O-Scoring: Tyson Fury vs. Deontay Wilder 3 | inkl. Undercard (Ajagba-Sanchez, Helenius-Kownacki usw.) und Nachbesprechung. DAZN


Wild Allison

Bankspieler
Beiträge
2.099
Punkte
113
Also marciano mit Sicherheit 😉
Auf Metamphetaminen gegen Anthony Joshua oder Wladimir Klitschko - ich weiss es nicht ;).
Die "Ernährung" der Spitzensportler hat sich seit dem 2. Weltkrieg in mancher Beziehung zurückentwickelt. Und vorher hatten sie Kokain, hochkonzentriertes Koffein, Morphium...


Ezzard Charles hätte auch eine Schusswaffe zum Ring bringen können, es hätte ihm nichts genützt.
 
Zuletzt bearbeitet:

MGM-GRAND

Bankspieler
Beiträge
3.286
Punkte
113
Standort
Las Vegas
Nein, ähnlich wie Haye gegen Wladimir Klitschko. Den hat er am Ende ordentlich angeklingelt, es reichte nur nicht ganz. Mit etwas mehr Härte hätte Haye ein ganz übles Paket aus Offensiv- und Defensiv-Skills gehabt, aber zum Glück für die Kollegen hatte er keine guten Nehmerfähigkeiten.
Ja war kein guter Nehmer, dazu recht Verletzungsanfällig und kein Krieger. Gegen jeden Puncher hätte er die Hosen voll.
 

Drago

Bankspieler
Beiträge
9.738
Punkte
113
Standort
Heinz Becker Land
Ja war kein guter Nehmer, dazu recht Verletzungsanfällig und kein Krieger. Gegen jeden Puncher hätte er die Hosen voll.
Das + zudem war Wladi ja selbst kein guter Nehmer. Der wackelte auch kurz nach nem härteren Jab von Pulev.

Gegen Glaskinn Puncher hatte Haye nicht so viel Angst da ne Chance bestand diese selbst auszuknocken. Aber gegen Puncher mit gutem Kinn hatte er nix. Der hätte einen Fight mit einem wie Frazier oder Foreman sehr wahrscheinlich gar nicht erst angenommen. Wladi war wie gesagt kein guter Nehmer und ne KO Chance bestand.
 

Omaru

Nachwuchsspieler
Beiträge
482
Punkte
93
Es ist schon witzig. Eben wurde ein Cruiserweight Weltmeister im Schwergewicht, und noch immer glauben einige, die früheren Champions seien zu klein und zu leicht gewesen, um es mit den heutigen Tanklastern aufzunehmen.
Muhammad Ali war auch kein HW als er seine Goldmedaille gewann. Erst als Profi war er ein Heavyweight.

Uzyk beweist auch echt Reichweite. Er verlor in seiner Amateurkarriere gegen Shawn Porter und heute zerlegt er mal den Heavyweight Champion AJ

random Notiz: Leon Spinks boxte noch 1976 als Light Heavyweight in der Olympiade und 2 Jahre später schlug er Ali
 
Zuletzt bearbeitet:

KRAFT&HERZ

old member
Beiträge
6.074
Punkte
113
@Cosmo.1 @Franz @KRAFT&HERZ
Das mit dem Cruiser ist halt so ne Sache. Wenn ihr micht fragt würde ein Prime Louis einen Prime Juan Pablo Hernandez in 1-2 Runden zu Kleinholz schlagen. Der Unterschied von Power ist einfach zu viel.
Der Prime Hernandez, das war schon sehr gute kubanische Schule, die "eingedeutscht" wurde bei Sauerland.
Will meinen, dass er dort die Wegnersche Doppeldeckung zwanghaft antrainiert bekommen hat.

Ob die Mythical-Diskussion zu einem Ende führt bleib offen.

An nem schlechten Tag hat ein Puncher evtl. kein Glück mit nem Volltreffer und verliert nach Punkten.

...auch Fury hätte evtl. in schlechter Form verloren, wenn Wilder lernfähig wäre oder mind. Plan B gehabt hätte.

Tagesformen:

2 WKvsFURY DRAW.jpg
 

speedclem

Bankspieler
Beiträge
5.719
Punkte
113
@Cosmo.1 @Franz @KRAFT&HERZ
Das mit dem Cruiser ist halt so ne Sache. Wenn ihr micht fragt würde ein Prime Louis einen Prime Juan Pablo Hernandez in 1-2 Runden zu Kleinholz schlagen. Der Unterschied von Power ist einfach zu viel.

Und guck Dir mal Fotos an wo Louis neben Ali, Frazier, Chuvalo und anderen HWs der 60er und 70er steht.







