Tennis GOAT-Thread


Wer ist der GOAT (Greatest Player of all Time) im Herrentennis?

  • Roger Federer

    Stimmen: 47 39,5%
  • Rafael Nadal

    Stimmen: 30 25,2%
  • Novak Djokovic

    Stimmen: 25 21,0%
  • Pete Sampras

    Stimmen: 4 3,4%
  • Rod Laver

    Stimmen: 1 0,8%
  • Björn Borg

    Stimmen: 3 2,5%
  • Roy Emerson

    Stimmen: 0 0,0%
  • Andre Agassi

    Stimmen: 0 0,0%
  • Fred Perry

    Stimmen: 0 0,0%
  • Es gibt keinen GOAT (bitte Begründung)

    Stimmen: 9 7,6%

  • Umfrageteilnehmer
    119

zick

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.808
Punkte
63
Nadal jetzt übrigens mit so vielen FO-Titeln wie folgende Spieler (alles selbst French Open Sieger) zusammen: Federer, Ferrero, Moya, Muster, Djokovic, Bruguera, Lendl, Kuerten.
Du kannst auch noch die RG Titel von McEnroe, Connors, Edberg und Becker dazuaddieren.;)
 

L-james

Allrounder
Beiträge
35.452
Punkte
113
Da kann ich auch nur schon geschriebenes wiederholen:



Ich werde diese Erwartungshaltung gegenüber intelligenten Menschen nicht aufgeben, gerade in diesen Zeiten immer größerer Irrationalität nicht.

Wenn Djokovic vom Slam-Rekord nicht besessen wäre, hätte er doch die ganze Tortur in Australien nicht mitgemacht und wäre spätestens am Flughafen nach dem sie ihn nicht reingelassen haben, wieder in den Flieger Richtung Europa.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.305
Punkte
113
Wenn Djokovic vom Slam-Rekord nicht besessen wäre, hätte er doch die ganze Tortur in Australien nicht mitgemacht und wäre spätestens am Flughafen nach dem sie ihn nicht reingelassen haben, wieder in den Flieger Richtung Europa.


Er ist doch davon ausgegangen, dass er teilnehmen kann, warum sollte er dann nicht anreisen? Da finde ich die Schlussfolgerung, dass Nadal sich vor allem fitspritzen lässt und nachhaltig seine Gesundheit riskiert, weil er vom GS-Rekord "besessen" ist, wesentlich logischer. Und da interessiert mich wie gesagt auch wenig, was sie sagen, die Handlungen sagen das Gegenteil sprechen deutlich lauter als Worte.
 

L-james

Allrounder
Beiträge
35.452
Punkte
113
Er ist doch davon ausgegangen, dass er teilnehmen kann, warum sollte er dann nicht anreisen?

Wo habe ich geschrieben, dass er nicht anreisen hätte sollen? Es ging um das ganze Theater nach dem er keine Genehmigung bekam. Statt zurück zu reisen war das wie lange eine Hexenjagd (inklusive schäbigen Unterkünften) als wäre er ein Schwerverbrecher, in Melbourne? 2 Wochen? Das macht er doch nicht alles durch, wenn er nicht von weiteren Slams besessen wäre.
Der ist in Australien die gesamte Dauer seines Aufenthaltes durch die Hölle, was er hätte nicht müssen.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.305
Punkte
113
Lass uns das mal bei einem Glas heiligen Wasser weiter diskutieren :saint:

Ja, über dieses Thema zu diskutieren, ist ähnlich müßig, wie über Religion zu diskutieren, was ich (als Atheist und jemand, der von Religion sehr wenig hält) auch nach Möglichkeit vermeide... ;)

Wo habe ich geschrieben, dass er nicht anreisen hätte sollen? Es ging um das ganze Theater nach dem er keine Genehmigung bekam. Statt zurück zu reisen war das wie lange eine Hexenjagd (inklusive schäbigen Unterkünften) als wäre er ein Schwerverbrecher, in Melbourne? 2 Wochen? Das macht er doch nicht alles durch, wenn er nicht von weiteren Slams besessen wäre.
Der ist in Australien die gesamte Dauer seines Aufenthaltes durch die Hölle, was er hätte nicht müssen.

