Was spielt ihr gerade?


thebody

Nachwuchsspieler
Beiträge
443
Punkte
43
leider sind die Zombies nicht wie bei the Walking dead , das die behäbig gehen , in diesem Spiel rennen sie wie Usain bolt
 

Punisher

Bankspieler
Beiträge
1.954
Punkte
113
Wäre für mich sowieso schon ein Ausschlusskriterium. Dieses Zombie Thema hängt mir so zum Hals raus
 

MapleLeaf

Bankspieler
Beiträge
1.380
Punkte
113
Egal was jetzt noch in Days Gone kommt aber alleine für den einen RDR-mäßigen Moment im Spiel war es für mich eine lohnenswerte Erfahrung. :love:

 

MadFerIt

Apeman
Beiträge
15.308
Punkte
113
ich würde mir grundsätzlich gern rdr2 antun, aber die ganzen feedbacks hinsichtlich des realismus lassen mich ahnen, dass ich da nach kurzer zeit keinen bock mehr drauf hätte. ich meine so sachen wie, dass man einen fahnungslevel bekommt, wenn man angegriffen wird und sich nur wehrt oder dass aus dem nichts und egal, ob man am arsch der welt ist, plötzlich unendlich viele berittene gesetzeshüter kommen, wenn man einen fahndungslevel bekommen hat. in gta konnte ich das noch einigermaßen verschmerzen, aber in dem rdr2-setting würde es wohl jede immersion killen.
 

timberwolves

Bankspieler
Beiträge
7.851
Punkte
113
ich würde mir grundsätzlich gern rdr2 antun, aber die ganzen feedbacks hinsichtlich des realismus lassen mich ahnen, dass ich da nach kurzer zeit keinen bock mehr drauf hätte. ich meine so sachen wie, dass man einen fahnungslevel bekommt, wenn man angegriffen wird und sich nur wehrt oder dass aus dem nichts und egal, ob man am arsch der welt ist, plötzlich unendlich viele berittene gesetzeshüter kommen, wenn man einen fahndungslevel bekommen hat. in gta konnte ich das noch einigermaßen verschmerzen, aber in dem rdr2-setting würde es wohl jede immersion killen.
Das wäre mir noch nie so aufgefallen. RDR2 lohnt sich zu 100%
 

MadFerIt

Apeman
Beiträge
15.308
Punkte
113
Das wäre mir noch nie so aufgefallen. RDR2 lohnt sich zu 100%
ich kopiere einfach mal die beiden amazon-rezensionen hier rein, die das alles aufführen, was mich so ein bisschen abschreckt. kannst dich ja mal zu äußern, wenn du magst.

