Tennis GOAT-Thread

Wer ist der GOAT (Greatest Player of all Time) im Herrentennis?

  • Roger Federer

    Abstimmungen: 22 62,9%
  • Rafael Nadal

    Abstimmungen: 6 17,1%
  • Novak Djokovic

    Abstimmungen: 4 11,4%
  • Pete Sampras

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Rod Laver

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Björn Borg

    Abstimmungen: 1 2,9%
  • Roy Emerson

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Andre Agassi

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Fred Perry

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Es gibt keinen GOAT (bitte Begründung)

    Abstimmungen: 2 5,7%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    35

gentleman

Moderator
Teammitglied
Beiträge
1.223
Punkte
83
Standort
Austria
Versuche doch mal, einen Beitrag ohne 20 Fehler pro Satz zu schreiben. Schade, dass das keine deiner Herzensangelegenheiten ist. Ich möchte von keinem inkludiert werden, der weder lesen noch schreiben kann. Aber danke.
@Feddex @Dorian Gray Bitte bitte verlasst beide wieder diese persönliche Ebene und kommt - so gut es geht - zu den Inhalten zurück, vielen Dank!
 

Tempi

Nachwuchsspieler
Beiträge
22
Punkte
3
Tippt man ehrlich die nächsten 10 Grand Slams, dann ist es vorbei mit Federer.
Irgendwann werden Djokovic und Nadal nachlassen, aber momentan sind sie meilenweit über dem Rest und ein Ende ist nicht abzusehen.
 

Tempi

Nachwuchsspieler
Beiträge
22
Punkte
3
Obwohl Federer ja auch momentan gut drauf ist. Er wird eigentlich auch nachlegen müssen, um seinen Rekord zu behalten.
 

Marius

Nachwuchsspieler
Beiträge
346
Punkte
28
Wohl am ehsten Djokovic was den GS Rekord angeht.
Ich weiss nicht aber vom aktuellen Stand trau ich Nadal keine 4 weitere GS Titel mehr zu, eher Djokovic noch 6.

Aber wie gesagt ist nur der aktuelle Stand, der sich jederzeit änder kann.
Ich hab dein Zitat mal hier her gepackt. ;)

Es passiert jetzt eigentlich genau das, wovon man ausgehen konnte. Federers Karriere neigt sich so langsam dem Ende zu (nur aufs Alter bezogen, sein spielerisches Level reicht immer noch für die Weltspitze). In Wimbledon könnte sich nochmal eine gute Chance für ihn ergeben, 1 GS ist realitisch, im Optimalfall noch 2...
Djokovic und Nadal blockieren sich jetzt gegenseitig, was Federer schon zu Gute kommt und daher glaube ich auch nicht, dass Djokovic oder Rafa an den GS-Rekord rankommen werden. Ihn zu überbieten erst recht nicht.
Bei Rafa wird es mit zunehmendem Alter jetzt immer mehr Verletzungen geben und "nur" die FO (falls er sie nochmal gewinnen kann) werden nicht reichen.
Djokovic ist es grundsätzlich zuzutrauen, aber wie auch @Hans Meyer schon sagte, so 5-6 GS gewinnt man nicht mal eben im vorbeigehen. Da muss auch bei Spielern wie Federer, Djokovic und Nadal sehr viel stimmen. Und Djokovic müsste jetzt wirklich durchgehend noch über längere Zeit bei den GS fett abräumen, was sehr schwierig wird, auch von der Motivation her (da hatte er ja schon mal so seine Probleme).

Wie es bei den Wochen an #1 ausschaut, muss ich mir selbst nochmal genauer ansehen, ob es realistisch ist, dass Djokovic da noch rankommt. Nicht ganz unwichtig ist aber auch die #1 am Jahresende. Würde er da dieses Jahr gleich ziehen, oder schon vorbeiziehen?
Die Gesamtzahl an Masters-Titeln darf man neben Olympia-Gold im Einzel und den ATF natürlich auch nicht vergessen.

Kurz und knapp: Ich gehe davon aus, dass Federer am Ende der erfolgreichste Tennisspieler sein wird. Vielleicht hat er nicht in allen Statistiken die Nase vorne, aber wohl bei den meisten und wichtigsten. ;)
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
1.006
Punkte
113
Wie es bei den Wochen an #1 ausschaut, muss ich mir selbst nochmal genauer ansehen, ob es realistisch ist, dass Djokovic da noch rankommt. Nicht ganz unwichtig ist aber auch die #1 am Jahresende. Würde er da dieses Jahr gleich ziehen, oder schon vorbeiziehen?