Natürlich wollte Djokovic teilnehmen. Aber dass er auch jetzt immer noch nicht bereit ist, diese Einstellung zu hinterfragen und sich seriös über dieses Thema zu informieren, obwohl er weiß, dass das nötig wäre, um künftig an etlichen Turnieren teilzunehmen, ist einfach ein sehr schwaches Bild, darum geht es. Dass es nicht dazu passt, wie wichtig ihm diese Rekorde nach eigener Aussage angeblich sind, war in dem Zusammenhang eigentlich nur ein unbedeutender Nebensatz, und es ist schon recht skurril, dass das hier immer wieder so intensiv diskutiert wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

L-james

Allrounder
Beiträge
35.452
Punkte
113
Aber dass er auch jetzt immer noch nicht bereit ist, diese Einstellung zu hinterfragen und sich seriös über dieses Thema zu informieren,

Wer sagt, dass er sich nicht seriös darüber informiert hat?

Ich selber habe mich dazu entschieden keine 3. Impfung zu machen, da ich für mich, der zu keiner Risikogruppe gehört, abgewogen habe, dass mögliche Nebenwirkungen einer Impfung in einem schlechten Verhältnis stehen.

Hätte ich keine Einschränkungen ohne Impfung gehabt (in erster Linie Arbeit und Sport), hätte ich mir die beiden Impfungen auch nicht gegeben.

Jetzt bin ich aber nichtmal annähernd so ein Typ wie Djokovic, der sich vegan ernährt und was seinen Körper betrifft im Endeffekt in einer eigenen Welt lebt (der Erfolg gibt ihm einfach nur Recht).
Entsprechend kann es doch niemanden überraschen, dass der Mann sich nicht impfen lässt.

Man muss auch bedenken, dass er mit der Ernährung und Unverträglichkeiten schon große Probleme hatte, die enorme Auswirkungen auf sein Leistungsvermögen hatten. Der wird, für sich persönlich, da jeder Mensch individuell ist, für den einen kann das eine gut sein und gleichzeitig für den anderen schlecht, es besser einschätzen wie jeder andere was in seinen Körper sollte und was nicht, selbst wenn es nur mentaler Natur ist, was auch Auswirkungen haben kann, aber das hatte ich hier schon mal genauso so geschrieben.

Du solltest mehr akzeptieren und von dieser Entscheidung keine Ableitungen machen in Bezug auf die sportlichen Intentionen.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.305
Punkte
113
Wer sagt, dass er sich nicht seriös darüber informiert hat?


Die allgemeine Anfälligkeit von Djokovic für Gurus und esoterischen Blödsinn etc. lässt das jedenfalls sehr naheliegend erscheinen.

Ansonsten bin ich nicht mal für eine Impfpflicht in der aktuellen Lage, aber trotzdem habe ich kein Verständnis dafür, die Risiken einer Impfung derart aufzublasen, realistisch betrachtet sind sie nun mal minimal und sehr viel geringer als die Risiken einer Infektion als Ungeimpfter, wenn man nicht gerade sehr seltene Allergien hat (die Djokovic offensichtlich nicht hat, sonst würde er doch eine Ausnahmegenehmigung bekommen). Da besteht auch überhaupt kein Zusammenhang mit einer Unverträglichkeit bei irgendwelchen Lebensmitteln, wenn man das glaubt, bedeutet das doch auch wieder nur, dass man sich nicht hinreichend informiert hat.
 

VamosRafa_Tennisgott

Bankspieler
Beiträge
1.656
Punkte
113
Auf Djokovics Entscheidung gegen eine Impfung abzuleiten, dass er den GS Rekord weniger will ist mMn auch völlig falsch. Djokovic will den GS Rekord mit aller Macht, vermutlich sogar mehr als Nadal und Federer. Nur: Djokovic ist ohnehin ein spezieller Typ was Ernährung usw. angeht. Dass so jemand selbst für einen derart wichtigen Rekord seine Grundsätze nicht über Bord wirft, war doch klar. Ein richtig oder falsch gibt es da nicht, Djokovic muss das tun, was er für richtig hält. Aber ggfs. wird es ihn den wichtigsten Rekord im Tennissport kosten. Mit dieser Konsequenz muss er dann leben.
 

