Game of Thrones


Tafelspitz

Bankspieler
Beiträge
1.834
Punkte
113
Ich habe mir fest vorgenommen einfach nicht ZU viel drüber nachzudenken, was für Schwächen/Lücken etc diese Staffel hatte. Nachdem ich die finale Folge jetzt noch ein zweites Mal gesehen habe, muss ich meine vorherige Meinung auch etwas revidieren.
Einige Dinge sind schon sehr schwer zu erklären.
Da gehts mir auch nicht darum, dass Bronn Meister der Münze geworden ist.
Ich glaube auch, dass man mit 2-3 Szenen mehr zwischendurch manche Sachen vielleicht schon besser hätte vermitteln können. Warum ganz Westeros weiß, was der 3köpfige-Rabe ist und man ihn deshalb als Gedächtnis der Menschheit zum König wählen darf, ist zumindest in der finalen Version, schon etwas heikel....

Bei Jon hätte ich mir einfach vorstellen können, dass er mit Tyrion zu dieser Versammlung geführt wird und er meinetwegen einfach erklärt, dass er zwar der rechtmäßige Anwärter sei, aber auf seinen Anspruch verzichtet, da er Dany getötet hat und aus freien Stücken zur Nachtwache zurückkehrt.

Ich versteh es dann leider auch nicht gänzlich, dass man trotz der wenigen Spielzeit da einige Klöpse drin hat. D&D sind ja nun auch keine Dumpfnasen wie sie über 6 1/2 Staffeln bewiesen haben und wenn GRRM behauptet er hätte 3000 Seiten Manuskripte für die letzten beiden Bücher, fragt man sich auch, warum man nicht enger mit ihm zusammengearbeitet hat.

Deswegen: Ich probiere einfach nicht mehr zu viel drüber nachzudenken - Wenn ich mal wieder einen Re-Watch der kompletten Serie mache, werde ich probieren nicht daran zu denken, was dann zum Schluss mit den Charakteren und Handlungen passiert und werde mich dann, wenn Season 8 anstehst einfach über tolle Bilder und einen unglaublichen Soundtrack freuen.

Da die lange Fußball-Saison sich jetzt auch dem Ende nähert bin ich diese Woche mit dem ersten Buch wieder angefangen und freue mich darauf die Bücher zum zweiten Mal durchzulesen. Das erste Mal war glaube ich zum Zeitpunkt als Staffel 2 im TV lief:)
 

karmakaze

Bankspieler
Beiträge
7.482
Punkte
113
Bei Jon hätte ich mir einfach vorstellen können, dass er mit Tyrion zu dieser Versammlung geführt wird und er meinetwegen einfach erklärt, dass er zwar der rechtmäßige Anwärter sei, aber auf seinen Anspruch verzichtet, da er Dany getötet hat und aus freien Stücken zur Nachtwache zurückkehrt.
Vielleicht erklärt es ja das:
"Hear my words and bear witness to my vow. Night gathers, and now my watch begins. It shall not end until my death. I shall take no wife, hold no lands, father no children. I shall wear no crowns and win no glory. I shall live and die at my post. I am the sword in the darkness. I am the watcher on the walls. I am the shield that guards the realms of men. I pledge my life and honor to the Night's Watch, for this night and all the nights to come."
 

karmakaze

Bankspieler
Beiträge
7.482
Punkte
113
Naja, König des Nordens war er ja ;-)
Nur mit dem Zweck, den NK zu bekämpfen. Sein Verhalten deutet darauf hin, dass er eine Art Selbstverpflichtung aus dem Eid zieht, die ihn nicht nach Thronen streben lässt. Somit wäre auch die Rückkehr nördlich der Mauer folgelogisch sein Motiv.
 

MadFerIt

Apeman
Beiträge
15.535
Punkte
113
ich finde diese diskussionen wenig erbaulich. man muss an der stelle einfach ganz klar sagen, dass über die jahre hinweg mythen und charaktere etabliert wurden, die am ende nicht in der art und weise aufgelöst wurden, wie man sich das vorgestellt hat und wie sich das aufgrund des hohen niveaus der serie auch erhoffen durfte. am ende sind da so viel inkonsistenzen und innere logikbrüche vorhanden, dass es müßig wäre, sich hier jetzt irgendwelcher details anzunehmen. die komplette letzte staffel ist dermaßen unrund und wirkt im rahmen der serie einfach deplatziert.
 