Also vorweg muss mansagen grafisch ist das Spiel top, das Setting das es darstellen soll wird super eingefangen. Mit der Sprache hatte ich keine Probleme. Ja, es ist teilweise ein starker Slang, aber ich persönlich fand es verständlich und falls es doch mal Probleme gab konnte ich Untertitel lesen.
Warum also nur zwei Sterne? Ich habe mich selten in einem Spiel so gelangweilt. Nein, ich bin kein Fortnite- oder COD Kiddie. Als ich ein Kiddie war haben wir auf dem Commodore 64 und Atari 2600 gezockt.
IN RDR2 passiert selten etwas wirklich relevantes und die Wege dorthin sind unnötig in die Länge gezogen.
Hier mal ein Beispiel aus einer Session die 40 Minuten dauerte:
Ich wollte eine Quest starten, also Ziel markiert und ab durch die Wildnis. Rauchsäule rechts auf einem Berg, mal sehen was da ist. Auf halben Weg den Berg hoch gibt es die Nachricht Pferd ist schmutzig .. sehr schlecht der Flussist im Tal in der entgegengesetzten Richtung also merken für später. Oben angekommen sehe ich ein Lagerfeuer und ein Vater der mit seinen Söhnen ein Haus bauen will. Die Söhne stellen sich blöd an und eine Wand fällt um, das wars ich kann wieder gehen. Auf dem Weg nach unten an zwei Typen vorbeigekommen die schwarz Schnaps brennen, denen ein paar Kräuter da gelassen und dafür eine Flasche Selbstgebrannten bekommen. Weiter ins Tal zum Fluss und durch denselben (Pferd wieder sauber). Zwei Banditen jagen einen anderen auf Pferden, ich will helfen, erschieese einen der Banditen, sein Partner erschiesst mich und das war es.
Also fassen wir zusammen: Hauswand umgefallen, Schwarzgebrannten bekommen, Pferd sauber und Schiesserei (Ergebnis:Tot). Vier Ereignisse in 40 Minuten Spielzeit, also alle 10 Minten passiert mal etwas, wobei das meiste davon irrelevantes Füllermaterial ist.
Da kommen gleich welche und sagen "Es ist halt realistisch." Und jetzt kommen wir mal zum Titel meiner Rezension. Wie realistisch ist es denn das ich von Banditen verfolgt werde, versuche in eine nahe Stadt zu reiten um die vielleicht da loszuwerden und als nächstes schiessen die Banditen von hinten auf mich, die Sheriffs von vorne und ich bin auf einmal gesucht und dabei bin ich der Einzige der nichtmal eine Waffe gezogen hat? Man überfällt einen Laden, (natürlich maskiert) klappt alles, beim rausgehen klaue ich noch eine Flasche Whiskey aus dem Regal (immernoch maskiert) und dafür verliere ich auf einmal Ehre? Hätte ich wahrscheinlich kaufen müssen, durch den Überfall hatte ich ja Geld. Rempelst Du in der Stadt aus Versehen einen Typ an wirst Du deshalb schon wieder gesucht und die ganze Stadt schiesst auf Dich. Das ist einfach kein Realismus, sondern schlampig programmiert.
Man wollte bei Rockstar einfach nur die größte Open-World-Map die es bis jetzt gab raushauen und hat diesem Aspekt den ganzen Rest geopfert.
Obendrauf gibt es dann noch die altbekannte schwammige und unpräzise Rockstarsteuerung, an der man gar nichts verbessert hat,man hat sie sogar noch durch sehr umfangreiches Micromanagment völlig überladen.
Essen,rasieren,jagen fischen, um Pferd und Waffen kümmern ist ja schön und gut aber das ist so umfangreich geworden das es einfach schon zu viel ist. Fühlt sich an als hätte man 10 Tamagotchis gleichzeitig, wenn die Dinger noch jemand kennt.
Alles in allem also ein riesengroßes Spiel in dem irgendwo auch eine Story drinnsteckst, das Meiste ist nur Füllermaterial und Blendwerk und als Bonus gibt es die gewohnt schwammige Rockstarsteuerung.
Also ein typischer AAA Titel.
Was habe ich mich im Vorfeld über das Spiel informiert, sogar darüber nachgedacht, es in der 100,00 Euro Version vorzubestellen. Tage vor dem Release habe ich auf Youtube nach Testberichten gesucht von Kanälen oder Journalisten, die schon mal reinschauen durften. Und wie sicher habe ich mich gefühlt, als alle von ihnen einstimmig sagten: Ja, Hammer Spiel. Boom, haut voll rein. Kauft es, Leute.

Denn nun ist es so: Ich sitze jetzt ziemlich irritiert da und verstehe die Welt nicht mehr, weil ich mit dem Game einfach nicht so warm werde, obwohl ich es doch so sehr will.

