Rafael Nadal


Marius

Bankspieler
Beiträge
3.851
Punkte
113
Hi, Frage an die Fans von Nadal: Würde er nächstes Jahr genau ein GS gewinnen und ihr könntet es wählen, für welches würdet ihr euch entscheiden?

AO: Er wäre der erste Spieler in der Open Era, welcher jedes GS zweimal gewonnen hat. Außerdem hat er dort die bittersten Niederlagen seiner Karriere erlebt.
FO: Baut seine unglaubliche Siegesserie weiter aus und holt Nr. 14
WIM: Dritter Sieg nach sehr langer Durststrecke und nachdem er, nach einigen frühen Niederlagen, bereits abgeschrieben wurde. Wichtigstes Turnier der Welt.
USO: Titel Nr. 5 und damit geteilter Rekordchampion in der Open Era.

In diesem Jahr fand ich FO am bedeutendsten. Den 100. Sieg durch den Gewinn des Finales zu holen war eine einmalige Chance. Im nächsten Jahr würde ich ihm die AO am meisten gönnen.

Außerdem würde mich interessieren, ob jemand weiß, ob sich Nadal schon einaml zu den Olympischen Spielen 2024 in Paris geäußert hat? Wäre der perfekte Moment für das Karriereende. Bei dem größten Sportereignis der Welt und an dem wichtigsten Ort seiner Karriere. Sind halt noch 3,5 jahre bis dahin...Vielleicht tritt er ja nur im Doppel an
Wenns nach mir ginge entweder die AO oder Wimbledon. Würde eher zu Wimbledon tendieren. Die Zeitpanne vom ersten bis zum letzten Titel wäre bei beiden Turnieren dann enorm beeindruckend. Aber bei beiden Turnieren wäre es nicht gerade wahrscheinlich bzw. sehr schwer. Ich gehe momentan bei jedem GS-Sieg von ihm aus, als wenn es der letzte wäre.

Er hatte auch 2018 Chancen auf den Titel. War zwar nur VF, aber er musste dort aufgeben. Im HF wäre Edmund gekommen.
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
12.062
Punkte
113
Hi, Frage an die Fans von Nadal: Würde er nächstes Jahr genau ein GS gewinnen und ihr könntet es wählen, für welches würdet ihr euch entscheiden?

AO: Er wäre der erste Spieler in der Open Era, welcher jedes GS zweimal gewonnen hat. Außerdem hat er dort die bittersten Niederlagen seiner Karriere erlebt.
FO: Baut seine unglaubliche Siegesserie weiter aus und holt Nr. 14
WIM: Dritter Sieg nach sehr langer Durststrecke und nachdem er, nach einigen frühen Niederlagen, bereits abgeschrieben wurde. Wichtigstes Turnier der Welt.
USO: Titel Nr. 5 und damit geteilter Rekordchampion in der Open Era.

In diesem Jahr fand ich FO am bedeutendsten. Den 100. Sieg durch den Gewinn des Finales zu holen war eine einmalige Chance. Im nächsten Jahr würde ich ihm die AO am meisten gönnen.

Außerdem würde mich interessieren, ob jemand weiß, ob sich Nadal schon einaml zu den Olympischen Spielen 2024 in Paris geäußert hat? Wäre der perfekte Moment für das Karriereende. Bei dem größten Sportereignis der Welt und an dem wichtigsten Ort seiner Karriere. Sind halt noch 3,5 jahre bis dahin...Vielleicht tritt er ja nur im Doppel an
Den On-Court Nadal mag ich nicht, den Off-Court Nadal fand ich schon vor der Krise sympathisch, aber das hat sich jetzt auch noch mehr erhöht

ein 14. Titel wäre ja nochmal ein gutes Stück krasser, aber es würde ja grundsätzlich keinen so großen Unterschied machen
Wenn jemand vor 20 Jahren gesagt hätte, es wird ein Spieler kommen der 13x die FO gewinnt oder 14x, dann würde dieser eine Titel mehr nicht mehr viel ausmachen, von der Verwunderung

