ATP 500 - Halle & Queen's 2021


Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
16.152
Punkte
113
Was heisst "richtig zurückkommen"? Ich finde dass Federer für einen Spieler seines Alters ein geradezu sensationelles Niveau hat. Sowas hats noch nie gegeben. Aber so wie früher wird es halt auch nicht mehr werden. Er wird nicht mehr jede Woche Turniere spielen und Best of 5 Matches werden jetzt immer eine ziemliche Herausforderung sein. Bei seinem Alter ist auch nix anderes zu erwarten.

Immerhin gibt es jetzt keine Ausreden mehr. Der "Masterplan" war ja auf Wimbledon ausgerichtet. Jetzt muss Federer liefern. Ich lasse mich gerne positiv überraschen.

Ich denke, dass nach Wimbledon das Leistungsvermögen eines 40-jährigen Tennis-Spielers etwas realistischer eingeschätzt wird.
Federer war 1,5 Jahre weg und sein "Masterplan" war in dem Sinne auf Wimbledon ausgerichtet, weil Wimbledon nun mal in 1,5 Wochen beginnt und er es nicht ändern kann. Ich traue Federer auf jeden Fall noch was zu, die Zeit wo er pausieren musste war ewig lang und die Zeit bis Wimbledon war am Ende auch gehetzt.
Das heute im 3. Satz war ein totaler körperlicher Einbruch
Ein Urteil sollte man am Ende der Saison ziehen

und nochmal aufs zutrauen, damit meine ich keine GS Titel, aber Top 10 Niveau traue ich ihm noch zu, wenn er spielt, aktuell ist er davon aber noch ein gutes Stück entfernt, natürlich kann es sein, dass nicht mehr kommt, aber ich sehe nicht wie man das jetzt sagen kann. Es ist augenscheinlich, dass er noch Rost hat.

Anmerkung: Top 10 Niveau in den Matches heißt nicht dass er in den Top 10 steht wenn das Ranking "bereinigt" ist
 

chris☕

Bankspieler
Beiträge
8.345
Punkte
113
Vielleicht gibt dem jungen Kanadier dieser Sieg den nötigen Boost jetzt mal was zu reißen. Manchmal ist es ja nur ein Match. Auch wenn es ein fast 40-jähriger Roger Federer ist freue ich mich doch sehr über den Sieg von Felix Auger-Aliassime :)
Vielleicht ist FAA einfach einfach ein Rasenspezialist. Dann dominiert er in seiner Prime halt wenigstens immer 3, 4 Wochen im Jahr ;)

Bei allen Niederlagen bei Rogers Comeback geht ihm nach hinten raus die Luft aus. Gegen Basilashili, Andujar und heute gegen FAA. Schlechte Form kann man von einer Woche auf die Andere steigern - manchmal sogar sprunghaft -, aber die Fitness wird er einfach nicht hinbiegen können bis Wimbledon.
Er hat einfach auch nicht das Level, das zuversichtlich macht, dass er in den ersten Runden irgendwie Kraft sparen könnte für die hinteren Runden. Vielleicht, wenns gut läuft, noch in R1 und vielleicht auch R2, aber dann dürfte das schon sehr kräfteraubend werden für den Maestro.

Erstaunlich, dass Federer bei den FO den Köpfer in 4 sehr langen Sätzen gepackt hat (nachdem er ja nen Satz lang schon aussah, als ginge er aufm letzten Zylinder). Da hat er vermutlich wirklich alles im Tank rausgeholt. Ich könnte mir da schon vorstellen, dass er da nicht annähernd mehr in der Lage war ein weiteres Match eineinhalb Tage später zu spielen und man da seinen "Zustand" eventuell sogar runtergespielt hat.

Wie auch immer, ich hoffe, dass ich Federer nochmal mit Top 5 Niveau erleben darf. Die Fitness ist halt der Mega-Flaschenhals. Da fehlt, Stand Mitte Jun i21, noch überraschend viel. Nach Doha ging ich davon aus, dass er bis Wimbly weiter ist.
 