karmakaze

Bankspieler
Beiträge
7.482
Punkte
113
ich finde diese diskussionen wenig erbaulich. man muss an der stelle einfach ganz klar sagen, dass über die jahre hinweg mythen und charaktere etabliert wurden, die am ende nicht in der art und weise aufgelöst wurden, wie man sich das vorgestellt hat und wie sich das aufgrund des hohen niveaus der serie auch erhoffen durfte. am ende sind da so viel inkonsistenzen und innere logikbrüche vorhanden, dass es müßig wäre, sich hier jetzt irgendwelcher details anzunehmen. die komplette letzte staffel ist dermaßen unrund und wirkt im rahmen der serie einfach deplatziert.
Wir drehen uns im Kreis. Genau diese Aussage kam unmittelbar nach der letzten Folge, dann gab es für gefühlt 2/3 der Logiklücken doch sinnvolle Erklärungen (oder diese Lücken waren alternativ wahnwitzig irrelevant) und jetzt kommt wieder so ein generischer Post, der alles auf Logiklücken reduziert. Natürlich wird das dann von den Logiklücken-Suchern geliked. Sollen wir jetzt vielleicht doch die Diskussion einstellen und uns auf ein stammtischhaftes, generisches „ist alles ********“ einigen? Ich habe nicht den Eindruck, dass wir das machen sollten.
 

Tony Jaa

Bankspieler
Beiträge
19.952
Punkte
113
Nur mit dem Zweck, den NK zu bekämpfen. Sein Verhalten deutet darauf hin, dass er eine Art Selbstverpflichtung aus dem Eid zieht, die ihn nicht nach Thronen streben lässt. Somit wäre auch die Rückkehr nördlich der Mauer folgelogisch sein Motiv.
Ja, und weil die NW nicht politisch sein soll, schwört er als König des Nordens Dany die Treue und zieht mit ihr in den Süden, um die amtierende Königin mit Gewalt zu stürzen.
Jahre, nachdem er ohnehin schon dissidierte, und nachdem der NK schon erledigt war.

Klar, wenn man im gleichen Stil solche Löcher stopft, wie die Schreiber sie geöffnet haben, ist alles folgerichtig.
 

MadFerIt

Apeman
Beiträge
15.535
Punkte
113
Wir drehen uns im Kreis. Genau diese Aussage kam unmittelbar nach der letzten Folge, dann gab es für gefühlt 2/3 der Logiklücken doch sinnvolle Erklärungen (oder diese Lücken waren alternativ wahnwitzig irrelevant) und jetzt kommt wieder so ein generischer Post, der alles auf Logiklücken reduziert. Natürlich wird das dann von den Logiklücken-Suchern geliked. Sollen wir jetzt vielleicht doch die Diskussion einstellen und uns auf ein stammtischhaftes, generisches „ist alles ****“ einigen? Ich habe nicht den Eindruck, dass wir das machen sollten.
es ist halt die frage, ob die wirklich sinnvoll erklärt werden oder ob man sich das irgendwie zurecht biegt. ich habe da eine ziemlich klare meinung, die ich kundgetan habe. die letzte staffel got verhält sich zum rest der serie ungefähr so wie harald schmidt zu oliver pocher.
 

karmakaze

Bankspieler
Beiträge
7.482
Punkte
113
Ja, und weil die NW nicht politisch sein soll, schwört er als König des Nordens Dany die Treue und zieht mit ihr in den Süden, um die amtierende Königin mit Gewalt zu stürzen.
Jahre, nachdem er ohnehin schon dissidierte, und nachdem der NK schon erledigt war.

Klar, wenn man im gleichen Stil solche Löcher stopft, wie die Schreiber sie geöffnet haben, ist alles folgerichtig.
Ich bezog mich einzig und allein auf die Selbstverpflichtung, nicht dauerhaft König sein zu wollen und das passt dann auch gut in Sachen Unterstützung für Danny. Im Übrigen ist das dann genau die Message, die Star Wars neuerdings vertritt. Nicht Herkunft bestimmt dein Schicksal, sondern du selbst. Jon ist zudem geworden, was er ist, weil er zur Nachtwache ging, nicht weil er rein zufällig diese Herkunft hat. Also ist es auch logisch, dass er sich zu dem bekennt, was er ist.
 

karmakaze

Bankspieler
Beiträge
7.482
Punkte
113
es ist halt die frage, ob die wirklich sinnvoll erklärt werden oder ob man sich das irgendwie zurecht biegt.
Hier und anderswo waren gefühlt 2/3 der vermeintlichen Logikfehler, die offen gelegt und begründet wurden dann eher offensichtlich so nicht haltbar und sein Vertreter bog sie sich meines Erachtens nach zur Logiklücke zurecht. Perspektive.
 

