Causa Ermittlungsverfahren Christoph Metzelder


VvJ-Ente

Verdammter Wohltäter
Beiträge
1.400
Punkte
113
aufnahmen von schlafenden oder spielenden kindern sollen unter pornografie fallen? dann dürfte ja niemand mehr bilder seiner kinder machen. das kann ich mir nur schwer vorstellen.

vllt was @VvJ-Ente was zu dem thema?
Eins vorweg - die juristische Seite ist mir ziemlich egal, von daher kann ich da wenig beisteuern. Im Gegenteil sind für mich auch Handlungen eine Vergewaltigung, für die Juristen andere Bezeichnungen haben.

Was ich sagen kann ist, dass die Persönlichkeitsrechte und der Datenschutz im digitalen Bereich in den letzten Jahren immer wichtiger geworden sind. Fotos, vor allem von Kindern, sollte man generell nur ganz restriktiv digital verbreiten. Denn wenn der 15-jährige Hans es überhaupt nicht witzig findet, wenn sich die Kumpels über das nackte Hänschen von 2009 im Planschbecken amüsieren, dann fällt das vielleicht nicht gleich unter Kinderpornographie, aber in jedem Fall wurde sein Recht am eigenen Bild verletzt. Und dann ist im Zweifel der dran, der das Bild verbreitet, sprich meistens bei Facebook oder Instagram hochgeladen hat.

In einem der hier zitierten Artikel stand etwas wie "zeigte sexuelle Handlungen an Kindern" und das ist eine ganz andere Hausnummer. Da ist jeder Besitz, inklusive temporärer Daten auf dem Rechner strikt verboten. Und da hilft aus gutem Grund auch kein "ich wollte nur Beweise sichern" oder ähnliches.
Ich kann jedem, der auf irgendeine Art und Weise an derartige Aufnahmen gerät, nur dazu raten, sofort den Notruf 110 zu wählen, zu erklären wie man an das Material gekommen ist, und zu fragen was man jetzt tun sollte. Da hat die Datenkrake mal ihr gutes - die Ermittlungsbehörden können sekundengenau nachvollziehen, wann die Datei empfangen und wann die Polizei verständigt wurde. Einen Anwalt sollte man trotzdem hinzuziehen, denn das ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat!
 

zodac

Nachwuchsspieler
Beiträge
39
Punkte
18
Ich kann jedem, der auf irgendeine Art und Weise an derartige Aufnahmen gerät, nur dazu raten, sofort den Notruf 110 zu wählen, zu erklären wie man an das Material gekommen ist, und zu fragen was man jetzt tun sollte. Da hat die Datenkrake mal ihr gutes - die Ermittlungsbehörden können sekundengenau nachvollziehen, wann die Datei empfangen und wann die Polizei verständigt wurde. Einen Anwalt sollte man trotzdem hinzuziehen, denn das ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat!
Puh, ich weiß nicht. Hab dazu mal was im lawblog gelesen. Ist echt keine schöne Situation, wenn du eigentlich nichts gemacht hast und nur helfen willst. Ich selbst würde wahrscheinlich erst mal den Anwalt kontaktieren und fragen, wie ich das am besten mache, ohne selbst dann der Dumme zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Brummsel

Grumpy Old Man
Beiträge
3.129
Punkte
113
Standort
Ruhrpott
Ich kann jedem, der auf irgendeine Art und Weise an derartige Aufnahmen gerät, nur dazu raten, sofort den Notruf 110 zu wählen, zu erklären wie man an das Material gekommen ist
Naja, wie werden denn solche strafbaren Bilder verschickt? Doch in der Regel per Email, oder?
Wenn man so etwas zugeschickt bekommt, kann man es ja auch sofort ungeöffnet (!!) in den SPAM-Bereich verschieben und anschließend löschen. Wer soll mir dann nachweisen, dass ich wusste, welchen Inhalt die Mail hatte?
Und an meine Email-Adresse zu kommen, ist auch nicht so schwer, wenn man die schon div. Male im Netz hinterlegen musste.

Bei mir wandern obskure Mails mit sonderbaren Account sofort ungeöffnet in den Papierkorb und werden gelöscht.
Interessant wäre natürlich die Frage, ob man sich sofort strafbar macht, sobald man die Mail anklickt, also deren Inhalt sieht.
 

