s.Oliver Würzburg - gelingt 2019/2020 der große Wurf?


Schmarrkopf

Nachwuchsspieler
Beiträge
451
Punkte
63
Ja, Rudd hat man schon letzte Woche bis Ende März verlängert, mit der Option bis Saisonende. Hintergrund ist wohl das man abwarten will ob man unter Umständen auf einer anderen Position auf Grund von Verletzung nochmal reagieren müsste und Chapman wieder fit wäre.

Was gestern aufgefallen ist, das Wucherer an der Rotation gedreht hat. Gegen Ludwigsburg hatten wir immer Phasen mit der kompletten zweiten fünf auf dem Feld und die Optionen im Angriff wurden weniger.
unglücklich fand ich einmal mehr das Wucherer erneut so lange mit den Auszeiten gewartet hat.
Was ich aber absolut mutig fande, war das er bei minus 7 mitte 3/4 aufeinmal aus dem nichts Obiesie auf der 1 brachte. Und es war im nachhinein absolut die richtige Entscheidung in dieser fase! Hätte aber auch schief gehen können! Ich hoffe das die Minuten Obiesie wieder Selbstvertrauen geben
 

ForThree

Nachwuchsspieler
Beiträge
4
Punkte
3
Toller Sieg gestern in Bamberg! Das lässt die bittere Niederlage von Samstag vergessen =)

Etou verdammt stark, klasse Verpflichtung! Joshi mit gutem Comeback, er wird schon noch kommen, solange er sich auf den aktuellen Augenblick konzentriert und nicht von höherem träumt, dann wird er zumindest ein guter BBL Spieler, ob es für mehr reicht, wird man sehen.

Ich sehe es ähnlich das wir mit 6:4 mehr als solide gestartet sind. Die Spiele im Dezember und Januar sind definitiv leichter als bisher, zur Erinnerung wir spielen @ Gießen, vs Crailsheim, @Vechta, vs Bonn, vs Braunschweig, @Hamburg -> 4 Siege vielleicht mehr sind hier wieder drin, dann hätte man die Vorrunde schon mal sehr gut absolviert.

Nachdem Wucherer jetzt häufiger die Starting 5 gewechselt hat, würde ich gerne ein bisschen darüber diskutieren. Was meint ihr, soll es hier eine fixe Starting 5 geben oder soll besser individuell nach Gegner rotiert werden? Wichtig ist hier, das man keinen zu großen Bruch bekommt, wenn die ersten Wechsel kommen.
 

Swish41

Nachwuchsspieler
Beiträge
345
Punkte
63
Eine fixe S5 sollte es nicht geben. Feste Rollen im team schon, wie z.B. die von Hulls als 6th man und scorer von der Bank.
Ansonsten sollte Wucherer je nach Gegner aufstellen. Im Laufe des Spiels ist aber ja eigentlich egal wer S5 spielt und wer nicht, da werdne die Spieler am meisten auf der Platte stehen, die den größtmöglichen Erfolg für die Mannschaft bringen.
Von daher ist die Diskussion zu hoch gehängt.
 

starting-line-up

Nachwuchsspieler
Beiträge
280
Punkte
93
Standort
Würzburg
Eine fixe S5 sollte es genau so wenig geben wie die von z.B. Bamberg praktizierte Block Bildung. Ich habe Bamberg diese Saison zwar nur 2x gesehen, aber ich glaube das in dieser Blockbildung das Problem liegt. Solange alle Spieler dabei sind, sprich keine Foul oder verletzungsprobleme haben, funktioniert das ganz gut. Aber als Marei ausgefoult war und somit das duo Marei/Lee gesprengt war, haben die Systeme nicht mehr funktioniert (alle haben auf das P‘n‘R von Harris gewartet, das zuvor Marei gespielt hat, aber das kam nicht).