LoverNo1

Bankspieler
Beiträge
6.163
Punkte
113
So ziemlich genau auf den Kopf getroffen, was mich an der Staffel und dem Ende störte. Der Autor siehts aber insgesamt nicht besonders negativ.

Fünf Dinge, die an der letzten „GoT“-Staffel genervt haben:
https://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/fuenf-dinge/game-of-thrones-fuenf-nervige-dinge-in-der-letzten-staffel-16198396.html


1. Abrupte Stimmungswechsel

Gemeint sind: Jamies plötzlicher Aufbruch, Arya will plötzlich nicht mehr Cersei killn und Völkermord Daenerys.
Ersteres seh ich etwas anders.

2. Die Weißen Wanderer und der Nachtkönig
.................plötzlich stirbt der Nachtkönig durch den Dolch von Arya, die es offenbar völlig unbehelligt durch ein schlecht gelauntes Zombie-Heer geschafft hat. Die Untoten zerfallen zu Staub und der Drops ist gelutscht. Noch Fragen?


Der größte Skandal an der Serie imo.

3. Bran, der Starrende

..........Statt in der achten Staffel an entscheidenden Stellen in die Handlung einzugreifen oder die Bevölkerung zumindest zu warnen (etwa vor dem Angriff der irre gewordenen Danaerys auf Königsmund), tauchte Bran bis zur letzten Folge nicht mehr auf. Schönen Dank auch. Auch sonst hielt sich seine Figurenentwicklung in engen Grenzen – auch mimisch: Außer betroffenen Blicken und nach oben gerollten Augen sah man von Bran eigentlich nicht viel. .......Dabei hätte seine Figur so großes Potential gehabt....


Für mich der gleiche Skandal wie bei Punkt 2

4. Lose Handlungsenden

Warum musste Cersei kurz vor Schluss noch schwanger werden, wenn diese Schwangerschaft danach überhaupt keine Rolle mehr spielt, nicht einmal beim Endkampf zwischen Jamie und Euron Graufreud? Warum wurde Euron, der in der Serie lange eher ein Nebencharakter war, kurz vor Schluss noch zum diabolischen Superschurken mit irrem Dauergrinsen aufgewertet, ohne dass das die Handlung entscheidend vorangetrieben hätte?


Gute Fragen

5. Die Nörgelei an der achten Staffel

Nach den genannten Argumenten, fast scho kurios. Aber gut, das ist ja hier au das größte Thema.
 

stillbrick

Tigerente
Beiträge
363
Punkte
93
Hä? Jon marschierte am Ende zur Nachtwache, weil er dazu verurteilt wurde. Und zwar von einem Rat, bei dessen Tagung er nicht mal anwesend war und somit auch nicht für sich selbst sprechen konnte. Zudem ist das Ende ebenso klar, er ignorierte dieses Urteil und blieb eben erneut nicht bei der Nachtwache, sondern wanderte mit Tormund und den Wildlingen durch die Mauer, um jenseits der Mauer selbstbestimmt und frei zu leben.

Hier und anderswo waren gefühlt 2/3 der vermeintlichen Logikfehler, die offen gelegt und begründet wurden dann eher offensichtlich so nicht haltbar und sein Vertreter bog sie sich meines Erachtens nach zur Logiklücke zurecht. Perspektive.
Ja, deine Meinung. Meine Meinung ist zB das genaue Gegenteil davon. Die Logikfehler sind natürlich Logikfehler und manche Seriengucker biegen sich zurecht, was nicht mal die Macher der Serie erklären können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tony Jaa

Bankspieler
Beiträge
19.952
Punkte
113
Ich bezog mich einzig und allein auf die Selbstverpflichtung, nicht dauerhaft König sein zu wollen und das passt dann auch gut in Sachen Unterstützung für Danny. Im Übrigen ist das dann genau die Message, die Star Wars neuerdings vertritt. Nicht Herkunft bestimmt dein Schicksal, sondern du selbst. Jon ist zudem geworden, was er ist, weil er zur Nachtwache ging, nicht weil er rein zufällig diese Herkunft hat. Also ist es auch logisch, dass er sich zu dem bekennt, was er ist.
Natürlich bezogst du dich nur auf einen Ausschnitt, weil das andere halt 0,0 dazu passt und 0 Sinn ergibt.
Hat sich Jon zu nichts bekannt, als er die NW verlassen hat? Aber ok, das wsr vllt zu subtil. Im Übrigen ist er zum Schluss an die Wall geschickt worden, und ist nicht freiwillig gegangen. Aber das sind nur kleine Details.
 

