Formel 1 Saison 2022 - Cockpits, Strecken, Regeln, Technik, Gerüchte, Rennen


desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
23.276
Punkte
113
Was meint Ihr, wie geht das Duell Magnussen gegen Hülkenberg aus?
Schwer zu sagen, da Magnussen ein guter Qualifyer ist und häufig eine gute Lücke beim Rennstart sieht ... aber seine Rennpace ist zuweilen durchwachsen.
Oftmals lag er ja zu Beginn eines Rennens vor Grosjean ... und später hinter eben diesem.


Hülkenberg auf der anderen Seite tat sich in seiner letzten vollen Saison schwer damit, dass sein teaminterner Kontrahent oftmals die bessere Startposition hatte. Gerade weil Renault damals mehr oder minder "best of the rest" war, offerierte dies manch Optionen bei der Taktik bzw. zum Reifen managen, weil der Abstand nach vorne (zu den Top3-Teams) recht deutlich war. Ricciardo konnte dies im Rennen oft umsetzen ... Hülkenberg war in mehr Zweikämpfe mit Gegnern auf ähnlichen Reifen verwickelt.

Nun fährt der Haas für gewöhnlich in ganz anderen Sphären als der 2019-Renault. Gewiss, 2021 hatten die Haas-Piloten auch genügend Platz nach vorne, um ihre Reifen nicht in der dirty air eines Kontrahenten zu überlasten.


Hülkenberg ist zwar in den letzten drei Jahren nicht viel gefahren (und abseits der Formel 1 auch keine Rennen) ... aber er konnte sich jeweils schnell eingewöhnen, so dass er ohne sehr lange Vorbereitung mal in Silverstone aus der zweiten Startreihe startete oder später Lance Stroll im Qualifying distanzierte.

Ein "Prime-Hülkenberg" wäre gegen Magnussen gewiss zu favorisieren. Doch nun hat er einen erfahrenen Gegner, der den aktuellen Boliden und das Team besser kennt.
Sicher, Hülkenberg hat diesmal mehr Zeit sich auf seinen nächsten Einsatz vorzubereiten ... aber es bleibt abzuwarten, ob ihm der Haas liegt.


Wenn es nach Jolyon Palmer geht, dann würde Hülkenberg das Teamduell gewinnen.
Man erinnere sich, Magnussen war damals auf der McLaren-Ersatzbank und kam bei Renault unter, als man dort das Enstone-Team von Genii Capital zurück kaufte und den Paydriver Maldonado entließ. Zudem war GP2-Meister Jolyon Palmer dazu gestoßen, nachdem Grosjean zum neuen Haas-Team wechselte, in der Hoffnung Ferrari auf sich aufmerksam zu machen.

Das Renault-Team hatte jedoch größere Ambitionen und wollte wieder um Siege fahren ... dazu wollte man ein Jahr später einen der Force-India-Fahrer holen. Perez (sah bei Force India die Chance auf mehr Podien) winkte ab, Hülkenberg - die zweite Wahl - sagte zu (sah bei Renault die Chance auf mehr Siege in ein paar Jahren).

Magnussen hatte das teaminterne Duell gegen Palmer gewonnen. Allerdings wurde letzterer behalten, weil er ein Rookie war und man sich eine größere Steigerung als von Magnussen versprach. Magnussen kam bei Haas unter, wo Gutierrez (von Ferrari dort eingesetzt) ziemlich von Grosjean gebügelt und entlassen wurde.

Palmer sah gegen Hülkenberg ziemlich alt aus und wurde vorzeitig entlassen, sowie durch den von Red Bull ausgeliehenen Sainz ersetzt
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
23.276
Punkte
113
Heute wird in Abu Dabhi getestet. Gestreamt wird das leider nicht, aber ein paar bewegte Bilder gibt es dennoch.

Nico Hülkenberg fährt erstmals den Haas ... noch mit einem recht unspektakulär aussehendem Helm, was daran liegen könnte, dass auf seinem gewohnten Helm noch Aston-Martin-Sponsoren-Logos prangen.




Gasly fährt erstmals im Alpine




Alonso ist erstmals mit dem AMR unterwegs.
Weil er noch bei Alpine unter Vertrag steht und nur "ausgeliehen" ist, darf er nicht für Aston-Martin-Sponsoren werben ... und fährt dementsprechend ohne Logos auf Auto und Helm und mit einem schwarzen Rennanzug



Auch De Vries ist erstmals in neuen Farben unterwegs, bzw. er hat seine Kollektion an 2022-Rennanzügen erweitert. Da er von Mercedes ausgeliehen ist, veröffentlicht Alpha Tauri keine Bilder von De Vries im Auto.

 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
21.940
Punkte
113
Dass die Gründe durch die Unfälle und die offensichtliche Ablehnung durch Steiner nachvollziehbar und - in dieser Lesart - letzten Endes zwingend waren, ist unbenommen. Die glücklichste Pole Position von Magnussen da als Grund anzuführen ist aber schlicht unredlich, und Hinweis auf die Notwendigkeit einer Ausrede.

Trotzdem richtig und nötig, dass Schumacher da weg ist, damit er sowas ähnliches wie Ruhe hat (wenn es das für F1-Fahrer gibt). F1-Fahren ist enorm intuitives Handeln unter Druck im Tunnel, da sind solche Situationen nie gut und können richtig gefährlich sein. Testfahrer hat Vor- und Nachteile, zumindest kann er aber die Situation mal sacken lassen und emotional zur Ruhe kommen. ggf. mit Auswirkungen auf Fahrstil und -technik. Ob man von einem Mercedes auf irgendein anderes Auto schließen kann, sei aber mal dahingestellt.

Für Hülkenberg ist es am Ende der Karriere eine Art Wiedergutmachung, ein versöhnlicher Ausklang und eine Chance für ein paar Jahre. Auch mehr als ok.
 

Nimea

Nachwuchsspieler
Beiträge
176
Punkte
63
Es scheint so zu kommen, dass Binotto nach 28 Jahren (1995 zuerst in der Motorenabteilung im Testteam, ab 1997 im Rennstall) Ferrari verlassen wird.


Die Entscheidung soll wohl heute noch offiziell bekannt gegeben werden.
 

Nimea

Nachwuchsspieler
Beiträge
176
Punkte
63
Hier auch noch einmal sehr interessante Grafiken.

Alonso kann einem wirklich leid tun.
 

Anhänge

  • RDT_20221125_1232024434930089752659192.png
    RDT_20221125_1232024434930089752659192.png
    320,5 KB · Aufrufe: 17
  • RDT_20221125_1232156756523910266731710.png
    RDT_20221125_1232156756523910266731710.png
    309 KB · Aufrufe: 16
Oben