Groundhopping


Vega

Bankspieler
Beiträge
7.060
Punkte
113
@Vega zwingt mich leider von meiner letzten Reise zu berichten, also müsst ihr euch den Bericht nun durchlesen :p

Kurzer Blick auf den weiteren Spielplan der Eredivisie: Freitag Sparta Rotterdam gegen Nijmegen usw. Sah gut aus, also auf den jeweiligen Homepages nach Tickets geschaut und ... nichts. :( Ein wenig Recherche später musste ich feststellen, dass man in den Niederlanden schwer an Karten kommt. Vieles geht dort über Clubkarten u.ä. Über Viagogo hätte ich noch Karten für Eindhoven bekommen, allerdings hab ich beim stolzen Preis von über 200 € dann doch verzichtet.
Das hast du dir selbst eingebrockt :D

Zum Thema Niederlande/Clubkarte. Diese Clubkarten gab es vor so fünf Jahren zuhauf und damals war es wohl wirklich einige Zeit so, dass man ohne fast nirgends mehr ins Stadion kam. Das hat sich aber meiner Erfahrung nach mittlerweile doch deutlich gelegt - allerdings war ich jetzt natürlich auch in den vergangenen eineinhalb Jahren kaum mehr in den Niederlanden, ich weiß nicht, ob das coronabedingt wieder verschärft wurde. Zumindest vielleicht zu dem Zeitpunkt, wo noch nicht mit voller Auslastung gespielt wurde, was ja inzwischen seit Kurzem wieder der Fall ist.

Also bei den meisten Vereinen sollte man relativ problemlos auch ohne Clubcard ins Stadion kommen, es hilft auch häufig, wenn man den Klub einfach mal per Mail oder bei Facebook anschreibt oder anruft. Klar, bei Ajax ist es schwer (ich war da damals auch nur, weil mir ein Ajax-Fan, den ich mal beim Hoppen kennengelernt habe, eine Dauerkarte von einem Kollegen organisieren konnte), PSV kann auch tricky sein,erst recht bei bestimmten Spielen. Und vianogo-Tickets natürlich niemals kaufen.

Ich habe in den ersten beiden niederländischen Ligen rund 25 Grounds und das einzige Mal, das ich beinahe nicht ins Stadion gekommen wäre, war beim FC Eindhoven, im Derby gegen Helmond Sport. Da wollten die eigentlich nur Niederländer reinlassen (wussten wir nicht). Als die an der Geschäftsstelle dann sahen, dass auf unseren Personalausweisen Meppen stand und wir steif und fest behauptet haben, dass wir extra von dort drei Stunden angereist sind, bekamen wir dort dann von zwei sehr netten Mitarbeitern aber auch unsere Tickets (die eigentliche Fahrtzeit aus dem Ruhrgebiet war doch deutlich kürzer).
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
52.620
Punkte
113
Standort
Randbelgien
Bier schmeckt ******e - Thema beendet 🥳
Nicht ganz. Wem Bier nicht schmeckt, braucht es nicht zu trinken. Da hilft es auch nicht, wenn man das, was nicht schmeckt, mit was anderem verdünnt oder aufpeppt.
Für Leute, die Bier geschmacklich lieber haben als ständig süßes, scharfes oder neutrales, ist Biergepansche genausowenig eine "neutrale" Lösung dieses Sachverhalts.
Also gilt für beide Fraktionen dasselbe:
Mit Bier wird nicht fragwürdig herumgemixt.
 

theGegen

Linksverteidiger
Beiträge
52.620
Punkte
113
Standort
Randbelgien
Ein Radler versaut ja auch gravierend relativ wenig an einer sauer-herben Trinkpräferenz. Aber Cola-Bier z.B. ist Unfug. Beides schmeckt besser ohne das andere.
 

sonic00

Doppel Nullagent
Beiträge
18.242
Punkte
113
Standort
Teahupoo
Radler hat wie Cola Den Industriezucker in Massen an Bord. Von. Daher katastrophal für den Körper. Dagegen ist Bier ein echtes Superfood.
 

Sm0kE

The Magic Man
Beiträge
17.619
Punkte
113
Das kannte ich vor allem, bevor es Trend wurde. Zufällig drüber gestolpert als das noch kaum jemand führte.

Irgendwie bizarr, wenn man da vor Jahren im Getränkemarkt nen Kasten hätte bestellen müssen, weil dieser Markt der einzige war, der überhaupt ab und an mal ein paar 6er davon hatte.. und jetzt ist das gefühlt das meistverkaufte Radler, was an jeder Ecke, an jedem Kiosk und erst recht in allen Getränkemärkten, in rauen Mengen verkauft wird. :eek:
 

Sm0kE

The Magic Man
Beiträge
17.619
Punkte
113
Radler hat wie Cola Den Industriezucker in Massen an Bord. Von. Daher katastrophal für den Körper. Dagegen ist Bier ein echtes Superfood.
Stimmt natürlich. Deshalb muss man Alkohol wie auch Zucker eben auch nur in Maßen konsumieren. :licht:

Mein persönlicher großer Vorteil (oder fehlender Nachteil) in Sachen Kalorien ist, dass Softdrinks bei mir seltenst vorkommen. Vielleicht mal ne Fritz Kola, 1x pro Woche oder so..aber auf Arbeit gibt's z.B. nur Wasser und Kaffee schwarz.

Das ist dann schon sehr viel, was man gar nicht erst ausgleichen muss. :smoke:
 
Zuletzt bearbeitet:

Little

Bankspieler
Beiträge
5.449
Punkte
113
So, Teil II :)