stillbrick

Tigerente
Beiträge
363
Punkte
93
Karmakaze, mal ne Frage: Wir hatten doch vor ein paar Seiten eine Diskussion darüber, wie Jon den Mord an Dany überlebt haben könnte. Zumindest für die Dothraki war Dany ein Art Göttin und für die Unbefleckten mindestens eine Führerin, der sie stets bedingungslos in aller Brutalität gefolgt sind. Beide - Unbefleckte wie Dothraki - sind in einer extremen Gewaltkultur groß geworden und haben Rache und Mord selbst bei Kleinigkeiten stets als Normalität begriffen. Auch hatte sie nie Angst vor irgendwelchen Konsequenzen ihrer Brutalität. Dazu war Grauer Wurm bereits davor nicht sonderlich von Jon begeistert.

Kannst du mir nun einen sinnvollen Dialog zwischen Grauer Wurm und Jon liefern, der dazu führt, dass der Mord an seiner Führerin/Göttin nur zu der Konsequenz führt, dass Jon inhaftiert wird, um Wochen später Jons Familie und seine besten Freunde ein Urteil über ihn sprechen zu lassen?

Es gibt doch einen einfachen Grund, warum die Macher solche Szenen und viele ähnliche nicht gezeigt haben. Immer wieder in wichtigen Momenten abgeblendet haben oder erst im letzten Moment eine Szene begonnen haben. Quer durchs Internet versuchen nun Fans immer wieder Dinge zu erklären, die man schon ganz bewusst nicht gezeigt hat.
 

karmakaze

Bankspieler
Beiträge
7.482
Punkte
113
Ja, deine Meinung. Meine Meinung ist zB das genaue Gegenteil davon. Die Logikfehler sind natürlich Logikfehler und manche Seriengucker biegen sich zurecht, was nicht mal die Macher der Serie erklären können.
Ich weiß nicht ob das nur so ein wissenschaftliches Verständnis ist oder allgemein gültig ist, aber die Logiklücke sollte belegt werden, denn es ist ja eine Behauptung/Hypothese, die es zu belegen gilt. Erstaunlicherweise passieren dabei viele Fehler.
Natürlich bezogst du dich nur auf einen Ausschnitt, weil das andere halt 0,0 dazu passt und 0 Sinn ergibt.
Hat sich Jon zu nichts bekannt, als er die NW verlassen hat? Aber ok, das wsr vllt zu subtil. Im Übrigen ist er zum Schluss an die Wall geschickt worden, und ist nicht freiwillig gegangen. Aber das sind nur kleine Details.
Nochmal, ich bezog mich nie darauf, dass er den vollen Eid lebt, ich bezog mich einzig und allein auf die Vorstellung, als Hüter des Nordens, ob nun als Nachtwache oder irgend etwas anderes agieren zu wollen, nicht aber als König. Woher ich das habe? Das ist im Grunde seine ganze Heldenreise, Staffel 1-8. Dass er nicht freiwillig nach Norden ging, ist doch ein völliges Hirngespinst. Er war gar nicht bei der Entscheidung dabei und es ist nirgendwo überliefert, dass er andere Vorstellungen hatte, dagegen protestiert hätte oder dass es auch nur eine andere Wahl gab. Wohin hätte denn der Vereiniger des Nordens gehen sollen? Nach Dorne vielleicht? Es war sowohl dem Rat als auch Jon selbst völlig klar, wohin er geschickt werden würde. In der Tyrion-Besuchsszene bei Jon im Gefängnis ist er auch mehr mit der Gerechtigkeitsfrage seiner Entscheidung beschäftigt als irgend etwas einzuwenden.
 

stillbrick

Tigerente
Beiträge
363
Punkte
93
Ich weiß nicht ob das nur so ein wissenschaftliches Verständnis ist oder allgemein gültig ist, aber die Logiklücke sollte belegt werden, denn es ist ja eine Behauptung/Hypothese, die es zu belegen gilt.
Wie bitte? Seit wann sind unschlüssige Serienhandlungen gleich wie wissenschaftliche Theorien zu behandeln?