Hier ist eine ganz gute Übersicht zur Nr. 1:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Weltranglistenersten_im_Herrentennis_(Einzel)

Djokovic fehlen also noch 59 Wochen auf Federer, etwas über ein Jahr. Wenn man sich die aktuelle Konkurrenz anschaut, ist wohl recht wahrscheinlich, dass er das packt. Federer und Nadal sind älter als er, Tsitsipas und Thiem sind gut, wirken aber auch nicht wie Spieler, die bald #1 werden, und sonst drängt eigentlich niemand auf, der gefährlich werden könnte in diesem Zeitraum.

Was das Jahresende betrifft, wäre es für ihn 2019 das sechste mal - damit würde er zwar Federer überholen, aber den Rekord von Sampras "nur" einstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

chris☕

Nachwuchsspieler
Beiträge
146
Punkte
28
Hier ist eine ganz gute Übersicht zur Nr. 1:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Weltranglistenersten_im_Herrentennis_(Einzel)

Djokovic fehlen also noch 59 Wochen auf Federer, etwas über ein Jahr. Wenn man sich die aktuelle Konkurrenz anschaut, ist wohl recht wahrscheinlich, dass er das packt. Federer und Nadal sind älter als er, Tsitsipas und Thiem sind gut, wirken aber auch nicht wie Spieler, die bald #1 werden, und sonst drängt eigentlich niemand auf, der gefährlich werden könnte in diesem Zeitraum.

Was das Jahresende betrifft, wäre es für ihn 2019 das sechste mal - damit würde er zwar Federer überholen, aber den Rekord von Sampras "nur" einstellen.
Die 59 Wochen kann er packen, aber 5-6 GS .... Bezogen auf die Wahrscheinlichkeit dieses Vorhabens habe ich schon häufiger gelesen:

"Federer hat 20 GS und Djoker 15. Djokovic ist allerdings 6 Jahre jünger."

=> Sicher ist er das, er wird die nächsten Tage 32. Vielleicht werden in 10,20, oder 50 Jahren alle Spieler mit 37 Jahren in Ihrer "prime" spielen, aktuell schauts so aus dass Federer eine absolute Ausnahme darstellt. Wenn ich raten müßte: Federer noch 1-2 GS, Djokovic 3. Ich denke er kann Rafa noch überholen. Wenn Nadal dieses Jahr die FO net gewinnt, würde ich nicht unbedingt drauf wetten dass er überhaupt noch ein GS gewinnt.
 

Rhaegar

Nachwuchsspieler
Beiträge
62
Punkte
18
Sollte Djokovic in Distanz von 2 bis 3 Major-Titeln zu Federer kommen (und die nächsten 1 bis 2 Jahre noch auf diesem Niveau erfolgreich sein), dann ist er für mich ganz oben anzusiedeln. In der Weltrangliste schickt er sich an die Rekorde von Federer und Sampras zu brechen. Bei den Masters-Titeln liegt er vorne, hat zudem als einziger jedes Masters-Turnier mindestens einmal gewonnen. Bei den Tour Finals liegt er auch in Schlagdistanz zu Federer. Er führt im H2H sowohl gegen Federer als auch gegen Nadal. Wenn er die French Open gewinnen sollte, hätte er nicht nur zweimal den Non-Calendar-Grand-Slam geschafft, sondern wäre auch erst der dritte Spieler, der alle Major-Turniere mindestens zweimal gewonnen hat. Federer wäre dann zwar noch bei den Majors vorne, aber Djokovic insgesamt für mich deutlich vorne.
 

TaufikH

Nachwuchsspieler
Beiträge
7
Punkte
3
Sollte Djokovic in Distanz von 2 bis 3 Major-Titeln zu Federer kommen (und die nächsten 1 bis 2 Jahre noch auf diesem Niveau erfolgreich sein), dann ist er für mich ganz oben anzusiedeln. In der Weltrangliste schickt er sich an die Rekorde von Federer und Sampras zu brechen. Bei den Masters-Titeln liegt er vorne, hat zudem als einziger jedes Masters-Turnier mindestens einmal gewonnen. Bei den Tour Finals liegt er auch in Schlagdistanz zu Federer. Er führt im H2H sowohl gegen Federer als auch gegen Nadal. Wenn er die French Open gewinnen sollte, hätte er nicht nur zweimal den Non-Calendar-Grand-Slam geschafft, sondern wäre auch erst der dritte Spieler, der alle Major-Turniere mindestens zweimal gewonnen hat. Federer wäre dann zwar noch bei den Majors vorne, aber Djokovic insgesamt für mich deutlich vorne.