Tony Jaa

Bankspieler
Beiträge
21.921
Punkte
113
Die allgemeine Anfälligkeit von Djokovic für Gurus und esoterischen Blödsinn etc. lässt das jedenfalls sehr naheliegend erscheinen.

Ansonsten bin ich nicht mal für eine Impfpflicht in der aktuellen Lage, aber trotzdem habe ich kein Verständnis dafür, die Risiken einer Impfung derart aufzublasen, realistisch betrachtet sind sie nun mal minimal und sehr viel geringer als die Risiken einer Infektion als Ungeimpfter, wenn man nicht gerade sehr seltene Allergien hat (die Djokovic offensichtlich nicht hat, sonst würde er doch eine Ausnahmegenehmigung bekommen). Da besteht auch überhaupt kein Zusammenhang mit einer Unverträglichkeit bei irgendwelchen Lebensmitteln, wenn man das glaubt, bedeutet das doch auch wieder nur, dass man sich nicht hinreichend informiert hat.

Djokovic ist 2mal natürlich immunisiert. Die Risiken einer weiteren Infektion sind statistisch 0. Der Fremdschutz der Impfung ist nicht existent und der Einfluss der meisten Impfungen auf die GEsamtsterblichkeit nicht gegeben.
Was man nun von Djokovic verlangt, ist dass er ein 3tes und 4tes Mal seinem Körper einer Immunantwort aussetzt. Eine völlig sinnlose Gefahr.
Es spricht medizinisch, moralisch oder sonst irgendwas dafür, dass man Djokovic die Impfung aufzwingen müsste. Kein Eigenschutz, kein Fremdschutz, absolut gar nichts.
Deswegen kommen auch nur Argumente wie "er soll sich nicht so anstellen" oder "so sind halt die Regeln".
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.305
Punkte
113
Auf Djokovics Entscheidung gegen eine Impfung abzuleiten, dass er den GS Rekord weniger will ist mMn auch völlig falsch. Djokovic will den GS Rekord mit aller Macht, vermutlich sogar mehr als Nadal und Federer. Nur: Djokovic ist ohnehin ein spezieller Typ was Ernährung usw. angeht. Dass so jemand selbst für einen derart wichtigen Rekord seine Grundsätze nicht über Bord wirft, war doch klar. Ein richtig oder falsch gibt es da nicht, Djokovic muss das tun, was er für richtig hält. Aber ggfs. wird es ihn den wichtigsten Rekord im Tennissport kosten. Mit dieser Konsequenz muss er dann leben.

Ja, und ich finde es eben ziemlich lächerlich, dass es ihm wichtiger ist, sich nicht impfen zu lassen, als GS-Turniere zu spielen, weil es einfach aufzeigt, dass er die Risiken einer Impfung völlig irrational überbewertet (wie viele andere Impfgegner auch). Die Aussagen, dass ihm diese Rekorde angeblich doch so wichtig sind, habe ich eigentlich nur ins Spiel gebracht, um das zu unterstreichen - das macht es sogar noch lächerlicher.


Deswegen kommen auch nur Argumente wie "er soll sich nicht so anstellen" oder "so sind halt die Regeln".

