O-Scoring: Deontay Wilder vs. Tyson Fury ll (incl. Undercard und Nachbesprechung) DAZN


Do you like the Fight ?

  • Yes

    Abstimmungen: 46 95,8%
  • No

    Abstimmungen: 2 4,2%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    48

DerDude1977

Bankspieler
Beiträge
1.131
Punkte
113
Ich werde den Teufel tun und Wilder jetzt schlecht schreiben. Seine Stärken und Schwächen waren und sind hinlänglich bekannt. Fury HAT ihn aber gestern ZERSTÖRT. Das ist denke ich Fakt. Fakt ist auch, dass Wilder, aus welchen Gründen auch immer, spätestens nach dem Niederschlag völlig von der Rolle war.
Dabei darf man finde ich nicht vergessen, dass Wilder an sich recht häufig getroffen hat in den ersten beiden Runden, besonders die 2. hätte man auch Wilder geben können. Aber die Endszene in der 2., als Wilder durchkam, Fury aber direkt Wilder in die Ecke trieb und ihn mit Schlägen eindeckte, hat m. E. schon "psychische Spuren" bei Wilder hinterlassen, wie auch die knallharten Jabs von Fury.
Darauf war Wilder, warum auch immer, nicht vorbereitet. Ein Fury im Vorwärtsgang, mit knallhartem Jab, der jede Aktion Wilders mit dreimal soviel Schlägen direkt beantwortet und Wilder nach hinten treibt.
Wilder hätte gut daran getan, sich von Anfang an mehr nach hinten raus zu entziehen. Aber leichter gesagt, als getan. Dieser Fury ließ Wilder eben keinen Raum und keine Erholpause.
Ich schreibe das als Wilder-Fan.
Das Geclinche von Fury ab Runde 4 gefiel mir nicht, aber Fury ist kein 1-Puncher, taktisch war das absolut clever und hat (mit dem Mehr an Körpergewicht) letztendlich sicher dazu beigetragen, den angeschlagenen Wilder immer müder zu machen, so dass dieser ab Runde 5 spätestens nur noch stehend K.O. war.
Ist Fury jetzt ein "GOAT"? Nein, noch nicht. Aber wenn er so stark bleibt, wie er gestern war, gepaart mit seinem Ring-IQ, der schon länger im Bereich "GOAT" ist, dann sehe ich momentan absolut keinen, der ihn schlagen könnte.
Ich bin gespannt, ob Wilder zurückkommt. Lernen und adaptieren können wird er (leider) wohl nicht mehr viel. Dazu ist er zu alt und ihm fehlen zuviele Grundlagen. Wilder könnte sich im wahrsten Sinne des Wortes wohl nur zurückkämpfen.
 

Major

Nachwuchsspieler
Beiträge
1.602
Punkte
93
Wilder kommt mir auch zu schlecht weg. Warum sah er denn schlecht aus? Einzig und allein aufgrund dieser überragenden Leistung vom Gypsy King. Was haben viele noch nach dem Schwarz und vor allem nach dem Wallin Kampf geschimpft auf Ihn. Ja er hat es da zu lässig angehen lassen. Aber in diesen großen Fights beweist er was er wirklich kann. Wilder nur als einen limitierten Puncher zu sehen wäre falsch. Er hat ein hervorragendes Auge. Nicht umsonst kann er immer wieder mit diesem einen Schlag alles beenden. Siehe Ortiz. Es hat nunmal nicht gereicht für Fury. Man hat kaum Chancen Wilder komplett aus dem Kampf zu nehmen und somit der Gefahr des Einschlags zu entgehen. Kaum. Kaum ist eben aber auch nicht alles. Die Ring IQ ist sensationell von Tyson Fury. Viele sahen das Klammern als falsch. Es war richtig. In jedem Moment. Es war genau so gewollt. Immer wieder sein Gewicht auch auf Wilders Arme gedrückt. Der sowieso schon deutliche Probleme hat. Jedes mal wenn Fury das gemacht hat, ergab sich auch keine Möglichkeit für Deontay Ihn zu treffen. Bleibt Fury nur draußen und muss auch mal kurz durch Schnaufen ist immer eine Gefahr da das etwas durch geht. So war keine Gefahr da.