Gordo

Bankspieler
Beiträge
5.619
Punkte
113

Marius

Bankspieler
Beiträge
4.678
Punkte
113
Der Tiebreak Spezialist schlägt erneut zu! Draper gewinnt 7-6 7-6 gegen Bublik. (y) Er hatte im 2. Satz bei 5-4 schon zum Match serviert, gab dann aber nochmal ab. Den Tiebreak gewann er dann zu 0! Bublik halfen am Ende auch seine 21 Asse nichts. Endlich zeigt der Brite mal was er drauf hat. Sein Spiel ist eigentlich gut für Rasen geeignet mit dem starken Aufschlag und den druckvollen, flachen Schlägen. VF bei einem 500er gibt für jemanden, der keine Top-300 ist, fett Punkte. Ich hoffe auf eine WC in Wimbledon! ;)
 

Kaesetraud

Nachwuchsspieler
Beiträge
337
Punkte
28
Oho - das hätte ich denn doch nicht für möglich gehalten.. Ob da jemand nun allmälich die zeichen der zeit erkennt?
 

L-james

Allrounder
Beiträge
31.864
Punkte
113
FAAs bester Belag ist Rasen. Das muss er ausnutzen, sowohl in Halle als auch in Wimbledon.
 

Tuco

Bankspieler
Beiträge
22.525
Punkte
113
Er kam ja hier immerhin durch die Quali, ansonsten schaffte er 2019 die Quali in Wimbledon und verlor dann gg Lopez, in Stuttgart scheiterte er in der Quali dieses Jahr gg Barrere, seine Challenger-Bilanz auf Rasen ist 1-1
Giron hat auf jeden Fall insgesamt Top 50 Niveau, für Struff heute ein dankbarer Gegner

Struff hat dann gegen einen 27jährigen auf Rasen unerfahrenen 180cm Spieler mit CH 70 in drei Sätzen kein einziges Break geschafft und ist folgerichtig ausgeschieden - das ist schon schwach!
 

Francois

Bankspieler
Beiträge
3.456
Punkte
113
Ich denke, dass nach Wimbledon das Leistungsvermögen eines 40-jährigen Tennis-Spielers etwas realistischer eingeschätzt wird.
Dazu hat er imo viel zu wenig matchpraxis um das wirklich einschätzen zu können. Wimbledon kommt einfach zu früh wenn er so spät in die Saison einsteigt. Denke die Australian Open 2022 sind da aussagekräftiger was er noch drauf hat. Wimbledon erwarte ich nichts großes. Da fehlt das Feintuning und die Fitness.
 

Paulie Walnuts

Bankspieler
Beiträge
3.203
Punkte
113
Das heute war aber auch wieder symptomatisch für Struffs gesamte Karriere bisher. Einen Top-10 oder Top-20 Spieler in der 1. oder 2. Runde ärgern oder sogar sensationell besiegen (das kann er), um dann aber in der nächsten Runde gg. einen Top-100 Spieler die Segel zu streichen. Den Spitznamen "Mr. Konstant" wird er wohl nicht mehr bekommen. ;)
 

chris☕

Bankspieler
Beiträge
8.345
Punkte
113
Dazu hat er imo viel zu wenig matchpraxis um das wirklich einschätzen zu können. Wimbledon kommt einfach zu früh wenn er so spät in die Saison einsteigt. Denke die Australian Open 2022 sind da aussagekräftiger was er noch drauf hat. Wimbledon erwarte ich nichts großes. Da fehlt das Feintuning und die Fitness.
Ich würde nicht ausschließen, dass der Aufbau in den letzten 3 Monaten im Team Federer nicht nach Wunsch verlief, sprich, nicht ganz so schnell wie gewünscht. Federer stieg in die Saison Anfang März ein, d. h. dass zu diesem Zeitpunkt die Mediziner und er selber sich grünes Licht für den Wettkampf gegeben haben. Das Knie muss also da stabil gewesen sein, man wäre da nie ein Risiko eingegangen. Nun 3 Monate später, muss man die Frage stellen, um wie viel weiter er ist als Anfang März in Doha? Er hat damals geschwächelt im 3. Satz und heute, Mitte Juni, ebenso. Spielniveau ungefähr das selbe Level - besser war das heute auf jeden Fall nicht. Und von den wenigen Matches, die er 2021 bestritten hat, hat mir sein allererstes, das gegen Dan Evans, am besten gefallen (ich hab allerdings das Cilic Match bei den FO nicht gesehen, nur ein paar Highlights).
 

