Formel 1 Saison 2019 - Cockpits, Strecken, Regeln, Technik, Gerüchte, Rennen

karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
83
Punkte
18
Sky, Autpsport oder BBC noch. Andere Sprachen beherrsche ich nicht.
Die sind aber Deckungsgleich wenn du aufs Kräfteverhältnis anspielst.

Durch die Kooperation ist es auch oft das selbe wie hier...
Wie kommst du dann darauf, dass Sauber besser sein könnte als Renault? So eine Aussage kann ich in keiner Autosport-Analyse finden. Genauso wenig würde ich sagen, dass McL die Trendwende nicht geschafft hat. Sie haben einen deutlich besseren Boliden hingestellt als vor einem Jahr und auch als in Barcelona 2018. Dass Sie dennoch nur als teilweise 9. Kraft verstanden werden, hat mehr damit zu tun, dass das Mittelfeld so enorm tief ist und dass man Renault weniger zutraut als Ferrari (HA, AR), Mercedes (RP) und Honda (TR).
Auch wäre ich vorsichtig darin, Ferrari jetzt schon zum Top-Favoriten der ganzen Saison zu erklären. Sie haben eine sehr gute Basis und, auch bedingt durch das High Rake-Design, einen sagenhaft gutmütigen Boliden. Das war aber auch 2017 und 2018 schon der Fall. Viel entscheidender wird aber sein, wie RB und Merc relativ zur SF im "Development War" (Autosport) aufholen. Ferrari hat hier die letzten Jahre regelmäßig Federn gelassen und anzunehmen, das würde dieses Jahr besser werden, weil 200%-Binotto Arrivabene abgelöst hat, halte ich für gewagt. Nicht dass du das unterstellt hast. Ich möchte nur die Gesamtsituation im Kontext darstellen.
 

sc1988

Nachwuchsspieler
Beiträge
116
Punkte
18
Standort
Wunstorf
Wie kommst du dann darauf, dass Sauber besser sein könnte als Renault? So eine Aussage kann ich in keiner Autosport-Analyse finden. Genauso wenig würde ich sagen, dass McL die Trendwende nicht geschafft hat. Sie haben einen deutlich besseren Boliden hingestellt als vor einem Jahr und auch als in Barcelona 2018. Dass Sie dennoch nur als teilweise 9. Kraft verstanden werden, hat mehr damit zu tun, dass das Mittelfeld so enorm tief ist und dass man Renault weniger zutraut als Ferrari (HA, AR), Mercedes (RP) und Honda (TR).
Auch wäre ich vorsichtig darin, Ferrari jetzt schon zum Top-Favoriten der ganzen Saison zu erklären. Sie haben eine sehr gute Basis und, auch bedingt durch das High Rake-Design, einen sagenhaft gutmütigen Boliden. Das war aber auch 2017 und 2018 schon der Fall. Viel entscheidender wird aber sein, wie RB und Merc relativ zur SF im "Development War" (Autosport) aufholen. Ferrari hat hier die letzten Jahre regelmäßig Federn gelassen und anzunehmen, das würde dieses Jahr besser werden, weil 200%-Binotto Arrivabene abgelöst hat, halte ich für gewagt. Nicht dass du das unterstellt hast. Ich möchte nur die Gesamtsituation im Kontext darstellen.
Sauber, Haas und Renault sind für mich die 3 Teams die anfangs um P7 kämpfen.
Haas hatte mit Abstand den besten Longrun und Sauber hat in der ersten Woche schnell gezeigt was sie können.
Ähnlich wie Ferrari kam man sofort auf gute Zeiten und beteiligte sich nicht an Showruns wie McLaren oder Toro Rosso.
Ein weiterer Grund warum Sauber vor Renault stehen könnte (ich schrieb auch könnte nicht muss) ist das auf eine schnelle Runde der Ferrari Motor gewiss mehr kann als der von Renault auch wenn die ja Signifikant Power gefunden haben sollen.
Langfristig ist Renault natürlich sicher KWM 4, erstmal weil Haas die Fahrer nicht hat und auch in der Entwicklung nicht Schritt halten wird.
Aber die ersten 3-4 Rennen würde mich das nicht wundern wenn die Ferrari B-Teams vor den Werksrenault stehen.

McLaren wird teils als 9 Kraft gesehen, weil der Long Run dieses wieder gespiegelt hat.
Die Gegner sind Toro Rosso und Racing Point.