Diese Meinung mag vereinzelt in Tennis Foren zu finden sein. De facto wird es für Djokovic nicht annähernd reichen, auf 2-3 GS Titel heranzukommen. Er benötigt zwingend mehr als Federer, um da von der Allgemeinheit als GOAT gesehen zu werden. Und selbst dann wäre es noch kritisch. Da muss man sich nur die Zuschauer-Reaktionen vor Ort ansehen. Da spielt mehr rein als bloße Zahlen.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
1.006
Punkte
113
Diese Meinung mag vereinzelt in Tennis Foren zu finden sein. De facto wird es für Djokovic nicht annähernd reichen, auf 2-3 GS Titel heranzukommen. Er benötigt zwingend mehr als Federer, um da von der Allgemeinheit als GOAT gesehen zu werden. Und selbst dann wäre es noch kritisch. Da muss man sich nur die Zuschauer-Reaktionen vor Ort ansehen. Da spielt mehr rein als bloße Zahlen.

Naja, es geht hier ja nicht darum wer der beliebteste Tennisspieler aller Zeiten ist. Das Thema ist durch, in der Hinsicht haben Nadal und Djokovic keinerlei Chancen, an Federer heranzukommen. Dazu kam der mit seiner Spielweise und seiner Persönlichkeit einfach bei der breiten Masse viel zu gut an.

Hier geht es darum, wer sportlich nüchtern betrachtet die beste Karriere hatte bzw. haben wird. Und in der Hinsicht können Djokovic und Nadal durchaus noch an Federer vorbeiziehen, auch wenn das dann für den einen oder anderen Hardcore-Federer-Fan (und ich bin selbst ein Fan von ihm, nur nicht Hardcore... ;) ) dann wohl ziemlich schwer zu ertragen wäre.
 

TaufikH

Nachwuchsspieler
Beiträge
7
Punkte
3
Naja, es geht hier ja nicht darum wer der beliebteste Tennisspieler aller Zeiten ist. Das Thema ist durch, in der Hinsicht haben Nadal und Djokovic keinerlei Chancen, an Federer heranzukommen. Dazu kam der mit seiner Spielweise und seiner Persönlichkeit einfach bei der breiten Masse viel zu gut an.

Hier geht es darum, wer sportlich nüchtern betrachtet die beste Karriere hatte bzw. haben wird. Und in der Hinsicht können Djokovic und Nadal durchaus noch an Federer vorbeiziehen, auch wenn das dann für den einen oder anderen Hardcore-Federer-Fan (und ich bin selbst ein Fan von ihm, nur nicht Hardcore... ;) ) dann wohl ziemlich schwer zu ertragen wäre.
Ich weiss nicht, ob man da so differenzieren kann und sollte. Wir Tennis-Nerds werden da natürlich fleissig diskutieren und die Zahlen aufdröseln, besonders falls 2 oder gar alle 3 die gleiche Anzahl an Slams haben am Ende. Aber das gilt nicht für die breite Masse. Solange der wichtigste Rekord bei Federer liegt, wird später nie im Leben ein anderer als GOAT genannt. Die Eltern werden Ihren Kindern erzählen, dass sie Federer live gesehen haben, so ist das einfach. Die Zahlen geben einfach auch nicht alles wieder. Was Federer den Fans da immer wieder bietet - zuletzt auch wieder Wahnsinns-Spiel gegen Thiem - ist einfach ne andere Hausnummer. Sicherlich auch durch meine Fan-Brille betrachtet, aber ich bleibe dabei, 2-3 Slams weniger für Djokovic oder Nadal, dann fällt in 10 Jahren nur ein Name beim Thema GOAT.
 

Matt

Nachwuchsspieler
Beiträge
168
Punkte
43
Ich finde Nadals 11 French Open Titel nicht weniger besonders als Federers 20 GS Titel. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden die 20 deutlich früher geknackt.

Djokovic nähert sich in der Tat mit großen Schritten den beiden anderen an. Ihm fehlt trotzdem einfach diese eine besondere Eigenschaft, worin er der Beste ist. Am ehesten noch die Defensive, wobei Nadal in jungen Jahren und auch Federer ihm da in nichts nachstehen. Also ist es wohl das Gesamtpaket.
 

Jones

Nachwuchsspieler
Beiträge
464
Punkte
43
Ich finde Nadals 11 French Open Titel nicht weniger besonders als Federers 20 GS Titel. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden die 20 deutlich früher geknackt.