gentleman

Supermoderator
Teammitglied
Beiträge
21.495
Punkte
113
Standort
Austria
Roger klingt übrigens nach dem Match nicht sehr optimistisch und gibt offen zu, dass ihm die "Schwierigkeiten des Comebacks zusetzen" würden.
«Einen solchen dritten Satz kann ich nicht akzeptieren. Ich war enttäuscht, dass ich es erlaubte, dass die Punkte so verliefen. Dass es am Schluss so schnell ging, hatte viel mit mir zu tun.» Er beklagte, dass er nicht längere besseren Phasen gehabt habe, dass er einfach nicht die notwendige Konstanz finde, «Punkt für Punkt». Zumindest wisse er, was er über diese Vorstellung zu denken habe und was er besser machen müsse. «Aber Felix spielte auch einen grossartigen Match und war besser als ich, vielleicht hätte ich ohnehin verloren.»

Fragen nach allfälligen körperlichen Problemen wich Federer aus. Er gab aber zu, wie schwer ihm sein Comeback fällt mit der steten Ungewissheit, wie wohl der Körper reagiert. «Die Schwierigkeiten des Comebacks setzen mir etwas zu. Du hinterfragst dich ziemlich schnell, leider, und das ist manchmal das Problem. Du fragst dich, wie du dich am nächsten Tag fühlen wirst, wie du dich nach dem Aufstehen fühlen wirst.»

Zugesetzt hatte ihm auch, wie hart er um jeden Punkt kämpfen musste. «Ich realisierte, es ist nicht mein Tag, und wurde negativ.» Dabei entspräche ihm dies keineswegs: «So bin ich nicht, auf keinen Fall. Aber in über 1500 Matches kann es einmal passieren.» Fast grimmig fügte er an: «Das Gute ist, dass ich weiss, dass es das nächste Mal nicht mehr passieren wird – und auch das übernächste und überübernächste Mal nicht.»

 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
16.152
Punkte
113
Haas und Davydenko fand ich besser und sie dürften auch erfolgreicher gewesen sein... da würde ich schon eher Dimitrov oder Raonic als vergleichbare Beispiele nennen. Wobei die noch aktiv sind, vielleicht kommt da ja noch was.
CHGS FinalsGS HFMasterstitelMastersfinalsATP
Finals
TitelWochen
Top5
Wochen
Top 10
Top 10
Bilanz
Norman21211012627112-34
Haas20412015298348-86
Coria31227097514510-29
Ljubicic30114010478440-70
Nalbandian315261114823235-60
Davydenko3043312114926838-78
Ferrer3161702719035854-123
Raonic31304082515130-67
Dimitrov3031118328127-63