Die Gesetze in den USA und Australien sind eben so wie sie sind - Gesetze haben es nun mal so an sich, dass man sich an sie halten muss oder ansonsten eventuell sanktioniert wird, völlig unabhängig davon, ob man sie für sinnvoll hält. Man kann sich auch dann impfen lassen, wenn man es für überflüssig hält, wenn es etwa für eine Einreise in ein anderes Land nötig ist - was doch viele, die die Risiken realistisch einschätzen und nicht völlig irrational aufblasen, auch tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kaesetraud

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.009
Punkte
48
Mittlerweile würde ich ihm gar unterstellen, auf ein karriereende von "Fedal" zu schielen, um dann den Rekord zu bekommen. Das wäre für mich dann kein echter rekord.- genauso ist für mich immer noch moser-pröll die abfahrtsrekordhalterin, weil sie jünger war als vonn beim rekord war und viel früher aufgehört hat
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.305
Punkte
113
Mittlerweile würde ich ihm gar unterstellen, auf ein karriereende von "Fedal" zu schielen, um dann den Rekord zu bekommen. Das wäre für mich dann kein echter rekord.- genauso ist für mich immer noch moser-pröll die abfahrtsrekordhalterin, weil sie jünger war als vonn beim rekord war und viel früher aufgehört hat


Was soll das bitte für einen Sinn machen? Gegen Nadal hat Djokovic seit 2013 nur noch auf Sand verloren, und gegen Federer hat er bei einem GS-Turnier zuletzt 2012 verloren, und der ist sportlich mit über 40 Jahren sowieso kein Faktor mehr, auch wenn er noch mal ein nennenswertes Comeback schafft (was natürlich schön wäre).
 

Kaesetraud

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.009
Punkte
48
Was soll das bitte für einen Sinn machen? Gegen Nadal hat Djokovic seit 2013 nur noch auf Sand verloren, und gegen Federer hat er bei einem GS-Turnier zuletzt 2012 verloren, und der ist sportlich mit über 40 Jahren sowieso kein Faktor mehr, auch wenn er noch mal ein nennenswertes Comeback schafft (was natürlich schön wäre).
Das mag sein- wegen seiner Angst vor dem Piks hat er indes derzeit jährlich nur zwei Möglichkeiten zu Nadal aufzuschliessen und von Federer davon zu ziehen. "Fedal" indes zwei möglichkeiten mehr, goat zu werden bzw. zu bleiben
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.305
Punkte
113
Das mag sein- wegen seiner Angst vor dem Piks hat er indes derzeit jährlich nur zwei Möglichkeiten zu Nadal aufzuschliessen und von Federer davon zu ziehen. "Fedal" indes zwei möglichkeiten mehr, goat zu werden bzw. zu bleiben


Du glaubst tatsächlich, dass Federer mit bald 41 Jahren nach der langen Verletzungspause noch ein oder gar mehrere GS gewinnen könnte? :skepsis:
 

Edy87

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.394
Punkte
83
Du glaubst tatsächlich, dass Federer mit bald 41 Jahren nach der langen Verletzungspause noch ein oder gar mehrere GS gewinnen könnte? :skepsis:

Gegen Djokovic und Nadal nicht... aber gegen die Next-Gen schon... klar wenn die Next-Gen Gut spielen dann eher nicht... aber bei den Auf und Abs die sie haben? Auf Rasen ist Federer auch mit 41 (wenn Fit) immer noch besser als die Next-Gen...

Aber mit GS hat es sich wohl erledigt bei Federer... gegen die viel Jüngeren Nadal und Djokovic kann er nicht mehr mithalten...

Djokovic wir am Ende die Meisten GS haben..

Nadal hat eigentlich nur ein Chance den Rekord zu behalten...

1) Wenn Möglich den GS dieses Jahr Gewinnen... wird sehr sehr schwer... dann hätte er 24 GS
2) Djokovic darf nicht bei den US Open und den AO Antretten....
3) Nadal sollte die FO 2023 Gewinnen... und wäre dann bei 25 GS

Djokovic bräuchte also ab Wimbledon 2023 noch 6 GS Titel.... und das mit 36 Jahren... dann glaube ich ist der Zug abgefahren...

aber 1 oder 2 Slam Siege vorsprung wird für Nadal nicht reichen.....
 

Drago

Bankspieler
Beiträge
9.900
Punkte
113
Ort
Heinz Becker Land
Und sogar 2 GS finden auf Hardcourt statt. Finden 2 auf Sand statt, spricht kein Mensch mehr über Djokovic oder Federer. Nadal hat dann 35 GSs.