Eingestimmt auf den Kampf habe ich mich mit diesem Lied....

Absoluter Hammer dann das Fury wieder singt 😍

Bye, bye Miss American Pie
Drove my Chevy to the levee but the levee was dry
And them good ole boys were drinking whiskey and rye
Singin' this'll be the day that I die
This'll be the day that I die


Der König ist zurück auf seinem Thron. Möge er lange regieren.
 

Tyson2fastFury

Nachwuchsspieler
Beiträge
654
Punkte
93
Betonung lag auf wenn ,das war als Metapher gedacht. Kann ja verstehen das du begeistert bist, aber man sollte dieses Hobby nicht zu ernst sehen. Und glaub mir im Boxen ist nichts sicher absolut gar nichts.😁👍
lieber cosmo: mit den worten von tyson fury 2014 vor dem rematch gegen chisora an dessen trainer don charles gerichtet: „i‘m fucking tyson fury and i don‘t lose you fucking mug.“
dagegen AJ vor dem rematch gegen bigmac andy: „i pray to god the rematch will be in my favour.“

boxen ist mindestens 50& mental ;) und nebenbei ist tyson auch so der klar bessere kämpfer/boxer what so ever.
 

wicked

Bankspieler
Beiträge
8.267
Punkte
113
lieber cosmo: mit den worten von tyson fury 2014 vor dem rematch gegen chisora an dessen trainer don charles gerichtet: „i‘m fucking tyson fury and i don‘t lose you fucking mug.“
dagegen AJ vor dem rematch gegen bigmac andy: „i pray to god the rematch will be in my favour.“

boxen ist mindestens 50& mental ;) und nebenbei ist tyson auch so der klar bessere kämpfer/boxer what so ever.
Naja, jeder hat seine eigene Lebensphilosophie.

AJs Aussage bedeutet nicht zwangsläufig, dass er nicht an sich selber glaubt.

Sicherlich ist aber jedoch, dass Fury im Ring mental ein Granit ist. (Aber das hat er nicht mit Sprüchen, wie dem obigen bewiesen)
 

MGM-GRAND

Bankspieler
Beiträge
1.935
Punkte
113
Standort
Las Vegas
Furys Kryptonit wäre
- mental sehr stark
- Puncher
- groß und Reichweite
- gutes Kinn
- gute Boxschule mit gutem Infight

AJ ist mental zu schwach, der Rest passt da bei ihm.
Dubois könnte da einer sein, dass werden wir gegen Joyce sehen.
Einen Niederschlag gegen Fury zu landen ist nicht so schwer das schaffte schon ein Cruiser wie Cunningham. Aber ihn dann zu finishen bist schwer, da Fury recht schnell sich erholt und recht stabil auf den Beinen ist.
 

Buster D

Nachwuchsspieler
Beiträge
24.791
Punkte
33
Eindrucksvolle Vorstellung von Fury, die aber auch zeigte, wie limitiert Wilder ist. Denn Fury ist mitunter ziemlich offen in den Mann rein gegangen. Das waren teilweise regelrechte Einladungen für Konter. Gegen einen besseren Boxer hätte er sich das sicher nicht erlauben können. Aber da gute Boxer im heutigen Schwergewicht eher selten sind (oder zu alt, wie z.B. Ortiz und Povetkin), dürfte Fury jetzt erst einmal die klare Nummer 1 sein. Zumindest wenn er einen halbwegs klaren Kopf behält und nicht wieder völlig durchdreht.
 