Die AO würden ihm den doppelten Karriere-GS bringen, das hätte in dem Sinne was, aber am wertvollsten wäre wohl ein 3. Wimbledon-Titel, wenn er 11 Jahre nach seinem letzten Titel nochmal zeigen könnte, dass er den Titel noch gewinnen kann
Es wäre ja auch der prestigeträchtigste Titel

in Sachen "Legacy" insgesamt wäre ein weiterer Titel außerhalb der FO auch wertvoller als bei den FO, es ist natürlich Kritik auf höchstem Niveau, aber die Aufteilung ist schon sehr einseitig und ein weiterer Titel außerhalb würde weitere Argumente für seine Allround-Fähigkeiten bringen

Als Federer-Fan würde ich mir sogar auch eher Wimbledon für Federer wünschen als die anderen 3, auch wenn ein RG Titel den doppelten Karriere-Slam bedeuten würde
 

Philidor

Nachwuchsspieler
Beiträge
10
Punkte
3
Wenns nach mir ginge entweder die AO oder Wimbledon. Würde eher zu Wimbledon tendieren. Die Zeitpanne vom ersten bis zum letzten Titel wäre bei beiden Turnieren dann enorm beeindruckend. Aber bei beiden Turnieren wäre es nicht gerade wahrscheinlich bzw. sehr schwer. Ich gehe momentan bei jedem GS-Sieg von ihm aus, als wenn es der letzte wäre.

Er hatte auch 2018 Chancen auf den Titel. War zwar nur VF, aber er musste dort aufgeben. Im HF wäre Edmund gekommen.
Stimmt, eine größere Verletzung und es kann ganz schnell vorbei sein
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
12.062
Punkte
113
Diese Rekorde bei einem einzigen Turnier zeigen aber noch eine weitere Sache, 13 Titel bedeuten auch mindestens 13 Jahre und allein das wäre schon sehr beeindruckend, die 13 Titel kamen innerhalb von 16 Saisons, 16 Saisons ein solches Niveau zu zeigen ist schon unfassbar

so eine schöne Aufteilung wäre ja je 5 Titel bei jedem GS, das würde in dem Sinne aber erstmal "nur" 5 Jahre brauchen, realistisch ist das natürlich nicht, dass jemand 20 GS in Serie gewinnt, aber in den 5 Jahren würde es die totale Dominanz bedeuten, aber ansonsten wäre es in gewissermaßen auch eine etwas "dürftige" Bilanz in den Jahren vorher und nachher
13 Titel zeigen halt direkt 2 Sachen an, erstens sind das insgesamt viele GS Titel, zweitens braucht man dafür eine sehr hohe Langlebigkeit, sowas ist auch immer sehr beeindruckend

Ich gehe momentan bei jedem GS-Sieg von ihm aus, als wenn es der letzte wäre.
Das gilt generell für Spieler in dem Alter, trotz aller Dominanz, normalerweise rechne ich bei Djokovic noch mit weiteren Titeln, aber es wäre keine Überraschung, wenn kein weiterer GS mehr folgen würde

Er hatte auch 2018 Chancen auf den Titel. War zwar nur VF, aber er musste dort aufgeben. Im HF wäre Edmund gekommen.
Ich glaube gg Cilic kippte die Partie schon, als Nadal keine großen Probleme hatte
Zudem hätte er so ne Art Angstgegner im Finale besiegen müssen, im Vorjahr verlor er ja 4 Partien in Serie auf HC, die letzten 3 sogar ohne ein Break geschafft zu haben
 

Tuomas

Wishmaster
Beiträge
3.785
Punkte
113
Den On-Court Nadal mag ich nicht, den Off-Court Nadal fand ich schon vor der Krise sympathisch, aber das hat sich jetzt auch noch mehr erhöht

ein 14. Titel wäre ja nochmal ein gutes Stück krasser, aber es würde ja grundsätzlich keinen so großen Unterschied machen
Wenn jemand vor 20 Jahren gesagt hätte, es wird ein Spieler kommen der 13x die FO gewinnt oder 14x, dann würde dieser eine Titel mehr nicht mehr viel ausmachen, von der Verwunderung

