Star Wars


desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
23.276
Punkte
113
Kennt jmd. eine Quelle, wo man die Filme von 77, 81 & 83 ohne die späteren Manipulationen sehen/kaufen kann? Meine bisherigen Recherchen haben immer ergeben, dass wenn da zB 1977 draufsteht, mindestens 1977+1997 drinsteckt.
Mit etwas Glück findest du bei eBay alte VHS-Kassetten. Für viel Geld und mit mehr Glück sogar die Laserdiscs.


Statt zu kaufen, sondern abseits "legalerer" Pfade könntest du z.b. auch nach Harmy's Despecialized Edition suchen.
 

Epsilon

Bankspieler
Beiträge
3.166
Punkte
113
Also die Abschlußfolge von Obi-Wan Kenobi war mal richtig fett. Eigentlich ein Must Have Seen für alle Star Wars Fans. Da verzeih ich den Schreibern auch gerne wenn die Folgen davor eher gemächlich daherkamen wenn am Ende bei nur 6 Folgen solch ein Finale präsentiert wird. Ich will ne 2. Staffel.
 

DaLillard

Bankspieler
Beiträge
22.209
Punkte
113
Ich schau mir gerade nochmal die Filme an und da ist mir was aufgefallen, was ich mir bei der Obi Wan Serie gefragt habe

In der Serie weiß Obi Wan nicht, dass Anakin Darth Vader ist. In Teil drei sieht er aber die Aufnahme, wo Anakin von Palpatine den Namen Lord Vader bekommt. Verpasse ich irgendwas oder wieso weiß er das in der Serie nicht mehr bzw ist überrascht?
 

x9ts8

Nachwuchsspieler
Beiträge
501
Punkte
43
Ich schau mir gerade nochmal die Filme an und da ist mir was aufgefallen, was ich mir bei der Obi Wan Serie gefragt habe

In der Serie weiß Obi Wan nicht, dass Anakin Darth Vader ist. In Teil drei sieht er aber die Aufnahme, wo Anakin von Palpatine den Namen Lord Vader bekommt. Verpasse ich irgendwas oder wieso weiß er das in der Serie nicht mehr bzw ist überrascht?
Die Aufnahme sieht er vor dem Kampf zwischen beiden auf Mustafar. Mach dem Kampf lässt er Anakin in dem Glauben zurück, er würde an seinen Verletzungen sterben. Im Exil hat er sich dann soweit zurückgezogen, dass er gar nichts mitbekommt.
 

MadFerIt

Apeman
Beiträge
16.439
Punkte
113
ich bin nicht unbedingt euphorisch, was obi wan betrifft. die meisten kritikpunkte wurden hier ja schon genannt. es wirkte vieles unausgegoren und/oder total unlogisch im bezug auf die star-wars-geschichte. auch die hier teilwese gelobte letzte folge hat das ruder für mich nicht herumgerissen.
eine sache, die mir auch auf den keks geht: wie vader das schiff plötzlich zurück hielt und es danach halb zerrissen hat, passt mal wieder überhaupt nicht zu der macht, wie sie in den alten filmen (und hier würde ich auch die prequels rein nehmen) etabliert wurde. vader, obi wan, der imperator, yoda oder sonst wer nutzten die macht nicht mal annähernd in der form (das höchste der gefühle war, als yoda unter höchster anstrengung lukes schiff aus dem moor hob).

und warum war es eigentlich okay, dass vader die maske zerfetzt wurde? ich dachte, er kann ohne nicht überleben. so zumindest habe ich die szene in rückkehr der jedi-ritter immer verstanden.
 

SunMagic

Bankspieler
Beiträge
3.948
Punkte
113
wow :eek: Rogue One war mein favoriter SW Content der letzten Dekade, das sieht fantastisch aus.