Davydenko ist in meinen Augen in den Top 5 der inaktiven Spieler ohne GS Titel, zB klar auch vor Ferrer. Davydenko hatte vor allem den Nachteil, dass Federer mit seinem Stil klar kam und halt echt stark war, Nadal und Djokovic (später) waren auch echt stark, aber die kamen zu Davydenkos Glück nicht so klar mit dessen Stil
bei Haas kamen halt vor allem die Verletzungen, vllt war Haas vom reinen Talent der stärkste ohne GS Titel, Nalbandian kommt da auch rein und Rios muss da auch genannt werden
Die Frage ist, wie wertet man Spieler wie Gottfried? er gewann 25 Titel , stand in einem GS Finale und dann noch in einem HF. Auf Mastertitel kann man beim ihm aber schlecht gucken
Ljubicic ist ein Kandidat, da auch vor allem seine GS Bilanz grottig ist, aber ansonsten sah seine Bilanz gut aus, er war öfters in einem Mastersfinale, hat bei seinem IW Titel Nadal, Djokovic und einen formstarken Roddick besiegt, seine Top 10 Bilanz ist mit Nalbandian die beste von denen aus der Liste
Dimitrov hat die Finals gewonnen und hin und wieder wirklich verdammt starkes Tennis gespielt, aber er hat exakt im richtigen Jahr gepeakt. Ich würde Raonics 25 Wochen in den Top 5 höher einschätzen als Dimitrovs 32 Wochen
Raonic ist der einzige ohne Masterstitel. Es haben einige kein GS Finale erreicht.
die GS Bilanz spricht echt gg Ljubicic, ich würde vllt sagen Raonic, Dimitrov und Ljubicic von der "Flop-Rangliste" in der Reihenfolge was für Top 3 Spieler wie du sagst ja eigentlich unverschämt ist
Ferrer war verdammt konstant, beeindruckend konstant, aber er war auch etwas wie der Best of the Rest, von den Zahlen ist er zB Tsonga, Berdych und Co deutlich überlegen. Aber wenn du die Topspieler fragst gg welchen Spieler du in Topform nicht spielen möchtest, dann kommen viele vor Ferrer, für mich auch Raonic oder Dimitrov zum Beispiel. zur Beurteilung gehört aber auch mehr als die Topform sondern auch eine Beurteilung über mehrere Jahre. Da muss man bei Ferrer ein Daumen nach oben geben und bei Dimitrov mehrere nach unten
 
Zuletzt bearbeitet:

Tuco

Bankspieler
Beiträge
22.525
Punkte
113
die GS Bilanz spricht echt gg Ljubicic, ich würde vllt sagen Raonic, Dimitrov und Ljubicic von der "Flop-Rangliste" in der Reihenfolge was für Top 3 Spieler wie du sagst ja eigentlich unverschämt ist
Klar, es sind natürlich alles Weltklassespieler (... gewesen), das ist es schon extrem relativ, also nur gemessen am Rest, der mal Top 3 war oder noch ist. Ich komme auch nur darauf, weil bei Ljubicic regelmäßig, wenn er als Coach von Federer im TV zu sehen ist, erwähnt wird, dass er eine ehemalige Nr. 3 ist - und da denke ich dann immer wieder (... obwohl ich es natürlich weiß), dass das schon erstaunlich hoch ist... ;)


Ferrer war verdammt konstant, beeindruckend konstant, aber er war auch etwas wie der Best of the Rest, von den Zahlen ist er zB Tsonga, Berdych und Co deutlich überlegen. Aber wenn du die Topspieler fragst gg welchen Spieler du in Topform nicht spielen möchtest, dann kommen viele vor Ferrer, für mich auch Raonic oder Dimitrov zum Beispiel. zur Beurteilung gehört aber auch mehr als die Topform sondern auch eine Beurteilung über mehrere Jahre. Da muss man bei Ferrer ein Daumen nach oben geben und bei Dimitrov mehrere nach unten
Dimitrov ist genau wie Raonic natürlich schon deshalb schwer zu beurteilen, weil sie noch aktiv sind. Man traut ihnen nicht mehr viel zu, weil die Tendenz nach unten zu gehen scheint (Raonic ist ja auch sehr viel verletzt), aber man kann natürlich auch nicht ausschließen, dass da noch starke Ergebnisse kommen.

Dimitrov hat für seine #3 Platzierung aber wirklich genau im richtigen Moment zugeschlagen. Das zweite Halbjahr 2017 war davon geprägt, dass viele andere Topspieler verletzt, angeschlagen oder außer Form waren. Da hat er dann seine zwei größten Erfolge geholt und sich die #3 gesichert, und das kann ihm keiner mehr nehmen. Insgesamt ist das, was er bisher erreicht hat, aber gemessen an den Erwartungen als junger Spieler wohl trotzdem eher enttäuschend. Vor allem hat er es abgesehen von dieser Phase halt wirklich niemals geschafft, halbwegs konstant gute Leistungen zu zeigen.
 