Die AO würden ihm den doppelten Karriere-GS bringen, das hätte in dem Sinne was, aber am wertvollsten wäre wohl ein 3. Wimbledon-Titel, wenn er 11 Jahre nach seinem letzten Titel nochmal zeigen könnte, dass er den Titel noch gewinnen kann
Es wäre ja auch der prestigeträchtigste Titel

in Sachen "Legacy" insgesamt wäre ein weiterer Titel außerhalb der FO auch wertvoller als bei den FO, es ist natürlich Kritik auf höchstem Niveau, aber die Aufteilung ist schon sehr einseitig und ein weiterer Titel außerhalb würde weitere Argumente für seine Allround-Fähigkeiten bringen

Als Federer-Fan würde ich mir sogar auch eher Wimbledon für Federer wünschen als die anderen 3, auch wenn ein RG Titel den doppelten Karriere-Slam bedeuten würde
Der schöne Nimbus würde aber einen Kratzer bekommen, wenn er den 14. Titel durch eine Finalniederlage verpassen würde.
Dann doch lieber auf RG verzichten und wieder mal Wimbledon gewinnen.
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
12.062
Punkte
113
Der schöne Nimbus würde aber einen Kratzer bekommen, wenn er den 14. Titel durch eine Finalniederlage verpassen würde.
Dann doch lieber auf RG verzichten und wieder mal Wimbledon gewinnen.
auf den 1. Blick ja, auch für viele Fans, logisch wäre es aber nicht, 13/14 wäre in meinen Augen besser als 13/13
es ist immerhin ein GS Finale mehr

2015 wäre eine Finalniederlage gg Wawrinka logischerweise besser gewesen als eine VF Niederlage
 

Philidor

Nachwuchsspieler
Beiträge
10
Punkte
3
Sind eigentlich die 15,3 Jahre zwischen erstem und letztem Titel Rekord? Federer liegt bei 14,5

auf den 1. Blick ja, auch für viele Fans, logisch wäre es aber nicht, 13/14 wäre in meinen Augen besser als 13/13
es ist immerhin ein GS Finale mehr

2015 wäre eine Finalniederlage gg Wawrinka logischerweise besser gewesen als eine VF Niederlage
zumal ich es für wahrscheinlich halte, dass Nadal bis zu seinem Karrierende nochmal, oder sogar mehrmals, bei den FO verlieren wird. Möglicherweise auch sein letztes Spiel dort.
 

VamosRafa_Tennisgott

Nachwuchsspieler
Beiträge
627
Punkte
43
Hi, Frage an die Fans von Nadal: Würde er nächstes Jahr genau ein GS gewinnen und ihr könntet es wählen, für welches würdet ihr euch entscheiden?

AO: Er wäre der erste Spieler in der Open Era, welcher jedes GS zweimal gewonnen hat. Außerdem hat er dort die bittersten Niederlagen seiner Karriere erlebt.
Ich würde definitiv auf die AO gehen. Aus 2 Gründen ...

zum einen ist es das GS Turnier, was mir persönlich (vom Belag mal abgesehen ;)) einfach am besten gefällt. Mit Abstand.
Den Rekord, jedes GS mindestens 2mal gewonnen zu haben, finde ich jetzt gar nicht so reizvoll. Eher die von dir schon angedeuteten bitteren Niederlagen.
2007 wurde er dort heftigst von Gonzalez überfahren. 2010 und 2011 war er angeschlagen und hat durch das Ausscheiden die Chance verpasst, den echten/unechten GS zu gewinnen. 2012 und 2017 war er jeweils im 5. Satz im Finale Break vor und verlor noch (wenn unterm Strich auch verdient). 2014 war er im Finale angeschlagen und damit chancenlos. Und 2019 verlor er sein einziges GS Finale in 3 Sätzen. Es wäre also noch mal an der Zeit ... ;)