Samstag 18.09.2021 KV Oostende - Beerschot V.A. 3:1
Von Brügge aus ging es an die Nordsee. Morgens rein in den IC und ohne Zwischenhalt in nicht mal 20 Minuten nach Oostende. Mein Hotel hatte ich in Strandnähe gebucht. Da das Spiel erst am Nachmittag stattfand, sah ich mir zunächst mal die paar wenigen Touristenziele an. Viel hat Oostende nicht zu bieten, außer Hotel an Hotel. Es gibt noch einen ganz netten Park aber sowas ist eben auch eher was für Betagte und nicht für die Kategorie jung & dynamisch. :D Da das Stadion auch in relativer Strandnähe steht, bin ich von meinem Hotel an der Promenade entlang. Zu meiner Überraschung war am Strand, trotz Sonne und +25 °C fast gar nichts los. Die Diaz-Arena selbst steht am Rande eines Wohngebiets und wird zukünftig noch vom ein oder anderen Hochhaus zugebaut. Die Rohbauten stehen schon und wer da keinen Meerblick abbekommt kann immerhin noch Profifußball sehen ohne dafür zahlen zu müssen. Erste Ernüchterung trat ein, als ich feststellen musste, dass man erst eine Clubkarte benötigte um sich am Imbiss eindecken zu können. War mir für die zwei Stunden aber zu viel Mühe, also wurde das Spiel ohne Bratwurst angesehen. Nach Begutachtung der Startaufstellung waren mir die meisten Spieler unbekannt. Bei Oostende sagte mir lediglich der von RB Leipzig ausgeliehene Fredrik Jäkel etwas. Bei Beerschot spielt mittlerweile der ehemalige VfB-Profi Raphael Holzhauser. Der wirkte so, wie der große Ex-Profi der seine Karriere unterklassig ausklingen lässt. Kaum Bewegung, viel lamentieren und alle Standards schießen. :D Das Spiel selbst begann recht flott und war gut anzuschauen, was vor allem an Oostende lag. Nach 8 Minuten stand es bereits 2:0 wobei der Ball da effektiv vielleicht die Hälfte der Zeit lief, da der VAR zum Elfmeter einige Zeit benötigte. Torschütze zum 1:0 war Makhtar Gueye. Für mich die Entdeckung meiner Reise, weil das der Typ Mittelstürmer ist, den ich selbst bevorzuge. Richtige Kante aber auch technisch nicht ohne, wich viel auf die Flügel aus, und war immer anspielbar. Ich schätze mal lange wird der nicht mehr in Oostende spielen. Kam vorletzten Sommer für 1 Mio. aus St.-Etienne und brachte es in der Debutsaison auf 11 Tore in 31 Spielen. In dieser Saison sind es bereits 7 Hütten in 10 Einsätzen. Zur Halbzeit legte der Haus und Hof DJ dann noch Scooter auf. How much is the fish passt aber auch perfekt zur Location. (y) Zuschauermäßig war die ganze Sache wieder recht übersichtlich. Angeblich 3.000 Fans bei einer Kapazität von 8.500. Also mind. eine der Angaben ist geschönt worden ;) Beershot hatte übrigens nie wirklich eine Chance. Die gehen mit der Truppe in die 2.Liga, wenn die im Winter nicht super Material zulegen können. Das 3:1 war jedenfalls richtig schmeichelhaft. Am Ende gab es auch noch den einzigen Platzverweis den ich in meinen 7 Spielen sehen durfte. Gegen den Trainer von Beerschot. In der 95. Minute. Der musste nicht mal auf die Tribüne da der Schiri anschließend abpfiff. Auf dem Hinweg zum Stadion hatte ich mir schon überlegt, den Rückweg direkt am Wasser zurückzulegen. Als ich also am Strand ankam, die Schuhe auszog und an den Bretterhütten, die quasi die Strandkörbe darstellten, vorbei ging stand ich etwas blöd da: Kein Wasser. Hatte ich die Rechnung ohne die Ebbe gemacht. Na ja von meinem Plan mit dem Wasserspaziergang lies ich mich trotzdem nicht abbringen und legte die zusätzlichen Meter zurück, bis die Füße endlich im Meer standen. Nach ca. 3 km Rückweg war ich wieder im Hotel, wo eine deutsche Rentnergruppe nach der anderen eincheckte. Von meinem kurzfristig geschossenen Zimmer abgesehen, war der Schuppen wohl recht teuer. Zumindest bekam ein älterer Herr von seiner Gemahlin am nächsten Morgen einen riesen Einlauf auf offener Straße, weil er es gewagt hatte sich Schaufenster anzusehen statt einen Platz in der Frühstücksschlange zu besetzen. Über 20 € sollte das pro Person kosten, also nichts, was mich dazu bewegt hätte mich ebenfalls einzureihen.
Sonntag 19.09.2021 KV Kortrijk - KAA Gent 1:0
Der Sonntag war der nächste knifflige Punkt meiner Reise. In der ersten Rohplanung wollte ich eigentlich St.Truiden gegen Genk schauen und Abends das Spätspiel in Kortrijk. Da aber, wie im letzten Beitrag schon erwähnt, die Rad-WM in Brügge stattfand, strich ich das erste Spiel von der Liste. Morgens war ich also nochmal am Meer, bevor ich gegen Mittag mit Sack und Pack zurück zum Bahnhof ging. Wieder 20 Minuten Fahrtzeit später stand ich erneut in Brügge. Kurzerhand wurde der Koffer am Bahnhof eingeschlossen und der Weg zum Ziel der Rad-WM angetreten. Neben Bühne und ein paar Ständen der Sponsoren gab es genau einen Imbissstand, der allerdings für alle Besucher ausreichte. Nach einem ersten skeptischen Blick auf die kurzen Schlangen bezogen stellte ich nämlich auch hier fest, dass man zunächst eine Karte holen und die aufladen musste, bevor das Futter herausgegeben wurde. Auch darauf verzichtete ich und weiß immer noch nicht so richtig, wo das Problem liegt da einfach Kreditkartenzahlung zu erlauben. Zurück zum sportlichen. Zunächst konnte ich mir einen netten Platz auf Höhe der Ziellinie sichern, von wo ich gleichzeitig die Leinwand mit aktuelen TV-Bildern sehen konnte. Einzelzeitfahren hat natürlich den Vorteil, dass die fast alle einzeln ankommen (Ausnahme jemand wird in dem Moment eingeholt) und quasi durchgehend etwas passiert. Deshalb verlies ich nach den ersten Zielankünften meinen Platz und marschierte weiter Richtung "Auslaufzone". Zwischen ein paar Menschen hatte sich eine Lücke gebildet so dass ich direkt ans Absperrgitter kam, wo rein zufällig auch die deutschen Betreuer auf ihre Schützlinge warteten. Den Platz hielt ich, so dass ich einige Zeit später auch die beiden deutschen Teilnehmer Max Walscheid und Tony Martin noch aus nächster Nähe sehen konnte. Gegen Ende hin zog ich mich dann in den Nähe meines alten Platzes zurück. Dort konnte ich mit ansehen, wie die Launen der Zuschauer, nachdem vor dem letzten Fahrer mit Remco Evenepoel und Wout van Aert zwei Belgier vorne lagen, sich bei den Zeiten vom Italiener Filipo Ganna von :jubel: über :panik: zu :cry1: veränderten. Am Ende gewann Ganna mit 6 Sekunden Vorsprung (y) Nachdem ich also noch die Siegerehrung verfolgt hatte, ging es fix zum Bahnhof und von dort auf in Richtung Kortrijk. Damit war auch der Wechsel vom schönen grünen Flandern hin zum grauen, tristen Flandern eingeleitet. Kortrijk bildet nämlich zusammen mit Tournai, Mouscron und Menen auf belgischer, sowie Lille auf französischer Seite den ersten europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit. Also viel Industrie und demzufolge nicht mehr ganz so hübsch, wie meine ersten Stationen. In Kortrijk hatte ich gleich ein ganz schickes Hotel am Bahnhof. Dort war allerdings nur Zeit zum Klamotten abladen und schon musste der Weg zum Stadion anvisiert werden. Ungefähr 30 Minuten Fußmarsch und mehrfaches Nachfragen später war ich am Stadion. Das Stadion selbst, vor allem Abends, sieht man schon von weitem. Alledings ist das Gelände auf zwei Seiten zugebaut, so dass man einen recht großen Umweg gehen muss, wenn man, wie ich, auf der falschen Seite ankommt. Das Gelände selbst hatte seinen Charme. Vor dem Stadion waren mehrere Holzhütten und Imbisswagen aufgestellt, was ein wenig an Weihnachtsmarkt erinnerte. Nachdem ich zunächst mitten im Fanblock und anschließend wieder auf der falschen Seite des Stadions stand (Schilder sind auch überbewertet), fand ich schließlich meinen Platz. Ich hatte schon bei der Reiserecherche festgestellt, dass die Dächer der einzelnen Tribünen von Pfeilern gehalten werden die zwischen den Plätzen stehen. Also hatte ich versucht einen Platz zu wählen, wo die Dinger mir nicht die Sicht verdeckten. Leider musste ich dann feststellen, dass es nicht möglich war, nicht von der Konstruktion in der Sicht eingeschränkt zu werden. Gut, man hätte sich in die ersten Reihen setzen können, aber da war der Blick auch mau. Das Spiel selbst war dann relativ zerfahren und das Drumherum fast besser als der Fußball, da beide Fangruppen ordentlich Stimmung machten. Überhaupt war ich überrascht, dass Gent so viele Auswärtsfans dabei hatte. Insgesamt 5.000 Zuschauer bei einer Kapazität von nicht mal 10.000 ließen das diesmal auch angenehm voll wirken. Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Kortrijk erzielte früh das 1:0 per Elfmeter, Gent kam in der 2.Halbzeit ebenfalls noch zu einem Strafstoß, den Roman Bezus aber am Tor vorbei schob. Ansonsten waren Chancen Mangelware und ich ärgerte mich schon, dass ich mir Gent ein paar Tage später nochmal antun müssen würde. Auf dem Heimweg war auch in Kortrijk, wie schon in Brügge, Abends nichts los auf den Straßen. Also wirklich nichts, quasi unheimlich nichts :D Im Hotel wurde dann noch fix die Unterkunft für den nächsten Tag gebucht und die Strecke geplant, die mich auf die andere Seite der Grenze, nach Frankreich, bringen sollte ...