Djokovic nähert sich in der Tat mit großen Schritten den beiden anderen an. Ihm fehlt trotzdem einfach diese eine besondere Eigenschaft, worin er der Beste ist. Am ehesten noch die Defensive, wobei Nadal in jungen Jahren und auch Federer ihm da in nichts nachstehen. Also ist es wohl das Gesamtpaket.
Natürlich sind die 11 GSs in RG eine einmalige Sache und vielleicht ein ewiger Rekord, aber es ist halt nur eines von 4 GSs und nicht gerade das wichtigste.

Für mich nähert sich Djokovic langsam Federer an und Nadal hat er schon überholt. Auch wenn wir es schon häufiger besprochen haben, aber Nadals Bilanz ist sehr Sand lastig. Was du positiv heraus hebst ist für mich das große Problem. Denn es geht um den gesamten Sport. Abseits von den GS fehlt Nadal der wichtigste Titel hinter den Slams und an Wochen an Nummer 1 klafft ein deutliches Loch zu den anderen beiden. Ausserdem hatte Nadal nie diese Überlegenheit, wo er das Feld komplett dominierte. Nadals bestes Jahr war 2013 über die gesamte Saison mit 75:7. Nole und Federer haben in ihrer Peak mehr zu bieten, eben weil sie Allrounder sind. So ist für mich Nole schon an Nadal vorbei.
 

Rhaegar

Nachwuchsspieler
Beiträge
62
Punkte
18
Ich weiss nicht, ob man da so differenzieren kann und sollte. Wir Tennis-Nerds werden da natürlich fleissig diskutieren und die Zahlen aufdröseln, besonders falls 2 oder gar alle 3 die gleiche Anzahl an Slams haben am Ende. Aber das gilt nicht für die breite Masse. Solange der wichtigste Rekord bei Federer liegt, wird später nie im Leben ein anderer als GOAT genannt. Die Eltern werden Ihren Kindern erzählen, dass sie Federer live gesehen haben, so ist das einfach. Die Zahlen geben einfach auch nicht alles wieder. Was Federer den Fans da immer wieder bietet - zuletzt auch wieder Wahnsinns-Spiel gegen Thiem - ist einfach ne andere Hausnummer. Sicherlich auch durch meine Fan-Brille betrachtet, aber ich bleibe dabei, 2-3 Slams weniger für Djokovic oder Nadal, dann fällt in 10 Jahren nur ein Name beim Thema GOAT.
Mit der öffentlichen Wahrnehmung magst du recht haben, die hat in meinen Augen aber auch nur bedingt mit dem Grand-Slam-Rekord zu tun. Wenn nach dem bekanntesten Tennisspieler gefragt wird, wird natürlich Federer die häufigste Antwort sein, selbst wenn Djokovic den Rekord noch brechen sollte. Das hat für mich aber nichts mit einer sinnvollen GOAT-Diskussion zu tun. Der Name Rod Laver wäre bei Umfragen in der Öffentlichkeit in den 90er-Jahren wohl auch nicht sonderlich häufig gefallen (stattdessen Sampras oder Agassi oder vielleicht noch Borg, Connors und McEnroe) und war trotzdem in jeder GOAT-Diskussion vertreten.
 

Marius

Nachwuchsspieler
Beiträge
346
Punkte
28
Wer sagt eigentlich, dass der Masters Titel ganz klar der wichtigste Titel nach den Slams ist? Weil Federer und Djokovic ihn bereits mehrfach haben und Nadal noch nie? ;) Das kann man zumindest kritisch sehen, denn für mich steht olympisches Einzelgold auf einer ähnlichen Stufe wie das Masters. Und jetzt bitte nicht die Floskeln von wegen "Olympia hat im Tennis kaum Bedeutung." Natürlich hat Gold im Tennis nicht die Bedeutung wie in der Leichtathletik zb, aber es ist immer noch ein sehr wichtiger Titel. So viele Spieler zählen bei den Karrierehighlights Gold auf. Es ist einfach was Besonderes. Kann mir keiner erzählen, dass Federer den Titel nicht unbedingt wollte und er hatte gleich 3 Mal eigentlich eine gute Chance dazu, 2004, 2008 und 2012, aber er hat es eben nicht geschafft.
Warum verließ denn Djokovic nach seiner Niederlage gegen Delpo in Rio unter Tränen völlig aufgelöst den Platz? Weil ihm Olympia so unwichtig ist?

Für mich ist Stand jetzt Federer natürlich der Erfolgreichste und auch der Beste, weil er in den wichtigen Statistiken vorne liegt und weil er einfach vom Spiel her in den einzelnen Bereichnen, die das Tennis ausmachen (Aufschlag, VH, RH, Volley, Beweglichkeit, Variabilität usw) immer ganz vorne mit dabei ist. Er ist natürlich nicht in jedem Bereich der Beste, aber er ist überall vorne dabei, Stichwort "komplett.