Der sieht absolut nicht wie ein Zwerg gegen die aus.

Mike Tyson:
Größe -> 1.80 m mit Boxschuhen, barfuß 1.78 m
Gewicht -> rund 100 kg

Joe Frazier:
Größe -> 1.82 m
Gewicht -> 93 kg im Jahrhundertkampf 1971 gegen Ali

Joe Louis:
Größe -> 1.87 m
Gewicht -> 90 kg gegen Schmeling, 98,8 kg gegen Ezzard Charles


Wenn Louis ein Cruiser war, dann Frazier auch.

Was würde Frazier wohl mit Huck, Nelson oder auch Haye so anstellen?
PS: Ja Haye kann hart schlagen, hat super Defenisve und nen hohen Skill Level, aber gegen so eine Dampfwalze wie Frazier mit der Power, dem Herz und dem Willen hätte David "Pretty Boy" aka "Mr. Schönling" aka "Ich will ja keine Schramme in mein schönes Gesicht kriegen" Haye auf Dauer nichts entgegen zu setzen. Ich will nicht so weit gehen wie die Briten, aber da gibt s welche die sagen man sollte David "Haymaker" Haye heute eher David "Hosensch..eisser" Haye nennen.
toller beitrag.
louis hätte sicher unter 90 bringen können, aber es gab ja damals nicht die möglichkeit eines cruisers.
und er wäre auch heute, aufgrund des "gott gegebenen" talentes, ins schwergewicht aufgestiegen. er hatte, klingt blöd, einen riesen kopf.
habe ne robinson biografie auf englisch, da geht es auch sehr stark um louis, und wie sehr die beiden miteinander verbandelt waren, dass louis sowas wie der sugar ray des heavyweights war....
frazier war gg ali 1 eher slim und trimm, im dritten ali fight muss er aber an die hunder kg rangekommen sein. im prinzip wie tyson, hoch mal breit.
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
19.977
Punkte
113
Körperlich hätte Louis auf jeden Fall mit der heutigen Ernährung die Substanz für eine HW-Karriere gehabt, er war größer als Tyson und wäre ähnlich gebaut gewesen. Aber technisch war das nix herausragendes wenn man das mit den Schwergewichtlern von 1970 bis heute vergleicht, wobei er natürlich 6 von 10 heutigen Boxern aus der "Top 10" schlagen würde oder zumindest könnte.



Ich vermute dass er stilistisch gegen Usyk nichts zu bestellen hätte, und Fury schlägt ihn allein durch Reichweite und weil Louis ihn nie stellen könnte. Wilder und Joshua könnte er, mit einem heutigen Körper, schlagen, aber das müsste er in den ersten 3 Runden tun. Je länger der Kampf dauert desto sicherer ginge er KO.
 

Lärche

Nachwuchsspieler
Beiträge
247
Punkte
43
toller beitrag.
louis hätte sicher unter 90 bringen können, aber es gab ja damals nicht die möglichkeit eines cruisers.
und er wäre auch heute, aufgrund des "gott gegebenen" talentes, ins schwergewicht aufgestiegen. er hatte, klingt blöd, einen riesen kopf.
:LOL:
...ist ein riesen Kopf eher Vorteil oder Nachteil?
Klingt blöd, aber beim Face off kam mir der "Schädel" von Joshua z.B. auch größer vor als der von Usyk... Bedeutet auch, eine größere (bzw. kleinere) Trefferfläche
 

speedclem

Bankspieler
Beiträge
5.719
Punkte
113
Körperlich hätte Louis auf jeden Fall mit der heutigen Ernährung die Substanz für eine HW-Karriere gehabt, er war größer als Tyson und wäre ähnlich gebaut gewesen. Aber technisch war das nix herausragendes wenn man das mit den Schwergewichtlern von 1970 bis heute vergleicht, wobei er natürlich 6 von 10 heutigen Boxern aus der "Top 10" schlagen würde oder zumindest könnte.



Ich vermute dass er stilistisch gegen Usyk nichts zu bestellen hätte, und Fury schlägt ihn allein durch Reichweite und weil Louis ihn nie stellen könnte. Wilder und Joshua könnte er, mit einem heutigen Körper, schlagen, aber das müsste er in den ersten 3 Runden tun. Je länger der Kampf dauert desto sicherer ginge er KO.
da hast du dir aber auch den kampf ausgesucht, in dem louis lehrgeld bezahlen musste gg einen guten und soliden schmeling, der einen super rechten konter hatte. ich habe mal irgendwo gelesen, dass man ja, wenn schmeling den verdienten sieg im rückkampf gg sharkey bekommen hätte, er ja wahrscheinlich auch braddock hätte schagen können, gg baer vllt auch besser ausgesehen hätte, louis 1 evtl ein titelkampf gewesen wäre, dann hätte schmeling den titel für einige jahre gehalten und man hätte vor der ära louis von einer kurzen äre schmeling gesprochen :eek:

die physischen parameter haben sich halt krass verschoben, ein tyson war halt schon dran gewöhnt, gg physisch größere leute anzutreten, für louis war das eher die ausnahme. freaks wie wilder und fury (vor allem fury, da der ganz gut boxen kann) hätten erstmal große vorteile gehabt.
aber louis im szpilka modus, nicht auszudenken...
 

Franz

Bankspieler
Beiträge
10.132
Punkte
113
da hast du dir aber auch den kampf ausgesucht, in dem louis lehrgeld bezahlen musste gg einen guten und soliden schmeling, der einen super rechten konter hatte. ich habe mal irgendwo gelesen, dass man ja, wenn schmeling den verdienten sieg im rückkampf gg sharkey bekommen hätte, er ja wahrscheinlich auch braddock hätte schagen können, gg baer vllt auch besser ausgesehen hätte, louis 1 evtl ein titelkampf gewesen wäre, dann hätte schmeling den titel für einige jahre gehalten und man hätte vor der ära louis von einer kurzen äre schmeling gesprochen :eek:

die physischen parameter haben sich halt krass verschoben, ein tyson war halt schon dran gewöhnt, gg physisch größere leute anzutreten, für louis war das eher die ausnahme. freaks wie wilder und fury (vor allem fury, da der ganz gut boxen kann) hätten erstmal große vorteile gehabt.
aber louis im szpilka modus, nicht auszudenken...
Der Konter wo Schmeling Louis zum ersten Mal angeklingelt hat, ging zu recht in die Boxgeschichte ein, ein absolut perfekter Schlag, wie der Haken mit dem Robinson Gene Fullmer ausgeknockt hat.
 

Franz

Bankspieler
Beiträge
10.132
Punkte
113
Ich packs nicht mehr, Wilder gratuliert Fury zu seinem Sieg in diesem Kampf, welcher man höre, in die " Analen" :jubel: der Boxgeschichte eingehen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Meinereiner

Nachwuchsspieler
Beiträge
814
Punkte
93
Gerade den Kampf nochmal geguckt..... also zwei Fragen drängen sich mir auf🤔
1) wieviele Schwergewichte halten Wilders Attacken (gerade in den ersten Runden) stand?
2) ist T. Fury nun wirklich zu einem Knock-out(down) Artist mutiert?
Bin wahnsinnig gespannt auf das was da noch kommt und wirklich froh das Wilder noch weiter macht 👍😊
*übrigens auch gute Leistung vom Ringrichter, gut reagiert auch beim Knock-out als er Wilder noch etwas stützte damit dieser nicht zu hart mit dem Kopf aufschlägt 👍
 
Zuletzt bearbeitet:

Powerfull Hitter

Nachwuchsspieler
Beiträge
98
Punkte
18
Die Liste ist aber zi
Es geht ja nicht primär um einen Direktvergleich. Sondern eher um Relation zur Zeit.

Es ist schon klar, dass z. B. auch ein Profiradrennfahrer mit einem 14 kg Fahrrad nicht so schnell nach Alpe d Huez fahren kann wie die Fahrer von heute mit 6 kg Rädern, aber es ändert nichts an der Klasse ansich.

Dann lass halt Greb weg und nimm nur die anderen, oder noch einen wie Sam Langford dazu. In Relation zur Zeit gibt s nix dran zu rütteln.

Was Louis angeht: Was sagst Du wenn ich DIr sage, dass keine geringen als Boxhistoriker wie Hank Kaplan, Bert Sugar aber auch mordernere Leute wie Teddy Atlas oder Larry Merchant Dir ohne weiteres sagen, dass Louis einer der gefährlichsten Knockouter aller Zeiten war?
Wahrscheinlich würdest Du s nicht glauben.
Auch wenn ich Buddy Baer nicht 1-1 mit Wladi vergelcihen will, aber der Typ war 1.99 m bei ca. 110 kg, und er kassierte in seiner gesamten Profikarriere nur eine KO Niederlage...gegen Louis.

Louis hatte die schnellste Körper-Kopf Kombo die man bis dato je von nem HWler gesehen hat, sogar schneller als Tyson, was dieser selbst mal in seinem Podcast sagte. Und seine KO Power war beidseitg enorm, das wird gerade in D-Land von zu vielen unterschätzt weil die immer nur nach cm und kg schauen.
PS: Louis wog wenn er voll im Saft stand auch gute 95-97 kg in dem Dreh, unter 90 hatte er nur zu Zeiten als es ihm nicht so gut ging bzw. er nicht ausreichend zu Essen hatte (damals gab s immer mal Hungernöte, auch im Amiland, gerade bei Schwarzen)

Geh mal in ein amerikanisches oder englisches Boxforum und sag denen Hoylfield hatte mehr One-Punch-KO Power als Louis, die werden Dich auslachen.

Sowohl Foreman als auch Atlas und zu Lebzeiten Frazier ranken bzw. rankten Louis sogar als die Nr. 1 aller Zeiten im HW, genau so wie Bert Sugar.
Das hier ist Foremans eigene Liste:


Relation zur Zeit spielt natürlich immer eine Rolle!
Die Liste ist aber ziemlich Müll! Es gibt ja Boxer die hervorragend waren, von denen man sich aber dennoch oft den Kopf schütteln muss wenn die über den Boxsport reden und da ist Foreman für mich ganz vorne mit dabei!
 

Powerfull Hitter

Nachwuchsspieler
Beiträge
98
Punkte
18
Nein, ähnlich wie Haye gegen Wladimir Klitschko. Den hat er am Ende ordentlich angeklingelt, es reichte nur nicht ganz. Mit etwas mehr Härte hätte Haye ein ganz übles Paket aus Offensiv- und Defensiv-Skills gehabt, aber zum Glück für die Kollegen hatte er keine guten Nehmerfähigkeiten.
Ja, seine Eier waren an diesem wichtigsten fight seiner Karriere besonders klein! 😁
 

Francois

Bankspieler
Beiträge
3.561
Punkte
113
@Meinereiner
zu 1) Fury hat einen brawl daraus gemacht und bewusst auf lang boxen verzichtet da er von Beginn an auf den KO ging. Ein Joshua und so ziemlich jeder andere Boxer bzw. Fury selbst in 1 und 2 gehen da ganz anders ran und dann gibt es diese Treffer so nicht. Also ich wäre sehr froh wenn AJ auch den Rückkampf gegen Usyk verliert und dann gegen Wilder boxt. Das wäre imo eine sehr sehr klare Sache für AJ genau aus dem Grund mit denke guten Wettquoten.

zu 2) ist er nicht und war er nie. Er hat Wilder ohne Unterlass 6 Runden verprügelt und dann einen schwerst gezeichneten Wilder KO geschlagen.
Fury geht mittlerweile mit mehr Dampf in die Schläge aber ein "Knock Out Artist" ist er nicht.

Stimme dir bez. Ringrichter zu, der hat einen guten und souveränen Eindruck gemacht.
Die Liste ist aber zi

Die Liste ist aber ziemlich Müll! Es gibt ja Boxer die hervorragend waren, von denen man sich aber dennoch oft den Kopf schütteln muss wenn die über den Boxsport reden und da ist Foreman für mich ganz vorne mit dabei!
Jo also Foreman ändert ungefähr 2x / Monat seine Meinung das stimmt :LOL: Der ist echt das perfekte Beispiel für einen Dampfplauderer wobei er dabei sympathisch rüberkommt.
 

LeZ

Bankspieler
Beiträge
19.977
Punkte
113
Wobei man dazu sagen muss, dass der Ringrichter Fury die Sache einfacher gemacht hat, indem er unentwegte Schwitzkästen, Ziehen am Hinterkopf, immer mit Schlägen aus diesem Halten, geduldet hat. Das ist eine Aneinanderreihung von Fouls die so ihresgleichen sucht, schlicht Halten und Schlagen in Reinkultur. Quasi die letzte Cunningham-Aktion zig mal am Stück. Das darf man bei all der Lobpreisung auch mal erwähnen, hat Franz glaube ich ja auch schon mal angemerkt.

Der TKO im 2. Kampf war dagegen praktisch komplett sauber herausgeboxt, ist also nicht so dass er das nicht könnte. Er wollte es nicht, und der schwache Ringrichter hat ihn damit durchkommen lassen.
 

timeout4u

Bankspieler
Beiträge
5.216
Punkte
113
Beim Übersehen und Nichtahnden von Fouls ist der Mora schon (y) Aber im Ernst: so wirklich gut war seine Ringrichterleistung nicht, finde ich auch. Doch gut, ist im Profiboxen ebf. ein Stück Auslegungssache und zumindest war der Ref. nicht unschuldig oder hat seinen Teil dazu beigetragen, dass es ein Haueinfachdraufspektakel wurde.:D
 
Oben