Fortsetzung folgt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cudi

Burgermeister
Beiträge
17.900
Punkte
113
Standort
Hamburg
Ich hole den Thread mal hoch, weil ich überlege das erste Dezember Wochenende auch mal so eine kleine Tour zu machen. Muss nur nochmal sehen, ob ich jemanden dafür begeistert kriege oder zur Not alleine fahren muss. :D Leider spielt der HSV da in Hannover, deren Stadion ich schon kenne.

Stadien (nur Fußballspiele) in denen ich schon mal war, beinhalten folgende:
Deutschland:
Volksparkstadion, Hamburg
Weserstadion, Bremen (im Gästeblock mit Freiburg-Fans)
Signal-Iduna-Park, Dortmund (Gästeblock)
Schüco Arena, Bielefeld (Gästeblock)
HDI Arena, Hannover (Gästeblock)
Deutsche Bank Park, Frankfurt (Gästeblock)
Bremer Brücke, Osnabrück (Osnabrück vs. Chemnitz 3. Liga, mein alter Sandkastenfreund Reagy Ofosu hat damals bei Chemnitz gespielt)

Im Olympiastadion in Berlin und im Millerntorstadion auf St. Pauli war ich nur bei sonstigen Events (kein Fußball).

Ausland:
San Siro, Mailand (AC Mailand vs. AS Rom)
Estadio da Luz, Lissabon (Benfica Lissabon vs. Desportivo Aves)
Camp Nou, Barcelona (FC Barcelona vs. FC Villarreal)
Estadio Vicente Calderón, Madrid (Atletico Madrid vs. UD Levante)
Stade Vélodrome, Marseille (Olympique Marseille vs. Olympique Lyon)

In meinem letzten Urlaub vor 6 Wochen hätte ich gerne Freiburg vs. Köln gesehen, aber leider gab es dort keine Tickets mehr (Vorletztes Spiel im Dreisamstadion und nur ca. 10k Zuschauer zugelassen) und als wir in Lille waren (Grüße an @Little) waren wir genau die zwei Tage zwischen dem CL-Heimspiel vs. Wolfsburg und dem Auswärtsspiel in Lens (inkl. Platzsturm) da. Wir gehen nur zum Fussi im Urlaub, wenn es sich gerade ergibt - außer damals in Barcelona, da war alles auf das Spiel hinaus geplant - und planen nicht wegen der Spiele. Meine Freundin muss dann im Ausland immer mit, hier in Deutschland war ich immer mit Freunden unterwegs.

Für den 15.5.2022 habe ich fest Hansa Rostock vs. HSV im Kalender, hoffentlich bekomme ich da irgendwo ein Ticket her.
 

VvJ-Ente

Verdammter Wohltäter
Beiträge
24.819
Punkte
113
Zählt ein Stadion nur als Zuschauer oder darf man auch die mitzählen, wo man aktiv gewesen ist? Bei mir dürfte der Unterschied etwa bei 150 liegen... :devilish:
 
Oben