Wenn allerdings kein klarer Vorsprung in den wichtigsten Statistiken mehr vorhanden ist, dann finde ich die Bezeichnung GOAT etwas zu hoch. Mal abgesehen davon ist es eh sehr schwer, unterschiedliche Epochen miteinander zu vergleichen. Und wer wie beliebt ist, sollte da eigentlich auch keine Rolle spielen.
 

Jones

Nachwuchsspieler
Beiträge
464
Punkte
43
Wer sagt eigentlich, dass der Masters Titel ganz klar der wichtigste Titel nach den Slams ist? Weil Federer und Djokovic ihn bereits mehrfach haben und Nadal noch nie? ;) Das kann man zumindest kritisch sehen, denn für mich steht olympisches Einzelgold auf einer ähnlichen Stufe wie das Masters. Und jetzt bitte nicht die Floskeln von wegen "Olympia hat im Tennis kaum Bedeutung." Natürlich hat Gold im Tennis nicht die Bedeutung wie in der Leichtathletik zb, aber es ist immer noch ein sehr wichtiger Titel. So viele Spieler zählen bei den Karrierehighlights Gold auf. Es ist einfach was Besonderes. Kann mir keiner erzählen, dass Federer den Titel nicht unbedingt wollte und er hatte gleich 3 Mal eigentlich eine gute Chance dazu, 2004, 2008 und 2012, aber er hat es eben nicht geschafft.
Warum verließ denn Djokovic nach seiner Niederlage gegen Delpo in Rio unter Tränen völlig aufgelöst den Platz? Weil ihm Olympia so unwichtig ist?

Für mich ist Stand jetzt Federer natürlich der Erfolgreichste und auch der Beste, weil er in den wichtigen Statistiken vorne liegt und weil er einfach vom Spiel her in den einzelnen Bereichnen, die das Tennis ausmachen (Aufschlag, VH, RH, Volley, Beweglichkeit, Variabilität usw) immer ganz vorne mit dabei ist. Er ist natürlich nicht in jedem Bereich der Beste, aber er ist überall vorne dabei, Stichwort "komplett.

Wenn allerdings kein klarer Vorsprung in den wichtigsten Statistiken mehr vorhanden ist, dann finde ich die Bezeichnung GOAT etwas zu hoch. Mal abgesehen davon ist es eh sehr schwer, unterschiedliche Epochen miteinander zu vergleichen. Und wer wie beliebt ist, sollte da eigentlich auch keine Rolle spielen.
Was spricht für Olympische Spiele auf einer Stufe mit dem Masters?

Für das Masters spricht die Tradition. Als es Weltranglistenpunkte bei Olympia gab waren es 750, also halb so viel im Vergleich zum Masters.
Aber abgesehen von Tradition und Punkten spricht das Verhalten der Spieler eine klare Sprache. Beim Masters nehmen alle Teil die sich qualifizieren. Teilweise werden beim Run aufs Masters noch zusätzliche Turniere eingestreut um es zu erreichen. Gleichzeitig nehmen bei Olympia viele qualifizierte überhaupt nicht teil. Je nachdem wo es stattfindet und wie es von den Wochen im Kalender liegt sagen mehr oder weniger Spieler ab. Und die Spieler die teilnehmen, wollen Medaillen für ihr Land holen, nehmen daher wenn möglich/qualifiziert an mehreren Wettbewerben teil. Es findet also keine Fokussierung auf das Einzel statt, sondern man spielt zusätzlich Doppel und oder Mixed. Dein Nadal ist zum Beispiel einer der sich meist dreifach probiert. Die Absagen gepaart mit den Doppelbelastungen hat schon zu kuriosen Treppchen geführt. Das alles spricht für mich gegen die große Bedeutung des olympischen Einzelwettbewerbs.
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
1.501
Punkte
113
als Topspieler fehlt dir einfach etwas wenn du den "Masters Cup" oder wie man ihn nennen will nicht gewonnen hast, da gibt es auch keine Ausreden, du spielst jedes Jahr nur gg Top 10 Spieler
Natürlich hast du bei Olympia weniger Chancen, aber das ist meiner Meinung auch ein Grund wieso das ein größerer Makel ist wenn du die WTF nicht gewinnst
Du kannst wie ich mal erwähnt habe, genau 7 Jahre lang der beste Spieler sein, alles gewinnen und nur eine kleine Verletzung kostet dich die Goldmedaille
 
Zuletzt bearbeitet: