Zuletzt gesehene Filme - der Sammelthread!


Bongo

Bankspieler
Beiträge
4.847
Punkte
113
Du sagst es, die Geschmäcker werden auseinander gehen. Mir hat der Film nicht so gefallen, zumindest war er für mich kein Bond Film, und das ist immer die Erwartung für mich.
Fand auch die Story wenig überzeugend und man hat gemerkt, dass es wirklich nur noch darum ging, die Loose Ends zu beseitigen, wodurch eine Teils abstruse und unnötig komplizierte Story entstand. Leider blieben dabei durch die Bank alle Schurken total oberflächlich, und die Bond Klischees wurden an falscher Stelle eingesetzt… Der Film hat mich deshalb leider nie richtig gepackt, weil man sich in den Bond-würdigen Momenten eher an Pierce Brosnan Slapstick-Bond-Einlagen orientiert hat, statt an den „coolen“ Momenten, aus Casino Royal zB.
Ja gehe ich mit, das gibt bei mir auch teilweise Abzug, aber finde ihn trotzdem gut, viel besser als zB Quantum Trost oder Spectre vom Craig.
Casino Royale gehört eh zu den besten Bonds.

Hmm, die Erwartung dass sich Bond nie weiterentwickelt und möglichst alles so bleiben soll wie es ist (jetzt mal bewusst überspitzt) ist vermutlich der Nostalgie geschuldet. Ich denke wenn man heute zum ersten Mal einen 60s Connery Bond sehen würde, würde man das auch als strange empfinden so ohne den Nostalgiefaktor.

PS Die fehlende Charakterentwicklung bzw. Oberflächlichkeit bei manchen Charakteren finde ich übrigens in Angesicht der knapp 3h recht schade, weil es wäre eigentlich Zeit vorhanden gewesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

SUPATIM

Kölner Wahlpfälzer
Beiträge
14.491
Punkte
113
Ich bin sehr gespannt auf den neuen Film - als absoluter Bond-Fan (schaue gerade mal wieder die Filme in Endlos-Schleife auf Sky ....) macht Ihr mir ein wenig Angst. Charakterentwicklung iss mir ehrlich gesagt Bumms, ich will das Bond-feeling.
Mal ne Frage wg. Laufzeit: wurde bei Euch ne (Pinkel-)Pause eingebaut? @Bongo @GSWarriors
 

GSWarriors

Bankspieler
Beiträge
8.604
Punkte
113
Ich bin sehr gespannt auf den neuen Film - als absoluter Bond-Fan (schaue gerade mal wieder die Filme in Endlos-Schleife auf Sky ....) macht Ihr mir ein wenig Angst. Charakterentwicklung iss mir ehrlich gesagt Bumms, ich will das Bond-feeling.
Mal ne Frage wg. Laufzeit: wuder bei Euch ne (Pinkel-)Pause eingebaut? @Bongo @GSWarriors
Keine Pinkelpause bei uns…
 

Bongo

Bankspieler
Beiträge
4.847
Punkte
113
Ich bin sehr gespannt auf den neuen Film - als absoluter Bond-Fan (schaue gerade mal wieder die Filme in Endlos-Schleife auf Sky ....) macht Ihr mir ein wenig Angst. Charakterentwicklung iss mir ehrlich gesagt Bumms, ich will das Bond-feeling.
Mal ne Frage wg. Laufzeit: wuder bei Euch ne (Pinkel-)Pause eingebaut? @Bongo @GSWarriors
Nope, bei uns gab es keine Pinkelpause.

PS Keine Angst, nur drauf einlassen muss man sich. :) Allerdings wer die anderen Craigs nicht mochte, wird den Neuen aber vermutlich erst recht nicht mögen.
 