Rogue One ist auch der einzige Film der neueren Star Wars Filme (inkl. der Nebenfilme) , welches mir gefällt. Bei weitem nicht perfekt, aber zumindestens ein Film, den ich auch sehen würde ohne Star Wars Label. Und im Star Wars Universum erzählt es eine Geschichte, die mich packt. Alle anderen (Solo habe ich nicht gesehen) sind für mich Filme, die einfach nur mit dem Star Wars Label ziehen und ansonsten kaum ein Publikum begeistern lassen würden.
 

Super-Grimm

Bankspieler
Beiträge
1.190
Punkte
113
Rogue One ist auch der einzige Film der neueren Star Wars Filme (inkl. der Nebenfilme) , welches mir gefällt. Bei weitem nicht perfekt, aber zumindestens ein Film, den ich auch sehen würde ohne Star Wars Label. Und im Star Wars Universum erzählt es eine Geschichte, die mich packt. Alle anderen (Solo habe ich nicht gesehen) sind für mich Filme, die einfach nur mit dem Star Wars Label ziehen und ansonsten kaum ein Publikum begeistern lassen würden.
Fand gerade 'Solo' noch stärker, weiß aber auch, dass ich damit wohl so ziemlich allein stehe.
 

Sanderson

Moderator Non-Sports
Teammitglied
Beiträge
5.354
Punkte
113
Ort
Hamburg
Rogue One ist auch der einzige Film der neueren Star Wars Filme (inkl. der Nebenfilme) , welches mir gefällt. Bei weitem nicht perfekt, aber zumindestens ein Film, den ich auch sehen würde ohne Star Wars Label. Und im Star Wars Universum erzählt es eine Geschichte, die mich packt. Alle anderen (Solo habe ich nicht gesehen) sind für mich Filme, die einfach nur mit dem Star Wars Label ziehen und ansonsten kaum ein Publikum begeistern lassen würden.
Denr letzte Teil finde ich etwas merkwürdig. Wie schließt man denn von seiner eigenen Meinung auf andere?
"Mir gefällt es nicht, daher kann es kein Publikum begeistern"? Das passt so nicht. Gerade wenn man bedenkt, dass Episode VII durch die Bank bei allen Gruppen gezogen hat. Das lag sicherlich auch am Hype, und daran, dass man sehr auf Nostalgie gesetzt hat, aber das Endergebnis bleibt das gleiche. Die eigene Meinung hat einfach nichts damit zu tun wie sehr ein Film die breite Masse anspricht.


Wenn ich die Disney-Zeit bewerten müsste, dann würde es in etwa so ausfallen (ohne animiertes, das interessiert mich einfach zu wenig):

- Episode VII: sehr unterhaltsam, trifft den Ton schon ziemlich gut, insgesamt aber zu sehr wie ein Best of Star Wars um wirklich was besonderes zu sein
- Rogue One: das Beste was die Disney-Zeit zu bieten hat, ein Klasse Film
- Episode VIII: ein paar kleinere Schwächen, ansonsten aber super, wenn auch nicht so gut wie Rogue One
- Solo: ging in der Masse etwas unter, zuviel auf einmal, aber ein sehr unterhaltsamer Film. Hat allerdings für meinen Geschmack ein bisschen zu viele "wie kam Han zu X" Punkte abgehakt. Da wurde wirklich alles reingequetscht, anstatt etwas einfach ungeklärt zu lassen
- Episode IX: eine wirre Mischung. Teilweise echt unterhaltsam, aber viel zu oft wurden Ideen nur halb umgesetzt oder versandeten irgendwo. Da hörte sich die Geschichte von Colin Trevorrow irgendwie besser an. Als Abschluss der Trilogie schon ein bisschen enttäuschend.

- The Mandalorian: großartig, vor allem die Teile bei denen Rick Famuyiwa Regie führte. In Staffel 2 wurde mir etwas zuviele bereits anderswo existierende Charaktere hineingequetscht, anstatt weiterhin tolle neue Charaktere zu erfinden, die Qualität blieb aber weiterhin sehr hoch
- Book of Boba Fett: ganz okay, aber nur eine wirklich starke Folge, die dann auch noch herzlich wenig mit Boba Fett zu tun hatte. Leider auch einiges bei dem ich nur mit dem Kopf schütteln konnte
- Obi-Wan Kenobi: ein paar tolle Momente hier und da, aber insgesamt war da keine einzige Folge die mich wirklich beeindruckt hat. Das plätscherte alles irgendwie vor sich hin. Auch hier hörte sich die Idee von dem ursprünglich entwickelten Filme besser an.