Auch wenn Du schon geschrieben hattest, dass dieser Beitrag überzogen dargestellt ist, muss ich hierzu doch noch was sagen.

Es sind nicht die Beläge sondern die Spielbedigungen. In den 90ern gab es 4 GS TUrnier mit 4 unterschiedlichen Bedingungen. Und obwohl bis in die späten 80er die AO wie Wimbledon auf Rasen stattfanden, gab es mehr als nur einen Spieler der entweder nur die AO oder nur W gewann.
Woran lag das?
Weil die Spielbedingungen so anders waren. In W war s wie in der Sampras und Becker Zeit, enorm flacher Ballsprung + abartig schnell. Die AO waren eher wie W 2005-2011, sprich langsamer und die Bälle sprangen höher.

Lendl und Wilander gewannen nie in W aber dafür die AO auf Rasen. Unser Bum Bum Becker gewann die AO 91 und 96 als sie schon auf Hart waren. Erstaunlicherweise konnte Boris die AO nie gewinnen als sie auf Rasen waren, selbst in seiner absoluten Bestzeit 1985-1991, wo sein absoluter Zenit wohl 1989 war, konnte er die AO auf Rasen nie gewinnen, erreichte aber 85, 86, 88, 89, 90 und 91 das W Finale, welches er dort 3 mal gewann und 3 mal verlor. Ja, er spielte die AO auf Rasen nur zwei mal 85 und 87, aber 85 gewann er W und 87 war er zu dem Zeitpunkt amtierende W Champ. Er verlor 85 in Runde 2 und 87 im Achtelfinale.

Auf diesem blauen Sand in Madrid z. B. war Nadal bei weitem nicht so gut wie auf dem sonst typischen Sand. Sie Bedingungen lagen ihm nicht so, kamen Federer entgegen. Das blieb ja auch nur 2-3 Jahre so wenn ich mich recht erinnere.

Oder schau Borg, der war auf Sand ne Bombe, konnte aber nie auf diesem grünen Sand auf welchem die USO ne Zeitlang gepspielt wurden gewinnen, kein einziges mal obwohl es Sand war.

Du siehst anhand dieser Beispiele, vor allem dass:
1) einige Spieler W auf Rasen aber nie die AO auf Rasen gewinnen konnten (Becker) oder umgekehrt (Wilander und Lendl),
2) Borg als Sand-Ass die FO 6 mal aber kein einziges mal die USO auf dem grünen Sand gewinnen konnte (er hatte da 76 seine Chance aber verlor),
die Spielbedingungen das A und O sind, und nicht der Belag.

Nochmal: Nadal hat bei den GS gnadenlos geliefert. Auf allen Belägen gegen Federer wie auch größtenteils gegen Djokovic. Er führt bei den US Open sogar im h2h gegen Nole. Das einzige Duell der beiden bei Olympia ging an wen? Nadal, Belag? Hardcourt.

Jo, und dann schau mal wer wie gut unter seinen schlechtesten Bedingungen abgeschnitten hat. Bei Djokovic und Federer ist das wohl Sand, bei Nadal Indoor Hart.

Federer und Djokovic haben unter ihren schlechtesten Bedingungen auf Sand bzw. langsam + hoher Ballsprung deutlich mehr in ihren Karrieren erreicht, als es Nadal unter seinen schlechtesten Indoor Hart bzw. schneller und flacherer Ballsprung hat.

Ich will gar nicht wissen, wieviele Sätze Nadal überhaupt Indoor Hart gegen Federer und Djokovic gewinnen konnte. Gegen Federer ist seine Gesamtbilanz dort 1-7 oder 1-8, und mehr als 2-3 Sätze gewann er dort nicht.

Gegen Djokvoic sieht alles so aus im Vergleich mit Nadal:

Sand: 20-8 Nadal
Hart: 20-7 Djokovic (Outdoor 16-5; Indoor 4-2)

Da hat Djokvoic auf Sand sogar einen Sieg mehr geholt als Nadal auf Hart.

