O-Scoring: Dereck Chisora vs. Joseph Parker (incl. Undercard und Nachbesprechung) DAZN


Omaru

Nachwuchsspieler
Beiträge
251
Punkte
43
Parker sah halt nie erledigt aus, nichtmal bei dem knockdown in der ersten Runde. Kann verstehen warum Parker gewonnen hat, wenn man ignoriert dass der jüngere profitabel ist für das Business, aber Chisora war bombastisch, dafür dass die Zeit gegen ihn war (father times always wins).
 

hirschi

knuffeltrain
Beiträge
16.441
Punkte
113
Standort
Mama'zzzzmusch
Parker sah halt nie erledigt aus, nichtmal bei dem knockdown in der ersten Runde. Kann verstehen warum Parker gewonnen hat, wenn man ignoriert dass der jüngere profitabel ist für das Business, aber Chisora war bombastisch, dafür dass die Zeit gegen ihn war (father times always wins).
Du machst das 'nicht fertig aussehen' dafür haftbar das er das Urteil bekam? Hab ich das richtig verstanden?
In einem sport wo man nur einfachste Grundschul Mathematik benötigt um Punkte zu addieren...

Ok.... Jeder wie er mag
 

MGM-GRAND

Bankspieler
Beiträge
2.795
Punkte
113
Standort
Las Vegas
Das Ding war bei Chisora. Klar war es etwas eng. Aber am Ende doch eindeutig. Selbst mit etwas Parker Brille auf waren 1-2 Runden die Chisora doch mehr hatte.
Dazu kommt der Knockdown und die Punchstats.
 

timeout4u

Bankspieler
Beiträge
5.057
Punkte
113
Weil der Kampf hier so strittig war: mal just4fun jetzt auch mal geschaut habe. Und ich seh schon, sollte lieber nicht scoren hier. :LOL::weghier:

Muss aber zu meiner Entschuldigung schreiben, dass ich versucht habe den Kampf rein aus der Praxiserfahrung zu scoren und u.a. folgende Prinzipien anwende, die ich während der Jahre von Punktrichtern so mitbekommen habe.

- Alle Treffer in einem Kampf zu zählen, ist schwer umsetzbar. Deshalb wird im Nahkampf oder beim Schlagen im Clinch meist nur der Gesamteindruck der jeweiligen Situation mit einem Trefferpunkt gewertet und nicht unbedingt die reine Anzahl.

- Bei der Bewertung teilen manche eine Runde in 3 Abschnitte auf und vergeben für jede Minute sozusagen einen Sieger nach Anzahl der Treffer, Ringverhslten usw.

- Viele Punktrichter bewerten auch das Verhalten, die Körpersprache der Boxer in den Pausen, während des Kampfes, bei Aktionen, um daraus Rückschlüsse auf Schlagwirkung, Boxtaktik usw. zu erkennen und in engen Runden mit einfliessen zu lassen.

- Nicht zuletzt fliessen dann auch noch die Dinge wie boxerisches Können, Herausboxen von Treffern oä. ein.

Wie sich diese Punkte mit den Punktregeln genau verhalten, weiss ich nicht. Diese Dinge stammen von Punktrichtern, die selbst gute Praxisboxerfahrung hatten und ich nutze solche Dinge sonst eben für die Boxer und das Training von Ringverhalten, Taktik usw. In dieser Hinsicht war das Verhalten von Chisora im Nahkampf folglich eher ungeschickt, weil es bei den Punktrichtern nicht viel Eindruck macht, wenn man dabei ein paar Hände zum Körper schlägt, weil man eben grad da steht. Da kann man z.B. cleverer agieren oder sich verkaufen.

Allerdings wirkte für mich der Ref. etwas einseitig. Parker hätte sich meiner Meinung nicht beschweren können, wenn er wegen Halten ermahnt oder verwarnt geworden wäre. War nicht nur Chisora, der hin und wieder unsauber war.

Tja, so muss ich leider zugeben, dass ich Parker als Sieger gesehen habe. Eigentlich neutral auch, weil ich weder von Chisora noch Parker sozusagen Fan bin.

Hier meine Punktwertung zum :kopfpatsch::wallbash: :wavey:

Chisora : Parker

1. 10:8
2. 10:9
3. 10:9
4. 9:10
5. 9:10
6. 9:10
7. 9:10
8. 9:10
9: 9:10
10. 9:10
11. 9:10
12. 10:9

112:115
 

Cosmo.1

Old Member
Beiträge
4.299
Punkte
113
Sehe ich genauso, aber ist doch egal wer gewonnen hat beides nette taffe Jungs Rematch Geld verdienen und gut ist.
 

Young Kaelin

merthyr matchstick
Beiträge
20.453
Punkte
113
@timeout4u

1. dritteln von runden mach ich auch. sehr gutes hilfsmittel zum punkten.
2. ich zähle die treffer immer. sie sind das wichtigste kriterium. da führt kein weg dran vorbei.
zähle auch die wirkungstreffer, sie helfen mit, um die minutenwertungen adjustieren zu können. es gibt gemäss den richtlinien keine gesamteinschätzung einer aktion beim treffer, es gibt n zählen von treffern, finten werden nicht bewertet, auch nicht die hosenfarbe, die frisur der boxer oder die qualität der trainer.
meidbewegungen, rollen mit den punches usw. fliessen in das hilfskriterium defense ein. .
3. es gibt beim punkten eines boxkampfes richtlinien, keine regeln.
4. was in den ringpausen passiert, ist wurst. kein seriöser punktrichter wird das bewerten.
5. was wichtig ist, ist die ring generalship. wer macht den kampf? das kann u.a. bei gleichen trefferbildern je min helfen. dabei ist es wichtig, ob der angreifer effektiv ist oder nicht. d.h. ob er auch was trifft oder nur marschiert.
6. gäbe noch einiges zu schreiben, klarzustellen, oder besser auszuführen, aber soll ja leserlich bleiben und ich hoffe, es kommt in etwa rüber ,was gemeint ist.
 

HamburgBuam

Adalaide Byrd
Beiträge
27.610
Punkte
113
Standort
Hamburg
Am Rande einer Amateur-Veranstaltung habe ich mal einen der dortigen Punktrichter nach seinen Kriterien gefragt. Der meinte dann, dass er den Boxern in der Pause auch noch einmal ins Gesicht schaut und das als Indiz nimmt, die von ihm abgewandten Aktionen einzuordnen.
Also besser kein Nasenbluten bekommen. Sonst ist bei dem die Runde weg.
 

Young Kaelin

merthyr matchstick
Beiträge
20.453
Punkte
113
Am Rande einer Amateur-Veranstaltung habe ich mal einen der dortigen Punktrichter nach seinen Kriterien gefragt. Der meinte dann, dass er den Boxern in der Pause auch noch einmal ins Gesicht schaut und das als Indiz nimmt, die von ihm abgewandten Aktionen einzuordnen.
Also besser kein Nasenbluten bekommen. Sonst ist bei dem die Runde weg.
spricht nicht für den punktrichter.
 

aristoteles

Nachwuchsspieler
Beiträge
532
Punkte
93
Am Rande einer Amateur-Veranstaltung habe ich mal einen der dortigen Punktrichter nach seinen Kriterien gefragt. Der meinte dann, dass er den Boxern in der Pause auch noch einmal ins Gesicht schaut und das als Indiz nimmt, die von ihm abgewandten Aktionen einzuordnen.
Also besser kein Nasenbluten bekommen. Sonst ist bei dem die Runde weg.
Bei dem Punktrichter hätte Mikey Garcia gegen Spence das Urteil bekommen. Im Kampf zwar kein Land gesehen, aber nach jeder Runde jubelnd zurück in die Ecke.
 

Omaru

Nachwuchsspieler
Beiträge
251
Punkte
43
Du machst das 'nicht fertig aussehen' dafür haftbar das er das Urteil bekam? Hab ich das richtig verstanden?
In einem sport wo man nur einfachste Grundschul Mathematik benötigt um Punkte zu addieren...

Ok.... Jeder wie er mag
Naja ich erwähnte auch die Politik dahinter. Du hast auch nicht unrecht, beim scoren fällt mir immer auf das es Boxer Fans und Boxen Fans gibt. Zb beim Mayweather vs Maidana Kampf gabs Leute die sagten es wäre robbery, weil maidana mehr Schläge austeilte und ihn einmal kurz vom Gong gehurt hat. Ich dacht da ok der aggressive Aktive hat die Zuschauer, aber der Mayweather war für mich aktiver in seiner Defensive als Parker zu Chisora, daher war es für mich ein Sieg für Chisora oder draw. Aber ich kann Parker Leute verstehen weil ich diese Art Boxen auch mag, hit not get hit.( Parker war aber kein Floyd gegen Chidora im Ring).
 

Omaru

Nachwuchsspieler
Beiträge
251
Punkte
43
sry ich fasse mich zu lang haha i verliere mich manchmal. Parker hat nicht genug gemacht um zu gewinnen, aber ich kann verstehen warum er für einige gewonnen hat. Für mich war es finanziell gut das Parker gewonnen hat, aber vom Boxer Fan her tragisch dass Chisora verloren hat man. Das war sein shot und das mit 37 zu verlieren an jmd der klammert und nur letzten Runden gewinnt, weil sein Gegner kein Atem mehr hat, ist herb.
Und Chisora hat Charakter, er wird weitere nice fights haben. Bei pacquiao ging es doch auch nicht um losses. Jeder mag Pacman fights

life is life dadadada
 

Prinz_von_H

Nachwuchsspieler
Beiträge
224
Punkte
43
Jeweils Rundendrittel zu bewerten iss ja schon sehr merkwürdig! Warum nicht Viertel- Fünftel- oder Sechstelrunden bewerten? Naja machen vielleicht auch manche. Die Runden selbst sind doch schon eine Unterteilung des Kampfes.
 

Young Kaelin

merthyr matchstick
Beiträge
20.453
Punkte
113
Jeweils Rundendrittel zu bewerten iss ja schon sehr merkwürdig! Warum nicht Viertel- Fünftel- oder Sechstelrunden bewerten? Naja machen vielleicht auch manche. Die Runden selbst sind doch schon eine Unterteilung des Kampfes.
Die Rechtfertigung dafür ist recht einfach:
1. grundsätzlich ist das system einfach zu handhaben: eine runde besteht aus 3 min. es macht sinn, die runde deshalb auch in 3 teile zu unterteilen. im normalfall kann jeder punktrichter auf 3 zählen.
2. das gute am dritteln ist, dass man so normalerweise close but clear zu eindeutigen ergebnissen kommt: 3:0 2:1 oder 1:2 0:3, du hast also immer einen sieger. Achtung: das ist die Standardvariante, man muss auch Punkt 4 berücksichtigen.
3. punkt zwei funktoniert perfekt, wenn das geschehen in den minutenintervallen gleichmässig (in welche Richtung auch immer) abläuft. so kannst du auch engste runden mit sehr hoher Sicherheit fair bewerten.
4. anspruchsvoll wirds, wenn ein fighter in einer minute richtig übernimmt, falls es der fighter A ist, der schon die 1. und 2. gewonnen hat, macht das nix aus.
sollte er aber z.B. die 1 u. 2. minute verloren haben, musst du in der 3. "nachjustieren". ein richtig guter Punktrichter merkt sich auch die klarheit des verlaufs der minuten. er weiss, mit wievielen treffern er die 1. und die 2. gewertet hat. wenn nun der Boxer B, die 1. und 2. Minute verloren hat,, aber in der 3. aufdreht, schaust du wieviel seine marge ist. eine extrem gute schlussminute kann so die ersten beiden MInuten kippen. da man bei diesem system eh die treffer zählt und man sich auch die hilfskriterien merkt, ist die nachjustierung weniger kompliziert, als es auf den ersten Blick erscheint.

Es gibt div. Herangehensweisen wie man scort. Gibt da kein falsch oder richtig.

Die Drittelung ist nirgends vorgeschrieben. Kann durchaus auch sein, dass man mit anderen Systemen ähnlich gute Erfolge erzielt und diese einem besser liegen.

Für mich hat sich die Drittelung absolut bewährt. Es dauert am Anfang ein bisschen, bis das alles in Fleisch und Blut geht, aber mit der Zeit ist das vom Handling her keine Hexerei mehr.

Voraussetzung ist, dass man ein gutes Gedächtnis hat und flexibel und dynamisch auf Kampfeswendungen reagieren kann.

Im Forum einen Fight live zu kommentieren und noch nach dem System zu scoren, ist dann irgendwie halt wirklich fast zu viel verlangt. Da kommt man schon an Grenzen. Zudem scheint mir, dass es einfach auch schwache Tage gibt, an denen man sich selber beim Scoren nicht wohl fühlt und man merkt: heute scorst Du nicht gut.

Zudem machen einem auch manchmal User einen Strich durch die Rechnung, wenn sie mitten im Fight nach einem Stream fragen. dann isses dann halt mal eine runde oder zwei vorbei mit "richtigem Scoren" und man geht handgelenk mal phi.

Wenn ich generell eine Bitte anbringen dürfte: bitte fragt, wenn immer möglich nach einem Stream VOR einem Fight. Wenns halt nicht anders geht. okay. Persönlich unterbreche ich immer, wenn ich einen fragenden User sehe und ich einen Stream habe, der läuft, aber es wäre cool, damit bis zu einer Kampfpause zu warten. Danke.
 

Omaru

Nachwuchsspieler
Beiträge
251
Punkte
43
Des erklärt auch zb warum jemand einen zu Boden schlägt aber den Rest der Runde verliert, er dann nur 10:9 kriegt statt 10:8
 
Zuletzt bearbeitet:

Totto

Bankspieler
Beiträge
7.980
Punkte
113
Wenn ich mal score, dann zähle ich Treffer inklusive einer sofortigen Gewichtung. Wischer gar nicht oder mit 0,5, saubere leichte Treffer (z.B. Jabs) mit 1, saubere Powerpunches mit Druck 2, Wirkungstreffer 3. Zur Vereinfachung zähle ich meist nur Differenzen, also wer mehr Punkte hat. Andere weiche Kriterien zähle ich nur, wenn es unentschieden endet.
 