Aber erstmal muss er fit bleiben, dann muss das Turnier stattfinden und er muss auch teilnehmen. Zudem ist die Konkurrenz auf Hartplatz die größte. Gerade Djokovic ist dort in Bestform quasi unbesiegbar. Aber man weiß nie, 2015 oder 2016 war auch nicht unbegedingt zu erwarten, dass Nadal noch weitere 6 GS Titel gewinnt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Matt

Bankspieler
Beiträge
3.195
Punkte
113
Definitiv die Australien Open, könnte ich wählen. Hier wäre er gefühlt noch mal dran. Hier hat er historische Niederlagen erlitten, z. B. "im wichtigsten Spiel der Tennishistorie" gegen Roger Federer 2017 (Zitat, Andy Roddick).

Ob 13 oder 14 in RG macht so gut wie keinen Unterschied mehr. Hier kann er nicht mehr erreichen als eh schon. Wie Matthias Stach so schön sinngemäß während des Finals sagte, "das ist schon unfassbar, dass die Nr. 1 (!) der Welt (Djokovic) absolut an seinem Limit spielen muss um sich überhaupt im Punkt zu halten". Mehr geht nicht. Diese Dominanz ist nochmal eine andere Stufe als ein Sampras bzw. Federer in WIM oder Djokovic in Melbourne. Das wird Drago nicht gerne hören, aber auch ein Kuerten wäre gegen Prime Nadal keine ernsthafte Gefahr und würde jede Partie verlieren.

Naja, in jedem Fall wäre ein weiterer AO Titel klasse. Ist ja möglich noch.
 

Drago

Bankspieler
Beiträge
9.455
Punkte
113
Standort
Heinz Becker Land
Ob 13 oder 14 in RG macht so gut wie keinen Unterschied mehr. Hier kann er nicht mehr erreichen als eh schon. Wie Matthias Stach so schön sinngemäß während des Finals sagte, "das ist schon unfassbar, dass die Nr. 1 (!) der Welt (Djokovic) absolut an seinem Limit spielen muss um sich überhaupt im Punkt zu halten". Mehr geht nicht. Diese Dominanz ist nochmal eine andere Stufe als ein Sampras bzw. Federer in WIM oder Djokovic in Melbourne. Das wird Drago nicht gerne hören, aber auch ein Kuerten wäre gegen Prime Nadal keine ernsthafte Gefahr und würde jede Partie verlieren.
Also: Das mit Kuerten würde ich zwar nicht unterschreiben, also dass Nadal jede Partie gewinnen würde, weil eben Kuerten ein Gesamtpaket auf Sand hat, das Elemente von Söderling (harte, glatte Schläge mit viele Winnern auf beiden Seiten), Djokovic (präzise Grundschläge wie Uhrwerk, wenige UEs) und Federer (Aufschlag + erstklassige Stops) in sich vereint, aber dass Nadal die Mehrzahl der Direktduelle gewinnen würde, da würd ich auch zustimmen, sprich von 5 Duellen gewinnt Nadal 4.

Wie gesagt, im Gesamtpaket ist Nadal ohne Zweifel auf Sand der GOAT, vor Borg, Kuerten und allen anderen.
Aber komplett unschlagbar ist mMn niemand. Als Nadal 2005 auftauchte und die Welt seinen nahezu besten Level das erste mal sehen durfte, gab ihm ein gewisser Guillermo Coria doch schon diverse Probleme. Klar hat Nadal immer gewonnen, aber das war keineswegs leicht, er bekam von dem Gaucho schon sehr gute Gegenwehr, und der war 10 mal mehr ein echter Sandplatzwühler wie Djokovic, Federer, Wawrinka und Co.
Und Kuerten war auf jeden Fall besser als jede Version von Coria.

Was die Dominanz angeht ist aber ein kleines Problem:
Was ist der beste Belag von Nadal? Sand.
Was ist der beste Belag von Djokovic? Hart. Und auch auf Rasen ist er besser als auf Sand.

Also dass Nadal auf seinem besten Boden Djokovic auf seinem schlechtesten derart dominiert, das ist jetzt nicht verwunderlich.
Djokovic hat Nadal ja im AO Finale 2019 auch extrem dominiert. War unter den schnellen Bedingungen dort keine Überraschung.
 