Dabei stört mich nicht einmal die viel kritisierte, englische Sprachausgabe.
Es waren während meiner Spielstunden einfach kleine Dinge, die sich summiert haben und irgendwann die Frage hinterlassen haben: Das soll DAS Spiel des Jahres sein? Das Spiel mit einem Score jenseits der 90? Das Spiel, das laut den Tests scheinbar keine Fehler und Kritikpunkte enthält?
Warum finde ICH welche, eine Spielerin, die eigentlich recht genügsam und leicht zu begeistern ist?
Beispiele:
  • Schießerei, ich will in Deckung. Nix da, außer ein Felsbrocken. Aber kein Problem, dahinter such ich mir benötigte Deckung und los gehts. Ich laufe in geduckter Haltung auf den Felsbrocken zu, bleibe stehen bzw. will stehen bleiben und was passiert? Meine Figur klettert einfach drüber und steht frei wie ein Vogel vor der ballernden Feindschaft. Wieso?? Warum zum Teufel klettert Arthur ohne jeglichen Input von mir drüber? Das habe ich in noch keinem Spiel erlebt. Weder bei Uncharted, The Last of Us oder sonstigen Games, in denen Deckung entscheidend ist.
  • Ich reite gemütlich im Kinomodus durch die Landschaft und erfreue mich der Flora und Fauna. Plötzlich schießt eine Gruppe Männer ohne irgendeinen Grund auf mich. Ich schaffe es gerade noch so, mich zur Wehr zu setzen und zu verteidigen. Als der Kampf vorüber ist, reitet irgendjemand vorbei, sieht das und schon kassiere ich Kopfgeld. Eeeh? Warum ICH? Noch schlimmer, sofort erscheinen ein Dutzend Gesetzeshüter (wie schnell das geht!) und jagen mich. Wird man in diesem Spiel vielleicht nicht erstmal in Ruhe befragt? Es wird damit argumentiert, dass das Spiel realistisch ist, aber das ist nicht realistisch, das ist einfach doof.
Oder da steht ein Mann am Wegesrand und bittet mich um Hilfe. Er hat sein Pferd verloren, ob ich ihn mitnehmen kann. Natürlich kann ich das, aber ehe ich mich verschaue, reißt er mich vom Sattel, schwingt sich selbst drauf und will auf und davon. Einzige Chance, die ich habe: Ihn vom Pferd schießen. Ich mein, der hat mich beraubt und auch verletzt, wehren werde ich mich wohl dürfen. Nix da - Kopfgeld.
Also nochmal: Würde ich jemandem vom Sattel reißen, würde ich Kopfgeld kriegen. Würde ich jemandem vom Sattel reißen und erschossen werden, wäre das ok. Werde ICH aber vom Sattel gerissen und wehre mich, kriege ich Kopfgeld. Ergo: Egal, was die anderen tun, sie kommen durch. Egal, was ich tue, ich kriege Kopfgeld. Aha.
- Gentleman, der ich bin, helfe ich meiner Verflossenen mit ihrem Problem, das darin besteht, deren Bruder von einer dubiosen Gruppe zu befreien. Also reite ich mal zu denen, um für klare Verhältnisse zu sorgen. Friedlicher Trupp, etwas schräg, aber kein Grund zu Gewalt. Das Spiel gibt mir die Wahl zwischen provozieren und unsicher einlenken. Sowas in der Art. Also entscheide ich mich, mal bisschen den Macho rauszulassen und drohe. Dann der Schock, plötzlich packt Arthur das Oberhaupt und es steht nur noch ein Button zur Verfügung: „Erwürgen“.
WHAT? Ich kann nicht loslassen, oder abbrechen. Das Spiel zwingt mich, den armen Mann zu erwürgen, aber ich will das doch gar nicht!! Nachdem keine Tastenkombi Arthur dazu bewegt, den Mann loszulassen, erwürge ich ihn, stürz mich dann aber von der Klippe, um die Mission neu zu starten. Darf ich das bitte selbst entscheiden, ob ich jemanden letztendlich töte oder nicht? Einfach krass.

- Musste Geld eintreiben. Kranker Mann mit Familie, der einfach keine Kohle hat. Ich habe nur die Option, brutal zu bleiben, zu drohen und zu schlagen. Gerne hätte ich dem Mann vielleicht einen Tag Aufschub gegeben, ohne ihn vor seinem Sohn windelweich zu prügeln.
Und wieder: Es wird getan, als dürfe man selber entscheiden, leider aber nur so, wie es das Spiel teils sehr limitiert vorgibt.

- Wundert mich, dass es noch keiner erwähnt hat, aber Nacht und Tag brechen schon immer sehr schnell heran. Da reite ich fünf Minuten und innerhalb der fünf Minuten ist es stockfinstere Nacht geworden, äh? Ich reite doch in Realzeit, wie geht das?

- Muss jemanden ins Gefängnis bringen, doch der Kerl geht stiften und läuft weg. Über Stock und Stein und Fels mit Fluß danaben. Da ich mit Pferd unterwegs bin, versuch ich die Felswand zu umrunden, klettern kann das Pferd ja nicht, um dem Mann den Weg abzuschneiden. Durch Fluß reiten ist keine Option, ist tief, hat Wasserfälle und Stromschnellen. Mission fail, weil ich den Typ aus den Augen verloren hab. Ok, nächster Versuch. Ich lauf ihm zu Fuß hinterher und lass das Pferd da. Ist wohl gemerkt ein sehr alter Mann, aber eine Ausdauer hat der! Läuft schneller als ich und während ich nebenbei immer was Essen oder meine Ausdauer auffrischen muss, springt der vor mir her wie ein Rehlein und auch in einer Entfernung, die das Lasso nutzlos macht. Ähm..ok. Endlich habe ich ihn, pack ihn auf meine Schulter und will mein Pferd herbeipfeifen. Zu weit weg. Logisch. Ok, laut Radar ist das Pferd in nördlicher Richtung. Studiere noch die dürftige Karte, wie ich gehen könnte. Ohne Pferd mit Mann auf Schulter zum Ablieferort zu gehen, erscheint mir blöd. Kein Zug und keine Postkutsche in der Nähe. Also laufe ich 10 Minuten durch unwegsames Gelände, kann mich nicht orientieren, nur um letztendlich vor einer Felswand zu stehen, hinter der sich mein Pferd offenbar befindet. WTF.

