eigentlich immer. (oder es zumindest versucht;)). Gibts wohl heute kaum mehr, das würde me too mässig nicht gut enden. Damals war das einfach so und Standard.

Earl Hooker going on down the line
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Chac

#66
Beiträge
24.362
Punkte
113
Standort
Oberfranken
Ich war ja leider auch zu klein, um die Sixties "richtig" zu erleben. Aber die waren ja auch nicht insgesamt so super, abgesehen von der musikalischen Revolution und jugendlichem Aufmucken. Das war 1 Jahrzehnt später schon insgesamt einfacher zu bewerkstelligen. Von daher bin ich eigentlich froh, dass ich zum "Zeitzeugen der 1960er" eigentlich zu jung bin.
Ich habe trotzdem ganz frühe Erinnnerungen an die tolle Musik, weil ich schon als Kleinkind darauf stand. Während andere Kinder Heintje oder Freddy Quinn hören sollten oder im TV "Lieber Onkel Bill" gucken durften nach dem Baden, wollte ich immer Beat Club sehen.
Das kam manchmal samstags nachmittags nach den Schlümpfen. Und passte in den Mittagsschlaf meiner Eltern, die mit Schlümpfe und Beat Club eine Stunde Ruhe vor mir hatten bzw. für meinen späteren Bruder sorgen konnten. ;)

Eine meiner Lieblingsbands - so mit 4 Jahren aufwärts ungefähr - waren die Small Faces

Small Faces - Itchycoo Park

Small Faces - Lazy Sunday Afternoon

Small Faces - Sha la la la Lee

Small Faces - All or nothing

Steve Marriott. Was ein Sänger. :beten:

Das war etwas ungewöhnlich, wenn ich mit meinen Sandkasten-Freunden "Hitparade" spielte und sie mit Roy Black kamen und ich mit den Small Faces und einem Phantasie-Englisch. :LOL:

Ich gebe aber gerne zu, dass ich zu der Zeit auch Siw Inger, Drafi Deutscher und Ricky Shayne gut fand.
Bin erst vor ein paar Wochen auf Small Faces aufmerksam geworden als du die mal im anderen Thread gepostet hattest. Finde die richtig klasse.

Von dem Sound der 60er hat es mir besonders der Psychedelic Rock angetan. Wer da ein paar Insider Tipps hat, gerne her damit.
 

Kalle6861

Bankspieler
Beiträge
9.209
Punkte
113
Zuletzt bearbeitet:
Oben