Zuletzt bearbeitet:

VamosRafa_Tennisgott

Nachwuchsspieler
Beiträge
627
Punkte
43
Definitiv die Australien Open, könnte ich wählen. Hier wäre er gefühlt noch mal dran. Hier hat er historische Niederlagen erlitten, z. B. "im wichtigsten Spiel der Tennishistorie" gegen Roger Federer 2017 (Zitat, Andy Roddick).

Ob 13 oder 14 in RG macht so gut wie keinen Unterschied mehr. Hier kann er nicht mehr erreichen als eh schon. Wie Matthias Stach so schön sinngemäß während des Finals sagte, "das ist schon unfassbar, dass die Nr. 1 (!) der Welt (Djokovic) absolut an seinem Limit spielen muss um sich überhaupt im Punkt zu halten". Mehr geht nicht. Diese Dominanz ist nochmal eine andere Stufe als ein Sampras bzw. Federer in WIM oder Djokovic in Melbourne. Das wird Drago nicht gerne hören, aber auch ein Kuerten wäre gegen Prime Nadal keine ernsthafte Gefahr und würde jede Partie verlieren.

Naja, in jedem Fall wäre ein weiterer AO Titel klasse. Ist ja möglich noch.
Wobei ich die Niederlage 2017 für sich gesehen mit 2009 "verrechnen" würde. ;)

Die gelungene Revanche für Federer, und wie gesagt, ging sportlich auch in Ordnung, aufs Match gesehen war der Schweizer etwas besser.

Die Masse an bitteren Niederlagen und Verletzungen ist bei dem Turnier das bemerkenswerte.
 

Matt

Bankspieler
Beiträge
3.195
Punkte
113
Also: Das mit Kuerten würde ich zwar nicht unterschreiben, also dass Nadal jede Partie gewinnen würde, weil eben Kuerten ein Gesamtpaket auf Sand hat, das Elemente von Söderling (harte, glatte Schläge mit viele Winnern auf beiden Seiten), Djokovic (präzise Grundschläge wie Uhrwerk, wenige UEs) und Federer (Aufschlag + erstklassige Stops) in sich vereint, aber dass Nadal die Mehrzahl der Direktduelle gewinnen würde, da würd ich auch zustimmen, sprich von 5 Duellen gewinnt Nadal 4.

Wie gesagt, im Gesamtpaket ist Nadal ohne Zweifel auf Sand der GOAT, vor Borg, Kuerten und allen anderen.
Aber komplett unschlagbar ist mMn niemand. Als Nadal 2005 auftauchte und die Welt seinen nahezu besten Level das erste mal sehen durfte, gab ihm ein gewisser Guillermo Coria doch schon diverse Probleme. Klar hat Nadal immer gewonnen, aber das war keineswegs leicht, er bekam von dem Gaucho schon sehr gute Gegenwehr, und der war 10 mal mehr ein echter Sandplatzwühler wie Djokovic, Federer, Wawrinka und Co.
Und Kuerten war auf jeden Fall besser als jede Version von Coria.

Was die Dominanz angeht ist aber ein kleines Problem:
Was ist der beste Belag von Nadal? Sand.
Was ist der beste Belag von Djokovic? Hart. Und auch auf Rasen ist er besser als auf Sand.

Also dass Nadal auf seinem besten Boden Djokovic auf seinem schlechtesten derart dominiert, das ist jetzt nicht verwunderlich.
Djokovic hat Nadal ja im AO Finale 2019 auch extrem dominiert. War unter den schnellen Bedingungen dort keine Überraschung.
Coria spielte Nadal nur ganz am Anfang seiner Karriere und hat ihn letztlich auch besiegt (4-1 h2h).

Das ist eben auch Nadal auf Sand: Suche seine härtesten Gegner und du findest für RG das:

Federer 0-6
Djokovic 1-7
Thiem 0-3

Und das sind auch historisch betrachtet extrem starke Sandplatzspieler, gegen die ein Kuerten wohl vielleicht schon im HF ausgeschieden wäre bevor er auf Nadal trifft.
Fakt ist, dass Nadal alle 13 Finals gewann und kein Spieler auch nur ansatzweise in die Nähe eines Sieges kam.
 

Matt

Bankspieler
Beiträge
3.195
Punkte
113
Die Masse an bitteren Niederlagen und Verletzungen ist bei dem Turnier das bemerkenswerte.
Richtig, ich fand Nadal in Australien z.B. 2009 bärenstark. Leider waren seine Leistungen aber in der Folge sehr schwankend. Letztlich 1 Titel ist gemessen an seiner Leistungsfähigkeit für einen möglichen GOAT sehr dürftig.
 

VamosRafa_Tennisgott

Nachwuchsspieler
Beiträge
627
Punkte
43
Richtig, ich fand Nadal in Australien z.B. 2009 bärenstark. Leider waren seine Leistungen aber in der Folge sehr schwankend. Letztlich 1 Titel ist gemessen an seiner Leistungsfähigkeit für einen möglichen GOAT sehr dürftig.
Man kann eben nicht alles haben. ;)

Er hat olympisches Gold im Einzel und Doppel gewonnen, obwohl Olympia nie auf Sand gespielt wurde und er nur 2 mal teilgenommen hat (2008 + 2016). Das wiederum war also sehr effizient. Am Ende braucht man halt immer auf Glück. Wie bei allem im Leben. 2010 und 2013, in seinen stärksten Jahren, war er auch in London gut dabei und erreichte das Finale. Leider traf er jeweils auf Gegner, die in der Halle einen Tick besser sind und eine gute Form hatten. Da fehlte also etwas Glück. Kann man nichts machen. :D Aber diese Unvorhersehbarkeit und teilweise unerklärbare Dinge machen den Sport ja aus ..
 

Drago

Bankspieler
Beiträge
9.455
Punkte
113
Standort
Heinz Becker Land
Coria spielte Nadal nur ganz am Anfang seiner Karriere und hat ihn letztlich auch besiegt (4-1 h2h).

Das ist eben auch Nadal auf Sand: Suche seine härtesten Gegner und du findest für RG das:

Federer 0-6
Djokovic 1-7
Thiem 0-3

Und das sind auch historisch betrachtet extrem starke Sandplatzspieler, gegen die ein Kuerten wohl vielleicht schon im HF ausgeschieden wäre bevor er auf Nadal trifft.
Fakt ist, dass Nadal alle 13 Finals gewann und kein Spieler auch nur ansatzweise in die Nähe eines Sieges kam.
Das 1-7 gegen Djokovic zähle ich nicht mal, also die 1 Niederlage.
2015 und 2016 war Nadal einfach im Eimer und bekam nichts hin. Das war nicht der normale Nadal.

Ja, das ist Fakt.
Fakt ist aber auch, dass Kuerten in Bestform von 1997, 2000 und 2001 niemals gegen Djokovic und vor allem Thiem in RG verloren hätte. Die waren nie im Leben besser als Muster, Bruguera, Ferrero und Kafelnikov, vor allem nicht als Muster und Bruguera. Also auf Sand natürlich, auf Hart und Rasen wischt Djokovic mit denen den Boden (ausser mit Kafelinkov).
Kuertens längst abgelaufene 2004er Version war immer noch gut genug, um einen damals 22 jährigen Federer 6-4 6-4 6-4 in RG zu schlagen. Der SChweizer war da auf Sand mMn noch nicht ganz in seiner Bestform, aber Kuerten halt schon längst über seine drüber.
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
12.062
Punkte
113
Richtig, ich fand Nadal in Australien z.B. 2009 bärenstark. Leider waren seine Leistungen aber in der Folge sehr schwankend. Letztlich 1 Titel ist gemessen an seiner Leistungsfähigkeit für einen möglichen GOAT sehr dürftig.
2009 war Nadal bärenstark, aber letztlich hat es auch Federer verspielt im Finale, das hätte er eigentlich auch gewinnen müssen, natürlich war der Titel am Ende verdient

Aber erstmal muss er fit bleiben, dann muss das Turnier stattfinden und er muss auch teilnehmen. Zudem ist die Konkurrenz auf Hartplatz die größte. Gerade Djokovic ist dort in Bestform quasi unbesiegbar. Aber man weiß nie, 2015 oder 2016 war auch nicht unbegedingt zu erwarten, dass Nadal noch weitere 6 GS Titel gewinnt.
unbesiegbar wird Wawrinka nicht gerecht oder fällt es unter quasi?
2017/18 fand ich Federer auch stark, vor allem 2017, da wäre ich auch gespannt auf ein Duell gewesen (natürlich nur wenn Federer gewonnen hätte:D )
 

VamosRafa_Tennisgott

Nachwuchsspieler
Beiträge
627
Punkte
43
unbesiegbar wird Wawrinka nicht gerecht oder fällt es unter quasi?
Nimmt man die Form von seinen beiden HC GS Siegen, dann würde ich das quasi streichen. ;)

Ich würde es ihm wünschen, aber habe so meine Zweifel, ob er noch mal in der Lage ist, gegen einen Großen so zu spielen. Zumal er ja leider meist früher schon ausscheidet. 😕
 

Hans Meyer

Bankspieler
Beiträge
12.062
Punkte
113
Nimmt man die Form von seinen beiden HC GS Siegen, dann würde ich das quasi streichen. ;)

Ich würde es ihm wünschen, aber habe so meine Zweifel, ob er noch mal in der Lage ist, gegen einen Großen so zu spielen. Zumal er ja leider meist früher schon ausscheidet. 😕
abschreiben würde ich Wawrinka nicht, aber in der Regel gewinnen die Spieler keine GS mehr in dem Alter, ich wäre schon mit einem 500er Titel sehr zufrieden
mir ging es nur um das quasi unbesiegbar in Bestform für die Vergangenheit hat Wawrinka widerlegt

an sich könnte es ja auch 2021 ein AF zwischen Djokovic und Wawrinka geben, der Serbe wäre natürlich klarer Favorit, aber für eine Überraschung ist der Schweizer immer gut
für 2021 gibt es ja Thiem, vllt machen Tsitsipas, Medvedev, Zverev und Co auch mal den letzten Schritt
 

VamosRafa_Tennisgott

Nachwuchsspieler
Beiträge
627
Punkte
43
abschreiben würde ich Wawrinka nicht, aber in der Regel gewinnen die Spieler keine GS mehr in dem Alter, ich wäre schon mit einem 500er Titel sehr zufrieden
mir ging es nur um das quasi unbesiegbar in Bestform für die Vergangenheit hat Wawrinka widerlegt
Wer 3 seiner 4 GS Endspiele gegen Big3 Spieler gewonnen hat, der hat auch jeden Fall nachgewiesen, dass er in Bestform unspielbar ist/war. Wobei ich den Wawrinka aus dem FO Finale 2015 gerne gegen Rafa in Bestform gesehen hätte. Da hätten wir dann wieder das 'quasi' einfügen müssen, glaube nicht, dass Stan das gewonnen hätte.
für 2021 gibt es ja Thiem, vllt machen Tsitsipas, Medvedev, Zverev und Co auch mal den letzten Schritt
Thiem hat ihn ja bereits gemacht, indem er sein erstes Major gewonnen hat. Ein Vorwurf kann man ihm nicht machen bezüglich Paris. Selbst wenn er gegen den kleinen Franzosen in 3 gewonnen hätte und dann in 4 oder 5 gegen Schwartzman, gegen Nadal und Djokovic hintereinander hätte er nicht gewonnen. Alleine deswegen, weil die Kraftreserven begrenzt waren. Und Tsitsipas hat gegen Djokovic fantastisch gespielt, gerade auch die Sätze 3-4 waren außerordentlich nervenstark. Der Schritt in ein Finale oder gar zum Titel ist nicht mehr so weit! Medvedev und Zverev haben ja schon eins.
 
Oben