Plissken

Laptop-Trainer
Beiträge
4.108
Punkte
113
Du sagst es, die Geschmäcker werden auseinander gehen. Mir hat der Film nicht so gefallen, zumindest war er für mich kein Bond Film, und das ist immer die Erwartung für mich.
Fand auch die Story wenig überzeugend und man hat gemerkt, dass es wirklich nur noch darum ging, die Loose Ends zu beseitigen, wodurch eine Teils abstruse und unnötig komplizierte Story entstand. Leider blieben dabei durch die Bank alle Schurken total oberflächlich, und die Bond Klischees wurden an falscher Stelle eingesetzt… Der Film hat mich deshalb leider nie richtig gepackt, weil man sich in den Bond-würdigen Momenten eher an Pierce Brosnan Slapstick-Bond-Einlagen orientiert hat, statt an den „coolen“ Momenten, aus Casino Royal zB. Einzig den Anfang fand ich gelungen.
Casino Royale fand ich bärenlangweilig, während ich Goldeneye immer wieder schauen kann.
Ja, Geschmäcker sind verschieden.:D
Die 2 1/2 Stunden Laufzeit finde ich allerdings so bescheuert, dass ich mir evt das Kino schenke. Das funktioniert bei einem Epos wie HDR, aber nicht bei einem stinknormalen Bond Film
 

TheFreshPrince

Moderator TV & Film
Beiträge
5.945
Punkte
113
Standort
der Pfalz
Dune

Guter Film, noch nicht sicher, wie gut er ist.
Kannte gar nix von der Geschichte und finde das Szenario super interessant.
Unfair zu sagen, dass man einiges davon schon woanders gesehen hat, denn die Geschichte ist wohl älter als die meisten anderen.
Villeneuve könnte hier und da mal ne andere Platte auflegen.
Vielleicht zieh ich mir ma direkt den Streifen von Lynch noch rein. :popcorn1:
Hab den Film heute gesehen und fand ihn recht gut. Mich hat nur eine Sache massiv gestört:

Haus Artrakis: Luft- und Wassermacht, mit den besten Legionen aller Häuser, rechnen mit einem Angriff
Keine Flotte im Orbit, keine Luftüberwachung, keine Luftabwehr anscheinend nicht mal Wachen und wenn der Hausdoktor beschließt die Schilde zu deaktivieren werden sie wie Lämmer zur Schlachtbank geführt. Ernsthaft?
 

torben74

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.105
Punkte
83
Gibt auch die sehr interessante Doku Jodorowskys Dune direkt auf YouTube. Hab ich mir letztens auch direkt nach dem Kinobesuch noch reingezogen. Villeneuve hat nun mit Sicario - Arrival - Blade Runner und Dune einen wahnsinnigen Lauf hingelegt imho.
Die habe ich mir auch auch schon (mehrmals) angesehen.
Wirklich extrem unterhaltsam und sehenswert :LOL:
Jodorowsky ist echt der Knaller (y)

Etwas kompakter, wenngleich genauso informativ ist folgendes dazu:

Die irre Geschichte des größten Films - den niemand kennt

(y)(y)(y)(y)

Noch was zum eigentlichen Thema:

The Swordsman, Korea 2020, Amazon Prime Video

Aktionknaller aus Korea mit dem derzeit dort sehr angesagten Jang Hyuk.
Eine in Historie verpackte Rache-Entführungstory um einen Schwertkämpfer, der noch mal das Schwert auspackt, um....na das müsst ihr schon selber raus finden :LOL:

Die Story selbst ist nicht grade innovativ und eigentlich auch nicht gut erzählt (das Ende hab ich z.Bsp. nur mühsam verstanden).
Dafür ist das ganze sehr gut inszeniert, sieht auch unheimlich gut aus und auch die Aktion reist mit (y)
Wer diese Art von Filmen mag, sollte den Streifen angucken (solange er noch "for free" ist) (y)
 
Zuletzt bearbeitet:

LoverNo1

Bankspieler
Beiträge
8.463
Punkte
113
Haus Artrakis: Luft- und Wassermacht, mit den besten Legionen aller Häuser, rechnen mit einem Angriff
Keine Flotte im Orbit, keine Luftüberwachung, keine Luftabwehr anscheinend nicht mal Wachen und wenn der Hausdoktor beschließt die Schilde zu deaktivieren werden sie wie Lämmer zur Schlachtbank geführt. Ernsthaft?
[/QUOTE]

Stimmt. Über die "militärische Naivität" habe ich gar nicht nachgedacht. Der Verrat selbst war auch schon recht "einfallslos". Aber gut, wenn es so geschrieben wurde.
 