Die anderen 3 haben allesamt einen stärkeren Eindruck auf 1 Runde und im Longrun gemacht. (da sind die Seiten sich auch einig)
Aussagen von den Fahrern gehen in die gleiche Richtung.


Ob Mercedes besser als Ferrari entwickelt bleibt abzuwarten, aber falls man mit 0,5sec Abstand in die Saison geht und dann aufschließt ist es vermutlich zu spät.
Kann sein das man mit dem Reglement schnellere Sprünge als 2018 erzielen wird, aber mehr als 4-5 Rennen darf man nicht hinterherfahren sonst ist es wie bei RB, die sind hinten raus ja auch da gewesen die letzten Beiden Jahre.
Im Normalfall fährt Hamilton Pole in Australien auch wenn der Wagen 0,2-0,3sec. zu langsam ist, dazu ist Mercedes und Australien auf 1 Runde ja immer eine perfekte Kombination gewesen. Man wird sehen was Samstag passiert. Ich glaube Mercedes weiß das es die ersten 3 Rennen um Schadensbegrenzung geht.

RB mag ich nicht einschätzen, aber die werden gewiss kein WM im ersten Jahr mit Honda.

Am Ende ist es wieder so das Mercedes/Ferrari im Q3 aufdrehen und die anderen beiden Hersteller das nicht in diesem Maße können...(befürchte ich)
 

sc1988

Nachwuchsspieler
Beiträge
116
Punkte
18
Standort
Wunstorf

Aufnahmen in 4k von den Testfahrten, muss aus der 1 Woche sein.
Die Motoren klingen schon unterschiedlich.
 

karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
83
Punkte
18
Sauber, Haas und Renault sind für mich die 3 Teams die anfangs um P7 kämpfen.
Haas hatte mit Abstand den besten Longrun und Sauber hat in der ersten Woche schnell gezeigt was sie können.
Ähnlich wie Ferrari kam man sofort auf gute Zeiten und beteiligte sich nicht an Showruns wie McLaren oder Toro Rosso.
Ich schrieb auch nicht, dass Haas schlechter wäre, sondern nur AR. ;)
Ein weiterer Grund warum Sauber vor Renault stehen könnte (ich schrieb auch könnte nicht muss) ist das auf eine schnelle Runde der Ferrari Motor gewiss mehr kann als der von Renault auch wenn die ja Signifikant Power gefunden haben sollen.
Das ist durchaus ein gutes Argument, auch wenn ich nicht glaube, dass der Bolide von AR besser ist als der von Renault.
McLaren wird teils als 9 Kraft gesehen, weil der Long Run dieses wieder gespiegelt hat.
Die anderen 3 haben allesamt einen stärkeren Eindruck auf 1 Runde und im Longrun gemacht. (da sind die Seiten sich auch einig)
Aussagen von den Fahrern gehen in die gleiche Richtung.
Die Gegner sind Toro Rosso und Racing Point.
Das ist unstrittig, aber es ist nunmal nicht so, dass McL eine Gurke gebaut hat, zumindest sehen wir das nicht. Im Endeffekt ist also der einzige Grund, warum McL schlechter sein sollte als diese Teams, AR miteinbegriffen, dass man Renault einfach keine Leistung zutraut, wie ich schon schrieb.
Ob Mercedes besser als Ferrari entwickelt bleibt abzuwarten, aber falls man mit 0,5sec Abstand in die Saison geht und dann aufschließt ist es vermutlich zu spät.
Die SF hat seit den Alonso-Jahren jedes Jahr im Entwicklungsrennen Boden verloren. Ich sehe nicht, wieso wir davon ausgehen sollten, dass es dieses Jahr anders ist. Wenn du dies anders siehst, gern, aber bitte mit Argument.
Kann sein das man mit dem Reglement schnellere Sprünge als 2018 erzielen wird, aber mehr als 4-5 Rennen darf man nicht hinterherfahren sonst ist es wie bei RB, die sind hinten raus ja auch da gewesen die letzten Beiden Jahre.
Im Normalfall fährt Hamilton Pole in Australien auch wenn der Wagen 0,2-0,3sec. zu langsam ist, dazu ist Mercedes und Australien auf 1 Runde ja immer eine perfekte Kombination gewesen. Man wird sehen was Samstag passiert. Ich glaube Mercedes weiß das es die ersten 3 Rennen um Schadensbegrenzung geht.