Bis auf die fünfte Folge von Boba Fett, sind die letzten beiden Serien nicht etwas was ich jetzt unbedingt nochmal sehen müsste.

Andor sieht bislang echt gut aus. Und bei den Machern habe ich auch keine große Sorge, dass die sich irgendwo verrennen würden, oder gewissen Fans Nostalgie nur aus Gründen der Nostalgie vorlegen, anstatt eine vernünftige Logik dafür zu haben.
 

SunMagic

Bankspieler
Beiträge
3.948
Punkte
113
Denr letzte Teil finde ich etwas merkwürdig. Wie schließt man denn von seiner eigenen Meinung auf andere?
"Mir gefällt es nicht, daher kann es kein Publikum begeistern"? Das passt so nicht. Gerade wenn man bedenkt, dass Episode VII durch die Bank bei allen Gruppen gezogen hat. Das lag sicherlich auch am Hype, und daran, dass man sehr auf Nostalgie gesetzt hat, aber das Endergebnis bleibt das gleiche. Die eigene Meinung hat einfach nichts damit zu tun wie sehr ein Film die breite Masse anspricht.

Servus. Es bleibt aber dabei, dass es meine Meinung, meine Annahme, Hypothese ist. Ich habe kein Anspruch darauf, dass es dann auch so gekommen wäre.

Ich baue meine Annahme bei Teil 7 darauf, dass es einfach ein Nostalgiefest ist, welches mehr auf die Rückkehr von bekannten Figuren und Versatzstücken baut. Hat für mich etwas von einem Reboot von "A new Hope". Da frage ich mich eben was ohne die 40 jährige Geschichte von Star Wars wäre. Und dieser Film einfach nur eine neue IP gewesen wäre. Ich kann mich natürlich irren und der Film wäre auch so ein Erfolg gewesen oder auch nicht. Beides kann ich nicht belegen. Damit will ich meine Meinung nicht auf andere übertragen.

Diese Frage stellte sich ja z. B. auch beim Film "Joker". Da stellte sich auch die Frage (aber anders gelagert) , ob der gleiche Film auch über eine Milliarde eingespielt hätte mit der gleichen Geschichte, aber eben ohne die bekannte Figur und der Bezug zu DC. Für mich hätte der Film auch so funktioniert, da er mir gefallen hat. Auch wenn einige Geschichten drumherum mir missfallen haben. Aber von der Art und dem Inhalt des Films ist das eher kein typischer Zuschauermagnet in der Grösenordnung.

So oder so sind es Annahmen von mir ohne Absolutionsanspruch.

Nachtrag:

Das Star Wars Universum bietet auch genug Geschichten, die man erzählen kann. Siehe auch bei den Computerspielen. Jedi Fallen Order war schon sehr schön, aber mein Favorit ist immer noch STAR WARS Knights of the Old Republic. Spielt lange Zeit vor den jetzigen Geschichten und hatte eine sehr schöne Story und Figuren und mit einem meiner Meinung nach tollen Twist, der mich gepackt hat. Dachte damals schon wie toll dass als Film wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chef_Koch

Moderator Basketball
Teammitglied
Beiträge
9.258
Punkte
113
Die Disneyfilme mögen Kohle gebracht haben, aber das ist nicht zwingend die Definition von "bei der Masse ankommen". Sie wurden auch so oft und heftig kritisiert wie lange nicht mehr, selbst die Prequels kamen da besser weg und sehen im Vergleich dazu wie Meisterwerke aus.

Hoffentlich gibt es keine Raumschlachten bei Andor.
 

NcsHawk

Bankspieler
Beiträge
7.696
Punkte
113
Andor Folge 6 war ein Brett. (y)
Andor ist eine gute Serie.
Hatte die Folgen 1-4 am Stück gesehen. (Bei Star Wars muss man ja mittlerweile auch aufpassen was die Qualität angeht)
Folge 1 war noch ein wenig langsam aber danach wurde das zu einer guten Serie die auch fesselt und einen Blickwinkel betrachtet den man in Star Wars noch nicht gesehen hat.
Endlich wird mal klar warum es eine Rebellion gibt...
 

Sanderson

Moderator Non-Sports
Teammitglied
Beiträge
5.354
Punkte
113
Ort
Hamburg
Die Disneyfilme mögen Kohle gebracht haben, aber das ist nicht zwingend die Definition von "bei der Masse ankommen". Sie wurden auch so oft und heftig kritisiert wie lange nicht mehr, selbst die Prequels kamen da besser weg und sehen im Vergleich dazu wie Meisterwerke aus.

Hoffentlich gibt es keine Raumschlachten bei Andor.
Doch, das ist sie weitestgehend schon. Nicht, dass es in irgendeiner Art und Weise Sinn machen würde die Sequels nur aufs Geld zu reduzieren, da verlierst du einfach den Blick auf das was wirklich geschehen ist und urteilst nur nach dem was dir gefällt, egal ob du für die Mehrheit sprichst oder nicht.

Und nein, wenn du glaubst das die Prequels besser wegkamen, dann hast du eine sehr merkwürdige Art dich zu erinnern. Das hat schon was von "früher war alles besser". Die Prequels wurden im öffentlichen Ansehen vollkommen zerrissenden. Das passt zwar nicht ganz zu der Tatsache, dass sie sowohl beim Publikum als auch in den Reviews positiver als negativer gesehen wurden, aber das war nunmal in weiten Kreisen ihr Ansehen*. Zu behaupten, dass die Sequels da schlechter wegkamen stimmt einfach hinten und vorne nicht. Es gibt nichts was das auch nur in Ansätzen belegen würde. Das einzige was den Prequels hierbei entgegen kam, war dass sie mit dem beliebtesten Film endeten, während das Ende bei den Sequels der unbeliebteste Filme war.

Was natürlich einen Unterschied macht, ist das zu Zeiten der Prequels das Internet noch nicht annähernd so bedeutend war wie heute. Es ist für eine Gruppe von Leuten heute einfach deutlich einfacher überall mit Hass um sich zu werfen, und sich selbst größer wirken zu lassen als man eigentlich ist.

* Das es schon damals zu großen Teilen hauptsächlich darum ging wer am lautesten krakeelt, und nicht darum was die breite Masse wirklich denkt, sieht man auch gut daran, dass die Prequels heutzutage ordentlich ziehen, siehe die Rückkehr von Ewan McGregor und Hayden Christensen. Jetzt wo die die damals jung waren nun selbst erwachsen sind.


Zu Andor:
Die Serie ist in der Tat auf einem vollkommen anderen Level. Von der Qualität übertrifft sie sogar The Mandalorian. Da passt einfach alles. Großartige Story und Dialoge, durch die Bank überragende Schauspieler, phantastischer Soundtrack, Regie und Editing passen perfekt.
Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht zu The Book of Boba Fett und Kenobi, welche beide gerade in Sachen Skript doch bis auf ein paar Momente eher durchwachsen waren.

Vom Stil her muss nicht jede Serie so sein, aber es wäre schön, wenn die Qualität der Story und Charaktere, sowie das filmtechnische, immer etwa auf diesem Niveau sein könnten.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
25.648
Punkte
113
Zu Andor:
Die Serie ist in der Tat auf einem vollkommen anderen Level. Von der Qualität übertrifft sie sogar The Mandalorian. Da passt einfach alles. Großartige Story und Dialoge, durch die Bank überragende Schauspieler, phantastischer Soundtrack, Regie und Editing passen perfekt.
Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht zu The Book of Boba Fett und Kenobi, welche beide gerade in Sachen Skript doch bis auf ein paar Momente eher durchwachsen waren.

Vom Stil her muss nicht jede Serie so sein, aber es wäre schön, wenn die Qualität der Story und Charaktere, sowie das filmtechnische, immer etwa auf diesem Niveau sein könnten.

Ich finde Andor ist sogar das deutlich beste, was was es an neueren Star Wars Inhalten gibt (also alles nach der Original-Trilogie), da bin ich sehr positiv überrascht - und das mit ziemlichem Abstand. Da hat es sich wirklich gelohnt, mal jemandem wie Tony Gilroy die Zügel in die Hand zu geben und ihn machen zu lassen.
 

erminator

Bankspieler
Beiträge
8.719
Punkte
113
Eure durchweg positiven Kritiken zu Andor wecken iwie mein Interesse. Wie ist die Story zeittechnisch einzuordnen? Vor darth vader während vader oder nach darth vader? An der Stelle möchte ich erwähnen dass ich noch kein Hardcore Star Wars - Fan bin aber Interesse da ist ;). Mir reicht wenn die Serie besser ist als Boba Moppelig :LOL:
 

Lawrence

Blagenbespaßer
Beiträge
1.960
Punkte
113
Die Serie spielt "während" Vader, ungefähr 5 Jahre vor den Ereignissen von Rogue One.
 

desl

Moderator Boxen & Motorsport
Teammitglied
Beiträge
23.276
Punkte
113
Ich war mehrmals an der ersten Andor-Folge gescheitert, soll heißen ich war jeweils so müde, dass ich während der Folge eingeschlafen bin. Die Serie beginnt aber auch recht ruhig.

Im dritten Anlauf kam dann mal ein Abend, an dem ich nicht so müde war ... und das hat dann dazu geführt, dass ich gleich auch die Folgen bis Nr. 6 geschaut habe. Die Serie zieht einen schon ein Stück weit in seinen Bann.

Am übernächsten Tag gabs dann gleich die nächsten drei Folgen am Stück.


Wirklich gut gemacht, schön erzählt. Toll inszeniert.

Mir gefällt auch insbesondere, wie manch anderen Figuren ein Augenmerk geschenkt wird. Z.B. Dedra und Syril Karn.

Stellan Skarsgard verkörpert Luthen großartig und auch die Figur Mon Mothma bekommt weitaus mehr Tiefe, als bisher (auch im Vergleich zu Rogue One). In Episode IV war sie ja eher nur eine kurze Randfigur, die jedoch vielfach Erwähnung in den später entstehenden Romanen fand.


Auf jeden Fall eine tolle Serie, wie ich finde, und mit das beste, was es in den letzten Jahren im Star-Wars-Bereich so gab.

Weitaus besser als die in manch Ansätzen nette (z.B. bezüglich der Sandleute), aber in vielen Momenten grottige Boba-Fett-Serie. Besser als die etwas (von der Handlung her) dünne Obiwan-Serie. Besser als der nicht gerade gelungene Solo-Film.


Gewiss ... man darf bedenken, wer das Zielpublikum für Andor ist. Das sind diejenigen, die große Freude an Rogue One haben/hatten. Das sind diejenigen, die nicht unbedingt Laserschwerter brauchen, damit es für sie Star Wars ist.

Das sind häufig die "Älteren" Star Wars Fans, wenn man's so ausdrücken möchte.

Das Zielpublikum von Episode VII und besonders von VIII und IX ist ein anderes. Abgesehen davon dass Rian Johnson und J. J. Abrams da nicht das größte gelungen ist ... das Publikum das man da bedient, das sind nicht nur "die alten Hasen", sondern auch die jüngeren Star-Wars-Zuschauer die man auch freudig mit Merchandising-Produkten und Rechte-Zweitverwertung bedient.
Jene werden Andor, denke ich, nicht so interessant finden.
 
Oben