Brummsel

Grumpy Old Man
Beiträge
16.144
Punkte
113
Standort
Ruhrpott
Also ich hab mir gestern "A Quiet Place 2" auf Amazon Prime reingezogen... und bin irgendwie doch ein bisschen enttäuscht.
Es gibt natürlich deutlich mehr Action und Alien-Szenen, aber gleichzeitig war der Charme des 1. Teils auch weg.

Der 2. Teil ist weißgott kein schlechter Film und liegt immer noch über dem Durchschnitt dessen, was sonst so aktuell auf dem Horror-Markt angeboten wird, aber imo hätte man da mit einem kreativeren Plot noch mehr rausholen können. Wer den 1 Teil mochte, kann ihn sich jedenfalls guten Gewissens angucken.

Der 2. Teil endet so ähnlich, wie der 1. Teil, was auch darauf hindeutet, dass ein 3. Teil bereits in Planung ist.
 

LoverNo1

Bankspieler
Beiträge
8.463
Punkte
113
James Bond
90 Minuten cool, dann 55 sehr schwach.
Immerhin letzten 5 Minuten stark inszeniert.
 

Mustrum

Bankspieler
Beiträge
1.097
Punkte
113
James Bond

Ich bin ja froh, dass viele der Impfgegner diesen Bond wegen der 3G-Regel erst mal nicht sehen werden.

Ein genetisches Kontakt-Gift, dass mittels Nanobots in der Blutbahn selektiv Menschen tötet. :panik: :D
 

Brummsel

Grumpy Old Man
Beiträge
16.144
Punkte
113
Standort
Ruhrpott
Wo wir gerade drüben im Serien-Thread mit "Squid Game" ein ähnliches Thema haben...

Hier sind zwei kleine, fiese Schocker, die auch das Thema "Was bist du bereit, für Geld zu tun?" behandeln, aber vom Stil her völlig verschieden sind.
Ich hab die schon ein paar Mal gesehen und kann die wirklich empfehlen für jene, die sowas mögen. Sind beide ziemlich spannend, unterhaltsam und schwarzhumorig. (y)

Da ist zum einen:
Cheap Thrills (2013)


Und zum anderen:
13 Sins (2014)

 

Chef_Koch

Moderator Basketball
Teammitglied
Beiträge
8.232
Punkte
113
James Bond - No time to die

Vermutlich werden die Geschmäcker auseinander gehen, weil halt wenig von früheren Bonds als Person übrig ist, aber ich fand ihn recht gut. Teilweise echt richtig bewegende/emotionale Szenen wie gefühlt noch nie in diesem Ausmaß bei Bond.
Größtenteils klasse schauspielerische Leistungen und die Action auch wieder 1A. Viele sehr coole Anspielungen auf frühere Bondfilme.

Ansonsten etwas lang und von mir auch das heutige übliche einbauen von Genderaspekten, aber dann doch bitte organisch und nicht so reingeklatscht. Und auch manche Beweggründe bleiben oberflächlich.

Insgesamt wäre es ein toller und würdiger Abschluss der Reihe, aber wird natürlich nichts, die Kuh wird weiter gemolken.


Ich fand den Film als Film per se nicht mal schlecht. Aber es stimmt schon, dass das wenig bis gar nichts mehr mit Bond noch zu tun hat. Das Gender oder Racezeugs kann mittlerweile als relativ normal betrachten. Dass Bond aber ein emotionales, weinerliches Weichei aber gleichzeitig ein teilweise eiskalter Killer ist, das passt halt nicht. Zumal er davor immer als letzteres dargestellt wurde mit dem Charisma eines Gummibaum. Ein klassischer, originaler Bond war integer und auch unabdingbar auf die Mission konzentriert, aber herzlos war er nicht.

Da er jetzt wortwörtlich unter der Erde ist, denke ich nicht, dass man die Serie einfach so weiterführen kann. Man wird dem Kind halt einen neuen Namen geben. Das finde ich gar nicht schlecht.
 