Der Spieplan bis Hinrunden Ende schaut auf den ersten Blick relativ leicht und machbar aus. Aber man läuft auch Gefahr da den ein oder anderen Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Crailsheim ist diese Saison gut drauf. Vechta hat sich nach dem schwachen Start sehr schnell gefunden, Braunschweig ähnlich wie letzte Saison - alles drei unangenehme Gegner die man erst einmal schlagen muss. Bonn bislang komplett von der Rolle, aber auch mit komplett neuer Ausrichtung und daher immer noch in der Findungsphase, deshalb noch deutlich hinter dem eigentlichen Leistungsvermögen zurück.
ich wäre mit 4 Siegen aus diesen 6 Spielen sehr zufrieden.
 

Swish41

Nachwuchsspieler
Beiträge
345
Punkte
63
In Gießen ist es immer schwer zu spielen. Crailsheim ist ne absolute Wundertüte dieses Jahr und auch Braunschweig sehe ich absolut auf Augenhöhe mit uns.
Einfach wird es sicherlich nicht. Aber man wird ordentlich mitmischen um die play offs Plätze dieses Jahr, da bin ich mir sicher!
 

istdasso

Nachwuchsspieler
Beiträge
61
Punkte
18
Sehe ich ganz genauso! Mit Ausnahme Hamburg ist dieses Jahr das Leistungsgefälle im Bereich 4 bis 17 extrem flach. Obwohl die Tabelle schon ziemlich ausgeglichen und eng ist wird das durch die Ergebnisse nochmal deutlicher! Da gewinnt auch jeder mal gegen jeden (Braunschweig und Göttingen zum Beispiel super schwer einzuschätzen), manche kommen erst in Schwung (bayreuth, obwohl ich da das Potential sehr begrenzt sehe). Im Endeffekt sind das alles Spiele die auf dem Papier sehr eng sind. Dominanz sollte speziell von unserem Team (das war sowieso bei teams von wucherer noch nie der fall) in keinem spiel erwartet werden. Es wird immer belächelt, aber die Liga hat sich qualitativ deutlich entwickelt, was vor allem auch an den starken deutschen liegt. Die Anforderungen an einen Ausländer haben sich definitiv geändert.

Gießen: gegen bryant hat wucherer schon immer einen richtig guten plan gehabt. Und unseren beweglich inside spielern wird er gerade offensiv liegen. Defensiv soll er ruhig seine 20 machen, aber der rest ist zu kontrollieren.

Brunschweig: unangemehm und talentiert. 50 vs. 50

Bonn: ebenfalls

Crailsheim und Vechta: tempo kontrollieren, dann sind sie knackbar.

Insgesamt brauchtbes Intensität, dann kann man auch Ausfälle verkraften.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schmarrkopf

Nachwuchsspieler
Beiträge
451
Punkte
63
Für mich folgen in den nächsten 7.Spielen zwei must win games, eins wo man quasi Chancenlos ist und vier 50:50 spiele.
Auf mich wirkt die Mannschaft wesentlich gefestigter als ende letzte Saison.
ABER wir wissen ja alle wie schnell sich das blatt im Basketball Wenden kann!
Wenn wir aus den nächsten 10.Spielen auch 6 oder sogar mehr Siege holen dann fang auch ich an von den Playoffs zu träumen :weghier:
 

vivitwin

Nachwuchsspieler
Beiträge
42
Punkte
33
Für mich folgen in den nächsten 7.Spielen zwei must win games, eins wo man quasi Chancenlos ist und vier 50:50 spiele.
Auf mich wirkt die Mannschaft wesentlich gefestigter als ende letzte Saison.
ABER wir wissen ja alle wie schnell sich das blatt im Basketball Wenden kann!
Wenn wir aus den nächsten 10.Spielen auch 6 oder sogar mehr Siege holen dann fang auch ich an von den Playoffs zu träumen :weghier:
Gegen wen siehst du uns chancenlos?
 

Jerry-West

Nachwuchsspieler
Beiträge
34
Punkte
18
Nur so als Nachtrag zum Spiel gegen Ludwigsburg:

Die letzte Scene mit dem Offensiv-Foul von Cameron Wells an Konstantin Konga hatte es ja in den „Pfiff der Woche“ geschafft. Laut Schiedsrichter-Ausbilder Winfried Gintschel hätte es nicht als Offensiv-, sondern als Defensivfoul gepfiffen werden müssen(!!) Das hilft uns nun auch nicht weiter, bestätigt uns aber, dass wir hier doch nicht so ganz ahnungslos sind, was das Regelwerk betrifft!
 