Young Kaelin

merthyr matchstick
Beiträge
20.453
Punkte
113
Wenn ich mal score, dann zähle ich Treffer inklusive einer sofortigen Gewichtung. Wischer gar nicht oder mit 0,5, saubere leichte Treffer (z.B. Jabs) mit 1, saubere Powerpunches mit Druck 2, Wirkungstreffer 3. Zur Vereinfachung zähle ich meist nur Differenzen, also wer mehr Punkte hat. Andere weiche Kriterien zähle ich nur, wenn es unentschieden endet.
interessant. der tipp mit den differenzen ist gut, mach ich auch.
effektives marschieren ist bei mir immer n kriterium. ich meine auch, dass dies in den usa gefühlt mitunter noch n tick wichtiger ist, als bei uns.

das scoren von boxkämpfen beinhaltet viele grauzonen, da sollte man sich nix vormachen. es ist z.b. nirgendwo geregelt, wieviel ein wirkungstreffer im verhältnis zu einem normalen treffer wiegt. oder wieviele treffer ein wirkungsvolles marschieren aufwiegt.

spannend ist es trotzdem zu hören, wie andere punkten. danke jedenfalls für deinen input.
 

Goal04

Bankspieler
Beiträge
5.527
Punkte
113
Also es ist schon krass, wie oft Chisora von den Punktrichtern benachteiligt wird. Fällt jemandem auch nur ein Kampf an, wo man sagen könnte "oh, da hat Chisora aber Glück gehabt mit den Punktrichtern. Den Kampf hat eig. sein Gegner gewonnen"... also mir fällt keiner ein, auch nach längerem Überlegen nicht.

Auf der anderen Seiten hast du viele strittige bis skandalöse Urteile gegen ihn (Helenius, Whyte, Parker) Jede Split Decision verloren, nie mal am glücklicheren Ende der Seite gewesen. Kann den Frust da schon verstehen, er wirkte sehr geknickt nach dem Kampf.

Und Parkers Team war sich doch selbst unsicher direkt nach dem Kampf, ob das gereicht hat. Das sagt auch was aus.

Bezüglich der Diskussion, ob Chisora nicht doch das größere Zugpferd sei im Vergleich zu Parker. Ich denke schon, dass es einen Unterschied macht dass Parker ein matchroom-Kämpfer ist und Chisora nicht. Klar, boxt er auf vielen matchroom-Cards, aber er ist nicht fest bei matchroom. Allein deswegen wird Hearn tendenziell immer wollen, dass der matchroom-Kämpfer obsiegt...
 

Tyson2fastFury

Bankspieler
Beiträge
1.224
Punkte
113
Also es ist schon krass, wie oft Chisora von den Punktrichtern benachteiligt wird. Fällt jemandem auch nur ein Kampf an, wo man sagen könnte "oh, da hat Chisora aber Glück gehabt mit den Punktrichtern. Den Kampf hat eig. sein Gegner gewonnen"... also mir fällt keiner ein, auch nach längerem Überlegen nicht.

Auf der anderen Seiten hast du viele strittige bis skandalöse Urteile gegen ihn (Helenius, Whyte, Parker) Jede Split Decision verloren, nie mal am glücklicheren Ende der Seite gewesen. Kann den Frust da schon verstehen, er wirkte sehr geknickt nach dem Kampf.

Und Parkers Team war sich doch selbst unsicher direkt nach dem Kampf, ob das gereicht hat. Das sagt auch was aus.

Bezüglich der Diskussion, ob Chisora nicht doch das größere Zugpferd sei im Vergleich zu Parker. Ich denke schon, dass es einen Unterschied macht dass Parker ein matchroom-Kämpfer ist und Chisora nicht. Klar, boxt er auf vielen matchroom-Cards, aber er ist nicht fest bei matchroom. Allein deswegen wird Hearn tendenziell immer wollen, dass der matchroom-Kämpfer obsiegt...
wenn man überlegt: nur fury, haye, klitschko und whyte (2) haben chisora deutlich geschlagen. die restlichen duelle waren alle mehr oder weniger knapp. ein paar mal wurde er beschissen und hatte insgesamt nie glück mit den punktichtern. mit den siegen, die ihm geklaut wurden, hätte WAR wohl das beste resümee im schwergewicht.
 

Totto

Bankspieler
Beiträge
7.980
Punkte
113
Das ist wohl nicht ganz von der Hand zu weisen, andererseits habe ich persönlich ihn meist nicht besonders gut gewertet, weil ich ihn zu unpräzise und windmühlenhaft fand. Da fielen dann viele Treffer in meine erste Kategorie mit Wertung 0,5. Aber habe auch schon länger keinen Kampf von ihm mehr gesehen.
 
Oben