Und abschliessend auch wenn ich es echt leid bin es zu wiederholen: Wimbledon war von 2005 bis 2011 einfach kein echtes Wimbledon mehr. Die Bälle sprangen viel zu hoch ab und waren langsamer, das kam Nadal voll entgegen, in der Zeit tauchte er in 7 Auflagen 5 mal im Finale auf, 2 Siege und 3 Niederlagen. Seit 2011 war er nie wieder im W FInale, verlor häufig gegen Leute wie Rosol, Darcis, Brown, Müller und was weiss ich wen noch, und wenn er mal weiter kam war gegen Djokovic 18 und Federer 19 Endstation. Spätestens wenn solche Rasenspieler kamen war s rum.

Etwas derbes Beispiel aber es untermauert was ich meine perfekt:
Wenn mir jemand eine Knarre den Kopf halten würde und würde zu mir sagen: Hätte Nadal ohne diese Veränderungen von 05-11 Wimbledon
1) 0 mal gewonnen
2) 1 mal gewonnen
3) mehr als 1 mal gewonnen?
Und er würde mir sagen ich muss mich auf eins dieser drei festlegen, da ich sonst mein Leben verliere, dann sage ich unter den Bedinungen der 90er würde bei ihm heute in W noch ne 0 stehen.
Wer Indoor Hart ein einziges Turnier in seiner Karriere Best of 3 gewinnen, der braucht nicht ein sondern 10 Wunder um im Wimbledon der 90er Best of 5 in sieben Matches den Titel zu holen. Das reine Logik und hat nix mit Haten zu tun.

PS: Sollte Nadal jetzt W dieses Jahr gewinnen macht er schon nen sehr großen Schritt Richtung Nole, und wenn der dann gar nicht mehr nachlegen kann sprich 23 gegen 20 am Ende oder so, dann wär ich durchaus bereit Nadal als GOAT zu sehen. Aber ich denk Djokovic wird noch nachlegen egal wann. Ausser die Coronasperren verhindern es.
 
Zuletzt bearbeitet:

Edy87

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.394
Punkte
83
Auch wenn Du schon geschrieben hattest, dass dieser Beitrag überzogen dargestellt ist, muss ich hierzu doch noch was sagen.

Es sind nicht die Beläge sondern die Spielbedigungen. In den 90ern gab es 4 GS TUrnier mit 4 unterschiedlichen Bedingungen. Und obwohl bis in die späten 80er die AO wie Wimbledon auf Rasen stattfanden, gab es mehr als nur einen Spieler der entweder nur die AO oder nur W gewann.
Woran lag das?
Weil die Spielbedingungen so anders waren. In W war s wie in der Sampras und Becker Zeit, enorm flacher Ballsprung + abartig schnell. Die AO waren eher wie W 2005-2011, sprich langsamer und die Bälle sprangen höher.

Lendl und Wilander gewannen nie in W aber dafür die AO auf Rasen. Unser Bum Bum Becker gewann die AO 91 und 96 als sie schon auf Hart waren. Erstaunlicherweise konnte Boris die AO nie gewinnen als sie auf Rasen waren, selbst in seiner absoluten Bestzeit 1985-1991, wo sein absoluter Zenit wohl 1989 war, konnte er die AO auf Rasen nie gewinnen, erreichte aber 85, 86, 88, 89, 90 und 91 das W Finale, welches er dort 3 mal gewann und 3 mal verlor. Ja, er spielte die AO auf Rasen nur zwei mal 85 und 87, aber 85 gewann er W und 87 war er zu dem Zeitpunkt amtierende W Champ. Er verlor 85 in Runde 2 und 87 im Achtelfinale.

Auf diesem blauen Sand in Madrid z. B. war Nadal bei weitem nicht so gut wie auf dem sonst typischen Sand. Sie Bedingungen lagen ihm nicht so, kamen Federer entgegen. Das blieb ja auch nur 2-3 Jahre so wenn ich mich recht erinnere.

Oder schau Borg, der war auf Sand ne Bombe, konnte aber nie auf diesem grünen Sand auf welchem die USO ne Zeitlang gepspielt wurden gewinnen, kein einziges mal obwohl es Sand war.

Du siehst anhand dieser Beispiele, vor allem dass:
1) einige Spieler W auf Rasen aber nie die AO auf Rasen gewinnen konnten (Becker) oder umgekehrt (Wilander und Lendl),
2) Borg als Sand-Ass die FO 6 mal aber kein einziges mal die USO auf dem grünen Sand gewinnen konnte (er hatte da 76 seine Chance aber verlor),
die Spielbedingungen das A und O sind, und nicht der Belag.



Jo, und dann schau mal wer wie gut unter seinen schlechtesten Bedingungen abgeschnitten hat. Bei Djokovic und Federer ist das wohl Sand, bei Nadal Indoor Hart.

Federer und Djokovic haben unter ihren schlechtesten Bedingungen auf Sand bzw. langsam + hoher Ballsprung deutlich mehr in ihren Karrieren erreicht, als es Nadal unter seinen schlechtesten Indoor Hart bzw. schneller und flacherer Ballsprung hat.

Ich will gar nicht wissen, wieviele Sätze Nadal überhaupt Indoor Hart gegen Federer und Djokovic gewinnen konnte. Gegen Federer ist seine Gesamtbilanz dort 1-7 oder 1-8, und mehr als 2-3 Sätze gewann er dort nicht.

Gegen Djokvoic sieht alles so aus im Vergleich mit Nadal:

Sand: 20-8 Nadal
Hart: 20-7 Djokovic (Outdoor 16-5; Indoor 4-2)

Da hat Djokvoic auf Sand sogar einen Sieg mehr geholt als Nadal auf Hart.

Und abschliessend auch wenn ich es echt leid bin es zu wiederholen: Wimbledon war von 2005 bis 2011 einfach kein echtes Wimbledon mehr. Die Bälle sprangen viel zu hoch ab und waren langsamer, das kam Nadal voll entgegen, in der Zeit tauchte er in 7 Auflagen 5 mal im Finale auf, 2 Siege und 3 Niederlagen. Seit 2011 war er nie wieder im W FInale, verlor häufig gegen Leute wie Rosol, Darcis, Brown, Müller und was weiss ich wen noch, und wenn er mal weiter kam war gegen Djokovic 18 und Federer 19 Endstation. Spätestens wenn solche Rasenspieler kamen war s rum.

Etwas derbes Beispiel aber es untermauert was ich meine perfekt:
Wenn mir jemand eine Knarre den Kopf halten würde und würde zu mir sagen: Hätte Nadal ohne diese Veränderungen von 05-11 Wimbledon
1) 0 mal gewonnen
2) 1 mal gewonnen
3) mehr als 1 mal gewonnen?
Und er würde mir sagen ich muss mich auf eins dieser drei festlegen, da ich sonst mein Leben verliere, dann sage ich unter den Bedinungen der 90er würde bei ihm heute in W noch ne 0 stehen.
Wer Indoor Hart ein einziges Turnier in seiner Karriere Best of 3 gewinnen, der braucht nicht ein sondern 10 Wunder um im Wimbledon der 90er Best of 5 in sieben Matches den Titel zu holen. Das reine Logik und hat nix mit Haten zu tun.

PS: Sollte Nadal jetzt W dieses Jahr gewinnen macht er schon nen sehr großen Schritt Richtung Nole, und wenn der dann gar nicht mehr nachlegen kann sprich 23 gegen 20 am Ende oder so, dann wär ich durchaus bereit Nadal als GOAT zu sehen. Aber ich denk Djokovic wird noch nachlegen egal wann. Ausser die Coronasperren verhindern es.

Nadal hätte es schwer in Wimbledon in den 90er Jahren....
Aber Djokovic hätte auch seine Schwierigkeiten.....sein Aufschlag ist nicht so gut wie der von Federer,Becker,Sampras...
Sein Volley hat er in den letzten Jahren verbessert....ist aber weit weg von Federer,Becker und Sampras....auch Nadal kann deutlich besser Vollieren...
S&V brauchst du heute nicht mehr auf Rasen
 
Oben