- Anvisieren von Schubladen oder Schränken ist umständlich. Du musst schon wirklich genau an der richtigen Stelle stehen, bis der Button zum Öffnen gedrückt werden kann. Nervt.

- Die Steuerung ist auch nicht meins. Spiele noch damit rum, sie nach meinen Vorzügen einzurichten, vielleicht wird es dann besser. Aber schon mal gut, dass man es einstellen kann. Hoffentlich erschieße ich dann niemanden mehr aus Versehen.

- Ist eine subjektive Sache, aber ich bin mehr der Spieler, der es schnell und flüssig mag. Horizon, Nier:Automata oder auch God of War 4 hatten schnellere Reaktionszeiten und das kämpfen machte mir daher mehr Spaß.

- Ich will nicht kontinulierlich meine X-Taste misshandeln, nur damit mein Pferd galoppiert.

Im Endeffekt ist es tatsächlich überwiegend die Logik in dem Spiel, die mich abschreckt. Warum kriege ich wegen ALLEM Kopfgeld? Warum muss ich jemanden töten, auch wenn ich das nicht möchte? Warum kann man nicht alle Quests IMMER auf der Karte angezeigt lassen? Warum sind sofort unmittelbar nach der Meldung des Zeugen 10 Sheriffs da, obwohl die gar nicht wissen können, wo ich denn genau in dieser riesigen Map bin?
Warum braucht man 5 Schüsse in den Körper des Gegners, bis er umfällt? Wieso haben die unendlich Munition zum Ballern, aber fast gar nichts, wenn man sie plündert?
Warum kann das Pferd nicht von selbst Hindernissen ausweichen? Sind die Pferde so doof in dem Game?

Naja, ich habe es noch nicht fertig gespielt, daher ist die Rezension erstmal vorübergehend.
Aber die paar Beispiele haben auf jeden Fall dafür gesorgt, dass ich mich öfters am Kopf gekratzt habe.
 

thebody

Nachwuchsspieler
Beiträge
443
Punkte
43
@MadFerIt

Ich würde empfehlen das spiel mal selbst anzuspielen , vor allem der Online Modus auf dem PC ist ganz großes Kino , du kannst hier den Bösen Cowboy spielen , was ich auch tue aber lass dich nicht von den Pferden einen tritt aufm kopf geben , die sind Hinterhältig als ihre Besitzer.

Ich lebe meine dunkle fantasie in diesem Spiel aus obwohl ich das Gegenteil im RL bin
 

timberwolves

Bankspieler
Beiträge
7.851
Punkte
113
ich kopiere einfach mal die beiden amazon-rezensionen hier rein, die das alles aufführen, was mich so ein bisschen abschreckt. kannst dich ja mal zu äußern, wenn du magst.
finde absolut übertrieben die Rezensionen. Natürlich hat man kein Spiel, das über 150 Stunden hinweg zu jedem Zeitpunkt vollständige Immersion schafft, natürlich gibt es ab und an unglückliche Zufälle und die Steuerung ist sicherlich etwas harkelig von Zeit zu Zeit. Andererseits hat man aber ein Spiel das über sehr, sehr, sehr Strecken eine unglaubliche Atmosphäre und Immersion schafft und einen Detaillreichtum an den Tag legt, der second to none ist. Und das speziell mehrfach angesprochene 'unverdiente' Kopfgeld ist mir persönlich entweder nicht aufgefallen oder nicht in Erinnerung geblieben. Ich meine aber, dass mir sogar positiv aufgefallen ist, dass es weniger wäre als in RDR1.
 