Buster D

Nachwuchsspieler
Beiträge
24.791
Punkte
33
Der Typ ist nur durch nen lucky Punch zu besiegen,... ausboxen kannst du den nicht! Sehe da keinen der dazu in der Lage ist. Ein kompletter Fighter der seine Parameter gut einsetzt. Für mich z.Zt. unschlagbar. Ich war früher wirklich hardcore Mike Tyson Fan. Fury würde mit dem machen , was er will.
:skepsis:Der Prime Tyson würde Fury ganz schnell auf die Bretter befördern. Dazu fällt er einfach zu schnell. Und gegen Tyson wäre der auch nicht immer wieder aufgestanden. Fury boxt für einen Mann seiner Größe ganz ansehnlich und passabel, aber man sollte die Kirche im Dorf lassen. Er hat auch deutlich erkennbare Schwächen. Z.B. eine eher überschaubare Workrate, seine Schlagkraft ist auch nicht überragend und wenn er den Stil wie gegen Wilder boxt, ist er auch ziemlich offen. Dazu hat er nicht das beste Kinn. Ein Sanders hätte sich z.B. über den offenen und marschierenden Fury von gestern Nacht gefreut. Momentan ist er sicher der Beste, aber er kann froh sein, dass er nicht gegen Allzeitgrößen wie Holmes, Tyson, Lewis oder Holy ran muss und sich statt dessen in einem eher schwach besetzten Schwergewicht austoben kann.
 

Tyson2fastFury

Nachwuchsspieler
Beiträge
654
Punkte
93
:skepsis:Der Prime Tyson würde Fury ganz schnell auf die Bretter befördern. Dazu fällt der einfach zu schnell. Und gegen Tyson wäre der auch nicht immer wieder aufgestanden. Fury boxt für einen Mann seiner Größe ganz ansehnlich und passabel, aber man sollte die Kirche im Dorf lassen. Er hat auch deutlich erkennbare Schwächen. Z.B. eine eher überschaubare Workrate, seine Schlagkraft ist auch nicht überragend und wenn er den Stil wie gegen Wilder boxt, ist er auch ziemlich offen. Dazu hat er nicht das beste Kinn. Ein Sanders hätte sich z.B. über den Fury von gestern Nacht gefreut. Momentan ist er sicher der Beste, aber er kann froh sein, dass er nicht gegen Allzeitgrößen wie Holmes, Tyson, Lewis oder Holy ran muss und sich statt dessen in einem eher schwach besetzten Schwergewicht austoben kann.
natürlich konnte holy mehr einstecken und ist eine legende für immer aber holyfield war doch gewichtstechnisch wie wilder, nur mit weniger punch. und nach punkten kann man fury nicht schlagen. man kann ära nicht mit ära vergleichen, dafür hat sich zu viel verändert... prime tyson wäre natürlich ne andere sache gewesen wegen seinem stil und punch, aber das zu prognostizieren ist schwer.
 

kopfball

Nachwuchsspieler
Beiträge
985
Punkte
28
So, Kampf jetzt auch gesehen. Wirklich beeindruckende Vorstellung von Fury. Boxer gegen Puncher - Ausgang wie im Lehrbuch.
Fury hat nicht nur von Anfang an Druck gemacht, sondern auch variabel geboxt. Jab zum Kopf, dann wieder zum Körper, Wühlen im Infight (oftmals grenzwertig). Verunsichert wirkte Wilder bereits nach der ersten Runde. Doch nach dem Niederschlag in der dritten war bei ihm die Luft raus. Er torkelte wie ein Matrose auf dem Landgang.
Sehe nicht, wie Wilder nach der Abreibung einen dritten Kampf gewinnen will. Da kann sich Fury eigentlich nur selbst abstießen durch sein Verhalten außerhalb des Rings.
 

Buster D

Nachwuchsspieler
Beiträge
24.791
Punkte
33
doch. wilder war nach der hand aufs equilibrium nicht mehr stabil. der kamp war danach egentlich vorbei.
Ja, und man sollte in der Begeisterung über Furys eindrucksvollem Sieg auch nicht vergessen, dass Fury Wilder einige Runden lang "durchgeschleppt" hat. Er ist gerade in den letzten Runden eher in Wilder rein gefallen, als dass er wirklich geschlagen hat und wirklich viel Druck war hinter seinen Schlägen auch nicht mehr. Wilder war ja in den letzten 2-3 Runden fast verteidigungsunfähig und trotzdem gelang es Fury nicht ihn zu "finishen".

Nicht dass wir uns falsch verstehen, ich fand Furys Leistung auch beeindruckend. Gerade wie und mit welchem Selbstbewusstsein er von Beginn an in den Kampf gegangen ist. Aber in den hinteren Runden war das dann nicht mehr ganz so glorreich. Er schob und drückte mehr als er boxte, streute auch ganz gezielt unsaubere Aktionen ein. Und das gegen einen bereits taumelnden Wilder. Mir schien, als wenn er konditionell bereits am Limit war und wenn Wilder noch zu einem Konter in der Lage gewesen wäre, hätte es vielleicht doch noch gefährlich werden können. Zumal Fury mit dem größeren Gewicht nicht mehr so "leichtfüssig" und mit dem Stil auch treffbarer wirkte als noch im ersten Kampf. Wilder konnte das nicht nutzen, weil er bereits früh aus dem Kampf raus war. Gegen AJ würde ich Fury aber nicht unbedingt raten, ähnlich zu boxen. Da sollte er sich doch wieder mehr auf seine Reichweite, Beinarbeit und seine boxerischen Qualitäten verlassen und mit einem geringeren Gewicht in den Ring steigen.
 

MGM-GRAND

Bankspieler
Beiträge
1.935
Punkte
113
Standort
Las Vegas
Ja, und man sollte in der Begeisterung über Furys eindrucksvollem Sieg auch nicht vergessen, dass Fury Wilder einige Runden lang "durchgeschleppt" hat. Er ist gerade in den letzten Runden eher in Wilder rein gefallen, als dass er wirklich geschlagen hat und wirklich viel Druck war hinter seinen Schlägen auch nicht mehr. Wilder war ja in den letzten 2-3 Runden fast verteidigungsunfähig und trotzdem gelang es Fury nicht ihn zu "finishen".

Nicht dass wir uns falsch verstehen, ich fand Furys Leistung auch beeindruckend. Gerade wie und mit welchem Selbstbewusstsein er von Beginn an in den Kampf gegangen ist. Aber in den hinteren Runden war das dann nicht mehr ganz so glorreich. Er schob und drückte mehr als er boxte, streute auch ganz gezielt unsaubere Aktionen ein. Und das gegen einen bereits taumelnden Wilder. Mir schien, als wenn er konditionell bereits am Limit war und wenn Wilder noch zu einem Konter in der Lage gewesen wäre, hätte es vielleicht doch noch gefährlich werden können. Zumal Fury mit dem größeren Gewicht nicht mehr so "leichtfüssig" und mit dem Stil auch treffbarer wirkte als noch im ersten Kampf. Wilder konnte das nicht nutzen, auch weil er quasi bereits früh aus dem Kampf raus war, gegen AJ würde ich Fury nicht unbedingt raten, ähnlich zu boxen. Da sollte er sich doch wieder mehr auf seine Reichweite, Beinarbeit und seine boxerischen Qualitäten verlassen.
Ja Fury wirkte zwischenzeitlich sehr platt und schleuderte wieder die Hände wie am Ende gegen Wladimir und Wallin.
 