RB mag ich nicht einschätzen, aber die werden gewiss kein WM im ersten Jahr mit Honda.

Am Ende ist es wieder so das Mercedes/Ferrari im Q3 aufdrehen und die anderen beiden Hersteller das nicht in diesem Maße können...(befürchte ich)
Ich würde das nicht so kritisch sehen was Merc betrifft. Sie haben erst in der zweiten Woche ihr eigentliches Aero-Paket für Melbourne gebracht und liegen wieder in der Setuparbeit etwas zurück. Das hat auch sehr viel mit der Philosophie zu tun. Die SF baut einen High Rake-Boliden mit Size Zero-Bodywork, aber sonst sehr konventionellen Design in Sachen Aufhängung und Diffusoranströmung. Merc hingegen hat sein Low Rake-Design mit einer sehr diffizilen und unkonventionellen Aufhängung. Übersetzt bedeutet dies, dass die SF wieder ein sehr gutmütiges, berechenbares Konzept verfolgt, das immer gut funktioniert, Merc hingegen wieder sehr davon abhängig ist, das Setup zu perfektionieren. Erfahrungsgemäß können sie das aber sehr gut, feilen sie doch das ganze Jahr daran, dieses Konzept zu perfektionieren. Wie wir die letzten Jahre gesehen haben, gelingt ihnen dies erst oft erst recht spät in der Saison. Dann führt es in dieser Phase aber meist zu einer gewissen Dominanz. Von entscheidender Bedeutung wird also eher sein, wie lange sie dafür brauchen, wie sie mit den Problemkursen klar kommen, wie intensiv das Graining-Problem hier durchschlägt und wer in Sachen Motorsystem die Nase vorn hat.

Bei RB bin ich ganz bei dir. Die Aerodynamik sieht uneingeschränkt gut aus, man will sogar das nächste Paket auf Melbourne vorziehen und die große Unbekannte wird wieder Honda heißen. Deren Motorsystem ähnelt überdies deutlich mehr dem Merc-Ansatz (Split Turbo) denn dem Ferrari/Renault-Ansatz (Joint Turbo) und es ist mittlerweile ja bekannt, dass ich dem ersten Ansatz mehr Potential zuschreibe. Fragt sich halt nur, wie weit sie damit wirklich sind und ob die künftigen Entwicklungsschritte auf Kosten der Zuverlässigkeit kommen.
 

desl

Moderator
Teammitglied
Beiträge
315
Punkte
93
Die Motoren klingen schon unterschiedlich.
Finde ich eigentlich nicht. Klar, das Geknatter im unteren Drehzahl-Bereich klingt nicht so dolle, aber die Motoren klingen besser als z.B. 2014.
Der Honda-Antrieb hört sich - meiner Ansicht nach - auch dieses Jahr wieder am besten an.

Ich muss allerdings auch zugeben, dass ich kein großer Fan des 18.000-Touren-Gekreische war.

Mir gefällt der Klang der Turbos aus den 80gern am besten
 

sc1988

Nachwuchsspieler
Beiträge
116
Punkte
18
Standort
Wunstorf
Finde ich eigentlich nicht. Klar, das Geknatter im unteren Drehzahl-Bereich klingt nicht so dolle, aber die Motoren klingen besser als z.B. 2014.
Der Honda-Antrieb hört sich - meiner Ansicht nach - auch dieses Jahr wieder am besten an.

Ich muss allerdings auch zugeben, dass ich kein großer Fan des 18.000-Touren-Gekreische war.

Mir gefällt der Klang der Turbos aus den 80gern am besten
Ich schrieb unterschiedlich...(nicht schlecht)
Leise sind sie auch nicht, deutlich besser als 2014 wie du schon schriebst.
Die 10 Zylinder Schreier waren auch nicht meins. (viele lieben sie aber)
Ich finde der Mercedes klingt am kernigsten, allerdings in dem Video neigt er bei tiefen Drehzahlen jetzt auch zum knattern/röhren wie der Honda.

@karmakaze

Mercedes muss ja schneller entwickeln, wenn man davon ausgeht das man jetzt hinten dran ist. (was ich tue)
Das mit der Entwicklung seit 2009 ist richtig, wobei ich nicht sicher bin was da letztes Jahr bei Ferrari passiert ist am Ende, eigentlich war die Entwicklung letztes Jahr schon gut.
 

karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
83
Punkte
18
@karmakaze

Mercedes muss ja schneller entwickeln, wenn man davon ausgeht das man jetzt hinten dran ist. (was ich tue)
Das mit der Entwicklung seit 2009 ist richtig, wobei ich nicht sicher bin was da letztes Jahr bei Ferrari passiert ist am Ende, eigentlich war die Entwicklung letztes Jahr schon gut.
Das würde ich nicht so sehen. Sie müssen nicht SCHNELLER entwickeln, sie müssen NUR in die Richtung WEITER ENTWICKELN, die sie eingeschlagen haben. Von einem Entwicklungsrückstand könntest du nur sprechen, wenn beide Konzepte gleich wären (und das sind sie nicht) und die SF hier irgendetwas voraus hat, was Merc nicht hat.

Du kannst das in etwa wie unterschiedliche Philosophien beim Bootsbau vergleichen. Die SF baut einen Katamaran, Merc einen Monohull. Beides hat seine Vor- und Nachteile, ohne sagen zu können, dass das eine funktioniert und das andere nicht. Der Katamaran hat hier (fiktiv) den Vorteil, dass er leicht zu beherrschen ist. Ergo wird man am Anfang einer Saison schneller damit zu recht kommen und schneller das Maximum herausholen. Das heißt aber nicht, dass man dann auf ewig einen Vorteil genießt. Im Gegenteil, wenn man das andere Konzept, den Monohull, erstmal in den Griff bekommen hat, kann er besser funktionieren als der Katamaran. Du kannst das auch auf andere Sportarten übertragen. Spielst du z.B. eine einfachere Offense in der NFL, hast du am Anfang natürlich Abstimmungsvorteile. Die komplexere Offense kann dann womöglich am Ende, wenn endlich alles eintrainiert ist, punkten, usw.

Fehlentwicklungen gab es auch 2018 bei SF genug, etwa ein nicht funktionierender Unterboden: https://www.eurosport.de/formel-1/neuer-unterboden-schlagt-wieder-fehl-ferrari-rustet-erneut-zuruck_sto6988713/story.shtml
 

sc1988

Nachwuchsspieler
Beiträge
116
Punkte
18
Standort
Wunstorf
@karmakaze
Bei einem Rückstand muss ich aber größere Entwicklungsschritte machen, also sind die Entwicklungen effektiver oder schneller sonst schließe ich keine Lücke.

Ich bin mir 2018 bei Ferrari da nicht so sicher, das mit den angeblich nicht funktionierenden Updates war nämlich parallel zu der Motoren/Batterie Debatte. Die Zusatzleistung war ja definitiv zwischendurch weg, ob sich das ganze dann summiert hat oder was den größeren Anteil an den Performanceeinbußen hatte weiß ich nicht.

Man sollte auch bedenken das Ferrari im Longrun Testfahrten 2018 und in Australien eigentlich Chancenlos war, nimmt man die GPs mit Sonderreifen weg (Spanien, GB und Frankreich) hat Ferrari bis Monza Singapur das beste Auto auf 1 Runde gehabt, im Rennen war das oft sehr eng...
Danach kam dieses nennen wir es Entwicklungsproblem.
Vom Fahrerproblem wollen wir gar nicht sprechen...;)
 

karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
83
Punkte
18
@karmakaze
Bei einem Rückstand muss ich aber größere Entwicklungsschritte machen, also sind die Entwicklungen effektiver oder schneller sonst schließe ich keine Lücke.

Danach kam dieses nennen wir es Entwicklungsproblem.
Vom Fahrerproblem wollen wir gar nicht sprechen...;)
Ein Rückstand auf der Strecke muss nicht zwangsläufig einen Entwicklungsrückstand bedeuten. Diese Vereinfachung (Rückstand = Entwicklungsrückstand) würde ich nicht treffen. Vielmehr geht der Rückstand, so er denn real ist, auf chronische Setupschwierigkeiten zurück, wie sie schon jahrelang mit diesem Konzept existieren. Die eigentliche Gefahr besteht aber gar nicht darin, dass Merc sich in der Entwicklung verzettelt, die eigentliche Gefahr besteht darin, dass das Low Downforce-Konzept an sich mit den geänderten Regeln ab diesem Jahr weniger gut funktioniert als das High Rake-Konzept und Merc damit in einer Sackgasse sitzt. Dann entsteht auch noch kein Entwicklungsrückstand, aber das Konzept passt halt einfach nicht mehr zum Reglement. Nimm als Beispiel das McL-Konzept ab Barcelona 2018. Dieses Staubsauger-Konzept hätte einige Jahre vorher noch sehr gut funktioniert und man kann nun wirklich nicht sagen, dass McL es nicht sehr weit entwickelt hätte. Es hat sich schlicht nicht als das beste Konzept herausgestellt.
 

Professor Moriarty

Nachwuchsspieler
Beiträge
52
Punkte
18
Standort
Landshut
Red Bull bzw. Marko haut ja ganz schön auf die Kacke, ob ihm die nicht um die Ohren fliegt?

Hier noch mal was zum Thema, welches Konzept etc. im Vergleich:


Mercedes scheint überdies nicht besonders besorgt, passt eigentlich gar nicht zu den Tiefstaplern ;):

 

desl

Moderator
Teammitglied
Beiträge
315
Punkte
93
Ich hab gerne die Fahrerbriefings gesehen, welche die FOM hin und wieder bei YouTube hochgeladen hat.

Wirklich bitter. Whiting war immer die Stimme der Vernunft. Selbst wenn mal irgendwo eine Regel etwas nicht hundertprozentig bis aufs i-Tüpfelchen festgelegt hat ... am Ende hat er die Vernunft siegen lassen und so für gerechte Entscheidungen und eine gewisse Transparenz gesorgt, während in vielen anderen Rennserien die Teilnehmer deutlich weniger eine Strafe oder Festlegung nachvollziehen können.

Whiting wird definitiv fehlen.
66 ist vielleicht ein Alter um in den Ruhestand zu gehen ... aber für den Tod gewiss zu früh.
 

Kraudi

Nachwuchsspieler
Beiträge
175
Punkte
28
Echt traurig wenn man die Bilder von Gestern noch sieht, wie er mit Vettel beim Track-Walk lacht und diverse Bilder aus dem Paddock. Guter Mann, er wird wirklich fehlen im Sport.
 

sc1988

Nachwuchsspieler
Beiträge
116
Punkte
18
Standort
Wunstorf
Wenn man sich die Pressekonferenz heute angeschaut hat kennt man das Kräfteverhältnis schon. (etwas übertrieben aber die Körpersprache sagt schon einiges)
Der eine kommt nicht aus dem grinsen raus und die anderen beiden Sitzen Ausdruckslos da.
Ach ja und Ricciardo ist natürlich auch wie immer gut drauf.;)


Ich glaube das um 2 gönne ich mir, dann kann ich am Wochenende beruhigt ausschlafen und aufnehmen;)
 
Zuletzt bearbeitet:

karmakaze

Nachwuchsspieler
Beiträge
83
Punkte
18
Wenn man sich die Pressekonferenz heute angeschaut hat kennt man das Kräfteverhältnis schon. (etwas übertrieben aber die Körpersprache sagt schon einiges)
Der eine kommt nicht aus dem grinsen raus und die anderen beiden Sitzen Ausdruckslos da.
Ach ja und Ricciardo ist natürlich auch wie immer gut drauf.;)


Ich glaube das um 2 gönne ich mir, dann kann ich am Wochenende beruhigt ausschlafen und aufnehmen;)
Ganz entspannt. Noch nie ist jemand in Melbourne Meister geworden. Es gibt noch genug Zeit.

RP mit einem sehr interessanten Update (und ganz hässlichen Außenspiegeln), Merc und SF mit Detailverbesserungen, RB hat wohl doch nicht so viel Neues zu bieten.
 

sc1988

Nachwuchsspieler
Beiträge
116
Punkte
18
Standort
Wunstorf
Ganz entspannt. Noch nie ist jemand in Melbourne Meister geworden. Es gibt noch genug Zeit.

RP mit einem sehr interessanten Update (und ganz hässlichen Außenspiegeln), Merc und SF mit Detailverbesserungen, RB hat wohl doch nicht so viel Neues zu bieten.
RP hat aber immerhin Wort gehalten und ein Runderneuertes Auto am Start. (welches sie auch brauchen)
Die Spiegel sind hässlich, aber Ideen haben die ja immer...
Statistisch gesehen wird Lewis aber WM wenn er in Melbourne gewinnt;)
Das Auftreten der Ferrari Jungs wirkt aber sehr sehr sicher...(Hauptsache keine einseitige Saison)
Ich glaube bei RB eher an eine negative Überraschung als an eine positive, dass ist aber nur ein Bauchgefühl.