Whizkidd

Nachwuchsspieler
Beiträge
256
Punkte
43
@gentleman @Hans Meyer
Und jetzt mal ehrlich, wenn es mir zusetzt und ich nicht unbelastet in ein Spiel gehen kann - dann hab ich noch Spaß daran? Ich hab nur den 3ten Satz gesehen, aber da habe ich einen mentalen leeren, körperlich schwachen Roger gesehen und das kann dann nicht als Argument dienen aus Liebe zum Sport.

Wenn er wirklich will, dass die Leute ihn nochmals in Top Form erleben, sollte er 2021 noch auslassen und fit sowohl mental als auch körperlich 2022 nochmals angreifen.

Murray's Situation ist auch eine andere, da er jünger ist, am Peak seiner Karriere war als das mit der Hüfte passierte. Und von daher sehe ich da einen Unterschied. Ich glaube beide lieben den Sport, aber man muss auch einsehen wann Schluss ist. Oder will Roger zb: aufhören wenn er jetzt dann solche Vorstellungen wie gestern abliefert oder im GS in den ersten 2 Runden die Patschn streckt? Agassi hat es auch verabsäumt rechtzeitig aufzuhören leider - und das hört man heute noch. Dasselbe war es mit Benni Raich & Hermann Maier im Skifahren.

Liebe alleine reicht aber einen gewissen Alter nicht mehr.

Themenwechsel:

FAA hoffentlich hilft ihm das jetzt mal endlich sein Potential abzurufen. Roger braucht damals auch die Erfolge gegen die großene (vorallem Sampras) um in die Gänge zu kommen.

Struff ist alles gesagt, einmal hui dann pfui.

BIn auf heute sehr gespannt ;)

Whizzy
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
16.152
Punkte
113
Und jetzt mal ehrlich, wenn es mir zusetzt und ich nicht unbelastet in ein Spiel gehen kann - dann hab ich noch Spaß daran? Ich hab nur den 3ten Satz gesehen, aber da habe ich einen mentalen leeren, körperlich schwachen Roger gesehen und das kann dann nicht als Argument dienen aus Liebe zum Sport.
Der 3. Satz hat keinen Spaß gemacht, der 1. Satz aber schon. Federer selbst war ja auch mit seiner Einstellung im 3. Satz unzufrieden. Da erwartet er auch von sich einfach mehr. So will er auch nicht auftreten
 

Epsilon

Bankspieler
Beiträge
2.394
Punkte
113
Noch 1 Jahr zu erwarten bis er körperlich und mental auf der Höhe ist halte ich nicht für zielführend, nicht in seinem Alter und nicht nachdem er fast 1,5 Jahre kaum gespielt hat. Er muss jetzt durch Spielpraxis wieder reinkommen und nicht erst 2022 wenn er dann aufgrund seiner WR Position schon in frühen Runden auf Topspieler antreten müsste. Dieses Jahr zählt eh nur noch Wimbledon und Olympia und geht er in beiden frühzeitig raus oder noch schlimmer verletzt sich noch einmal dann wird ihm automatisch die Lust und Freude am Tennis auf Weltklasseniveau vergehen.
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
16.152
Punkte
113
Noch 1 Jahr zu erwarten bis er körperlich und mental auf der Höhe ist halte ich nicht für zielführend, nicht in seinem Alter und nicht nachdem er fast 1,5 Jahre kaum gespielt hat. Er muss jetzt durch Spielpraxis wieder reinkommen und nicht erst 2022 wenn er dann aufgrund seiner WR Position schon in frühen Runden auf Topspieler antreten müsste. Dieses Jahr zählt eh nur noch Wimbledon und Olympia und geht er in beiden frühzeitig raus oder noch schlimmer verletzt sich noch einmal dann wird ihm automatisch die Lust und Freude am Tennis auf Weltklasseniveau vergehen.
Mit den Highlights würde ich so nicht ganz mitgehen, er hat speziell noch die USO genannt. Olympia ist auch so eine Sache, er weiß ja selbst, wie die Lage ist und deshalb steht eine Teilnahme da nicht fest. Basel mit Zuschauer wäre auch ein Turnier gewesen, aber das wurde ja abgesagt

“It’s a huge challenge for me. Everybody who has been in multiple surgeries or a tough surgery knows what I’m talking about,” Federer said. “Things don’t come simple, they don’t come easy. You second-guess yourself rather quickly unfortunately, and that’s sometimes the biggest worry: the worry of pain or the worry of how you’re going to feel the next day or when you wake up, the first steps, how did they feel? All this stuff, it takes a little bit of a toll on you sometimes.”


Klar, es sind natürlich alles Weltklassespieler (... gewesen), das ist es schon extrem relativ, also nur gemessen am Rest, der mal Top 3 war oder noch ist. Ich komme auch nur darauf, weil bei Ljubicic regelmäßig, wenn er als Coach von Federer im TV zu sehen ist, erwähnt wird, dass er eine ehemalige Nr. 3 ist - und da denke ich dann immer wieder (... obwohl ich es natürlich weiß), dass das schon erstaunlich hoch ist... ;)
Es ging auch nur um meine Formulierung "Flop Rangliste", man könnte ja auch eine Flop-Rangliste der Spieler mit mehr als 10 GS Titel machen, also wer der schwächste war. Klingt schon seltsam ;)

Dimitrov hat für seine #3 Platzierung aber wirklich genau im richtigen Moment zugeschlagen. Das zweite Halbjahr 2017 war davon geprägt, dass viele andere Topspieler verletzt, angeschlagen oder außer Form waren. Da hat er dann seine zwei größten Erfolge geholt und sich die #3 gesichert, und das kann ihm keiner mehr nehmen. Insgesamt ist das, was er bisher erreicht hat, aber gemessen an den Erwartungen als junger Spieler wohl trotzdem eher enttäuschend. Vor allem hat er es abgesehen von dieser Phase halt wirklich niemals geschafft, halbwegs konstant gute Leistungen zu zeigen.
Raonic ist halt der einzige so ganz ohne großen Titel, aber eigentlich würde ich ihn über Dimitrov sehen, aber Titel gehören halt dazu und auch wenn es Pech ist, dass die Situation 2017 so war und nicht zB 2016, müsste man dann irgendwie Raonic vllt doch dahinter sehen
Wäre Raonic 2017 statt 2016 gepeakt, hätte er vllt ein Masters gewinnen können
Wenn man Dimitrovs Lauf zum ATP Finals Titel sich anguckt: Thiem, Goffin, Carreno Busta, Sock, Goffin, dann klingt das nicht so nach Finals, aber 2 Sachen muss man dann doch sagen, Goffin hat immerhin Federer im HF besiegt, auch wenn mir Federer im 3. damals nicht so gefiel, war das von Goffin verdammt stark, von daher passiert es dann halt, dass Goffin im Finale wartet und das Finale damals war ja auch auf einem extrem hohen Niveau. Eines ATP Finals Finale mehr als würdig. Zudem als 3. Punkt war Dimitrov selbst sehr stark bei den Finals
Dimitrov hatte auch in den beiden GS HFs in Wimbledon 2014 und AO 2017 verdammt stark gespielt und hätte eigentlich auch einen Sieg über Nadal und Djokovic verdient gehabt. Beide waren am Ende nur einen Hauch besser, was letztlich am mentalen lag. Nadal hatte er ja in den Seilen im 5. Satz und er wirkte körperlich auch überlegen. Gegen Djokovic verlor er den 3. und 4. Satz im TB und im 4. sogar mit 7-9. Das waren schon echt GS-Final-würdige Leistungen. Wenn er so spielt, dann würde ich ihn auch vor Ferrer zB sehen. Aber da hab ich ja schon gesagt was das Problem bei Dimitrov ist
 
Oben