Ansonsten kannst du in einer Serie alles und jedes behaupten und letztlich auch umsetzen. 50.000 Dothraki haben einfach das das Feuer auf ihren Schwertern gelöscht und sind halt in den Wald geflüchtet? Dämlich, aber möglich. 10.000 Unbefleckte haben sich erfolgreich in Sansas Schlafzimmer versteckt? Unwahrscheinlich, aber war dann halt so. Arya kann mit Schallgeschwindigkeit laufen, es wurde in der Serie nur nie zuvor angedeutet? Okay. Oder Jaime kann in voller Rüstung und mit Goldhand hunderte Meter tauchen? Äh, ja.. Wissenschaftlich kannst du hier gar nichts widerlegen oder belegen. Eine Serie darf machen, was sie möchte. Eine Serie kann jederzeit eigene Regeln erfinden. Nur wenn diese blöd sind, kann man sie halt auch blöd finden.

Ansonsten geht es hier vor allem um Meinungen. Und da solltest du nicht den Fehler machen, dass deine Meinung irgendwie besser ist oder Serienkritiker in irgendeiner Beweisschuld stehen. Wenn die Serie für Zuseher unschlüssig oder hanebüchen ist, dann ist das halt einfach so. Von dir habe ich bisher auch noch wenig gelesen, was der Serie da irgendwie hilft. Du behauptest nur alle paar Beiträge, dass Logiklöcher eigentlich gar nicht wirklich vorhanden oder komplett irrelevant sind. Ich sage, wenn der Fisch stinkt, dann stinkt er. Sowas muss ich gar nicht wissenschaftlich belegen. Und argumentativ habe ich es ja sogar bereits getan.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tony Jaa

Bankspieler
Beiträge
19.952
Punkte
113
Nochmal, ich bezog mich nie darauf, dass er den vollen Eid lebt, ich bezog mich einzig und allein auf die Vorstellung, als Hüter des Nordens, ob nun als Nachtwache oder irgend etwas anderes agieren zu wollen, nicht aber als König. Woher ich das habe? Das ist im Grunde seine ganze Heldenreise, Staffel 1-8. Dass er nicht freiwillig nach Norden ging, ist doch ein völliges Hirngespinst. Er war gar nicht bei der Entscheidung dabei und es ist nirgendwo überliefert, dass er andere Vorstellungen hatte, dagegen protestiert hätte oder dass es auch nur eine andere Wahl gab. Wohin hätte denn der Vereiniger des Nordens gehen sollen?
Es ist schon sehr amüsant, wenn es du eine wissenschaftliche Auseinandersetzung einforderst, und dann auf den Beweis haben möchtest, dass etwas nicht geschehen ist. Kein Wunder, dass dir die innere Logik der Staffel zu gefallen scheint. :LOL:
Er ging nicht nur zurück in den Norden, sondern an die Wall. Er darf kein Land besitzen, keine Titel tragen oder Kinder bekommen. Das ist in Westeros seit jeher eine Bestrafung und kein Ruhestand für ehemalige Könige.
Es gibt nicht ein einziges Anzeichen dafür, dass es was anderes als eine Bestrafung ist.
-Es hatte seinen Eid schon gebrochen und die NW verlassen
-Er ist König des Nordens und es gab keine Anzeichen, dass er da einen Rücktritt plane, außer um Dany Gefolgschaft zu leisten
-Keiner seiner Kumpanen ist mehr an der Wall
-Das Nicht-Bestrafungsszenario macht noch weniger Sinn, wenn man die zurückgebliebenen Pro-Dany-Spieler ins Spiel bringt
-Sansa sagt am Ende der Folge explizit: "I'm sorry. I wish there was another way. Can you forgive me?"
Das spricht natürlich dafür, dass es sein eigentlich Wunsch war

Und schlussendlich:
Selbst wenn es irgendwelche übrig gebliebenen Verbindungen zur NW geben sollte, die nicht einmal erwähnt werden, waren für Jon das Rumchillen an der Wall und die schöne Aussicht nicht Mittel zum Zweck. Die WW sind weg und die FF Verbündete. Die NW und damit Jon hat keinerlei Funktion, als "Shield" oder sonstwas.

Nichts, aber auch gar nichts spricht für deine Thesen, die sich natürlich alle off-screen ereignet haben sollen.
 

