Novak Djokovic


solomon

Nachwuchsspieler
Beiträge
368
Punkte
43
Die 21 Titel sind nur ein weiterer Schritt in Richtung dessen, was er anstrebt. «Er will die Nummer 30 erreichen», verrät sein ehemaliger Trainer Bogdan Obradovic (55) im Interview mit «BBC 5 Live». «Das ist es, was Novak will.» o_O:weghier:
 

L-james

Allrounder
Beiträge
35.860
Punkte
113
Die 21 Titel sind nur ein weiterer Schritt in Richtung dessen, was er anstrebt. «Er will die Nummer 30 erreichen», verrät sein ehemaliger Trainer Bogdan Obradovic (55) im Interview mit «BBC 5 Live». «Das ist es, was Novak will.» o_O:weghier:

Wundert mich nicht, er spricht ja immer davon, dass er noch einige Jahre voll auf der Höhe sein und um große Titel mitspielen möchte.
Lass ihn das die nächsten 12 Slams machen, dann sprechen wir von 3 Jahren und er wäre frische 38 Jahre alt.
Federer z.B. war im Wimbledon-Finale 2019 wo er Matchball hatte, fast 38 Jahre alt.

Darauf tippen würde ich nicht, aber als utopisch würde ich es auch nicht ansehen.
 

Kaesetraud

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.022
Punkte
48
Wäre natürlich nix wert, wenn Federer und Nadal schon zurückgetreten wären. Wäre dann wie bei Vonn und dem Abfahrtsrekord- Moser- Pröll war viel jünger, als sie den Rekord einfuhr
 

amoog

Nachwuchsspieler
Beiträge
783
Punkte
43
Wundert mich nicht, er spricht ja immer davon, dass er noch einige Jahre voll auf der Höhe sein und um große Titel mitspielen möchte.
Lass ihn das die nächsten 12 Slams machen, dann sprechen wir von 3 Jahren und er wäre frische 38 Jahre alt.
Federer z.B. war im Wimbledon-Finale 2019 wo er Matchball hatte, fast 38 Jahre alt.

Darauf tippen würde ich nicht, aber als utopisch würde ich es auch nicht ansehen.
Im Leben nicht, da träumt er vom Waldmeister!
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.684
Punkte
113
Wäre natürlich nix wert, wenn Federer und Nadal schon zurückgetreten wären. Wäre dann wie bei Vonn und dem Abfahrtsrekord- Moser- Pröll war viel jünger, als sie den Rekord einfuhr


Sogesehen ist Federer ja wirklich dämlich, dass er nicht nach dem AO Titel 2018 aufgehört hat. Da war es 20 GS-Titel für Federer, 16 Nadal, 12 Djokovic, zu dem Zeitpunkt war Federer der klare GOAT - da hätte er ja nur zurücktreten müssen, und er wäre es nach dieser "Logik" für alle Zeiten geblieben, weil alle Titel nach seinem Rücktritt dafür nichts mehr wert gewesen wären.
 

L-james

Allrounder
Beiträge
35.860
Punkte
113
Wäre natürlich nix wert, wenn Federer und Nadal schon zurückgetreten wären. Wäre dann wie bei Vonn und dem Abfahrtsrekord- Moser- Pröll war viel jünger, als sie den Rekord einfuhr

Selbstverständlich wäre das was Wert. Er hat als Konkurrenz dann immernoch, Medvedev, Zverev, Tsitsipas, Alcaraz, Sinner, FAA, Thiem, Berrettini..., die alle mit dann 36, 37 und 38 Jahren hinter sich zu lassen und Slams zu holen, wäre eine große Leistung.

Nach deiner Rechnung müsste man die Slams von Federer, bevor Nadal und Djokovic auf der Bildfläche aufgetaucht sind und eine Relevanz bezüglich Titelvergabe hatten, ihm auch abziehen.
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
19.198
Punkte
113
9 GS Titel sind in meinen Augen utopisch. die letzten 4 Jahre waren in Sachen GS Titel die besten und er hat hier auch genau 9 GS gewonnen. Würde er es zeitlich wiederholen, dann bräuchte er bis zu den USO 2026, das alles auch nur wenn man ignoriert, dass es nicht unwahrscheinlich ist, dass er die nächsten beiden GS verpasst.
Natürlich hätte er in den letzten 4 Jahren auch mehr GS gewinnen können, aber auch weniger wenn zB Nadal fit gewesen wäre 2021 in RG oder Federers Aufschlag 1 mm weiter links und somit ein Ass. Insgesamt lief es für Djokovic in den 4 Jahren schon sehr gut. Die Konkurrenzsituation kam ihm in den letzten 4 Jahren trotz Nadal glaube ich auch mehr entgegen als in den nächsten 4 Jahren. Djokovic soll ruhig hohe Ziele haben, es ist nicht verwerflich, in meinen Augen muss er aber eher schauen ob er noch 2 GS schafft
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.684
Punkte
113
Ohne die Pandemie hätte Djokovic sicherlich mindestens 25 GS schaffen können, so ist das sehr unwahrscheinlich, und 30 klingen utopisch. Dafür müsste er sein aktuelles Niveau noch ca. fünf Jahre halten können, das ist bei einem 35jährigen schon sehr schwer vorstellbar. Dazu sieht es halt auch so aus, als ob Alcaraz ein stärkerer Gegner wird, als die "Big 3" ihn in den letzten Jahren hatten, bzw. wird er wahrscheinlich sogar besser als Murray, Wawrinka und del Potro zu ihren besten Zeiten - das macht es natürlich nicht leichter.
 