Drago

Bankspieler
Beiträge
9.384
Punkte
113
Standort
Heinz Becker Land
:skepsis:Der Prime Tyson würde Fury ganz schnell auf die Bretter befördern. Dazu fällt er einfach zu schnell. Und gegen Tyson wäre der auch nicht immer wieder aufgestanden. Fury boxt für einen Mann seiner Größe ganz ansehnlich und passabel, aber man sollte die Kirche im Dorf lassen. Er hat auch deutlich erkennbare Schwächen. Z.B. eine eher überschaubare Workrate, seine Schlagkraft ist auch nicht überragend und wenn er den Stil wie gegen Wilder boxt, ist er auch ziemlich offen. Dazu hat er nicht das beste Kinn. Ein Sanders hätte sich z.B. über den offenen und marschierenden Fury von gestern Nacht gefreut. Momentan ist er sicher der Beste, aber er kann froh sein, dass er nicht gegen Allzeitgrößen wie Holmes, Tyson, Lewis oder Holy ran muss und sich statt dessen in einem eher schwach besetzten Schwergewicht austoben kann.
Also mit allem Respekt vor den Genannten, aber Sanders (RiP Corrie!) gehört da einfach nicht mit rein.
Klar, der so nach vorne marschierende Fury hätte dem gut gefallen, aber die 112 kg Ziteraal Version hätte Sanders eher nicht gepackt, dafür war er auf den Beinen einfach nicht gut genug.
Wladi hatte ohne seine Klammerorgien einfach keine Defensive, keine DD, keine Meidbewegungen, gar nichts, und selbst das chronische nach hinten legen von Vitali reichte gegen Sanders 90% aus, nur am Anfang als Corrie frisch war konnte er das was landen, später ging alles in die Luft, Vitali war einfach zu groß mit zu langen Beinen, wenn er sich nach hinten legte ging Sanders Faust in s Leere, und ich würde alles in allem sagen dass Fury defensiv noch besser und effektiver als Vitali ist, da er sich nicht nur in eine Richtung legt, Auge haben sie beide gutes.
Vitali -> 2.01 m groß, 2.01 m Reichweite
Fury -> 2.03-2.06 m groß, 2.16 m Reichweite
Der ist noch schwerer zu treffen, nicht nur von den körperlichen Parametern her sondern auch wegen seiner vielfältigen Pendelei und Duckerei, sprich nicht nur alles nach hinten.

Und was sein Kinn angeht? Wenn wir "Kinn" damit definieren, dass Schläge die direkt dort dran gehen zählen, dann geb ich Dir Recht. Dafür sind seine Erholungsfähigkeiten aber extrem stark, weiss nicht wer das jetzt noch anzweifeln will.
Nur wenige würden nach 2 solchen Bomben Wilders nochmal bis 10 hoch kommen, Lewis und Wladi schon mal gar nicht, Tyson würde ich auch eher nein tippen, Holy denk ich ja.

Gegen Holmes, Lewis, Tyson und Holy würde Fury mMn auch verlieren (er sagt ja selbst Prime Tyson würde ihn platt machen, einfach weil er seinen Körper killen würde und er sich nicht dagegen verteidigen könnte), aber ich kann ihn nicht mehr als Außenseiter gegen Sanders sehen, dazu war der Heckenschütze einfach ein zu schlampiges Talent.
Einen Wladi, der 0 Infight und ne kaum vorhandene Defensive hat, schwer abzukontern und dann den Rest zu geben, ist das eine. Aber einer wie Rahman war schon zu viel für seinen wirklich sehr guten Sanders, und Rahman hatte halt gute Power und gutes Kinn, dazu noch ne relativ gute Technik (konnte was in s Ziel bringen).
 