The Great

Nachwuchsspieler
Beiträge
4.215
Punkte
48
finde absolut übertrieben die Rezensionen. Natürlich hat man kein Spiel, das über 150 Stunden hinweg zu jedem Zeitpunkt vollständige Immersion schafft, natürlich gibt es ab und an unglückliche Zufälle und die Steuerung ist sicherlich etwas harkelig von Zeit zu Zeit. Andererseits hat man aber ein Spiel das über sehr, sehr, sehr Strecken eine unglaubliche Atmosphäre und Immersion schafft und einen Detaillreichtum an den Tag legt, der second to none ist. Und das speziell mehrfach angesprochene 'unverdiente' Kopfgeld ist mir persönlich entweder nicht aufgefallen oder nicht in Erinnerung geblieben. Ich meine aber, dass mir sogar positiv aufgefallen ist, dass es weniger wäre als in RDR1.
Ich bin da ganz bei timberwolves. Ich hatte das Kopfgeld Problem auch sehr selten, wenn überhaupt. Vereinzelt kommt es vor, dass man unverdient Kopfgeld "bekommt", weil der andere angefangen hat oder weil eine Figur durch einen Unfall gestorben ist, aber das kommt 1. nicht oft vor und 2. wäre es vermutlich im echten Leben auch so gewesen, dass im Wilden Westen dann im Zweifel einfach die Person verhaftet wurde, die da gerade am nächsten stand. ;)

Um zu deiner eigentlichen Befürchtung zu kommen, kann ich nur sagen, dass RDR2 für mich das Spiel war, in dem ich das höchste Maß an Immersion hatte. Vergleichbar nur mit vielleicht "The Last of Us". Es war auch das einzige Spiel, welches ich jemals gespielt habe, in dem ich mir im Laufe des Spiels immer mehr Gedanken darüber gemacht habe, wie ich das Leben der anderen Figuren positiv beeinflussen kann.
 

MapleLeaf

Bankspieler
Beiträge
1.380
Punkte
113
Wenn man von Realismus in Spielen spricht, darf man den Spielspaß nicht vergessen. Jeglicher Realismus dient einzig und allein der Immersion, um in eine Welt einzutauchen und damit den Spielspaß zu erhöhen. Du bist gerade vom Pferd gefallen? Hier, iss etwas Käse und weiter geht die Reise. Du bist gestorben? Der letzte Speicherpunkt wird geladen. Ein zu 100 % realistisches Spiel, dürfte zu 99,9% keinen Spaß machen. Wer sowas will, sollte Spiele wie den Flight Simulator spielen oder sich ein echtes Pferd kaufen.

Zu GTA gibt es auch unzählige Memes, dass einem die Cops massig Verbrechen durchgehen lassen aber man beim kleinsten Fehlverhalten gegen die internen Gesetze zum Staatsfeind #1 wird.
 

K-Dot

Zauberfuß
Beiträge
3.455
Punkte
113
Ich habe lange drauf gewartet, da ich früher großer Fan der FlatOut-Reihe war, und jetzt mit Wreckfest der Nachfolger auch auf Konsolen rauskam. Ich habe erst ein paar Rennen und Destruction Derbys auf dem Buckel aber es macht einfach so richtig viel Spaß. Man kann super entspannen, eine kurzes Rennen fahren und mal so richtig die Sau rauslassen. Die AI hält gut dagegen und man kann, wenn man denn richtig fährt, auch Rückstände aufholen. Freud und Leid liegt nah beieinander und ich habe schon in der letzten Kurve den Erstplatzierten aus dem Weg rammen können, andererseits hat man mich auch schon in der letzten Runde kaputtgefahren. Macht aber einfach Laune, mal einen richtigen Arcade-Renner mit super Physik und Schadensmodell zu haben. Wer also auf unbeschwerten Spaß mit übel hergerichteten Karren steht, ist hier richtig (y)
 

JF_1983

Nachwuchsspieler
Beiträge
528
Punkte
43
Habe jetzt Jedi Fallen Order durch. War nicht das Spiel auf das ich gewartet habe, aber Spaß gemacht hat es trotzdem. Bisher konnte ich es ganz gut vermeiden Reviews zu schauen, werde ich gleich nachholen.

Gameplay:
Die Kämpfe haben mir gut gefallen, vorallem die Boss-Fights. Die waren für mich teilweise schon zu anspruchsvoll, ich habe eigentlich an jedem Boss ne Weile "tüfteln" müssen, am schlimmsten war Malicos. Blocken/parieren, ausweichen, Macht- und "normale" Lichtschwertangriffe - das hatte alles seinen Sinn...

Die Tomb-Raider-Gedächtnis-Klettereinlagen in Verbindung mit den Rätseln fand ich auch gut, der Anteil der Klettereinlagen war aber too much.

Die Umsetzung mit den "Meditationspunkten" zum speichern und regenerieren fand ich auch gut gemacht. Nur bei meiner 1. verfrühten Dathomir-Reise und auf Zeffo (fand ich sau unübersichtlich) hab ich mal Fortschritt von ca. 15 Minuten verloren.

Welt:
Graphisch gut und abwechslungsreich, aber auch nichts was vorne mitspielt. Diese Momente aus RDR2 oder Horizon Zero Dawn, wo man einfach mal kurz innehält und die Umgebung genießt, gibt es nicht. Und wirklich offen ist die Welt auch nicht, der Verlauf ist recht linear. Das man mit zunehmenden Macht-Fähigkeiten mehr Teile von der Welt freischaltet, fand ich gut gelöst.

KI:
Im Kampf gut. Aber wehe man schafft es einen Gegner aus "seiner" Zone zu locken. Da wird die Waffe weggesteckt, sich umgedreht und zurück in die Zone marschiert. Auch der Wechsel in einen neuen Raum hat für die KI seine Tücken, man kann prima "glitchen", Raum nicht betreten, Macht aufladen lassen, eine Attacke rein und wieder raus. Auch dieses kurz vor der Nase aus dem Nichts spawnen fand ich ärgerlich...

Charakterprogression:
Fand ich stimmig. Purge Trooper waren z.B. am Anfang größere Hindernisse, als man Leben & Macht dazugewonnen hatte, konnte man auch parallel zwei platt machen.

Story:
Hat mir auch gut gefallen. Auch das Ende, das erklärt warum diese Story eigentlich keinen sichtbaren Einfluss auf die weitere Star Wars Story hat. "Zu kurz" habe ich schon gelesen, ist an der Grenze. Ich habe es nicht in 20 Stunden durchgezockt, dafür habe ich auch viel zu lange an den Endgegnern gehangen. Es hätte mehr neben der Hauptstory passieren können. Die Zusammentreffen mit den Kopfgeldjägern z.B. fand ich alle cool.

Angeblich soll es einen zweiten Teil geben. Ansätze sind da, wenn es mehr Richtung kämpfen und weg von "Jump & Run" geht in einer offeneren Welt, dann könnte man was daraus machen.
 

sxmxyxr

The Autumn Wind
Beiträge
7.703
Punkte
113
Standort
Elbstrand
Ori And The Blind Forest. Neben Hollow Knight das zweite absolut fantastische Metroidvania dieser Generation. :love:
 

JamiLLX

Bankspieler
Beiträge
21.443
Punkte
113
ich kopiere einfach mal die beiden amazon-rezensionen hier rein, die das alles aufführen, was mich so ein bisschen abschreckt. kannst dich ja mal zu äußern, wenn du magst.
Also alleine damit
"Ich reite doch in Realzeit, wie geht das?"
disqualifiziert sich die komplette Rezension.
Er erzählt viel, aber das meiste davon ist falsch, übertrieben oder falsch verstanden.
 

Max Power

Administrator
Teammitglied
Beiträge
7.256
Punkte
113
Standort
Austria
Red Dead Redemption 2

warum hab ich das so lange rausgezögert? Kann mich nicht erinnern, dass mich ein Spiel mal so gepackt hat. Setting, Story, Charaktere, Map, Gameplay, Grafik - da passt einfach alles :love: mal abgesehen davon, dass ich immer überfordert bin, weils so viel zu tun gibt und ich nie weiß, was ich zuerst machen soll :D
 

Furiosa

Moderator TV & Film
Teammitglied
Beiträge
1.254
Punkte
113
Red Dead Redemption 2

warum hab ich das so lange rausgezögert? Kann mich nicht erinnern, dass mich ein Spiel mal so gepackt hat. Setting, Story, Charaktere, Map, Gameplay, Grafik - da passt einfach alles :love: mal abgesehen davon, dass ich immer überfordert bin, weils so viel zu tun gibt und ich nie weiß, was ich zuerst machen soll :D
überlege ich auch als nächstes anzufangen. God of War, Last of Us, Horizon und Spiderman waren meine Games 2019 sortiert nach absteigender Qualität. :D
 

thebody

Nachwuchsspieler
Beiträge
443
Punkte
43
Red Dead Redemption 2

warum hab ich das so lange rausgezögert? Kann mich nicht erinnern, dass mich ein Spiel mal so gepackt hat. Setting, Story, Charaktere, Map, Gameplay, Grafik - da passt einfach alles :love: mal abgesehen davon, dass ich immer überfordert bin, weils so viel zu tun gibt und ich nie weiß, was ich zuerst machen soll :D
Mein 1. Gratis Tipp

Nie von hinten an einem Pferd hinschleichen
 
Oben