Vierviertelman

Nachwuchsspieler
Beiträge
54
Punkte
18
Standort
Würzburg
Das muss schon fast Absicht gewesen sein, anders kann ich mir das nicht erklären 🤷🏼‍♂️
Eine kleine Anekdote aus dem H-Block, ein Würzburger Fan erzählte mir, eine Dame, Fan der MHP Riesen sagte zu ihm, einer der Schiri, bzw. der das Foul gegen Cam gepfiffen hat, ist ihr Nachbar in LuBu :D

Ja ändert nichts, weiter gehts am Samstag in Gießen ;)
 

Snake

Nachwuchsspieler
Beiträge
302
Punkte
43
an die Nachbar Geschichte glaube ich eher nicht ... war wohl nur ein Witzchen / Anekdote ...
Refs waren

- Madinger soviel ich weiss wohnt der eX Kronacher jetzt in München
  • Steve Bittner ist Sachse soviel ich weiss
  • und Denis Sirowi wohl Niedersachse da bin ich mir aber nicht sicher ....
 

istdasso

Nachwuchsspieler
Beiträge
61
Punkte
18
Ich finde es hat mehr Gschmäckle, einem Schiedsrichter zu unterstellen, dass er "für den Verein pfeift" der näher an seinem Heimat-/Wohnort liegt.:rolleyes:

Aus meiner Sicht habe ich aktuell eher das Gefühl (ähnlich wie beim Fussball), dass die Schiedsrichter gerade in ihren Entscheidungen eingeschränkt werden. Das hat zur Folge, dass die "eigene Linie" eines Gespannes künstlich angeglichen wird/werden soll. Dadurch werden Entscheidungen von Schiedsrichtern getroffen, die eigentlich härter oder kleinlicher pfeifen. Das Endprodukt ist Unsicherheit in den Entscheidungen, fehlende Routine und der zwanghafte Perfektionismus, was dann oft das Entgleiten des Spiels über die Dauer mit sich bringt. Der Wunsch zum einheitlichen Pfeifen ist an sich gut und richtig, funktioniert aber nicht durch straffe Regeln (speziell in einem so dynamischen Sport), sondern durch stetige (Weiter-) Entwicklung. Die ausschlaggebende Variable ist nicht die Regel (sollte nachvollziehbar sein und weniger ist mehr), sondern der Schiedsrichter der sie interpretiert/transportiert/auslegt.

Aktuell wirklich erstaunlich/traurig was da in manchen Spielen passiert und der Fokus mehr und mehr auf die Schiedsrichter gezogen wird.
 

starting-line-up

Nachwuchsspieler
Beiträge
280
Punkte
93
Standort
Würzburg
Ich habe am Wochenende das ein oder andere Spiel (teilweise) verfolgt. Was da teilweise zusammen gepfiffen wird ist nicht normal. Alle BBL Schiedsrichter haben sich ja durch Leistungen in den unteren Ligen nach oben gearbeitet und qualifiziert. Nur bei einigen ist das im Moment nicht mehr zu sehen.
ich bin da bei ‚istdasso‘ die Schiedsrichter werden in ein Korsett gezwängt. In den unteren Ligen können die Schiedsrichter ihre Linie durchziehen (egal ob großzügig oder kleinlich) und sie zeichnen sich durch Dinge wie ‚Konstanz‘ aus. In der Bbl soll auf einmal über alle Spiele und Schiedsrichter hinweg die Linie möglichst ähnlich sein. Das funktioniert aber nicht. Ein Ansatz wäre vielleicht statt alle Schiedsrichter willkürlich zu mischen Mehrere Blöcke (kein festes Gespann) aus 6-7 Referees (mit ähnlicher Linie) zu bilden aus denen dann für das Wochenende die 3er Teams gebildet werden.
 
Oben