Buster D

Nachwuchsspieler
Beiträge
24.791
Punkte
33
natürlich konnte holy mehr einstecken und ist eine legende für immer aber holyfield war doch gewichtstechnisch wie wilder, nur mit weniger punch. und nach punkten kann man fury nicht schlagen. man kann ära nicht mit ära vergleichen, dafür hat sich zu viel verändert... prime tyson wäre natürlich ne andere sache gewesen wegen seinem stil und punch, aber das zu prognostizieren ist schwer.
Gewicht und Größe werden heutzutage etwas überbewertet. Das liegt zum Teil auch daran, dass es im heutigen Schwergewicht kaum noch herausragende Boxer gibt. Einer wie Holy hätte Fury mit seinen Haken und Kombinationen vor ernsthafte Probleme gestellt und vermutlich auch zu Bodenbesuchen genötigt. Ein Prime Tyson wäre mit seinem für seine Physis nahezu perfekten Peekaboo Stil Gift für Fury gewesen. Da hätte man wahrscheinlich bereits nach ein oder zwei Runden erstmalig "Timber" rufen können. Auch gegen Lewis hätte Fury vermutlich wenig Land gesehen, zumal der körperlich auch sehr stark war. Und dazu eben noch der härte Puncher, beweglicher auf den Beinen (zumindest wenn er austrainiert war) und auch der variablere und bessere Boxer. Natürlich wäre Fury nicht völlig chancenlos gewesen, aber gerade gegen bekannt starke Puncher, die gleichzeitig auch noch gute Boxer waren, hätte Fury vermutlich schlecht ausgesehen und vorzeitig verloren.
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
16.994
Punkte
113
Holyfield ist doch mit Wilder technisch und taktisch nicht mal annähernd vergleichbar, von der Härte auch nicht. Gift für Fury wäre auch jemand auf technisch starkem Niveau für die 90er, der robust ist, schlagstark und eine hohe Workrate hat. Nicht nur grosse Leute wie die Klitschkos, sondern gerade Leute wie Tua, Ibeabuchi, oder ein 80er Jahre Tyson.
 

Buster D

Nachwuchsspieler
Beiträge
24.791
Punkte
33
Also mit allem Respekt vor den Genannten, aber Sanders (RiP Corrie!) gehört da einfach nicht mit rein.
Gehört er auch nicht. Aber der Stil den Fury gestern boxte, wäre für Sanders maßgeschneidert gewesen. Hätte Fury so gegen Sanders geboxt, wäre er vermutlich schwer KO gegangen. Vermutlich hätte Fury nie so gegen einen wie Sanders geboxt, weil er schlau genug gewesen wäre zu wissen, dass man einen Sanders 2-3 Runden erst einmal "meidet", um ihn dann zu schlagen, wenn die Luft raus ist. Es ging mir in erster Linie darum, zu verdeutlichen, dass Furys gestriger Stil ziemlich riskant war und vor allem deshalb zum Erfolg führte, weil der Gegner boxerisch limitiert und mit der Situation offensichtlich überfordert war.
 

Drago

Bankspieler
Beiträge
9.384
Punkte
113
Standort
Heinz Becker Land
Es ging mir in erster Linie darum, zu verdeutlichen, dass Furys gestriger Stil ziemlich riskant war und vor allem deshalb zum Erfolg führte, weil der Gegner boxerisch limitiert und mit der Situation offensichtlich überfordert war.
Klar, das würd ich auch direkt unterstreichen!
Um zu zeigen wie riskant das war und er das nur gegen einen boxerisch limitierten Wilder so durchsetzen konnte, stimmt natürlich.
Mir ging es halt halt drum, dass Fury niemals so gegen Sanders ran gehen würde weil das Suizid wär.
 

Drago

Bankspieler
Beiträge
9.384
Punkte
113
Standort
Heinz Becker Land
Jetzt wird s lustig.

Laut Boxing Forum 24 hat Wilder die Rematchklausel so gut wie gezogen. Seine Erklärung für die Niederlage:

1) der Kampf wurde zu früh gestoppt

2) er ist sauer auf Mark Breland für s Handtuch werfen. Einer aus dem Kronk Gym hätte Breland gesagt er soll es werfen

3) die Schläge von Fury, welche ihn angeschlagen haben, wäre illegal gewesen

4) er hätte in der Umkleide mehr abschalten müssen

5) das Kostüm, mit dem er rein kam, hätte ihn behindert. Er werde so was nie wieder tragen.



PS:
Das ist KEIN Aprilscherz!
Also wenn er das wirklich alles so sieht...dann...ich weiss nicht was ich sagen soll?
 
Oben