Wrestling News


thedoctor46

Bankspieler
Beiträge
8.534
Punkte
113
WWE bringt tatsächlich den Demon zu Smackdown und gleichzeitig geraten Lesnar und Reigns aneinander. In einer perfekten Welt holt der Demon den Titel und Lesnar und Reigns haben danach ihre Fehde und schon hätte man mal zwei Storylines. Wäre nicht so schwer. Ich vermute aber, man verfüttert den (im Mainroster unbesiegten) Demon an Reigns und am Ende darf Lesnar wieder mal den Titel halten und nie da sein...
Problem ist nur warum sollte Lesnar gegen Reigns antreten wollen ohne Titel. Lesnar interessiert sich doch nur für den Titel, nicht mal irgendwelche Sentimentalitäten um Heyman kann man da glaubwürdig bringen.

Was man mit Reigns macht find ich aber spannend, Rocky kriegt man ja wohl nicht zur nächsten Wrestlemania, sondern erst zur übernächsten. So lange lässt man ihn sicher nicht den Titel halten.

Aber eigentlich würde es ordentlich was aus der Story nehmen wenn einfach irgendein anderer den Spuk beendet. Es ist ja wirklich mal sinnvoll gebookt, dass irgendwann das "wahre Familienoberhaupt" kommt.
 

Pride

Bankspieler
Beiträge
3.183
Punkte
113
Also die Namensgeber Abteilung bei der WWE war ja schon immer für so manche Lacher gut..

Das nun also NXT 2.0 ... Mit Bron Breaker 🤣🤣🤣🤣
Falls noch irgendwer Zweifel hatte ob der Umbruch bei NXT stattfindet -> "there you Go"..
Hab es ja spätestens nach der Logo Änderung und neuen Aufmachung schon erwartet. NXT ist done. Aber das man es von 0 auf 100 so dermaßen verkackt🤣

Knight darf sich für den Newcomer hinlegen nur um im Main Event zu stehen?!?! Kurze Matches, die Match endings, lächerliche Segmente.. DAS ist nicht mehr NXT. Das hatte den Vince Stempel in purer Form. Ciampa darf nun das Täschchen halten bis Bron Breaker😅😂 es abholt.

O'Reilly sollte schleunigst schauen das er da wegkommt. Stattdessen dürft ihr euch nun auf von Wagner freuen. Das letzte WWE Format das mich bei Laune hielt ist futsch, NXT definitiv kein must watch TV mehr.

Man kann gerne darüber philosophieren was man bei AEW alles falsch macht, anhand einzelner Personalien aufzeigen das sie falsch eingesetzt werden usw. Und keine Frage, Kritik ist auch bei AEW zurecht angebracht, ABER solange die WWE es mit Ansage noch schlechter macht.........

AEW wird so mehr und mehr leichtes Spiel haben indem sie sich die Leute ins Boot holen die wrestlen können. Die WWE setzt nun wieder Vollgas auf Roidheads und Big sweaty Guys, da bleibt kein Platz mehr für die charismatischen Leute, oder die die wrestlen können.. Byebye O'Reilly und good night LA Knight
 

NarrZiss

Bankspieler
Beiträge
4.018
Punkte
113
Standort
Baden-Baden / ehemals: MasterBuuuuuuuu

Da hat Onkel Dave in seinem Hass auf WWE und seiner Verblendung für AEW anscheinend mal wieder den üblichen Bullshit geschrieben. Meltzer hat sich mittlerweile nur noch disqualifiziert und ist überhaupt nicht mehr glaubhaft. Da gab es in der Vergangenheit zu viele grobfahrlässige Fehler. Das er eigentlich nur noch ein Wannabelite-Fanboy ist, hat er ja längst zugegeben.

Ein paar Bookingentscheidungen (bspw. verliert LA Knight im Opener, obwohl er im Main Event um den Titel antritt) konnte ich zwar nicht verstehen und halte ich auch für falsch (aus meiner Sicht wäre es kein Problem, wenn er nicht im Titelmatch gewesen wäre), aber ansonsten war dies eine runde und gute Ausgabe mit einem hervorragenden Abschlusssegment. Die kurzen Matches gab es schon öfters und eigentlich wurde jedes Match genutzt, um zumindest die Geschichte oder den Charakter eines Workers weiterzuerzählen. Selbst eine solche Show habe ich von der Qualität von AEW leider noch nie gesehen.

Die Hintergründe zu KOR weiß ich nicht, aber wird man abwarten müssen. Da urteile ich lieber nicht zu früh. Einen Titelgewinn hätte ich für ihn bspw. in dieser Ausgabe auch nicht für gut befunden. Durch die Verletzung von Joe passte der Wechsel zu Ciampa in dieser Ausgabe, da er diesen schon hatte. Sowohl Dunne als auch KOR wären zwar gute Kandidaten gewesen, hätten den Gewinn aber auf größerer Bühne verdient gehabt.

Die neuen Figuren fand ich bislang durchaus okay. Von Wagner aka Cal Bloom wirkte dabei auf mich noch am Schwächsten. Seine Bewegungen wirkten unrund und unbeholfen. Mir fiel sofort der Begriff Körperklaus ein, obwohl er allein schon als Ex-Footballer (TE) recht sportlich sein sollte. Beim Sohn von Rick Steiner finde ich den Namen blöd (wobei es noch dümmere Namen gibt, egal in welcher Company). ich hätte mir hier Rex Steiner gewünscht, der kurzzeitig mal angedacht war. Seinen Sieg fand ich allerdings durchaus okay, wobei dies vllt. auch in meiner Abneigung an Knight liegt, aber auch vom Storytelling (Heel Knight überschätzt sich und unterschätzt seinen Rookie-Konkurrenten) war das gut umgesetzt.

Das Set und neue Design sind sehr ungewohnt, aber bis auf beim Entrance von Imperium hatte ich damit kein Problem. Zusammengefasst sehe ich bei NXT 2.0 bislang zwar ein neues "Aussehen" und ein paar neue Gesichter, aber bislang keine große Änderungen im Storytelling. Da warte ich lieber ab, bevor ich voreilig etwas vorverurteile. Das kann ich später immer noch machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

JF_1983

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.102
Punkte
83
Ist der Typ in dem bunten Singlet der Sohn von Rick Steiner? Ohne Mist - als ich das Foto gesehen habe, dachte ich der sieht aus wie ein junger Scott Steiner. Scheinbar hat mich der fehlende Kopfschutz auf die falsche Fährte geführt. :D

An mir ist völlig vorbeigegangen, dass Big E den Titel gewonnen hat. Mal sehen ob er sich im Main Event etablieren kann.
 

Solomo

Hundsbua
Beiträge
25.371
Punkte
113
Standort
Oberbayern
Meine Beurteilung von NXT wird auch davon abhängen, was man mit Gargano macht, dessen Vertrag scheinbar Ende des Jahres ausläuft. Er und Candice sind auch nicht unwichtig für die Stimmung Backstage. Ich sehe ihn aber schon als Cedric van Haussen in der Smackdown-Undercard... ;)

Für mich war NXT immer das Produkt im WWE-Universum, das in erster Linie gutes Wrestling geboten hat. Wenn das weiterhin der Fall ist, habe ich mit den Änderungen kein Problem. Ich brauche auch nicht unbedingt Stars aus den Indies, es dürfen gerne auch eigene Talente sein. Mein Problem dürfte eher werden, dass Vince und ich so ganz unterschiedliche Ansichten darüber haben, was gutes Wrestling ist :D
 

Pride

Bankspieler
Beiträge
3.183
Punkte
113
Naja für die durchschnittliche Matchzeit von 4 Minuten ist "kurz" beinah noch viel gesagt - und da ist der "lange" Mainer dabei.

Wenn man aber DAS NXT noch gut findet, ist mir aber auch klar daß man NXT einfach gut findet, scheinbar unabhängig der Qualität.. denn sry., aber die Episode war einfach großer Mist. Und das wird in der breiten Masse auch genauso empfunden. In vielen Jahren NXT die schlechteste Ausgabe an die ich mich erinnern kann.

Problem ist doch das WWE Probleme gesehen hat bei einem Produkt (NXT), anstatt die wirklichen zu sehen bei RAW und SmackDown..
Nun fummelt man eben fleißig drauf los ohne Sinn und Verstand...

Also die Ausgabe ist genauso Rotz gewesen wie regelmäßig Ausgaben von AEW, RAW, SmackDown usw. NXT hat sich nun 0,0 positiv abgehoben, eher im Gegenteil.

Voreilig empfinde ich es auch nicht, denn die Episode ist was sie ist und die Neuausrichtung doch klar erkennbar. Von Wagner hat das Charisma eines Great Khali, nur ohne die Freak Size, wie der überhaupt in nem Mainer landen kann. Sry. aber das war Stellenweise Endzeit wcw Niveau. Zusammengewürfelt und unlogisch.

Wenn die Wrestling Hochzeit am Ende das noch Beste an der ganzen Episode war, sagt das für mich schon alles.
 

NarrZiss

Bankspieler
Beiträge
4.018
Punkte
113
Standort
Baden-Baden / ehemals: MasterBuuuuuuuu
Ich sehe überhaupt kein Problem in der kurzen Matchzeit. Mein Fokus liegt dabei allerdings auch eher beim Storytelling und Character-Building. Vor allem in den Weeklys. Ein kurzes Match kann dir dabei häufig viel mehr bringen, als ein langes Match. Vor allem sind dann längere Matches auch nochmal etwas Besonderes. Dabei sei auch angemerkt, dass genau diese kurzen Matches NXT eine lange Zeit ausmachten. Es ist noch nicht lange her, da hatte NXT als Show nur eine Stunde statt zwei Stunden Air Time. Teilweise hatte man bis zu vier, manchmal gar fünf Matches in dieser kurzen Zeit eingebaut. Ich habe mir jetzt einfach mal ein paar Beispiele aus der Vergangenheit genommen (aus einer immer noch hoch gelobten NXT-Zeit). Dabei habe ich zufällig einen Zeitraum mit der Dusty Rhodes Classic 2016 genommen.

NXT #218 - 1. Match 7:20; 2. Match 2:55; 3. Match 5:13; 4. Match 1:03
NXT #219 - 1. Match 4:14; 2. Match 1:47; 3. Match 1:41; 4. Match 1:40; 5. Match 9:07
NXT #220 (alle Matches waren für das Dusty Rhodes Classic 2016 Turnier) - 1. Match 8:07; 2. Match Nichtantritt 0:00; 3. Match 7:16; 4. Match 9:45
NXT #221 - 1. Match 10:26; 2. Match 5:42; 3. Match 3:13
NXT #222 - 1. Match 2:12; 2. Match 2:35 3. Match 13.11

Bei der letzten NXT-Ausgabe hatte aus meiner Sicht jedes Match einen Sinn, sei es nun für das Storytelling oder für den Aufbau eines Charakters. Am Ehesten kann man da sogar noch das Titelmatch kritisieren, da dies durch die Verletzung von Samoa Joe aus dem Nichts vom #1 Contender Match zum Titelmatch erklärt wurde. Bei den Teilnehmern kann und muss man in meinen Augen wiederum sowohl die Teilnahme von Wagner (wirkte, wie von mir schon geschrieben, generell sehr unbeholfen) und von Knight (nach der Niederlage gegen Grimes hatte er aus meiner Sicht hier nichts verloren, erst Recht nicht nach der Niederlage im Opener, aber zuvor fand ich ihn schon fragwürdig). Wenn ich jetzt einen Vergleich zu AEW ziehe, muss ich allerdings sagen, dass ich deren #1 Contender Findung grottenschlecht finde. Einerseits hat man das Ranking, an dem man sich kaum hält, und in dem man teilweise aufsteigt, wenn man in einer der YouTube-Botch-Shows Jobber besiegt. Mir fällt da u.a. sofort das #1 Contendermatch zwischen PAC und Orange Cassidy ein. Beide hatten im gleichen Jahr zuvor aus der Erinnerung maximal einen Singles Sieg. Da läuft dann einfach auch etwas falsch, aber das ist wiederum mit AEW ein anderes Thema.

Ansonsten denke ich, dass die Overreaction bzw. die Kritik an der letzten NXT viel mit dem ungewohnten Design, den zuletzt angebrachten Gerüchten, der allgemeinen Unzufriedenheit mit der WWE und dem Verhalten vieler AEW-Fanboys im Netz zu tun hat. Ich würde der Folge wahrscheinlich eine 2- bis 3 geben. Solide Show mit ein paar Schwächen, aber auch guten Akzenten. Dafür größtenteils fast überall ein stringentes Weitererzählen der Stories und der Charaktere. Manche Entscheidungen werden sich erst in der Zukunft zeigen, ob diese sich als gute oder schlechte Entscheidung herausstellen (insb. der Titelgewinn von Ciampa). Generell hätte ich wahrscheinlich das Titelmatch weiter nach hinten verschoben, um diesen Match einerseits mehr Fokus zu geben. Dieser lag bei der Folge eindeutig bei der Hochzeit, eine der aktuell größten Storylines von NXT, die schon ewig aufgebaut wurde. Andererseits hätte man dieses Match auch viel besser aufbauen können, denn ja dieser Aufbau war in meinen Augen kaum bzw. zu wenig vorhanden.

Für mich war NXT immer das Produkt im WWE-Universum, das in erster Linie gutes Wrestling geboten hat. Wenn das weiterhin der Fall ist, habe ich mit den Änderungen kein Problem. Ich brauche auch nicht unbedingt Stars aus den Indies, es dürfen gerne auch eigene Talente sein. Mein Problem dürfte eher werden, dass Vince und ich so ganz unterschiedliche Ansichten darüber haben, was gutes Wrestling ist :D
Diese Ansichten variieren ja generell stark. Jeder wird da eine eigene Ansicht und Definition haben, was gutes Wrestling ausmacht und dazu gehört für mich eben nicht nur die In-Ring-Action, wo man sich drüber "streiten" kann, sondern generell der Aufbau einer Show oder der Fokus in der Erzählung.
 

thedoctor46

Bankspieler
Beiträge
8.534
Punkte
113
Also ich fand die NXT-Ausgabe jetzt auch nicht schlecht, das ging schon klar.

Wie angesprochen hats WWE zurzeit echt schwer. Es ist schon so, dass alles was AEW macht zurzeit automatisch geil ist und das was WWE macht automatisch schei.ße ist bei vielen. Selbst wenn man ähnliches Zeug bringt.

Smackdown z.B. ist schon länger richtig stark und ist die mit Abstand bester Weekly zurzeit (AEW eingeschlossen). Zeigt sich übrigens auch in den Ratings in letzter Zeit. ;)

Wird jetzt aber nicht zwingend von jedem honoriert. ;)
 

Whizkidd

Nachwuchsspieler
Beiträge
256
Punkte
43
Ich finde weder WWE extrem ******e aktuell noch AEW besonders geil. Aber es ist klar ersichtlich, was AEW probiert - Junge Talente mitnbekannten Mischen und die wohlverdienten noch langsam verabschieden. Und die AEW schafft es aktuell auch mit Darby Allen, MJF junge/frische Leute aufzubauen die von den anderen Workern auf gefördert werden, während die WWE es seit Cena nicht mehr schafft einen Star zu generieren.

Das letzte Stable welches in der WWE geklappt hat war The Shield. Mit Abstrichen noch The New Day. Danach kam nichts mehr. Und jetzt setzt man meiner Meinung nach viel zu sehr auf alte Leute anstatt die Jungen/erfahrenen endgültig zu Superstars zu pushen. Man hat in NXT mit KOB, Adam Cole (jetzt nicht mehr), Gargano, Cimapa Leute die reif sind, zieht die aber nicht hoch oder jetzt sie ******e ein und daher kommen die nicht so an und prompt muss man Goldberg, Lesnar & Co reaktivieren. Einzig Edge zeigt, das er noch liefern kann. Dafür lässt man Bryan, Cole, Black & The Fiend gehen aus welchen Gründen auch immer (finanziell glaub ich nie und nimmer) und prompt kommen diese Leute aufgrund ihrer In-Ring Leistung/Charisma/MicWork beim Publikum von AEW komplett an.

Big E wird sich jetzt weisen - ob die WWE dazugelernt hat. Ich befürchte er wird nur ein Übergangschampion sein - lass mich aber gern eines besseres belehren.

AEW setzt jetzt auf die richtige Mischung - allerdings gehört beim Booking noch deutlich besser gearbeitet. Und was auch klar sein muss, im Ring würde ich derzeit AEW deutlich vor WWE sehen, einfach weil gewisse Leute in der WWE nicht ihr volles Potential zeigen dürfen zb: Finn Balor, Riccochet, KEith Lee - oder Leute wie The Miz, Kevin Owens & Sami Zayn werden komplett ignoriert.

Und ich würde wetten, das Kevin Owens auch den Abflug zu AEW machen wird und dort dann den Abschied von Jericho einläuten wird. Chris wird dann in den Hintergrund rücken ähnlich wie es Sting gerade macht und entweder als Manager oder BAckstage aktiv sein wird.

Whizzy
 

Pride

Bankspieler
Beiträge
3.183
Punkte
113
Nach Dark Side of the Ring sollte Ric Flair im Normalfall keine Air Time oder Bühne mehr bekommen. Alles andere wäre doch überraschend. Tommy Dreamer hat sich mit seinen absolut unangebrachten Aussagen total ins Abseits manövriert. Da wäre ein jähes Ende bei Impact möglich.

Die Episode zeigt wie wichtig so eine Aufarbeitung ist, Dark Side of the Ring ist eine tolle Serie.

War ja schon öfter absehbar, aber Slick Ric ist einfach ein POS.. Und einer wie Dreamer maßgeblich daran beteiligt das so eine *******e so lange funktioniert hat. Täter wie Flair kamen wahrscheinlich viel zu oft davon ohne das irgendwas passiert. Seitens der WWE gab's für Flair ja nicht mal den Hauch einer Bestrafung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pride

Bankspieler
Beiträge
3.183
Punkte
113
Auch diese Woche war an NXT gar nichts 2.0.
Die Matchzeit verkürzt sich im Schnitt noch weiter auf nun mehr knapp 3,5 Minuten. Sry, aber das kann man nicht schönreden.

Klar sind kurze Matches auch mal sinnvoll, wenn sie zu der Story und/oder Entwicklung passen. Aber bei NXT sind das doch nur üble Squashes die die Zeit drücken und Kushida verliert in 5min den Titel gegen Strong. Wem hilft das denn??! Massig neue Gesichter werden reingefeuert, ohne jeglichen Background. Die Promos sind random und teils traurig klischeehaft( D'Angelo). Vielleicht bin ich blind, aber einen Fortschritt zu NXT 1.0 erkenn ich auch nach Woche zwei noch nicht. Da waren nur sehr sehr wenige Lichtblicke dabei.

Es müsste per se ja nicht mal schlecht werden, aber es wirkt wild, wirr, lieblos und als ob man alles auf einmal möchte. Ein Konzept das mMn nicht aufgeht.

RAW hingegen (gerade für RAW Verhältnisse) war überraschend stark und konnte trotz teilweise mangelnder Logik überzeugen.
Big E macht sich gut bislang, wäre wünschenswert wenn Reigns den Titel liegen lässt gegen Balor, den beiden Mainshows könnte das gut tun. Vielleicht entwickelt sich da ja mal mehr als nur ein Main Plot mit Randerscheinungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

NarrZiss

Bankspieler
Beiträge
4.018
Punkte
113
Standort
Baden-Baden / ehemals: MasterBuuuuuuuu
Ich fand die Show erneut persönlich mindestens solide, sogar eher gut. Eine schöne Charakterbezogene Ausgabe. Die Kritik, dass es auf einmal eventuell zu viele neue Charaktere sind, die man aufbauen will, kann man gerne geben, aber besser so als wenn wie bei anderen Companies überhaupt kein Aufbau geschieht. Vor allem sieht man hier, dass man einen Background aufbauen will (siehe Briggs & der Buchanan Sohn). Ein gutes Booking gibt dem auch Zeit.

Selbst der Squash gegen Baxter macht Sinn, wenn man diesen weiter wie auch bereits in dieser Folge in eine Storyline oder Charakterentwicklung einbaut. So will ich einfach Wrestling sehen. Jedes Match und jedes Segment sollte ein Ziel verfolgen. Dazu bin ich gespannt, ob die Gerüchte bzgl. der lockereren Sprache stimmen. Das "Bitches" von Breaker in seiner Promo war jedenfalls eher untypisch für die WWE bzw. NXT zuletzt.

Gestern Nacht gab es dann wiederum zwei Shows, einmal der typische Reinfall und einmal eine durchaus solide Show. Der Reinfall kam wie immer von AEW. Das war bis auf die Leistung von Danielson mal wieder garnichts. Komplett lieblos, unterirdische Charaktere, schlechtes Booking, dumme Botches (Cody, Arn in erster Linie diesmal). Dafür fand ich die die MLW Alpha Fusion Show ganz nett. Gut aufgebaut (kurze Segmente mit Duran; Promos vor dem Main Event von TJP und Davey Richards), drei solide Matches. Der Brawl zwischen Team Filthy und den Von Erichs darf aber auch endlich das Ende dieser Fehde sein.
 

NarrZiss

Bankspieler
Beiträge
4.018
Punkte
113
Standort
Baden-Baden / ehemals: MasterBuuuuuuuu
Ich feier WWE doch überhaupt nicht. Mit dem Main Roster habe ich sogar komplett abgeschlossen, weil die letzten Shows, die ich gesehen habe, absolut beschissen waren. Ich lese da eigentlich nur noch Berichte und schaue mir höchstens mal You-Tube-Videos an. Die Zeit, in der ich MLW gefeiert habe, ist leider auch vorbei. Der letzte Restart gefiel mir persönlich garnicht. Die neue Ausgabe der jetzigen Season war aber durchaus gut aufgebaut. Wie man aus "solide Show" und "gut aufgebaut" jetzt aber ein Abfeiern macht, ist mir auch schleierhaft.

Aber ja, AEW ist in meinen Augen mindestens so schlecht, wie die WWE Main Roster Shows, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Schlechtes Booking, random Matches, 0815 Charaktere bzw. keine Charakterentwicklung sind da Alltag (gewesen).

Ich frage mich wiederum, wie man AEW abfeiern kann. Ich sehe da wirklich garnichts.

Ich bin weder WWE-Fan noch AEW-Hater. Ich analysiere und bewerte nur aus meiner Sicht gute und schlechte Wrestlingshows.
 
Zuletzt bearbeitet:

faker

Nachwuchsspieler
Beiträge
643
Punkte
63
AEW hat wieder extrem geliefert. geiles erstes match von BD, das draw schützt beide und macht lust auf mehr.
 

torben74

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.096
Punkte
83
Danielson vs Omega hat mir sehr gut gefallen und mit dem Draw war das auch gut gelöst. Bin mal gespannt, ob das auf ein Iron Man Match hinausläuft. Man hat gesehen, dass WWE Danielson schon limitiert hat, was die Moves angeht.
Volle Zustimmung (y)
Das war ein richtig gutes Match.
Mich haben nur zwei Dinge gestört: das es nicht der Main Event war (den da gehört diese Ansetzung hin) und das man schon relativ früh gemerkt hat, dass es auf Draw hinaus läuft. Aber davon abgesehen war es ein reines Vergnügen, das Match anzusehen.
Auf alle Fälle auch das beste Kenny Match in der AEW. Schön zu sehen, dass er einfach den richtigen Partner im Ring braucht, um wieder richtig Weltklasse auszupacken ;).
 
Oben