Eric

Maximo Lider
Beiträge
8.006
Punkte
113
The Last Duel
In dem neuen Film von Ridley Scott geht es um eine wahre Begebenheit, den letzten dokumentierten gerichtlich angeordneten Zweikampf auf Leben und Tod im Frankreich des 14. Jahrhunderts. Der Film beruht auf dem Buch von Eric Jager, das ich nur empfehlen kann, der diesen ganzen Fall beleuchtet hat, inkl. des Inhalts der Gerichtsakten und der langen Vorgeschichte zwischen beiden Männern.

Der Ritter Jean de Carrouges (Matt Damon) beschuldigt seinen langjährigen Rivalen (und ehemaligen Freund), den Knappen Jacques Le Gris (Adam Driver), mit dem er schon länger eine Fehde wegen Ländereien hat, seine Frau Marguerite (Jodie Comer) vergewaltigt zu haben als diese nur für wenige Stunden alleine zu Hause war. Da ihr gemeinsamer Lehnsherr (Ben Affleck) mit Le Gris befreundet ist und entscheidet, dass die Vergewaltigung von Marguerite nur "geträumt" wurde, wendet sich de Carrouges direkt an König Karl den VI von Frankreich. Da die Aussage einer Frau gegen die eines Mannes steht und es keine weiteren Zeugen gab, ist es quasi unmöglich Le Gris zu überführen. De Carrouges fordert daher ein Gottesurteil durch Zweikampf, da Gott natürlich das Schwert desjenigen führen wird, der die Wahrheit sagt. Gewinnt de Carrouges, so ist Le Gris der Vergewaltigung überführt. Gewinnt Le Gris, so wird Marguerite lebendig verbrannt, denn sie hat mit dem dann offensichtlich ungerechtfertigten Vorwurf der Vergewaltigung einen Meineid geleistet. Der Zweikampf findet Ende Dezember 1386 in Paris vor den Augen des Königs und tausenden Zuschauern statt, die sich alle diesen Monster-Event nicht entgehen lassen wollen.

Im Film wird die Story der drei Protagonisten und die Verschlechterung des Verhältnisses zwischen den beiden Männern bis hin zur vermeintlichen Tat jeweils aus der Perspektive von Jean, Jacques und Marguerite gezeigt. Ein interessanter Ansatz, da gerade bei den Details der Unterschied zwischen der Selbst- und Fremdwahrnehmung unterstrichen wird.

Leider weicht der Film an einer ganz entscheidenden Stelle von dem Buch ab und erzeugt damit den Eindruck, dass die Vergewaltigung im Prinzip auf jeden Fall stattgefunden haben muss. In der Perspektive von Jacques Le Gris wird der Eindruck erweckt, er sei am Tatort gewesen, habe leidenschaftlichen Sex mit Marguerite gehabt, diese habe es eigentlich "auch gewollt" und Le Gris hätte die Tat wider besseren Wissens auf Initiative seines Lehnsherrn bestritten. Tatsächlich gibt es jedoch ausser der Aussage von Marguerite keinerlei Beweise dafür, dass Le Gris am Tatort war. Im Prozess ging es seinerzeit daher auch darum, ob es ihm überhaupt möglich gewesen sein konnte, in dem kleinen Zeitfenster, das ihm zur Verfügung stand, die Burg seines Rivalen zu erreichen und ungesehen wieder zu verschwinden. Die Zeitgenossen waren sehr gespalten und es wurde durchaus auch erwogen, ob de Carrouges den Vorwurf der Vergewaltigung seiner Frau durch Le Gris erfunden hat, bzw. dass es eigentlich einen ganz anderen Täter gab, da ihm der Gerichtskampf die Gelegenheit gab, einen langjährigen Rivalen, der politische Protektion hatte, ganz legal zu töten und so vllt. wieder an die umstrittenen Ländereien zu kommen. Der Film bezieht jedoch recht eindeutig Position dahingehend, dass Le Gris schuldig war. In Zeiten von Me Too kann man die Frage wohl nicht offen lassen.

Der Zweikampf selber war in der Realität auch wesentlich länger und noch dramatischer als im Film gezeigt. Ein kleines fehlendes Detail war, dass Le Gris in der Realität unmittelbar vor dem Zweikampf ebenfalls zum Ritter geschlagen wurde, damit es ein Kampf unter Gleichrangigen wird.
 
Oben