Dinge, die keinen eigenen Thread verdienen


Mopedfahrer

Nachwuchsspieler
Beiträge
165
Punkte
43
Hatte Cowboy schonmal einen Gameplan? Wenn es nach ihm geht steht er in der Mitte und tradet Punches.
Er hat immer den gleichen Gameplan.

Solange steif, wie mit einem Besenstil in der Hose, plattfüssig rumstehen wie eine Wanderdüne bis ihn der Gegner KO schlägt.

Cerrone hat das mit Abstand kürzeste Striking im MMA und die mit Abstand schlechteste rechte hand aller Zeiten. Absolut maßgeschneidert für McGurke. Angesehen vom Jab der halbwegs ok ist aber auch extrem kurz geschlagen wird.

Dann gibt es null Zusammenspiel Beinarbeit mit Striking. Cerrone muss erst 10 Minuten stehen bis das Gehirn ihm mitteilt: Hallo Du stehst und fällst nicht um, jetzt kannst Du auch mal schlagen.

Cerrone wird vermutlich null Treffer gegen McG setzen und so geschickt aussehen wie der Typ gegen den McG bei 155 lbs Champ wurde.

McGurke hat null Chance gegen Masvidal bei 170 lbs. Masvidal ist viel zu beweglich. McGurke hatte ja schon mit Khabib Probleme weil der anders als Aldo nicht so geradlinig vorkommt.

McG hat keine große Power. Totales Märchen. Er hat solide Power mit extremer Präzision im Konter. Nur gibt es bei Masvidal nichts zum Kontern, da der viel zu beweglich ist für McGurke.

Denke 170 lbs. macht derzeit Sinn, da er Cerrone sowohl bei 170 als auch bei 155 lbs filettieren wird.

McG kann so auch immer Ausreden haben gegen bestimmte Killer bei 155 lbs nicht anzutreten wie z.B. Gaethje.

Irgendwelche stehenden Sandsäcken wie Diaz oder Cerrone bei 170 lbs. sind da viel ungefährlicher.

Bis zum Cerrone Kampf ist doch bestimmt auch schon der Sieger Usman/Colby vs Masvidal geplant. Also muss er so oder so nicht gegen Masvidal ran, d.h. er kann auf Diaz einschlagen ohne das geringste Risiko zu verlieren.

Danach haben sich viele Killer gegenseitig zugesetzt wie Khabob-Fergie usw. und McG kann dann nach der Diaz-Vernichtung um den 170 lbs oder 155 lbs Titel kämpfen, je nachdem wo der Gegner leichter ist.

Cherry-Pickung auf Mayweather Niveau
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr.Hu

Nachwuchsspieler
Beiträge
61
Punkte
18
Ferguson war doch eigentlich nur in Bedrängnis, wenn jemand echte Power hatte bzw. den Kampf vorzeitig finishen konnte. Das hat Khabib nicht. Der gewinnt immer über Runden und langsamen, dominierendem Quälen. Aber genau das liegt doch Tony würde ich behaupten. Sehe das ganze extrem offen.

60% Khabib über die Runden 40% Submission oder TKO Ferguson. Je länger der Kampf dauert, desto höher die Chancen für Ferguson, irgendwann mal Khabib auf dem falschen Fuß zu erwischen. Er wäre nicht der erste, der Khabib anklingelt oder kurz vor die Aufgabe bringt.
so sehe ich das auch. Gerade der kampf gegen Poirier hat gezeigt, dass Khabib auch am boden (fast) schlagbar ist;) Dustin hatte Khabib in der 3.doch in extreme Bedrängnis gebracht. Er hatte sich dann zwar komplett verausgabt mit der Aktion und hatte dann keine Körner mehr, aber es war schon super knapp für Khabib. Ich sehe Ferguson am Boden nicht als unterlegenen Kämpfer. Klar, er hat nicht die Bärenkräfte wie Khabib, ist aber sehr ausgeschlafen, wendig, mit hoher technischer Präsenz hinsichtlich seiner BJJ Fähigkeiten.
Im Stand wird man sehen ob Ferguson vielleicht schon einen gewissen Schaden anrichten kann. Sein unortodoxer Stil, Ellenbogen aus allen Winkeln abzufeuern wird vielleicht, wenn es ein, zweimal eingeschlagen hat, Khabib abhalten im Stand zu clinchen bzw am Cage wie er das immer macht, bevor er die Leute runterholt. Und wie gesagt, landet Ferguson auf dem Rücken, bekommt er auch nicht gleich Panik, sondern sucht dann seine Möglichkeiten. Ich bin gespannt auf den Kampf.
 

xEr

Nachwuchsspieler
Beiträge
326
Punkte
63
Denke 170 lbs. macht derzeit Sinn, da er Cerrone sowohl bei 170 als auch bei 155 lbs filettieren wird.

McG kann so auch immer Ausreden haben gegen bestimmte Killer bei 155 lbs nicht anzutreten wie z.B. Gaethje.
[...]
Cherry-Pickung auf Mayweather Niveau
Sorry, aber das ist doch Quatsch. Du meintest auch lange, dass McGregor niemals gegen Ferguson oder Khabib antreten würde, so lange sich diese in ihrer Prime befinden. Und dann ist McGregor doch gegen Prime Khabib angetreten und wollte anschließend sofort wieder gegen ihn antreten, auch wenn das die UFC (zu Recht) abgelehnt hat.

Und dass McGregor jetzt Gaethje meiden würde...Naja, ich hätte ihn auch lieber gegen Gaethje gesehen als gegen Cowboy. Kann aber durchaus verstehen, warum sie den Kampf ausgewählt haben. Conor hatte in den letzten 3 Jahren nur einen MMA Kampf, das war die Niederlage gegen Khabib. Daher jetzt erstmal einen Aufbaukampf, der Plan ist ja eh 3 Kämpfe für 2019. Abgesehen davon hat Conor Poirier und Alvarez ko gehauen, die beide ihrerseits gegen Gaethje durch ko gewonnen haben... Natürlich muss das nicht unbedingt etwas aussagen, aber Angst muss McGregor jetzt sicher nicht haben (auch wenn ich eine positive Entwicklung bei Gaethje sehe und er ein schwerer Gegner wäre).

Nochmal zur Gewichtsklassendiskussion. Conor läuft normal so mit ca. 170 lb rum, meist etwas drunter. Der Cut auf 145 war hart, 20+ lb. Die Topleute in der 155er klasse haben aber ein "Normalgewicht" von ca. 190+, also zumindest Khabib, Ferguson und mittlerweile auch Poirier. Wenn Conor @170 kämpft ist das Wahnsinn. Gegen Diaz und Cowboy vielleicht grade noch ok, weil beide aus der 155er kommen und deswegen keine großen 170er sein dürften, trotzdem ein klarer Nachteil. Aber dann wie geplant gegen Masvidal anzutreten ist komplett Wahnsinn. Jorge ist viel zu gut, um so einen großen Gewichtsnachteil in Kauf zu nehmen. Das könnten gut und gerne 20 lb beim Kampftag sein. Und noch aufzubulken macht bei Conor auch keinen Sinn, sein Körper ist muskelmäßig schon nah am Maximum. Er hat einen schmalen Frame und halt lange muskulöse Arme und Schultern, die machen optisch Eindruck. Aber schon dort kostet ihn Muskeln und sein Power-Stil viel Energie, die er sich sehr gut einteilen muss. Ich sehe Conor körperlich viel eher wieder @ 145 lb statt 170. Conors Trainer meinte auch, dass ihm der Cut auf 145 mittlerweile viel leichter fallen würde als früher, durch seine Ernährungs-/ Trainingsumstellung seit dem Diaz Rematch. Theoretisch wäre seine perfekte Gewichtsklasse imo 150 lb, die es aber nun mal nicht gibt. Aber im Weltergewicht kämpfen zu wollen ist schon reichlich fahrlässig, sowas würde ein Khabib (der körperlich viel größer ist als Conor) z.B. niemals tun, weil er keinen Millimeter Vorteil abgeben will.
 
Zuletzt bearbeitet:

Goal04

Nachwuchsspieler
Beiträge
265
Punkte
63
Cerrone wird vermutlich null Treffer gegen McG setzen und so geschickt aussehen wie der Typ gegen den McG bei 155 lbs Champ wurde.
Du unterschätzt Cerrone. Anbei die early odds:

Sieg McGregor 1.44
Sieg Cowboy 2.87

McGregor also zwar schon Favorit, aber nicht soooo deutlich.... Ich bleibe dabei: Sieht der Kampf die vierte Runde, hat McGregor ein Problem.

Bei all der berichtigten Kritik gegenüber Conor und seinen stillosen Eskapaden in den letzten Jahren, freue ich mich auf sein Comeback und der Kampf gegen Cerrone ist ein würdiger comeback-Kampf!


Bis zum Cerrone Kampf ist doch bestimmt auch schon der Sieger Usman/Colby vs Masvidal geplant.
Alles noch Gerüchte und alles andere als in trockenen Tüchern, aber es läuft wohl eher auf Masvidal vs. Nick Diaz hinaus als nächsten Gegner für Masvidal. Zumindest wetzt man verbal schon mal die Säbel in letzter Zeit....
 
Wertungen: xEr

xEr

Nachwuchsspieler
Beiträge
326
Punkte
63
Conor ist natürlich Favorit, aber der Kampf gegen Cerrone @ 170 durchaus gefährlich. Conor MUSS gewinnen und sieht den Kampf eh nur als Durchgangsstation, sowas ist psychologisch immer gefährlich. Zumal Cerrone gute Submissions und einen guten Headkick hat. McGregor darf nie unaufmerksam sein.
Falls er sich allerdings keinen Headkick fängt oder durch ne Submission verliert, sehe ich ihn recht klar vorne. Kondition dürfte gegen Cowboy eigentlich nicht so ein großes Problem darstellen und Conor ist ihm im Stand-Up überlegen.

Freue mich ebenfalls über seine Rückkehr und hoffe, dass er ein eindrucksvolles Statement setzen kann. Ein (sportlich) starker McGregor kann nur gut fürs MMA sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mopedfahrer

Nachwuchsspieler
Beiträge
165
Punkte
43
Nochmal zur Gewichtsklassendiskussion. Conor läuft normal so mit ca. 170 lb rum, meist etwas drunter. Der Cut auf 145 war hart, 20+ lb. Die Topleute in der 155er klasse haben aber ein "Normalgewicht" von ca. 190+, also zumindest Khabib, Ferguson und mittlerweile auch Poirier. Wenn Conor @170 kämpft ist das Wahnsinn. Gegen Diaz und Cowboy vielleicht grade noch ok, weil beide aus der 155er kommen und deswegen keine großen 170er sein dürften, trotzdem ein klarer Nachteil. Aber dann wie geplant gegen Masvidal anzutreten ist komplett Wahnsinn. Jorge ist viel zu gut, um so einen großen Gewichtsnachteil in Kauf zu nehmen. Das könnten gut und gerne 20 lb beim Kampftag sein. Und noch aufzubulken macht bei Conor auch keinen Sinn, sein Körper ist muskelmäßig schon nah am Maximum. Er hat einen schmalen Frame und halt lange muskulöse Arme und Schultern, die machen optisch Eindruck.

exzellentes Post

hinzuzufügen ist noch dass Masvidal nicht nur bigger ist, sondern auch skill-technisch in Teilbereichen überlegen ist.

Nochmal zu Cerrone: Der kann einfach kein Druck machen mit seinem Thai-Box-Standup. Im Ring würde ich ihn im Stand gegen McG sogar vorne sehen, da er dann seine Kicks gut einsetzen kann.

Im Cage wird er null Kicks gegen McG setzen und auch keinen einzigen Strike. Er ist einfach zu kurz, zu steif, zu aufrecht und sein Körperschwerpunkt ist zu hoch. Im Ring wäre da alles sehr gut für einen klassichen Muai Thai Kampf, aber im Cage hat er einfach nicht die Beinarbeit und Skills seine Ringskils in Cageskills vollständig umzumünzen

Stuck in the mud. Das ist die ganze Geschichte des Kampfes.

Wenn er gewinnen will, muss er einen Takedown landen und ich glaube das wird er auch versuchen, da er schnell merken wird, das im Stand absolut nichts geht.
 

Blayde

Nachwuchsspieler
Beiträge
878
Punkte
93
Einerseits ja, andererseits hab ich zB auch wenig Interesse, den ganzen Boxthread durchzulesen. Die Meinungen der kleinen hiesigen MMA-Fraktion würde mich aber schon interessieren. Ich selbst bin eher ahnungsloser, neutraler Beobachter beim Boxen. Werde auch nur Ergebnis und ggf. Highlights des Kampfes am nächsten Tag verfolgen.
 

Chef_Koch

Moderator Basketball
Teammitglied
Beiträge
992
Punkte
93
Naja eigentlich hat @Goal04 schon Recht, aber ok.

Denke es wird ne 50/50 Sache. Kommt Ruiz durch, hat Joshua verloren. Schafft es AJ zu jabben und 12 Runden die Distanz zu halten, wird er damit gewinnen. Druck unmenschlich auf Joshua, bei Ruiz ist es eher wieder eine Spaßsache.
 

Mopedfahrer

Nachwuchsspieler
Beiträge
165
Punkte
43
Naja eigentlich hat @Goal04 schon Recht, aber ok.

Denke es wird ne 50/50 Sache. Kommt Ruiz durch, hat Joshua verloren. Schafft es AJ zu jabben und 12 Runden die Distanz zu halten, wird er damit gewinnen. Druck unmenschlich auf Joshua, bei Ruiz ist es eher wieder eine Spaßsache.

Joshua wirkt auf mich verunsichert, denke Ruiz gewinnt nach Punkten oder später Stoppage.

Gerade Woodley vs. Usman gesehen. Denke Colby wird nach Punkten 3:L2 gewinnen. Usmann sieht ungeschickt aus, wenn er mal zurückgedrückt wird.

Im Clinch dürften sich Usman und Colby total neutralisieren. Sehe beim Wrestling auch für keinen irgendwqelche Vorteile. Denke Colby hat im Stand etwas mehr Volumen im Striking, das dürfte einen marginalen Unterschied machen. Usman scheint mir etwas mehr Power zu haben, aber wenn er sich am Kopf stärker öffnet.

Also Colby 3:2. Der Colby ist echt ein Gummimann. Sagenhaft bewegliches Wrestling. Der hat einen richtigen Gummioberkörper und wrestlet echt mit absolut ungewöhnlichen Winkeln
 

George Benton

Nachwuchsspieler
Beiträge
122
Punkte
28
@xEr Diaz läuft mir knapp über 200pfund durch die Gegend :D
Usman vs Colby ? Ich mag den Colby garnicht, Usman ist dagegen sehr diszipliniert und höflich, hoffe er macht es.
Wird höchstwahrscheinlich über die Distanz gehen.
 
Oben