Netflix kommt nach Deutschland


Benny

Bankspieler
Beiträge
5.237
Punkte
113
Europa und gerade Deutschland könnte dann halt auch einfach mal anfangen, gute Serien zu produzieren.

Wenn ich schon sehe, was für Summen von Filmförderungsinstitutionen am Ende dann doch in dummen Schweighöfer- und Schweigerproduktionen landen, wundere ich mich nicht, dass sich da nichts tut.

Deshalb wäre eine Quote auch völliger Quatsch, sowas kann man doch nicht erzwingen. Vielmehr könnte man die großen Unternehmen wie Netflix, Amazon und Co dazu motivieren, eigene Originals-Serien in den einzelnen Ländern zu drehen. Mit derem Know-How und der Finanzkraft könnte das eher was werden.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
20.216
Punkte
113
Ich kenne mich da zu wenig aus und daher glaube ich Dir das einfach mal. Solche erzwungenen Grenzen finde ich nur allgemein immer nicht so pralle.
Naja, einige britische Produktionen solltest du kennen, und da alleine gäbe es fast schon genug, um auf die 20% zu kommen. Dänemark leistet für so ein kleines Land auch einiges. In Sachen Film könnte man noch deutlich mehr Länder nennen. In Deutschland ist man bei dem Thema wohl sehr auf heimische Produktionen fixiert, und für ein doch recht großes Land ist die Qualität der hiesigen Produktionen bis auf wenige Ausnahmen doch recht beschämend, das sehe ich auch so. Das wird auch durch so eine Quote natürlich kaum zu ändern sein.


Kann mir einer sagen, wieso sich die EU dort einmischt?! :gitche:
Sie werden ganz schlicht europäische Produktionen fördern wollen. Vor dem Hintergrund, dass viele doch sehr auf US-Produktionen fixiert sind, eigentlich auch gar keine so schlechte Idee. Mit so einer Quote würden sicher etliche entdecken, dass es auch aus Europa durchaus Sehenswertes gibt.


Europa und gerade Deutschland könnte dann halt auch einfach mal anfangen, gute Serien zu produzieren.

Wenn ich schon sehe, was für Summen von Filmförderungsinstitutionen am Ende dann doch in dummen Schweighöfer- und Schweigerproduktionen landen, wundere ich mich nicht, dass sich da nichts tut.

Deshalb wäre eine Quote auch völliger Quatsch, sowas kann man doch nicht erzwingen. Vielmehr könnte man die großen Unternehmen wie Netflix, Amazon und Co dazu motivieren, eigene Originals-Serien in den einzelnen Ländern zu drehen. Mit derem Know-How und der Finanzkraft könnte das eher was werden.
Dieses Posting ist wieder sehr auf Deutschland fixiert, die hiesige Situation sollte man nicht ohne Kenntnis einfach so auf Resteuropa übertragen, da tut man vielen anderen Unrecht.

Zum letzten Absatz: Damit fangen sie doch schon an, und so eine Quote würde sie auch dazu motivieren, das auszubauen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benny

Bankspieler
Beiträge
5.237
Punkte
113
ja, im Rest Europas kenne ich mich mit Serien nicht wirklich aus.

Sehr gute Filme schaue ich regelmäßig aus Frankreich und Skandinavien, aber Serien? Generell muss ich sagen, dass es für mich dann auch keinen Unterschied machen würde, ob eine gute Serie aus Spanien oder Amerika kommt. Deshalb halte ich eine gesamteuropäische Quote auch für Fehl am Platz.
Bei einer deutschen Serie wäre der Bezug zu bekannten deutschen Dingen/Sachverhalten und Lippenbewegungen, die zum Gesprochenen passen die Attraktivitätsfaktoren.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
20.216
Punkte
113
Wenn man skandinavische Filme mag, sollte man bei Serien zumindest auch Borgen und Bron/Broen eine Chance geben - die müssen sich vor keiner US-Serie verstecken...

Ich finde die Quote von daher gar nicht so dumm, um Einheitsbrei zu vermeiden. Es ist doch schon so, dass viele europäische Zuschauer sehr auf US-Produktionen fixiert sind und alles andere kaum wahrnehmen. Wenn Netflix & Co. gezwungen werden, 20% (was nun auch nicht wirklich viel ist!) Einheimisches auf ihre Server zu stellen, wird man als Zuschauer doch auch noch lange nicht dazu genötigt, sich das auch anzuschauen. Aber man wird eher als bisher darauf aufmerksam, und daran kann ich wenig Negatives erkennen.

Außerdem sind ohnehin etliche US-Serien Remakes von europäischen, wieso also sich nicht gleich das Original ansehen... ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Pillendreher

Nachwuchsspieler
Beiträge
8.681
Punkte
0
Sie werden ganz schlicht europäische Produktionen fördern wollen. Vor dem Hintergrund, dass viele doch sehr auf US-Produktionen fixiert sind, eigentlich auch gar keine so schlechte Idee. Mit so einer Quote würden sicher etliche entdecken, dass es auch aus Europa durchaus Sehenswertes gibt.
Das ist nicht die Aufgabe der EU und solche lustigen Regelungen stehen ihr auch nicht zu. Die soll sich lieber um Dinge kümmern, die die Mitgliedsstaaten nicht selber regeln können, denn nur dann braucht man die EU.
 