Sisko1980

Nachwuchsspieler
Beiträge
4
Punkte
3
Wer sich mal auf witzige Weise mit den Logiklöchern in GOT auseinersetzen will, dem kann ich nur Preston Jacobs empfehlen, es gibt diese Videos von ihm zu jeder Episode, er hat da schon eigene Figuren entwickelt, die man vielleicht nicht sofort versteht, aber ich kann es nur empfehlen, exemplarisch hier mal das Video zur letzten Episode:

Ansonsten meine Meinung ist, dass vermutlich die Endpunkte einiger Haupt-Figuren wie Bran und eventuell auch Jon und Daeny und so weiter wahrscheinlich mit dem vermutlichen Ausgang in den Büchern übereinstimmt. Nur der Weg dorthin wird offensichtlich ein ganz anderer sein, denn der in der Serie gezeigte macht keinen Sinn. Ob das nun daran lag, dass einfach nicht genug Zeit da war, oder die Fantasie der Schreiber nicht ausgereicht hat oder von allem etwas, schwer zu sagen. Ich hatte jedenfalls das Gefühl, dass sie nicht so recht wußten wie sie in der restlichen Serienzeit zu dem Ende kommen sollten und sich entschieden haben, die restliche Zeit mehr mit symbolischen Bildern und beeindruckenden Aufnahmen zu verbringen, als wirklich etwas zu erklären, was sie sich selber nicht erklären konnten (und vielleicht teilweise G.R.R. Martin auch noch nicht).

Schade, dass soviele angedeutete Geheimnisse ins nichts geführt haben (die ganze Hintergrundgeschichte der White Walker, Valonquar-Prophezeiungen, Brans Kräfte, die Ereignisse von Summer Hall und der Rebellion, etc.), aber ich vermute wie gesagt, dass sie da selber keine guten Erklärungen hatten.

Ich denke man muss sich als Zuschauer auch einiges an Geschehen immer dazudenken, sie haben leider nicht die Zeit alles zu zeigen und nur weil zwei Szenen aufeinanderfolgen, heisst das nicht, dass sie nicht Monate oder gar Jahre auseinanderliegen können (wie es offensichtlich teilweise der Fall gewesen sein musste, allein wenn man zurückgelegte Distanzen betrachtet). Und in dieser nicht gezeigten Zeit muss man sich dann halt Ereignisse denken, die eine gewisse Logik wiederherstellen. Das erklärt aber leider auch nicht alles und ich würde einfach mal sagen, es handelt sich halt um ein literarisches Ausnahmewerk, bei dem selbst der Autor Probleme hat, es fertigzustellen. Da ist es schwierig zu erwarten, dass irgendwelche Hollywood-Autoren das befriedigend hinbekommen würden.

Ich denke der Qualitätsabfall der Serie ist nach der Trennung von den Büchern offensichtlich und die Showmacher haben sich mehr darauf konzentriert, Oh- und Ah- Momente mit großen Schlachten, großen Emotionen wie der Hodor-Folge und Fan-Service wie Clegane-Bowl oder Aryas Affäre mit Gendry zu verbringen und sich nicht mehr großartig um die innere Logik zu scheren. Wenn man die Serie mit diesem Mindset schaut, nicht zuviel hinterfragt und die immer noch gewaltige Bildsprache und oft ansehnlichen schauspielerischen Leistungen genießt, kann man dennoch Spaß haben.

Ich kann jedenfalls die Bücher nicht erwarten, habe nach dem letzten Band nun schon 2 mal nochmal alle Bücher gelesen und ich habe doch Hoffnung, dass zumindestens der 6te Band demnächst kommt.
 

Who

Bankspieler
Beiträge
15.460
Punkte
113
Wie bitte? Seit wann sind unschlüssige Serienhandlungen gleich wie wissenschaftliche Theorien zu behandeln?

Ansonsten kannst du in einer Serie alles und jedes behaupten und letztlich auch umsetzen. 50.000 Dothraki haben einfach das das Feuer auf ihren Schwertern gelöscht und sind halt in den Wald geflüchtet? Dämlich, aber möglich. 10.000 Unbefleckte haben sich erfolgreich in Sansas Schlafzimmer versteckt? Unwahrscheinlich, aber war dann halt so. Arya kann mit Schallgeschwindigkeit laufen, es wurde in der Serie nur nie zuvor angedeutet? Okay. Oder Jaime kann in voller Rüstung und mit Goldhand hunderte Meter tauchen? Äh, ja.. Wissenschaftlich kannst du hier gar nichts widerlegen oder belegen. Eine Serie darf machen, was sie möchte. Eine Serie kann jederzeit eigene Regeln erfinden. Nur wenn diese blöd sind, kann man sie halt auch blöd finden.

Ansonsten geht es hier vor allem um Meinungen. Und da sollte du nicht den Fehler machen, dass deine Meinung irgendwie besser ist oder Serienkritiker in irgendeiner Beweisschuld stehen. Wenn die Serie für Zuseher unschlüssig oder hanebüchen ist, dann ist das halt einfach so. Von dir aber bisher auch noch wenig gelesen, was der Serie da irgendwie hilft. Du behauptest nur alle paar Beiträge, dass Logiklöcher eigentlich gar nicht wirklich vorhanden oder komplett irrelevant sind. Ich sage, wenn der Fisch stinkt, dann stinkt er. Sowas muss ich gar nicht wissenschaftlich belegen. Und argumentativ habe ich es ja sogar bereits getan.
No offense, aber machst du nicht genaus das wenn du (wiederholt) von "natürlich ist das so" redest in Bezug auf dir unlogisch vorkommende Dinge respektive deren Einfluss auf die Qualität der Serie ? (impliziert:wie kann man das bitte nicht sehen ? Das ist Fakt ! Und wer das nicht schlimm findet, dem ist nicht zu helfen)


2. Die Weißen Wanderer und der Nachtkönig
.................plötzlich stirbt der Nachtkönig durch den Dolch von Arya, die es offenbar völlig unbehelligt durch ein schlecht gelauntes Zombie-Heer geschafft hat. Die Untoten zerfallen zu Staub und der Drops ist gelutscht. Noch Fragen?


Der größte Skandal an der Serie imo.

3. Bran, der Starrende

..........Statt in der achten Staffel an entscheidenden Stellen in die Handlung einzugreifen oder die Bevölkerung zumindest zu warnen (etwa vor dem Angriff der irre gewordenen Danaerys auf Königsmund), tauchte Bran bis zur letzten Folge nicht mehr auf. Schönen Dank auch. Auch sonst hielt sich seine Figurenentwicklung in engen Grenzen – auch mimisch: Außer betroffenen Blicken und nach oben gerollten Augen sah man von Bran eigentlich nicht viel. .......Dabei hätte seine Figur so großes Potential gehabt....


Für mich der gleiche Skandal wie bei Punkt 2

zu 2) Es ist letztlich eine Fiktion, noch dazu eine mit fantastischen Elementen. Arya hat sich nun einmal zur (fast) perfekten Assasinin ausbilden lassen. Nun gibt es hier den entsprechenden Payoff (deren Ausbleiben ansonsten ein beliebtes "boah, das war ja alles sinnlose Screentime" Thema ist) und es ist auch verkehrt. Arya ist speziell prädestiniert dafür sich unbemerkt dorthin zu begeben und man hat genau dies über mehrere Staffeln aufgebaut, wozu es also zeigen und irgendwie 'realistisch' darstellen. Das ist doch der ganze Punkt, warum man anschließend Jon's mühsames Vorankommen zeigt. Arya kann es weil sie Arya ist mit der entsprechenden Vorgeschichte, nicht weil es jeder kann.

zu 3) Ich habe die Staffeln 1-6 jetzt nicht nochmal geschaut vor der 8., daher die Frage: Ist ein 'in die Zukunft Schauen' beim Serien-Bran (!) jemals (insbesondere als quasi selbstverständliche) Fähigkeit dargestellt worden ? Ist nicht selbst seine Fähigkeit in die Vergangenheit zu schauen an bestimmte Bedingungen geknüft gewesen (bzw geschah das nicht praktisch zumindest alles unter Beisein des 3ER in der, mutmaßlich, magisch bedeutsamen Höhle) und auch mit Warnungen versehen gewesen ?


Grundsätzlich fand ich den NK-Arc auch suboptimal und habe ja erklärt warum (erst ist er 'Sinnbild'/Metapher, dann Charakter und dann entwickelt man ihn nicht), aber gerade bei den magischen Dingen ist die Kritik oft sehr 'schizophren' wenn es mal nicht gut genug erklärt respektive realistisch ist und mal nicht oft genug genutzt.
 

karmakaze

Bankspieler
Beiträge
7.482
Punkte
113
Wie bitte? Seit wann sind unschlüssige Serienhandlungen gleich wie wissenschaftliche Theorien zu behandeln?
Es wäre ja ein Anfang, wenn du dich in diese Richtung hinaufbewegen würdest. Du musst da nicht ankommen. Da es ja wieder aggressiver wird, ich glaube auch nicht, dass du das schaffst.
Ansonsten kannst du in einer Serie alles und jedes behaupten und letztlich auch umsetzen. 50.000 Dothraki haben einfach das das Feuer auf ihren Schwertern gelöscht und sind halt in den Wald geflüchtet? Dämlich, aber möglich. 10.000 Unbefleckte haben sich erfolgreich in Sansas Schlafzimmer versteckt? Unwahrscheinlich, aber war dann halt so.
Es gibt hier doch die völlig plausible Herleitung, dass nicht alle Kräfte in Winterfell waren. So what?
Arya kann mit Schallgeschwindigkeit laufen, es wurde in der Serie nur nie zuvor angedeutet?
Bei welcher Gelegenheit soll sie das benötigt haben?
Okay. Oder Jaime kann in voller Rüstung und mit Goldhand hunderte Meter tauchen? Äh, ja..
Tauchen erscheint mir ja sogar noch okay, Schwimmen wird schwer. Die Übertreibung bewerte ich jetzt mal nicht.
Ich sage, wenn der Fisch stinkt, dann stinkt er. Sowas muss ich gar nicht wissenschaftlich belegen. Und argumentativ habe ich es ja sogar bereits getan.
Eine irgendwie geartete Argumentation, der man sich anschließen kann oder nicht, wäre zumindest schön. Damit hast du ja schon einmal angefangen.
Es ist schon sehr amüsant, wenn es du eine wissenschaftliche Auseinandersetzung einforderst, und dann auf den Beweis haben möchtest, dass etwas nicht geschehen ist. Kein Wunder, dass dir die innere Logik der Staffel zu gefallen scheint.
Ich fordere gar nichts ein. Ich habe lediglich beschrieben, wer für eine Logiklücke argumentieren sollte. Ich bemerke an dieser Stelle übrigens schon die 5. Ungenauigkeit in der Interpretation. Ich komme daher nicht umhin, festzustellen, dass Lesen deine Stärke nicht zu sein scheint.
Er ging nicht nur zurück in den Norden, sondern an die Wall. Er darf kein Land besitzen, keine Titel tragen oder Kinder bekommen. Das ist in Westeros seit jeher eine Bestrafung und kein Ruhestand für ehemalige Könige.
Liegt der Wall nicht im Norden? Es war deutlich genug. Überdies ist die Mauer wertlos, mit all ihren Festungen. Warum sollte also irgendwem im Rat oder sonst wo nicht sofort klar werden, dass eine ehrenvolle Arbeit in der Nachtwache jetzt mehr mit Siedlungen zu tun hat denn mit nicht mehr vorhandenen Grenzern?
Es gibt nicht ein einziges Anzeichen dafür, dass es was anderes als eine Bestrafung ist.
-Er ist König des Nordens und es gab keine Anzeichen, dass er da einen Rücktritt plane, außer um Dany Gefolgschaft zu leisten
-Keiner seiner Kumpanen ist mehr an der Wall
-Das Nicht-Bestrafungsszenario macht noch weniger Sinn, wenn man die zurückgebliebenen Pro-Dany-Spieler ins Spiel bringt
-Sansa sagt am Ende der Folge explizit: "I'm sorry. I wish there was another way. Can you forgive me?"
-Ich kann einen Eid durchaus brechen, aber an Teile davon glauben. Das ist sogar realistisch.
-Schau bitte nochmal die Szene wo Tyrion Jon im Gefängnis besucht. Er ist erleichtert, nicht hingerichtet zu werden. Da wird ein Rücktritt irgendwie sinnlos.
-Spielt es eine Rolle, wer da ist, wenn meine Motivation darin besteht, Hüter des Nordens zu sein? Er will ja auch gar nicht zur Wall, siehe oben.
-Zu den Pro-Danny-Spielern schreibe ich nochwas. Das wäre hier zu viel.
-Sansa kennt vielleicht nicht die Intentionen ihres Bruders? Warum sollte sie auch, sie kam erst später an und hat nicht miterlebt, was Jon und Arya erlebten.
Selbst wenn es irgendwelche übrig gebliebenen Verbindungen zur NW geben sollte, die nicht einmal erwähnt werden, waren für Jon das Rumchillen an der Wall und die schöne Aussicht nicht Mittel zum Zweck. Die WW sind weg und die FF Verbündete. Die NW und damit Jon hat keinerlei Funktion, als "Shield" oder sonstwas.
Nochmal, die Nicht-Funktion der Wall ist doch allen bekannt und auch, dass da keine NWs mehr sind. Es wird damit doch völlig klar, dass man dann nicht mehr in Wall-Festungen leben muss und sich stattdessen der Besiedlung nordwärts der Mauer, oder südwärts, oder westwärts, oder ostwärts, wie es einem beliebt kümmern kann. Das war auch zu sehen.
Nichts, aber auch gar nichts spricht für deine Thesen, die sich natürlich alle off-screen ereignet haben sollen.
Gleicher Spruch: Nichts spricht für deine Thesen. So what? :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben