Jogi Löw


Findet ihr es gut, dass Löw weiterhin Bundestrainer ist?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    100

Joey

Bankspieler
Beiträge
6.571
Punkte
113
In der Bundesliga bzw. generell im Fußball wird häufig kritisiert, dass ein Trainer zu schnell gefeuert wird. Teilweise sicher zu recht. Was aktuell mit Jogi gemacht wird, geht auf keine Kuhhaut. Fußball ist ein Tagesgeschäft, ok bei der NM jetzt nicht ganz so schnelllebig. Wer sind die Vorgesetzten von Bierhoff und Co? Das kann doch nicht sein, dass Jogi machen kann, was er will und nichts passiert. Sogar die Öffentlichkeit ist recht schnell wieder still.

Sämtlicher Bonus welcher durch die erfolgreichen Jahre aufgebaut wurde, ist 2018 verspielt worden. Anschließend gab es den klaren Cut. Spieler mussten gehen, der Neuanfang wurde ausgerufen. Soweit so gut. Jogi nochmals eine Chance gegeben (nicht gut). Die Ergebnisse anschließend war nie gut. Eine Entwicklung nicht erkennbar. Nun der nächste Tiefpunkt und es geht weiter. Immer weiter. Aktuell hat man immerhin die Alibidiskussion um Müller, Hummels, Boateng (mit denen mal alle 2018 in der Vorrunde raus ist).

Neben dem sportlichen Abstieg gibt es dazu das fehlende Interesse an der NM. Wenn ich den Thread im Spanienspiel lese, habe dort einige gepostet, dass es sich lohnt keine Spiele der NM mehr zu schauen. Das Problem der sinkenden Zuschauerzahlen hat man dank Corona aktuell nicht. TV Einschaltquoten interessieren anscheinend keinen.

Das passt einfach ins Bild. Die NM ist nur noch Begleiterscheinung und keinen juckt es mehr. Somit kann Jogi in Ruhe weitermachen. Von mir aus auch gleich bis 2022. Die WM in Katar will sowieso jeder boykottieren. Das wäre ein Grund mehr, es auch durchzuziehen ;)
 

VvJ-Ente

Verdammter Wohltäter
Beiträge
22.555
Punkte
113
es folgte die Mustafi Verletzung und das machte uns letztendlich gezwungenermaßen zum Weltmeister, da Lahm endlich wieder RV spielte.
Ja, genau und wenn Löw sich nach dem Fail mit Kroos gegen Pirlo 2012 bei der WM 2014 erdreistet hätte, vom ersten Spiel an einen der besten defensiven Mittelfeldspieler der Welt (laut Guardiola und der Creme de la Creme bei den Bayern) gegen dessen Willen auf die Rechtsverteidigerposition zu verfrachten, und das schief gegangen wäre (zumal am Anfang weder Schweinsteiger noch Khedira fit waren), dann wärst DU auch ganz vorne beim Schei$$e werfen auf den arroganten unbelehrbaren Bundestrainer, der unbedingt sein Ding durchziehen muss, dabei gewesen. Gratuliere, win-win für dich...o_O

Die Märchen werden auch nicht besser, nur älter - 2006 bis 2017 waren die Leistungen der Nationalmannschaft völlig in Ordnung. Was kann beispielsweise der Trainer dafür, wenn 2016 plötzlich erfahrene Stammspieler völlig unmotiviert "Hoch die Hände, Wochenende" spielen? Gegen Italien ging es gerade noch gut, gegen Frankreich war das der Genickbrecher. Und wer gelegentliche schlechte Spiele kritisiert, der kann das Gewürge in den 80er und teilweise 90er Jahren nicht miterlebt haben. Im Gegenteil, seit 1982, wo ich Spiele der deutschen Nationalmannschaft schaue, habe ich noch nie so lange so gerne geguckt wie in der Ära Löw. Auch taktisch war das aller Ehren wert. 2010 waren wir noch eine Kontermannschaft, verdammt! Und 4 Jahre später haben wir einen sehr ordentlichen Ballbesitzfußball auf die Plätze gebracht.

Dann kann man durchaus das Umfeld kritisieren. Das fing schon unter Klinsmann an, der Testspiele auch gnadenlos zum Testen benutzt hat. Auch hier waren die Hauptprofiteure übrigens die Bayern, die ihre Stars in vielen Länderspielpausen in München behalten durften und diese bei wichtigen Qualifikationsspielen oder bei den Turnieren (zu Recht!) trotzdem gesetzt waren. Schweinsteiger war ja zeitweise ein Running Gag, mit welcher Begründung er diesmal wieder bei Löw absagt - Schwiegermutter hat Geburtstag, Kegelabend... Was der DFB schon damals verpennt hat, war die Eintrittspreise anzupassen. Wer Toppreise bezahlt, ist zu Recht sauer, wenn da eine C-Elf aufläuft. Dann dieser Claim "Die Mannschaft", den kein Mensch braucht, die peinlichen Hashtags #zsmmn, die Frechheiten bei der Ticketvergabe... Da kann und darf man gerne draufhauen.

Aber sportlich war eben erst 2018 der Super-GAU. Da hätte es entweder die Eier von Löw gebraucht, dass er die Brocken hinschmeißt, oder das DFB-Präsidium hätte handeln müssen.
 

le freaque

Bankspieler
Beiträge
19.160
Punkte
113
Standort
Hamburg
Natürlich kann man von einem abservieren sprechen...
Die ganze Intrige mir Lahm begann doch schon, als noch gar nicht abzusehen war, wie Ballack aus der Verletzung kommt.
Zweitens hat Löw bei Ballack ja auch nur rumgedruckst oder sich gar nicht geäußert, Bevor sich dieser bei Leverkusen verletzt hat...

Letztlich hatte Ballack natürlich nur wieder ein Niveau erreicht, dass ihn für „Die Mannschaft“ qualifiziert hätte... das konnte Löw allerdings im Sommer 2010 kaum gewusst haben.
Die Art und Weise, wie Löw sich von Spielern trennt, war in der Tat eigentlich immer mindestens unglücklich. Er hat da anscheinend echten Eiermangel, so etwas zeitig und deutlich zu kommunizieren. Bei den aktuellen 3 hat er es dann auf eine andere Art versucht, aber wieder nicht den richtigen Weg gefunden. Das ist ein klarer Charakterfehler, mit Konflikten und Spielern, die ich für verzichtbar oder meinetwegen auch untragbar halte, muss ich einfach anders umgehen. Das kann man von einer Führungskraft schon erwarten.

In der Sache hatte er aber früher oft Recht und ich finde es immer merkwürdig, dass Spieler oft als "mündig" oder "kritisch" dargestellt werden, die sich einfach nur egoistisch und unmöglich verhalten.

- Frings war weit über seinen Zenit und hat sich derart despektierlich über nachkommende, junge Spieler geäußert, wie man es ganz vielleicht als Top- und Führungsspieler tun kann - aber nicht als leistungstechnische Nr. 16 bis 22 im Kader im Karriereherbst. Einen Spieler, der noch den großen Platzhirsch geben will, der aber nicht mehr Kandidat für die erste 11, sondern allenfalls für den Kader ist, kann man für ein Turnier nicht brauchen.

- Kuranyi hat die Mannschaft im Stich gelassen (immer DAS no go schlechthin), über Nacht sein Hotelzimmer geräumt, ohne den DFB zu informieren und über seinen Berater selbst seinen Rücktritt aus der NM verkündet. Aus gekränkter Eitelkeit, weil er aus dem Spieltagskader geflogen war.
Das kann sich kein Trainer bieten lassen, da ist es auch egal, wenn der Spieler kurz danach einen Rückzieher machen will. Luca Toni hat das bei Bayern ähnlich gemacht und LvG hat ebenfalls entschieden, dass er damit raus war (hat Louis damals fast den Job gekostet, war aber ebenfalls völlig richtig).

- Ballack war anscheinend im Team ziemlich unbeliebt und die Gruppe funktinierte ohne ihn einfach besser. Es lässt schon tief blicken, wenn der Kapitän auf dem Platz von einem Mitspieler geohrfeigt wird und sich hinterher eigentlich kein Mitspieler darüber aufregt.
Die Kapitänskommunikation von Löw war nach der WM kacke, die Entscheidung selbst aber richtig.
Spätestens zu dem Zeitpunkt, als Ballack seinen Manager Becker vorschickte, um die NM als "Schwulencombo" zu beleidigen (und das war direkt nach der WM 2010), hätte Löw sagen müssen, das Ballack nicht zurückkommen wird. Für mich war Ballack damit völlig untragbar und auch in Leverkusen hat er es sich danach ja am Ende mit dem Team verscherzt. Ballack war über Jahre der mit Abstand beste deutsche Fußballer, aber in seinen letzten Jahren einfach auch ein ziemlicher A*sch.

- Kruse. Cooler Typ, guter Kicker. Aber wenn ich mir als NM-Neuling beim Prestigeduell in England gleich mal Nutten aufs Hotelzimmer bestelle, darf ich mich nicht wundern, wenn der Trainer keinen Bock auf weitere Nominierungen hat.

- Kießling. Hatte Hoffnungen auf einen Stammplatz 2010, den er nicht bekam. Es gab damals mehrere Berichte, dass seine Trainingsleistungen während des Turniers dann unterirdisch und bocklos waren.

Das waren alles keine "kritischen Geister", sondern einfach Egoisten, die man gerade bei einem Turnier einfach nicht im Kader haben will. Löws zauderndes Verhalten in den Medien war unterirdisch, die Entscheidungen selbst aber für mich alle komplett richtig.

Löw hatte bis 2017 immer ein sehr gutes Gespür dafür, wer dem Kader gut tut und wer eben nicht. Die NM hatte bei allen Turnieren von 2006 bis 2017 einen guten Teamgeist, war fit und auch Bierhoffs Quartierwahlen waren immer Volltreffer.
Nur ist ihm dieser Instinkt bei der Zusammenführung der Heldengeneration mit dem Confed-Cuplern und den U21-Europameistern 2017 offenbar völlig abhanden gekommen. Bis zur Jahreswende 17/18 war noch alles in Butter und ab da ging rein gar nichts mehr: Taktik, Fitness, Gruppendynamik, Quartierwahl...alles ging in die Hose und bis heute hat er diesen Instinkt nicht wiedergefunden. Und er wird ihn auch nicht mehr finden, da bin ich sicher.
Löw kann sich noch so sehr bemühen und wollen, die Energie und die geistige Frische sind weg und ich kenne kein einziges Beispiel, wo so etwas nach so langer Krise im selben Umfeld noch mal zurückgekommen ist. Es ist halt vorbei, alles hat seine Zeit.

Trotzdem sind diese Geschichten, nach denen er viel mehr Titel hätte holen müssen und alles unter ihm sowieso schon immer kacke war, einfach völliger Stuss.
 

le freaque

Bankspieler
Beiträge
19.160
Punkte
113
Standort
Hamburg
es folgte die Mustafi Verletzung und das machte uns letztendlich gezwungenermaßen zum Weltmeister, da Lahm endlich wieder RV spielte.
Das ist genau so falsch wie der "selbst David Wagner wäre besser" Post. Warum bist du nur immer so geil darauf, Trainer zu entlassen und sie dabei immer gleich als völlge Nichtskönner hinzustellen? Du bist doch ein kluger und netter Typ, das kann ich nach 20 Jahren sicher sagen. Aber dieses Trainer komplett abkanzeln zieht sich bei dir echt so ein bisschen als roter Faden durch die Dekaden.
 

Chancho

Bankspieler
Beiträge
3.956
Punkte
113
Löw hat Hummels, Boateng und Müller doch völlig ohne Not die Tür damals zugeschlagen.
Warum nicht einfach den Spielern sagen, dass man vorerst nicht mehr auf sie setzt, weil man ja weiß, was man an ihnen hat und weil man jetzt halt einen personellen Umbruch einleiten möchte? So etwa hätte man das freundlich kommunizieren können.
Das hätten ihm die Fans nicht übel genommen, da vor allem Müller und Boateng zu der Zeit in der Nationalelf und teilweise auch im Verein enttäuscht hatten. Und er hätte die Tür einen Spalt offen gelassen für eine Rückkehr der drei.
Ich hab nie verstanden, warum Löw nicht diesen diplomatischen Weg gegangen ist.
 

Ghost

Nachwuchsspieler
Beiträge
49
Punkte
18
Dieses "vorerst" klappt doch auch nicht. Den neuen Spielern wird mitgeteilt, dass bei Fehlern sie wieder raus sind. Den Alten wird gesagt, eigentlich will ich dich nicht mehr, aber wenn es nicht klappt, komme gefälligst wieder her.
Direkt nach der WM hätte er in der Nation League das versuchen können, aber danach nicht mehr.

Wenn sich Löw so entscheidet wie er es getan hat, dann muss er auch die entsprechende Konsequenz an den Tag legen. Er ist aber gescheitert, dass muss er sich eingestehen. Und dann hat er 3 Möglichkeiten
- Entscheidung revidieren oder
- gehen
- Oder natürlich sehenden Auges in ein Himmelfahrtskommando EM rasen.

Ich bin fasziniert von der Selbstwahrnehmung, dass Löw glaubt, er das Schiff noch auf den richtigen Kurs bringen kann.
 

Epsilon

Bankspieler
Beiträge
1.778
Punkte
113
Ich bin fasziniert von der Selbstwahrnehmung, dass Löw glaubt, er das Schiff noch auf den richtigen Kurs bringen kann.
Na ja ob er wirklich noch daran glaubt noch was zum Positiven zu bewegen kann man schon bezweifeln. Ich glaube viel eher das er seinen gut dotierten Vertrag einfach aussitzen möchte, denn seien wir mal ehrlich einen angenehmeren Trainerjob findet er in ganz Deutschland nicht mehr. Jeder Kreisklassentrainer investiert neben seinem Hauptberuf mehr Zeit in sein Amt als der Jogi. Ich kann mir sogar vorstellen das es für ihn eine grosse Erleichterung wäre wenn man ihn jetzt mit ordentlicher Abfindung erlösen würde.
 

le Tissier

Nachwuchsspieler
Beiträge
601
Punkte
93
Ja, genau und wenn Löw sich nach dem Fail mit Kroos gegen Pirlo 2012 bei der WM 2014 erdreistet hätte, vom ersten Spiel an einen der besten defensiven Mittelfeldspieler der Welt (laut Guardiola und der Creme de la Creme bei den Bayern) gegen dessen Willen auf die Rechtsverteidigerposition zu verfrachten, und das schief gegangen wäre (zumal am Anfang weder Schweinsteiger noch Khedira fit waren), dann wärst DU auch ganz vorne beim Schei$$e werfen auf den arroganten unbelehrbaren Bundestrainer, der unbedingt sein Ding durchziehen muss, dabei gewesen. Gratuliere, win-win für dich...o_O

Ernsthafte Kritik bezieht sich ja auch nicht darauf, DASS Mustafi und Höwedes gespielt haben sondern WIE beide eingesetzt wurden. Man kann sicherlich Argumente für die Variante mit 4 Innenverteidigern (und eben Lahm im Mittelfeld) finden aber es war absurd und verrückt, dass die beiden technisch limitierten Innenverteidger auf dem Flügel in eine Rolle a la Alves oder Marcelo verfrachtet werden. Das war ein Scheitern mit Ansage.

Offensiv sind ja beide absolut harmlos mit dem Ball am Fuß. Algerien hat dementsprechend beide Flügel ignoriert und das Zentrum zugestellt. Deutschland hatte weder Winger noch Stürmer auf dem Feld und die defensiven Fähigkeiten der beiden Außenverteidiger waren im Spiel überhaupt nicht nützlich weil sie bei algerischen Kontern sowieso meistens noch weit in der gegnerischen Hälfte an der Außenlinie standen. Neuer spielte dann hinten den Libero und rettete das Team vor Kontertoren weil die undynamische zentrale Achse der Deutschen die Konter nicht verhindern konnte. Dieses Spiel war eine absolute Vollkatastrophe und einzig die fehlende Qualität von Algerien erlaubte ein deutsches Weiterkommen.
 

hermite

Nachwuchsspieler
Beiträge
871
Punkte
63
Ernsthafte Kritik bezieht sich ja auch nicht darauf, DASS Mustafi und Höwedes gespielt haben sondern WIE beide eingesetzt wurden. Man kann sicherlich Argumente für die Variante mit 4 Innenverteidigern (und eben Lahm im Mittelfeld) finden aber es war absurd und verrückt, dass die beiden technisch limitierten Innenverteidger auf dem Flügel in eine Rolle a la Alves oder Marcelo verfrachtet werden. Das war ein Scheitern mit Ansage.

Offensiv sind ja beide absolut harmlos mit dem Ball am Fuß. Algerien hat dementsprechend beide Flügel ignoriert und das Zentrum zugestellt. Deutschland hatte weder Winger noch Stürmer auf dem Feld und die defensiven Fähigkeiten der beiden Außenverteidiger waren im Spiel überhaupt nicht nützlich weil sie bei algerischen Kontern sowieso meistens noch weit in der gegnerischen Hälfte an der Außenlinie standen. Neuer spielte dann hinten den Libero und rettete das Team vor Kontertoren weil die undynamische zentrale Achse der Deutschen die Konter nicht verhindern konnte. Dieses Spiel war eine absolute Vollkatastrophe und einzig die fehlende Qualität von Algerien erlaubte ein deutsches Weiterkommen.
Frankreich und Brasilien waren richtig gute Spiele bei der WM, der Rest war... typisch deutsch. In der Vorrunde nach gutem Eröffnungsspiel und im 1/8-Finale gegen Algerien durchgegraupt und aufgrund der besseren individuellen Klasse durchgesetzt.

2010 war die bessere WM, bis Jogi das Spiel gegen Spanien vorher schon abgeschenkt hat.
 

skyw@lker

Bankspieler
Beiträge
5.555
Punkte
113
Wobei die öffentliche Diskussion über Müllers unabdingbare Rückkehr schon seltsam anmutet. Müller hat 16 u 18 zwei beschissene Turniere gespielt, er ist halt auch einfach kein Rechtsaussen. Als 10er/hängende Spitze im Umschaltspiel wie gemalt für das System Flick und vlt auch wieder nützlich für die NM, wenn man sieht, dass Jogi neuerdings wieder auf Umschaltspiel (trotzdem mit Kroos natürlich) setzen möchte. Aber auch da habe ich deutlich lieber einen echten Zehner -Havertz, Kai -, der die schnellen Spitzen, die Deutschland hat, auch einsetzen kann.
Boatengs Körper ist drüber, auch wenn er
aktuell wieder gutes Niveau anbietet.
Hummels sollte man dringend wiederholen.
 

Tony Jaa

Bankspieler
Beiträge
20.080
Punkte
113
Wobei die öffentliche Diskussion über Müllers unabdingbare Rückkehr schon seltsam anmutet. Müller hat 16 u 18 zwei beschissene Turniere gespielt, er ist halt auch einfach kein Rechtsaussen. Als 10er/hängende Spitze im Umschaltspiel wie gemalt für das System Flick und vlt auch wieder nützlich für die NM, wenn man sieht, dass Jogi neuerdings wieder auf Umschaltspiel (trotzdem mit Kroos natürlich) setzen möchte. Aber auch da habe ich deutlich lieber einen echten Zehner -Havertz, Kai -, der die schnellen Spitzen, die Deutschland hat, auch einsetzen kann.
Boatengs Körper ist drüber, auch wenn er
aktuell wieder gutes Niveau anbietet.
Hummels sollte man dringend wiederholen.
Bei Hummels ist die Sache klar. Er ist immer noch der klar beste deutsche IV, was er im Grunde das letzte Jahrzehnt auch war, wenn man Jeromes kurze Peak mal ausblendet.
Bei Müller ist die Diskussion im Grunde wirklich überflüssig, wenn man bedenkt wen man sonst so hat.
Aus den gleichen Gründen kann sie es bei Boateng aber nicht sein. Ich muss sagen, dass ich nie Bayern-Spiele sehe, aber es scheint mir so zu sein, dass sein körperlicher Abbau überschätzt wird, weil nur auf die Veränderung geschaut wird. Ich sehe immer noch einen überdurchschnittlich schnellen IV für diese Größe. Welcher IV ist denn wirklich besser? Süle und Ginter sind krass überschätzt, und ich sehe nicht eine Kategorie in der sie besser sind als Boateng. Rüdiger hat gute Anlagen, aber er ist Ersatzspieler bei Chelsea und Boateng Stammspieler bei den Bayern. Das sollte schon noch etwas aussagen.
 

skyw@lker

Bankspieler
Beiträge
5.555
Punkte
113
Mit Boateng kann man halt nur schwer planen. Wenn er im Sprint wirklich mal 100% geben muss, zieht es bei ihm sofort in die Adduktoren/Leistengegend und er wäre bei einem Turnier sofort für den Rest der Spiele verletzt. Er ist immer noch ein solider Rotationsspieler, aber für eine Stammkraft zu unzuverlässig.
Süle ist leider nichtmal weniger verletzungsanfällig. Ginter finde ich von den aktuellen IV am stärksten, er muss dann gg Spanien aber für Tah und Co. nach rechts ausweichen.

Im Endeffekt sollte man aktuell denjenigen aufstellen, der am besten zu Hummels passt. Genauso wichtig für mich wäre es aber dass man Mittelfeldspieler aufstellt, die es als Teil ihrer Jobbeschreibung begreifen, die Abwehr auch zu unterstützen. Beim Debakel 2018 hat die Abwehr aus meiner Sicht einen sehr guten Job gemacht, wenn man daran denkt wie oft sie gg Mexiko u Südkorea im offenen Feld vom eigenen Mittelfeld ungebremste Gegenangriffe alleine wegverteidigt hat. Hummels Kardinalsfehler war es allerdings, dass dann nach dem letzten Spiel auch noch so anzusprechen. Im Südkorea Spiel hat er aus meiner Sicht sehr gut mit Süle harmoniert. Letzterer war da aber noch deutlich fitter als jetzt.
Hat man keine solche Qualität in der IV muss man das MF umstellen.
 

Solomo

Hundsbua
Beiträge
22.452
Punkte
113
Standort
Oberbayern
Aus den gleichen Gründen kann sie es bei Boateng aber nicht sein. Ich muss sagen, dass ich nie Bayern-Spiele sehe, aber es scheint mir so zu sein, dass sein körperlicher Abbau überschätzt wird, weil nur auf die Veränderung geschaut wird. Ich sehe immer noch einen überdurchschnittlich schnellen IV für diese Größe. Welcher IV ist denn wirklich besser? Süle und Ginter sind krass überschätzt, und ich sehe nicht eine Kategorie in der sie besser sind als Boateng. Rüdiger hat gute Anlagen, aber er ist Ersatzspieler bei Chelsea und Boateng Stammspieler bei den Bayern. Das sollte schon noch etwas aussagen.
Boateng hat in der Tat gegenüber seiner besten Phase 12-Anfang 2016 kaum an Geschwindigkeit verloren. Im Grunde wäre es überhaupt keine Frage, dass er und Hummels zurück müssen ins Nationalteam. Aber: Boateng wird spätestens jedes zweite Spiel angeschlagen ausgewechselt und dehnt sich die ganze Partie über. Ich habe bei ihm ständig das Gefühl, dass er körperlich einen Tanz auf der Rasierklinge vollführt. Wenn er die EM spielen würde, wäre er nach der Gruppenphase ein wandelndes Risiko für eine Verletzung. Ich glaube auch ehrlich gesagt nicht, dass er über Sommer 2021 hinaus noch groß in Erscheinung treten wird und ich kann mir auch vorstellen, dass das hohe Verletzungsrisiko für Bayern der Hauptgrund dafür war, nicht mehr zu verlängern.
 

Michael der Echte

Nachwuchsspieler
Beiträge
8.661
Punkte
63
Das ist genau so falsch wie der "selbst David Wagner wäre besser" Post. Warum bist du nur immer so geil darauf, Trainer zu entlassen und sie dabei immer gleich als völlge Nichtskönner hinzustellen? Du bist doch ein kluger und netter Typ, das kann ich nach 20 Jahren sicher sagen. Aber dieses Trainer komplett abkanzeln zieht sich bei dir echt so ein bisschen als roter Faden durch die Dekaden.
Was heißt hier als Nichtskönner, Löw hätte keine Änderung vorgenommen wenn sich Mustafi nicht verletzt hätte und dann wäre man gegen Frankreich in noch größere Schwierigkeiten gekommen, man darf nicht vergessen, das beide Spiele gegen Algerien und Frankreich mit sehr viel Glück für sich entscheiden konnte.

Löw hatte seine Zeit und diese nun eigentlich seit 2 Jahren vorbei. Meine Lebenserfahrung sagt mir Stillstand ist Rückschritt, Kahn hat das mal nett ausgedrückt weiter immer weiter. Es stimmt das ich des öfteren schon Trainerwechsel gefordert hatte oder gar nicht erst mit der Verpflichtung einverstanden war, aber ich denke bei Kovac, Ancelotti und anderen liege ich meist nicht so daneben. Derzeit ist Gisdol ein gutes Beispiel.
Das Geschäft läuft nunmal so das der Kopf leichter zu wechseln ist, als das Team. Beim DFB fordere ich auch nicht nur das Löw gehen muss, sondern alle anderen auch (Bierhoff, Sorg Köpke usw.) Es ist einfach Zeit dafür, Löw zerstört sein eigenes Andenken. Er war ein guter Trainer dieser Mannschaft für viele Jahre und er war für viele positiven Veränderungen verantwortlich. Er wurde sicherlich im Triumph (2014) überhöht genauso wie er in der Niederlage viel kleiner gemacht wurde (EM 2012).
Im Grunde spiegelt die Personalie Löw unsere Gesellschaft sehr gut wieder. Wir sehnen uns derzeit nach der guten alten Zeit, früher war alles einfacher und leichter zu verstehen.
 

tennisfun

Bankspieler
Beiträge
3.568
Punkte
113
Mit einer Pressemitteilung ist das DFB-Präsidium am Montagmorgen an die Öffentlichkeit gegangen. Demnach wird Bundestrainer Joachim Löw Zeit eingeräumt, die 0:6-Niederlage in Spanien am vergangenen Dienstag aufzuarbeiten und darüber hinaus eine Bilanz der vergangenen zwei Jahre seit der WM 2018 in Russland zu ziehen.
 

Solomo

Hundsbua
Beiträge
22.452
Punkte
113
Standort
Oberbayern
Was heißt hier als Nichtskönner, Löw hätte keine Änderung vorgenommen wenn sich Mustafi nicht verletzt hätte und dann wäre man gegen Frankreich in noch größere Schwierigkeiten gekommen, man darf nicht vergessen, das beide Spiele gegen Algerien und Frankreich mit sehr viel Glück für sich entscheiden konnte.
Und das nimmst Du als sicheren Fakt, weil?

Diese Thematik wurde doch seit 2014 zigfach hin und her diskutiert. Löw-Kritiker sind der Ansicht, dass Lahm nur wegen der Mustafi-Verletzung oder wegen des öffentlichen Drucks nach rechts gerutscht ist, Löw-Befürworter sind der Ansicht, dass Lahm eh ab einem gewissen Punkt (Khedira und Schweinsteiger bereit für 90 Minuten) nach rechts gerutscht wäre. Belege gibt es meines Wissens für keine der beiden Richtungen, trotzdem wird immer wieder munter als Fakt damit argumentiert.
 

Ghost

Nachwuchsspieler
Beiträge
49
Punkte
18
Die Verletzung Mustafis hätte Löw doch auch nicht davon abhalten müssen, wieder zur Ausgangsformation zu wechseln. Also wenn ihn da irgend etwas bewegt hat, dann doch eher die auch ziemlich schwache Leistung von Mertesacker.
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
17.693
Punkte
113
Bei der WM 2018 hat man an sich stark gespielt, die Tore sind halt nicht gefallen. Und man kassiert vor lauter gewinnen wollen blöde Tore gegen Südkorea und Mexiko, als deutlich stärkere Mannschaft. Hatte aber auch da schon mit Löws offensichtlichen Defiziten bei der Teamtaktik zu tun, man brachte die PS vor den Strafraum aber nicht in Toraktionen. Flick hat das mit ähnlicher Taktik erreicht, weil er eben die Situationen zur Torvorbereitung auch trainieren lässt, und nicht auf den Weihnachtsmann hofft (mit Berater Oster H. Ase).

Dazu kam dann die bekannte Hirnrissigkeit seiner Nominierungen und Ausbootungen die sich der Logik nicht wirklich erschliessen, und das Ergebnis ist die aktuelle Krise. Löw kann was mit fertigen Spielern anfangen die selbst eine Spielidee haben, aber wenn da Feinarbeit gebraucht wird findet die nicht statt. Stattdessen müssen die Spieler immer selbst korrigieren. Meiner Meinung nach sollte man jetzt einen Schlussstrich ziehen, und einen Trainer holen der kein "Typ" ist sondern Fachexperte.
 
Oben