VvJ-Ente

Verdammter Wohltäter
Beiträge
1.400
Punkte
113
Puh, ich weiß nicht. Hab dazu mal was im lawblog gelesen. Ist echt keine schöne Situation, wenn du eigentlich nichts gemacht hast nur helfen willst. Ich selbst würde wahrscheinlich erst mal den Anwalt kontaktieren und fragen, wie ich das am besten mache, ohne selbst dann der Dumme zu sein.
Das liest sich ja verheerend. Ich kenne mich glücklicherweise mit der juristischen Seite nicht aus, aber geht eine Anzeige wirklich so nach hinten los? Ich meine, wenn jemand im Darknet auf das Zeug stößt, kann man ja mit ignorieren arbeiten, aber wenn mir jemand über WhatsApp oder Mail (warum auch immer) Kinderpornographie schickt, muss ich doch damit rechnen, dass der Absender eher früher als später auffliegt, und dann stehe ich in dessen Sendeliste und muss erklären, warum ich keine Anzeige gemacht habe. Ganz abgesehen davon, dass mir der Gedanke zuwider ist, dass jemand mit solchem Material ungestraft davonkommt.
 

zodac

Nachwuchsspieler
Beiträge
39
Punkte
18
Das liest sich ja verheerend. Ich kenne mich glücklicherweise mit der juristischen Seite nicht aus, aber geht eine Anzeige wirklich so nach hinten los?
Ich denke, es kommt drauf an, an wen du genau gerätst. Die Rede ist dort ja von "gewissen Staatsanwaltschaften". Kann mir aber gut vorstellen, dass nicht wenige gerade bei diesem Thema nach dem Motto "lieber zu viel als zu wenig durchsucht" vorgehen. Dann landet man womöglich noch in irgendeiner Datenbank oder irgendwer nimmt es mit der Diskretion nicht so genau und schon ist man ein Paria.
 

Lazarus

Nachwuchsspieler
Beiträge
39
Punkte
8
Ich fürchte wenn schon die Staatsanwaltschaft ermittelt, gibt es da mehr als eine Aussage.
 

MapleLeaf

Nachwuchsspieler
Beiträge
69
Punkte
18
Schweigen ist natürlich kein Eingeständnis der Schuld aber wenn mir jemand sowas ohne jegliche Grundlage vorwirft und ich eine Person des öffentlichen Lebens bin, würde ich zumindest eine Meldung abgeben, dass ich bestürzt über die Vorwürfe bin und verstehe, dass sämtliche Ämter erst einmal ruhen, aber ich ein reines Gewissen habe (ja, Daum und so) und zur vollständigen Aufklärung eng mit den Behörden zusammenarbeite. Natürlich hat eine solche Stellungsnahme keinen Wert, wenn sich die Vorwürfe anschließend bewahrheiten. Wenn er aber wirklich vollständig unschuldig ist, dann schadet ihm und seinen zukünftigen Plänen jede Minute des Schweigens.
 

Flöpper

Moderator Non-Sports
Teammitglied
Beiträge
193
Punkte
63
Über die Ausführungen am Ende kann man streiten, da bin ich indifferent, aber was die Causa Metzelder und ihre medialen Implikationen selbst betrifft, ist dieser Beitrag von Thomas Fischer außerordentlich gut und trifft den Nagel auf den Kopf.

Ich will das hier nicht unnötig aufwärmen, aber denke, dass der Artikel jedenfalls absolut lesenswert ist.
 

Sofakartoffel

Nachwuchsspieler
Beiträge
593
Punkte
93
Über die Ausführungen am Ende kann man streiten, da bin ich indifferent, aber was die Causa Metzelder und ihre medialen Implikationen selbst betrifft, ist dieser Beitrag von Thomas Fischer außerordentlich gut und trifft den Nagel auf den Kopf.

Ich will das hier nicht unnötig aufwärmen, aber denke, dass der Artikel jedenfalls absolut lesenswert ist.
Sicherlich enthält der Beitrag einige interessante Aspekte.
Es ist gut die Komplexität des Themas zu beleuchten, die Abstufungen und Differenzierungen von Taten. Was mir, vor allem bei den aufgeführten Statistiken, zu kurz kommt ist, die enorme Dunkelziffer, die nie vor Gerichten landet, weil sie irgendwann verjährt ist, oder niemals angezeigt wird. Zudem noch die teils sehr schwere Nachweisbarkeit, vor allem bei Bildern und Videoaufnahmen, die bspw. in Thailand gemacht werden, bei denen man weder die Opfer befragen kann, noch wirklich per Gutachten belegen kann, dass die gezeigten Personen ein bestimmtes, junges Alter hatten.

Viele gute Ansätze, aber leider auch ein schmaler Grat zwischen wichtiger Differenzierung und der gefährlichen Verharmlosung bzw. der Schuldverschiebung auf eine sexualisierte Gesellschaft.
Die Kritik an der Berichterstattung teile ich uneingeschränkt.

Das Thema, über den Metzelder-Fall hinaus, sprengt allerdings mit Sicherheit den Rahmen dieses Forums.
 

Flöpper

Moderator Non-Sports
Teammitglied
Beiträge
193
Punkte
63
Viele gute Ansätze, aber leider auch ein schmaler Grat zwischen wichtiger Differenzierung und der gefährlichen Verharmlosung bzw. der Schuldverschiebung auf eine sexualisierte Gesellschaft.
Die Kritik an der Berichterstattung teile ich uneingeschränkt.
Da gebe ich dir Recht, deshalb auch meine Einschränkung. Ich finde allerdings, dass ihm diese Gratwanderung doch recht gut gelingt und erkenne keine wirkliche Verharmlosung, obgleich das der ein oder andere anders sehen mag. Ist halt ein außerordentlich sensibles Thema. Ich fand den Beitrag jedenfalls erfrischend, auch wenn ich den Autor mal mit einem lachenden und mal mit einem weinenden Auge sehe.

Dein letzter Hinweis stimmt natürlich; wenn wir da generell drüber diskutieren, wäre es wohl im Non-Sports besser aufgehoben.
 

Mahoney_jr

Bankspieler
Beiträge
1.319
Punkte
113
Es ist gut die Komplexität des Themas zu beleuchten, die Abstufungen und Differenzierungen von Taten. Was mir, vor allem bei den aufgeführten Statistiken, zu kurz kommt ist, die enorme Dunkelziffer, die nie vor Gerichten landet, weil sie irgendwann verjährt ist, oder niemals angezeigt wird. Zudem noch die teils sehr schwere Nachweisbarkeit, vor allem bei Bildern und Videoaufnahmen, die bspw. in Thailand gemacht werden, bei denen man weder die Opfer befragen kann, noch wirklich per Gutachten belegen kann, dass die gezeigten Personen ein bestimmtes, junges Alter hatten.
Ihm geht's ja explizit darum, dass es angezeigt werden muss und er möchte eben nicht, dass solche Anschuldigungen erstmal durch die Presse gehen, sondern dass sich Juristen damit beschäftigen. Also ist eine Dunkelziffer, die per se ja erstmal nicht beweisbar ist, alles andere als relevant für ihn.

Übrigens wusste ich nicht, dass ich keine nackte 13-jährige malen dürfte.
 

Sofakartoffel

Nachwuchsspieler
Beiträge
593
Punkte
93
Ihm geht's ja explizit darum, dass es angezeigt werden muss und er möchte eben nicht, dass solche Anschuldigungen erstmal durch die Presse gehen, sondern dass sich Juristen damit beschäftigen. Also ist eine Dunkelziffer, die per se ja erstmal nicht beweisbar ist, alles andere als relevant für ihn.

Übrigens wusste ich nicht, dass ich keine nackte 13-jährige malen dürfte.
Er wird im Lauf des Artikels allerdings allgemeiner und beschreibt die verschiedenen Straftaten, ihre Häufigkeit usw.
Dabei verwendet er die Prozentzahl an allen Straftaten, die Straftaten die Kinder betreffen und gibt an, wie viele und wie oft eher geringe Strafen ausgesprochen werden.
Darauf bezieht sich meine Kritik.

Ich dachte, dass ich das deutlich genug gemacht hätte, ebenso wie das ich seine Kritik an der medialen Berichterstattung Teile.
 

Mahoney_jr

Bankspieler
Beiträge
1.319
Punkte
113
Hat er zwar mit seiner Frau geschrieben, aber ja, ist sicherlich nicht mein Favorit. Würde es trotzdem irgendwann mit massiven Gewinn an einen Sammler verkaufen ;)
 
Oben