solomon

Nachwuchsspieler
Beiträge
368
Punkte
43
angeblich hat er ja vor bis 40 zu spielen, das wären dann theoretisch noch 20 GS. wenn er davon dann 9 holt stünde er bei 30. sooo weit weg ist das jetzt nicht. aber ich muss zugeben es klingt schon ein bissl skurril. der punkt dabei ist auch, dass man nicht wirklich weiß, wie gut die konkurrenz tatsächlich wird, also ein tsitsipas, sinner, aclaraz etc ... werden sie so konstant, dass sie regelmäßig um GS spielen werden? bleiben sie fit und gesund? alles fragen, die miteintscheidend sind.

ich persönlich tippe aber, dass er bei 25 enden wird und das wäre schon sehr mega cool. (y)
 
Zuletzt bearbeitet:

Kaesetraud

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.022
Punkte
48
Sogesehen ist Federer ja wirklich dämlich, dass er nicht nach dem AO Titel 2018 aufgehört hat. Da war es 20 GS-Titel für Federer, 16 Nadal, 12 Djokovic, zu dem Zeitpunkt war Federer der klare GOAT - da hätte er ja nur zurücktreten müssen, und er wäre es nach dieser "Logik" für alle Zeiten geblieben, weil alle Titel nach seinem Rücktritt dafür nichts mehr wert gewesen wären.
Sei Dir unbenommen jemanden zu supporten, der - vom ehrgeiz zerfressen und unwidersprochen als "Jesus" bzeichnet, nur auf Rekorde -" im opaalter"- aus ist.

Und ja: Federer ist und bleibt der Beste erst mal- egal was die anderen beiden treiben. Der eine eher als Sympathieträger, der andere als Stachel im Fleisch von "Fedal"
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.684
Punkte
113
Und ja: Federer ist und bleibt der Beste erst mal- egal was die anderen beiden treiben. Der eine eher als Sympathieträger, der andere als Stachel im Fleisch von "Fedal"


Wobei Federer fast alle seine GS-Titel erst nach dem Rücktritt von Sampras geholt hat, in Sachen GOAT waren die auch schon nichts wert. Der GOAT ist insofern weiterhin Pete Sampras.
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
19.198
Punkte
113
Wobei Federer fast alle seiner GS-Titel erst nach dem Rücktritt von Sampras geholt hat, in Sachen GOAT waren die insofern auch alle schon nichts wert. Der GOAT ist insofern weiterhin Pete Sampras.

ich finde es lustig, dass er jetzt positiv über Federer schreibt, jetzt wo dieser nicht mehr "aktiv" ist

Und DEIN Goat Sampras hat keinen seiner GS gewonnen als der GOAT Roy Emerson noch gespielt hat :nono:
 

Gordo

Bankspieler
Beiträge
6.181
Punkte
113
ich finde es lustig, dass er jetzt positiv über Federer schreibt, jetzt wo dieser nicht mehr "aktiv" ist

Und DEIN Goat Sampras hat keinen seiner GS gewonnen als der GOAT Roy Emerson noch gespielt hat :nono:
pro slams werden wohl nicht mehr gezählt?! pancho gonzales und ken rosewall können über die letzten 50 jahre amateur-tennis nur müde lächeln.
 

Kaesetraud

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.022
Punkte
48
ich finde es lustig, dass er jetzt positiv über Federer schreibt, jetzt wo dieser nicht mehr "aktiv" ist

Und DEIN Goat Sampras hat keinen seiner GS gewonnen als der GOAT Roy Emerson noch gespielt hat :nono:
Was soll daran positiv sein? Das ist eine Feststellung. Wir wissen beide, dass er jederzeit wieder dominant zurückkehren kann
 

Pete Nice

Nachwuchsspieler
Beiträge
2
Punkte
1
Sei Dir unbenommen jemanden zu supporten, der - vom ehrgeiz zerfressen und unwidersprochen als "Jesus" bzeichnet, nur auf Rekorde -" im opaalter"- aus ist.

Und ja: Federer ist und bleibt der Beste erst mal- egal was die anderen beiden treiben. Der eine eher als Sympathieträger, der andere als Stachel im Fleisch von "Fedal"

Was soll eigentlich immer dieses Jesus-Gequatsche. Dieses
"razapeli su ga poput Isusa" hat im serbo-kroatischem eine ganz andere Bedeutung. Das geht eher in die Richtung "Sau durchs Dorf treiben". Kein Mensch hat ihn mit Jesus gleich gesetzt.
 

L-james

Allrounder
Beiträge
35.860
Punkte
113
Was soll eigentlich immer dieses Jesus-Gequatsche. Dieses
"razapeli su ga poput Isusa" hat im serbo-kroatischem eine ganz andere Bedeutung. Das geht eher in die Richtung "Sau durchs Dorf treiben". Kein Mensch hat ihn mit Jesus gleich gesetzt.

Interessiert nicht wirklich, Hauptsache Novak Djokovic kann öffentlich diskreditiert werden.
 

le freaque

Bankspieler
Beiträge
21.262
Punkte
113
Ort
Hamburg
Wobei Federer fast alle seine GS-Titel erst nach dem Rücktritt von Sampras geholt hat, in Sachen GOAT waren die auch schon nichts wert. Der GOAT ist insofern weiterhin Pete Sampras.
Nein, das ist Björn Borg. 11 Titel und 5 Finals mit 25, mit nur einer halbherzigen AO-Teilnahme.
In dem Alter hatte Sampras ohne AO 7 Titel und 1 Finale. Nadal 9 plus 4, Djokovic 2 plus 4, Federer 7 plus 1.
Wenn man berücksichtigt, dass die AO in den 70ern und frühen 80ern keine Rolle spielten, war Borg in seiner kurzen Karriere der mit Abstand erfolgreichste Tennisspieler aller Zeiten.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.684
Punkte
113
Nein, das ist Björn Borg. 11 Titel und 5 Finals mit 25, mit nur einer halbherzigen AO-Teilnahme.
In dem Alter hatte Sampras ohne AO 7 Titel und 1 Finale. Nadal 9 plus 4, Djokovic 2 plus 4, Federer 7 plus 1.
Wenn man berücksichtigt, dass die AO in den 70ern und frühen 80ern keine Rolle spielten, war Borg in seiner kurzen Karriere der mit Abstand erfolgreichste Tennisspieler aller Zeiten.


Klingt so, als ob es ernst gemeint ist... also antworte ich mal auch so... ;)

Ich würde Spieler nicht dafür "belohnen", wenn sie so jung zurücktreten, und spekulieren, was sie noch alles hätten gewinnen können, wenn sie länger gespielt hätten. Viele Spieler hatten ihre größten Erfolge im Alter bis ca. 26 Jahre (auch etwa McEnroe, Wilander, Becker, Edberg, Courier), es ist anzunehmen, dass es bei Borg auch so gelaufen wäre, wenn er länger gespielt hätte, in seiner letzten Saison vor dem ersten Rücktritt ging die Tendenz auch schon nach unten. Die US Open hat Borg auch nie gewonnen, da ist es gewagt anzunehmen, er wäre in Australien dominant gewesen, wenn er da regelmäßig mitgemacht hätte. Dazu ist bei den "Big 3" oder auch Serena Williams doch gerade bewundernswert, dass sie so lange ein Weltklasseniveau gehalten haben. OK, das mag heutzutage einfacher sein als in den 70ern und 80ern, aber auch damals gab es durchaus erfolgreiche Spieler mit über 30 Jahren.

Interessanter finde ich in dem Zusammenhang jemanden wie Laver, der wie Borg 11 GS gewonnen hat, obwohl er die fünf Jahre vor der Open Era als Profi nicht bei GS starten konnte, aber als Amateur und Profi (als Ü30 Spieler ;)) den Kalender-GS gewonnen hat, und auch eine sehr gute Bilanz bei diesen Pro-Slams hatte - der ist für mich eher ein GOAT-Kandidat als Borg. Aber das ist bei der Generation schwer vergleichbar und die Umstände waren schon sehr speziell.
 

Kaesetraud

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.022
Punkte
48
So langsam ist es lustig

Ihr versteht das nicht. Noch nie waren drei von den GOAT Siegen so nah beieinander. So weit auseinander allerdings waren noch nie die sympathien auseinander: auf der einen seite"fedal" auf der anderen der Serbe. Der wird hauptsächlich als derjenige gesehen, der krankhaft ehrgeizig durch zusätzliche gs- siege etwas von den niemals erreichten sympathien von fedal abbekommen will. Das könnt ihr nämlich eurer Grossmutter erzählen, dass ihm nix weh tut in dem Alter.
 
Oben