Jogi Löw


Findet ihr es gut, dass Löw weiterhin Bundestrainer ist?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    52

CP3

Nachwuchsspieler
Beiträge
599
Punkte
93
Weil der Talentpool in dieser Zeit halt entsprechend hoch war. Massig Geld in Nachwuchsförderung Anfang der 2000 er etc reingebuttert. Ab 2010 hatte man mit Spanien die beste Spielergeneration. Jetzt ist Frankreich an der Reihe, weil man gewisse Entwicklungen komplett verschlafen hat. Messe Löw lieber daran, ob er das Optimum mit den Spielern rausgeholt hat, und stelle dir dann die Frage.
 

Sm0kE

The Magic Man
Beiträge
13.284
Punkte
113
Was sagt es dann aus, dass Deutschland sechs Turniere am Stück dazugehörte, obwohl 6-8 Teams diese Ansprüche haben?
Vielleicht sagt es aus, dass Deutschland (wie eben auch Spanien) in diesem Zeitraum eine überdurchschnittlich gute Spielergeneration hatte? :licht:
 

Mav007

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.548
Punkte
83
Wenn die Rechnung „alle Erfolge = tolle Spieler und alle Misserfolge = Löw“ lautet, kann man den Thread ja sofort schließen.

Scheitert Deutschland 2020, war es Löw. Holen sie den Titel oder gehen ins Finale, waren es die Spieler trotz Löw. Verstanden :licht:
 

CP3

Nachwuchsspieler
Beiträge
599
Punkte
93
Ähmm ja. Genau. Bei Löw stehen halt einge komplette Brainfarts im Raum, die man easy hätte vermeiden können. Ich denke diese sind bekannt. Und nein, ich meine nicht das Eier kraulen oder sich am Arsch kratzen und daran riechen.
 

danifan

Bankspieler
Beiträge
2.045
Punkte
113
Der Witz ist, dass ich mich noch an die Weltuntergangsstimmung vor der WM 2014 erinnern kann, als die Mehrheit der jetzigen "mit den Spielern hätte jeder den Titel geholt"-Stammtischbrüder nach der Verletzung von Weltklasse-Superduper-Reus eher von einem Vorrundenaus als vom Titel ausgegangen ist... Dazu die verletzten Stammspieler Neuer, Schweinsteiger und Khedira wo nicht mal klar war ob sie bis zum Turnier überhaupt fit werden. Aber im Nachhinein wird der Titel jetzt aufgrund des überragenden Kaders zum Selbstgänger deklariert.

Ändert nix daran, dass Löws Zeit vorbei ist und man spätestens 2016 einen Schlussstrich hätte ziehen sollen. Das zwanghafte Runtermachen von Löws Arbeit bis 2014 ist dennoch unsinnig.
 

DaLillard

Bankspieler
Beiträge
14.047
Punkte
113
Ein wirklich guter Trainer hätte mit der vielleicht besten deutschen Nationalmannschaft aller Zeiten mehr Titel geholt.
 
Beiträge
42.333
Punkte
113
Löw und Bierhoff ist das eine, was mich momentan mehr stört ist der Fanclub der Nationalmannschaft und dieses ganze "die Mannschaft" Gedöns. Diese Choreo beim Spiel gegen Oranje war doch wieder richtig peinlich.
und das ist schon seit Ewigkeiten so...geht doch hierzulande jedem auf die Nerven.

Und das mit der Choreo ist so typisch deutsch. Kein Mensch würde da Parallelen zur Nazi-Zeit herstellen, wer nicht mit der Lupe danach sucht. Lächerlich.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
19.073
Punkte
113
Can als IV aufgestellt, der sieht nach 14 Minuten rot - das gehört wirklich zu den ganz besonderen Sternstunden von Jogi Löw und muss auch hier festgehalten werden... :clowns:
 

le freaque

Bankspieler
Beiträge
18.627
Punkte
113
Standort
Hamburg
Ich weiß nicht. pb du es mitbekommen hast, aber Can hat auch bereits gegen Argentinien in der IV gespielt - und das sehr ordentlich. Und die rote Karte kann man wohl kaum dem Trainer anlasten...obwohl, einige hier haben damit ja nicht das geringste Problem.
 
Beiträge
42.333
Punkte
113
Ich weiß nicht. pb du es mitbekommen hast, aber Can hat auch bereits gegen Argentinien in der IV gespielt - und das sehr ordentlich. Und die rote Karte kann man wohl kaum dem Trainer anlasten...obwohl, einige hier haben damit ja nicht das geringste Problem.
natürlich kann man das, wenn man einen der Weltbesten Innenverteidiger aussortiert und dafür einen Mittelfeldspieler bringt, der im Verein keine Rolle spielt.
 

le freaque

Bankspieler
Beiträge
18.627
Punkte
113
Standort
Hamburg
Naja, die meisten großen Nationalverbände hatten während seiner Amtszeit auch immer mal absolute Pfeifen dabei. Eigentlich alle, wenn ich so nachdenke. Löw hat immer viel Kritik abgekriegt, das ist in D auch normal. Realistisch betrachtet war von 2006 bis 2010 alles super, Titel waren wegen einer spanischen Jahrhundertmannschaft einfach nicht drin. Der Fußball war, verglichen mit Vogts, Ribbeck und Völler klar besser, das hat schon Spaß gemacht. Persönlich finde ich, dass 2010 eigentlich das geilste Turnier war. Toller Umschaltfußball, junges Team, das hat Spaß gemacht.
2012 kam wegen des HF der große öffentliche Knacks. Das hat Löw taktisch verbockt, zwei Jahre viel zu große Häme abgekriegt, da wurde ja wegen einem Spiel wirklich jede Personalie in Frage gestellt: und in fast allen hatte Jogi dann 2014 Recht. Tolles Turnier, ein HF gegen Brasilien als absolutes Jahrhundertspiel, die Vollendung einer ganzen Fußballer-Generation. Damals hätten sich viele aufrichtig entschuldigen müssen, hier im Forum haben es die Wenigsten (und dann auch nur unter großen Beschwerden) getan - die waren als Kritiker nur kurze Zeit später auch gleich wieder am Start. Dazu gehörst auch du, lieber @Tuco - und das war nicht wirklich fair. Ihr hattet einfach alle komplett Unrecht, so einfach war das damals. Das höchste der Gefühle war aber "naja, nach dem Titel, will ich mal nichts mehr sagen". Bis heute blanker Unfug und keine Sternstunde der ewigen Kritiker, beileibe nicht.

Im Nachhineien hätte Löw aber danach aufhören müssen: Lahm, Schweini, Poldi, Merte...das war SEINE Generation, das war original sein Kernteam. Dazu die 2009-U21 Europameister mit Özil, Hummels, Khedira, Boa, die er allesamt zu Nationalpielern gemacht hat. Die Mission war erfüllt.

Es ist verständlich, dass man dann weitermachen will, richtig war es nicht. 2016 war ok, mehr auch nicht. Europameisterschaften waren bei Löw eh immer schwächer als WMs, also weiter...und plötzlich geht gar nichts mehr. Obwohl er doch mit den neuen Jungen gut kann - Confed cup lief doch super. Aber die Mischung eben nicht. Zu viele gemeinsame Erfolge mit den Alten, zu viele Erbhöfe. Schiffbruch. Dann der neue Versuch mit altem Personal im Betriebsunfall-Prinzip. Klappt nicht. Unwürdiger Rauswurf alter Helden. "Ich habe schon einmal ein neues Team aufgebaut, ich kann das auch nochmal".
Und eben das glaube ich nicht. Das kann einfach nicht gehen, weil Menschen so einfach nicht funktionieren. Auch Jogi Löw nicht. Ich halte ihn nach wie vor für einen wirklich guten Trainer mit einer guten Spielphilosophie, aber die Aufgabe ist einfach sozial und pädagogisch, wie auch in Sachen Ego einfach nicht zu bewältigen. In einem Verein viellieicht, mit der Geschichte aber nicht in einer NM.
Ich hoffe und wünsche mir, dass die EM (whenever...) ganz ok wird und er einen vernünftigen Abschied bekommt. Das hat er verdient, weil er insgesamt ein sehr guter BT war und das "wir sind trotz Löw WM geworden" samt "nur durch den öffentlichen Druck wurde Lahm wieder RV" Gerede einfach ein unfassbarer Haufen Stammtischrotze von völligen Vollidioten ist und schon immer war.
Aber die Aufagbe, aus der Generation um Werner, Gnabry, Sane und Havertz wieder ein Weltklasseteam zu formen - das ist nicht seine Aufgabe. Das kann er nicht leisten. Das muss er aber auch nicht.
 

Big d

Bankspieler
Beiträge
17.089
Punkte
113
Ich denke auch das er nach 2014 hätte zurücktreten sollen. Die Kritik an ihm als trainer war sicher oft überzogen und 2014 war genial, aber allein schon vom mentalen kann man es nach so einem Titel kaum aufrechterhalten und es konnte nur bergab gehen. Vereinstrainer haben das Problem auch, aber ein Top Club Team gewinnt 5 Meisterschaften im jahrzehnt, während selbst die besten Länder nur alle 2 Jahrzehnte einen wm Titel holen.

Ich glaube nach 2014 waren sowohl er als auch die Mannschaft ein wenig satt und hat eher Druck als Motivation gespürt.
 

Solomo

Hundsbua
Beiträge
20.529
Punkte
113
Standort
Oberbayern
Normalerweise sollte man mit dem Titel aufhören, ja. Er wollte halt die Chance auf den EM-Titel noch wahrnehmen, denke ich, aber dann hätte definitiv Ende sein müssen.
 

KOH76

Bankspieler
Beiträge
1.274
Punkte
113
@le freaque Es macht leider überhaupt keinen Sinn mit dir zu diskutieren. Wenn du erstens behauptest, dass Löw 2014 alles richtig gemacht habe (das kann man trotz des Titels anders sehen) und zweitens Kritikern in diesem Forum ernsthaft vorwirfst, dass sie sich nach dem Turnier nicht entschuldigt haben während du verkürzte Aussagen (z.B. hat die WM trotz Löw Aussage mit entsprechender argumentativer Untermauerung durchaus eine Berechtigung, auch wenn man das gerne anders sehen kann) als "unfassbaren Haufen Stammtischrotze von völligen Vollidioten" abqualifizierst ist das einfach überhaupt keine Diskussionsgrundlage. Was soll sowas? V.a. ist das sehr schade, weil der inhaltliche Teil deines Postings gut (und mMn zu großen Teilen richtig) ist.
 

le Tissier

Nachwuchsspieler
Beiträge
455
Punkte
93
Naja, die meisten großen Nationalverbände hatten während seiner Amtszeit auch immer mal absolute Pfeifen dabei. Eigentlich alle, wenn ich so nachdenke. Löw hat immer viel Kritik abgekriegt, das ist in D auch normal. Realistisch betrachtet war von 2006 bis 2010 alles super, Titel waren wegen einer spanischen Jahrhundertmannschaft einfach nicht drin. Der Fußball war, verglichen mit Vogts, Ribbeck und Völler klar besser, das hat schon Spaß gemacht. Persönlich finde ich, dass 2010 eigentlich das geilste Turnier war. Toller Umschaltfußball, junges Team, das hat Spaß gemacht.
2012 kam wegen des HF der große öffentliche Knacks. Das hat Löw taktisch verbockt, zwei Jahre viel zu große Häme abgekriegt, da wurde ja wegen einem Spiel wirklich jede Personalie in Frage gestellt: und in fast allen hatte Jogi dann 2014 Recht. Tolles Turnier, ein HF gegen Brasilien als absolutes Jahrhundertspiel, die Vollendung einer ganzen Fußballer-Generation. Damals hätten sich viele aufrichtig entschuldigen müssen, hier im Forum haben es die Wenigsten (und dann auch nur unter großen Beschwerden) getan - die waren als Kritiker nur kurze Zeit später auch gleich wieder am Start. Dazu gehörst auch du, lieber @Tuco - und das war nicht wirklich fair. Ihr hattet einfach alle komplett Unrecht, so einfach war das damals. Das höchste der Gefühle war aber "naja, nach dem Titel, will ich mal nichts mehr sagen". Bis heute blanker Unfug und keine Sternstunde der ewigen Kritiker, beileibe nicht.

Im Nachhineien hätte Löw aber danach aufhören müssen: Lahm, Schweini, Poldi, Merte...das war SEINE Generation, das war original sein Kernteam. Dazu die 2009-U21 Europameister mit Özil, Hummels, Khedira, Boa, die er allesamt zu Nationalpielern gemacht hat. Die Mission war erfüllt.

Es ist verständlich, dass man dann weitermachen will, richtig war es nicht. 2016 war ok, mehr auch nicht. Europameisterschaften waren bei Löw eh immer schwächer als WMs, also weiter...und plötzlich geht gar nichts mehr. Obwohl er doch mit den neuen Jungen gut kann - Confed cup lief doch super. Aber die Mischung eben nicht. Zu viele gemeinsame Erfolge mit den Alten, zu viele Erbhöfe. Schiffbruch. Dann der neue Versuch mit altem Personal im Betriebsunfall-Prinzip. Klappt nicht. Unwürdiger Rauswurf alter Helden. "Ich habe schon einmal ein neues Team aufgebaut, ich kann das auch nochmal".
Und eben das glaube ich nicht. Das kann einfach nicht gehen, weil Menschen so einfach nicht funktionieren. Auch Jogi Löw nicht. Ich halte ihn nach wie vor für einen wirklich guten Trainer mit einer guten Spielphilosophie, aber die Aufgabe ist einfach sozial und pädagogisch, wie auch in Sachen Ego einfach nicht zu bewältigen. In einem Verein viellieicht, mit der Geschichte aber nicht in einer NM.
Ich hoffe und wünsche mir, dass die EM (whenever...) ganz ok wird und er einen vernünftigen Abschied bekommt. Das hat er verdient, weil er insgesamt ein sehr guter BT war und das "wir sind trotz Löw WM geworden" samt "nur durch den öffentlichen Druck wurde Lahm wieder RV" Gerede einfach ein unfassbarer Haufen Stammtischrotze von völligen Vollidioten ist und schon immer war.
Aber die Aufagbe, aus der Generation um Werner, Gnabry, Sane und Havertz wieder ein Weltklasseteam zu formen - das ist nicht seine Aufgabe. Das kann er nicht leisten. Das muss er aber auch nicht.
Vorweg: Ich finde grundsätzlich schwierig einen Nationaltrainer zu beurteilen. Sample Size ist klein. Es gibt weniger Trainingseinheiten, man kann Baustellen im Kader nicht über den Transfermarkt lösen und es fällt auch grundsätzlich schwer die Leistungsfähigkeit der Nationalteams zu beurteilen. Freundschaftsspiele haben kaum Aussagekraft weil wichtige Spieler absagen und bei der Quali sind es nur selten Topspiele auf hohem Niveau. Beim Clubfußball kann man Entwicklungen und Kräfteverhältnisse viel besser einschätzen und bewerten. Auch hier wird zwar immer zu sehr nur auf die Ergebnisse geschaut aber bei Nationalmannschaften ist es noch deutlich extremer und die öffentliche Meinung (und meistens auch die Mehrheit der Stimmen hier im Forum) bildet sich eigentlich fast immer nur anhand der Ergebnisse und nicht anhand der Leistungen.

Nehmen wir zum Beispiel das Duell mit den Italienern 2012. Das wird auch heute immer wieder als das große taktische Versagen von Löw betitelt. Aber war es das wirklich? Meistens geht es dabei um Kroos und die Sonderbewachung für Pirlo dabei war diese taktische Entscheidung eigentlich total nachvollziehbar und hat auch ordentlich funktioniert. Beide Mannschaften hatten dann viele eher zentrale Mittelfeldspieler und dadurch war ständig viel Raum auf der deutschen rechten Seite bzw dem linken italienischen Flügel. Wobei die jeweiligen Außenverteidiger Chiellini und Boateng waren. Also der Offensivdrang war hier eher überschaubar. Vielleicht hatte Löw auch eher mit einer Fünferkette gerechnet und seine Taktik entsprechend ausgerichtet aber grundsätzlich war die Idee mit Özil auf dem Flügel und Kroos als Zehner nun wirklich nicht falsch gegen dieses italienische Team.
Ich würde bei diesem Spiel eher kritisieren, dass man mit Gomez und Podolski zwei reine Abschlussspieler in die Startelf rotiert hat. Aber Deutschland war in der Anfangsphase gnadenlos überlegen und hatte mehrere gute Chancen zur Führung. Nach einer Viertelstunde kam Italien besser ins Spiel aber Deutschland war die bessere Mannschaft und das 1:0 fällt durch schlechtes individuelles Zweikampfverhalten von Hummels.
Zum Start der zweiten Hälfte gab es logische Wechsel von Löw und Deutschland kam sehr gut aus der Kabine. Man spielte druckvoll nach vorne. Dann der Aussetzer von Lahm der irgendwie träumt und den langen Ball total falsch einschätzt und das berühmte Balotelli Tor zum 2:0. Bis zur 70ten Minute war Deutschland das bessere Team aber hatte individuelle Fehler die von Italien eiskalt genutzt wurden. Danach war die Luft raus und es gab eher gefährliche Konter als Chancen für Deutschland. Der späte Anschluss war in der Phase dann auch nicht verdient. Aber insgesamt war Deutschland in diesem Spiel nun wirklich nicht die schlechtere Mannschaft. Man kann sicher über einige Personalentscheidungen streiten aber die grundsätzliche Idee von Löw in diesem Spiel war logisch und nachvollziehbar. Demnach fand ich die Art und Weise der Kritik nach dieser Partie immer absurd und falsch. Aus meiner Sicht hat nicht Löw dieses Turnier "verloren" sondern man scheiterte in einem umkämpften knappen Spiel an einem abgezockten Italien die an diesem Tag auch das nötige Spielglück auf ihrer Seite hatten.

Dann kommen wir aber zum Gegenbeispiel und das war der Titel 2014.
Hier wird im Nachhinein gerne an das Halbfinale und an Götzes Tor in der Verlängerung gedacht. Löw war dann der gottgleiche Weltmeistertrainer und wurde danach natürlich gefeiert und mit Lob überschüttet. Dabei waren zum Beispiel seine Entscheidungen beim Spiel gegen Algerien für mich absolut wahnsinnig. Aber bevor ich darauf eingehe:
Im Vorfeld des Turniers wurde viel über die klimatischen Bedingungen in Brasilien gesprochen. Deutschland hatte einen Mangel an guten Außenverteidigern. Lahm wurde im Mittelfeld gebraucht. Man spielte dann im ersten Duell gegen den sowieso immer einrückenden Ronaldo. Da war Boateng mit seiner Athletik sowieso der passende Gegenspieler. Also es gab gute Argumente für die Variante mit 4 Innenverteidigern und somit eine eher vorsichtige Grundformation. Portugal wurde dann auch total souverän besiegt. Beim 2:2 Chancenfestvial gegen Ghana war es aber ziemlich chaotisch und die Abwehr hatte Probleme mit den flinken Stürmern. Beide Teams hatten soviele gute Gelegenheiten. Die Leistung war nicht sehr gut aber trotzdem war die Ausgangsposition nach den ersten beiden Spielen natürlich gut weil man gegen die USA nur einen Punkt benötigt hat.
Das wurde dann ein zähes und langweiliges Spiel. Die Amis wollten aufgrund der Gruppenkonstellation einfach nicht hoch verlieren. Deutschland hatte kein Grund ein Risiko einzugehen und am Ende waren beide mit dem 1:0 zufrieden. Aber schon in diesem Spiel musste man sich fragen warum Lahm sich zwischen die Innenverteidiger fallen lässt damit die Außenverteidiger so hoch spielen.

Und dann kommen wir zum Algerien Spiel. Die meisten Fans denken dabei zuerst an die starke Leistung von Neuer. Aus meiner Sicht war das die verrückteste und absurdeste Trainerleistung seit ich Fußball verfolge. Es war klar, dass Algerien mauert.
Man hatte gegen Ghana und die USA sowohl die defensiven Probleme gegen schnelle Konter als auch die zähen spielerischen Mittel unserer Innenverteidiger auf der Außenbahn gesehen. Trotzdem blieb Löw bei seinen 4 Innenverteidigern und Lahm im Mittelfeld mit Khedira auf der Bank.

Ich hätte das ja sogar noch verstehen können wenn man die Außenverteidiger Mustafi und Höwedes strikt defensiv einsetzt um die gegnerischen Konter zu unterbinden. Das wäre eben eine vorsichtigee Grundausrichtung gewesen. Aber die marschierten in jedem Angriff mit nach vorne. Lahm rückte dann sogar noch ständig zwischen die Innenverteidiger was natürlich ein noch weiteres Aufrücken der Außenverteidiger erfordert. Man hatte also zwei langsame und technisch eher fragwürdige Innenverteidiger als Flügelstürmer. Bei Höwedes dazu noch auf der falschen Seite.

Algerien hat die beiden folgerichtig ignoriert weil sowieso klar war, dass keiner von denen jemals dribbeln, einen gefährlichen Pass in die Schnittstelle oder eine gefährliche Flanke hinkriegen würde. Die standen mit 10 Feldspielern im Zentrum den kreativen deutschen Spielern auf den Füßen. Dort gab es dadurch keinen Raum und keine Anspielstationen. Deutschland produzierte logischerweise unzählige Ballverluste und obwohl man eigentlich auf dem Papier so defensiv gestartet war hatte Algerien gewaltige Räume und Neuer musste in höchster Not den Libero spielen. Mustafi und Höwedes standen schließlich meistens auf Höhe des deutschen Mittelstürmers wenn im Spielaufbau der Ball verloren wurde und hinten Defensivkompetenz und Zweikampfhärte gefragt wäre.

Ich habe auch heute noch keine Ahnung was sich Löw da gedacht hat. Schon die Aufstellung ist fragwürdig aber dann noch Lahm zurückzuziehen damit Mustafi und Höwedes vorne stürmen können ist wirklich absurd und kann nicht funktionieren. Das Schlimme ist aber, dass Löw keine Änderungen vorgenommen hat. Jeder hat gesehen, dass in diesem Spiel etwas nicht stimmt wenn Neuer alle 5 Minuten als Libero die Stürmer abgrätschen muss. Aber Löw hat sich das Chaos einfach angeschaut und selbst in der Halbzeit gab es keine Veränderung. Es gab einen personellen Wechsel bei den Offensivleuten aber das strukturelle Problem blieb einfach bestehen. Ich verstehe das bis heute nicht. Vielleicht kann mir jemand den Masterplan erklären. Es war einfach absurd.

Man hatte das Glück, dass Algerien einfach nicht besonders gut ist. Die spielten zwar quasi mit zwei Mann Überzahl aber es fehlte einfach die Qualität um Deutschland zu bestrafen. Am Ende waren sie körperlich platt und das deutsche Weiterkommen war auch verdient. Auch der algerische Keeper hatten einen großen Tag und entschärfte viele Chancen. Aber für mich bleibt das eine absolut lächerliche taktische Vorstellung der deutschen Mannschaft die gegen jede gute Mannschaft zum Aussscheiden geführt hätte. Das kann man nicht schön reden.

Einfach mal vorstellen man wäre im Viertelfinale gegen die Franzosen knapp gescheitert. Für mich war das ein starkes und ausgeglichenes Spiel zwischen zwei echten Topteams. Mal angenommen Deutschland hat ein bisschen Pech und statt dem Standardtor von Hummels stolpern die Franzosen einen Ball rein und Deutschland scheidet aus.

Glaubt ernsthaft jemand man hätte Löw danach eine gute Turnierleistung mit tollen taktischen Entscheidungen bescheinigt? Der wäre öffentlich für seine taktischen Entscheidungen und Maßnahmen gesteinigt worden. Aber nach dem faszinierenden Brasilien Spiel und dem Sieg im Finale war er der Trainergott und selbst die verrücktesten Entscheidungen wurden als Teil eines Masterplans gefeiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mav007

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.548
Punkte
83
Vorweg: Ich finde grundsätzlich schwierig einen Nationaltrainer zu beurteilen. Sample Size ist klein. Es gibt weniger Trainingseinheiten, man kann Baustellen im Kader nicht über den Transfermarkt lösen und es fällt auch grundsätzlich schwer die Leistungsfähigkeit der Nationalteams zu beurteilen. Freundschaftsspiele haben kaum Aussagekraft weil wichtige Spieler absagen und bei der Quali sind es nur selten Topspiele auf hohem Niveau. Beim Clubfußball kann man Entwicklungen und Kräfteverhältnisse viel besser einschätzen und bewerten. Auch hier wird zwar immer zu sehr nur auf die Ergebnisse geschaut aber bei Nationalmannschaften ist es noch deutlich extremer und die öffentliche Meinung bildet sich eigentlich fast immer nur anhand der Ergebnisse und nicht anhand der Leistungen.

Nehmen wir zum Beispiel das Duell mit den Italienern 2012. Das wird auch heute immer wieder als das große taktische Versagen von Löw betitelt. Aber war es das wirklich? Meistens geht es dabei um Kroos und die Sonderbewachung für Pirlo dabei war diese taktische Entscheidung eigentlich total nachvollziehbar und hat auch ordentlich funktioniert. Beide Mannschaften hatten dann viele eher zentrale Mittelfeldspieler und dadurch war ständig viel Raum auf der deutschen rechten Seite bzw dem linken italienischen Flügel. Wobei die jeweiligen Außenverteidiger Chiellini und Boateng waren. Also der Offensivdrang war hier eher überschaubar. Vielleicht hatte Löw auch eher mit einer Fünferkette gerechnet und seine Taktik entsprechend ausgerichtet aber grundsätzlich war die Idee mit Özil auf dem Flügel und Kroos als Zehner nun wirklich nicht falsch gegen dieses italienische Team.
Ich würde bei diesem Spiel eher kritisieren, dass man mit Gomez und Podolski zwei reine Abschlussspieler in die Startelf rotiert hat. Aber Deutschland war in der Anfangsphase gnadenlos überlegen und hatte mehrere gute Chancen zur Führung. Nach einer Viertelstunde kam Italien besser ins Spiel aber Deutschland war die bessere Mannschaft und das 1:0 fällt durch schlechtes individuelles Zweikampfverhalten von Hummels.
Zum Start der zweiten Hälfte gab es logische Wechsel von Löw und Deutschland kam sehr gut aus der Kabine. Man spielte druckvoll nach vorne. Dann der Aussetzer von Lahm der irgendwie träumt und den langen Ball total falsch einschätzt und das berühmte Balotelli Tor zum 2:0. Bis zur 70ten Minute war Deutschland das bessere Team aber hatte individuelle Fehler die von Italien eiskalt genutzt wurden. Danach war die Luft raus und es gab eher gefährliche Konter als Chancen für Deutschland. Der späte Anschluss war in der Phase dann auch nicht verdient. Aber insgesamt war Deutschland in diesem Spiel nun wirklich nicht die schlechtere Mannschaft. Man kann sicher über einige Personalentscheidungen streiten aber die grundsätzliche Idee von Löw in diesem Spiel war logisch und nachvollziehbar. Demnach fand ich die Art und Weise der Kritik nach dieser Partie immer absurd und falsch. Aus meiner Sicht hat nicht Löw dieses Turnier "verloren" sondern man scheiterte in einem umkämpften knappen Spiel an einem abgezockten Italien die an diesem Tag auch das nötige Spielglück auf ihrer Seite hatten.

Dann kommen wir aber zum Gegenbeispiel und das war der Titel 2014.
Hier wird im Nachhinein gerne an das Halbfinale und an Götzes Tor in der Verlängerung gedacht. Löw war dann der gottgleiche Weltmeistertrainer und wurde danach natürlich gefeiert und mit Lob überschüttet. Dabei waren zum Beispiel seine Entscheidungen beim Spiel gegen Algerien für mich absolut wahnsinnig. Aber bevor ich darauf eingehe:
Im Vorfeld des Turniers wurde viel über die klimatischen Bedingungen in Brasilien gesprochen. Deutschland hatte einen Mangel an guten Außenverteidigern. Lahm wurde im Mittelfeld gebraucht. Man spielte dann im ersten Duell gegen den sowieso immer einrückenden Ronaldo. Da war Boateng mit seiner Athletik sowieso der passende Gegenspieler. Also es gab gute Argumente für die Variante mit 4 Innenverteidigern und somit eine eher vorsichtige Grundformation. Portugal wurde dann auch total souverän besiegt. Beim 2:2 Chancenfestvial gegen Ghana war es aber ziemlich chaotisch und die Abwehr hatte Probleme mit den flinken Stürmern. Beide Teams hatten soviele gute Gelegenheiten. Die Leistung war nicht sehr gut aber trotzdem war die Ausgangsposition nach den ersten beiden Spielen natürlich gut weil man gegen die USA nur einen Punkt benötigt hat.
Das wurde dann ein zähes und langweiliges Spiel. Die Amis wollten aufgrund der Gruppenkonstellation einfach nicht hoch verlieren. Deutschland hatte kein Grund ein Risiko einzugehen und am Ende waren beide mit dem 1:0 zufrieden. Aber schon in diesem Spiel musste man sich fragen warum Lahm sich zwischen die Innenverteidiger fallen lässt damit die Außenverteidiger so hoch spielen.

Und dann kommen wir zum Algerien Spiel. Die meisten Fans denken dabei zuerst an die starke Leistung von Neuer. Aus meiner Sicht war das die verrückteste und absurdeste Trainerleistung seit ich Fußball verfolge. Es war klar, dass Algerien mauert.
Man hatte gegen Ghana und die USA sowohl die defensiven Probleme gegen schnelle Konter als auch die zähen spielerischen Mittel unserer Innenverteidiger auf der Außenbahn gesehen. Trotzdem blieb Löw bei seinen 4 Innenverteidigern und Lahm im Mittelfeld mit Khedira auf der Bank.

Ich hätte das ja sogar noch verstehen können wenn man die Außenverteidiger Mustafi und Höwedes strikt defensiv einsetzt um die gegnerischen Konter zu unterbinden. Das wäre eben eine vorsichtigee Grundausrichtung gewesen. Aber die marschierten in jedem Angriff mit nach vorne. Lahm rückte dann sogar noch ständig zwischen die Innenverteidiger was natürlich ein noch weiteres Aufrücken der Außenverteidiger erfordert. Man hatte also zwei langsame und technisch eher fragwürdige Innenverteidiger als Flügelstürmer. Bei Höwedes dazu noch auf der falschen Seite.

Algerien hat die beiden folgerichtig ignoriert weil sowieso klar war, dass keiner von denen jemals dribbeln, einen gefährlichen Pass in die Schnittstelle oder eine gefährliche Flanke hinkriegen würde. Die standen mit 10 Feldspielern im Zentrum den kreativen deutschen Spielern auf den Füßen. Dort gab es dadurch keinen Raum und keine Anspielstationen. Deutschland produzierte logischerweise unzählige Ballverluste und obwohl man eigentlich auf dem Papier so defensiv gestartet war hatte Algerien gewaltige Räume und Neuer musste in höchster Not den Libero spielen. Mustafi und Höwedes standen schließlich meistens auf Höhe des deutschen Mittelstürmers wenn im Spielaufbau der Ball verloren wurde und hinten Defensivkompetenz und Zweikampfhärte gefragt wäre.

Ich habe auch heute noch keine Ahnung was sich Löw da gedacht hat. Schon die Aufstellung ist fragwürdig aber dann noch Lahm zurückzuziehen damit Mustafi und Höwedes vorne stürmen können ist wirklich absurd und kann nicht funktionieren. Das Schlimme ist aber, dass Löw keine Änderungen vorgenommen hat. Jeder hat gesehen, dass in diesem Spiel etwas nicht stimmt wenn Neuer alle 5 Minuten als Libero die Stürmer abgrätschen muss. Aber Löw hat sich das Chaos einfach angeschaut und selbst in der Halbzeit gab es keine Veränderung. Es gab einen personellen Wechsel bei den Offensivleuten aber das strukturelle Problem blieb einfach bestehen. Ich verstehe das bis heute nicht. Vielleicht kann mir jemand den Masterplan erklären. Es war einfach absurd.

Man hatte das Glück, dass Algerien einfach nicht besonders gut ist. Die spielten zwar quasi mit zwei Mann Überzahl aber es fehlte einfach die Qualität um Deutschland zu bestrafen. Am Ende waren sie körperlich platt und das deutsche Weiterkommen war auch verdient. Auch der algerische Keeper hatten einen großen Tag und entschärfte viele Chancen. Aber für mich bleibt das eine absolut lächerliche taktische Vorstellung der deutschen Mannschaft die gegen jede gute Mannschaft zum Aussscheiden geführt hätte. Das kann man nicht schön reden auch wenn danach der starke Auftritt gegen eine sehr gute französische Mannschaft, das Brasilien Debakel und das umkämpfte Finale folgten bei denen ich auch gerne eingestehe, dass Löw jeweils einen guten Matchplan hatte.
Endlich mal jemand, der über an ausschließlich an Ergebnissen gemessenen Floskeln wie "Löw hat es 2012 vercoacht" oder "Löw war 2014 auch als Trainer auf dem Zenit" auskommt. (y)
 
Oben