Nebukadnezar

Pure Emotion
Beiträge
9.858
Punkte
113
Standort
Aschaffenburg
Ich denke mal nicht, dass zu den 20% viel fehlen kann. Auf den Streaming Diensten gibt es ja schon jede Menge an europäischen Produktionen. Von daher sehe ich dem ganzen Kasperltheater recht relaxed entgegen.
 

NarrZiss

Bankspieler
Beiträge
3.788
Punkte
113
Standort
Baden-Baden / ehemals: MasterBuuuuuuuu
Es gibt schon jede Menge guter Serie aus dem europäischen Bereich. Allerdings halte ich eine Quote immer für das falsche Konzept. Dabei weiß ich aber auch nicht, inwiefern man jetzt schon auf dem Niveau ist. Man darf auch nicht vergessen, dass Netflix im europäischen Bereich eigene Serien bereits entwickelt und dreht.

Generell stelle ich mir zudem auch die Frage, inwiefern man etwas als europäische Produktion ansehen will oder nicht. Muss dazu die Produktionsgesellschaft aus Europa kommen oder wie sieht es aus? Game of Thrones wird größtenteils in Europa gedreht. Die Darsteller sind auch vielfach aus UK. Die Serie ist schon sehr "europäisch".
 

TraveCortex

Bankspieler
Beiträge
8.188
Punkte
113
Naja, einige britische Produktionen solltest du kennen, und da alleine gäbe es fast schon genug, um auf die 20% zu kommen.
Das stimmt. Britische und amerikanische Produktionen haue ich irgendwie ganz gern automatisch zusammen.

Wenn man skandinavische Filme mag, sollte man bei Serien zumindest auch Borgen und Bron/Broen eine Chance geben
Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich so viele skandinavische Filme kenne, aber diese beiden Serien will ich mir auf jeden Fall noch ansehen - schon sehr viel gutes gehört.

Muss dazu die Produktionsgesellschaft aus Europa kommen oder wie sieht es aus?
So muss es wohl sein.

Game of Thrones wird größtenteils in Europa gedreht. Die Darsteller sind auch vielfach aus UK. Die Serie ist schon sehr "europäisch".
Das ist natürlich auch wieder wahr. Bei den Drehbuchautoren und Regisseuren ist es übrigens eine Mischung aus Amerikanern und Briten.
 

NarrZiss

Bankspieler
Beiträge
3.788
Punkte
113
Standort
Baden-Baden / ehemals: MasterBuuuuuuuu
Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich so viele skandinavische Filme kenne, aber diese beiden Serien will ich mir auf jeden Fall noch ansehen - schon sehr viel gutes gehört.
Ich fand zuletzt "Lifjord – Der Freispruch" noch sehr ansehnlich. Ansonsten kann ich beispielsweise die italienische Serie Gomorrha nur jedem ans Herz legen. Aktuell läuft die zweite Staffel.



So muss es wohl sein.

Das ist natürlich auch wieder wahr. Bei den Drehbuchautoren und Regisseuren ist es übrigens eine Mischung aus Amerikanern und Briten.
Als Definition ist es dann schon sehr schwierig. Gerade Game of Thrones fördert als Produktion den europäischen Standort schon sehr. Wenn ich da an andere Produktionen denke, ist es da zweifelhafter. Beispielsweise hat RTL mit an The Transporter mitgewirkt. (M6 aus Frankreich allerdings auch). So zählt die Serie dementsprechend wohl auch als deutsche Serie, obwohl laut Wiki nur ein deutscher Schauspieler mitspielte (plus zwei Gastauftritte). Dazu gab es in der Vergangenheit Gerüchte über ein finanzielles Engagement von RTL bei einem amerikanischen Networksender, um für Crimeproceduralnachschub zu sorgen. Im Endeffekt wäre man dementsprechend ein Teil der Koproduktion und laut der Definition müsste es als europäische Serie mit dazu zählen, obwohl der Anteil sehr gering wäre.
 
H

Homer

Guest
Ich finde solche Schnapsideen immer herrlich. Das fuehrt garantiert zu irgendwelchen bizarren Auswuechsen :D.

In Frankreich gab es fruer mal so ne Radioquote mit Songs in Franzoesischer Sprache (gibt es vielleicht auch heute noch, keine Ahnung). Das fuehrte dann dazu, dass man franzoesische Cover amerikanischer Chartsongs im Radio hoerte. Wohlgemerkt war der Hook / Refrain weiterhin in Englisch, die Leute mussten ja wissen welche Platte sie kaufen sollten :D. Ziemlich grossartig.
 

schlomo23

Marxiste, tendance Groucho
Beiträge
7.619
Punkte
63
Das gibt es in Frankreich noch so. Laut Radioqoute müssen 60% der Stücke von europäischen Künstlern sein, 40% von französischen Interpreten. Irgendwie verrückt...
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
20.216
Punkte
113
Maxdome scheint die neue Konkurrenz auch mal richtig zu spüren: Ich habe da nach dem Abschluss eines neuen Internet-Vertrags 3 Monate kostenlos bekommen, und als ich gerade angerufen habe um am Ende der Zeit zu kündigen, haben sie mir € 2,99 statt € 7,99 pro Monat angeboten. Habe trotzdem gekündigt, der Inhalt ist wirklich sehr viel schwächer als bei Netflix oder Amazon, dazu ist vieles nur synchronisiert vorhanden. Für den Sommer mit EM und Olympia war/ist es OK, ansonsten ist es aber keine ernsthafte Alternative.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Hans A. Jan

zu gut für die 3. Liga
Beiträge
18.067
Punkte
113
Ja, keine Chance. Die werden genau wie Watchever irgendwann die Segel streichen. Gegen die beiden big player kommst du nicht an.
 

MadFerIt

Apeman
Beiträge
15.764
Punkte
113
so richtig scheinen die bei maxdome es aber nicht wirklich zu spüren. heute mal so rumgeguckt, was interessant wäre, nachdem ich es schon länger nicht mehr genutzt hatte und was sehe ich? die wollen doch tatsächlich mittlerweile 5,99€ für einen aktuellen film in hd! :laugh: :gitche:

den gleichen film gab es bei amazon für 4,99€, was auch lächerlich ist, wenn man sich die preise einer blueray anguckt, die eine videothek verlangt (wenn es noch welche gibt; die sterben ja wie die fliegen).
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
20.216
Punkte
113
Pay-per-View ist ohnehin lächerlich teuer, nicht nur dort, auch etwa bei videoload. Da hatte ich auch mal ein paar Gutscheine, aber bei den Preisen kaufe ich ansonsten mit Sicherheit nichts. Erstaunlich, dass es ja offensichtlich etliche gibt, die das tun.
 

MadFerIt

Apeman
Beiträge
15.764
Punkte
113
das doofe ist, man wir mittlerweile gezwungen, diese dienste zu nutzen, wenn man zu hause was gucken will. wie gesagt, die videotheken sterben alle aus. es gab mal zwei im meiner nähe. die sind beide weg.

ich nutze aber, wenn möglich, auch aktionen. letztens gab es da bei juke die möglichkeit, u.a. den aktuellen star war für 0,99 cent zu leihen. wuaki hat wohl auch öfter mal solche aktionen.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
20.216
Punkte
113
Wer Netflix hat, dem kann ich diesen Dokumentarfilm nur nahelegen:



Macht allerdings ziemlich fassungslos, wenn man sich mit dem Thema nicht schon vorher auskannte. Oberflächlich wusste ich es auch, wenn man es genauer sieht bzw. das Ausmaß und die Zusammenhänge, ist es aber noch was ganz anderes...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bronx Bull

Bankspieler
Beiträge
4.002
Punkte
113
Wer Netflix hat, dem kann ich diesen Dokumentarfilm nur nahelegen:



Macht allerdings ziemlich fassungslos, wenn man sich mit dem Thema nicht schon vorher auskannte. Oberflächlich wusste ich es auch, wenn man es genauer sieht bzw. das Ausmaß und die Zusammenhänge, ist es aber noch was ganz anderes...
Sehr zu empfehlen! Habe ich am Montag erst gesehen.. macht echt nachdenklich.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
20.216
Punkte
113
Sehr zu empfehlen! Habe ich am Montag erst gesehen.. macht echt nachdenklich.

Macht die Wahl auch eher nachvollziehbar: Wenn ein hoher Anteil der schwarzen Bevölkerung gar nicht wählen darf, ist es auch logisch, dass die Republikaner gerade im Süden regelmäßig klar gewinnen. Und wenn Bill Clinton an dem Wahnsinn einen bedeutenden Anteil hat, ist es auch kein Wunder, dass die, die wählen dürfen, nicht unbedingt hoch motiviert sind, seine Ehefrau (von der jeder weiß, wie stark sie involviert war) zu wählen, trotz der Alternative...
 

Giko

ELIL
Beiträge
6.713
Punkte
113
Hab mir vor ner Weile mal an nem komplett verregneten Tag mal den Probemonat bei netflix bestellt um Better Call Saul zuschauen und finde Netflix eigentlich schon nicht so schlecht, was das Programm angeht.
Bei Better Call Saul bin ich jetzt auf dem aktuellen Stand und da sind auch alle Folgen im Programm oder?

Allerdings fehlt bei Suits bspw. mehr als eine komplette Staffel. Die ist bei sky im Programm, allerdings kann ich da jetzt nur die letzten 2 Folgen schauen. Übersehe ich da was oder was soll der Blödsinn? Wenn ich mir die Folgen nur live anschauen kann, dann kann ich ja gleich aufs Fernsehen zurück greifen, um das mal überspitzt zu formulieren.

Kann mich da mal jemand aufklären? So bringt mir das ganze ehrlich gesagt nicht viel.

Hat sonst noch jemand ein paar Empfehlungen? Am besten natürlich komplett vorhanden, egal ob netflix oder sky go.
 
Oben